Skip to main content

Full text of "Nord und Sued 1908 Bd126"

See other formats


32, Jahrgang: i9o8:3uÜr@ep£br. 



Vertretung furdm JSiu^jmtxa«*: 



3nl)alt b e 6 126. 33anbee: 
3ult/2lugufl/6eptember 1908 



QMtterfunbe unb et&a 36 

'Sang, Aermann: 

Sin äanbebrud (3u Slrtfcur «ampf : <stierg<fe$<) 317 

93erg, £eo: 

Skr jung« unb btr alte ©oetbe (9Rit 9K(bnM.) 302 

«Bleibtreu, Äarl: 

9tomantif<be öebe (9ta*0e) 243 409 

<3m$aupt, 9lub©lf : 

Ronrab 9utfotge (3JHt SSilb.) 292 

c 3rie, ftricbrty: 

«ftnotb Sba» 341 

(Sulcnburg, «p&Ht&b ju: 

«ui betört 457 

$a$ren(rog, Cubroig: 

«er 3*fu# tfWtt »icc «ttbem.) 139 

Satte, ©uffat>: 

SXe befben Spieler CBoOabe) 122 

gelber, ©rttfr: 

©eorg Sttbtnanb QBatbmüOer 485 

Sratqe, < paul <L: 

gjtonMmu* 202 

Sulb, Cubtwg: 

(Staaftuber unb gefettfcbafttti&er 9?«bttfcbu% 132 

®eiger, Cubwig: 

©oetbe im SJertebr 442 

Ätrfitfelb, ®eorg: 

Ouf bec &bmiW (9to»eae) 6<butg 103 

^oflaenber, ftelij: 

SHe reine* Äerjen* Iwb (Stenum) tfortfe^ung 8 207 357 



&u$, 9Jicarba: 

SWerfwttrbige <3Xenfd>en unb <5(bicffale 282 426 

Stanj »on Eenbad»: $M6mard • . . . 5 

£arxrter« Briefe an ©oetye unb Äcrbtr. 

£erau«gegeben oon ©raf au Wfenbetfl-'Sütftenberg 90 

Ceberer, 93tcfor. 

Sebn Sabre polnifcber Äunff ( 312 

£oeKenfe(b, Staphel: 

£eo Solftoi (mit <»ttb) 490 

3Re$, 3ofefo: 

■Beetbwen^onate 264 

Sttobnagel, Qxnft Otto: 

®ie Gcntoietelung be* beutfa>n Eiebe« von Stiebarb QBagncr btt Sbugo 

<3Bolf (Stbui§) 124 

^auö, Äermann: 

©o« Sföetr als Äurort 267 

Deuter, ©abrole: 

®ie fitjiebung jutn ©lüct 45 

Q^ottmann, Leutnant: 

9tofclanb unb ba« Slat-entum 383 

Scfyaufal, 9lic$arb: 

3ur neuen Soffmann-OluSgabe 194 

todtfaf, SofymneS: 

•ajconttmu« unb <£rfcnntm«tbeorie 351 

S^ubring, °PauI: 

Socob Min gfefyttaet 506 

6tetn, 

3$eobor S»ring C2Ktt jtt>ei Original-Briefen.) 309 

*tytattx. SMe fuItureKcn < 2Berte be«. 

SMteäge »cm : ©eorg enget 68 

(Eugen Solinger 74 

S^orfta &olm • • • 75 

Selif ©raefete 76 

3on £ef>mann 76 

QSiftor Blütbgen 80 

£eo ©reiner 87 

Ann« Eanb 89 

3uliu« öart 232 

SHeranbet »cm QBeilen 236 

SWartm ©teif 241 

©ufta» SoWe 241 

Ißertyeimer, c Paul: 

®o« «JBinjei-feft. (©ebtebf) 407 

SBirtb, W>ve$t : 

<Stt ©an.« ber Qfieltgefcbicbte 181 



Seiten ber 3eit: 

S<btof, 3obanne«: öermann Sgnwin .154 

SRebaftionelle 9fotijen: 

öalbert, SL: Seddin« Slbtettraft 512 

B3attet fieiftifo» 512 

ßitewrift&e 'Beriete 167 327 

©tamatif<$e «SSertyte 149 

ShmffteUagen: 

Slfentototq, Bäuerinnen. (Sunt ©ffa» »on Bieter Ceberer) 321 

®örmg, Sbeobor: <5atfimile »on $oti «riefen. ($ert »on <pb. Stein) . 313 
5>umfo»«fi, X: Stauengeftalt (3um Gffa»> »on Bietet Sebeter) . . .241 
Qunifonttti, X: ftrauengeftalt (3um (Sffatt »on Bieter Eeberer) ... 273 



(Sunt Sffatt. be« 'üHalerS: 
S)er 3efu«) 



97 
112 
129 
145 



ftabrenfrog, Subwig: 3efu« 

3efu< unb ba« Rinb 
& fft »ollbradjt! 
3efa« »rebigenb 

3ojfa, Rott: ©rof £eo Solffo» (3um Sffa»> »on 9t Eoetoenfetb) .... 338 

Kampf, Stabur: Stiergefetbt (^ert »on öermann Bong) 209 

Safecjta, R. : Sobn be« RünfWer«. (3um Cffo» »on Bieter gebetet) . . 305 

£eib(, BMtbetm: Spinnerinnen. (<Sejt »on @ufta» Satte) 33 

Senbaä), Stanj »on: BWmarct. ($ert »on Jöorft Robt) 2 

£e»ta, OL: 5)tofd)fce. (3um Sffa» »on Bietet Seberer) 225 

"pantietoie^ 3-: "aRuttet be« Rünftlet«. (3um Sffa\> »on Bietet Sebetet) 193 

'puccint-Bilbni«. ($ejt »on B3. Slttmoim) 153 

gJubÄoet, 3atob »on: Seeftüct ) (3um gffo» (369 

©ie BMnbmüble J »on <paut Sa)ufcring) (401 
GtaniSlatoMi, 3.: BJinbmfibten. (3um «ffau »on Bietet Sebetet) ... 289 

«rietet, Rott: ©oetbe. (3um Cffa» »on £eo Berg) 178 

ilbbe, $rn) »on: Romin, fiett 3efu«, fei unfet ©oft 49 

B3atbmüttet, Serbmanb ©eotg: Selbftbitbni« 1 f353 

Rinbgong im grttbttng 
, „ „ 5rauenbi(bnt« 

®a« »ertaufte Ratb 
Bitbni« einet Srau önbner 
n * m Siegen aum ©eftbent 
„ 9RÄnnerbitbnW 

9totat 3of. «ug. <£u> 
B3»*»ran«ti, 6t: SRatetnito«. (3um Sffo» »on Bietet Ceberer) .... 257 

SCRujtfbeigaben : 

Slnfotge, Ronrab: Stimme be« Slbenb* 319 

"©taefete, $elb;: "Satfunile au« bet 0»er: $ifä)er unb Cbolif 322 

$e|t »on «Paul Bettet 323 

■puecini, ©iacomo: Cbröfantbemi 157 

9te«uiem 170 

$ert »on BMbelm «Hltmann 164 

9thn*tb-Rorffatow: Sotfimite 513 

Sert »on fpout Bettet S14 



(3um Sffat) 

»on 
ffri«) gelber.) 



385 
417 
433 
449 
465 
481 
497 



gtanj ». ßenbod^: 
Dtto ». SBUmardE. 





^x%m% S5onb 126 $ult 1908 Jg>eft 376 



gronj Senbad): SSfemarcf 



©iämard unb ?enbad) — für bie (Stvigfeit gehören tfe jufammen. 
Der geniale STOeifler ber 9>oIitif fanb in ?enbad) ben fongenialen 
KünfHer, ?enbadj in ©temard für ©tift unb ?>mfel ben würbigften 
©egenflanb, an beffen £>arftellung fld> fein KünfHertum jur SReifler* 
fdjaft entwidette. 3lad) J&unberten jagten bie ©iöraarcfffijsen »on 
?enbad)$ #anb, unb groß ift bie 3«hl *>er fertig aufgeführten ©temard* 
bUber in Kapell* unb Ölfarben — über allen aber liegt ber gleiche J&aud) 
(iebevoSer Vertiefung in bie 9>erfönlid)feit, fünftlerifcher Srfaffung ihrer 
(Sigenheit unb lebenswahrer SDBiebergabe bti mit KünfHerauge ©efdjanten. 
Kein anberer unter ben beutfchen ?>orträtifien ifl Senbad) in ber 2)ar* 
freQung 93i$mard$ an bie ©eite }u (teilen; an ihm gemeffen ftnb fte alle 
©tümper, feiner mehr alt Hüevi, ber jum ©d)merje unb nad> bem Urteile 
?enbad)ö ben „Xrifiotraten sunt Plebejer, ben märfifdjen Sanbebelmann 
jum nieberbeutfdjen Sßauern, ben ^eiligen bei Setnpelö §um 3bol ber 
©äffe" machte. Hai äußerliche am 2Renfd)en fejtjuhalten, barauf legte 
?enbad) fo wenig SBBcrt, baß er ei mit »ollem 93e»ußtfein »ernachläffigte, 
»eil ib,m bie Kleinarbeit, in ber fo mancher SOtater bie 2Äeiflerfct>aft fleht, 
bei edjten KünfHera unwürbig bünfte; felbft bie £änbe — bei SMömard 
boch SReiftertoerfe ber Slatur nach gorm unb SJerhältniffen — fielen für 
ihn in bie Kategorie beö ©(eichgültigen: ihn feffelte nur ber Kopf ali 
ber ©i$ ber ©ebanfen, baö 2fage ali ber Spiegel ber reichen 3nnen* 
weit feine« gelben, bie fcharfen Sinien, bie Kämpfe unb ©orgen in ba$ 



5 



£orft Styl 



®ef!d)t gegraben, bie bufcfygen Stauten, bie bie 2fagen überfdjatteten unb 
bie Äraft ihrer ©lifce nod) ju »erjtarfen fd)ienen, ba« energifd)e Äinn unb 
ber feflgefügte STOttnb unter bem furjgefdjnittenen (Schnurrbart, biefe be* 
rebten SBerfünber einer unbeugfamen (Entfchloffenheit unb nie ju ermüben« 
ben Satfraft. ©o mannigfaltig audj ber 2fa*brud in ben bieten SBfcmard* 
btlbem ?enbad)ö ifl — benn jebeä ifl bem Xugenbßde abge(aufd)t 
— fo finbet man bod) in jebem ben ganjen 93i$raard wieber, benn wer 
il)n gefannt unb öfter in feiner 9?äf)e geweilt tjat, ber weif, wie bie* 
felben 2fugen, bie eben nod) baö Sachen beö SD?unbe$ mit fr6f>Kd>er Reiter« 
feit nnrerflügten, im nädjften Xugenblid in tiefem ßrnfle bliden ober in 
grimmigem 3orn auflobern fonnten, wenn wed)felnbe (Sinbrüde in ihm 
einen 9Bed)fet ber (Stimmung b,en»orriefen, wie bie Linien nnb gurdjen 
be* ©efid)t$ unter ber ©inwirfung fröhlichen ©efpräd)$ unb ^erjltdjen 
?ad)en$ faß »erfchwanben, um in ber nächflen Minute unter ber ÜBud)t 
ernfler (Erinnerungen ober forgenfcoller (Erwägungen fld) mächtig 511 «er* 
tiefen unb ju vervielfältigen. 

Unfer Sßilb — aud) ali SBiebergabe ein wahre« SReiflerwerf — nennt 
ali 3al)r feiner Sntftehung ba* Jahr 1896, aber ber 93iömard, ben e* 
barfleKt, ifl nid)t ber beö 3al)reö 1896 — infofern fonnte bie ^Datierung 
irreführen — fonbern ber be« Jahre* 1890 ober 1891, unb ba$ fcilb ifl 
»ermutlid) nad) einer aui biefer 3*4* ^errüf)renben <5fijje 1896 aufgeführt 
worben. Senn unmittelbar nad) bem Seben, fo, baß ber gftrfl bem 
Äünfiler ad hoc eine «Sifcung gewährte, hat Senbad) ben gürflen SBtemard 
jum legten SWale im Januar 1895 gemalt: tai unter be« gürflen eigener 
SRitwirfung entflanbene CriginaU^afleK, ba* ali ?enbad)ö ©efdjenf f»d) 
im SBeftte be* SBerfaffer* biefer 3«ilen befinbet, jeigt, »on ber £anb be* 
gürjlen gef djrieben, ba* Saturn be* 4. Januar 1895; nad) biefer 3eit ifl 
Senbad) nur nod) ein einjige* 2RaI nad) $riebrid)6rub, gefommen, am 

6 



Sage be« 80. ©efcurtätage«, fanb afcer tamali titcE>t bie SRufie jnr 
Arbeit 3e«fl* ?enbod) in bem l)ier »eroielfaltigten 93ilbe nod) ben 
SWann rüfKger Äraft, bet ©i*ntarcf nod) immer war, aU er 1890 bie 
93ürbe feiner Ämter gelungen nieberlegte, fo in bem Original vom 
4. 3anuar 1895 ben aogeflärten ©rciö, ber jum grieben mit ©ort unb 
ber üöett gelangt, jtnnenb jurücffdKuit auf bie Vergangenheit mit tyren 
kämpfen nnb Siegen, ben SBerfaffer ber „©ebanfen unb (Erinnerungen", 
ben f>ropl)eten nnferer nationalen 3utunft. 



7 



geltjr #oUaenber: 

Die reinem #eraen$ ftnb atomon* 



% o r t f e 9 u n g. 

Sängft »or ber angefefcten 3«t flanto 2lleranber fd>on am Singaug 
beö 3ette«. 

(Sin fyagerer, trofc ber geier beö 2age$ unrafterter 2Äann — mit 
einem roten gej auf bem Äopfe — reidjte il)m eine abgegriffene, fdjmufctge 
Äarte, auf ber gebrudt ju lefen war: (Entree 9>lafc !• 

2Heranber ^olte feinen 2aler Zensor. 

Der mit bem roten gej firierte il)n einen Moment fdjarf, flimmerte 
bann in. einem Äörbdjen mit SKünjen ^erum unb erflärte nad) einer 
geraumen 2Beile, bog nod) nidjt genfigenb Älcingelb eingelaufen fei. 

2(leranber nirfte nur unb faf) »oll ©)rerbietung auf baö Keine 9>obium 
unb ben bemalten grünen SBorfyang, hinter kern fld) offenbar all bie 
wunberlidjen unb gel>eimm$»ollen Singe abhielten. 

2Bte träge unb (angfam bie STOinutcn bat)in fdjlidjen — feine Un« 
gebulb unb Neugier würben immer florier. (Srft ganj allmäl)lid) füllte 
fld) baö 3elt. 

Surd) ein ©eil waren bie beiben »orberften Steigen »on ben übrigen 
getrennt. Sr faf auf ber erften 93anf bidjt »or bem grünen SSorfyang, 
ber mit einer ©otbborte eingefaßt war. 

3m £intergrunbe war ein mächtige« gafj 93ier aufgefdjlagen, au* 
bem beftänbig bie ©täfer gefüllt würben. 

3(leranber begriff nid>t, wie bie 2Renfd)cn »or einer fo wichtigen 
Gegebenheit imftanbe waren, }u trinfen, ju lachen, ju fdjwafcen. <Sv 
meinte, e* müfHe gerabe fo anbädjtig wie in ber Ätrdje juge^en. 

Unb je|t würbe taut unb »ernefymltd) geflingelt. 

Sa$ J^erj ftanb i!)m füll. Sie Seute Nörten auf ju reben — unb 
ber $orf)ang ging (angfam in bie £öb,e . . . 

2ßa$ Äleranber nun mit eigenen Äugen fat> — unb was er fyörte, 
»erfefcte ir>n in eine atemlofe (Spannung. Sie Scanner unb grauen — 



8 



Seit* ftott aenber: ©te reine* fersen* finb 

■■' ■ ' 1 1 1 i ii i .i- - 1 . 

Bunt angejogen — [prägen mit weiten tönenben Stimmen unb machten 
baju heftige Bewegungen. Unb ber 3nf)alt be* (Spiel* rührte il)n M* 
ju tränen. 9?iemanb »on ben Äomöbianten aber erfd)ütterte if)n in 
gleichem SKaße wie 3(ngelifa. 9iur an ifyrer Stimme erfannte er fte. 
(Sie trug lange«, btonbe* J&aar — unb biefe* »ermodjte er f»d) md)t }u 
erflären, benn er wußte bod) genau, baß ffe rotbraune Soden Ijatte. 
(Sein Staunen wud)* jebod) in* Ungemeffcne bei iijrem Spiet. 9Ber 
b,atte e* fi<±> träumen laffen, baß ba* fd)nippifd)e Ding einen fo paefen 
unb ergreifen fonnte. 

<Sr empfanb einen tiefen SXefpeft »or if)r — unb fd)ämte fid) hinter* 
t)«x, baß er fo unwirfd) unb grob gegen ffe gewefen war. So ein bummer 
3unge wie er — unb ffe fold) ein feine* Seeldjen. 

211* aber ba* 93ilb an bie Steide fam, ba* bie arme ©eno»e»a im 
finfieren 93urg»erließ jeigte, fing er plbfclid) laut ju Reuten an. 

(Sr fprang in bie J&öbe, al* wollte er ftdj auf ba* ^obium ftürjen 
unb ben SRitter ©olo, ber ba* graufame Unheil angerichtet, an ber 
©urgel paden, um if)n }u erbroffeln. 

Die Seute um if)n herum machten „9>ft!". Senn fein laute*, 
ungefrüme* SBefen jog tt>rc Äufmerffamfeit ab. 

Sine grau gupfte ib,n an ber 3acfe. 

„Dummer 3unge," fagte fie gutmütig, „'* ifi bod) alle* nidjt wahr 
— '* ifi ja alle* erfhtnlen unb erlogen." 

Sr fab, fie »erftänbni*lo* an — mit einem irren 2tu*brud auf ben 
erregten 3ügen. 

Da* Spiel war beenbet. 

2(ber 2ltejranber »erharrte nod) regung*(o*, al* längft bie SKenfdjen 
ftd) jerfireut hatten. 

Da* alfo waren bie Äomöbianten — fettfame Seute — wunbertid) 
unb rätfelhaft — unb bod) ganj anber*, al* er ffe im Sraum gefdjaut 
^atte. 

9?id)t* begriff er »on allebem. 3ßte war e* nur mög(id), fold) eine 
©efd)id)te auf}ufäb,ren, baß alle* Sinn unb SBerftanb hatte unb fo natür* 
lid) ineinanber griff! 

Unb »on biefen SWenfd)en fprad) bie ÜBirtin wegwerfenb unb in »er* 
äd)tlid)em 5on! 

(Sr lachte l)öi)mfd) auf. 9?ad)mad)en — erft nadjmadjen — unb 
bann reben — flugfdjnaden fonnte ein jeber. 
9Ba* war benn ba*? . . . 

9 



&ie reines £ersen3 ftnb gelty ftottaenbet 

9iod) einmal bewegte ftd) ber grüne 3<u»ber»orl)ang. (Sollte ba« 
Spiel »on neuem beginnen? . . . 

(Sein 93lut begann ju frocfen. Unb jefct — fa^en feine Äugen 
red)t — ober war e« ein <S»uf, ber tf>n narrte? — frod) Ängetifa gemäd)* 
lid) l)er»or. 

„SBtfl bu e«?" rief er mit »erfagenber Stimme, 
„©laubft bn etwa, mein ©eijt," antwortete ffe mit frör>Iid>cr (Stimme 
unb ftanb gleich barauf neben if)m. 

„3lun, wie war'«?" fragte fte — unb tyre Äugen Bülten. 
<5r ftarrte ffe blöbe an. 

2Bar e« benfbar, baß Ängelifa nnb @eno»c»a eine« waren? Unb 
wie »erraod)te fte e« nur über ftd) )u bringen, mit vergnügter SÄiene 
nnb au«gelaffenem SBcfen »or ii)n fyinjutreten, al« Ijätte ftd) injwifdjen 
gar ni&iti jngetragen! gütjlte ffe benn nidjt« »on bem großen Sammer 
ber @eno»e»a? J&atte fte ein J&erj »on (Stein? 

„Du fprid)fl ja lein 9Bort!" fagte fte enttäufdjt. „Dabei b,ab' 
id) mid) beinetwegen angeftrengt wie nod) nie — unb nun flefyfl bu wie 
ein 93är »or mir unb glofct mid) an." 

„3d) flaune über bid)," entgegnete er »oll tiefer 9lad)benHid)feit, 
„unb fonn biet) bod) nidjt »erflehe»." 

„2Biefo benn nid)t?" 

„Tili bu ba oben ftanbcfi, bad)te id), baß bu »or <Sd)merj unb üöeh, 
»ergefyjl — unb nun lodjfi bu mir gerabe in« @ejtd)t, at« ob e« eine 
Äleinigfeit wäre, bie ©eno»e»a ju fsicten." 

(Sie würbe ernft bei feinen üöorten. 

„£« gefällt mir, baß bu £d)tung »or bem ©viele f)afi — e« iß eine 
Äomöbie }um Srbarmen. Wtiv felbft taufen Jebe«mal bie tränen herunter 
— bu barfft mir fd)on glauben, id) bin mit bem J&erjen babei. Äber 
wenn'« ju Snbe »ft — bu lieber ©Ott, bann ifl e« eben au«, unb ba« 
wirflidje {eben fängt an." 

„38a« l>etßt ba«?" 

„Da« I)eißt, baß id) t/eute gerabe brei ©rofd)en l>eran«gejal)lt ie* 
fomme, weil ber Sßefud) fo fdjledjt war — unb baß wir morgen in ber 
grüfye — »ielleidjt fd)on fyeute abenb — mit unferen Äarren weiter* 
jtefyen. Denn e« lo^nt nid)t, »or bem ©eftnbel f)ier ju fvielen. perlen 
»or bie ©äue werfen — fagt unfer Älter. Unb rcd)t b,at er." 

„©efommt if>r benn jebe«mal au«gejaf)lt?" 



10 



gclfr £ottoenber: 



„greilid). 9Bir fpielen ja auf Teilung. Da* fyeißt, wir 3ungen 
»erben mödjtig Betrogen. Der Ttttt \adt ben Hauptteil ein, nnb wir 
Ijaben gewöfynlid) ba* 9iad)fel)en. Dabei fcr>ttrq»ft er regelmäßig auf ba* 
@efd)äft — id) fenne ben ©d)Winbel — aber weißt bu wa* — eine* 
frönen Sage* fneife id) au* — unb bann h,at er'*. — SRämlid)," fügte ße 
gewichtig lu'nju, „of)ne mid) fann er faum ein ©tücf auf bie Fretter 
bringen; id) fpiete faß jebe*mal bie Hauptrolle." 

<Sr fam au* bem Staunen nidjt l)crau*. Da ßanb ße vor ib,m 
— faß nod) in ben Äinberfdjufyen — unb rebete gefeiter al* eine 2(lte. 

„Stell' bid) einmal neben mid)," fagte er }agf>aft, „unb id) möd)te 
fel)en, um wie »iel id) größer bin ali bu!" 

Sie tat ed. 

„goß ahjei Äöpfe." 

@r feufjte tief auf. 

Da Iad)te ffe unbänbig. 

„äöarum ßöljnß bu eigenttid)?" 

„3d) fomme mir fo furchtbar bumm »or," erwiberte er aufrichtig. 

„£m — bagegen iß nid)t* ju madjen — ein bißd)en tapßg biß bu 
ja. 9ia, weißt bu wa*," ful)r ffe fd)elmifd) fort, „ba* gibt ßd) am önbe 
nod). Du braudjß bewegen nid)t glcid) ben Äopf Rängen ju laffen. 
Der 2tttc l>at aud) nid)t gerabe ben SBerßanb mit Söffein gegeben unb 
fyat'* bod) bi* jum ©djmierenbireftor gebracht." 

„Sdjmiere? 2ßa* iß benn ba* fdjon wieber?" 

„2Bir jum 93eifptet ßnb eine <3d)miere," antwortete ffe fiolj, „ober 
©djmierenfomöbianten, wenn bu wiKß. 9Bir !)aben fein eigene* Sweater, 
}ieb,en mit unferen Sßagen bnrd) bie 2Bctt unb bürfen nur in Dörfern, 
glecfen unb ganj Meinen ©tobten fpielen. Sßei fd)önem üBetter wirb 
ba* 3«It im freien aufgefd)(agen. iXegnet ti — ober im SBinter iß 
bie Äomöbie im 2Birt*l)au*, wie ti ßd) trifft. Siel geberlefcn* wirb 
nid)t gemacht." 

(St trotte aufmerffam jugel)ört. 

„Da* alle* iß feb,r merfwürbig," meinte er. „SBie fpielen ße benn 
in ben großen ©täbten?" 

„9>aläße !>aben ße bort — ridjtige 9>alaße. — Der 2Hte l)at mir 
einmal 93ilber gejeigt. Du, ba* muß großartig fein, wenn man auf einer 
richtigen ©übne ßef)t. Unb im 3ufd)auerraum unten ftfcen bie gepufcten 
Herren unb Damen unb flatfdjen fceifaB. ©roßartig — ganj großartig," 
wieberfjolte ße nod) einmal. 



ii 



2)te mite* £ergen6 ftnb $tli? .fwttaenfcet 

^==^==3=B=ssaBBg::^=^^BD 

3l)m fdjien ti, ali ob fie ptöStid) wüdjfe, unb al* 06 au* itjren 
Äugen ein ftacfernbe* geucr brad). 3f)re 2frt riß it)n mit fort. 

„28a* fär ^aare ^aft bu eigentlich al* ©eno»e»a gehabt?" be* 
merfte er unvermittelt. 

„Äomifdje gragen flcllfi bu." 

„Deine roten 2oden waren e* bod) nidjt?" 

„SRein, meine 9>erücfe war e*." 

„9>eriide? ©ibt ti benn fo etwa*?" 

„£>, bu bummer 3unge. genieren unb falfdje 35ärte finb bie J&aupt* 
faetje beim $f)eater. Da* t>eißt' — ©djminfe muß man aud) tjaben; ob,ne 
©djmhtfe gefyt e* einmal ntdjt." 

ör war wie »or ben Äopf gefd)lagen unb wagte feinen Sinwanb 
mel)r. 

9kd) einer 9>aufe aber raffte er ftd) entfdjloffen auf unb fagte 
leife: „SKeinft bu, baß euer Älter mid) nimmt?" 

„3tlle jeb,n ginger ftreeft er nad) bir au* — nämtid) bu mad)fl," — 
fte f)ielt einen 3tugenblicf inne unb fab, ib,n bebeutfam an, eb,e fie if)re 
Söorte befräftigenb wieber aufnahm — „nämtid) — bu madjfl eine gigur," 
brad)te fie bann mit 9ladjbrucf b,er»or. „greilid) — bu mußt bir nid)t 
etwa einbitben, baß bu gleid) bie großen Stollen friegfl. Srfl muß ti 
ber 3flte bir einfudjfen, unb bann nimmt biet) ber ©tubiofu* unter bie 
gud)tel." 

„3Ba* ifl benn ber ©tubiofu*?" 

„Du fannfl unbeforgt fein. 3d) f)abe fd)on mit ib,m gerebet." 
Sr blirfte fte (iarr an. 

„3a — wie fonnteft bu benn?" (Keß er müh, feiig b,er»or. 
,,3d) wußte e* in ber erflen ©efunbe — gleid) wie id) bid) fab,. 
J&afl bu nid)t bemerft, wie id) bid) im 3öirt*t)au* auf* Äorn genommen?" 
„3a . . . aber . . ." flammettc er. 

„SSan ftef>t c* auf ben erflen ©lief," unterbrad) fie ib,n, „ob einer 
baju taugt, ober nid)t. Du taugfl baju — »erlaß bid) auf mid). 9Benn 
bu willfl, geb^en wir auf ber ©teile jum Otiten." 

©te legte »ertraulidj ii)ren 2trm in ben feinigen, ben er ii)r jebod) 
Ijaftig entjog. 

„3d) weiß bod) nid)t red)t, ob id) e* tun foB," wenbetc er jögernb 
ein — „unb außerbem muß id) burdjau* »orf)er nad) SKagbeburg." 

„©0 nimmft bu Urtaub — ba* ifl ju madjen," beruhigte fte if)n. 
„Überleg'* nid)t ju lange!" 



12 



gelfr ftofloenber: g>te reine* £er$en3 ffttb 

„®ut. 3d) will!" fagte er tiefaufatmenb. „3fber wenn id) nun bod) 
unbrauchbar Bin?" 

„Das wirb ftd) fd)on finben. Äomm jefct!" 

<£r folgte il)r cinftlbig unb benommen. 

3n ber 3iorbernifd)e be* erften aBogen* war ber Direftor. 

(Sr faß auf einem £lappjh»l)l unb Ijatte ein ©etbel S3ier unb ein 
Ääfebrot neben ftd) fielen. 2(uf einem Meinen $tfd)e (rannte eine 3öinb« 
latente. 

(Er mufterte 2lleranber. 

„9?a, ba biß bu ja," fagte er, ofyne im minbeften überrafdjt ju fein. 
„Die Xngelifa f)at mir fd)on »on bir erjitylt. 9>ad beine ©adjcn ! 3n einer 
guten ©tunbe getjt bie ^al)rt loö." 

3u6 bem 3nnern beö 28agene* (ugten jefct neugierige ©cjtdjter in 
ben SBorberraum. 

„(Sdjert eud) nad) hinten!" fdjrie ber Direftor. „2Benn einer eure 
©algengeftdjter fteb,t, muß tym ja angft unb bange werben." 

Unb 3(leranber berufyigenb fügte er !)tnju: ,,SD?ad)' crfi ib,re nähere 
Sßefanntfdjaft — unb bu merfft, fie finb nid)t fo fdjltmm, wie tfe aui* 
flauen." 

Da$ war ein magerer Sroft. Senn in ifjrcn »erlumpten $rad)ten 
Ratten fie tatfädjlid) ben 3ungen in ©djreden »erfefct. 

Der Direftor l)olte einen Äneifer auö bem gutteral. 

„3m übrigen," meinte er, „(äffe id) jebem SRitgliebe möglidjjl »iel 
greifyett. 9Ber ftd) nid)t banad) benimmt, wirb rauägefdjnuffen. Diöjtplin 
ift bie .Qauptfadje. 3eber große Äünfller Ijat auf ber ©djmtere begonnen 
— unb bie meinige fleljt im beflen SRufe. %ttil\d) — »on ber 9>ife auf 
muß man bienen. Unb wenn bu bir einbilbeft, gleid) $>rinjen unb Äa»a* 
tiere anjujiel)en, bifl bu falfdj gewidelt! Sie SBBagen reinigen, bie 
SXäber fd)mieren, bie 9>ferbe »erforgen — unb fpä'ter, wenn bu SDJanieren 
h,aft, bie 3ettel auftragen — bamit fängt e$ an. $aßt bir ba$ nidjt, fo 
fag'ä lieber gleid) unb bleibe weg." 

„S$ paßt mir," antwortete Xteranber furj entfdjloffen. Denn bei 
bem energifdjen $on tti Direftor* fürdjtete er, nod) juguterlefct ben Sauf* 
paß ju Wegen. 

„Xber," fagte er bebenflid), „}M>or muß id) nad) SRagbeburg. Dort 
liegt für mid) ein ©rief auf ber 9>ofl, ben id) unbebingt abholen muß." 

„$ut nid)t not," erflärte auf ba* beftimmtefte ber Direftor. „Der 
©tubtofue" t)at Änmmiffionen in SDfaabcburg unb bringt ihn mit." 



13 



Der <5tubiofu$ — jura {weiten SDtale Ijörte er baä Sßort, unb feine 
Neugier würbe angefaßt. 

SBon ben Äomraiffionen in STOagbeburg »erjtanb er freilief) ntd)t$. 
3fter ber Direftor flößte il>m unbebingteö Vertrauen ein. Unb fo gab 
er jld) jufrieben. 

„Daß idj'i nidjt »ergeffe," warf ber Direftor nod) flüchtig J>in, 
„wir fpielen auf Teilung. ?cgi$ unb Verpflegung erfyältjt bn »on »orn* 
herein gratis — bar ©elb erft, nad)bem bu fed)$ SRonate gebient I)aft 
35ijt bu'ö ein»erftanben?" 

„3d> bin'*." 

„2lbgemad)t. 2Ba« ©djriftlidycö Brausen wir nidjt. J£anbfd)lag 
genügt." 

Sr gab if)tn bie Steckte, in bie ber 3flte feierlich einfcfylug. 

(So war er SIRitglieb ber $ruppe geworben unb wußte md)t wie. 
Der ©ebanfe, baß er eine 3e«tlang J&anblangerbtenjte tun mußte, fceun* 
rubjgte if)n feineäwegä; benn auf biefe SBeife lonnte er ben neuen 35eruf 
allmäfylid) fennen lernen unb lief nid)t ©efafyr, Iäcfjcrlitf) ju werben. 
Denn er fürchtete jtd) im Jßerjen »or 2lngelifa, beren günftigeä Vorurteil 
tyn mit fyetntlidjcr ©orge erfüllte. 

„Unb nun l)ot' bir beine ©adjen unb mad)' fijr; benn balb geb,t bte 
ftabrt loeV* 

SWit biefen ©orten riß if>n ber Direftor aai feinem ©rübcln. 
„Xngetifa mag bid) begleiten," fe|te er fjinju. 

$aumelnb flieg 2Heranber bie fdjmalen (Stufen ber SBagentreppe 
hinunter. 

Die Xngelifa erwartete il)n bereit«. 
„SRun?" 

„3f6gemad)t," fagte er unb gab feiner (Stimme einen mögtid)jt 
troefenen Älang. 

<S$ blifcte in ib,ren 3fugen auf. 

©djweigenb fdjritten fte nebeneinanber Ijer. 

9>löfclid) fagte bie 2lngelifa: „Saß bid) nur tticfjt »on ber SBirtin 
wieber rumfriegen." 

„3d) Iaffe mich, nidjt Ijerumfriegen," antwortete er »erftört. „QMn 
überhaupt nidjt einer, ben man mir nid)t$ bir nid)tö lenfen fann. 2ft>er 
wofyer wußteft bu, baß id) juft in ber Minute an bie Söirtin badjte?" 

„Üla, weißt bu, id) bin bod) nidjt au« Dummöborf — unb auf beiner 
weißen ©tirn flehen alle beine ©ebanfen gefdjrieben." 



14 



Die retoej «getagt* fto» 



„Da frrft bu gewaltig, hinter meiner Stirn liegt fo »iel fcoäfyeit, 
baf} bu erfdjreden würbeft. ©laute mir, id) Bin ein burd) nnb burd) 
fd)led)ter 2Renfd)!" Diefe ©orte fprad) er in tiefem Srnfte. 

Sie fab, tyn eine SBeile (KU unb prüfenb an, eb,e fie mit »ollfommener 
9tu^e erwiberte: „Du l>aft Salent." 

3h,re Antwort begriff er nid)t. 

Sie waren jefct *>or bem 2Birt*I)an* angelangt. 

„SEBirb e* lange bauern?" 

„SBein!" 

„Spute bid)!" rief fie tym nad). „Sonft finb bie SBagcn fort, nnb 
wir muffen auf Sdjufterä Stoppen bie Steife fortfe|en." 

@r ftanb »or ber üßirrtn, nnb ba« Jjerj war ifynt jentnerfd)wer. 

„93raud)ft nid)tö ju reben, mein 3unge. 3d) weif} atteeV' fagte fie 
unb blitfte tt)n tief befümmert an. „Sei ofyne Sorge. 3d) raad)e bir 
feine Vorwürfe, @eb/ in bie Sßelt unb bleibe rein." 

Sie legte beibe J&änbe gan) leidet auf feinen Äopf, ali wollte fie 
ib,n fegnen. 

(Sr jurfte unter ifyrer ©erübjung jufammen. 

Sie aber fiißte i!)n — oljne baf er fid) wehrte — fanft auf bie 
Stirn unb wanbte fid) ab. 

„So geh,' je|t," fagte fie b,afKg. „93ift un* nid)t* fdjulbig. Unb 
foflteft bu einmal ein faufcere* 95ett nötig fyaben, fo bift bu wiKfommen. 
Unb nun leb' woi)I!" 

UBie Xleranber in feine Äammer gelangt — wie er fein SRänjet 
gefdjnürt — wie er wieber »or ber $ür bei ber 2fagelifa ftanb — i>at er 
fpäter nie gewußt. HUti gefdjab, gleid)fam im Sraume . . . 

Unb balb faf} er in einem ber grünen SfBagen, bie burd) ben bäm* 
mernben 2fl>enb (angfam fuhren. (Sin paar Sturmlaternen »erbreiteten 
ein trübe« Sid)t. 

Sieben ii)m fyotfte Ängelifa unb erjagte flüftemb @cfd)id)ten. 

Dann hielten auf einmal bie SBagen. Die Scanner unb grauen 
jogen aui ben Seitenwanben fd)male, lange Ääften fyeroor, bie überein* 
anber fingen unb ali Sagerftatten bereitet würben. Unb nun trennte 
fid) bie ©efeHfd)aft. 3n bem einen SBagen fd)liefen bie SRanner, in bem 
anberen bie grauen. 

(Sin fjod) aufgefd)offener SRenfd) mit einer JJüfynerbruft unb einem 
anglaubtid) langen #al« trat anf Xleranber ju. 



i5 



JDte reine* ^egen6 flnb gejfr ftottomtet 

„3ch bin ber ©tubiofu«," fagte er, „unb bn fdjläfft «6er mir. 3ieh 
bid) au«, benn bu mußt juerft in ben Äaften." 

dt faf) unenblid) fomifcf) au«, hatte aber eine gute Stimme unb 
braune tRehaugen, bie 2fleranber gefielen. 

dritte* Äapttel: 

Der ©tubiofu« brachte au« SRagbeburg einen großen ©rief mit, 
beffen Buffchrift eine jittrige JJanb jeigte. älejranber ertrag ihn, unb 
feine 2fugen flogen angfh>oll über ba« Rapier. Der ©rief war nicht 
»on ber Slifabeth, fonfcern bie 5l)erefe hatte grofie, holprige ©uchflaben 
gemalt, bie Ärähfüßen glichen. 

„?iebcr, guter 3unge," fdjrieb fie, ,,e« ift fchrecflich, aber ben ©rief 
fann ich nicht beforgen. 3d) mochte ei wob,! gern unb weine mir barob 
bie 2fugen au«. 3fber bie ©aroneffe Slifabeth »on ©pbow ift fort, unb 
niemanb weiß, wo ber J&err ©aron fie Eingebracht hat. TLA), mein 3unge, 
warum fyafl Du ba« getan unb un« äße in« Unglücf gebracht! Denn Du 
hättefi e« wiffen müffen. <E« ift eine jämmerliche (Sache. Der J&err ©aron 
gebaute mich auf ber ©teile f)inau«jujagen. 3öeil ich aber fdjon bei ber 
SKutter ber ©näbigen gebient unb bie (Slifabetf) fid) ein Seib« antun 
wollte, hat er e« f«d) überlegt. 2lber bie ©aroneffe hat er heimlich weg* 
gefdjafft — benfe Dir nur! Die ötifabeth hat nicht mehr gegeffen 
unb nicht mehr getrunten — unb (ein 2ßort hat fie gerebet. Der 4Jerr 
©aron hatte fleh nämlich mit ihr eingefchloffen, unb ich hatte an ber $ür 
geftanben unb gehorcht. — Xteranber, ich weif}, e« ift nicht recht. Sfber 
ich muffte bod) erfahren, wie e« mit bem Äinbe fleht. Der JJerr ©aron 
hat nicht« au« ihr hetau«gefriegt. (Sie fagte immerju, baß fte Dich 
wieber haben wollte. Da ift er entfefclid) böfe geworben — wie ich ihn 
nur einmal gefehen habe — al« nämlich bie ©näbige batton gelaufen war. 
— Unb bie (Slifabeth hat »or fidj \)\n geweint. — Unb bann hat er bie 
Sur aufgeriffen, unb ich bin vor lauter (Sdjrecf umgefallen. 3Ba« ber 
£err ©aron alle« ju mir gefagt hat, will ich lieber nicht hinfe|en. <&& 
war nicht fet)r fein. 3d) bin aber eine alte %tau unb muß ba« SWaul 
hatten unb froh fei», wenn man mir einen Knochen vor bie §üße wirft, 
Wie fo einem Jßunbe. Unb niemanb außer bem ©aron weiß, wo bie 
Slifabeth jefct ift — unb ich fann alfo beinen ©rief nicht befiellen. 
Sieber Xleranber, meine Äugen ftnb vor lauter ©einen faft btinb ge* 
worben. 3d) (ann nicht mehr fchreiben. 3d) gebe ber (Slifabeth ben ©rief, 
wenn ©ort juläßt, baß ich fie »or ba« Angefleht befomme. 2fber Du 
bift an allem fdjulb, Äleranber — unb ©Ott mag Dir »erjeihen ! <S« tut'« 
ebenfall« bie ^I^erefe. 

Schreibe einmal! Der J^err ©aron merft e« nicht. 3d> gehe bem 
©riefträger immer entgegen. Unb laß e« Dir recht gut gehen! Unb 
bete für bie Slifabeth! 3d) auch- 3D?an fann nicht« anbere« tun." 



16 



freUy ftcttoenber: Die reines £eraen6 fwb 

2Bie betäubt b^tte Aleranber tiefe* ©djreiiben gelefen, ba* ben 
leiten 3ufammenb,ang jwifdjen üjm unb ber J&eimat gerrif . . . 
2Bo aber war Clifabet!)? . . . 

Siefe grage lief il)n in ben näcfyflen Sagen nid)t mel)r locfer, bi* 
ber wilbe ©trubcl, in ben er jäljling* bjneingeriffen war, feine ganje 
frühere ©riftenj refilo* »erfdjlungen Ijatte . . . 

<S* folgten 3aljre »oll ?ufl unb Abenteuern, in benen er — jeifc» 
weife betäubt — jtdj fetbjt »ergejfen unb »ertoren l>atte. ßrwadjte er 
bann plö|Iid), fo füllte er einen leifen, nagcnben ©djmerj, ging »er« 
fdfloffen untrer nnb raicb jebermann. 

SBie fam e*, bafl er ben SWenfdjen wie ein (Sigenbröblcr crfdjien, 
bem man am befien au* bem Söege ging? ... 

©unt unb verwegen bünfte ib,m junäd)jt ba* neue ?eben. Unb wie 
fonberbar erfreuen U>m bie SDtttgtieber ber Sruppe! 25er Direftor 
machte bie getbenväter nnb feine grau, eine aufgefdjwemmte, biete 
9>erfon, bie Jjelbenmütter. Der ©tubtofuö, »on bem nod) bie tRebe fein 
wirb, fpielte Webfyafcer, Intriganten, 4Jenfer*fncd)te unb SKörber. 
Angelifa aber war ba* liebliche Äinb, bem faß in allen ©tüden fdjred« 
lidje* ?etb wiberfub,r. Unb ein birfer Äerl mit einem ©pifcbaud) {teilte 
ben Slown, ©pafmadjer unb Hofnarren bar. Sann war nod) eine 
Magere grauenäperfon ba, mit tiefliegenben, nnftäten Augen, bie ber 
©tubtofu* al* bie h,eroifd)e Liebhaberin bejetdjnete — im ©egenfafc ju 
Angelifa, bie natoe* unb fentimentate* gad) fpielte. 

9iur ber ©tubiofu* fannte biefe feltfamen Auöbrücfe. (Sr war in 
ber Gruppe ber gelehrte SRann. 

AufSer biefen 9>erfönltd>feiten gab e* nod) einige Sttätmer unb 
grauen, bie bie Nebenrollen fpiclten. ©ie burften aber nid)t »iel brein 
reben, unb ber Sireftor beb,anbelte fle »on oben b,erab, nannte jte talent» 
Iofe ©djmieranten, bie fid) wegtrollen unb ©djufier werben foBten. 

ÜBar er übler Saune, fo brofyte er, baf er tynen ben Saufpafl geben 
würbe, weil fle ben anberen tai ©rot wegfräßen. Unb übler Saune war 
er jtet*, wenn ba* ©efdjäft fd)led)t ging nnb ©d)matyan$ Äüdjen» 
meifler war. 

Sann fyerrfdjte überhaupt eine büfiere Stimmung. Sie ©anbe faß 
in ben üBagen jufammengepferdjt, faute an einer Stinbe trorfenen ©rote* 
unb tranf baju SJBajfer mit ©ranntwein »ermif d)t, bamit bie falten 
©lieber ftd) wärmten. 

©tütete ba* ©efdjäft bagegen, fo ging e* f)od) b,er. 3n fold) einem 



2 



*7 



galle würbe mit bem äöirt, in beffen ©aal bie SBorftellungen ftattfanben, 
regelmäßig ein 2lbfomraen getroffen, wonad) bie ßlitemitglieber im 
Söirtäljauä (erliefen. 

Sie ßlitemitglieber mußten — wenn Slot am SWann war — vier 
Mi fünf ober gar nod) mefyr SXollen in einem Stüde fpielen. — 2öa$ 
tat'ä, wenn nad) äöodjen einmal bie 3(u6fid)t winfte, in einem reinen 
Sßett unb im eigenen Kämmerlein auÄjurulien . . . 

SBBte lange mußte Xleranber warten, et)e er biefer SSofyltat teilhaftig 
würbe, bie 2(ngelifa längft genoß. 

©ie war trofc ityrer 3ugenb baa angefeljenfte SDiitglieb ber Sruppe, 
obwohl ei ir>r außer bem ©tubiofuä niemanb eingeftanb. 

'Me füllten ei im geheimen, baß von itjr allein jener 3auber 
ausging, ber bie SKenfdjen im Söanne tjCelt — it>re ©eelen gefangen nafym. 
Äleranber b,atte ei beim erften SWale beutlid) empfunben. Unb biefe (Sr* 
fenntniä war ei, bie eine tiefe ©djeu unb eine feufdje (S^rfurd)t vor 
3lngelifa in il)ra erjeugte. 

dt mieb tyre 9läi)e. Sr füllte ftet) itjr gegenüber alä ber unfce* 
fyolfene Anfänger, ber fid) im Jßintergrunbe galten mußte. Unb wenn 
jte ir>n fud)te, wid) er tt>r aui. 

©ie begriff it)n nidjt unb warnte, baß er tf>r im füllen gram fei, 
weil fie ir>n jur ©djmiere gelocft fjatte. 3lber gar }u gern t)ättc fie ge* 
wüßt, tvai in bem großen SÖrtef gejlanben, mit bem ber ©tubiofuö au* 
SWagbeburg gekommen war. SRiemalö aber fragte fie i^n banad}. Srofcte 
er — gut, fie fonnte ei anhalten. 

3llejranber Ijatte vollauf ju tun. 3CUe niebrigen ©cfajäfte würben 
auf tt>n abgewäljt. Unb fobalb man merfte, baß er anjleUig unb ge< 
fdjicft war, würbe er ju jebem J&anblangerbienft »erwanbt, für ben bie 
anberen fid) entweber ju gut bünften ober untauglid) waren. 

<Sr tat ei ofyne STOurren. 

Gr wollte bon ber 9>ifc auf bienen, wie ber 2(lte ei genannt ^atte. 
Sie SBagen wafdjen, bie Stäber fdjmieren, bie ®äule berforgen, bie ber« 
fdfoffenen Stitterfoftitme mühselig rein galten, bie brei »errofteten ©äbel 
unb bie beiben uralten SKeiterpiftolen, bie bie Sruppe befaß, foweit ei 
nod) möglid) war, für ben täglidjen Sßebarf injtanb fe$en — ba$ war 
feine regelmäßige Söefdjäftigung. 

Xber fobalb bie SSorfleSung begann, ftanb er auf Soften. Sie 
winjigen Wollen, bie man ib,m juerfi anvertraute, ließe« tym reidjlid) 
3eit baju übrig. 

18 



$elt? .ßottoenfttr: 



Unb nun jlubierte er jeben 2(u«brucf, jebe SKiene, jeben Tonfall 
ber 3(ngelifa. Unb immer »on neuem bewunberte er ihre Äunjl. 

©ie fonnte fo rityrenb fein/ baf man »or 2ÄitgefiU)I »erging — unb 
bann wieber wie eine »übe Äafce jtd) gebärben. ©ie fonnte ^erjjer» 
reif enb fdjluchjen unb ^eU unb filbern lachen, baf e« eine grenbe war. 
©ie »erjog ihr ®ejtd)t in tiefjtem ©djmerj — unb ihre Äugen leuchteten 
uner grünblich. 

Der Sireftor beobachtete if)n einmal. 

„J&at fle alle« Bei mir gelernt," fagte er »oll ©tolj unb ©elbft* 
Sewuftfein. 

Äber Äleranber glaubte e« nicht . . . Senn er war balb bahinter 
gefommen, baf bie anberen trocfen unb t)öljern ihren tyaxt herunter* 
leierten wie etwa«, ba« fle mühfelig au«wenbig gelernt hatten, ohne 
einen inneren 3ufammenhang ju fpfiren. 

3I)re ©eele allein tönte in ben feinßen Schwingungen. 9Öie eine 
?erd)e flieg fle jaud)jenb empor — unb wie ein flügellahmer Sögel fanf 
fle in bie $iefe. 

SQürbe er jemals gleich 'ft* folc^e ÜÖunber vollbringen? . . . 

Gr begann an ftch irre ju werben. 

Unb in ben bunfelen ©tunben ber Stacht, wenn bie anberen um ihn 
herum längfl fchnarcf)ten, lag er in feiner engen ?abe mit weit geöffneten 
Äugen ba unb grübelte über fleh «üb bie 3ufunft. 

3Bar er auf bera rechten 3Bege? Ober tat er nicht beffer, recht* 
jeitig um juf ehren unb ein flmple« J$anbwerf ju ergreifen? . . . 

Senn bavor graute ihm, ein Äomöbiant ju werben wie bie anberen. 
©chon ber ©ebanfe an eine folcfje SRöglichfeit trieb ihm bie ©chamröte 
in« ©eflcht. 

Unb bennoch fpürte er in allen ©Hebern ba« ?ocfenbe, ba« Un* 
heimliche, ba« QSewegenbe ber ©chaufpielerei. 

©egen bie Xngelifa, bie aQ bie herrlichen Dinge erleben unb fleh 
frei fyielen burfte, hegte er im 3nnerften SReib. 

Unb biefe« würbe ihm ju einer Offenbarung: ba« (Srlöfenbe lag 
barin, baf man auf ben Brettern feine« «£ajfe« unb feine« 3»me«, feiner 
9iiebertrad)t unb ©o«heit, feiner ©ewalttätigfeit unb überffrömenben 
Äraft lebig würbe, währenb bie gewöhnlichen Sföenfdjen bie unfelige ©ürbe 
ba« ganje ?eben hinter fleh ijtx fdjleppten. 

Ginmal fprad) er fich barüber mit bem ©tubiofu« au«. Sa« war 



2* 



*9 



gte reines £eg$enj ftnb 



ein fonberbaret J&eiltger, ber in ber Sruppe eine 3fo«nal)mefteuung 
innehatte. 

Der ©tubtofu« faf) if)n überrafdjt an. 

<Sr war fein URann vieler äöorte. Sr richtete bie ©rüde ein, la« 
jebem feine fXolle unjäfyltge SKale »or, bi« er fte im ©d)äbel fyatte — 
benn e« gab bei ber ©d)tmere nur jwet, brei 2Äenfd)en, bie notbürftig 
lefen unb fd)reiben fonnten — unb tranf bajwtfd)en SMranntwetn ober 
JRura. gejte 9frtl>rung fd)ten er faum ju jtd) ju nehmen. Dagegen fal) 
man i^n niemal« wäfyrenb ber groben ober wctyrenb ber SSorfteUung 
o&ne feine glafdje. 

„Da r>afl bu ben Äern ber ©ad)e getroffen, mein 3unge. 3d) 
merfe, bu bift nid)t auf ben Äopf gefallen. ?)af auf. J$aft }d)on ba»on 
gehört, bafl e« STOenfdjen gibt, bie ben $l)eaterteufel im Seifce fyaben? 
3lun ftefyft bu," fufyr er fort, of)ne eine Antwort abjuwarten, ,,ba« 
ftnb Seute, bie faput gcfyen, wenn man fte ntd)t auf bie Fretter läft — 
fted)en entWeber elenb baf)in, ober arten au« unb werben 2augenid)tfe, 
J^alunfen, Sßerbredjer — wag weiß id). ©ie b,aben eine Äraft in fictj, 
bie fie auf irgcnb eine SBeife lo« werben muffen — gut unb fd)ön, 
wenn fic Anlagen unb Talent b,aben — aber jum (Erbarmen, wenn ber 
Teufel arme ©d)lucfer am SEBicfel gefriegt b,at — bie muffen ebenfall* 
jum $f)eater, galten fid) jeitleben« für »erfannte ®enie«, werben gepufft, 
geflogen unb getreten, bringen e« nie ju etwa«, führen ein Jßungerbafein 
unb ftnb bod) feiig, babei ju fein. 3u ber ©orte, mein 3unge, gehöre 
id). ©d)au mid) mal an." 

<2r recfte jtd) in bie £6f>e. 

„Äann man eine traurigere ©eftalt mad)en! Äannft bu mir viel« 
leidjt fagen, wo id) mit ben langen 2(rraen unb ©einen f>in foU — unb 
nun erfl biefe J&ütynerbruft! ..." 

dt Iad)te Reifer auf. 

„ÜBürbe mir nid)t fo »iel fd)aben, wenn id) Talent r>ätte. 3d) i)abe 
aber fein«. 3iid)t für brei Pfennige l)abe id) Talent unb würbe mir 
bod) einen ©trief um . ben langen #al« brei)en, wenn id) nid)t mei)r 
Äomöbie fptelen bürfte. — 3unge, id) war Geologe, unb mein SBater 
ifl ein große« 2ier im Äonftflorium. 2Ba« b,at ber alte Wlanti ftd) ge* 
grämt — unb bie SRutter ifl au« Äummer barüber frühzeitig — na, 
reben wir nid)t barüber — id) fonnte ifynen nid)t Reifen, £atte bamal« 
nod) fXoflnen im Äopf unb »erfud)te mit aller (Snergie bei ben großen 
QSüljnen anjufommen. 3Ba« für eine läd)erlid)e gigur b,abe id) gemad)t 



20 



9 

gelfr ftottaenfrer: gie reimg Jorgen* ftnb 



— unb wie i)at man tnid) mit J$of)n unb ©pott überfdjüttet. Sie Äreug* 
fafyrt be« #errn ßhjiftu« ifi nidjt bornenboUer gewefen, al« mein langer 
2eiben«weg. 3n immer Heinere Siefler würbe id) »erfd)lagen, fci« id) 
Bei ber glafdje unb ber ©djmiere enbete. SDMr ifi jefct wof>t — id) bin'« 
guf rieben — id) lebe wenigflen«. Unb ba« ifi bie JJauptfadje: Seber 
STOenfd) muß auf feine eigene §aufl glücflid) ober ungtüdtid) werben. 
Sliemanb l>at in ba« <Sd)icffaI eine* anbercn breinjureben — nid)t SBater 
unb nid)t SKutter — nid)t ©ruber unb nid)t ©er>*»efler — titelt Setter 

— nid)t ftreunb! ?)rofit, mein Sunge!" 

@r gog bie ftlafcfje unb na()m einen rüstigen ©d)lud. 

(Sin tafter <Sd)auer ging burd) 2fleranber« Körper, Da« war am 
(Snbe aud) fein <5d)i<ffat. 

„Unb mad)t <2ud) ba« Spielen wirttid) gfreube?" fragte 2tteranber 
fd)üd)tern. 

„S5ifl ein grüner Sunge! SKeinfl etwa, id) führte jum ^läfler 
ber (Sinwofjner bie« £unbeteben? ... <f« ifi ein »erflirte« Sing, 
liegt »ieHeid)t nur an einer Äleinigfeit — unb id) wäre ein ©enie. 
Srgenb eine SBinbung in meinem ©efyirn müßte um ein Sota anber« 
fein, unb id) tonnte e« mit ©afoini unb SRoffi — mit ©amd unb ©ootf) 

— mit ©onnentijal unb Äaing aufnehmen, ©oll id) bir einmal ben 
SKonolog au« ,9Ud)arb III.' »orfpred)en? — bie J$aare würben bir 
gu SJerge flehen. — Ober bie große SXebe tarntet«? • • • 3wnge, bu f)afl 
ja teinen ©d)immer. Äennft bu ©fyafefpeare? — ©fyafefpeare ifi ba« 
3tlpi)a unb Dmega be« Sweater« — war fetbfl ein Äomöbiant unb »er* 
flanb fid) auf ben Stummel. Da« ifi ba« SMöbfinnige: 3d) tonnte bir 
genau fagen, wie e« gemacfjt werben muß — id) f)öre bei jebem 9Borte 
ben richtigen $on unb für>Ic gang ed)t babei — unb fobalb id) ben SKunb 
auftue, tommt etwa« gang anbere« unb gfctfdje« fyerau«. 3d) möd)te 
»or 9But erftiefen unb bente: QSeim näd)fien ©afc bringfi bu e« rid)tig 

— bie Stimmung muß fid) erfl einfleKen. Profit bie 3J?af)tgeit! 15a« 
öbefle $atf)o« fiatt fd)Hd)ter (Sinfad)f)eit. Der teufet mag wiffen, 
woran e« liegt. 

Unb nun fdjau bir bie Xngeltfa an. <S« ifi, al« ob ba« Söunbet 
©orte« »on ifjren Sippen ftromt. 3fa« ber wirb etwa« ©roße« — 
etwa« gang ©roße« — " fcfjloß er nad)benftid). 

„Xu« mir aud)!" fagte ptöglid) gang unvermittelt Xteranber unb 
bftefte babei i)erau«forbernb unb »oQ Srofc ben ©tubiofu« an. 

Der gwinterte mit ben Xugen unb antwortete: ,,3d) werbe bir 



21 



Die reine* ftetgeng ftnb $eftr ftottaenber 

teil ©fyafefpeare fyolen. ©ud)e bir eine ©teile I)erau* unb fprid) (Te mir 
in brei Sagen »or; bann werben wir weiter feljen. Die äußeren Littel 
bringft bu ja mit — aber ber ©djein trügt — trügt in ben meiften 
gäBen." 

„©eben ©ie mir ben ©f)afef»eare auf ber ©teile." 
<Sr Brannte »or llngebulb. 

„©eraadj, gemad)," entgegnete ber ©tubiofu* unb erfyob (id) 
fdjwerfäBig. 

Unmittelbar nad) biefem @ef»rädt Begegnete if)tn bie Xngelifa. 
@r wollte if}r auöw«id)en. 

©ie aber (teilte (Id) if)m in ben 28cg, unb um if>ren Sftunb jucfte ei. 
„2Sa$ f)abe td> bir getan," fragte (Te, „baß bn mid) fo fdjänblid) 
bcfjanbelft?" 

„3Md)t$ f)aft bu mir getan." 

,,©d)ön. 9Barum tufl bu benn, al* 06 id) nid)t auf ber SBelt 
wäre?" 

„Da$ ift meine ©ad)e," erwiberte er unb fudjte ftd) mühsam ju be* 
f)errfd)en. 

„Stein," fdjrie (te. „3d> wiB ei wiffen." 

@r flanb ba — of)ne (Td) au rühren — ben Stöunb feft gefdjlofjen. 

„©0 etwa« SBerftodteS!" fließ (te »ergweif elt fjersor unb gitterte »or 

SEBut. 

„JJbY mal," fagte fie bann unb trat ganj bt'djt »or il)n i)in, „id) (ann 
nicht« baffir, wenn bu nidjt »orwärt« fommft. Du aBein trägfl bie 
@d)u(b. 2Ber (Id) wie ein ©djufwuger befjanbetn läßt unb ba* SWaul 
nidjt auftut — jawohl, braudjjt mid) nid)t fo anjuftarren — wer ba« 
SKaul nid)t auftut, fage id), »erbient ei ntdjt beffer. ©ei)' jum ©tu« 
biofu* — geb/ jum Xlten — broh/, baß bu fortrennft, wenn (Ie bir nid)t 
orbentfid)e Stoßen geben — unb id) wiB frumm unb (ai)m werben, wenn 
ei nid)t anber* wirb. Da$ Talent aBein mad)t'* nid)t," fegte (te altflug 
Ijtnju. „(Einer t)at einmal ju mir gejagt: latent unb (SBenoogen muß 
man beim Sweater Ijaben." 

„3d) banfe bir für beine guten Sefjren." 

(Sr breite il)r ben tXüden unb entfernte (id). 

Da biß (Ie in it)r Safdjentud) hinein, unb ein heftige«, wilbe« 
©d)lud)}en entrang (Td) il>r. 

„O bu böfer, böfer 3unge! Du giftige ÄanaiUe!" (Heß (te jornig 
b,er»or. 

22 



$etfr £oltoenber: 2He reine« bergen* fin* 

Der fptfcbaudjige Slow« fam auf fie ju. 
„SOBad feljtt benn meinem füßen 9Wi»pd>en?" 
(£r wollte mit feiner fteifdjigen JJanb über itjt (Seffent fahren. 
(Sie »erfeite if>m mit ber Stedten einen ©djlag, baß er gurüd» 
taumelte. 

„So ein un»erfd)ämter glegel!" gifdjte fie unb rannte ba»on. 



Der ©tubiofuä fjatte bie Xugen aufgeriffen unb ben langen <Qa(6 
wie eine ©iraffe nad) »orn geftreeft, als 2Heranber ii)m au* „Sroilu* 
unb Sreffiba" »orjulefen Begann. 

Der 3unge ^atte ben biefteifcigen 35anb, ben ber ©tubiofuä ifym 
überreizte, auf« ©eratewol)t aufgefdjtagen. 

„©ang falfd)," fagte ber ©tubiofu«, „grunbfatfd)! tonnte man bei 
jebem UBorte rufen — unb trofcbem — «i liegt etwa* barin. J&aft »on 
Srabition unb ©djule nidjt ben blaffen ©djimmer, fapierft fnapp ben 
(Sinn, »ergreifft btd), wo ti ber normale 2ftenfd)en»erftanb für un* 
möglid) galten foSte, brüKft, wo bu leife fein müßteft, unb faufelft, wo 
ei ju bonnem gilt. Unb bennod) — «i (iegt etwa* barin. <Zi Hingt 
im Dfyr unb bringt jum JJerjen. ©an; fomifd) unb »erriitft finbe id) 
bie 3Birrnng. 9Ba$ tjitft'ö — fie ifi ba unb läßt ftd> nid)t leugnen. 
3e$t reiß' bie OI)ren auf unb »aß' auf." 

9Ktt »oll tonenbem Organ la* ber ©tubiofud. 3tu« feiner ^u^ner« 
bruft (am pruftenb ber 2Ttetn; fein ©effetjt würbe Waf)renb beä 33or* 
trag« frebärot, unb »on feiner ©tirn perlten große ©d)Wefßtro»fen. 
@r lai unb lai, oljne ffd) bie ©tirn ju troefnen. ©eine Äugen gföfyten. 
Uli er geenbet fjatte, blirfte er büfter »or fid) b,in; bann trodnete er ffd) 
mit bem Ärmel ben ©d)Weiß ab. 

„Da« war eine ?eiftung," iraö)U er überzeugt f)er»or. „SBan 
fpürt ti, wie ffd) einem ba« $erj im ?eibe breljt. 3Bie viel Äomöbianten 
gibt ti, bie biefe« fteuer fjaben?! 9Baä nu|t e$, fobalb id) braußen 
fie()e unb loälegen will, ift bie Äefyle wie auägetrodnet. — fJla, reben 
wir m'd)t »on mir. <Sr ift er! 3m übrigen — e* fteljt fefi — bu f>aft 
Talent. SBir werben bid) bei näd)fter ©etegenfjeit f>erau$ftetten — wie, 
tai laß meine ©orge fein. 3d) rebe fdjon mit bem Xlten, b. t). bu 
mußt mädjtig fhtbieren. SSom bramatifdjen SR f)aft bu feine 3Cb,nung, unb 
im JJatfe tjafl bu Änöbeln — bie Stimme fifct »iel ju weit hinten, unb 
bie SRittellage ift gänjlid) unausgeglichen. 5ut nid)W — id) werbe bir 
bie fttotentöne fdjon beibringen. 35ei ber Xngetifa ift ti juerft aud) 



23 



£te reines £er$ena ftob 



nid)t Biel anber* gewefen. <2* fehlt eben bte ©chule. dlun, woju jlnb 
wir benn ba?!" 

SBon bem Sage an arbeitete ber ©tubiofu* in allen freien ©tunben 
mit Xleranber. 2fber atvifef^en ?eh«r unb ©djüler fem e* nic^t feiten 
ju tXeibungen. 

Der ©tubiofu* wollte ba* tyattioi, währenb 2(leranber* Statur 
fid) bagegen ffräufcte. Der 3unge blieb ftörrifd). 

„2Ran tann e* and) einfad) fagen," behauptete er, „unb e* mufl 
trofcbem Wirten." 

SBenn ber ©tubiofu* trjrt bann jornig einen ©rünfchnabel nannte, 
ber bie $rabition nicht refpeftierte, fo fd)üttelte er ben Äopf unb be* 
faustete eigenfinnig unb troden, man fonne nad) SERagbeburg auf 'Ott» 
fdn'ebenen 9Begen gelangen. 

Dagegen laufdjte er atemlos unb war willfährig wie ein £inb, 
Wenn ber ?ehrer ihn in ben 38iffenfd)aften unterwie*. Unb ber ©tu* 
biofu* war ein ©djulmeifter, wie er im Sßudje ftanb. ^ranjöjifd) unb 
(Snglifcb, würbe getrieben, unb bajwifchen holte er au* feinem 
SUifeforb 33üd)er h«r»or unb erjählte ihm »on ben ©rieben unb Wörnern, 
©emeinfam aber lafen flc bie 93ibel unb ben ©hafefpeare. 

Der ©tubiofu* behauptete, mit ber SMbel unb bem ©hafefpeare 
tonnte ber STOenfd) au*fommen — attenfall* braud)te er nod) ba* Äur** 
buch. 9lid)W gäbe e* jwifdjen Gimmel unb (Srbe, wa* nid)t in ber 
©ibel ober bem ©hafefpeare jrünbe. 

Unb wie wußte er ben tiefen ©inn biefer fcüd)er bem 3ungen auf* 
jufdjtießen. Da* waren ©tunben ber Erbauung unb be* 3Bad)*tum*. 
Unb 2fleranber fühlte, wie er reifer unb reicher würbe. 

(S* gab aber noch anbere Dinge, über bie ber ©tubiofu* 9Kärdjen» 
hafte* ju berichten wufte, fo baß Xteranber in fieberhafte ©pannung 
geriet. 

(Sr erjählte bem jungen »on einer SRufft, bie ben 9Renfd)en auf* 
wühlte, — unb »on SBalern, bie bem 3fage bie Slatur erfl erfd)l6|fen. 
3n ben großen ©tobten hingen bie ©emälbe ber SReifter, unb jwar neben 
ÜBerfen, bie 3ahrhunberte jurüd lagen, Schöpfungen au* ber ©egen* 

wart. 3n prächtigen ^aläften würben biefe ©d)äfce aufbewahrt 

unb in fjtU erleuchteten ©älen fpielten bie !TOu|«fanten, ju benen bie 
SKenge fejtlid) gefleibet hinfrrömte, um mit »erhaltenem 2ttem ju laufdjen 
— genau wie in ben tytatnn, wo bie großen ©djaufpieler auf bie 
©jene traten. 



24 



gelfr Jftottqenber: &ie reine* £et$eng ftob 

35on bicfcr Seit träumte 2fferanber, foweit ber ©tubiofu« ifym 
jum träumen 3eit ließ. 

©ein 3tttereffe an bem Jungen wud)»' »on Sag gu Sag. 2Rit ber 
greube beä ©djöpferä erfannte er, wie 2tteranber gleidjfam fpielenb bei« 
neuen 3nf)a(t in ftd) aufnahm unb »erarbeitete. 3f6er fein ©tarnten 
wudjä beim ©tubium ber großen Stollen. 

„SBetßt bu," fagte er, „ti tontntt Bei bir aKeg fo fremb unb feit« 
fam fyerau*. 3d) mutmaße : (Sntweber wirft bu ein großer Äert — ober 
bu Bijt ein gemeiner £od)ftapler, ber feinen ?ef)rer Blufft . . . 3unge, 
bann gerBred)' id> bir bie Änocfyen im ?eibe." 

* * * 

3al)re »ergingen. 3f6cr bie 3eit fam, in ber 3tteranberä ©djidfat 
fid> erfüllen follte. 

35er ©tubiofuö BearBeitete „Stomeo unb 3utta", fhid) jufammen, 
warf für)n Stollen fyinauä, bie in ber Sruppe nidjt Befe@t werben tonnten, 
unb f)aute of)ne geberlefenö eine für bie ©armiere taugliche Raffung bes* 
großen ?ieBe$brama$ jufammen. 

(5$ war nämlid) eine Befdjlojfene ©adje, baß Xlejranber ben Stomeo 
unb Xngelifa bie Sulia fpielen foKte. 

Die ^roBen Begannen unb würben »on bem ?ieBe$paar mit ^eiligem 
(Sifer aBgeljatten. 

3fngclifa fniete |td) — wie bie £omöbianten fejtftellten — mächtig 
herein. Ü8äf)renb biefer 3eit fonnte »t>r ja Äleranber nidjt ausweichen, 
©te t^ielt it)n in ii)ren jungen 3trmen unb preßte if)n an fld) . . . ©ie 
füßte tftn mit Reißen Sippen unb funfelnben Äugen. Unb Xleranber 
mußte ftill galten unb ir)re Äüjfe erwibem. Denn ber ©tubiofuä würbe 
gornig, wenn er nid)t feine gange ©eele fyergaB . . . 

„®teb/ nidjt wie ein ©todfifd) ba," b,errfd)te er ben Bleranber 
an. „Stomeo ift fein (Siägapfen — Stomeo ifl ein italienifdjer SloBile, 
bejfen J&erg in glommen peb,t." 

2(eranber wehrte fld> anfangt. — ©djamljaftijjfeit unb Srot) 
rangen »ergweifett mit ©pielleibenfdiaft unb innerem Serlangen. 

(Er fei mit ber Stolle nod) nid)t fertig unb tonne erft richtig pro* 
Bieren, wenn er ben Sert unb ben geifHgen 3nf)alt »öHig Bcfjerrfdje. 

Der ©tubiofuö ladjte grimmig auf, brücfte unruhig auf feinem 
Stegiefdjemel f>in unb f)er unb flopfte fld) Beftanbig auf bie ÄniefdjeiBen. 

„Die gange Äomöbie wirb eingepadt," trotte er, „wenn nid)t richtig 



25 



£te reines £er&en* ftnb ffeflr ftottaenbet 

probiert wirb. 9iur bie ?Hrinjen au* ©entelanb rennen bamit, baß in 
ben lefcten groben ber ^eilige (Seift über fie fomtnt. (Sin anftänbiger 
Äomöbiant laßt fid) auf berartige gifimatenten nid)t ein." 

Sie Ängelifa f)örte mit »erfdjränften Ernten nnb feft gefd)loflenen 
tippen jn. 

©ie backte int füllen: JJaft mid) lange genug burflen unb jungem 
(äffen — jefct wiK id) mid) fctjatroö galten. Unb mit »erboppettem 
(Spieleifer, von Reißen SBünfdjen bewegt, ging fie an it>re ©jenen. 

Sine* Sage* rebete Xteranber fle unvermittelt an. „J&bY einmal," 
fagte er mit fjarter ©timtne, „wir flnb un* bocfc, beibe barüber Aar, baß 
wir nur bem 3wange be* ©piel* un* fügen." 

„I)u biß ein närrifdjer Äert," antwortete fie unb fefyrte ib,m jorntg 
ben fXücfen. 

©obatb er aber of)ne fie probierte, paßte fie mit ?ud)*augen auf 
unb fontroKierte jebe feiner Bewegungen, ©elang ii>m etwa* ©efon* 
bere*, Hatfdjte fie leife mit ben JJänben jufammen, ober fle fdjnatjte 
Vor 5Bof)Ibef)agen mit ber 3unge. 

„£>er wirb bei feinem Auftreten angeblafen," propfjejeiten bie 
Äomöbianten — unb ber fpifcbäudjige @lown riß 2Bi$c über ih,n. 

2J?an lief jum 3rtten unb warnte vor bem SteinfaD. 

3nge(ifa rafle. Den 6Iown f)ätte fie faß geoijrfeigt. 

„Äeine 3th,nung !)abt 3i)r von ber Äunfi," fdjrie fie wütenb. „3fa* 
Sud) fpridjt nur ber grüne Sleib." 

£>er ©pifcbäudjige grinfte. 

„J$at ba* Süngferdjen b,eiß?" fragte er f>öl)nenb . . . „SBann 
madjt benn ba* ^ärdjen #od)jeit?" 

©ie ging mit gefpreijten Ringern auf if>n lo*, al* wollte fle ii)m 
aOen (Srnfie* bie Äugen au*fra$en. 

„3ufamer Äerl," sifd)te fie, unb ber ©pifcbäudjige mußte, fo rafd) 
er fonnte, gierfengelb geben. 

©ie atmete tief auf. 

9lid)t* befürchtete fie meb,r, al* baß foldje Weben ju 2üeranber* 
Di)ren tarnen. Denn je fälter unb abßoßenber er fie bef)anbe(te, um 
fo hungriger würbe fie nad) feiner ?iebe. 2Ba* f>at er nur gegen mid), 
fragte fie fid) gequält. J&abe id) ib,m etwa* getan, baß er mid) mit 
fold)er ?ufl peinigt? 

©ie glaubte feft an if)n. ©ie empfanb bunfel, baß au« feiner 
gerben, fpröben (Eigenart etwa* fcefonbere* erglühen mußte. ÜBie »er* 



26 



$e(ir Jpoflaentier: &te retneg fter$en6 flnb 



grämt fonnte er plöfclid) auäfefyen! Ober wie ftegr)aft vermodjte fein 
Xuge ju leuchten! Ser $on fetner Stimme fcfjlug an tf)r ^er}. Unb 
mit bem £% ber ÄünfHerin {forte fie fofort fyerau«, wenn fein Snftinft 
— ol>ne baß er e* fetter a^nte — etwa* über Smarten ©ute$ traf. 

Dann fdjlid) fie fid) (eife ju bem ©tubiofuä unb madjte ifjn 
flüfternb barauf aufmerffam. 

Der niefte beifällig unb folgte mit metandjolifdjen Äugen bem 
©viele. 

„9BoDen wir nnfere ©jenen nid)t allein probieren?" tyatte jle iJ>n 
einmal gefragt — unb jitternb l)injugefe|t: „ — id) meine nur fo, »eil 
bod) bie Äomöbie fetyneft Ijerauäfommen muß." 

Äleranber i)atte fie groß angefei)en unb mit falter £öftid)feit ge* 
banft. 

Sa$ tonnte fie md)t »ewinben. 

Unb nun fam enbKd) bie Äuffityrung. 

Äferanber war im fXanfdje. (Sr fvielte, wie er ti fid) in feinen 
geierfhtnben erträumt I»atte ... @* gab feine ©eete außer if)m. — @r 
vergaß, baß ti im geben eine 2fngetifa gab. — (Sr vergaß, baß ber ©tu* 
biofnS eriftierte. — Unb er fah, feinen ber 2Renfd)en, bie in bem großen 
UBirtäfaat vor ber elenben SBiifjne 9>ta| genommen Ratten. 

3n tiefer ©tunbe gab «i auf ©orte* 9Be(t nur einen Stomeo unb 
eine 3utia. Unb er war in jeber fitftt fRomeo. 

3m 3ufd)auerraum qualmten bie Männer. SBIäulidje fRaudjwolfen 
füllten fie unb if>rc ÜBciber ein. 

Sie grauen jogen bie groben, bunten ^afdjentüdjer fyervor unb 
troefneten fid) befiänbig bie Äugen. 

9htr einer fdjmunjette im ©aal. (SS war ber 2Sirt, ber ununter* 
brodjen bie ©läfer fällen mußte. Senn baS ©tüd tnadjte l)eiß unb 
bauerte fange tro| ber erbarmungälofen ©triebe be$ ©tubiofu*. 

TiU aber bie SBorfteHung beenbet war, mußten ÄTeranber unb 
2fagelifa immer wieber vor ben Solang treten. 

Sie ?eute gebärbeten fid) in if)ren ©eifallSbejeugnngen wie toO. 

Unb immer wieber fd)ob ber 3ttte baä ?iebe$paar »or bie ©jene. 

2Heranber geb,ord)te nur wiberwiSig. Otter bie Ängelifa faßte 
ben fid) ©träubenben refolut bei ber J$anb unb jog if)n mit fid). 

Xleranber bunfte ti, aU ob bie SBeiije beä 3ttenb$ von ii)tn ge* 
nommen würbe . . . 2Ba$ ging ii)n biefe tobenbe STOenge an, bie ba 
unten fdjrie unb johlte unb bie J£anbfläd)en wie befeffen aufeinanber 



27 



©ie retneg Wersens fwb 



gelft £ottaenbet 



fd)tug . . . Hai nämlidje ©djaufpicl fjatte er erlebt, wenn ber fpi©» 
bäudjige ßlown feine albernen ©päße trieb. 3a, tiefe QSeifallä» 
Äußerungen matten ifyn fhtfcig. <Sr begann im füllen ju jweifeln unb 
fragte ftd) im 3nnern, ob er nid)t etwa nur auf bie brutalen (Smpfin* 
bungen ber S&cnfdjen gewirft unb baburd) — wie ber ©tubiofuS jtd) 
auäbriidte — einen billigen (Srfolg erjielt Ijatte. 

2lber auä allen biefen ©riibeteien riß ifyn bie Ängelifa. ©ie jeg 
ir>n gewaltfam in einen SBinfel hinter ber ©jene, nad)bem ba$ ^ublifum 
fld) enblid) beruhigt nnb ben ©aal Verlaffen b,atte. 

SD?it feierlicher 9Äiene bliefte fte ir>n an. 

„Tsu," fagte fte, „id) gratuliere bir »on J&erjen. 33u fjaft viel 
mel)r latent ale" id) — unb »on Xnfang an fjabe id) eS gewußt." Unb 
in freubiger Bewegung reicfjte fte ib,m bie Jjanb. 

„©prid) nid)t fo," antwortete er befdjämt, „id) für>Ie am beften, wie 
nnfidjer id) tafle, als ob id) im Dunfelen wäre; unb auf baS ©eflatfd) 
ber ?eute gebe id) gar nidjt*. UBoIlen fefjen, waS ber ©tubiofuS meint." 

,,3d) fage braoo!" rief jufi in biefem STOomente fein Seljrmeifter 
unb fdjnatjte babei mit ber 3unge. £ann brüdte er Xleranber lieb« 
fofenb an fld). 

Xngetifa füllte beutlid), wie «fjr Jjjerj vor ^reube f>üpfte. 

Unb als ber ©tubiofuä fld) Je|t — gleid)fam um Sntfdjulbigung 
bittenb — mit ben SBorten an fte wanbte: „X)ir braud)t man'* nid)t 
ju fagen, baß bu ein genief)afte6 Keine« grauenjimmer bifl," wehrte 
fte heftig ab. 

„(fr f>at ben Srfolg gemad)t — er allein." 

„9la — na," fnurrte ber ©tubiofu«, „erinnere id) mid) red)t, fo 
Ijeißt ba« ©tuet 9tomeo unb 3ulia, unb bie 3ulia — baä läßt fld) nid)t 
leugnen — b,at eine gewiffe 3fngelifa gezielt. — 3d) will ein ©d)uft 
fein," ful)r er fort, „wenn e$ Ijeute nod) brei grauenjimmer gibt, bie 
e$ bir nad)mad)en. 3d) will mit beS Teufel« ©roßmutter tanjen, 
wenn " 

<§t tarn nid)t ju Snbe. 

„SCBer ftudjt ba?" unterbrad) if»n ber 3Kte. „3efct wollen wir tafeln 
unb ba* ©tegeäfefi feiern. Senn irre id) nidjt, fo wirb ti ein 3ugfiücf 
erflen StongeS. Unb bu, mein 3unge, friegfl fyeute ben 9tttterfd)lag. 
Darfft mit unS nad)tmal)len unb fdjläfft tiefe 9iad)t im 2öirtSf)au$. J^aft 
beine ©ad)e brav gemadjt, brum wirft bu aud) nid)t au6gelad)t. ©ered)« 
tigfeit muß fein — bafla — $nnftum. ©treufanb brauf!" 



28 



$elt? J&ottaenber: 
— — — 



gie teilte* £er$eng ftnt> 



Sag war ein großer 2lugenfclicf im ?eben 3tleranber«. 

Unb bocf) wäre er am liebßen weit weg geflüchtet, um mit fid) nnb 
feinett ©ebanfen allein )u fein. ©iebenineilenfttefel hätte er in tiefem 
Xugenblicfe angießen mögen, um bfc SKenfdjen )u fliegen, beren ?ob ihm 
vielleicht in ber ©tunbe weher tat, al« wenn fte ihn au£gei)öi)nt hätten. 

9lnr eine« erfüllte ihn mit {tarier (Genugtuung : bie 3fo«ftcht, eine 
ganje 9iact)t allein ju fdjlafen unb enbtich wieber einmal ein frifdje« 
SBett ju fehen. üöie oft hotte er fich ^etmttc^ banach gefehnt, wenn 
ber Stegen tlatfchenb auf ba« Dad) be« grünen SEBagen« fiel ober an 
bie Keinen $enfterfd)eiben fchlug, bie fo fclinb waren, baß man nur burch 
fte ju Miefen »ermochte, wenn ber SMiß fein grelle* Sicht hei (Sturm unb 
SEBetter aufleuchten ließ. 

„Äommt jeetl" fagte ber 3ttte. 

Unb Stomeo, 3ulia unb ber ©tubiofu« folgten ihm in ben geräu» 
migen SBirtöfaal, wo fle unter großem ©efdjrei unb lautem 3ubel emp* 
fangen würben. 

<S« gab warme SSürftchen mit 2)?oftrich unb Äartoffelfalat, ge* 
räucherten ©djinfen mit ©rot unb frifcher ©utter. Daju ließ ber Xtte 
©ier unb für ben ©tubiofu« ein mächtige« @la« mit ©chnap« tytUi* 
fchaffen. 

„©tubiofu«, nun fagt mir offen unb ehrlich," begann er bie 2benb* 
Unterhaltung, nachbem ber erfte junger gefüllt war, „wa« in bem ©tücfe 
ift Vom alten ©hafefpeare? Unb wa« ijobt 3h' bagu gebietet? Denn 
baß 3h«f ein heimlich» 9>oet feib, wiffen wir alle." 

©er ©tubiofu« machte ein gebrüefte« ©eftdjt unb fdjob gewöhn« 
heitämäßig ben langen J&al« vor. <£r fah ein 2Betld)en trübffnnig in 
fein hole gefüllte« ©ta«. 

„Älter," erwiberte er, ,,ba« ift ein fchwieriger $unft. TMti, wa« 
in ber Äomöbie vorn Übel ift, habe ich »erbrochen — unb wa« an ©röße 
unb Erhabenheit trog meine« plumpen ©d)äbel« nicht h«au«jubugfieren 
war — wa« bie Seute in ihrer ©nfalt ergriffen unb mitten in* J&eri 
getroffen hat — ift natürlich von bem unfterblichen großen ©hafefpeare. 
3ch trinte in (Shrfurcht unb Demut auf fein änbenfen mein ©la« au«." 

„SBravo, ©tubiofu«! ÜÖemt Sr auf ber Äanjel ftänbe, hätte <Sr 
e* auch nicht beffer unb fchöner fagen fönnen. 3m übrigen — mache <£r 
ftd) tein ©ewiffen barau« — <£r barf trofc allebem auf feine Arbeit polj 
fein. Denn e« ift unb bleibt ein SBerbienft, Stomeo unb 3ulia auf- ber 
©djmiere ju fpielen. Die braußen hahen gut reben — aber unfere SSor» 



29 



g)te reinem bergen* ffttb 



ftellung fann fld) fe^c» (äffen unb h,at bei einfachen 9J?enfd)en if^re äöir* 
fung getan. Der (Erfolg tfl ba! Sctf fage nod) einmal, e$ gibt ein 
3ugfiücf! J&err SSirt, ber ©tubiofua i)at Dürft; füllen ©te ü>m bai 
©laeV' 

Der Duft beä ftarfen Branntwein* tränfte bie ?uft. 2tud) ber 
äßirt fprad) ib,m über ©ebül)r ju unb würbe immer rebfeliger, wäfyrenb 
bie STOiene be$ ©tubiofuä einen büfieren unb fdjwermütigen 2(u$brucf 
8«igte. 

Xngelifa würben bie 3t«gen fcfywer. 

Unb Xleranber feinte ftd) nad) $Ueinfein unb Stufje. 

SGBie auf ein 3<id)en erhoben ftd) beibe — im Äorribor reiften fle 
ftd) fhtmm bie J$änbe — unb jebeS »erfd)Wanb in feiner Äammer. 

Äleranber lag mit weit geöffneten Äugen ba. 

Cr ftreefte unb befynte ftd) in feinem breiten SBauernbett unb btiette 
in ben auägefieroten Gimmel. (Er träumte von ©f)afef»eare — von ber 
großen ©tabt, wo bie ©über fingen — unb wo bie SWuflfanten fjimm* 
lifdje 2Kujtf matten. 

3(ud) fein ©d)ulmeifrer fjatte auf ber giebel gefragt, unb fie Ratten 
bie SWäuler auffserren unb baju fingen muffen. Unb immer waren ti 
bie beiben nämlichen ©rüde gewefen — „Üb' immer $reu unb SXeblid)* 
feit" unb „J&eil bir im ©iegerfranj". 2(Bgcmad) war tym ber ©ingfang 
unb baö ©eftebel jum J&alfe l)erau$gewad)fen, fo baf er am liebften fyeim* 
lid) bie ©eige am ?)ulte tti ?el)rerÄ jerfdjlagen b,ätte. 

Unb nun folite — wenn man ben (Erjäfylungen beä ©tubiofuä 
trauen burfte — brauften im ?anbe eine SRuftf ertönen, bei ber einem 
baä £erj aufblühte. Der Stoufd) fommt über einen — blatte ber ©tu« 
biofuÄ gefagt. Gr fonnte ti fid} nidjt »orfteilen. 

(Er pf>antajlerte weiter. (Er faf> ftd) plöfclid) auf einem biefer großen 
Sweater fpielen, mit prächtigem Äofrüm angetan. Sr fah,, wie bie SWen* 
fdjen atemlo* laufdjten unb ftd) nid}t ju rühren wagten. Unb jufammen 
mit if)m ftanb bie Xngetifa auf ber ©üfjne, ftegreidjer aU er bie ©djau* 
fpieler unb ba* ^ublifum mit ftd) fortretßenb — bie ©eelen ber 2Renfd)en 
aufwüb,Ienb. 

Unb bann f)örte er »löfclid), wie bie Qtngelifa ju ib,m fagte: Du fjaft 
»iel mefyr Salent alö id). 

(Er füllte wieber, wie aud) jefct ib,m baö QSIut »or ©djam ju Äo»fe 
flieg. Stein, nein — bae" rjätte fle nidjt fagen bürfen! Da$ b,atte ib,n 
»erwirrt unb alle 3weifel in ib,m aufgerührt. 



30 



ffeUy #ottqenber: 



gte reines Jg>ergen6 fwb 



<8r unb bte 3CngeItfa — e* war töricht, {te überhaupt nebeneinanber 
ju nennen. 

2Bie fettfam ftc tyn angeblidt fyatte — unb wie ffe im Serlauf ber 
groben immer fHirraifd)er geworben mar. ®r tyatte Ufr jiebenb t>eife* 
©tut gefüllt unb ben 9Jul*fd)lag t^reö J&erjen*. 

Unb wie fie jammervoll auf ber &af)re gelegen/ ba l)atte er Sobe** 
flauer empfunben. <£* »ar nidjt bie Sulia — e* war bie 3tngelifa 
gewefen, bie ben $obe*tranf getrunfen nnb nun in wunber&oller ©d)bn< 
t>ett U)m gu ben ©efilben ber Seligen winfte. 

<£r fdjraf leife jufamraen. 

<8r wollte auffdjreien. 3(ber eine ©timme raunte i^m ju: 9täb,re 
bid) nid)t, fonfl ijt e* um bein J&eil gefdjel)en . . . 
Über ii>n beugte ftd) bie 2fagelifa. 

(Sie trug ein lange* weife* 3?ad)tgewanb. Sa* aufgelöjle J&aar 
fiel über ifyren Staden . . . (Sie gltd) einem <£ngel, ber vom Gimmel 
ju ib,m b,erniebergefiiegen war . . . 9hir bie glügel fehlten . . . 

„?af5 mid) ju bir," wimmerte fit, „mir ijl fo angft 3d) friere." 

träumte er? Ober ftanb bie '.Ängelira wirflid) an feinem Sager? 

2öar alle* nur ein toller ©puf, ben feine erregte $i)antafte b,er»or* 
gejaubert? . . . Ober erlebte er etwa*/ ba* feinen ganjen SWenfdjen 
umwerfen unb fein ©djicffal »on ©runb au* beftimmen foKtei? . . . 

(Er regte fid) nid)t 

„Saf mid) ju bir!" bat ffe bon neuem. 

©eine Sippen bewegten fid). „®ott — o ©ott!" murmelte er. 
Die Äugen ber Qtngelifa brannten. 
3f)in war e*, al* ob au* üjnen flammen b,er»orjüngelten. 
„2)u frierft?" fagte er »oll SBitteib unb wufte felber nidjt, wie er 
plöfclid) ben 9Rut ju feiner grage gefunben b,atte. 
©ie nicfte. 

,,©o fomm ju mir, wenn bid) friert." 
Unb »orftdjtig b,ob er ein wenig bie Decfe. 
©efd)Winb unb gefd)meibig wie ein Ääfcdjen fprang fit in ba* 
©ett unb fdjmiegte ftd) an ifyn. 
Sange fpradjen f»e fein SOBort. 
3ebe* (forte, wie bie $ulfe be* anberen flopften. 
Unb auf einmal fd)lud)jte bie Xngelifa leife nnb f>erjjerreijjenb. 
„SEBarum bi|t bu fo fd)led)t ju mir?" fagte fit in tiefem Seib. 
,,3d) bin e* gar nidjt," entgegnete er bewegt. 



3i 



g>te teilte* fersen* |tnt> 



„SKit güßen ^ajl bu mich getreten unb fchiedjter ali einen J&unb 
behanbelt. (ginen J&unb" — fuhr fie fchmerjhaft fort — „flößt unb 
pufft man; bann aber ifl man wieber gut ju ihm, flreidjelt unb liebfofl 
ihn. SSann biß bu )u mir gut gemefen . . . ?" 

„2fagelifa!" fd/rie er gequält auf . . . „frage tnidt nicht; ich fonnte 

nicht anberi unb auch jefct " fein SWuub »erflummte, unb 

bai entfcheibence ÜBort fiel nicht . . . 

3n biefer SWinute ging in feiner ©eele etwa* SWerfwürbigei »or. 

©ein ganjei Seien taufte »or if)m auf. 

Sr fab, Ägnei geuftel über bai Söafchfaß gebeugt — er fab, ben 
gtidfdjufler mit frumraem Würfen auf bem ©d)emel — er fab, ben äöein» 
füfer, wie er mit ferneren, bumpfen ©abritten in bie SBerfflatt trat unb 
bie äBeinflafche geräufdwoll auf ben Sifcf) fleUte — tote ber SWeifler fleh 
flugi umbrehte unb beifällig nirfte. Unb bie SRutter erfdjauerte ftdjtbar 
— unb er blatte ftd) am liebflen in ben bunfelflen SBinfel gebrücft — 
nur, um J&errn Xdermanni »erfaßten 3ügen ausweichen. Unb bann 
blatte bie SWutter wie in einem ©arten in ihrer engen Cammer gelegen, 
unb ihr ©eftcfjt mar »erftärt »on unfagbarer ©üte unb b,immlifd)em 
^rieben — unb ihre ©titnme blatte fo weich unb fanft gedungen — 
unb ihre abgemagerten, weißen, burd)fid)tigen £änbe Ratten if>n järtlia) 
unb linb — fanm baß er ei fpürte — berührt. SRan blatte bie STOutter 
in bie bunfelc, geheimnii»olle 6rbe gebettet. Unb er mar wie ein glückt* 
ling im äöalbe umhergeirrt, bii ganj »on ungefähr (glifabetf) »on ©»bow 
feinen 3Beg gefreujt blatte. 

Über fein @efid)t judte ei. Sr füt>Itc beutlich, wie aui feiner £el)le 
ein üöeinen auffHeg — unb wie er ei herunterwürgte. Sie alte 
Sfyerefe rang bie anigebörrten J$änbe. Unb bie £anbelifrau blidte ihn 
aui ihren hellen, fd/arfen 3Cugen burdjbringenb an, währenb ihre weifen 
Sippen ftd) in herbem ©potte träufelten. £>cr 3n»alibe aber jlanb hinter 
allen, fließ ein breiflei Sachen aui unb fpielte eine freche 9Mobic. 

3(Ilei hätte er ertragen — aud) bei J&erra 93aroni 2otenfopf — nur 
bai wehe ©efld)t ber (Sltfabeth unb 3lgnei geujteli (iebenben ©lid, ber in 
unerfchütterltdjem Vertrauen auf ihn gerichtet war, »ermochte er nicht 
auijuhalten. 

Unb nun wollte er ber 3tngelifa alle« — aHei fagen. ©ie foOte 
wiffen, weihalb er fie fo ängfllich gemieben. 2fier eine geheimnii»oIIe 
Äraft »erfchloß «hm ben STOunb wie mit eifemen Älammern. 

3ch fann nicht — ich nidjt. 

32 



gejfr .ftoKaenber 



.i 1 n:d)t; id) tonnte 
; ." »erjlummte, unb 

: - dX'erfn;ütbige$ »i>r. 

iüä -^'oeagt — tx fab, bcn 



„SRtt g>if}en Ijajl im mich fj trer.r. i;nb icMeditet ule Hr.fji ^unO 
icfyajibelr. (iinen Jj'i.nt' — fi i)t jti )ü;ran, • h-»f i fwrt -- ,fU'M «nb 
pufft man; tau» .»fca ijl sr.a» nvaCT gn; 4 u ; ,- , c'y-t unb lirbfrfc 
ü)n. äSajm bift Ck ja n ir gat <jcu;qfn . 

„2(ngelifa!" »djn: et gequält auf . 
nidjt anberä - — unb aud) je&t — — 
bad cntfrijcit.rbf ©ort fiel nidjt . . . 

3n biefer S&inute ging in feiner c. 

Sein j.anjeä fceben tauctjte »er ihm 

2r jah, 2lgneä geuftel über tat i;' 
glidjdjujier mit frummem Stüde» aj;f " ic>jucl — er jal) Den 2Beiu* 
füfer, toie er mit fd)n><ven, buif.vf-r i citten in bie ©eiTiiatt trat unb 
bie 2Beinflafd)e geräafdjv-il ai;f i>:a fijdf (teilte — »ie ber SWeijler fld> 
flug* umbretyte unb b^ifäUi* i'.nb bie SKutter arfdjauerte ftct)*t>t?r 

— unb er hatte fleh an- l.vV- ;i in !"en bunfeifhrt Ü inUl gebrüdt — 
iiat, nm .rjem: 2U,jui>»:'."S T' ; .Vpi\-rt -üßen ci^juiteutjen. Unb bau« 
!}attf tu ©Jiivt uue in M:t<n '.."arten in ihrer eigen Cammer gelegen. 
unb >.»r Wi:>-it K/ui v-.ilJrt tut uufcg.'a.»» ü»-itc unb b,immlifd)tir 
Rieben — >rt .i ctimme Ijatte jo rtuv} mit fanft geflungen ■— 
anb ir*rc c.; i.i^« .**«, rocijSen, bnrdjilchtt^ti Jj^änbe Ijatten ü)n järt'iVt 
uitb linb — *aw..i bag er eä fpürte — t." üb/t. "SRan fyatte bie Sftuut-; 
in bi. *u:itf .;'., 3ebeirani6»olIe (Srbe geieMe;. Unb er ttar wie ein glüebr 
ling im Wallt umhergeirrt, Iii pnj ren !>n-.fat,r S£l ; 5«bftl) von £gbv»' 
jeinen 3v*vg gefreujt ^auc. 

Über >r,'n ©eficht «iu^t 
ein a : . ! v.nen aufti.q. - - :l •' 
iljevtft fang b««- . * 



er« 



'.' Ii 1 • ! ■' 



feiner H.hi 

■II ':'Ji "- ' 



aus 



be.Vf, 



iici;.;: )i. 4 ' '.r, t».-rt t< .;r-u- • •* • • <; 
allen.. eu; b'r.;t*.> V ■ 1 • >. . s 

JU-.Ci h tff TW - ■;.<>, l-l x-ni 
baÄ «ehe (M»«-!-t oe? •: . , .i.u .-. . - 
unerfd)iirti'»:. i ■ •' ■ • > • t u-.'. , . 
«u^jub,altcn. 

Unb Ha» rr...i. rr Än,, " .u' t 
ü-ijfen, »ecbalb c ,u \j ^nit.rt*«. 
.Sraft cerfd)Iof .^m b^n i^.ane wk uüt eiferue» jflammern 

0* fan» nidjt — ■ d) fann nidjt. 



^ '••■.?•■:•( - • • 
» • •• :* . ; » ,' f "'t i .;i 
: .. .■»f 'Wi'i er iit-.bt 

«iUc^ jagen, ©ie foßte 
Tiber eine geheimnisvolle 






2Bit$ettn fieibt: Spinnerinnen. 
Xert von ©ujla» gälte. 



getfr ^ottaenber: £ie reinem £erjen$ ftnb 

35a wtdjen bie ©chatten »on ifym, tauften in ber ginfterniä unter, 
unb er fpürte nur, wie bie 3Cngelifa bie jungen, mageren Ärme fejl um 
ii)n fd)lang, wie ibjr 2Runb ben feinigen fud)te unb im Dunfel ber 9iad)t 
\i)xt tippen }ufammenwud)fen. 

,,3d) Ijalte bid) unb taffe bid) nie raeljr," fagte bie Xngelita. Unb 
if>re «Stimme Ijatte einen fröl)lid)en, metallenen Älang. 

Xleranber erfdjauerte. 

„Du läßt mid) nid)t mel)r?" fragte er bebenb. 

„Stein — nein — nein!" rief fte jubelnb. 

Unb if)re Äugen bänften il)n wie eine ttdjtqueUe, aui ber er wie 
ein Serburfteter tranl. ©ie leuchteten unb funleiten, unb ibj ©lanj 
blenbete ib,n. 

Unb ptöfclid) jünbete fte tat ?td)t an. 

,,3d) muß bid) fe^en," fagte fte. „3n biefer ©tunbe muß id) bid) 
fe^en." 

©ie erfdjral »or feinem Änblicf. 

„9>rad)r»©ll fd)aufl bu au«," brad)te fte i» fdjeuer 2(ngft Ijerbor. 
Unb mit fdjwerer 3unge fügte fte fyinju: „SBan !ann ftd). »or beiner 
©d)ön^eit entfefcen — nein, nein — bewege bid) nid)t — biefe 3üge will 
id) mir für ewig einprägen. Denn weißt bu, id) Iefe aui tynen eine 
§ntfd)loffenl)eit unb einen Srnfl, an ben man glauben muf. 3d) liebe 
bid), Äleranber, obgleid) id) füljle, wie Ijart unb graufam bu ju fein 
»ermagfl." 

Wtit einer rafdjen (Bewegung (öfd)te fte bie Äerje aui unb rufte ib,n 
»on neuem. 

Da ergriff il)n ein fXaufd) unb ein Verlangen. 
„@o gehören wir jufammen," fagte er leife. „<&i fomme, wa$ ba 
fommen mag." 

Unb biefe 9lad)t fdjuf tyre Siebe . * . 

* * • 



gortfefcung in ber 3fugufl*9lummer. 



3* 



.35 



£()oma$ SldbeliS: 
»tfunbe unb <£tbtf. 

Sielfad} gilt bie SSotferfunbe nod) für ein bunte« fRaritätenfabinett, 
jur Äurjweil unb QSelufKgung unb vielleicht aud) )ur Erregung bei fo 
befriebigenben ©efübl*, wie herlief) weit wir ti bod) mit unfern glän* 
jenben Äultur gebrad)t. Daß wir ei mit einer, wenn aud) nod) lang* 
fam fid) entwidelnben, jebenfallö aber metlwbifd) gefügten unb nad) 
großen @efid)t$punften arbeitenben 2Biffenfd)aft ju tun haben, ahnen 
bie wenigsten; ganj befonberä aber wollen bie jünftigen Vertreter ber 
anbereu Diäjiplinen, wie ©praa>, fXeligion«*, fXechtawtffenfchaft ufw., 
wenig »on tr>r wiffeu. Unb bod) erftreden fid) bie (Srgebniffe ber etbno» 
grapbifd>en gorfdptngen, wie wir vmi nod) überjeugen werben, weit 
binein in bie ©ebiete ber eigentlichen ©eifteSteiffenfdjaften, inäbefonbere 
ber 9>r>tIofopr>ie, — fd)on allein bie $atfad)e ber SBölferpfpchologie, bie 
fid} eben ganj unb gar auf bie SBöRerfunbe ftü$t, foflte ju benfen geben. 
©el)r anfdjautid) i>at einmal 2(ltraeifter SDafKan Qunächjt »om ©tanb« 
punft bei (Stfpwgrapbcn auö biefe burd) bie wadjfenbe gülle bei »on 
allen ©eiten juftrömenben STOateriafe pf»chologifd)e SBebeutung feiner 
üöiffenfdfaft gef Gilbert: Tili mit Beginn ernfHid)er gorfd>ung in ber 
(Stbnologie baä barin angefammelte Material fid) ju mehren begann, 
ali ti wud>$ unb wud>$, würbe bie Xufmerffamfeit ba(b gefeffelt burd> 
bie ©feidjartigteit unb übereinfiimmung ber SorfteKungen, wie fie aui 
ben »erfd)ieben(len ©egenben fid) beerten unter ibren lolalen Variationen, 
grüber war man burd) foldje manchmal bei oberflächlicher Betrachtung 
getauf cht worben; bei näherem (Einbringen jebod) lief} ftd> balb bie nur 
lofale gärbung Don bem überall gleichartig barunter waltenben @efe$ 
fcheiben. Xnfangi war man noch geneigt, wenn frappiert, vom 3ufaII 
ju fprechen, aber ein fteti wieberholter 3»fa0 negiert fich f e lbft Dann 
wunberte man fich ühtv bie wunberbaren Äoinjibenjen, unb ba(b war, 
wie immer, ber „geheime ftautrieb" bereit, feine J&»potbefen aufjujtellen, 
in Übertragungen unb Äünfteleien menftrefe Sölferbejiebungen fchürjenb. 



36 



SMIferftmbe unt> gtgif 



Dae" war ber gefäh,rltchfle geinb für ben gefunben gortfchritt ber <8tl)no* 
togte, befonberi auf bem fo fdjliip frigen ©ebiet, wie bem pf»d)ifchen. 
3e|t infolge be$ fich, teilweife erfd)öpfenben 2D?aterial$ f^aben leitenbe 
©efefce fid) »on felbjl jufamtnengefchloffen unb bärfen fo ali nicht mit 
fnbjeftioer 2tt>jicht, fonbern rein objefti» gewonnen, auf naturgemäße 
©egrünbung 2fnfpnid) ergeben. Son allen Seiten, au* allen kontinenten 
tritt uni unter gleichartigen 9ebingungen ein gleichartiger SWenfchen* 
gebanfe entgegen, mit eiferner dlotwenbigteit. 3CBerbingi iß unter Iii» 
tnatifdjen ober lofalen Variationen anber« bie Sanne be$ Siorben«, 
anber* bie ?>alme ber Tropen, aber in beiben fchafft tai gleiche 3Sach$* 
tum*gefe|, bae* (ich für ba* pflanjliche ©anje auf wiffenfchaftliche 9lor» 
men jurücfführen läßt. Unb fo finben wir ben ©riechen unter feinem 
weiten J&immel »on einer anberen ©ötterwelt geifHger ©ch&p fnngen um* 
geben, ali ben ®fanbtna»ier an nebliger Äüfte, anber« bie 2R»tb,oIogie 
tti 3nberä in wunberbaren ©eftattungen be$ Urwalb«, unb fo über 
weite 9Reereöf(äd)en treibenb bie bti 9>ol»nefiere\ flberaO aber gelangt 
ein föarfere* Sorbringen ber Änafyfe ju gleichartigen ©runboor* 
Peilungen, unb biefe in ihren primären Slementargebanfen unter bem 
©ange be* einwohnenben <2ntwitflungegefe$eS feftju(leflen fowohl für 
bie rechtlichen unb äßhetffchen 2fnfchaunngen, wie für bie religiofen, alfo 
biefe (Srforfchung ber in ben gefeBfchaftlichen Denffchopfungen raani* 
fefHerten 9Bach*tum6gefege bee" SRenfchengeifte*, bae" bilbet bie Aufgabe 
ber Senologie, um mitjnhetfen bei ber 35egrünbung einer 2Biffenfd)aft 
»cm SRenfchen (ber SSölfergebanfe, ©. 8). Um ba« su »erftef>en, bebarf 
ei freilich noch ber Berichtigung eine« »erijängnitoollen, uni »on ber 
XnftTärnng be$ 18. 3ahrhunbert« überlieferten 3rrtum$. 

%üt bie ethnologifche Znffajfung ift bie Äongruenj »on Stecht unb 
©itte (wenigften« auf ben 3Cnfang«fhtfen ber (Sntwicftung) eine au*« 
gemachte Satfache, bie bejeichnenberweife bem ungefchichtticheu SXatio* 
naltemue" entgangen ift. ÜBährenb ein in ungfüdlicher SSereinfamung 
aufgewachsener SKenfd) unzweifelhaft richtig ju benfen imflanbe Ware, 
obwohl ffch fein ©effchtörrei« notwenbigerweife immer mehr »erengen 
müßte, würbe man bei einem folgen SBerftofJenen »on ffttlichen unb recht« 
liehen SSorfteKungen, bie eben erft auf bem SBoben fojialer ©ejiehnngen 
erwachfen tonnen, nicht« fpüren. 3ene Spaltung mithin jwifchen ben 
äußeren formalen SRechMbeftimmungen unb ben wiberftreitenben ffttlidjen 
Siegungen, bie in ber hohe» Anftur eine %Mt herjbrechenber tragifcher 
Äonflifte erjeugen, einfriert für jene <2po<hc primitiber ©eflttung noch 



37 



nicht. Da« ift vielmehr fo wenig ber %aU, baß wir mit untrüglicher 
Sicherheit an« ber gangen Struftur einer berartigen ©rganifation, au* 
beftfmmten ©ebräuchen unb Einrichtungen auf bie Eigenart ber t)err« 
fdjenben moralifchen Bnfchauungen jurücffchließen bärfen. Darau« er« 
gibt (Td> erfttich, baß nicht ba« 3nbivibuum a(« folche« in feiner angeb« 
liefen 2fUeinf)errlicf)feit ftd) feine fTOoral ergeugt, fonbern baß tiefe viel* 
mehr ba« organifdje ^robuft ber gefelligen Begehungen iß, in benen 
ber SKenfd) aufwächft. So wenig ber eingehe in biefem lebenbigen 
$rogeß gu entbehren ift, wie er vielmehr ber natürliche SRittelvunft für 
alle verfchiebenen fojialen Strömungen ift, fo fei)r gewinnt boch biefe (Snt* 
faltung erft ben rechten ©ehalt unb ÜBert burch bie objeftiven gefell* 
fchaftlictjen (ginflüffe. (grjt unter biefem ®eftcht«»unfte wäre eine in fld) 
gufammenhangenbe ©efd)id)te ber menfd)ftd)en 9Jerfönlid)feit benfbar. 
3weiten« aber, unb ba« iß für unfere weitere Betrachtung befonber« 
wichtig, erflärt (ich au« ber ©feichartigfeit von Stecht unb «Sitte gang 
ungejwungen bie fdjon von ben alten ©ovhijten, wenn auch «nfeitig, 
betonte Stelativität unferer ftttlichen Xnfchauungen. 3e nach bem eigen« 
artigen <&tiavatttr ber betreffenben Organifation fdjwanft and) natur« 
gemäß ba« SRaß ber ftttlichen 3fnf orberungen unb Beurteilungen. 3»v 
Seranfchautichung biefe« grunblegenben Safce« entnehmen wir ben 
Schriften eine« h**vorragenben Vergleichenben 9techt«forfd)er« einen 
furgen 3ftrif, wo e« u. a. fo r>eif t : SWan verbiete einem Sfcherfeffen 
ober SRontenegriner bie 3lu«übung ber Blutrache, unb er wirb bie« a(« 
einen Ktt fchreienbften Unrecht« emvfinben; man mute einem )ivi(ifierten 
(Europäer gn, Blutrache ju üben, unb er wirb erwibern, baß er bamit 
ein Unrecht begehen würbe. Der vatriardffllifche Häuptling, ber feine 
Rechter au« Starame«rücfffchten ihrer Steigung guwiber an einen J&arem 
verfanft, finbet unter feinen Stamme«genoffen feinen Jabel; er forgt, 
Wie e« ihm sufommt, für ba« Befte feiner Sedjter, unb er wirb im ÜBiber* 
(treten feiner $ed)ter nur einen gxcvel wiber feine vatriarchalifche 
Autorität finben. Der gebilbete Europäer Würbe eine folche Jßanblung 
at« Unrecht empfinben. Der SJcnfetmann, welcher vom ©tauben feiner 
Säter abfällt, weiß, baß er fleh babnreh eine« tobe«würbigen Serbrechen« 
fchntbig macht; ber chriftliche Europäer beanfprud)t, a(« ihm von Stecht« 
wegen gufommenb, voOftänbige ©ewiffen«freiheit in religiösen Dingen. 
Der Deutfche be« Sftittelalter« empfanb, baß bem ©eroberten, 93er* 
brannten ober tebenbig ©efottenen recht gefchehe; ber Deutfche be« 
19. 3ahrhunbert« würbe folche Strafen af« fchreienbe« Unrecht emp* 



38 



Xfromag befreite: 



finben. SBei ben ©ontali* ifl ber fXäuber ein (Sfyrenmann, ber SKörber 
ein J&elb, unb ber Älfure gelangt erfl jur »ollen 2Benfd)enwürbe, wenn 
er einen STOenfdjen erfdjlagen Ijat, barf ftd) batjer and) ntdjt eljer »er» 
heiraten. 35ei jebem Äulturöolf ifl ber ftäufcer nnb SRörber lebiglid) 
33erbred)er. 3n ß^ina erhält ber 3frjt, welcher ein fRejept unregelmäßig 
fdjreibt, trüget, — unferm 9ted)t*bewußtfein würbe ba* fd)wer(id) ent» 
fpredjen. 9lad) bem @efe|bud) Sföanu* feil bem Qubra, welker einen 
SBrafynttnen auf feine $>flicl)ten Ijinwetfl, gluljenbe* öl in £%en unb 
SDtonb gegoffen »erben, unb ber alte Ägnpter fanb e* felbftberflänblicty, 
baß berjenige, ber aud) nur au* SSerfefyen einen 3bi* getötet Ijatte, fterben 
tnüffe. 3Bir würben ba* für berrüdt galten (3>oft,5Baujtetne für eine allgent. 
9ted)t*wiffenfd)ft. I., 60). Diefe Qlütenlefe ließe ftd) mit leidster fKülje 
»ergrößern, aber unferera 3wecfe genügt e*, um biefe 3lbf)ängigfeit be* 
f?tttid)en Urteil* bon bem jeweiligen fulturgefdjidjtlidjen SDNlieu ju be* 
griinben, minbeflen* für ben ;Durd)fd)nitt*menfd)en, mit bem wir junäd)fl 
ju rennen Ijaben. Der freiere ©etfl ergebt ftd) eben über biefe ©djranfen 
unb ifl be*l)alb aud) bejeid)nenberwetfe viel efjer jur SKilbe unb 35er* 
jetyung geneigt, al* ber fanatifdje, in Vorurteilen befangene 3«tgenoffe, 
bem jebe weitere foiial»f»d)ologifd>e SBergleidjung abgebt (Sbenfo 
leud)tet ein, we*h,alb bie innerhalb be* engen ©tamme*beiirfe* fdjwer 
befhraften J&anblungen außerhalb biefer ©»Ijäre völlig unanflößig flnb, 
t>ieHeid)t 9tah,m unb ©)re einbringen. Der STOorb eine* Stammet 
genoffen wirb emyfinblid) geatjnbet, wer aber einen auswärtigen getnb 
erfdjlägt, wirb mit ben b,öd)ften (Sljren gefeiert. Sfber ba* freilid) mödjten 
wir nod) einmal auibrüdtid) betonen, bei aller fojialcn 3lbl)ängigleit 
befffct ber SWenfd) ein urf»rüngtid)e*, eben nid)t weiter ableitbare* @e* 
fül)l für ba* ©ute unb ©d)led)te; fo fef)r bie* ledere ein 9>robuft ber 
(Erfahrung unb äußeren Crganifation ifl, fo wenig läßt ftd) bie* ent« 
fdjeibenbe ©ollen, ba* rein formal allem 3nb,alt vorangeht, au* ben 
fulturgefd)id)tlid)en SBerfyältniffen erflären. 

Um biefe langfame, (eiber aud) mit gelegentlichen bebauerlid)en 
StüdfäUen in bie Barbarei »erbunbene (Sntwidlung ber ©ittlfdjfeit ju 
»erflehen, liefert un* bie SBölferfunbe für alle ©rufen ber ©eflttung ein 
außerorbentltd) reichhaltige* Material. Dahin gehört in erfler ?inie 
alle*, wa* in ba* fjetfle ©ebiet ber ferueOen SKoral tyineinfdjtägt, bie 
üöertfd)ä$ung ber Äeufchhett, bann ber grau im allgemeinen, ber 6f)e 
nfw. 9iur einige Xnbcutungen mögen genügen; bei bem urf»rünglid)en 
2Ratriard)at, wo lebiglid) bie mütterliche 3fbflantmung gilt, fann begreif« 



39 



SMlftcfunDe unfr gtfof XfromaS Stielte 



lidjerweife von einen innigen 9>ietät«verl)ältni« jwifchen betn SSater nnb 
feinen leiblichen ©öhnen, bie eben gar nicht )u feiner J&au«genoffenfd)aft 
gehören, nid)t bie 9Ube fein, genau genommen aud) nicht, wunbertich genug 
ju fagen, jwifchen SRann unb grau, fonbern jwifchen SDruber unb 
©ch»efter. Die ctjeltcfjc Sreue ifl vielfach burchau« an bie üöillfür be« 
Spanne« getnüvft, ber bie ©unfl feiner grau nad) SBelteben verfdjenfen 
barf, — bod) Äeufchheit, im raobernen ©fnne al« Sugenb betrautet, 
iß ein relativ fcfjr fväte« Äutturprebuft. ©elbfl ber flärffte natürlich« 
SnfKnft, bie SKutterliebe, wirb gelegentlich burd) brutale anbere triebe 
überwuchert; bie mit völliger ©elaffenheit geübte SBefeitigung be« fei« 
menben ?eben« nnb anbere entfe|lid)e ©reuel mehr, bie man uvi von ben 
©übfeeinfeln, biefen Stätten reinfter Unfdjutb, wie ba« fd)Wärmerifd)e 
18. 3afyrf)unbert (Te verherrlichte, berichtete, taffen baräber feinen 3weife( 
auff omraen. 9Hd)t minber fraß tritt und in weiterer Verbreitung, bie man 
fajl nniverfeB nennen fönnte, ber £annibali«mn« unb bat JKenfchenovfer 
entgegen, eine mit retigiöfem Slimbu« umfleibete ©itte, bie man nidjt 
aHein, wie häufig verfudjt, au« p^flologifdien ©rünben ableiten fann. 
$9»ifd) ifl ferner bie immer wieber auftretenbe nnb für bie ©ewirt* 
fdjaftung ber Kolonien fo verhängnisvolle ÄrbeitSfcheu ber Slaturvölfer, 
minbeften« ff)te ausgeprägte Abneigung gegen regelmäßige SBefdjäftigung. 
3eigt fld) bei ihnen bod) fdjen in ber gewöhnlichen Lebensführung biefe« 
f>aItfofe ©djwanlen jwifchen ©rtremen, jwifchen vieljifcher Völlerei unb 
frefferei mit aOen fchauberhaften ®eglciterfd)einungen, nnb anbererfeit« 
jwifchen Darben unb Jßungern, — eine weife ©parfamfeit, ein finge« 
®d)onen ber Vorräte ifl naifeju unbefannt. Denfelben ©egenfäfcen be* 
gegnen wir auf bem flttlidfen ©ebiet, einem un« völlig unbegreiflichen 
ffiedrfel von ©utmütigfeit, ja aBefctjfjett be« (Smvffnben« unb gräflicher 
©eftfalität, bie eben nicht« verfchont. ©gentlid) tiefere«, ethifd) be* 
grfinbete« SOtftgefühl ober gar 9Uue ifl ben Vertretern nieberer ©eflttung 
gteichfaH« fremb, fle ftnb JEinber be« Xngenbttcf«, lebiglid) beherrfdjt von 
ben jeweilig flärfflen Stimmungen unb baljer in ihrer ?aunenf>aftigfett 
unb fXeijbarfeit jcber ftrengen 3»d)t unb ?>ftid)terfülfang abfjotb. Der 
begriff ber Pflicht überhaupt, b. h- eine« lebigtid) an« ethifchen ©eweg» 
grünben entsprungenen $un«, ifl ihnen noch gar nicht aufgegangen. 
ÜBie foHte man auch eine folche 2ftfrraftion von fetchen finnlich veran* 
tagten STOenfchen verlangen? Darin, in biefer törichten Verfennung 
Hegen beiläufig bemerft fo viele SRißgriffe ber chrifttichen SKifffonare 
begrünbet. Unb enblid) an« bemfelben Sftangel an ©tetigfeit unb fftt* 



40 



Storno* %d)eU6: 



lieber Unterorbnung erflört jtd) aud) bie »öllige 3ffcwcfenl)eit einer plan* 
mäßigen (Srgtefyung, bie Ätnber werben »erl)ätfd)elt unb ju Scannen 
if>rer Umgebung gemacht, wetyrenb umgefetjrt wieber bie 3Bertfd)ä|ung 
tyrti ?eben«, gerabe fo wie ber leiftungäunfäfjigen ©reife, eine gang 
niebrige ifl. 3Bie au«fd)taggebenb bie (raffe 9tü|lid)!eit«erwägung ifl, 
ba« geigt fo red)t auffällig bie wafjrljaft !taffifd)e Antwort eine« Bufd)* 
mann« auf bie grage eine« SRiffionar«, wa« gut unb fd>led)t fei: @ut 
ifl, wenn id) bem 9kd)bar eine Äuf) flehte, fdjtedjt, wenn er fle mir 
fliegt. Damit l)ängt bann ebenfalls ber ewige Ärieg«jujtanb, bie fort» 
wäfjrenbe SWenfdjenjagb jufammen, bie ba« Sagewerf be« Sßilben an«* 
marfjen; bie 3ägerfiä'mme fennen nod) nid)t einmal bie (Schonung ber 
Kriegsgefangenen au« nationalötonomifdfen ©rünben, alte«, wa« geinb 
ift, wirb erbarmung«to« niebergemegelt, bi« ftcfj ber Wal>nwi|ige 9Mut* 
burfl ber (Sieger gefä'ttigt f)at. 

2flle biefe Satfadjen geigen für jeben unbefangenen Beurteiler, baß, 
Wie fd)on oben erwähnt, bie 2lnnal)me einer abfoluten SBoral nnflattljaft 
ifl; ba«fetbe gilt »on bem ©ewiffen, ba« »ielfad) and) nod) al« untrüg* 
lidje« Organ be« fttttidjen Bewußtfein« gefaßt wirb. <5« genügt bem« 
gegenüber auf bie früher angeführten etb,nologifd)en Belege gu »er* 
weifen, bie eben ganj unbefhreitbar bie »ollige rultnrgefd)id)tlid)e Hb* 
fcängigfeit biefe« 2Bertmeffer« »eranfdjaulidjen. <5rft in biefer $erfpe£> 
ti»e wirb e« un« aud) »erftä'nblid), wie ber einzelne SBenfd) ein 3entrum 
fttttidjer 3been gu werben »ermag; benn f)ier erfd)eint er eingefügt in 
einen befKmmten foglalen 3«fammenf)ang, ber if)n ebenfo unau«weid)lid) 
umgibt, wie bie pf)9flfd>e 3ftmofpl)fire, fo baß er fld) if)r l)6d)ften« an« 
gnpaffen l)at, wie Herbert ©pencer ba« in feinen eti)ifd)en Unter* 
fudinngen au«gefüf)rt f)at. 25a« 3nbi»ibunm ifl ber fonfrete 3lu«brud 
be« jeweiligen moralifdjen $»>pu«, wie er ber gangen ©rganifation«* 
form eben eigen ifl; SD?or alitat f)eißt fomit nid)t« anbere« at« bie Kon* 
gruen) be« 3nbi»ibunm« mit bem (Sfyarafter be« U>n tragenben Organi«* 
mn«. 3e weniger biefer 3fa«gleid), biefe J&armonie erreidjt ifl, um fo 
flägtidjer unb Tümmerlidter wirb bie (Sntwidlung be« eingeben verlaufen, 
weil e« an bem erforberlid)en SRaljrboben bafür fefjlt. t)ie etf)nologifd)e 
2fuffaffung »erlegt mithin bie Beurteilung von ber gufüBigen, rein per« 
föntidten (Sntfdjeibung be« 3nbi»ibunm«, »on bem tranfgenbent gebadeten 
©ewiffen auf ben eigenartigen Sf>orafter ber betreffenben Drganifation«* 
fhife. JJierburd) ifl erft für jebe weitere Unterfndjung ein »erläßlidjer 
2ln«gang«punft gefdjaffen. Stöoral unb ©itte erfdjeinen fo al« natur* 



4i 



gemäße ^robufte einer Differenjierung be« einzelnen im Kampfe mit 
ober in ber Anlehnung an bie gegebenen (Srijtenjbebingungen. Da« 
SKoralprinjip fdjwebt nicht in ätljerifcher 3foIierung, in wolfenverfctjlei* 
erter 2ftetapf)»ftf über bem wirtlichen Serlauf ber Dinge, fonbern er« 
fetjeint vielmehr at« unmittelbarer 2(u«brucf ber realen SBejiehungen, 
bie flct) für einen jeben au« feinem Serhättni« ju ber ihn tragenben 
Drganifation«form ergeben. De«halb wirb un« biefe ethifche ftorberung, 
tiefe fojiale ©tufe mit allen Äraften ju förbern, auch burchau« begreiflich, 
e« ifl gteichfam bie Xnwenbung be« befannten ©pinojiftifchen Spruche«, 
ben er an bie ©pifce jeber (Sntwicflung (teilte, nämlich: Suum esse 
conservare, auf bie jfttliche (Sphäre. SSon biefer fann erjl bie fJtebe 
fein, wie Wir un« ju Anfang nberjeugten, in ber unmittelbaren SEBectjfel* 
wirfung mit anber«g(eichen, alfo im fojialen 3ufammenteben, ba« tfo» 
(ierte Snbivibuum ift lebiglich eine (Srfinbung be« fehlest beratenen 
pf)i!ofopf)ifchen <8leftiji«mu«, j. 55. eine« SXouffeau. Da« angeblich völlig 
autonome, tranfjenbente ©fttengefefc ift nicht« weiter al« ber fonfrete 
Snieberfchlag aOer mannigfaltiger flttticher Regungen, bie bann auf bem 
SBege ber Srjiehung unb Sererbung al« integrierenbe 93eftanbteile ber 
J&umauität fpäteren ©efchlechtem überliefert werben. 2fIIe (Stufen ber 
fnlturgefchichttithen (Sntwicflung jeigen einen ftetigen Kompromiß jwifdjen 
ben Änfprüchen, welche bie ©elbftänbigfeit unb ©ohlfahrt be« betreffen« 
ben Organfömu« fleHt, unb benen, bie bie perfonliche Sicherheit betreffen. 
Unb babei ergibt fich ba« fXefuttat, baß wir ein fchrittweife« 3»n>c(> 
gehen ber 3(nferberungen fonftatieren tonnen, bie bie ©efellfchaft erhebt, 
unb bagegen eine SSerftarfung inbiwibueHer SOBünfche, — eine bloße SBer* 
gleichung be« antifen JKenfchen, beffen ftttliche« ?eben«ibeal ganj unb 
gar in bem be« Bürger« aufging, mit ben unveräußerlichen Stechten, bie 
wir vom mobemen (Stanbpunft au« für unfere perfonliche (Selbfiänbig* 
feit in Xnforuch nehmen, unb }war ohne jebe weitere pfschologifche 93e* 
grunbung, erweift ba« jur ©enüge. 3e mehr mithin auch bie J^emmun* 
gen be« angemeinen SBohlftanbe« wegfallen (burch Serminberung ber 
Kriege, 2Bertfct)ä|ung frieblicher Sätigfeit, Pflege unb gförberung fo< 
jialer Sugeuben ufw.), befto mehr wirb bie J&erau«bilbung inbivibueuer 
$üd)tigfeit unb ?eiftung«fähigfeit, ftttlicher SBereblung unb ßharafter» 
reife ein J&auptjwecf ber praftifchen (Sthif werben. 

6« fann fetbftverftänblich nicht unfere Aufgabe fein, einen <Snt» 
wurf ber <Stf>tf au liefern, wie er (ich etwa auf ®runb fulturgefchicht» 
[icher unb ethnographifcher Satfachen au«nehmen würbe; im übrigen 



42 



liefern in biefer J&infld)t manche moberne Unterfuchungen, — e* fei nur 
auf ba* befannte 95urf) »ob Jßerbert ©pencer, Die $atfad)en ber <2tl)if 
(Stuttgart 1879), auf ?aa*, 3bealifHfd)e unb pofltfoifHfche &t)il (Söerlin 
1882), auf fRotph, ©iologifche Probleme, jugteid) al* SJerfud) einer 
rationellen <Stf)if (?eipjig 1882) u. a. hingeroiefen, gute 2fnfä|e. 3eben> 
fall* ifl fo biet Har, baß nur ein »erlaßttcher, empirifcher Unterbau eine 
»eitere metaphpftfche, fpefulatfoe ©pftematitferung ju tragen bermag. 
Unb eben bafür liefert bie reiche Stüflfammer ber SBötferfunbe ba* au** 
reidjenbe, felbftöerftänblich }Ubor genau fritifd) geflutete STOaterial. 
©erabe bie früher aud) fd)on ermähnten boUig einfeitigen, fubjeftiben 
Änfdjauungen, bie je nad) bent befonberen ©tanbpunft ba(b efne opti* 
mifKfche, balb eine peffimtflifche Färbung annehmen, gehören nid)t in 
eine totffenfchaftlid) veranlagte <5tf)if. 2Bie wichtig aber anbererfeit* 
eine berartige forgfättige gfunbamentierung be* ganjen ©ebäube* ifl, ba* 
mögen jum @d)Iuß noch bie Warnenben SBorte be* Xltmeifter* ber (5tf)no* 
legte, 3tboIf SSafh'an*, befunben, ber ben Sprachforschern, bie bie STOptt)©* 
logie tebigfid) botn inbogermanifdjen ©tanbpunft erflaren wollten, ju* 
rief: Die Auttnr be* SEBeften* f)at nie jene ffiamung be* djineflfdjen 
ÜBeifen beamtet, baß e* ju frür> fei, ben J&immel }u erforfd>en, bettor 
bie (Srbe gebaut fei. SÖenn man bie Xbefla* unb SSeba* fhibiert, um 
ben weit verbreiteten greuerfuttuä ju erflaren, fo barf man faum er* 
»arten, bie unenbtid)e SBerfdjiebenheit inbibibueOer 3Tnf!d)ten je auf eine 
für alle gleichmäßig genügenbe ßinfyeit jurüdjuführen. Der ©tubent 
unfere* Starben* ftcrft feine ?ampe mit einem <2trefd)hotj an, breitet bie 
S3ürf)er einer Bergangenen 3«it »ot fid) au* unb fud)t nun 9>f)taf)» 
J$epl)äflo*, jief)t Sergteid)ungen jwifd)en SSefta, SSrahm unb 3Cgni. Da* 
beißt meiner 3fnfld)t nad) bie ©ad)e am Snbe flott am Anfang beginnen. 
2Be*halb bebenft er nid)t jnnädjft, baß ©trefd)f)öljer eine fefyr moberne 
(Srfinbung flnb, baß im Altertum bie (Srjeugung be* fteuer* mit ben 
höchflen ©chwieriafeiten berfnüpft war, wie ffe nod) jefct unter fßitben 
fhtnbenlange Vorbereitungen erforbern? Der tujifer, ber un* fo jur 
@ewof)nf)eit geworben ifl, baß mir nie baran benfen, barüber nadjju* 
benfen, gehörte einfl ju bem 2R»jtcriBfen ber SBunber, ju ben SBunbern, 
bie eine um fo mächtigere ©ewalt auf ba* menfd)lid)e ©ebtet ausüben 
mußten, ba bon bem (Eintreten belferten alle SBequeralfdjfeiten nid)t nur, 
fonbem aud) bie erflen SBebürfniffe be* {eben*, befonber* in falten 
©egenben, abgingen, hieran* wirb fld) teidjt »erflehen, we*f)alb überall 
ba* heilige fteuer in ben Äapellen leuchtete, we*f)alb ihm feine £üter 



43 



33&lfetfunt>e unt> $rt)tf 



fceftellt waren unb fein Äuttuä in bie Xnorbnungcn ber ganjcn ©toot*» 
»erfaffung, wie in jebe 5Berrid)tung beä 9>ri»atleten$, eingriff. J&ier 
!>aben wir eine fejl umfdjriebene, fixere 2Tnfd)auung, bie nid)t burd) bie 
fufcjeftitten ©ebanfenoperationen eineä ?)l)iIofopl)en gefdjaffen ift, fon» 
bern bie mit Siotwenbigfeit au* ben einfachen 3Jerl)ältniffen be* nnterjien 
3latur)ußanbe6 emporgewadjfen iß unb f>at emporwadjfen miiffen, eine 
2fnfd)auung, bie wegen beö mit if)r »erfnüpften materiellen Sntereffeä 
augleid) ben burdjgreifenbften (Sinbrud auf bie fhimpfjlnnigften 9Jar* 
baren bat machen muffen, unb bie nnn grabueO, mit ber Verfeinerung 
unb Xnöbilbung beäfelben, fld) aud) felbft ju immer feineren unb geU 
(tigeren Xuffaffungen abflären wirb, (©an ©alttaber ©. 342.) ®enau 
ba«felfce gilt für bie «thtt. 



44 



©abrtele SReuter: 
Sie (Srjtelnmg jum ©töct 



SBenn id) an biefer ©teile über „2Benfd)lid)e* ©lüd" fdjreiben 
»itt, fo auf id) gletc^ bamit beginnen, einem ober bem anbern meiner 
Sefer eine önttäufd)ung gu bereiten. 

3d) b,abe nämlid) trofc aller ©ebanfenfulturen, bie id) mit biefer 
SWaterie angepeilt h,abe, ben @lüd*bajillu* nod) nidjt gefunben — 
ebenfowenig ben i)errlid)en 3mpfjtoff ju brauen »ermod)t, ben man 
fid) nur unter bie .§aut gu fprigen braucht, um (ofort jene leichte f)eUe 
©eligfeit in ber 95rujl ju fpüren — jenen jloljen Wtut ju allen unbenl« 
liefen Säten, — jene* erbäte ?eben*feuer, ba* Äopf unb J&erj unb alle 
©lieber burd)frrömt — jene* tief»berul)tgte unb bod) über alle (Srben* 
fd)»ere unb allen (Srbenjammer mit ©ötterluß tyinwegtanjenbe ©efüfyl, 
ba* wir „©lücf" ju nennen pflegen! 

Steht — id) fyabe ben 9a)il(u* unb ben Smpfftoff nidjt gefunben 
unb fann fjier ein probate* Ütegept jur (lodern ©lüd*gewinnung nidjt 
geben. Srofcbera glaube id), baß e* {eine nid)t »egjuleugnenben fRetje 
Ijat, miteinanber über ba* „©lud" ju plaubern, felbjl bei einer ge* 
wiffen 2u*ftd)t*(oftg!eit, greifbare Stefultate ju erjieten. 2öie fönnte 
man ba* aud) bei einem ©toff, ber eigentlich, nidjt* weiter al* eine 
SUujion barftellt! 

Da* „©lud" b,at e* gemein mit ber „Siebe": jeber SWenfd) be« 
fdjäftigt (id) gern bamit, aud) wenn er felbß ju ben (Enterbten be* ®d)id* 
fat* gehören feilte. 

3d) benfe ba an ein paar alte Sungfem, <5d)»ejiern, bie alle 
9?ad)mittage tf>r fKKe* Äaffeejtünbdjen mit ©efprädjen über „bie Siebe" 
würjten — unbefümmert barum, baß 3(mor fdjwerlid) meb,r bei i^nen 
<Sinfef)r galten würbe! Äam bann eine greunbin unb fab, bie alten 
£ärad)en mit glänjenben 3fagen unb erbeten üöangen bie Äöpfe ju* 
faramenjteden, fo riefen fte iijx ganj jufrieben unb fröl)lid) entgegen: 
„üöir ftn mal wieber bei'* $b,ema." (Sine weitere (Srflärung gelten • 
fte gar nid)t für notwenbig! 



45 



©ie€rjie|ungjum (Blöcf 



©abriete Deuter 



<£* gab für fle in ber SBelt eben nur ein iJjema! Unt> tfi'ö 
nicht fo? 

Sä gibt im ©runbe für jeben SRenfchen nur e i n 5b,ema unb ein 
Seitmotio feine* {eben* — wie er glüdltd) ju werben »ermag. 

Der eine (hebt unb ringt banad) mit aller Wtaty feine* SBillen*, 
feiner (Energie — bringt biefem Stingen rüdftd)t*lo* fein unb feiner 
Siebfien ?eben jum Opfer — ber anbere blidt feufjenb unb träumenb 
betn golbenen geenöogel nad), ber über ihm in blauen lüften gaufeit, 
unb ftagt: Xcf), wäre er mein — wie feiig wollt' ich fein! aber bie 
J&änbe liegen ihm babei im ©djoße unb er rührt leinen ginger, ben 
©chafc ju gewinnen. 

9lur ftnb bie 2»enfd)en mehr ober weniger ehrlich im Qefennen ju 
bem Hauptinhalt ihre* {eben*. 3a, e* b,at gange 3eiten gegeben, wo 
e* beinahe für grtoolität galt, für eine böfe unb irreligiöfe ©efinnung, 
wenn man fo etwa* wie „?eben*glüd" für fid) in Änfprud) hätte 
nehmen wollen. Xrbeit unb Pflichterfüllung follten bie einjigen Seit* 
(lerne fein. 3n SBufe unb tränen follte man burd) biefe* Jammertal 
wanbern unb freujigen be* J&erjen* ©elüßen. Xber gefdjal) bie* nicht 
nur, um für ein furje* unb bunte* ein lange* fidjere*, für ein »er* 
gängliche* ein unvergängliche* ©lud ju gewinnen? Unb brachten bie 
3nbrünße be*©ebete* — bieÄaftetungen be*$teifd)e* — bieSntjiicfungen 
religiöfer Schwärmereien nicht »ielen eine tiefere, bebenbere, glühen* 
bere ©eligfeit al* alle »erfdjmähten ©enüffe biefer (Srben? 

6* gibt fo unenbtid) »iele SJariationen be* einen begriffe* „©lücf" 
— beinahe fo »fei al* ba J&erjen fchlagen, bie gtüdtid) ju fein begehren. 
Da* fcilb be* ©lüde* fleht in ber 9>h<">tafte ber SRenfdjen fo »erfd)ieben 
au*, wie ba* 33ilb ©orte*! Unb wer weif, ob altertegten (Snbe*, im 
Urgrunb ber Swigfeiten, nicht beibe ©über ju einem werben — unb 
©ott unb ba* ©lüd bie m»frifd)e ©nheit bilben, ju ber wir burd) 
rätfelhafte Dafein*gefefce getrieben, auf bunflen fchauerlichen Um* 
wegen alle früher ober fpäter einmal hingelangen werben. Unb wir 
fudjen nur 9öorte für Unau*fpred)I(d)e* — begriffe für Unbegreif* 
liehe* — wir fuchen in 3<it unb SXaum ju bannen, wa* hinter ber 3*** 
unb hinter bem Staunt »erborgen liegt . 

3fi e* a(fo bem Sföenfdjen eingeboren, in irgenb einer gorm — 
mag fle noch fo bijarr unb töricht fein — bem ©lüde entgegenjufhreben, 
fo ift bie gfrage wohl nicht abjuweifen, ob er fid) )ur (Erreichung biefe* 
3wede* unb Zklti feine* irbifdjen Dafein* — ja vielleicht feiner 



46 



©ofcriele Deuter: 



3)te gr|ie§ung |um ©lücf 



tranfaenbentalen 93eßimmung — nid)t ernßf)aft unb bewußt au«ju* 
bilben, ju erjietyen I)abe, ßatt blinb unb Dumm auf lauter lab»rtntl)ijd)en 
9tebenwegen um ben SKittelpunft feine« ©ein« im Äreife b,erum ju 
tappen. 

©id) felbß ju erjieljen (jabe . . . Senn ©elbßerjiclping iß bod) 
fdjüeßlid) von allen <ärrjieI)ung«raetl)oben bi«l)er bie probateße unb ßdjer 
bie wirfung«t>ollßc geblieben. Da« Srgebni« ber Srjie^ung anberer, 
feien e« Äinber ober $rwad)fene, iß immer gwcifetyaft. ©erabe bort, 
too e« am jielbewußteßen ausgeführt wirb, entfielt oft nur eine auf er« 
lidje Dreffur. Xm ßärfßen finb bie ßinbrüde, bie bem werbenben 
SÄenfdjen oljne päbagogifdje 3bßd)t, burd) jufällige äBorte, burö) 
©dncffal«fd)läge, burd) erfd)ütternbe ober erljebenbe ©eijpiele geboten 
werben. . 

2llfo gälte et* bie ©elbßerjieljung jum ©lud — jur ßd)ern Söaljl 
eine« fd)önen würbigen ©lüde«, ba« unferer Snbfotbualität angemeffen 
fei. 3a — aber: ShJaijlV 3ß ©lücf nid)t ein 3»»faU«gefd)enf, ba« mit 
freier 2öal)l nid)t ba« minbeße ju tun t>at? 

©o fdjeint e« freiließ bem flüchtigen SBeobadjter. SOBer aber bie 
©efdjitfe ber SWenfdjen tiefer burd)benft, wer nur ben eigenen «eben«* 
lauf wie ben feiner greunbe mit feinerer ©onbe crforfd)t, ber wirb 
überall ju ber Srfenntni« fommen, baf legten ©runbe« bod) bie eigene 
Statur, ber <§f)arafter unb ba« Temperament — bie Totalität feine« 
geißigen unb feelifdjen äöefen« einem jebent feine ®al)n weiß — iljn 
biefe« ©ut ergreifen, jene« fahren läßt, if)m bort grüdjte fd)enft, wo 
feine greunbe nur Dornen unb Dißetn erfpäb,en fönnen, ü)n, wo anbete 
fd)welgen, mit Dägout ßd) abwenben läßt. 

De«b,alb iß e« aud) fo unenblid) fd)»er, unfere nädjße«, liebßen 
2Renfd)en ju beglücfen! goß niemanb vermag bei foldjen SBerfudjen 
»on ben eigenen ©ebiirfniffen ju abßraf)ieren — ßd) in bie (Srforberniffe 
einer tym fremben, wenn aud) geliebten unb bewunberten Statur hinein* 
juoerfe&eu. (Sffe id) gern kirnen, fo follß bu aud) weldje b,aben, unb 
wenn bu jwanjigmal lieber £ob,l effen würbeß. „STOein griebrid) 
fdjenft fo egoißifd)!" flagte einß eine <Sb,efrau. — Unb ba« gilt nidjt 
nur »on 9Beib,nad)t«gefdjenfen — e« gilt aud) »om ©djenfen »on ©eele 
ju ©eele. 

Dein ©lud* braudjt nidjt ba« meine ju fein — unb bennod) tann 
id) bid) lieb behalten! SBenn wir un« ba« nur öfter fagen wollten im 
Serfeb,r mit unferen Angehörigen. SBir werben e« un« fagen, wenn 



47 



©abriete Deuter 



wir mehr ali biiijtt unfere* eigenen SBollenä ftcf^er »erben. SBenn 
wir mi ju bem (Srnft erjiehen, ber auch ein unö »on biefen 3lächften 
aufgebrängteä ©lücf abweifen fann, wenn wir füllen, baß eä unö 
nur ju Verwirrung unb Ängfl flatt ju Älarheit unb grieben führen 
würbe. Unb gehört <Selb|terjiel)ung, fhrengfie ©eftßerjielping nicht baju, 
um bie Äraft ju erwerben/ baä »on unä erwählte toi nicht beim erflen 
Xnfturm »on außen, bei jeber müben «Stimmung wieber ju bereuen, 
fonbern (ich »on ihm ganj burchbrtngen ju (äffen —1 Äraft — tai 
eigenfte ©efchict wahrhaft genießen ju fönnen, fleh »on ihm emportragen 
ju laffen ju ben freien J&öhen ber ©üte, ber J&eiterfeit, ber Söahrhaftig* 
feit — ftd) »on ihm burdjwärmen ju (äffen jur 3fnbad)t »or bem gött* 
liehen 8tchtquell, bem eö entffarörat! 

2foä biefer göttlichen (Einheit, biefem ewigen (Snbpunft unb Urquell 
ergießen fid), ben »ier ©trömen be$ 9>arabiefee* »ergleicfjbar, »ier große 
iebenäßrbme in unfer fidjtbareö Crbenbafein, um unfer feelifdjeÄ 
3Ba$ötum ju tränten unb ju nähren. 

2Bir wollen fie bejeidjnen mit ben »ier Flamen: 

«tische* ©lücf, 

©eiflrtglücf, 

•ßergenäglücf, 

©innenglücf. 

Dura? jahüofe 9iebcnflüjfe unb Äanäle werben fle bereichert, ge» 
gliebert unb »erbunben. 

di ifl immer eine mißliche ©acf)e, ba$ ©efühläleben, hai fo un* 
jähtbare garbennuancen aufweift, etifettieren unb in gefonberte %'dä)tt 
teilen ju wollen. Qti geflieht t)iex auch nur, um ju einem leichteren 
überblicf ju gelangen. 

Sa« etf)if<he ©lücf befielt f>auptf äc^If ^ : 

3n ber ©elbß»erebe"lnng, 

im SBirten für ein 3beal, 

im SBohttun, 

in ber Pflichterfüllung, 

in ber (Sntfagung unb 

im ©lücf be* «eiben* 

Mi jur ©elbßaufopferung, 
unb ti gipfelt im ?obe für eine 3bee, für eine überjeugung, für Sater* 
lanb, Siebe unb ©Ott. 

2>a* © eifteSglüct erfüllt un« 



48 



©a&riele SKeuter: 



im ©treben nad) Srfenntnte, 

in jeber Hvt von geiftiger Arbeit 

unb geijtigem (Erfolge, 

im Söewußtfein ber SBadjt über ÜRenfdien, 

im ©ennß von Dichtung, 

Äunjt unb Sftufft, 

in tünftlerifd)era ©elbfrfdjaffen, 

in religiöfer <2rJ>ebung. 

Daä J&erjenäglücf umfaßt alle untere 1 ©emütöbejiefyungen 
jur Familie unb ju unfern SRebenmenfdjen. 
@ö gliebert fld> in: 

Äinbeäglücf, baä befdjloffen wirb burd) bie ©efityle beä SBer* 
trauend unb ber Eingabe an Sltern, ?el>rer, ©efdjwijter. 
3n ?iebe$gliicf, 
©feglücf, 

SBater* unb SWutterfreuben, 

gxeunbfdjaftäbejiehungen 

unb bad SBerfyättnte ju SBeamten, 

Untergebenen, Dienftboten. 

3fad) baä ©innenglücf umfaßt ein gar wette« ©ebiet menfd)« 
lieber greuben. 2Bir muffen if)m juredpten: £en ©enuß an ber 9latur 
in feinen taufenb farbenprächtigen ©djattierungen, von ber ?ufl am 
belebenben ©onnenfd)ein, vom Änbiicf tti gefKrnten Jßimmefö, bei un< 
geheueren J&odjgebirgeä, ber Wogenben SReereäflädje, hii $ut greube 
an ber Heinfien SMume unb ib,rem £uft, am frönen ?tere wie am 
fetjönen STOenfdjen mitfamt feinen frönen Äleibern. 3fBer ©emtß, ben 
uni ein auägebilbeter äftyetifdjer @efd)macf gewährt, gehört fdjtieflid) 
bod) mit jum ©innenglücf, wenn er and) im ©eifligen feine Söurjel i>aben 
mag. Unb t>a$ 93e!)agen, toai ber STOenfd) an gefunber unb erlefener 
9ial>rung, an guten wie an böfen ©etränfen finbet, fei nidjt vergeffen. 
Sann folgt bai weite ©ebiet ber Srotif mit ityren verfdjlungenen Söegen 
unb Irrwegen, bie ju ben füjfcjten SBlumengefilben wie in bie finfterften 
?afterf)öt)Ien führen. 3fod) von l)ier fdjtingen fid) ®»tt fei San! un* 
gäljlige ^äben hinüber jum 4?erjenöglücf in ber Siebe, in ber (Si)e — 
ja, füt)rt nid)t ein feltfam fteUer 9>fab bem Sabyrinttye ber Srotif 
bireft hinauf ju ben fdjeinbar überirbifdjen SSerjücfungen religiöfer 
©djwärmer unb Schwärmerinnen? 

(Erwähnen wir juie$t nod) ba« ©Iiicf im rein vegetativen 3Bob> 



4 



49 



©abriete SKeuter 



befinben, wie in ber ftreube an ber erworbenen förderlichen ©ewanbt* 
f)eit im (Sport, im $anjen, Schwimmen, taufen, wie in ber frieb»ollen 
Stühe, bie ber Xbenb unb ber liebe «Schlaf une" fdjenfen, fo bürfte n>or>I 
ber Äreiälauf menfd)lid)er ©liidäempfinbungen annäi)ernb ffijjiert fein. 

©ollte man »ielleid)t bemerft ijaben, baß td) unter allen @Iücf$< 
faftoren einen »ergeffen (>abe — ba$ ©elb? 3a wirf lief), ich 
falj eö in feinem ber »ier Sebenäfrrömc fchwimmen, id) fonnte e$ in 
(einer fXubrif unterbringen. Sollte ti alfo »ielleid)t gar nicht jum 
©löcf gehören — ■ ba$ ©elb, was) bod> ben ?eben$inhalt fo vieler 
2Äenfd)en bilbet? 2(ch, fie »erwechfeln ben 3wecf mit bem SKittel, fte 
frönen ben ©Hatten unb Diener mit ber £önige)frone beä Jperrfdjerä! 

3n ben wedjfelnben SBeltläufen unb Äulturftabien fdjeint ba(b 
ber eine balb ber anbere ber »ier Sebenöjrröme »on überwiegenbera 
Sinfluß gewefen ju fein unb bie 3beale ber SBoCfer gemobelt ju haben. 
3n 3f»ten großer religiöfer ober freiheitlicher (Erhebungen unb in ge» 
waltigen SSölferumwäljungen waren bie etlichen 2J*äd)te unb jene 
geifHgen Äräfte, welche mit ben etf)ifd)en am innigften »erflodjten finb, 
bie treibenben (Elemente. „2Baö fdjert mid) SBeib, wa$ fdjert mid) Äinb, 
(aß fte betteln geljn, wenn fte hungrig finb!" ruft ber Ärieger, unb ba$ 
garte SDfägbletn brängt ftd) au« bem Slternhaufe jum fchauberttollfien 
SKartprium, Äinber beantworten ben 3>eitfd)enhieb be* rohen genfer« 
mit »erflärtem ?äcf)eln. 3ubelhpmnen erftingen unter bem ©ebriiK ber 
wilben Siere, unb bei jauchjenbem gfanfarengefdjmetter werfen ftd) 
Saufenbe in ben Mutigen 2ob. 

Dann wieber folgen Seiten, wo bie SRenfchhett in ber Pflege 
frieblichen, engumgrenjtert Jperjenäglücfeä gleidjfam ausruht »on ben 
Krämpfen, »on benen fte burdjfdjüttelt würbe, wo baö Sinjelleben beä 
3nbi»ibuumÄ in 2tebe$gefül)len unb fdjönen fiinftlerifdjen Smpfin* 
bungen eine erhöhte Sßebeurung gewinnt, ©te werben nad) bem SSer* 
laufe ber 3ahre abgetöft »on hartem fRingen um neuen geiftigen 93eftfc, 
»on einem eifrigen SSemühen um bie (Srforfdjung ber 2Bahrf)eit, wie 
aller 2ßirflid)feiten unferer Srboberflädje unb aller ©efjeimniffe ber 
Naturgewalten. Unb möglicherweife ali eine notwenbige fKeaftion 
gegen foldje hödjftgefaannte getftige Arbeit ergreift bie Staffen — wie 
wir ti in ber ©egenwart fehen — eine unbänbige ©ier nad) ©innen* 
glücf, in feinen »erfeinertcn wie in feinen rohen formen. 

Da$ Vorwiegen e i n e 4 ©liictetbeafe ift niemals »on aK}u langer 
Dauer — ti wirb ftetö burch bie (Sinwirlungen anberer 3beale unb 



50 



©abriefe Deuter: 



g>ie grgie^ung $um @töcf 



©lüd*träume eingebämmt unb in gefunbe ©cfjranfen jurüdgeftaut, 
wenn e* fie überflutet Ijaben follte. 

9htr »er au* allen ben »ier fieben*ftrömen trinft, wirb fid) ju 
einem reichen »ollenbeten Safein entwideln, wirb beim ©cfjeiben oon 
biefer Srbe befennen bärfen, baß er wab,rb,aft gelebt b,abe. 

ÜBefye bem SBenfdjen, ber in untjeitoollcr SSerblenbung, in geiftigem 
Dünfel ober in geiftiger 2rägb,eit ftd) auf ben ©enuß eine* einjigen ber 
»ier Ströme befdjränft unb bie anberen fliegt ober gering fdjäfct. Cr 
wirb letdjt an feiner Seele ©d)aben leiben, unb fein ©lüd wirb in 
»erf)ängnt*ooller (Sinfeitigfeit iljm jum tragifdjen ©d)idfal werben. 

2lber wir wollen aud) nid)t in bie ©berfläcrjltdjtett oerfallen ju 
leugnen, baß in eine« SD?enfd)en tragifdjem ©djitffal bie Erfüllung 
feiner riefften ©lüd*bebürfniffe liegen fann. 

5Ba* r>icr al* für bie 2Ref)rjaf)l ber 9Renfd)en au*gefprodjen 
würbe, gilt bod) wieber nfd)t für ein}elne 3(u*erwäl)lte, bie nur in ber 
fanatifdfen S3efcf)ränfmtg ib,r £eil erbliden, unb nur in biefer fana* 
ttfdjen SSefdjränfung fca* ju leiften oermögen, woju fte auf (Srben 
ba finb. — SOBcr (ennt fte nid)t, jene Monomanen einer 3bee, einer 
Hoffnung, eine* Streben* ober einer fpejiellen Begabung: Söelroer* 
befferer unb Experimentatoren — Monomanen ber Äunft unb ber Siebe 
— fei e* aud) nur ber Siebe ju alten pergamenten ober feltfamen 
9>feifenföpfen. 3a — e* läßt ftd) eine Sinie jiel)en ... fte (trefft bie 
efyrwürbigen @d)eitel großer ^fyilofopfyen unb (Srfinber, fte gelangt 
enblid) ju jenen Krüppeln unb Äarifaturen genialifdjer Anlagen, bie 
mit bemfelben Aufgebot oon Äonjentration, gleiß, (Sntfagung wie jene 
©roßen irgenb eine unglaublid)e ©djruße au*tüftetn unb oerfolgen. Xd), 
fte finb oieKeid)t faum nod) „3lu*nal)men" ju nennen. Sie bilben fd)on 
einen ftattlicfjen $ro}entfa& in ber Allgemeinheit, unb biefer ^rojentfafc 
fteigert ftd) tyeute, wo bie „©pejialitäten" nid)t nur in ben SBartetö*, 
fonbem ebenfo in Äunft unb SBiffenfdjaft wud)em, mit jebem Sage 
mel)r. 

©ie alle muffen wir oon Anbeginn unferer Q5etrad)tungen an 
au*fd)alten. @ie l)aben ib,ren ?ob,n bab,in, fte genießen bie »ielfättige 
ÜBelt, auf bie fte oerjid)ten, in bem J&oljlfpiegel ifjrer $l)antafie, weldjer 
tynen nur einen winjigen $unft, aber ben in* 9Rärd)enl>afte oergrößert 
unb in taufenb färben fpiegelnb jetgt. 'Xn if)nen wäre jeber SSerfAd), 
fte burd) irgenbeine Xblenfung ju beglüden, oerb,ängni*ooIl für fte felbft 
wie für ben SBerfudjer. (Sntweber ein (äd)etnber J&umor, ber jeben nad) 



4* 



5i 



gie g^tegung gum gjftj (Ba&rtele SKeuter 



fetner gaffen feiig »erben läßt, überfommt un* in ihrer ©egenwart, 
ober ber tiefe fRefpeft, ja bie Anbetung vor einer beut aütäglichen 
SKenfchen unbegreiflichen Äraft, bie bie 9iatur berartig beinringt, baß 
ftc im Dienfte einer allmächtigen SBorflellung auf bie if>r fdjeinbar not» 
wenbigflen (Srforberniffe ohne bie geringfte 9Rüt)e »ersichtet. Da* er* 
habenfte 93eifpie( folcher heiteren unb gelaffenen Überwinbung ber Statur 
jur (Srfäuung eine« höheren 3ielcä bietet 3efu* von Slajareth, al* 
ihm in ber SBüfte ber $eufel alle Reiche ber Söelt unb irjre J&errlictjfeit 
anbietet unb er mit ben Söorten: SBBeicfje von mir, (Satana* ... bie 
Serlocfungen von ftch weift. SBa* finb ihm bie Steide ber SBelt unb 
ihre Jßerrlichfeit? Um ihn b,er muß 9öüfte fein — tote, ßarre SBüfle, 
bamit lein Saut, fein 2on, feine garbe be* Sebent tf>n ablenfen fann 
von bem Suchen unb ginben feine* inneren ©lüde*: ber Sereinigung 
mit bem Sater. Unb al* ber $eufel von ib,m fdneb, traten ju ihm bie 
Sngel ©otte* unb bienten ihm. 

2öir bürfen bemnach annehmen, baß 3efu* bort in ber ©nfamfeit 
jene überwältigenbe unerhörte ©lücf*empfinbung gefojiet fyat, welche in 
ber inneren Offenbarung feine* göttlichen Berufe* al* Srlöfer ber ge* 
quälten STOenfchheit feine (Seele mit blenbenben Sichtflammen burch* 
glühte. 

J&at nicht manch ein tief angelegter SRenfch in einer h°h e « 9Beif>e* 
flunbe einen 3fbglanj folcher erfchüttemben SBonnen empfunben, inbem 
er fleh ben Quellen allen gebend ganj, gan) nahe fühlte, inbem ber 
geheimfie (Sinn feine* eigenen Safein* feinem ©efütjl ftch plöfclich 
offenbarte, inbem er ftch if>ni innewohnenben Gräfte bewußt würbe 
in einer bi* baf)in nie genoffenen Klarheit! Äbcr e* gibt wenige 
SXenfchen, bie folche Xugenblicfe höchfler ©eligfett verborgen wie in 
einem heiligen Stempel in ber ©etle mit fleh tragen, bie folgen ©lücf*« 
augenblicfen treu bleiben. 3uviel ©taub, ©chnmfc, törichte* ÜBirrfal 
unb ©erümpet aller 3lrt fällt auf ben ©ct)a$ himmlifchen geucr* — 
er wirb vergeffen — er wirb verleugnet — man geht mit (Scham, ja 
mit J&ohn feiner (Erinnerung au* bem 2öege. Unb boch Begeht man 
bamit vielleicht bie größte ©ünbe gegen ftch felfcfl — gegen ben heiligen 
©eifl be* eigenen Seben* — eine (Sünbe, bie un* niemanb vergeben 
fann, weil f!e unfer befle* Seil in feinem tnnerflen Äern jerflört. 

• üöenn ©oethe, biefe* fchönfte SSorbtlb eine* ©elbfleriieher* gum 
©lücf, b. h> J«r hwnonifchen 3lu*bilbung aller ihm innewohnenben 
Gräfte, unb jum ©enuß ber umgebenben Seit in allen ihren J&öhen 



52 



@a&riele Acuter: 



5Me ggiegung %\m (Btöcf 



unb liefen, il>ren ©Jauern unb ©üßigfeiten, bennod) betennt, er fei 
nur wenige ©tunben im ?cbcn gonj gtüdflicf) gewefen, fo meint er gewiß 
bamit biefen 3»{lanb erbentrüefter Ätarfjeit — ben Wof)I (ein ©terbs 
lieber länger al« wenige ©tunben ju ertragen »ermöd)te. 2tt>er »on 
folgen ©tunben au« würbe ba« ganje Seien biefe« großen 2J*enfd)en 
genährt unb getränft. 

3efu« unb ©oetfye ftnb »on ewigem J&immel«feuer umloljte f>öc^fle 
©pi&en, bie @tpfelf)äupter ber 9Renfdjb,eit. 3fber aud) wir im Sale SGBofj* 
nenben ftnb »cm gleichen ©toff, nur ungeheuer »erfd)ieben bem 
SBerte nad), toerf trieben, wenn idj fo fagen foll: ber 3ufammenfefcung 
be« ©toffe« nad). Slie wirb unfern um fo »iet fdjwädjeren unb ju* 
gleid) frfjwercren, erbgebunbeneren, bumpferen Staturen ein 2faffdjwung 
wie ber ifjre befdjieben fein. <8« gibt ba fo ungeheure ©rabunterfdjiebe, 
baß fie fafl wie Ärtunterfdjiebe Wirten. 

Siele 9Renfd)en werben STOomente in if>rem {eben wiffen, wo fie glüd* 
Iid) waren — unfinnig gfiidlid), wie ber 3Sotf«munb fo fein e« 6ejeid)net 
— weil in ber Zat biefem ©(iid, wenn man e« mit bem JBerflanbe be* 
Ieud)ten wollte, jeber vernünftige Sinn ju fehlen fdjien — weil ba« 
ßbjeft, ba« fie Begliicfte, gar nidjt im 33erl>ältm« ju bem @efül)I felbfl 
ju flehen fd)ien, ober fafl ganj fehlte, ober nur eine fwlbe 3Ilufion be* 
beutete. Unb bod) wiffen fie ganj genau, baß alle realen ©üter, bie ba« 
©efdfid ifynen fpäter befdjert i)at, nid)t wieber biefe unbefd)reib(id)e 
2öonne, biefe« ©djwimmen unb Xtmen im STOittelpunft be« ©lüde« in 
iljnen erweden tonnten. Da« ifl bie 'Xrt »on ©lud, bie ?enau fo un* 
Übertrefflid) gut in bie für je ©trosfye faßt: 

O 2Renfd)enl>erj, wa« ifl bein ©lud? 
(Sin rätfefljaft gebomer 
Unb faum gegrüßt, »erlorner 
Unwieberf)o(ter 3(ugenblid. 

3a — wir (ennen if)n, biefen Äugenblid! Söir wiffen »on einer 
©tunbe unferer Sugenb, ba bie unverhoffte (SrfüHung eine« brennen« 
ben 2Bunfd)e« — ober ein Jßingegebenfein an bie göttlid) bfityenbe 
©ommematur um un« %tx, ober ber Xnbtid, ba« J&bren eine« großen 
Äunftwerfe«, unfere nod) fo weichen empfänglichen J&erjen taamXn 
mad)te »om Stauf d) be« ©lüde«! 

Söir rennen fie, bie 9lad)t, bie trunfen war »om Dufte bunfler 
Stofen, ba wir wadjenb auf bem Sager ruhten, befdjwert unb erjitternb 
unter ber gülle golbener J&offnungen, bie un« ein ©Iid — ad), nur 



53 



(Ba&rtele Deuter 



ber SBlicf eine* geliebten 2Renfd)en erweeft I)otte — J&offnungen, b»c 
niemal« Erfüllung fanben — unb bod) (Erfüllung würben in jenen 
©tunben, ba wir alle« erreichten unb tränten unb genoffen, wag unfere 
Statur an @lücf«ntöglichfeiten nur barg! 

3n folgen ©tunben hafcen wir alle einmal ben SJedjer mit bem 
J&immel«tranf geleert, ber rot« bereitet war — unb nur wenige ?ieb* 
(inge ber ©öfter trinfen au« jenem ©olbpofal jum anbern SDtale. 

®lücf«arm braucht be«hatb ba« übrige Seben gewiß ntcf)t ju fein. 

2Bir follen un« freilief) nicht unterfangen, au« feinem Gimmel«» 
tranf ©auce ju nahrhaften flößen für ben 3flltag«tifch l)erfieDen }u 
wollen. Da« wäre ein verhängntevoüer 3rrtum. 

<S« gibt noch ein anbere« ©lücf, ba« übrigen« vielleicht auch me ^ v 
bem ©rab al« ber Tlxt nach von jenem verfdjieben ifl. Unb biefe« ©lücf 
nun ifl e«, ba« mir einer feinen unb fchwierigen Äunjl vergleichbar 
fcheint, bie bem, welcher nur ein Hein wenig Talent baju mitgebracht 
hat, wohl ihre ©efjeimniffe, ihre kniffe unb pfiffe, ihre $ed)nif möchte 
ich fagen, mehr unb mehr offenbaren mag. Snbeffen — ich wieberhole 
— ein ganj Hein wenig Talent muß man baju mitbringen, wie ju jeber 
Äunfl, fonjl fleht e« betrüblich au«. <S« gibt eben geborene 9>eöjvögel, 
benen alle guten ©aben be« ©efehiefe« nur jum Unheil unb ju immer 
größerer Trauer unb SSerbrießlichfeit au«jufchlagen vermögen — bie 
fchwarjen 9>eter im ©piel be« {eben«, mit benen niemanb gern ju tun 
haben mag. 

3fber e« gibt auch eine ganje STOenge guter 2eutcf)en, bie wohl 
imflanbe wären, fleh weiter ju bringen in jener Äunfi unb gähigfett, 
ba« ©lücf ju erringen, ju pflegen, au«}ubauen, ja, e« nach bem eigenen 
SBiHen gu formen. Söenn fle nur wüßten, wie fte'« anfangen foHten! 
Vielleicht finben biefe t)it rotb ba einen ftingerjeig in meinen Xu«> 
führungen. 

Da ifl vor allem bie SBechfetwirfung jwifdjen ben Gegriffen 
©lücf unb Freiheit, barüber bie SRenfchen viel ju wenig nach» 
benfen. 

Ohne ein gute« Seit innerer Freiheit allen Seben«erfcheinungen, 
aller Siebe unb Seibenfehaft, allen ©orgen unb ©d)icffal«fd)lägen gegen» 
über iß fein bauembe« ©lücf«gefühl in ber ©eele möglich- Die ©lücf«« 
fähigfeit ber Äinber befleht jumeifl in biefer inneren Freiheit, welche 
bei ihnen in ber 2lf)nung«lofTgfeit gegenüber allen fle umbräuenben 33er» 
lupmöglichfeiten ihren ©runb hat. Unb boch gilt für un« alle ba« 



54 



(5 a&rtele SKeuter. 



aßort: fo iljr nid)t werbet tote bie Äinber, tonnet if>r nicfjt in baä 
JJintmelreid) fommen. 

3ene gxeifjett, bie bei ben kleinen bie Unfenntni« möglitf) tnodjt, 
follte beim Srwadjfenen ani einem »on früher Sugenb an ju fläfytenben 
9ttut »um Äampf erblühen. CSntfletjt au$ bem SKute nidjt aud) bie Sujt 
an ber ©efatyr, am ttberwinben unb am (Siege? 3e weiter baö 3fage 
jn fdjauen gelernt fyat, je umfaffenber ber ©lief geworben iß, je mci)r 
Ontereffen ber STOenfd) i)at, bejio meh,r äBafyrfdjeinlidjfeit bietet jid), 
eine entfd)Winbenbe gteube burdj eine neu em»orwacf)fenbe }u erfe|en 
— bejlo geringer wirb bie ©efaljr, baß ein <Sd)icffal$fd)lag ifyn jum 
lebensunfähigen SBettler mad)t. 

SBie wenig Waf)rh,aft freie STOenfcfjen gibt ei bod) audj freute nodj, 
wo fo »iel »on gretyeit auf allen ©ebieten bie 9Ube ijt. Saum ftnb 
wir bem £onfer»ati»idmu$ gtiicfHcr) entronnen, fo begeben wir vmi unter 
bie unbebingte J&errfd)aft ber „gfreigeworbenen" unb ber ©cfjlagworte 
bei $age$! 9öir wählen ntcf)t unfere gteifjeit, fonbem ergeben unö 
blinb ber $reif)eit ber anberen. 3Bie tief foUten wir und täglich ba* 
9?iefcfd)ewort ju ©emüte führen: ei foK nid)t Reißen: gretyeit w o » o n, 
fonbern gfreifyeit woju! Unfere gretyeit fei bie beä reichen 2ftenfcf)en, 
ber ben STOut ju ftd) fetber t)0t, ber jid) »on feinem Äonöentionöjwang 
befdjränft füllen mag, bort ju wirfen, ju fdjaffen, ju lieben, wo feine 
Äraft tyn b,inIocft, fei ei aud) in ungewöf>nli(f)fien ©ebieten! 

Die gfreifyeit foH nidjt eine tprannifdje ©öttin fein, »or ber wir 
jitternb fnieen, jtets bereit, if>r unfer Siebjteä ju opfern — jTe fott bie 
©efäfyrtin unb ©eliebte unferer Sage fein, bie aud) eine Saune unb 
3fbfd)Weifung gebulbig ju ertragen »ermag — wir foKen aud) unfere 
Freiheit regieren lernen! 

25a$ flnb ja eigentlid) alle* S3infenwal)rl)eiten. '-Xber wir wollen 
f!e immer nur in ü>ren fraffefien SBeifpielen gelten laffen, bie feineren 
3wifcfjenjhifen überfein Wir fo teid)t. 

Denft eine SWutter baran, ftd) biefe innere greiljeit aud) bort ju 
erringen, wo jTe »ielleidjt am fdjwerjten ju bewahren ijl: in ber Siebe 
ju SKaun unb Äinbem? Unb bod) wirb gerabe unfere Siebe fo oft für 
bie 9täd)jten jur Dual, ju unerträglichem Drucf. Seid) ein fdjred* 
lidje* Stätfel ifl bod) biefe«, benft mancfje grau. Unb warum fommt 
ei fo? SÖeil if>re Siebe aui bumpfer Seibenfd)aft — aui eigenffnniger 
SSeftygier — au« ©orgenwoDuft fließt, (iatt aui i)eQer Weiterer Sufl am 
©egtfiden. Unb nur bie Siebe, bie gejfigelt wirb burd) bie Äraft einer 



55 



©ofcriele beutet? 



frieblid) unb ftt^er in ftcf) fclbfl ruljenben Statur, fann »aljrfjaft be* 
glüden, fann junge (Seelen leiten unb Ienfen. 

Die STOutter bebeutet ba* #erj eine* »tel geglieberten Drgamämuö. 

SBie fann ba* 93I«t gefunb unb rufyig burd) alte Äbemfanäte biefe* 
Organiämu* ftrömen, wenn ber SDKttelpunft, ba* J&erj, in beftänbiger 
tiberfpannung feiner Äräfte jurft unb jittert? Unb bod) — wie wenige 
grauen fyafcen ben 2Rut, bie innere greiljeit — trofcbem ba* ©efpcnfl 
nerröfer Überredung fle befiänbtg umlauert — fid) jebcn Sag eine 
Stunbe für fld) felbjt ju retten? (Sine Stunbe ber fiinfamfcit, wo fte 
ba* ganje ©ewirr mit feinen taufenb Äletnigfetten refolut beifeite 
fdjieben, wo fle ftd) felbft wieberfinben unb ftare, {teuere <Sntfd)lüffe 
für bie Arbeit be* Sage* faffen fönnen — wo fte aud) nur fdjweigenb 
ruften ober ein paar Seiten eine* guten SSudje* lefen ober einen fliUen 
©ang burd) bie ?uft tun. 

3dj I)ore in ber ?M)antafTe ben empörten Stuf, ber in biefem 2lugen* 
bltd in ben £ef)Ien vieler meiner geehrten Seferinnen nur mübjam er» 
ftieft wirb: (Sine Stunbe am Sage für mid) ju tyaben — um ©orte* 
willen — ba würbe ja alle* brunter unb brüber geh,en! 9?ein, ba* ifl 
ja ganj unmoglid)! Da würbe id) ja meine 9>ftid)ten fträfltd) »er« 
nadjläffigen! 

3a — aber meine 33ercl>rten — unb wenn Sie für »iele 2Bod)en 
vom Urft in* S3ab ober Sanatorium gefd)icft werben, bann m u ß e* 
bod) gefjen, nid)t waf>r? Unb e* gef)t aud)! SBenn Sie gefeüfd)aft(id)e 
35er»flid)tungen ju erlebigen I)aben, bann gefyt e* aud)! 9lur jur 3fof* 
bauung unb ©efunberhaltung 31)re* inneren STOenfdjen barf fein Opfer 
gebrad)t werben — trofcbem bod) »on beffen grifd>e, Straft unb Reiter* 
feit ba* ©lud 3f)rer gamilie abfängt. Die einfame 9tuf)efrunbe ber 
SButter foHte bem ©arten wie ben Äinbem unb Dienfttoten fyeilig fein, 
benn fle foH jur Duelle werben, au* ber ihnen aßen 2öol)fl>ef)agen 
ffrömt 

„3f6er," wenben mandje ein, „id) fönnte gar nid)t ruf)ig fein, wenn id) 
aud) wollte, ju»iel taflet auf mir — id) fann biefe Dinge nid)t au* 
meinem ©ebanfenfrei* bringen, fatnt meine Sorgen nid)t jurficffdjieben. 
3d) fann mid) nid)t fonjentrieren." Da* ifl'*, wa* bie grau nod) nid)t 
fann, wa* bie Scanner in ih,ren oft fo »erantwortung*»oDen berufen 
gelernt Ijaben, unb woburd) fte un* grauen juweilen unenblid) über* 
legen flnb. 

Diefe* „3lid)tau*fd)attenfönnen" »on l)5u*lid)en Sorgen, ©emüt** 



56 



(Bafcriele SKeuter: 



befümmerniffen, J^erjenäangelegenfyeiten ift aud) ber ©runb, warum 
bie jungen STOäbd)en, bie Ijeute ein ©tubtunt, einen Söcruf ergreifen, 
tro| Talent unb gleiß fo oft barin erliegen. Unb wir muffen e« 
lernen, wir muffen un« fcaju erjiel)en, wenn wir ben gehäuften Xnfor« 
berungen be« mobernen ?eben« nur einigermaßen mit unfern 3?er»en 
ftanbl)alten wollen. üEBenn e« md)t vielen »on und gefjen foQ wie jener 
armen STOutter, bie ba aufrief: 2Barum bleibt ber grau, bie bie Äinber 
geboren Ijat, feine Äraft meljr übrig, fte aud) ju erjieljen? Sttan ergäbet 
von fafl allen großen gelbfyerren unb J&errfdjern, baß fte mitten in ben 
fpannenbfien Sntwidfungen ber 3Beltgefd)id)tc, im Bonner ber @efd)ü|e, 
auf einem ©trol)bünbel ober im 2Bagen, ober wo ftd) fonfl bie ©elegen* 
b,eit bot, Ratten fd)Iafen fönnen, nur burdj bie Äraft ifyre« 2öillen« be* 
f)errfd)t, unb baß fte auf biefe 2Beife allein bie güUe ber Arbeit, bie auf 
ifynen laftete, Rotten bewältigen fönnen. Unb befannt ift aud) jene 
2fnefbote »on ber ©äucrin, bie ftd) regelmäßig jeben ©onntag jum 
©otteäbicnft einfinbet, obfdjon fte }u ^aufe ben J&of unb jwölf Ätnber 
ju »erforgen !)at. S3om Pfarrer belobt, ob iljre« (gifer«, antwortet fte 
treutyerjig: 3a, ^err ?>farrer, wann i ba* biffel £ird)enfd)Iaf nit fjätt', 
wa« foHt' ba wof)I au« mir werbe? Unb ber J&err Pfarrer faf) ba« 
»oUftänbig ein unb läd)elte milbe. 

Sie £on)entrationöfäi)igfett ju bem, wa« bie ©tunbe bringt, fei 
e« Arbeit, ©enuß ober tJtuije, fte gibt bie 0Rad)t, alle« breie« »oH au«* 
jufoften, unb fte ijl ba« befte SRittel gegen jebe "Xxt »on fReue, »on 
Äafcenjammer, bie wieber bie ärgften geinbe ftnb jeglidjen ©lütte«. 

£at ber Sftann bie größere gäljigfeit, ftd) ju fonjentrieren, fo be* 
ftei)t aud) für ifjn bie ©efafyr, fid) allju fefjr in feine Arbeit ju fongen* 
trieren unb e« barüber ju »ergeffen, an feinem eigenen inneren ?eben 
ju bauen, wa« ihm ftd)er ebenfo nötig ift a(« bem ÜBeibe. <S« gibt »tele 
fleißige, in tyrem ©eruf fluge STOänner, weldje niemal« ju ber ©nffd)t 
gelangen: einen Serbienfl, einen in 2lu«ftd)t ftefjenben (Srfolg ber grei* 
i>eit, ber ©efunbfjcit biefe« inneren ?eben« ju opfern, fönne fid) woljl 
taufenbfältig lohnen! 

Unb wie oft muß ber 3Rann, wenn er nid)t trübfelig mit feinem 
Seben«fd)iff auf einer ©anbbanf ft$en bleiben will, all feine innere 
greiljeit gum Äampf aufrufen, wenn e« gilt, fein J&eiligfte«, feine über* 
geugung, feine Äunfl, fein Streben gegen bie einfdjläfernbe SRad)t ber 
?iebe, ber ©orge für feine gamilie ju »erteibigen. 

9Btr alle; SRänner ober grauen, wir müffen e« un« bod) eingeben, 



57 



©abriefe Deuter 



baß baS ?eben l>eute weit weniger Bequem ifl als früher, baß wir nidjt 
mel>r ausgetretene Söege in ben gußjlapfen anberer ?eute wanbern 
tonnen, fonbern baß wir jeben Sag in unferm inneren ctfjtfrfjen Seben, 
in unferm SSeruf, wie im 33erleb,r mit unfern gfamitienmitgliebern »or Äon* 
flifte geflellt werben tonnen, bie wir nidjt nad) übertommenen formen 
unb angeerbten Stegein ju löfen »ermögen, weil ffe burd) neue SafeinS* 
bebingungen entflanben, aud) ganj neue ?öfungen forbern. Saju bebarf 
eigentlich jeber 2Renfd) Ijeutc ein gcwiffeS Quantum fdjöpferifdjer, mora* 
lifd)cr unb ett}ifd)er 9>f>antafle. SBie aber foH foldje ^fyantajte in und 
entfielen unb geiflige grüdjte tragen, wenn unfere Sage ein ewiges 
2ßirrfal unb ©efyefce ftnb ofjne 2bfd)nitte, ob,ne 9tal>epuntte? SEBoI>l 
wenben bie meißen SKenfdjen ängßltd) »on allen folgen Äonfliften, 
wie tdj fte eben befdjrieb, ib,re Äugen unb if)ren SBiSeit ab. SSerfudjen 
fTe eS mit ben alten $M)rafen »om Unabänber liefen bie Singe ju über» 
brüefen, mad)en ffe faulen ^rieben mit ftd) unb anberen, fo foOen 
fte ftd) nur md)t täufdjen — ©lud ifl ifynen bann fd)Wer(id) meb,r 
»ergönnt! Üteue unb <5d)am über bie gfeigfyeit unb SBequemlidjfeit, mit 
benen fte ftd) einmal ober immer wieber felbfl betrogen fjaben, »er« 
giften fpäter tt)re fd)önften ©tunben. 

(Styifdje ^tyantafle ifl nötig im SSerfefyr gwifdjen SDtann unb 2Beib, 
ebenfo wie eS in ber Siebe of)ne ftnnlidje ftyantafte ba(b ju ober Sang« 
weile fommen würbe. Unb eth,ifd)e, päbagogifdje ^antafie ifl ebenfo 
nötig im SSerfefyr jwifdjen Sltem unb Äinbern. 

33eibeS rufjt Ijeute auf »öllig anberen ©runblagen als nod) »or 
50 3ab,ren unb muß mit taufenb neuen ©ebanfen* unb @efül)lsfäben 
burdjfponnen werben. 

2ßie oft fönnte in ber ©)e ein ©lud neu aufgebaut werben, wenn 
SKann ober grau mutig eine Äon»ention bafür opfern möchten! 2öie 
oft tonnte bie Siebe jwifdjen SSater unb ©of>n, jwifdjen SDtotter unb 
Sodjter erhalten werben, Wenn man ftd) nidjt i^artnädig an über« 
tommene begriffe ober an leere £ageSfd)lagworte tlammern wollte! 

Sie £on»entionen ftnb ben meiflen SD?enfd)en lieber als baS ©lud. 
Sarin ftnb bie 3lnl)änger ber gegenfä&tidjflen $arteifd)attierungen ein« 
anber »erjweifelt äf)nlid). ©ei ben wilbeflen gretyeitSftürmern, bei 
©ogialbemofraten unb 3lnard)tflen muß bod) baS SBufett an berfelben 
©teile flehen wie beim ®el)eimrat. SaS SBufett — fpmbolifd) ge< 
nommen wirb eS jur (Srflarung für »iete Unbegreiflid)teiten in ber 
Lebensführung »on ti^eoretifd) ganj aufgellärten beuten. 



58 



® a&rtele Deuter: 



Durd) ba$ ©ufett unb feinen Snljalt an (Eßwaren, an leidjtjer* 
bredjlidjen ^orjellanen, an wertvollem (Silber unb manchem lieben Xn» 
benfen fomme id) auf ein ©ebiet, weldjeä bie weiften SWenfdjen faum 
für Wert erachten, in baö 95er cid) tti wahren ©lücfeö einjubejief)en, unb 
mld)ti bod) biefeÄ waljre ©lüd ringö umgrenjt. Unb wenn aui tl)m 
böfe Äranf Reiten alter 'Htt: Unfriebe, £aß, SRißgunft, fleinlidje tiicfifd)e 
©oäfjeit in baä ?anb unfere$ ©tüdeä auägefanbt werben, fann biefe 
3>eripl)eric nidjt ben J&erb aller traurigflen 3«rflörungen bilben? SKan 
aljnt fd)on, wa$ id) meine: Sä ift bie ©ienftboten^gxage, *9lot unb *ÄIage. 
9Benn jwei grauen jufammenfommen, ob fte Aug ober bumnt, gebilbet 
ober ungebilbet, einfad) ober fomplijiert fein mögen/ fte teilen ftd) 
feufgenb • il)re fd)Weren Srlebniffe mit — bie Scanner aber bulben 
fdjweigenb, ober wettern fürdjterltd), of)ne jebc innere Überjeugung, 
baburd) irgenb eine ©cfjwierigfeit )u beffern. 

Da* Servitute jwifd)en J^errfdjaft unb $ienjimabd)en ragt ali 
ein 9>etrefaft überfommener unb in allen anberen 3ujiänben längft über« 
wunbener SSerfeljröformen in bie SReujeit fjinein. 9iirgenbö fouft nod) 
fo viel vom ©eifte ber alten ?eibeigenfd)aft unb ©flaverei wie in biefen 
Regierungen. Unb fte franfen baran. J^ter gerabe bebürfte ti einer 
»on ber Convention überliefernben $)flidjten unb 9ted)te ftd) befreien« 
ben X)enfung$art, um gegenfeitig einen anberen aU ben je$t meifienö 
üblichen 2on ju finben. Unb ba bod) bie J&errin gewöhnlich, bie Ältere, 
bie SBelterfafyrenere unb Dcnfgeübtere ifl, fo foDte red)t eigentlid) bie 
SBejferung unb Änberung »on tt>r au«geb,en. 

3d) l)abe e$ häufig beobachtet, baß über grauen, bei benen bie 
SRabdjen gern unb lange blieben — benn ti gibt aud) fold)e — »on 
©efd)led)t6genoffinnen in etwa« tabelnbem, ja t>eräd)tlid)em 2one bie 
Remerfung gemacht würbe: IDie 2Räbd)en fjaben ti bort aud) feb,r gut 

— fte werben eben »crwöljnt . . . 3tt>er — foK benn ©cbulb, ©ered)* 
tigfeit, greunblidjfeit gerabe vor unferen 33ienjlmäbd)en Jjalt machen? 
ÜBenn wir bod) »on ber (Srjie^ung jum ©lud fpredjen — warum foH 
id) benn biefe @elbfter}ieb,ung jum ©lud nid)t aud) im SBerfefyr mit 
einem SDfenfdjen anwenben, mit bem id) mef)r jufammen lebe, ali mit 
greunben, SBerwanbten unb Kollegen? 3n beffen 2ftad)t ti unjwetfel* 
b,aft liegt, baß id) mid) beim Xuffiefyen, beim SDfittageffen, iii jum 
nädjften ©d)laf eventuell ftünbltd) ärgere, bem id) ben größten 2eil 
meines ©eftfctumeä, meine ©efunbljeit, ja mein 2euerfte$, — mein Ätnb 

— anvertraue? 3d) meine, fein 91ad)benfen, feine ©üte, fein pefu* 



59 



©abriete Deuter 



märe« Opfer foKte gerabe an biefer ©teile gcfpart »erben, um mein 
SSerfyätrniö ju einer für mein SBofylbefinben fo unenblid) widrigen 
9>erfönlid)fett ju einem tnögltdjft freunbltdjen, jufriebenftellenben }u ge* 
ftalten. Sa überlegen STOenfdjcn auf 3ai)re tynaui, wie fte biefen ober 
jenen anbern 33?enfd)en burd) Sienfte aller Xrt jtd) »crr>flid)tcn, um 
»ieDeid)t einmal eine ©egenleijtung »cn iljm erwarten ju bürfen. Sie 
Pflege »on „Äonnerionen" bilbet einen ganj beftimmten $eil ber gefeQ» 
fd)afttidjen Karriere. 3d) gebe ju bebenfen, ob ei jtd) nid)t für ba$ 
wirflid)e ©lüd im tägtidjen Seben tti JJaufeö weit met)r nugbringenb 
erweifen würbe, wenn man nur bie J?älfte aOer biefer SSemüljungen, 
biefer 9tüdftd)ten, biefer %e\U unb ©elbopfer auf bie richtige 2öal)l unb 
bie richtige SBe^anblung ber Ijäu$Iid)en ©tüfce »crwenben würbe, jlatt 
ftd) mit Erbitterung barüber anfüllen ju laffen, baß biefe Samen mei)r 
3Tnfprüd)e madjen unb Weniger leiflen atä jur 3*«t unferer ©rofmütter? 
2fud) t)ier müffen neue ÜBege gefudjt werben — unb follte ei nid)t jum 
©lüde fluger unb fojial benfenber grauen gehören, fte }u finben? 

SBae" nun ben freunbfdjaftltdjen 33erfef)r betrifft, fo liegt e$ ja 
auf ber J&anb, baf5 wir unenblid) »tel mei)r ©enuß au« jegtidjer gorm 
bee" 3ufammenfeinö mit 9Renfdjen gießen werben, wenn Wir ifjnen rein 
SRenfd) ju SKenfd) gegenübertreten, unb uno" in ihrer Beurteilung mög* 
(td)(l ju befreien fud)en »on gamilien*, ©tanbeä* unb Ütaffeoorurteilen, 
wenn wir ali SBegweifer für bie 2öal)t unfereö fßetU^xi nur bie Stimme 
ber Sympathie gelten laffen, für bie wir nn$ freilief) ein feinere« @ef)6r 
angewöhnen müßten, alö e$ je|t ber gaH ift, wo jatyllofe anbere gaftoren 
ib>e garten 3Cnbeutungen nnb SBarnungen übertönen. 

33on ber ©efeHigfett, bie und urfprünglid) jur ftreube unb <Srf)olnng 
btenen follte unb be«f)a(b nid)t, wie eS nun fo oft gefdjiebt, jura ©e* 
fdjäft unb jum Jummetylafc bei <Sf)rgeije« tyerabgewürbigt werben 
bürfte, fomme id) jur J&eiterfeit überhaupt. 

SBeldje entjüdenbe Grfdjeinung ifl ein SDfcnfd), bem bie gütige 
Ütatur bie ©abe ber J&eiterfeit in bie SGBtege gelegt l>at! 3Cu6 ben 
fröl)Kd)en SKenfdjcn wät)tt ba$ ©lud jumeift feine Lieblinge. ÜBo fte 
erfdjeinen, fliegt ib>en ?iebe unb Söobjwolten entgegen. 

Srgreifenb, erb>benb wirb ber Xnblid eine« 2Renfd)en, über ben 
bie ©It$fd)I5ge unb Hagelwetter frürmifdjer ©djidfattfdjläge nieber* 
gelten, wenn aui finfterm ?eiben«gewölf, unter 3fagft* unb tränen* 
fd)anern betmod) feine ii)m angeborene £etterfeit Unbe wieber i)er»or* 



60 



©a&rtele Deuter: 



©ie ^rgietjung sunt ©löcf 



leudjtet. Sann I)at fle einen jauberifdjen ©olbfdjein beforaraen, »or 
bera wir bad Änie (engen unb anbeten motten. 

9He werbe id) bie ©efdjidjte eine* armen alten SRäbdjenä »ergeben, 
beren ?eben im Äranfenljaufe »erfloß, wo ih,m in einer ?eiben$jeit Von 
3aJ)rjeb,nten ein ©Heb nad) bem anbern feineä armen, wunbenbebecften 
Äörperd amputiert werben raufte. 2Ran behielt fle aud) in 3«»ten leib* 
lidjer ©ejferung in ber 3(nftalt, niajt nur aud ©arraJjerjigfeit, ba fie 
fonft »erhungert wäre. O nein, fonbern, wie mir bie Oberin fagte: weil 
man fle gar nidjt mei)r entbehren tonnte — weil fle mit ifyrem freunb« 
Iirfjen ÜBefen, ü)rem fonnigen Jßumor bie anbern Äranlen wie bie 
Pflegerinnen erweiterte unb bei guter Stimmung erhielt! 

dlad) „^eiterfeit" (heben wir alle, bewußt ober unbewußt. SGBeldje 
gülle »on SSeranftaltungen werben getroffen, um ben SKenfdjen aud) 
nur ein paar flüchtige ©tunben beä grob,ftnn« ju »erfctjaffen. ©anje 
©ewcrbe unb SSerufäarten bauen fld) auf foldjen SSeftrebungen auf. 

„3Sir wollen mal recfjt luftig fein!" — biefeä üBort bringt mir 
immer, wie lein anbereö, bie Srübfeligfeit, in ber bie meiften SKenfdjen 
itjr Alltagsleben »erbringen, fo redjt Mägtid) jum ©ewußtfein. 3Bie 
frampfig wirb foldje jäh, rjeraufbefdjworene, burd) 2ltot)ol unb jwei* 
beutige ©djerje unterftüfcte Sufttgfeit, wie leer, mübe unb l)or;l füljlt 
man ftd) fjtnterljer. 

©oldjed „mal red)t luftig fein wollen" ift nid)t bie Jßeiterfeit, 
weld)e bie ©tunben unfere* HHtaaiUUni erfreuen tollte. 

©erabe unferm beutfdjen Stolf ifl nid)t allju »iel »on jenem Sem* 
perament jum ©lüdlidjfein in bie ÜBiege gelegt. 3m ©üben unb üöeften 
unfere* SSaterlanbe* ift burd) raandjen Sinfdjlag feltifdjen, gallifd)en 
unb romanifd)en SSlute* etwa* meljr 35eweglid)fcit in bie Staffen ge* 
toramen, al* bei und im Starben, bod) aud) tjier wirb J&eiterfett »iel» 
fad) mit ?ärmmad)en »erwedjfelt. 

Unb wir guten Deutfdjen neigen iiberbie* nod) baju, unfere getjler 
ali Sugenben auf jufajf en — unfere ©djwerblütigfeit al* ftttlidjen (Srnft, 
unfere militärifdje J&ärte al* »orneljrae äöürbe b,od)jufd)ä$en. Daß 
©ott erbarm! 2Bie ein wot)Ijubereiteter J&afenrüden ift unfer Sater« 
lanb burd)fpidt mit $ott}ei»erboten! Unb wagt ein tjarmlo* ©emäte 
mal über irgenb einen befonber* fdjnurrigen Srlaß ein leife* ?äd)eln, 
gleid) fd)nau}t bie irbifdjc ©eredjtigfeit e* f urdjtbar an : ÜBa* ba* ©efe© 
»orfdjreibt, ift nie „fomifd)". ÜBie »tele Qetoibigungen, wie »iel £aß, 
geinbfdjaft unb »ergiftete Mitterreit wäre bod) mit einem fröljlidjen 



61 



ggtejung |um Qlfttf 



©abriefe 9teuter 



?ädjeln au« ber ÜBelt gu fdjaffen! Senn nur bie SRenfdjen ftdj ge* 
wöljnen Wollten, feie Dinge um ftd) fjer, unb audj ba« ©ebaren iljre« 
liefen Slädjjlen, nidjt gu »ergeffen ifjr eigene« Sun unb Saften ein wenig 
Ijumoriftifd) aufgufaffen. (Sin fcefeljl in ein freunblidje« ©djergwort 
gef leibet, wirb er nidjt viel lieber befolgt? 3jl nidjt ber Weitere Seljrer 
in ber klaffe bei weitem ber einflujJreidjjle? SKdjt ber „©vaßraadjer" 
woljlverjlanben, fonbern ber, bem man e« anfüllt, baß feine Jjeiterfett 
gleidjfam ein golbene« Sidjterfviel über einer entsaften 2iefe bebeutet, 
©inb nidjt bie SKutter, ber Sater, bie. mit iljren Äinbern ladjen unb 
f vielen fönnen, bie am meijten geliebten? 3fber wie mandjer frolje 
Änabe ertötet al« 3Rann im Xrat mit ©ewalt ben groljftnn in fidj, um 
beffer bie SBürbe ju wahren! 9Ba« gieljt fo oft bie SKänner gu ben 
2Räbdjen be« SJolfed? 3ene anf»rudj«tofe grörjlictjfcit, bie ben jungen 
Damen iljrer Greife über bem SBejlreben „etwa« vorguflellen" fo frür> 
abfjanben fommt. Unb gar bie ältere grau verjtnft nur gu oft in mübe 
©rämlidjfeit, weil ffe e« für iljre 9>flidjt Ijält, forgenvott über Unab* 
änberlidje« au trauern. 

Statt be« für unfere 33erljältniffe etwa« veralteten SBefeljle« „Unb 
er foll bein J&err fein!" foHten in ber Srauformel bie SEBorte aufge* 
nommen werben: Slörgelt nidjt, verfeljrt freunblidj unb Reiter mitein» 
anber! 

Seben 2ag von neuem foltte man mit bem 33orfa? vom Sager auf» 
fielen, ben £ang gu SMandjolie, gu SSerbriefllidjfeit unb gebanfenlo« 
muffigem SSefen gu befämvfen. Unb feljen wir, baß un« Sinfluß auf 
werbenbe SRenfdjen guteil wirb, fottten wir nidjt ermüben, ffe auf ben 
lebenerijöljenben ÜBert einer gütigen .fceiterfeit Ijinguweifen. Denn bie 
edjte £eiterfeit ift allemal eine ©djwejler ber ©üte. Unb ijl jum 
„glücflidj fein" eine Portion gefunber ögoi«mu« nidjt gu entbehren, 
ebenfowenig fann man bagu bie ©üte miffen, weldje bie SSunben, bie 
im Ijarten Äamvf um« Dafein mit ber einen £anb gefdjlagen werben 
mußten, mit ber anbern #anb linbe fhreidjelt unb Ijeilt. Die ©üte, bie 
audj fo notwenbig ijl, um gu vergeben, wa« unfre Sieben un« an 
©djmergen unb Äuramer angetan Ijaben, wa« unfre geinbe un« an 
©efaljr unb 9o«(jcit gubereiteten. Ädj — bie Äunjl: SSergefjen gu 
lernen, ba« ijl eine fdjöne unb fdjwere Äunjl, oljne bie e« woljl feinen 
^rieben auf biefer (Srbe gibt! 

Unb bod) fagen bie SRenfdjen: Vergeben fann idj woljl, aber 
vergeffen nidjt — ! 311« ob ba« vergeben oljne „vergejfen" 



62 



©abriefe Deuter: 



mögltd) Wäre. Unb boö ©el)irn läßt ftd) gum „SSergeffen" jwingen — 
wenn man bie $i)antajte mit ernflem üöollen von bem ©egenjtanbe unb 
ben ©jenen, bie »ergeben Werben f ollen, ablenft! 3jl eö benn eine 
$ugenb, mit einem Serluß ntd)t fertig werben ju fönnen, jtatt bie Kraft 
bei 2Bülen$ aufjuwenben, fid) baä Seben neu aufjubauen? 

Die ©äte iß in unfern Sagen ein wenig in SRißlrebit gefommen, 
weil man fte meißeni mit ber ©utmütigfeit ver»ed)felt — jener ©ut* 
müttgfeit, von ber SRarie <Sbner*£fd)enbad) bemerft: ,,©o mandjer meint 
ein gute* #erj ju Ijaben unb f)at nur fdjwadje SRerven!" 

2tn einer anbern ©teile fagt biefelbe begeifterte $ropl)etin ber 
©üte: „(Srinnere bid) ber Sergeffenen — eine üöelt geljt bir auf." 

3(ud) bai SBoljttun iß l)eutjutage praftifd) organiftert unb wirb 
afc eine nüd}terne $flid)t ausgeübt. Sieben unb ring* um bie off»* 
iielien Opferaltäre ber SBereine, Stiftungen unb fojtalen Änftalten 
fprießt wie ein Blumenflor aui taufenb färben unb formen bai Steter) 
ber Keinen unb großen unerwarteten greuben, bie wir STOenfdjen unS 
untereinanber madjen fönnen! 3fber ei gehört eine feurige, pfyantafle* 
volle 3»enfd)enIieoe ju tiefen ttberrafdjungen ber ©fite. 2öie manchem 
nad) Siebe feb,nfüd)tigen 3Renfd)en fel)It nur ber 9Rut, refolut baä ©liid 
}u paden! Unter taufenb 93ebenflid)fetten gefjt'ö tl)m verloren. 

Die fdjwad)en SRerven ber ©utmütigfeit ju ben ftarfen SRerven 
ber ©üte ju trainieren — ba$ ift'ä, wai unfer täglidje* üben werben 
fottte! Äd), bie Ärmften, bie ffer) vor jeber „Verantwortung" fürdjten! 
©te ftfcen, ben Kanarienvögeln glcictj, im bequemen Käfig unb fnabbern 
JJanffamen, btä fte fett unb faul geworben ftnb unb ftd) von if)rem 
©tänglein nidjt mefyr ju rühren vermögen! trifft ©djlagftuß unb 
©id)t fte früf), fo tfi'i nid)t fdjabe um fte — benn bai große ©efüht 
ijt tljnen ewig verloren: 

Der Srbe ÜBel), ber Srbe ©lud ju tragen — 

SRit i^ren ©türmen ftd) f)erumjufd)tagen, 

Unb in beä ©djtffbrudji Knirfdjen nidjt ju jagen! 

Dai QJewußtfein ber Kraft jum fragen fann mitten im %vciTtä)tw 
aller Sebenäfreuben unb Hoffnungen unter ben furdjtbarften ©d)idfafc* 
fd)(ägen bod) nod) ein feltfam unjerftörbare* ©efiitjt legten ©lüde* im 
fdjmerjjudenben J&erjen jurüdlaffen. 

Denn auf Kraft ober Kraftloflgfeit beruht am (Snbe ba* ganje 
©etjetmnte, ba$ jwifdjen bem 9Renfd)en unb feinem ©d)idfal ftel)t. 

SRid)t nur Kraft jum Srgreifen unb Srobern — Kraft aud) in 



63 



©abriefe Acuter 



einen» rein geiftigen ©inne genommen — Äraft in feinem innem SSer* 
f)ältnia jur 9Bal)rf)eit unb jur 3ttufion. 

Hai SJerfjältnte beä ©lücffudjerä jur 2Sal)rl)eit wäre furj in 
tote ftormel ju f äffen: firfj baju erjieljen, felbft »iel 9Bal}ri>eit ertragen ju 
tonnen, unb im SSerabreidjen ber Ü8al)rl)eit an feine 9iäd)ften »orfidjtig, 
fd)onenb, mitbe ju fein. 

3f«f bie ©efaljr t)iv, mid) mit allen Steifem in fcfjarfem ©egtn« 
fafce ju befinben, muß id) bie Behauptung aufweiten: 3Ran brauet 
nietet immer watjx gegen anbere ju fein — wenn man nur wafjr gegen 
fid) felbft ijt! Senn ba fcl>lt ei nteijhn« fefyr. Sie unau$ftel)lid)jten 
SEBabjljeitäfanatifer, bie Ijerurageljen unb ijarmlofen fWenfdjenfinbern 
bie ibeale gorberung präfentieren, flnb unenblid) empfinblid) in bejug 
auf biefetbe 2Bal)ri>it, wenn man fte gegen iljre eigene werte 9>erfon(ia> 
feit feiert. (56 wirb auf biefem Oebiet außewbentlid) »iel etf>tfd> ge* 
l)eudjelt! SGBir alle brauchen eine gute Portion hewufytx ober unbe* 
wußter Sägen/ Ijolber 3Uuju>nen über uni felbft, über unfere 91äd)ften 
unb alle Singe biefer unb anberer SSelten. Hüei fünfHerifdje, tea> 
nifdje, inbuftrielle ©Raffen beruht auf einer jtarfen überftf)ä$ung ber 
9Bid)tigfeit ber menfdjlidjen Sinjelfdjöpfung, alle Siebe unb greunb* 
fdjaft näfyrt fid) »on imaginären SSerten. 

Unb wollen wir etwaä leiften, fo muffen wir unä nai» biefer 
fdjöpferifcfjen 2Bid)tigfeit bewußt bleiben! SöoUcn wir glüdlid) fein in 
ber Siebe, @l)c unb greunbfdjaft, fo bürfen wir ni(f)t mit franff)after 
©ejierlujt bie ©efüfjle unferer Siebjtcn unb unfere eigenen jerfafern! 
<&$ ifl »erlodenb, aber unenblid) gefäfyrlid), wenn wir »orwtfcig er* 
forfdjen wollen, wie unfere greunbe „objeftiö" ju gremben unö beur* 
teilen, @S ift frebelfyaft, fte in Äugenbliden ber Äälte, ber ©leidjgültig* 
feit ju überraföjen, ©riefe ju, lefen, bie nid)t an un« gerichtet würben 
unb bod) von uni fyanbeln. öS ifl auf Äofien ber 3öaf)rfjct't Diel an 
ber Siebe gefiinbigt. Unb wir wiffen bod) — ober wir follten eS 
wiffen — baß wir felbft gegen bie 2ftenfd)en, bic wir am jarteften 
lieben, SRomente fyaben, wo wir ii)nen alÄ frembe, Kitzle Beurteiler 
gegenüberjteljen unb bie ©teilen \i)tti äöefcnä bemerfen, bie wir nid)t 
lieben fönnen. Unb bod) t)inbcrt bie« an ber 3uneigung im ganjen 
nidjtö. 2Bir follten Wenigften« ju biefem winjigen fcejirf pfpdjologifdjer 
SBabjrljeit burd)jubringen »erfudjen unb »on l)ier au* bie Siebe ber anbern 
fd)äfcen. 

3ra SXeid) ber abfoluten 3Bal)rb,cit fann ber fterblidje SWenfd) fo 



64 



einem rein geizigen ©inne gemn.ven — H : * ■■■ .lyuni innern 5Jcr 
tjälir.ie jur 2Bal)Thctt unb jur ^Ji^ftcu 

SBerfyältnio beä ©lüduu+i* $;.r -iisuh/h it \.Jre furj in 
bie %ovmtl ju faften: ficf» baju erv'eb'n, fclbü •' ihr^-beit irtragen ju 
tonnen, unb »in 2\'r, breidjm 5c- -üi .<?«rl ■ it -;rt .mc '.r.fiwa »orjtdft«, 
fdionenb, mube ju fein- £ 

3faf bi< Gefahr f;in, nt.'d) mit ai f» ilHfeni in Jdjarfera ©ear.t- 
jafse $u befinben, nui»J td» bie ^d..«.it»...;-j -uiii". eilen: Sföan braiutji 

«td)t immer tt>ar>i gc-jen onoerc « r : - tfnn man nur wahr gegen 

lut) felbft if:! Cenn ba fe!>It e£ »r-; ;u jc.u. lie i"- : i*frcl)li<iSften 
ÜBat)rh,eitsfar,atifcr, bie tyerumgv; c r .-nb Ijarmlejen ?3 - ;d)enfinbern 
bie ibcate gorbmtng präventieren, flnb uncnblid) fnv>!t»»d) in beju$ 
auf biefelbc Üßar/vljeit, wenn man fe gegen ihre eigene werte s Pcrf6nli<l)= 
feit rVi;t. (5c ivi't auf iu|u.i '.Vt>'et aupererbeiiMd) »iel etfyifd) gc- 
iKtidjelc! 3Bir alle branden ei; t ; ute fernen bewußter ober unbc» 
teurer £ügen, Ijolber oüufirnen iber Jims feix ff., über unfere 9fäd)jten 
iir.fc - .• £inge bü-»* r üjo uiberer gelten. 3Uc6 fünfilerifd)«, ted> 
m>. ; u- inbujrrieüe "itfn beruht auf einer (larfen überfdjäfeung ber 
■©i^rgfe.i brt n .itj^i.J.e.i <Sinselfdiüp;ung, alle ?iebe unb greunb» 
; l aft nährt |irfi v»n imaginären SPertcn. 

Unb ivcvtr wir etwa* leiftcn, w m'i\"\ew wir un$ nai» biefer 
fdwpfrrifcljen ^etytigfeit bewußt bleiben! SBellen wir glücflidj fein in 
bir ¥iebe, Stje unb grcunbfdjaft, fo bürfen wir nidjt mit franfyafter 
v&ejierluft bie ©efiiljlc unferer ?iebjten unb unfere eigenen jerfafem! 
<5ä ifi »erlocfenb, aber unenblicj gefäbrlid), wenn wir »orwi&ig er* 
forfdten wollen, wie unje»-? ^rennbe „obieftio" ju gremben unä beuv 
teilen. Cfe ifi fTevnb,».":, tu- in <*>i<i i.bticfin ber Jlälte, ber ©leidjgiihv 
feit ju übem- -Up., ör -jt V '•'-)'■'■■' uid ' an uni geridjtet würben 
unb bod) i>cn >; r it ,)'■ ...tj -Mie n b..r ffial)ri)eit »iel ai; 
ber ^ithe • - •: '-..So* ; • • rnr •• .■'•«» *• <"> — ober wir feilten et 
wijfen — ba-'. r r •."H? • r<- »v 4 " . . bie wir am jartefien 
lieben, i v ,jir.ei.'f rsi. • • . trerabe, f üf>fe 5Pcurtei!er 

gegenübetiteK'i» •••• «.«. < • -5 ajvu-r»» bewerfen, bie wir nid)t 

lieben fönnen. U".r >;-t • ..f>n t r V 'd ar otr Zuneigung im ganjen 
icidtte.. äBtr follter v ■■>.-■ .; -xt iii biehtv :einjtan> -iV-iir! ^fndjologifdjer 
Mß\U)Tr>cit bureb; 'i<>" v. '/.ad^n vstb v ; Her auo bie Siebe ber anbern 
fi 4 >3en. 

?m SReid) ber abjciiiur. 'li!ab.rl;c;j fami ber jlerfclidje SWenfd) jo 



©abriete SKeuter: 



wenig (eben wie in einem luftleeren SRaum. 3a — ffnb wir unÄ nicf)t 
jeber, folange wir atmen, Wirten, lieben unb (eben, ber SRittelsunft 
beä UM — nid)t »ora SBerftanb auö betrautet, ber baju energifd) „Stein" 
fagen mag, fonbcrn in unferm eigenen ©efüljl, im innerfien Jtern unfereä 
äöefenä — um ben baö ganje 'M ftd) im Greife bewegt, bte wir bie 
Äugen im Sobe fdjließen. Sßiir fönnen bie SOBelt gar nidjt anbere* be* 
greifen, ali burd) eine ungeheure Sllufton, unb barauö folgt, baß wir 
aud) anbem ihre großen unb fleinen SUuffonen gönnen follten. 

3ugenbfrifd)e SUujtonäfähigfeit ift unbedingt eine Jßaupteigen* 
fct)aft, bie ber SKenfd) flct) erhalten muß, um glüdlid) fein ju fönnen. 
Unb bennod), bünft mid), braucht eä bie SuuflonÄfähigfeit nid)t ju b,in» 
bern, wenn man aud) auf biefem jarten ©ebtet fidj md)t auju feb,r »er* 
weid)Iid)t, fonbern ftd) allmählich, abjuhärten »erfudjt — baß man feelifd) 
$emperaturunterfd)iebc »ertragen lernt. 

<£i ifl ein Irrtum, baß äöahrheit unb 3llufion un»erföl)nlid)e 
getnbe fmb — wir fönnen fo wenig ofjne bie eine, wie ohne bie anbere 
leben — eä gilt nur, fle ridjtig ju balancieren. 

3e weiter wir ber Äinbljeit entwarfen, bie im ©arten ber 3Uu« 
fionen fptelen foll unb muß, je weiter unb größer baö ©tuet Sebent» 
Vergangenheit hinter uni bem rücfjd)auenben SJlide.ftd) beb,nt, befto 
reicher wirb ba* Vergnügen, baä wir an ber (Srfenntntä ber Sebent 
gefege nehmen, bejio begieriger werben wir baä ©efrinjt beö 
I)afein$ um und b,er in feinen fetjeinbar verworrenen unb bod) »on 
gewaltigen Gräften fidjer geleiteten gäben »erfolgen — bejlo flarer 
wirb bat ©lud, wenn baö ©ebtet ber 5ffiah,rb,eit, baö wir uni errungen 
haben, um und i)er ftd) weitet unb feine ©renjen aui bem 9>erfönltd)en 
in£ Allgemeine behnt. 

Senn ber STOenfd), ber mit ehrlidjem Sollen unb wetyrenbem 
©treben etnjubringen trachtet in baä gehetrant$»olle ?anb beä ©lüde«, 
wirb auf feiner ÜBanberung »on ©tation ju Station begreifen gelernt 
haben, baß jebeä ?ebenöalter fein befonbere* ©lud beftyt, unb baß cd 
gar feine fo leichte Äunfl ifl, ftd) in feinen gorberungen ju befdjeiben, 
unb nid)t »on einem ju »erlangen, waö nur bem anbem jufommt. 
2>od) fdjeint ti in ber ©egenwart fafl, ali ob bie 3ahre*jeiten ftd) 
»erwifdjten — bie ©d)aufenjter jeigen Stofen, Setichen unb Steifen burd) 
alle SWonate hinburd). 3n bem raftlofen bewegen, ba$ um ben (Srbball 
freift, werben aud) bie 3llter$unterfd)iebe »erwtfd)t. üöir »erlangen 
»om Äinbe Bernunft, £unfh>erjtänbni$, SBet$heit, überftcfjt — »om 



5 



65 



©reife tätige Q5el)enbigfeit unb Snergie ! 3n einen Älter, wo unfere 
©roßraütter befdjaulid) in ber ©ofaede mit bem ©tricfftruntpf faßen 
unb »on ber 3ugenb bebient unb »ereljrt würben, muß bie grau fyeut 
mit grauen J&aaren nur allju oft nodj bie Öraabjerin if)rer Äinber, ja 
juwetlen fogar ifjrer ©d)wiegerf6l)tte fein. 

Dod) wie mandje* SDial ift'$ nidjt bie harte Slot beä ?eben$, bie 
ben alternben SRenfdjen gwingt in »eranrwortungtooller (Stellung aui* 
Starren. (Styrgeij unb £errfd)fud)t laffen if)n nid>t jur öntfagung 
foraraen, fdjieben ftd) wie eine SWauer jwifdjen bie ?iebe unb SSerefyrung 
ber Jüngeren, bie bod) feinen Sinter ju burdjwärmen bejtimmt wäre. 

Oft and) feljen wir 2Renfd)en, fobalb ffe au* bem täglidjen Srott, 
bem Mafien unb Jagen ber Arbeit nnb beä 35erufe$ Ijerauägeriffen 
werben, l)ilflo$ jufararaenbredjen, nur nod) ein wenig mürrifd) bal)in* 
Oegetieren . . . Daä ift allemal ein 3«d>en, baß iljre (Seelen »er« 
hungert unb »erburftet fmb im Äarapf um ben Srwerb — um (Selb 
unb ©d)ä$e. ÜBer ei nid)t »ergeffen f)at, feiner Seele 9tal)rung juju* 
führen, wer in innerer greifyeit, @üte unb Söaljrljett gelebt i)at — bem 
bietet, and) wenn er »iet ju früt> für feine üBünfdje feiner SBirffamfeit 
entfagen mußte, bie Sielt eine wunberoolle ©djale »od ber l)errlid)ften 
greuben. 9Me tonnte baä ?eben eine* einjelnen fld) fo reid) erfüllen 
mit ben geifUgen unb jtnnlidjen ©djäfcen bei ganjen Srbballä wie in 
ber ©egenwart! Xber ei finb erfl wenige unter und, bie gelernt fyaben, 
ben nod) ungewohnten 9teid)tum ju meiftern unb ftd) bienftbar ju 
madjen. Die meiften erinnern nod) an baä alte (Sljepaar, baä baä große 
ioi gewonnen b,atte, unb md)ti weiter bamit anjufangen wußte, als 
ftd) ein gelbfeibene* ©ofa in feine befdjeibene altfränfifdje üöofjnfhibe 
}u ftellen. 3Ct>er brauffe&en auf baö „©elbfeibene" burfte ftd) beileibe 
niemanb. 

Unfer Eigentum, fei ei flein ober groß, befdjeiben ober üppig vmi 
»ora ©cfjitffal befd)ieben, in 2Sei$l)eit ju genießen, ift aud) eine Äunjt, 
bie geübt fein will. 

Unb fann ei nidjt ein fd)öne$ ©lüd fein, wenn baä Safein foftlid) 
war in 2Rül)e unb Arbeit, ber Stufyc cnt gegen jufefjen? 2ßarura entfern 
Wir mi fo fefyr »or bem legten 2lbfd)ieb, ba baä ganje Seben ein 3b* 
fdjiebneljraen war — unb bennod) immer neue unerwartete greuben 
um unä ^er auffproffen? üöill ba* ©lücf un* weiter loden burd) eine 
bunfle Pforte ju neuen, nid)t ju al)ncnben Sätigfeiten, will e$ un$ ju 
unermeßlidjera grieben bed Sergeljenä laben — wollen wir il)m nid)t 



66 



(Eto&riele SKeuter: 



T*k grsiejung jum Ötöcf 



»ertrauen, baß ti uni in jebera gaOe feinem göttlidjen Urquell ent* 
gegenfityrt? 

28ar unfer ©ein unb SBanbern ein SmporfKraraen jur £öi)e, bann 
»ermögen wir, el>e bie Stockt ftcfy fenft, eine weite Umfd)au )U galten, 
auf bie taufenb bunten garten ber Söelt ju unferen gingen, ba baä Seben 
feine golbenen gähnen fdjwenft — unb bennod) fernen wir uni nidjt 
hinunter in* ©ewül)t — benn ju unfern Raupten teuften näljer unb 
reiner bie ewigen Sterne. 



5* 



67 



©ie fuItureUen äßerte bee Zitaten. 

XXXI: 

©eorg (Sngel: 

3m 3af)re 1784, atfo »or l)unbertunbt>ierunbjroanjig 3al)ren, f)Ot 
griebrid) ©filier fein bleibenbe* formfd)öne* ©efenntni* über bte Qüfytie 
al* „moralifdje 2fnjtalt" gefd)rieben. 3« jenem Äuffafc f)at ©filier 
bte 9MU)ne md)t nur al* eti)tfd)en ßrroecfer gepriefen, fonbern il)r gc* 
rabeju bte Stolle be* heimlichen tSertctjtö jugewiefen, ba* in unergränb» 
liefen <Erfd)ütterungen bie reine ©eele burch ©raufen an fremben 
?ajtern unb Serirrungen fchügt unb behütet, bie gefallene 9latur jebod) 
burd) unbarmherjige* öffentliche* Serfolgen bi* in ihre legten geheimjlen 
©d)lupfwinfel }um falten Sntfegen über fid) felbft §wingt. 

Unb bi* jura heutigen Sage flnb bie Quabern be* ©djillerfajen 
$>aue*, burd) alle*, wa* feitbem über bie SBüljnc gefd)rieben ijt, nid)t er« 
fc^üttert worben, befonber* aber nicfjt in unfern Jagen, wo bie jüngeren 
JJpperäftyeten ftcf) mit frampfhaften Serrenfungen bemühen, nicht allein 
ber ©üb,ne fogenannte neue Aufgaben jujuweifen, fonbern vor allen 
Singen ft<f> bem unftnnigen SSejtreben Eingeben, eine fabulöfe „neue 
Äunft" entbeefen ju wollen. 

2rme ©chädjer, al* ob eine fötnji fleh rufen ließe, unb nun nod) 
gar »on tljeoretifdjen ©rillengläfern ober »on fnödjernen Äftheten» 
fingerd)en. 211* ob fte nicht ewig unb unaufhörlich ba wäre, quillenb 
au* taufenb unb abertaufenb verborgenen fKinncn unb Äberdjen, ober 
bonnernb bahinbraufenb in ftoljen, fdjmetternben Strömen. Unb wer 
fann auftreten unb bojieren, föinft muffe fo au*fehen unb nicht anber*, 
Äunjt muffe ein grüne* ©ewanb tragen unb fein rote*? (£* liegt eine 
lächerliche ©djulmeifteranmaßung barin, bem Äünftler eine Stiftung 
»orfdjreiben tu wollen. Unb wa* r>etßt 9tid)tung? (Stwa SWobe? 
•Oaben wir e* nicht wieberb,olt erlebt, wie fdjwifcenbe Dojenten mit 
ihren gfebern lange Linien fragten, um ber Äunfl ber ©egenwart ihre 
9tid)tung »orjujeichnen, unb wie bann plö&licf) au* einer unbeachteten 
Sde ein Strom her»orbonnerte, Welcher b,ob,nlachenb ba* jappelnbe @e* 



68 



©eorg €ngel 



fd)led)t unb oll fein ©chreibwerf in entgegengefefcter !Xid)tung mit fid) 
fortnahm? Unb wa$ follen wir benn unter Stiftung »erflehen? Sine 
Stiftung, ba$ r>ei^t für ben Unverbilbeten bod) ber ©efdjmad, wächfi 
gebieterifd) «nb ftet* wechfetnb aui ben SBebürfniffen einer 3*»t l>er»or. 
Sin friegerifd)e$ ©äfulum liebt meijt nicht baä «Raffeln ber SBaffen in 
feiner Äunft, fonbern feine f)öi)tre ©ehnfudjt gef)t nad) ^bpd, nad) 
2Rärd)en, fürs nad) allem, wa$ tf>tn ben ^rieben »orfoiegeln fann. ©anj 
anbert eine bumpfe, gefned)tete, tatenlofe 3«t- £iefe biirflet nad) $Be* 
wegung, fie will Äampf, Streit, Anfpannen ber Gräfte unb enb(id)en 
©ieg fid) vorgeführt n>iffen. Unb foldje jwingenben Srfcheinimgen 
wollen bie $räger ber fejeffioniftifdjen ©ehröde ^erbeiwinfen fönnen? 

Siel beö ©d)aben$ ^aben fie bereit« angerichtet. IDenn biefe 
jungen ©fribenten mit ben altväterlichen Krawatten unb ber foliben 
©elbfteinfd)äfcung, bie vor allem baä SBeftehenbe ju reformieren wünfdjen, 
inbem fie jebe Siegel fortfd)ieben unb von bem ©egebenen fiets nur ba« 
(Sntgegengefefcte verlangen, fie möchten htut}utage am liebfien auf ber 
SSioline trompete blafen unb verlangen von ber SBühne, baß auf ihr 
Stomane vertefen werben. 3Ber aber bie unerfd)üttertfd)en ©efefce ber 
35ramatif fefthält, bie (Sinheit von 3«»* unb Ort (lug beachtet unb vor 
allem ber SBühne gibt, wag ihr nach <h«m innerften ÜBefen unbebingt 
jufommt, nämlich Bewegung, Äampf, J&öhe unb h«rabftürjenben gluß, 
ber wirb, weil er ali SReifter auch ba« fRüftjeug feine« JjanbwerW, auf 
bem alle höhere Äunft beruht, }U führen weif), juvörberft ati ein trau« 
riger SKacher verfchrieen. ffiefje aber bem hunbertjährigen «Sieben* 
fchläfer, ber etwa gar von unferer SBühne h«rab, wenn aud) noch fo ver* 
fdjämt, gewiffe ethifd)e gorberungen erheben würbe, rücfwärtö auf einem 
Äamet reitenb, müßte er att aBoraltrompeter jur ©träfe burd) bie 
beutfchen ?anbe giehen, verhöhnt von jebem ehrlichen Ärawattenträger 
at« ein Scheintoter, ber am hellertichten Sage herumjufpufen fid) unter» 
fängt. 

Unb bod) ftnb td gerabe bie ftarfen, unverhüllten, mit beutlicher 
3lbficht h^rvorgefehrten ethifdjen gforberungen, wie ffe ©d)itter Iii jur 
voDenbeten Äunft verebelte, au* welchen bie 3ugenb ihre ibealen SRah* 
nungen empfängt. 

3n jenem Sinne ffdit auch »<h> unb gewiß auch aKc »leine ftreunbe, 
bie nachhflltigfte Srjiehung für ba« fpätere ?eben von ber SBühne emp* 
fangen, ©egen biefe ftarfen Söirfungen, wie fie etwa eine Aufführung 
beä SBaEenfteinä burd) bie SWeininger am SBreSlauer ©tabtttjeater 



69 



JDte futairellm 38erte freg Xfreatert 



brachte, fanfen tote Schule, ja fogar bie elterlichen Anregungen in« 
SBefenlofe herab. Da faßen wir mit glüljenben ©eflchtern auf ber 
©alerie unb erapfanben, währenb ffety unten bie große J&elbentragöbie 
bei grfeblänber« abrollte, bnmpf unb »erfchwommen, aber bod> gan) 
richtig ben ttefften 2Befen«fern be« Drama«, ber in beut einen ©afee 
gipfelt: ,,©eb,t, ber tote, Wefenlofe $>uchfrabe be« 3lect)tö ftürjt unb 
tötet felbft ben Ijelbifc^en Sftann, ber ficfj gegen if>n auflehnt, benn bie 
menfchltche ©emetnfeflaft ift auf ba« Stecht geftellt." 

Sine ÄunfKibung aber, bie berart fortretßenb ober f)enimenb auf 
ba« ©entüt wirft, enthält ganj ffcherltcf) fultureU*er§icherifche ÜBerte, 
beinahe im gleichen 2Raße, wie bie Religion, bie ja ihre ftärfften SEBir» 
fungen erft bann erjielt, fobalb fie ftcfj ebenfall« fiarf an ^hantafte unb 
©emät jugletcf) wenbet. (So erjählte mir einmal ein fatb,olifdjer 
SKtjfionar, ber (Td) lange 3eit in unferen afrtfantfehen ©chufcgebieten 
betätigt b,atte, baß bie @lauben«fä$e, bie ©ebote unb Dogmen an feinen 
fd)»arjen SSetchtfinbern fpurlo« »orübergejogen feien, unfcerftänbltch »er* 
weht gleich bem J&auch be« SDtonbe«; wie er aber faft au" bie naiven 
Seelen betnahe auf Anhieb mit ber plafHfä>bramarifchen ©chilberung 
be« J&eilanb« gewonnen habe, ber bant feiner begnabeten 9>erfönltchfett 
imftanbe gewefen fei, ben Teufel au« 93efeffenen au«§utreiben, ober felbft 
$ote }u erweefen. Da« ethifch ÜBahre im ©unbe mit bem ftarf brama* 
tifchen Sinfchlag hatte atfo auch r>ier geffegt unb fleh neuen JJulturboben 
geebnet. 

Deshalb glaube ich auch, baß unfere Regierung fleinlich unb wenig 
weitftchrig hanbelt, wenn fte reltgiöfe Vorführungen auf bem mobemen 
Ztyattv verbietet, ©cfjon baß ©etfptel ber Oberammergauer foUte fte 
belehren, baß fetbft rattonaliftifche ©emüter ftd) bem jwingenben ©anne 
ber Serlebenbigung »on fonft unflarcn SBorftellungen nicht entstehen 
fönnen. 3d) felbft habe leiber bie $affion«fpiele nicht befucht, aber ich 
werbe niemal« bie Srjählung eine« fonft fühlen 3uriften »ergeffen, 
ber mit frappierenber Anfchaultchfeit ben ganjen ?etben«weg etjrtfti 
befchrteb, nicht al« ob er einem ©peftafutum beigewohnt, fonbern al« 
wenn fleh geftern ober »orgeflern »or feinen Augen eine SRenfchheit tu 
fchütternbe Sragöbte abgefpielt hätte, beren einjclne (Spifoben ihn bi« 
in« 3nnerfle burchrüttelt unb — fchlteßlid) faft gegen feinen SBiHen — 
}um ©lauben gejwungen hatten. 

Unb ba« bei einem Sftanne, beffen reltgiöfe 35ebürfntjfe nicht au«* 
geprägte waren. 

70 



®eorg Engel 



3Betd) ein erzene« Stoffgebiet ifl burd) biefe bureoufratifdje 
©rbre ben beutfd)en Dichter« »crfc^Ioffcn. Denn baä religiöfe 5l)ema 
ifl im wahren ©inne mober«, ei berührt uni viel einbringlid)er unb 
tiefer, afe all' biefe erfünjtelten SXenaiffancebramen mit ihrem angeb* 
liehen übermenfdjentum unb ihren fogenannten „robnflen ©ewiffen", 
benn neben ber fojialen frage erhebt fid) feit ben Jagen be* großen 
grriebrid) unb $ant6 immer größer unb raal)nenber ba$ religiöfe Problem, 
unb ei ift eine befdjämenbe Feigheit, wenn jtcb, bie Dichtung hier jaghaft 
vorüberfd)leid)en möchte. Daher ifl e* aud) feinem 3ufaH jnjufd)reiben, 
baß baä mit am ftarfften bejwingenbe Drama be« legten 3af)rjel)nt* 
an ben religiöfen 3BunbergIau6en gerührt t>at, namlid) SBjörnfonä 
„über unfere Äraft". 

3a bie $Büf)ne fann in ifjrcr ebelften SBefdjaffenheit ftd)erlid) 
ethifdje ÜBerte auftragen, aber bajn muß fle rein fein unb b,od) flehen, 
wie bie Sonne, bie unau6gefe$t beleuchtet unb erwärmt. Hiev ber* 
artige 95üb,nen — unb baS ifl ber Äem meiner Ausführungen — beflfcen 
wir im SDtament nid)t, ober bod) nur im unzulänglichen S&aße. (Sine 
S3üf)ne namlid), bie ©nfluß auf baä ?eben i^rer Station ausüben Will, 
muß »or allen Dingen eine nationale 35ühne fein. Darunter iß natur* 
tid) nid)t ein 3nfHtut ju »erflehen, bat fid) ängftlfd) vor jeber fremb* 
Ianbtfdjen 9>robnftion abfdjlfeßt, aber bod) ein foldje«, welche« frembe 
9Berfe nur bann feinem ?Jublifum vorführt, wenn biefe innerlich, bem 
beutfdjen 3Befen verwanbt finb. KUei anbere bleibt bod) nur etfyno* 
grapf)ifd)e Äuriojttät, von ber ba* beutfd)e SBolf feinen ©ewinn bavon* 
tragen wirb. (Sine waf)rf)aft nationale SBühne aber f)at einen f)oJ)en 
SBeruf. ©ie wirb bie Söerfe ber toten SKeffter ehren, bie wir Deutfdjen 
beflfcen, fle wirb ffe wie eine % eiertagägabe betrachten, bie man nid)t 
unauSgefefct auf ben Jifd) fleHt, bamit fle ba« % eftlid)e nicht verliere. 
58or allen Dingen aber wirb ffe auä bem beutfdjen S3otfe lebenbe Dichter 
ju erjiet)cn fudjen. Denn man mag fagen, wa6 man will, nur ard>a* 
ifrifdjer Dünfel wirb ei leugnen, baß bie 3Berfe <Sf)afefoeare«, ©oethe«, 
©djiller«, felbfl Äleift« bie 9>erfaeftive auf unfere 3eit nid)t mehr voll* 
fommen beftfcen, — fle l)aben unvergängliche Zeitwerte, aber für ba* 
flüchtige 3luge be« fcefd)auert finb biefe ju fefjr verhüllt, — unb unfer 
SBolf, ba« burd) bie SBühne nid)t nur unterhalten, fonbem aud) belehrt 
unb erjogen werben will, verlangt mit Stecht bie ^Jerfpeftive auf ben 
Jag, auf unfern Sag. £ier Ratten bie SBühnen eingufefeen. Die bid>* 
terifchen Probleme unb ©eftalten, foweit ffe un* Deutfche angehen, 



7i 



ftnb taufenbfältig »or^onbcn. 3d) nenne nod) einmal ben fojialen 
Äampf unb baä reltgiöfe Problem. Unb ti f)at aud) bereit* eine beffete 
3eit gegeben/ bie il)re (Erfolge auf biefem ©ebiet fud)te unb fattb. 
Hauptmann fd)uf bie SBeber unb J&annele; — 3&fen, ber einer ber 
unferen geworben ifi, lief un* in feine fojiale 3Belt Bilden, unb viele 
anbcre Talente fcimten unb grünten. Xber gan) plö&ltd), einer tt>eo* 
rettfdfen SKobetorljeit folgenb, fömmert man fld) um ben bid)terifd)en 
9tad)Wud)* nid)t meljr, man pflanjt nur nod) frembe SBäume, bie bem 
f}eimifd)en Unteri)ol§ ?id)t unb ?uft nehmen. 2>a* größte unb renom* 
miertefie $f>eater ©erlin*, ba* für alle anbern, aud) bie 9>rovinjbüf>nen, 
ben $on angibt, faielt feit SWonaten ©Ijafefoeare. 3n SPtofterauf* 
füfjrungen. ©ewiß. SBlefbt aber bod) eine «Sünbe wiber feine nationale 
Aufgabe, <S* belebt $ote unb morbet Säuglinge. @ntfd)tießt man 
fid) jebod) au*nal)m*weife jur Aufführung lebenber Tutoren, fo ftnb ti 
meiften* gteid)falt* $retnblinge: ÜBitbc, (Shaw, ©orfi, $fd)ed)OW, 
SRaeterlind etc., bie und von unferem eigenen (Sein nidjt* ju fagen nod) 
ju bieten Wfffen, unb bie, wa* nod) fd)tfmmer ifi, t()eaterfrembe ©pejia* 
litaten wie (Shaw, ober gar frante Slaturen wie UBilbe, barfleHen. ©anj 
beut(id) fyridjt fld) aber babei ein 3nrüdfa0en in eine bem beutfdjen 
ßbarafter anbaftenbe, befd)ämenbe <Sigentümlid)feit au*. Die £od)> 
adjtung unb bie Serbeugungen vor bem gxemben unb bie Bettelhafte 
SJerfeitnung be* (Eigenen, )Da* haben wir IDentfdjen wabrlid) nidjt 
nötig. 2Bir ffnb eine Station geworben unb foOen nid)t nur yolitifd)en, 
fonbern aud) Äulturftolj beweifen. HU eine birefte ©efahr aber be* 
ttaöjtt id) ei, baß burd) tiefe lädjerliche Bewertung bei $rcmben 
unfere eigene $robuftion bereit« beeinflußt )u werben beginnt, (Sdjon 
fangt man an nachjuabmen. Unb weil SBilbe unb SRaeterlinf gufättig 
gewiffe Äranfbeittfijmptorae jeigen, fo jüdjtet man in unferen heimifdjen 
SBübnenwerfen gteichfall* allerlei Ungefnnbe* unb Sprunghafte* groß. 
2Ba* im SRoment nidjt befabent ober angefranfett fdjetnt, bai gilt aud) 
(Td)erftd) nid)t für originell. Unb ber Direftor glaubt nun einmal ohne 
biefe marftfd)reierifd)e Originalität nid)t au*fommen )u tonnen. £a* 
aber, wa* bai beutfd)e SBotf erhält unb groß gemad)t ijat, bai ifi tro| 
atten aftbetifdjen ©pintifteren* feine rotbärtige ©efunbheft, unb in 
ffd)erem ©efnf)l bafür bat bai ^ublifum in ifingfler 3«it mehrere 
fo(d)er (amentierenber Äunftjünger, bie ihm unter aOerlei ©reuein unb 
9>erverfTtaten etwa* vorweinen wollten, fröftig von ber SBühne gefd)eud)t. 
(Sicherlich, e* (ft ein 2lbweg unb eine ©efahr, bie berbe ©efunbfjeit auf 



72 



ber ©d)aubüf)ne al« etwa« UnfünfHerifd>e« »erfcfyreitn ju wollen, unb 
follte e« fftf) betätigen, baß ein $l>eatermann t>or «tirfjt oßju langer 3e»t 
ba« ©tücf eine« Anfänger* mit bcn SBorten abwie«: „J&ö<f)ft talentvoll, 
aber für un« ju grablinig, ju gefunb," fo »erbient er nidjt ben Staaten 
eine« Deutföen. 

©oft" ber franfe Äörper wieber gefunben, fo bebarf er be« Brgte«. 
Den Xrjt fann aber Bei unferen 2$erl)ättniffen nur eine f)od)gtftimmte, 
»eitffd)tige itnb milbe Äritif abgeben. 3fad> milbe. Denn e« ifl roxi)* 
tiger, baß ber garte Äeim einer Dichtung, ber teben«faT>ig iff, auffce* 
wafjrt unb gepflegt, al« baß wegen einige« Unfraut« bie gange ^flanjung 
abgefenjt werbe. 

hierüber fyat JJeinritfj ?aube, ber 3tttmeiffer in aßen Sljeaterbingen, 
SBorte gefdjrieben, bie ba Hingen, al« fpredje pe ber 2ttte eben au* bera 
©rabe gu einer befferung«beburftigen ©eneration. 

„?efffng," fo fagt er, „war national im einfachen Sinne be« 
SBorte«, ofjne botfj Äemttni« unb SBenufcung be« ftremben au«gufd)tießen. 
Unb fo wie er ba« gfrembe bemifct fefyen wollte, fo würbe e« unfer, fo 
würbe e« national. <5r war billig gegen bie ^robuftion, *»«tt er jebe 
9>robuftion, wie gering auch, ibr titerarifdjer SBert fein motzte, ju 
fdjäfcen wußte. <Sr fannte eben genau, wa« e« b,eißt: etwa« f Raffen, 
wenn bie« <Stwa« aucb, ein geringe« fei. Dabei vergab er ben beeren 
unb f)öcf)jten 9J?aßftäfcen ni<f)t« unb war barin fcfiarf, fein unb weitfefyenb. 
©o war feine Äritif eine anregenbe unb niemat« gerfförenbe, wenn ffe 
and) ba« $*f)terbafte in ber neuen 9>robuftion gerftorte. <Sr refoeftierte 
in ©ad)en be« $b,eater« ba« ^Jublirum al« ben notwenbigen ?eib, in 
weldjem bie ©eete be« $l>eater« atmen unb leben, »on welkem ebenfo 
bie ©eete iljre erffd)tlid)e (Sriffeng ermatten muffe etc." 

<8« ijt wat»r, «effing, ber Äritifer, ijt jung geblieben, «effing ifl 
ber Urft, 3u feinen ftorberungen muffen wir jurfidfeljren. (Sine 
beutfdje ©äljne, eine gefunbe nationale Äunft, ffe allein tonnen jenen 
Jungbrunnen graben, in welkem bie SBotWfeete, wenn ffe alt geworben, 
immer unb immer wieber iljre 3ahre abjrreift. 




73 



2>fc ftttt ureflen ggme M Sjeaterj 

XXXII: 

eugen ©altnget: 

©ie fragen mich, »eichen ©nfluß ba« $l)eater auf meine ethifdje 
unb äjlhetifdje Bilbung ausgeübt habe, unb id) antworte 3i)nen furj unb 
bünbig: Sinen mtermef) liefert ! Uni 3J)nen aber ben ganjen Umfang 
btefcö ©nfluffe« barjuftellen, würbe id) ben mir für bie Beantwortung 
3J)rer Anfrage jugewiefenen fXaum ttd>crltrf> aKjuweit überf djreiten; 
ich mache e« baher 3fpten unb mir bequem, inbem id) auf bie frönen 
unb unvergänglich, wahren SBorte »erweife, bie fcf)on »or mehr al« 
f)unbert Sauren ein anberer über biefen ©egenfianb gefprodjen f>at, 
nämlich ®d)iller in feiner Xbf>anbtung: „Sie <Sd)aubüf)ne al« eine 
moralifd)e 2fnjialt betrachtet". 2Ba« fönnte td) ben ÜBorten ©c^tKer* 
noc^ hinzufügen? J&ier wirb ja in flarjler unb erfd)ö>fenbjler SBeife 
gejeigt, welchen immenfen (Sinfluf bie Bühne auf bie ethifdje unb äflt>c* 
tifche Bilbung wohl eine« jeben übt. Sem jufolge ergibt (ich aber 
bie Bejahung 3h re * jweiten Anfrage, ob ich glaube, baß ba« ^h« 1 *" 
futtureK erjieherifche SBerte unb Gräfte in ffch berge, al« etwa« ganj 
<5elbfh>er(tänblid)e«. freilich mit ber @nfd)ränfung nur, baf c« (ich 
um eine ibeale Bühne hanbelt, wie fte (ich Schiller gebaut t)at, um 
eine Bühne, bie, um mit feinen SEBorten ju reben, „bem nach Sätigfeit 
bürflenben ©eifte einen unenblichen ftreii eröffnet, jeber (Seelenfraft 
Nahrung gibt, ohne eine eingige ju übermannen, unb bie Bilbung be« 
SSerftanbe« unb be« Jßerjen« mit ber ebel(ien Unterhaltung »ereinigt." 
£ier aber ifi auch b<* 9>unft, wo ich gegenüber 3h"r britten grage, 
ob unfer moberne« Später biefe Aufgaben erfülle, etwa« ftu|ig 
unb fleinlaut werbe. Offen geftanben: 3" einer rücfhaltlofen Bejahung 
fann ich "»d) unmöglich entfd)lie(Jen, benn ba»on hält mich ein Blicf 
auf ben @tanb ber bramatifchen 9>robuftion »on fyeute ab, bie neben 
manchem ©uten unb Xnerfennen«werten 'boch fo unfäglich viel Littel* 
mäßige« ober, wa« noch fchtimmer ift, auch fold)e ,.<2rgeugniffe gutage 
förbert, bie meine« brachten« gang »erwerflich (inb. 9Bie fehr (ich aber 
bie m o b e r n e n $h«rter bie Pflege gerabe biefer ©attung »on Literatur 
gum Nachteil ber wahren Äunft angelegen fein laffen unb welche ©e« 
fchmad*»erw{rrung unb SJerwilberung baburch hervorgerufen wirb, 
barüber brauche id) fein 9Sort gu »erlieren. 3«r Unterfuchung ber 
Sache wäre übrigen« ein nähere« (Singehen auf bie Literatur ber ©cgen« 

74 



gugen <5atmgeg — Dorffs £o(m 



wart, ein genaue« 2fbwagen unb prüfen nötig, weldje« Wieberum ben 
Stammen fvrengen würbe, innerhalb beffen jlrf) bod) ttol)I bie von 3l)nen 
verlangten Antworten ju Bewegen ljaben. ©enng, id) berühre biefe 
©d)attenfeite unferer ntobemen Itterarifd)en 3«ftänbe aud) nur, um 
bie SSerlegenljeit ju erHären, in »etc^c mid) 3f)r auf eine biinbige SBe* 
antwortung 3ljrer britten grage abjielenber SBunfd) unter ben obwal* 
tenben Serfyältniffen notwenbigerwetfe verfefcen muß. 



3d) fann bem 3t>eater irgenb einen (Sinftuß auf meine etf)ifd)e 
©ilbung nirf)t auftreiben. Äftyetifd) mag e« mid) in fef)r jungen Sauren 
»ob,! beeinflußt Ijaben, fanm aber nad) ber guten Seite Ijin. 

©ewiß mag aud) ba« $b,eater futtureO erjtet)erifd)e SEBerte unb 
Gräfte in ftd) bergen, wie jebe Äunjt. Daß biefe aber im breiten, 
täglichen Sfyeaterbetrieb jutage träten, befreite id). Sie finben ftd) 
nur in ber großen Äunft; unb wie feiten begegnet einem bie auf ber 
©iifjne! 

98a« id) von unferm mobernen $f)eater benfe, fft bamit eigentlid) 
fdjon gefagt. 3d) gefye nod) weiter: mir wäre e« an ftd) genug, wenn 
unfer Sfjeater eine (Stätte wirflidjen Ämüfement« bilbet» — für einiger* 
maßen anfprud)«voIle, fultivierte ?cute. 3?id)t einmal ba« ift ber galt, 
ö« gibt feine Äunjl, bie in ber neuen 3«t weniger gelernt b,ätte al« bie 
Sljeaterfunjt. 3n jeber anbern geigen ffd) b,eute wenigjten« TCnfäfce jur 
SDilbung eine« 3'ttfKI«, in it>r nid)t. Daran änbert für mid) aud) alle« 
ba« md)t«, wa« in ben legten 3af>ren von genügfamen beuten ju 
„©roßtaten" auf biefem ©ebiete aufgebaufd)t worben ift. 3Iid)t „edjte" 
©äume, fonbern edjte ©djaufpieler möd)te id) auf ber S8üb,ne fefyen unb 
ed)te ©djaufvielfunft. Daß ba« nidjt fo von f)eute auf morgen au« 
bem 9Kd)t« em»orwad)fen fann, weiß id). Xber id) fel>e nirgenb« einen 
&eim baju, nirgenb« aud) nur ben 9BiUen, fold) einen Äeira ju fegen. 
De«f)atb erhoffe id) mir nidjt viel von ber 3«f««ft be« mobernen 
Styeater«. 



XXXIII: 






75 



2>te ftrtturetten Sforte beg Xfreotgg 



XXXIV: 

geltjr ©raefefe: 



ad I. Da id) »on jttnbeöatter an l)äuftg ba$ red)t gute Äoburger 
J&oft()eater befucfyen burfte, (Tnb mir von ba ab tl)eatralifd)e ©enüffe 
werrboKer erfdjienen ate alle anbern, felbjt bie burd) Äonjerte »er» 
mitreiten. 3ebenfall$ f)aben bicfe Sfyeaterauffüfjrungen fctjr auf meine 
9>()antafie eingewirft, bei mir, aU id) nod) in erjler Sugenb jianb, fdjon 
fJläne ju einer Oper »abgerufen, unb mid) fpäter wefentlid) in bem 
(Sntfdjluß bejtärft, bie SKufff atä «ebenäberuf ju erwählen. 

ad II. 3d) bin fejl überjeugt, baß baä 2b,eater fultureU erjietyerifdje 
9Berte unb Äräfte in jtd) birgt unb biefe aud) wahrnehmbar machen 
fann, n>enn ti als 3nter»ret wertvoller @eifle$fd)ö»fungen feiner er* 
jiefyerifdjen 9>flid)ten ffd) bewußt wirb. Die in bejug auf ©efinnungös 
abel tDvtjl nnbejweifelt anerfannten SBerfe unferer Älaffifer, unb jwar 
»on Sejfing biö ju Hebbel unb ?ubwig, foroie bie iEBagnerfdjen großen 
©üfynenwerfe, bie wir ftet« in gehobener Stimmung »erlaffen, »erben 
meiner 3fnffd)t nad) nidjt anberä als erf|ebenb auf tai ©efüljl unb 
(äuternb auf SSerfiaitb unb ©eijle«bilbung einwirfen. XUerbing* hat 
fld) nenerbing* ba$ Sweater aber in ben Dieitjl »on Tutoren gepellt, 
an beren ©efmnungöabel burdjweg ju glauben mir fd>wer fällt unb 
»on benen einige mir gerabeju berufen fdjeinen, fd)5bigenb, inäbefonbere 
auf bie 3ugenb, ju Wirten. SERit biefem legten (Sage fjabe id) beinahe 
fd)on auf bie britte grrage (ad III) geantwortet unb möchte nur hinju* 
fügen, baß, fo begrünbet bie 3Bertfd)ägung beS edften unb gefnnben 
tKealiSmue* mir ftett erfdjienen tfr, id) mid) für ben einfeitigen Äultu« 
beö 9iatnrali$mu$ ober fogenannten SJeriSmu* nid)t ju begeifern unb 
»on it)m feine guten ^Birtlingen ju erwarten vermag. 



Da« $f>eater b,at auf meine etbjfdje unb äjtf)etifd)e ©ilbung ben 
benfbar größten Sinfluß ausgeübt. 3d) würbe fdjon in ba* $b,eater 




XXXV: 

3on Selbmann: 



7 6 



3on fiefrmonn , 



mitgenommen, efye id) eine ®d)ule befugte, 9lod) raefyr aber wirfte bie 
?eftüre »on Dramen auf mid) ein. 2Ketn Sater aar erfüllt »on glühen» 
ber, eljrfurd)t*»oller Begeiferung für ©Ijafefpeare, unb neugierig, biefe 
SBunberwerfe fennen }u lernen, la* id) Ijeimlid) Sljafefpearefdje Dramen 
in einem 3Hter, in bem anbere jungen nod) 3nbianergefd)id)ten ju lefen 
pflegen. Balb (erwärmte id) für jene J&eroen. 3««rft war e* Brutu* in 
3uliu* ßäfar, bann 9>ercp .fceißfporn unb befonber* Stöbert gaulconbnbge 
au* JJönig Sodann, für ben id) mid) begeiferte. (Später ging biefe 
Siebe auf Sttatfyan ben SBeifen über, unb e* gab junge 3af?re meine* 
Sebent, in benen id) mid) bei jebem (Sntfdjluß fragte: Sföie würbe SRatfyan 
ber Seife in biefem galle gefyanbelt Ijaben? <So läd)er(id) ba* bleute 
Hingen mag, fo war e* bod) ob,ne 3u>eife( für meine perfönlidje <2nt> 
wicfelung »on widriger Bebeutung. Bei jebem neuen ©tücf, ba* id) 
fennen (ernte, wählte id) mir bie beften ßljaraftere au* unb fudjte mid) 
nad) ifynen ju bilben, ja, id) fpielte mid) benfenb unb fyanbelnb förmlid) 
in bie Stolle be* jur 3«t gerabe von mir »ereljrten Reiben ein. 3d) 
fann woljl fagen, baß bie Bülpientiteratur für mid) jur eti)ifd)en unb 
äfH)etifd)en Umme geworben iß. 3d) will übrigen* nid)t »erjdjweigen, 
bafl id) bi* jum Snbe meiner Uni»erjftät*jeit nur für ba* Drama 
b,öd)ßen Stile* intereffierte, unb bafl id) ber gefamten Weiteren Literatur 
eine tiefe SBeradjtung entgegenbrachte, weil fte nad) meiner bamaligen 
2tnfid)t ba* ?eben nid)t mit bem nötigen (Srnft erfaßte. 3d) erinnere 
mid) nidjt, wäfyrenb meiner ©pmnajlal* unb Uni»erjttät*jeit, obgleich, 
id) febj »iel in* Sweater ging, jemal* einen ©djwanf gefeljen ju haben, 
äöctyrenb id) (Sinjäbriger war, befudjte id) einmal mit Äameraben eine 
9>offe am SKündjener ©ärtner*9)la$*$l)eater, ging aber nad) bem jweiten 
2ffte weg, weil biefe ©ünbe gegen ?ogif unb äöabjljeit mid) anwiberte. 
9Jai» wie id) war, »erlangte id) »on bem Sweater Begeiferung für 
ethifdje unb äjthetifdje 3beale. Oft erregten mid) ?b,eater»or(teUungen 
berart, bafl id) in ber barauffolgenben dlad)t fein 3fuge fd)Iofi. (Sie 
feb,en, id) war ein burdjau* unmobemer SKenfd), ber Spiel für Srnfl 
na!)m. Unb fo gelange id) bagu, über 31>w {Weite grage ju plaubem. 
©ewiß jweifle id) nid)t baran, baß bie Büfyne auf unjäb,lige SKenfdjen 
ctynlid) eingewirft hat, wie auf mid) fetbjt. @* fann mir nad) bem 
bi*i)er &u*gefprod)enen fein 3weifel fein, baß ba* Sheater fulturell 
erjieberifdje SBerte unb Äräfte in fid) birgt. Der Äaifer erfennt in ibm 
eine feiner ©äffen. 3ebod) wer »ermag bie* Sdjwert ju hanbhaben, 
wer, in futturellem Sinne, bleute bamit ju (legen? Unfer 3eitalter ber 



77 



g>ie fojturcjjen Sgerte beg Xgeogrj 



tedjnifdjen (Srrungenfdjaften erjiefyt bie SWenfdjen jur (Srforfdjung ber 
Urfadjen unb bannt jur Äritif. Unfere. 3ugenb wirb fd)on jum natur* 
wiffenfdjaftlidjen Denfen angeregt. 25a« raoberne Äinb, baä gewohnt 
ifl, burdje" $elepl)on auf weite (Entfernungen i)in ju fpredjen ober wie 
felbfroerftanblid) ben eleftrtfd)en Söagen, ber »on feiner ftd)tbaren Äraft 
gejogen wirb, ju benagen, unb jld) fpielenb biefe fdjeinbaren äöunber )u 
erflären »ermag, iß ni$t Ieid)t ju tauften. 3d) war einmal mit einem 
jungen SBerwanbten in einem SKärdjenfpiele, in bem ein 3<uiberer »on 
feiner SWad)t unb feinem 9teid)tum bem 9>ublifum erjagte. Da flüfterte 
ber Heine berliner mir ju: „«Sagt er!" üöir finb ju (lug unb ju fritifä) 
geworben, wir Ijaben ju feljr bie 9lai»ität verloren, al* baß wir und 
naiv ben (Sinbrfiden ber ®iu)ne Eingeben fönnen. SBan bringe b.eute 
einen burd) unb burä) eblen nnb braoen unb guten SKenfajen auf bie 
Weltbebeutenben Fretter, unb niemanb wirb iijn ernft nehmen, benn 
jeber weif aui eigener (Erfahrung, baß ei gan) reine, ganj gute unb 
ganj eble SKenfdjen im ?eben nid)t gibt. 3m ©egenteil, man bringt 
beuten, bie ftd) fo geben, befonbereä SRißtrauen entgegen, weil man 
annimmt, baß fit tyre geljler »erbecfen, unb baß biefe batyer um fo ge< 
fäfyrlidjer werben (önnen. 3bealiften, wie bai 3al)r 1848 fte bei uni 
fyerbenweife erjeugte, werben, wenn fie bleute erfcb,einen, nur ju gern 
»on uni ali Starren angefetyen. Den planlofen, ftdjerlid) befangenen, 
aber bennod) überaus bewunberungäwürbigen gelben ber jegigen ruffi* 
fdjen 9te»olution bringt man bei und Deutzen wenig SBerfiänbni* ent» 
gegen. SRit iljren gestern unb Sorjügen auf bie SMtyne gebraut, würbe 
man fte mit ber SJejeidjnung „©djwärmer unb $oren" ober „(Schnorrer 
unb Serfdjwörer" abtun. Unfere Sorfafpren aber liebten ei, ßfyaraftere 
ob.ne fietji unb SWafel ju bewunbern. Sie liebten ei aud), auf ber 
Q5üb.ne in Sränen ju jerfdjmeljen. Sine alte Sante b,at mir einmal 
ergäbt, baß ei bei manchen Otücfen in tyrer 3ugenb gerabeju jura 
guten 2on gehörte, ju weinen. 3«manben, beffen tränen man nidjt 
fließen faf), ben Würbe man für f)art, Sergio« unb fd)led)t gehalten unb 
»erachtet b,aben. J^eute fdjämt pd) jeber, im Sweater tränen ju »er« 
gießen, unb wenn fte ii)m eraporfteigen, wirb er unwillig; ja man lad)t 
fogar f)öl>mfd), um nid)t weinen ju muffen. Unfere 3«*t ift fyart, ffeptifd) 
unb materiell. %ui bem Apollo, ben wir fdjaffen wollen, bilbet ftd) faß 
gegen unfern äBillen ein ©atpr. <&i feb.lt uni bie 2Rögltd)fett ber 
3Uufton, baö Sweater aber baftert auf ber 3Uuffon. S3ei ©cfywänfen 
»erjidjtet man »on vornherein barauf, ben STOaßflab ber 9Bab,rb,eit anju* 



7 8 



3on gejjmonn 



legen, alle übrigen ©tücte werben heute »erbammt, wenn fleh an irgenb 
einer ©teile ©ityne unb SBahrheit nidjt beeren. Hiet ei gibt fein äöerf 
ber gefamten äöeltliteratur, bei bera bie« ber gall wäre, »on einigen 
wenigen, ftreng naturaliftifchen Dramen abgefehen. Dem ©ühnenfchrift* 
fteller bleibt mithin, wenn er eine« äußeren (Irrfolge« jld) erfreuen will, 
nur bie SRögliajfett, einen ©ajwanf ober ein naturaliftifche« Drama 
ju fcfjreiben. Den ©chwanf rechne ich nicht §ur Literatur, unb ich bin 
auch fo fefcerifch, ba« naturaliftifche Drama nicht }ur Dichtung ju 
rennen, weil e« phantafte* nnb funftlo« ben Alltag fotografiert. 
Sielleicht Hegt bie unglaubliche beseitige Seröbung unjerer ©üb,nen an 
bem ganj unmöglichen Serlangen, ba« bie 3e«t aui ihrer Denfung«art 
herauf an fte (teilt, fcefannte ©ühnenfchriftfteller t)aben für biefe an 
jtd) törichte Sortierung bie Äritif verantwortlich gemacht Da« er» 
fctjeint mir ungefähr fo, ali wenn man einen ©chufcmann bafür »er* 
antwortlich machen möchte, baß er ben 55efet>l feine« SBorgefefcten au«* 
führte. 3ebe, im normalen ©inne gut geleitete 3eitung ijl nicht« an» 
bere« al« ein ©piegelbtlb ber 3eit. 3d) glaube, ich tin ber einjige 
SJühnenfchriftfteller, ber jugleich £erau«geber einer großen 2age«jeitung 
ifi, unb ich ©elegenheit, »on jwei ganj entgegengefefcten ©tanb* 

punften au« bie $heaterrritif i u betrachten. Der heutige £ritifer fann 
oft nicht anber« al« »erbammen, wenn er (ich mit feinen ?efern in Über« 
einftimmung fühlen will, »erbammen an ©teilen, an benen jeber 3(utor 
ba« Urteil al« bö<hß ungerecht empfinben wirb. 3*»if<hen unferer 
materiellen, naturwiffenfehaftlichen 3eit unb ben ©ebilben ber heutigen 
bramatifchen Dichtung gähnt eine tiefe Äluft. SSeibe fonnten bi«her 
ju einem gegenfeitigen ÜBerfiehen nicht gelangen, »teilest fajließen fte 
fleh fogar ihm 2Befen«art nach au«. SBan fann nur (Einfluß üben, 
wo man einbringen fann. ©o erftheint e« mir gerabeju unmöglich, 
baß ba« moberne $beater in pofüi»em ©inne fulturell erjieherifch Wirte. 
Un« ifi ber naive ©laube verloren gegangen, üöenn früher ba« gute 
93eifpiel 9lad)eiferung erweefte, fo erregt e« heute ©pott, weil man 
e« ber ©ühne nicht glaubt. „Der SBeife renommiert!" heißt e« in 
einem franjöftfchen ©chwanf. Grbenfowenig wie heute geifte«gebilbete 
SWenfchen einen neuen 9UHgion«ftifter ernfi nehmen würben, ber au« 
beftem SBollen herau« neue grüßte jur SJefriebigung unfere« Religion«* 
hunger« an ©teile ber abgeworbenen barreichen wollte, ebenfowenig 
werben fte fich von bem .gelben auf ber 9üt)ne hinreißen laffen. Unb 
bie« ijl fchabe um un«; benn e« gibt nicht« herrlichere« ju flauen, al« 



79 



gte futturetten QOBerte beg Xfteaterg 



ein ebled, reineö, i>od)wollenbe£ SIReufdjentum, fünßlerifd) bargeßellt. 
2tt>er man würbe ei freujigen. 

Dennod) erwäd)ß ber ©üfyne aud) fyeute eine gewaltige Äulturaufgabe; 
bann, wenn fte 2trm in 2fra mit ber 3«t i« (breiten »ermag, wenn jle tyre 
Sfepftd teilt, wenn fte, ßatt frönen Sdjaum an bie überflöge }u 
treiben, ben Singen auf ben ©runb gefyt unb il)re (Schöben aufbetft. 
Unfere 3eit leibet an bem SBallaß, ben bie 3a^ri>unberte auf fie getürmt. 
<S$ gibt nod) »tele 3öpfe, bie nid)t abgefdjnitten ftnb, ja, bie man nid)t 
einmal ali 3öpfe erfennt, weil bie ©ewob,nb,eit unferen SMitf abgeßumpft 
b,at. Der Draraatifer, ber ber 3«t ben Spiegel ibjer Storfyeit »orfyält, 
ber baö Sd)led)te unb J£äf}lid)e ber £äd)erlid)feit preisgibt unb bie SEBelt 
ton Übeln befreit, inbem er fie erfennen lebjt, ber allein fann f)eute feilen 
unb beffern; für ii)n erroäd)ß ntdjt allein eine fojiale, fonbern aud) eine 
etljtfdje unb äßf>etifd)e Aufgabe. Die Dramenform, bie in unferer 3«»* 
allein einen fultureß erjiefyerifdjen Sffiert fyaben fann, iß bie Satire. 
9lur fie befifct bie Äraft beä Einbringen*, weit fte allein bie (Sprache 
fprid)t, bie ber ©egenwart geläufig iß. Sftan wenbe ntd)t ein, baß bie 
Satire nur verneint unb nid)t$ 9>ofiti»e$ errietet. SSielteidjt war fein 
3eitalter nod) fo bereit, Sd)äben ju »erbeffern, bie ei erfannte. Steinigt 
ben SJoben »on Steinen, füb,rt ifym 9lab,rung ju unb bie Qtumen werben 
in fpäteren Sagen »on felber fpriefen. 



3d) t/dbe »ornbergef)enb intimere ©ejiel)ungen jum Sweater gehabt: 
in ben ftebjtger 3af)ren ali Stejenfent für bie Stberfelber unb Ärefelber 
3eitung, je ein tyatbeö 3ahj; bann burd) bie neunjiger 3at>re ali Sibrettiß 
jweier Opern, bie man in Qreälau von ben ^rentieren Ijer fennt unb bie 
feiger nod) jeben SBinter in ber $)ro»tnj gegeben werben ftnb. 3m 
übrigen b,abe id) nur fpdrlid) »om Sfyeater genafdjt. Die 3Bar>rt>ett ju 
fagen, f)abe id) bie Oper immer bem Sdjaufpiel »orgejogen; fo ßarf wie 
mid) SKnßf beeinbruett, tyabe id) ber Oper, ber 3Bagnerfd)en an ber Spige, 
bie intenftoeren unb woljltuenberen 9Uije ju »erbanfen — baö b,eif}t ber 
vornehmen Oper; Operetten ftnb mir faß burdjweg greutid). 3e be* 
frtebigeu.ber baä Libretto auf mein &flt)ettftr>eö (gmpfinben wirft, je t>6r)cr 
ber ©enuf} ber Oper für mid); ber bramatifdje SJeßanbteil ber Oper 



XXXVI: 

»«tot 93Jüt&gen: 




80 



ifl immer für mid) ba* (Sntfcrjeibcnbe in bejug auf meine innere (Stellung 
}u tyr geroefen. Sie SKuftf ifi ein fo gIÄ<füct)er SBeiftanb für tue bra* 
matifdje 2Btrfung, fte tann bie matten ©teilen beleben, bie allju brafttfd)ert 
milbern, it>re ©djmerjljafttgfett »erfußen, bie Sljararterijlif einbrtnglidjer 
madjen, »erftdrfen. ©te »erl)inbert, baß gefjler im kleinen bie große 
äBirfnng |Wren. 

Unb Unterer Umftanb, in welchem fünfte id) fetjr emvfinblid) bin, ifl 
ber ©runb, we*l)alb id) immer mit einem au*gef»rocf)enen Unbehagen in* 
©djaufvtel gel)e, ba tef) ntd)t ju tritt fteren, fonbern ju genießen wünfdje; 
felbjt al* Ärittfer wünfd)te td) ba* unb r>a(te jeben Äritifer, ber anber* 
emrftnbet, für eine SKtßgeburt, bie id) bebaure. Aber id) muß mid) 
of)ne ba* aud) bebauem. Sie ungetrübten SBoIlgenüffe, bie mir vom 
©d)auf»iel b,er geworben, fann id), glaube id), an ben Ringern abjagten. 
Sa fommen fo »tele Momente in SBetradjt: ba* Srama f elber, bie ein« 
jelnen Stollen, ba* (Snfemble, bie Siegte, bie fjcnifcfje Aufmachung in*« 
befonbere — wie viel ©torenbe* ifi ba benfbar ! 3d) geb,e metft mit einem 
fydßlidjen 3?ad)gefd)macf au* bem $f>eater, beffen jieralid) ftdjere (Srwar* 
tung mid) fdjon Borger um ben rechten ©enuß gebrad)t f)at. 

3d) f)abe mein ?ebtag ein fo ftarfe* 3BirfIid)feit*em»finben gehabt, 
ober, »Ijantaftifdjen 33orau*fefcungen gegenüber, 3Bah,rfd)einlid)feit** unb 
SD?oglid)feit*emvfinben, baß id) bamit einer bramatifd)en Aufführung ge* 
genüber (eiber ©orte* übel brau bin. Unb id) emvfinbe barin um fo 
intoleranter, je anf»rud)*»oIler mir eine ®üh,ne entgegentritt. 3?atur* 
gemäß ifl ba*, je Alter id) geworben bin, um fo fdjlimmer geworben. 

©id)erlid) I)at mir ba* 2t)eater namentlid) in jüngeren 3ah,ren ftarfe 
bid)terifd)e ©nbrüde vermittelt, um fo wirffamer, je feltener id) fte mir 
jufüfjren burfte, unb um fo erb,ebenber, je f»m»ati)ifd)er für mid) ftd) ba* 
^Repertoire in meiner 3ugenb von bem heutigen unterfdjieb. Samal* 
Waren bie Älaffifer STOobe, unb bie SKdngel ber Aufführungen fielen barum 
weniger für mid) in* ©e»id)t, weil mein $b,eaterbefud) meijl mit bem 
Auftreten erfiflafftger ©dfte }ufammenl)ing, beren Seiftungen gegenüber 
ba* übrige mehr %otie war. Samit fam wenigften* ber bebeutfamfle 
©»telretj eine* emftfjaften ©tücfe* ju au*gejeid)ncter SEBirfung. 

Saß mein dflhetifdje* Srapfinben ba beeinbrudt unb geförbert würbe, 
Sbealc, SWaßftäbe entnahm, ifl bei jemanb, ber einen lünftigen Poeten 
in ftd) trug, felbflverfldnbHd}. Sie S8orb,errfd)aft ber Älafftfer auf ber 
S8üb,ne, bie bi* baf)in bauerte, wo id) ein fertiger SKenfd) war, f)at 
mein dflb,etifd)e* ®lauben*befenntni* — im @nvernef)men mit meiner 



6 



81 



iDfc fulturetten QGBerte beg %$eatgg 



ganjen Veranlagung — fo weit feflgelegt, baß id) ber mobernen Bewegung 
ÄBer ben ©d)ritt ju einen gefunden dlaturatiömuä fyinauä nic^t ju folgen 
bie SRoglidjfeit gefeiten tyafce. 3d) fanb, baß id) ein gefunber, normaler 
STOenfd) Bin unb baß fid| meine dftt)etifd)en Sbeale ftrduBten, ftcf> ju bem 
patljologifdjen SlaritdtenfaBinett ber befabenten SWoberne, von SBfen Mi 
ju J&ofmann$tl)al unb SBebefinb, ju Befennen. Unb wenn mir bie 2R6g* 
Kd)feit, mit ber ©trufturlofigfeit ali mobemer <Srrungenfd)aft flarfe bra* 
matifcf)e äStrfungcn ju verBinben, burd) ©orfiä wunberBare* 9lad)taf»l 
aufgegangen ijl, frage id) mid) bod), oB baä nidjt meljr eine 9>l>otograpl)ie 
ali ein Äunfrmerf ifl, allerbingä eine unijeiralid) geglndte. Daß ba* 
i^eater in feiner Sntwidelung baju Beigetragen J)at, wenn mein dfllje« 
tifdje« Smpfinben tjeute ftdrferen 3?ad)brud auf £eBen6wirfIid)feit 
im realifttfdjen, ja Bebingt naturaliflifd>en (Sinne legt, afö if)n 
bie Älaffifer »ertragen, ifl gewiß. 3n welchem SD?aße gerabe ba$ 
2f>eater entfdjeibcnb, ba$ ifl eine anbere grage. 9?ur ber fjenifdje ffla* 
turaliömuä entflammt originaltter bem Sfjeater: ben SDfeiningern. Der 
bid)terifd)e ging parallel auf allen ©eBieten ber £id)tfunft vorwdrtä, bie 
(Spif unb vor allem Breit unb jielBewußt bie grjdfylung Voran, unb ti ijl 
(eid)t nadjjuweifen, baß ib,r bie SBalerei immer einen Schritt vorauä war 
unb SEBegweifer geworben ifl. TfllerbingS fjafce id) bie 9lad)empfinbung, 
baß bie braftifdje <5»rad)e ber SSufyne in ber ganjen grage ba$ legte SBort 
für mid) gefprodjen l>at, fldrenb vor allem in bem fünfte: wie weit ber 
9laturaltemu$ mit funfllerifdjer ÜBirfung vertrdglid) ifl. 

jDiefe f)6rt auf, wo er für ba« (Smpfinben unertrdglidj wirb. Unb 
tai ifl Bebeutfam für bie Beantwortung ber fvdteren von Sfynen geflellten 
gragen. 

£>B ba$ Sfyeater ctfjifc^ auf mid) gewirft tjat? 

Da* aud). 9lur ifl vorweg ju Betonen, baß bae* etfyifdje (Smvfinben 
unb SBefenntni« eBenfo wie ba« dfH)etifd)e feine ©runbBebingungen in ber 
9>erf6nlict)fett fyat, in ber natürlichen Veranlagung, unb baß bie maß* 
geBenben Smpulfe für feine (Sntwitfetung unb ©eflimraung unter atten 
Umfldnben ganj wo anberä tyerfommen, ali baß fle vom $^eater ent« 
fdjeibenb Beeinflußt werben finnten. Daö wirb immer nur ganj fefunbdr 
Wirten finnen, wo, wie ei Bei mir ber %aU war, ba& etl)ifd)e Moment 
im SRenfdjen ein flare*, feflumrtffene* ©efldjt I>at unb bai $f)eater nur 
ganj feiten in 2fnfprud) genommen wirb. (Sine SSerfldrfung bti pofltiven 
Wie negativen ettyifdjeu (Smvfinbent? ifl ja Bei ber flarfen ©vradje bti 
tytattti bie natürliche gfolge. 



82 



3l>re gwette grage: dB ba$ Sfyeater fulturelt ergieberifdje üöerte unb 
Ärdfte i« fld) birgt, fyat eine pringipiette unb eine prafttfdje ©eite. 2Sa* 
bie erftere betrifft, fo beantworte id) fte mit einen glatten 3a. 3tur 
rebugiert ftd) bcr Sffeft, bie gwette angefetyen, auf ein SKinimum, auäge* 
nommen unter beftiramten fcebingungen, auf bie id) fpdter gu fpredjen 
fomme. 

Die ©tbaubityne afe moraliftfye 3fnflalt bat nid)t erjl ©djiller er* 
funben. ©d)on £anö ©ad)« i)at fte als foldje befyanbelt, unb Sutber 
muntert in ben 2ifd)gefprdd)en bringenb )um $l)caterbefud) auf: man 
feb,e ba, voai für eine gute ©acfje ber Sfyeftanb ifl, unb baä ermutige 
jutn heiraten. Daß ba« Sweater bai ftdrffte SBerbrettungSmittel für $en* 
bengen aller 3frt ifl, fann feinem 3weifel unterliegen. <£i tnad)t bie 
ienbenj lebenbig, (ebenbiger ali irgenb ein 2fuäfprad)etnittel; eS erfegt 
bie pcrfänlidje ©uggeflion, inbem ti fte objefti» mad)t, ubertragbar auf 
Sermittler. 2Rit bem Theater ifl eine gange Nation ju fjeben ober gu 
Gumpen ju mad)en. 

SBorau«gefe|t, bafj fie hinein geht 2$orau$gefefct, baff fte feb,r oft 
hineingeht. 

3tflb,ettfd) wie moralifd) ju bilben ober gu trotteln unb Starren gu 
madjen. Denn bie weitaus meiflen 3)?enfd)en ftnb unglaublich, unfelb* 
fldnbig, an 3nteHtgeng unb @t>arafter nnauägebilbet, unb fuggeftibet. 

Xber praftifd) genommen bat bie ©adje ib^ren Jßafen. 2Bie ffd) ba* 
^beaterroefcn iii beute entwicfett b,at: bie gange Snftitution, Ü)tt Q5e* 
gtefyung gum ^ublifum, gur Literatur — ifl ei für ben 3*»ecf ber tat* 
turellen äßolftergiehnng oljne erf)eblid)en SBert. 

Die Sbeater befielen nur an großen 33erfel)r*gentren, fommen für ben 
weitaus griftten unb gerabe ben in ber Äultur rutffldnbigften fßelH* 
beflanb überhaupt nid)t in S3etrad)t. 2So fte befielen, ftnb fte gefcfjdftlidje 
Unternehmungen mit fojtfpteliger, bort, wo fte mit erflen Ärdften arbeiten, 
fogar feb,r foftfpiettger ütegie, bie, foweit fie Jjofbuljnen ftnb, ali SÄeprd* 
fentationSfadje mit Unterbüang unb 3ufd)üffen redjnen, im übrigen »on 
ber 9Sob,If)abenf)eit ifjrer ©efudjer leben unb ihjen Unternehmern moglidjft 
»tel (Srtrag abwerfen follen. Unter biefen Umfldnben werben fte in erfter 
?inie nidjt ali <£rgtef)er — wenn überhaupt — fonbem ali Diener be* 
?>ubttfum$ geführt unb fommen mit if)rer f>Iaf5gebnf)r fjauptfddjlid) für bie 
2Bof)lf)abenben in SBetradjt, beren augenblicfltdjer ©efdjmacfäftanbpunft, 
mef)r noch, beren augenbli(f(id)e ©enufwunfdje bai fJtepertoire btftieren. 
(So ftnb bie Sheater Diener bti 3e»tgefd)mad$, ber bie bevorgugte Q3eto6t* 



6* 



83 



JOie fultureUen SSerte be$X§eater6 

ferung$fd)td)t bei)errfd)t, unb feine (Srjieljer l)6d)ftenS in bem ©inne, baß 
fie it)it am braftifdjften jum AuSbrucf unb jum ©ewußtfein Bringen, bis 
jur Pointe burdjbilben — baä tann ja, wenn er faul ift, aHenfaHS jn 
feiner Stefcifion unb Äorreftur beitragen unb infofern fnlturfirbernb 
würfen; eS bebeutet bann bie Austreibung bei SeufelS burd) SBeeljebub, 
ben oberften ber Teufel. 3d) beftreite, baß btefe Art ber Äulturffirberung 
wünfcfyenSwert ift. Außerbem Ijanbett eS flcf> babei immer nur um bie 
Äultur ber Keinen füfyrenben ©djidjt, beren äulturfragwürbigfeiten bei 
biefer Gelegenheit erft auf bie Galerie übertragen werben. 

3ft ber ctfjifctjc Gewinn bei ben beftefyenben $i)eater»eri)dltmffen ei>er 
ein negativer als ein pofftfoer, ift aud) ber dftl)etifd)e, waS bie bramatifdje 
9>robuftion betrifft, ein bfidjft jweifelijafter, ba t)ter bie SRobebidjtung 
dftfyetifd) auSfdjlaggebenb ift, fo bleibt als Ertrag nur ber 2Bertjuwad)S 
eineö dftf)ettfd)en STOomentS übrig: ber ©djaufpielfunjt nebft SKegiefunft. 
DaS f)at aber für bie SBolfSfuItur fyerjlid) wenig ju bebeuten, wie bie 
SDinge je|t liegen; würbe bann nur ©ebeutung für ffe fyaben, wenn ba* 
Repertoire auf fulturelle <grjiel)ung jugefdjnitten wäre. ©o foramt nid)tS 
babei IjerauS, als ein ^erfonenfult, wie er bei bauptftdbtifdjen Sühnen 
befonberS fo fldgiid) groß gejogen wirb unb fo alberne ©tüten treibt, jur 
Genugtuung für 2Bimcn«@itelfeit unb Größenwahn, bie ben IDidjter als 
eine Art ^anblanger für ihre (Srfolge betyanbeln. 

3nfoweit alfo fpredje id) ben befte^enben $i)eater»erf)dltmffen Äultur* 
wert ab unb ju. DaS Gefügt, baß bie ©adjen fo Hegen, unb ber SEBunfd), 
bie „fultureli erjietyerifdjen SBerte unb Ärdfte, bie baS tytattx 
in ftd) birgt, nufcbar ju machen", befielen unter Sinffdjten 
fd)on lange unb breiten ftd) immer raefyr au«, nid)t bloß in 
ber 9leid)Sl)auptftabt, wo man glücflid) bei ber $remi&rentigerei 
angelangt ift unb jwifdjen ber fJoffe unb grranf ÜBebefinb bie 
SEBaljI f>at, ber fetbft baS franj6ftfd)e @l)ebrud)Sbrama jur (alten ©djüffel 
gemad)t t)at. SD?an fann ja aud) pf»d)otogifd)e Staritdten »on weniger 
fd)dblid)em 3iad)gefd)tnad au« ber d)emifd)en £üd)e ber mobernen 2)e» 
fabenj genießen. SKit ber aSolfSfultur fjat ba« nid)W ju tun. 2>aS einzige, 
was für fie ab unb ju abfüllt, ift ein wirffameS, frdftigeS Senbenjftücf. 
9hin finb ja aus richtiger (SrfenntniS unb gutem SBillen f)erauS in SSerlin 
ein paar $b,eater entftanben, bie, was 9>reife unb Repertoire anbetrifft, 
als SSolfStbeater gebadjt finb. Aber fie finb aus gefd)dft(id)en Grünben 
in bie 9?otwenbigfeit werfest, jwifdjen ber guten Abfid)t unb ben fultur* 
wibrigen Anfprüdjen ih,reS ^ubtifumS ju lavieren, nid)t immer mit Srfolg. 



84 



Schließlich: roa$ itituttt ber Stopfen gegenüber bem ©ebanfen, 
tai Z\)tattx für bie gefamte SolfSfultur ber Station auäjunufcen? 

SD?an Ijat bie Auäfunft ^erangejogen, minbeften$ in ben Stäbten 
überall fubtentionierte ober gar von ber Stabt unterhaltene Sfyeater ju 
forbern. Diefe 3bee fdjeitert unter allen Umjldnben wenn nicht an ben 
ftäctifchenBubgetmöglichfciten, fo an bem SRangel guter Beruf $fd)aufpieler. 

35er erfte »irflicf) fruchtbare ©ebanfe, ber ba in bie 6rfd)etnung ge* 
treten, ift ber: bie ©chaufpielfunft in baä SBolf ju tragen, SSolfäauf* 
fihrungen gu »eranlaffen unb ihnen weithin in Soll ©oben ju erobern. 
Bieber ^at man bie $robe barauf nur mit ein paar geftfpielen großen 
©til$ gemacht: mit gutem Erfolg. Außer bem fjtibtn längft ?iebb,aber* 
bahnen unb gelegentliche IMlettantenauffuhrungen f»mptomatifch auf 
funftige 2J?6glichfeiten ^ingewiefen, Aufführungen wie bie ber ©ber* 
amraergauer, bie nicht bloß $)affion fielen, ihnen fogar bie finfilerifche 
SCBeihe gegeben. 9?euerbing£ ift bie mtmifch*beflamatorifche Betätigung 
mit ouägejeichnetem Erfolg unb in fe^r gefunber Söeife für bie Sugenb* 
erjiehung jielbewußt bei ber Idnblidjen 3ugenb angewanbt unb }ur Die* 
fuffion gefteHt worben, Bora ?eh«r unb Bilbhauer SKafcborf in Gothen 
bei Kaltenberg i. b. SD?.; wie benn Sehrer unb ©eiftliche bie berufenen 
Seiter für bie £anbbe»6lferung finb, wenn man baran benft, ba* $h^er 
ali fulturelle« Erjiehungäraittel auf biefe ju ubertragen. 

3n ber Vorbereitung unb Pflege ber SBolfäbuhne in biefem ©inne 
fehe id) cinjige jum 3»«I fuhrenbe SKittel, unb ein erjlflaffigeä, um 
ben föilturwert fce$ $h**to* wirtlich auäjntöfen. Auf biefem SBege 
wirb ein perfonlicheä Verhältnis jwtfd)en Soll unb Dichtung gefchaffen, 
ber Äulturwert ber Dichtung unmittelbar unb wirffam auf bie STOitwir* 
fenben ubertragen unb mit »erbfirgter Teilnahme auch »»n ben 3ufchauern 
aufgenommen. 

3ch habe jwci Erinnerungen, bie für mich jeben 3weifel in biefer J&in* 
ficht anschließen. 

3ch war, glaube ich, ein {einjähriger 3unge, ba fiel ti einem Marita» 
fieoollen, begeifterungäfähigen Äameraben — Äluge hieß et unb ift nach* 
her als Klempner in meiner SSaterfiabt geftorben — ein, mit und eine 
Sheatergefellfchaft ju grunben. 2öir fpielten Schiller; julefct auf einem 
25aä)boben, unb bie ©ache nahm ein Snbe, als ber biete ©eßler eines 
$age$ bei unttorfichtigem Abgehen burch bie Sreppenlufe auf ben tieferen 
Sreppenabfafc hinunter purgelte. SD?an muß bie innere Erhebung, ben 
Schwung, bie etliche Betätigung unb Befruchtung, bie baS Ergebnis 



85 



unfern $Bemüf)ungen waren, fo beutlid) unb fo lange nachfuhren, wie ich, 
um triefe Sugenbepifobe f cmeidfrdftig ju finben. Unb unter biefer 2Bir* 
hing ftanb jeber fWitfpieler. 3d) iiait fpdter bann al* $<wilei)vtt mif 
Dorflern einen ?ujtfpielabenb einftubiert — eine SBohltdtigfeit*»or* 
fiellung: wa* id) ba mit »oUfommenem fRofjmaterial erjiett habe unb wie 
biefe Elemente nod) wochenlang nachher au* ihrer Umgebung f) er auffielen, 
bevor fte flctj in ihr SKttieu jurnefoerfefcten, ba* gebart ju meinen lehr* 
reichten ?eben*erfal)rungen. <§d)te unb wahrhafte ©elbftfultur wirb 
eben nur tätig erworben, nicht pafft», biefe ergibt nur girni* unb Dreffur, 
feine ©Übung. 

greilid), wenn man SSolföfultar treiben wiU, muß man ein ©tuet 
f)dbagoge fein. SDtft ^einfdjmecferfunfi fann man fein SSolf erjieljen unb 
heben. %&x dfthetifd)e unb moraIifd)e Serftiegenheiten tjt t>ier fein f)la$, 
bie ftnb überhaupt nid)t fulturforbernb, fonbern bie SBefriebigung für bie 
Xnfprud)e ber ©lafterthett unb flberreijtfyeit, bie Genugtuung, bie ?egt* 
timation für bie Qberfultur, bie bod) nur eine ©elbftfpiegelung ift. 9htr 
bie bramatifd)e f)robuftion, bie auf bem allgemein SD?enfd)ltdjen beruht, 
ju ber nid)t nur eine fleine „©emeinbe", fonbern ber £urchfd)nitt*raenfd) 
in ffd) bie ©riefe finbet, ift fulturfirbernb im großen ©til. 3m, l)6d)ßen 
©inne ift ba* ber Älafftjt*mu*. SRiemanb t)at oi)ne ba* ein 2fnred)t auf 
ben Sitel eine* Älaffifer*. STOan muß ba* ©ejte unb ©eeignetfte in biefer 
3rt au*fud)en unb ba* SSolf felbfttdtig erleben laffen. 

3m übrigen mag bie ©ufynenfunft im bisherigen ©inne if>rc eigenen 
Söege weitergehen, mag J^6h,enfunfi treiben unb vor allem tedjnifd) cor* 
bilblid) jtd) weiter entwideln. ©te flef)t bann auf ftd)erem, flarem tyvo* 
gramm, h,at it>re abgerunbete Berechtigung, wirb ben Vorwurf, baß fte 
fo viel (State* unter ben $ifd) falten Idßt, »on ffd} ablehnen unb biefe* 
©ute an bie breite 3R6g!id)fcitöfd)id)t ber 3$olf*auffuhrungen »erweifen 
fonnen unb pefunidr ftd) wahrfcheinlid) baburd) beffer fielen, baß ba* 
3IIgemeinintereffe am SBÄfjncnfpiel aud) tf>r jugute fommt unb tf>r reid)Iid) 
ein l»orfub,rung** unb lernbegierige*, »or allem t>erftdnbni*»oHe* ^ublifum 
jufuhrt. 

Wichtig geleitet, werben biefe ©eftrebungen auch ben übrigen 3weigen 
ber £id)tfunft, ja ber Äunft im weitefien ©inne jugute fommen. Unb 
nicht weniger einer gefunben Stfjif bie wirffamften 2)tenfte leiften. 

Sie 2frbeit*notwenbigfeiten im Solf forgen genugenb, baß £eutfd)» 
lanb be*halb nicht ein große* Oberammergau ju werben braucht. 



86 



Ceo ©reiner 



XXXVII: 

8eo ©reiner. 

i. 

3d) verbanfe bem $h,eater, äftljetifd) fott>of)C wie ctfjtfcf), fo gut wie 
alle«. Sied gilt freüid) weniger von ber lebenbigen 93ül)ne, al« von 
ber bramatifdjen Söeltliteratur, bie gum großen Seile nod) tf^reö 2l)eater« 
h,arrt. Die ©efdjäftigung mit bera Drama war unb ifl mir, neben betn 
©tubinm ber @efd)id)te, bie einige Art recevtiver Arbeit, bie mid) 
nod) nie enttäufdjte, inbem fie alle« Aufgenommene unmittelbar unb 
immer in »robuftive Äraft, jebe fleinfie 2Rüt)c unb Eingebung in eine 
luftvolle Steigerung meine« 9)erfönlid)fett«» unb SBeltbewufitfein« »er« 
wanbelte. ßrft fca« Drama führte rnid) ein in bie entgweite üöelt ber 
ett)ifd)en ©runbfräfte, inbem e« biefe rein, f)erau«gelöft au« bem »er* 
wirrenben ßfyao« ber äBirftid)feit, vor mid) l)inftellte unb fo meinem 
SBIicf gewiffermaßen bie ©elenfe unter bem gleifd) blofgulegen begann, 
in benen 3nbivibuum unb @efellfd)aft ftd) bewegen, b. Ij. mir erfi ba« 
$or öffnete, von bem au« icf) 2öeg vor mir fyatte. @rft ba« Drama 
(eierte mid) ba« gfarravroblem unferer 3«t anfdjauen unb einer (Srlennt* 
ni« na^e fommen, bie gum erflen SKalc bie STOoglidjieit einer nid)t auf 
gtied)ifd)em ©eifte funbierten unb fvegififd) mobernen Ätaffif vor mir 
auftauten ließ, einer Älaffif, bie ü>re Äfifjetif nid)t auf bem begriffe 
be« vollenbet ©d)önen, fonbem be« ©leid)gewid)tigen, be« voKfommen 
©tatifdjen aufbaut. SRit einem SBorte: Drama (unb £ifiorie) waren 
bie Sentile, bie juerft in mid) einfirömen liefen, wa« id) bi« bai)in nidjt 
gefannt hatte: SSeltluft. 

II. 

Der 3Sert, ben ba« 2t)eater für mid) ali einen von benjenigen 
befi&t, benen bie ©ühne irgenbwie »erfönlidie ?cben«fad)e ifl, i)at mid) 
ju feiner Überfd)ä$ung ber Gräfte geführt, burd) bie fie in ber ©e* 
famtljeit ber Station wertvoll werben fann. 3d) glaube an eine fultureU 
erjiel)erifd)e 3Rad)t be« Sfyeater«, bie um fo bebeutenber fein wirb, je 
weniger ba« Drama fie bewußt unb unmittelbar au«guüben beab* 
fidjtigt. Die Senbenj, bie Urfeinbin be« ©tile« unb aller fünft« 
lerifdjen Äultur, mit ifjvtn gatyllofen Überbeutlidjen unb verftedteren 
©vielarten förbert bie Grrgieljung ber SKaffen feine«weg«, fie verbirbt 
vielmehr alle«, wa« bie reine, von allen SRebenjweden geläuterte Äunft 
§u erreichen vermag. Die Dramatifer mit bem f>eimlid)en ober öffent» 



87 



g)te ftrituretten QSBerte freä Xfreaterg 



liehen ©eelforgcrsatent f)aten, meiner 3Cxtff<f>t nad), nod) nie einen 
SKenfdjcn gebelfert, bagegen baä @efüf)I ber SRenge für bie gewaltigen 
Söerte ber großen, in fid) felbfl ruhenben Äunfi immer aufä neue irre* 
geführt nnb mißleitet. Sie ©djaubühne ijt feine moralifdje 2fnftalt, 
fonbem eine Snftitutton jur Srgö&ung, (Erhebung unb @rfd)ütterung 
ber 2fufnahmewiUigen, in benen fte »on felbfl äftyetifdje unb mora(ifd)e 
Sßanblungen erjeugen wirb, aber of)«e baß fte ei wiffen, ganj allmählich 
unb in ben bunfteren Siefen ihrer ©eele, in benen jebe wahre Kultur, 
tiefer traumhafte 3nftinft jutn !Rid)ttgen, feinen ©iß h at - 2fnbere 
3eiten fümmerten fid) n(d}t im geringften um (Srjeugung »on Äultur, 
aber fte Ratten fte. ©o n>irb aud) baä 35raraa, baä auf @rjtef)ung »er* 
§id)tet, in bem bie großen ©egenftänbe ber 9Kcnfd)heit nid)t au$gefod)ten, 
fonbem bargefteSt »erben, ber Station willenlos ba$ fcfjenfen, wai ihr 
am meiften mangelt: Kultur ber STOuße. Seber (leinfie J&anbwerfer 
trägt, folange er bei ber Xrbeit ift, fein Seil mit bei ju bem großen üöerfe 
einer mobernen Äultur unb ffri)t auf feinem befdjeibenen $ta$e im Äreife 
aller ©djaffenben. Äaum aber legt er ba$ SEBerfjeug au« ber J&anb, 
in ben 3ftifd)enfhraben ber Srfjolung unb Unbefdjäftigtheit, ftnft er 
plöfctid) »on bem hohen 9ti»eau, auf ba$ bie Xrbeit ihn geftettt, meilen* 
tief ^inab in ©d)mu| unb £>be: in ber 3frt, tote er fid) »ergnügt, offen* 
bart ftd) am fraffeften ber Langel an Äulturtrieb, ben ju werfen unb 
ju nähren ba$ tyeatet mef)r ali alte anberen Äünfte mächtig ift 3»ar 
glaube id) nid)t, baß bie ®d)aubfib,ne jemal« wieber einen feftltd)en 
ßharafter gewinnen wirb, wie einige Schwärmer meinen; eine foldje 
©chaubühne »erfänbigte, wenn fte »erfudjt würbe, niö)ti ali eine tlin» 
genbe SBotfdjaft, bie (einem ©tauben begegnet, einen Äult um bei Stuttti 
willen, o^ne Steligton. Dagegen glaube id), baß ba* Sweater, wenn 
aud) (eine Sionuffen im fttad, fobalb ei fid), bem blutigen ?eben ent* 
fsredjenb, auf bie (ultlofe fXeligion ber 3Bir(Iid)(eit grünbet, 3fnbad)t 
unb (Erhebung erjeugen wirb, bie ftd) bann ungewollt in natürliche* 
Äulturgefühl, in ben Srieb jur 28af)rhaftigfeit in allen Sebenääußcrungen 
umfefcen werben. 

III. 

Die* erfdjeint ntovifUfd), wenn man nid)t »on einem imaginären 
©egriff ber ©chaubühne, fonbern »on ben tatfäd)l(d) beflehenben $h e <rt*ni 
rebet. Allein ein überblicf über bie legten jwanjig Safjre beutfdjen 
^t^eaterleben« jeigt, baß ei langfam, aber ftetig »orwärti geht, ©eit 
ei mögtid) iß/ 85üf)nen mit einem ganj ober faft ganj (ünftlerifd)en 9te* 



88 



£eo (Bremer — j>an$ fianb 



pertoire ju erholten, ifl (ein ©runb mefjr ba, ju Bezweifeln. Der ©enuß 
mad)t genußfäfjiger, baä befriebigte SSebürfnte reijt ben neuen junger. 
©d>on jefct untertreibet man fdjarf jwifdjen „ttterarifdjen" unb „nid)t* 
literarifdjen" Sweatern. 2$ielleid)t fomtnt einmal bie 3rit, wo ber 3«* 
fa0 äußerlicher ©teichheit jwifdjen ben Reiben Kategorien nidjt mefjr 
genügt, um innertid) fo tief SSerfc^iebened mit bemfelben tarnen ju be* 
jeidjnen, unb baä 3iewußtfein biefeä elementaren Unterfdjiebeö aud) in 
bie offijieHen Äretfe bringt. £aä SSotföbewußtfetn unb fein äußerer 
Xutibrucf, baä ©efefc, »erfleht unter ^eater ^eute nod) 2fnftalten, in 
benen gefdjtoffene ©rüde, unter SSartetö ©pielhäufer, in benen lofe 
©jenen aufgeführt werben. 9SieKeid)t fdjtebt einmal SSottobewußtfein 
unb ©efefc, Har geworben ju einer (ulturreifen Unterfdjeibung, bie 
©d)Wanf* unb 9>offenbüf)nen nad) ber ©eite ber Wartetet hinüber unb 
ftatuiert fo jum erften 9)?ale nad) langer Dumpfheit t>ai ?^eater 
at$ ÄunftinfKtut. Srft bann, wenn bie ©d)aubühne nid)t mehr mit 
WefenSfremben Elementen »ermifd)t ift, wirb man feftfteUen rönnen, 
wie »iet fte »ermag. 3Bir fönnen nur fagen: öS ift be(fer geworben. 
Unferen (Snfeln bleibt eä vorbehalten, ju fagen, baß e* gut geworben fei. 



3weifeIIo$ birgt ba* $h efl to enorme erjieherifdje «EBerte in ftd), 
eine 2Baf)ri)eit, bie feit ben Sagen beä 2trijtoteie$ fcftflct>t. S* ift nid)t 
nur ju erwarten, fonbem bereite gefdjefyen, baß baö moberne $h e <rt e * 
bie gleiten Aufgaben erfüllt hat, wie bie ftaffifdje tragifd)e Äunft 
SRänner wie 3bfen, ©trinbberg, Hauptmann haben ihm ju biefer SBürbe 
»erfjolfen, unb ei wirb fte niemals vertieren fönnen, mag aud) ber 
2heatermarft »on iitutt in nod) fo fd)impflid)em ©rabe ein profane* 
©elbgefd)äft barfteHen unb ein trtoiateä Unterhaltung*« unb ©d)au* 
bebürfnte befriebigen. ~ - 





89 



21. ©raf au gürftenberg^gütflenberg: 
^Beiträge jur Äenntme ber ^^ftognomt- 
jtyen gragmente"3-£8awtfer$, mit wwec* 
ojfmtltdjten ©riefen an@oetl)e tmb gerbet 

„3fl ber erflc 9D?oment, ba bir ein STOenfd) erfdjeint, unt) awar im 
rechten ?td)te, ganj »ortet tyaft für ii)it; »erfdjob fein erfler ©nbrud nid)t* 
in bir; wurbejl bu burd) tyn auf feine ÜBetfe gebrüdt ober geniert, fübjteß 
bu bid) in feiner ©egenwart fo gleid), unb immer froher unb frener, leben« 
biger unb mit bir felbfl, aud) wenn er nictjt mit bir f»rad), jufriebener, 
fo fe» ffdjer — ber wirb bep bir, infofem niemanb $wifd)en (Sud) fteljt, 
nie »erliefen, immer gewinnen. Sie SRatur f)at (Sud) für einanber ge* 
bilbet. 3^r werbet einanber mit fef>r wenigem, feijr »ieleä fagen fönnen . . . 
©tubtere nur genau unb bejeidpie bie fpredjenbflen 3üge." 

?a»aterä „^»fiognomifdje ©eijeimregeln", 
ein 2)?anuffri»t für greunbe. 

3n biefer erften »on fyunbert ©eljeimregetn, bie 3oi). <5afpar ?a»ater 
feinen ^reunben gibt, liegt gewiffermaßen fein 9>pfhttat für ibeale @e* 
fellfdjaftÄpbjffognomif im Keinen, begrenjten Greife, mit 2luÄfd)IujJ ber 
großen Allgemeinheit, für bie pfjpffognomifdjen Sinbrücfe, weld)e bie 
3ßäd)jlen, bie ©eijletoerwanbten, wie wir fte gleid) unjertrennbaren %a* 
milien in ber (Sturm* unb Drangpertobe finben, »on einanber im erften 
SRomente gewinnen follen, für bie 3«id)en f»m»atl)ifd)er 35ilbung in 
Statur unb ©emüt, welche ben greunb bem greunbe gufüijren foDen. (Sin 
?ettwort, ein SSerfud), in großen, nid)t in« ©njelne unb bie feinjten De* 
tailö etngefyenben 3ügen, SD?enfd)enfenntniö, unb in erfler ?inie 2D?en* 
fdjenliebe, bai nädjjle 3»el im (Sinne Sa»ater$ ju »erbreiten, fönnen wir 
in ber flehten ©djrift ba$ JjauBtmoti» ber »ierbanbigen ?)l)»ftognomif 
erblicfen, ein furjeä Programm »ielleidjt für baä weit auetyolenbe, fjalb 
wiffenfd)aftlid) forfd)enbe, fyalb religio* infptrierte SBerf bei 3ürid)er 
Oetftlidjen unb 9?atur»l)ilofo»f)en. 

„Sie 9>l)»ffognomif felojl," fo befiniert ?a»ater, „ijl bie gertigfeit 
bUrd) bat Äußerliche eine« SWenfdjen, fein innere« ju erfennen, bat, 



90 



wo« nicht unmittelbar in bie ©inne fällt, »ermittele irgenb eine« natur* 
liehen 2lu«brucf« wahrjunehmen." „2flle unmittelbaren Äußerungen be« 
2Renfct)en, alle 3üge, Umrtffe, alle yafftaen unb afttoen SBewegungen, 
alle Sagen unb Stellungen be« menfdjlic^en Äörper«, alle«, woburcf) 
ber leibenbe ober banbelnbe 2ttenfcf) unmittelbar bemerft werben fann, 
woburch er feine 9>erfon J«gt — »fr ©egenftanb ber ?)^9f[ognomif." 
„©ie iß eine Quelle ber feinften unb erbabenften (Smpfinbungen, ein 
neue« 2luge, bie taufenbfältigen 2fu«brücfe ber göttlichen ÜSetefjeit unb 
©fite ju bemerfen. 2öo ba« fhmtrfe, ba« ungeübte Äuge be« Unauf* 
merffamen nicht« »ermutet, ba entbecft ba« geübte be« ©eftcht«fenner« 
unerfchöpfltche Quellen be« geiftigen, fitttichen unb järtltdjcn Vergnügen*. 
Unb er »erficht bie fchönfte, berebtefte aller ©»rächen, bie 9?aturf»rache 
be« moralifchen unb inteOeftuellen ©enie«, bie 9iaturf»rad)e ber aBei«* 
heit unb Sugenb." 

9>b,»jTognomie unb $b,i)ftognomtf, 9iatur»robuft unb SBiffenfchaft, 
bie jweite im ©efolge unb al« Ütefultierenbe ber erften, erläutert er un« 
meifterljaft in ben ©äfcen: „3m weiteften SBerftanb ift mir menfehtiche 
$t)9ffognomie — ba« Äußere, bie Oberfläche be« STOenfchen in 9tur)e ober 
S3e.wegung, fct'ö nun im Urbilb ober irgenb einem SRachbilbe. ^f)»)fto* 
gnomif tai Söiffen, bie Äenntniffe ber S3erl)ättniffe, tti Äußeren mit bem 
3nnem; ber ffd)tbaren Oberfläche mit bem unftthtbaren 3nl)alt, beffen, 
wa« ffchtbar unb wahrnehmlid) belebt wirb, mit bem, roai unficfjtbar 
unb un»ai)meb,mlid) belebt; ber fichtbaren 3Sirfung ju ber unfichtbaren 
Äraft. 3m engeren SSerftanb ift $Ph9f" > 8 nom ' e bie @eficht«bilbung unb 
$h9ft»gnomif Äenntnt« ber ©eftcht«jiige unb ihrer Sßebeutung." 

(Sine folche Theorie, »on echt ?a»aterfct)er ©efutnung, hinaufgetragen 
in bie Hochblüte ber ©türm* unb SDrangperiobe, bie benfbar glücflichfte 
Sßermifchung be« neu einfefcenben 9tationatt«mu« mit ben {ehren tti 
geheiligten ?Pieti«mu«, mußte ba« weitgebenbfte Äuffehen bei ben ©eifte«» 
for»»l)äen jener Sage erregen. 95alb finben wir benn auch ben ©eniu« 
eine« ©oethe unb eine« J&erber im Dienfte tti großen ?a»aterfd)en 
9Berfe«. ©o fchrieb ©oethe, bem ?a»ater nach SSollenbung bie einjelnen 
Fragmente jufanbte unb tai Stecht einräumte, ju änbem, einschalten 
unb ju tilgen, wa« ihm beliebe, bereit« am 4. 3uli 1774 in offener 35e* 
(nnbung feine« 3ntereffe« für bie Arbeiten be« 3«richer ©elehrten: 
„?a»ater« ^hPftognomit giebt ein weitläufige« 2Berf mit Tupfern, unb 
e« wirb große Beiträge jur bilbenben Äunjt enthatten, unb bem £iftorien* 
unb Porträtmaler unentbehrlich werben." Unb fpäter, al« er boch feine«« 
weg« mehr »arteiifch für ?a»ater gefinnt war: „Älle« überwog fein »h»* 



9i 



SBwfe Sauters an (Boetfe unb fterber 



flognomtfdje* ©enie. Surd) ben reinen SSegrtff ber 9Renfd)I)eit, ben er 
in jtd) trug, unb burd) feine fdjarfjarte ©emerfungägabe war er int 
^örf)flen ©rabe geeignet, bie S5efonberf)eiten eingehter SRenfdjen ju ge* 
wahren, ju tennen, ju untertreiben, ja aufyufpredjen. SBirflid) ging 
?a»ater* StnjTdjt in bie einjetnen Sflenfdjen über aUe SSegriffe, man er* 
jtaunte, il)n ju fyören, wenn man über biefen ober 3enen sertraulid) 
fprad); ja, e* war furd)tbar, in ber SRäfje be* Sttanne* ju leben, bem 
jebe ©renje beutlid) erfdjien, in wefdje bie Slatur tm$ 3nbi»ibuen etnju* 
fdjränfen beliebt b,at." 

Äfjnlid), freilief) mef)r »om ©tanbpunft be* grewtbeö, befannte 
Berber: „SBei Seiner 9)f)»jtognomif bin id) Ijerjtid) mit Sir in Sir ge* 
Wefen, f)abe mit Seinen ^ugen gefefyen unb mit Seinem J&erjen empfun* 
ben. Seine ©runbfägc, wie id) fte Sir mit ^eiligem ©päfjen abafjnbe, 
{Tnb für mid) außerorbenttid) wafjr, treffenb, weefenb, oft fjtmmlifd) 
gewefen. SXedjte ©eljerbticfe beffen, wa* im SRenfdjen liegt, wa*, wenn 
er'* nid)t ijl, er werben fann." 

3wei SRä'nner, fo grunb»erfd)ieben in if)rem %fyUv unb Senfen, 
ber eine unb „größte" 9teligion*Ieugner unb „bejibiertcr 9Md)td)rift", 
ber anbere, in lauterem apofiolifdjen Sfyarafter gottgläubig, »erbunben 
mit bem fafi altteßamenttid) eifemben unb leljrenben ?a»ater, — ein 
Sßilb, unbenfbar in ber freien Anlage, jufammengefjatten in ber 9tetoud)e 
be* (Streben* nad) rationaliftifd)er, naturpf)ilofopf)ifd)er Cfrfenntnte, 
einem ©ebilbe mit enblid)em Anfang, in ber UnenbKdjfeit ffd) berühren* 
ben ®pf)ären gleid), bat war baö 3freunbfd)af«bünbnie" jwifdjen ©oetf)e, 
?a»ater unb Berber. 

9lid)t immer jwar fonnte biefer, in ber SSorauSfcfcung be$ für alle 
f»mpatf)ifd)en ©trebenö nad) pl)ilofopl)ifd)er SrfenntniÄ unb SBafjrfyeit 
grünbenbe greunbeäfreiö in feiner erflen entf)uflajtifd)en Äraft erhalten 
bleiben. 3« fct>r war ©oetfjeö ©eifl, ben wtffcnfdjaftlidje ©Refutationen 
einjl für bie Arbeit Satatere" eingenommen Ratten, retigiöfer ©nwir* 
lungen »on feiten be$ 3ürid)er Pfarrer* abfjolb, um bauernb mit il)m 
ein* fein ju tonnen, di (am jwtfdjen beiben jum SBrud), unb gereigt 
fdjrieb ©oetl)e fpäter: „Ärgerlid) war mir bie heftige 3«bringlid)feit 
eine« fo geifl* ali l)erj»oBen SDtonne*, mit ber er auf mid) losging, unb 
behauptete, man müffe entweber mit if)m ein @l>rift, ein <5f)rifl nad) feiner 
3Crt Werben, ober man müffe ifjn gleid)fa0* »on bem überjeugen, worin 
man feine SBernljigung fänbe — 3TBe 35efef)rung*»erfud)e, wenn fte nid)t 
gelingen, madjen benjenigen, ben man jum ^rofetpten au*erfat), ftarr 
unb »erflocft, unb biefe« war um fo met)r mein ftaU, ali 2a»ater jutefct 



92 



©ggf &u ffiftftenbetfrffiirfienbegg 



mit bem faxten ©Hemma herrortrat: »(Sntweber Shrift ober atyeiff". 
C2DaI)rt>eit unb Dichtung.) 

9hir £erber blieb bem ©chweijer Öiferer unb ©laubenögenoffen 
treu unb trat in {laubige regfame Äorrefponbenj mit ifjnt. SD?od)te auch, 
ü)m einmal bat 3Bort: „Sacater macht feine 9%{!ognomif jur ©chäbel* 
ftätte feiner greunbe" über bie ?i»»en ^ufd)en, fo war e$ bod) nur mehr 
ein ©d»eri, ber fctjneU »ergeffen, fein fiörenbe* Scho hinterließ. — 

3n jener 3cit nun, ber werbenben unb blühenben greunbfdjaft 
jwifdjen ©oethe, Jjerber unb ?a»ater, in ben 3abren 1773 — 1776, jtnb 
bie nachftehenben ©riefe ?a»aterö entjtanben. (Sin fonberbarer $on 
Hegt in ihnen, ganj anbert, ali wir ihn Bei ?a»ater fonfl gewohnt jtnb, 
fd)Iid)t, ohne übertriebene Superlative, ohne langatmige 3fbf chweifungen 
über religiöfe $ra%m, fpridjt baö SBettfinb jum SBeltltnb, über allem 
aber fdjwebt ber eigentümliche 3««ber feinet »erfönlichen SBefenä. 

SGBorte, gleich, SBrofamen berteilt, tauchen in ihnen auf, bie uni mehr 
fagen ali (Seiten unb Äapitel ber »icrbänbigen ^h9f^ 0 S nont ^' SBorte, 
bie ben feinen ©enfualtemuö ber (Erfahrung unb beö inneren <5rleben$ 
jufammenfließen (äffen. 3m ganjen befcheren fte unö ein Äabinettbilb, 
einen 3u£fchmtt ber echten ?asaterfchcn 3nbt»ibualität. üBir bürfen 
fte baher wsoljl ju ben fd)önjten jäf)ten, welche bie große, übergroße ?a»ater* 
forrefronbenj bietet. 

Die (Sinbriicfe jener Dofumente mögen felbjt unb unmittelbar jum 
Sefer ftrechen. 

<Si liegen un« junächfi einige ©riefe an ©oethe, ben befanntlich 
eifrigen görberer ber ptypftosnomifctyest Arbeiten ?a»ater$, »or. Da* 
erjte Schreiben batiert au« bem 3fofang$jiabium ber Vorarbeiten ju bem 
umfangreichen 3Berf unb fucht ©oethe für bie ^htorien be* 3üricher 
|>hitofoph«< )u intereffieren. Qti lautet im 2fu«juge: 

Otn ©oethe.*) 1 ) 

„ÜBoOen Sie mir helfen, eine auti halben, viertel unb achtel ©e* 
obachtungen gefctjöpfte große, unenblich, wichtige SSermuthung burch »tele 
ganj fefie Beobachtungen beflätigen ober verwerfen. Die in ben Äugen 
aBer SBeifen unb $horen ijt noch lächerliche Sermuthung — »on ber 
allgemeinen Homogenität aller unb jeber ©Übungen ber Sftatur, fo baß 
ti möglich iß, au« jeber richtig gegebenen ?eftion ben ganjen Umriß, 

*) Die mit einem *) bejeidjneten ©riefe befinben fleh, im ?a»ater* 
Xrchi» — ungebrueft. 



93 



Briefe £<water6 an ©oet^e unb £erber 

— — , — — — — 

an« bem Umriß ben ganjen (Sfjarafter — unb au« biefem — bod) nein 
— für einmal nicht« weiter — fo jtcher unb bejHmmt anjugeben — al« 
ftcher unb beftimmt f!d) au« jeber gegebenen 3»rfetlinie ober SUipjt«, 
bie ganje SIlipft« unb ber ganje 3iff«l befKmmcn läßt. 

SEBäre biefe ÜBermuthnng, bie jebem phaflognomifchen 3eicf)ner 
wenigften« buref) ben ©djeitet i)eruntergefaUen fein follte, nicht mehr, 
al« (Stein ber ÜBeifen, wenn jte ®ewißhe»t »erben fottte!" 

«. 1773. 

3m J&erbft 1773 ifl ?a»ater« 3lrbeit Bereit« rüfKg fortgefchtitten, 
er fcfjreibt an ©oethe. 

2 n ©oethe.*) 

„SRoch eine eigennüfcige Bitte — 3^rer, 3^rer ©djwefter, 
©d)loßer« «Schattenriß auf bem Quart in« Heine gejeicfjnet unb 
J&erber« feinen, wenn ©ie »hn f)<iben. üBcr mag wohl unter ©eutfeheu, 
granjofen, (Snglänbern unb 3talienern; 9>orta l ), Warfen**), ^entert»*), 
fJeucer 4 ) (?), (par hazard »ier »en »ier Stationen au« bem |» au«* 
genommen — bie bejten phpffognomifchen Beobachtungen unb Steflerionen 
gef errieten ^aoen? 

35ürft ic^ 3l)nen gelegentlich einige Bogen meine« © e w ä f cf) e « 
jur ^Durchficht fenben?" 

3. 16 ©ct. 1773. 3- ß. «. 

3Juf feine Bitte erhält er ©oethe« Bilb unb berichtet nun im 
näd)flen ©riefe über ben erften Ginbrud, welchen er bei ber Betrachtung 
empfangen hat. 

*) 9>orta, Baccio bella ?>orta feit feinem Älojterleben gewohnlich 
%va Bartolommeo genannt, 2J?aIer ber florent. Schule, geb. 1475 ju 
ftlorenj, gejl. ibid. 31. ßftober 1517. 

*) 9>arfon«, Stöbert 9>arfon«, 3efuit, geb. 1546 in 9lether*©towep 
near Bribgewater, gefl. 18. Xpril 1610 in tXom, ber befannte 9>ro* 
teflantenhaffer unb erbitterter gfeinb (Slifabeth« »on (Snglanb. 

*) ?)ernett9, 3acque« ^ernetCÖp, franj. ?iterat, geb. 1696 in @ha* 
jeDe« für ?pon, gejl. 6. gebruar 1777 in ?»on. Befannt feine „lettres 
philosophiques sur les physionomiea (1746, bentfd) 1760 3 Tin XII), 
hatten wegen ber Neuheit unb Originalität in ben Beobachtungen einen 
torübergehenben (Srfolg. 

4 ) ^eucer (?), @afpar ?)eucer, geb. 6. 3anuar 1525 ju Baumen, 
gejl. 25. September 1602 ju ©effau, ^>f>ftofo^r> unb %i)tf>lf>a.e, ein grreunb 
SManchthon«, in beffen J&aufe in Wittenberg er wafjrenb feiner ©tubien* 



94 



3 n ® o e t h, e.*) 

„Snblid) i>ab id) 3f)r tfyeureä SBilb erhalten — mit jitternber 35e* 
gierbe, biefen STOoment, b. 6. 9lo». geöffnet, nidjt mein 3bcal aber einen 
SKann gefunden, neben bem unerträgtid) wirb. Den 2Rann, »on 
bem mir mein ©ruber 15ietf)eftn feit ein paar Sagen fagle, baß er in 
?eipjig neben ii)ui bei Subwig gefeffen J)ätte. ÜBie mir bei biefer 9iad)* 
rid)t war, muß ber Serfaffer beä 0)ier nod) titelt ganj empfunbenen 
®6$en$) wiffen. ©oeben tritt mein ©ruber in« 3<«"ner unb finbet ©ie 
ä^nlicf). 3d) glaub e£, bie SRatur fpridjt. 9lur bie ju lange 9iafe, 
benn baö ift fte gewiß, minbert ben Sinbrucf ber 2fugen unb ber ©tirne. 
Xber weldje STlatöität in bem 9ttwtbe. ?affen ©ie mid) wenigftenÄ 
3b,nen bie Jjanb ruften. 3d) bin unauöfprecfylid) frolj, baß 3f)r ®eftd)t 
fp ganj anberä ifl alt ©.'S 1 ), unb baß ©ie »ietmefpr ©tiOe unb 9tuf)e bei 
biefer Jjeiterfeit l>aben, alö ic!) fjoffen burfte. 3d) weiß nidjt, warum 
©tern$ 9%fIognomie mir immer beifiel, wenn id) an ©ie badjte. 

SD?et>r unb weniger fann id) 3fynen für 3f)r ©üb bieämal nod) 
nid)t geben, a(6 baä biädjen 2öal)rf)eit in ber beigelegten ?inie »on" 

?a». 6. 9io». 1773. 

3n ben nun folgenben ©riefen ?a»ater$ fefyren flänbig bie ©itten 
um Silhouetten wieber, bie er »on ber J&anb ®oetfc,eö wünfd)t, ba er 
genialer ali gfößli 4 ) fei. ©o fdjreibt er am 19ten 9lo». 

3t n ®oetl)e.*) 

„©tunben jäfyle id), bis ber ^ofrwagen mir ben SDtffdjtnafd) bringt. 
©ej> ficfyer ©ruber, baß id) tai mißlungenfte serfteijen werbe, unb baß 



jrit wohnte. tyuhl. 1574: „De sympathia et antipathia rerum in 
natura« (grff.). 

*) 35. wa!)rfd)einlid) Sparte* ©onnet, ber gelehrte ®enfer Stotur* 
forfdjer unb Apologet, unter beffen ©itb ?a»ater eigenf)änbig fd)rieb: 
„©onnetf wahres Profit fp »erjtänbig faft unb genietoä". ©onnet wirb 
burd) fein ©ud> „Contemplation de la natore", weldje* er 1764 
ebiette, unb tai befonberä auf Sa»ater einen nachhaltigen Sinbrucf 
gemadjt hat, Qn ben „3Tu$fid)ten" nennt ?a»ater ©onnet fogar ,,le pere 
de cet ouvrage"), aud) mit ®oethe in Äontaft gefommen fein. 

*) J&einrid) gfüßti, ber 3ugenbfreunb ?a»aterö. (Sr unterjeidjnete 
mit ihm jufammen bie fo berühmt geworbene 2fnftagefd)rift gegen ben 
?anb»ogt von ®runingen, %tl\t ®rebel. (Sr ftarb ali Wtaltt befannten 
Siamenä 1825 in Bonbon. 



95 



SSriefe gqttatere an (Beetee unb Berber 



id) »on Der <Sof)te bi« jum J&aupt ein 2)?enfd) bin, neben beffen StypjTo* 
gnomie ftd) feine 2)?enföenpl)9jIognomit gu fd)ämen f>at." 

3eittid) au« eben berfetben ®d)affen*periobe ?a»ater$ flammen Die 
nun folgenben Briefe an £erber. 3n tynen fallt un« fofort ber »erän* 
berte $on auf, e* ifl metjr bie ©pradje be« greunbe* gum greunbe, bie 
ba$ £on»entioneHe, ba$ wir flet« fdjärfer ober minber ausgeprägt in 
ben ©riefen an ©oetfye finben, gurüdtreten läßt unb ftd) baför in fötid)ter 
Unbefangenheit offen gibt. Jjerber iß für ?a»ater woljt baö ©eme, ber 
„tjoijt ©eijl", aber aud) ber gteid) ib,m fül)Ienbe STOenfd), wäljrenb ©oetfye, 
„ber ©enialfle ber ©enialen", bod) immer burd) eine gewiffe Äluft »on 
if)m getrennt fd)ien. 

33 r i e f e an Berber. 
3 n .£ e r b e r.*) 

„Sin QSrief an meinen Heben, lieben, fernen, glüdtidjen Berber, 
wo foU id) ii}n anfangen? 23aö fagen? ffiaö nid)t fagen? 3d) Jjätte 
Folianten gu fdjreiben unb für ein Ouartblättdjen 3eit. Äüße Seiner 
©eliebten in meinem SRamen bie J&anb, wofern £>u nidjt meijr tf)un barfft 
2)urd) tyre J$anb wenigflenä werbe id) baft) Sein SBilb in ?eud)fen* 
ring« 1 ) ©röße erhalten; Sein 33itb, ba$ id) mir oft aufbaue — aber nie 
»ollenbcn fann. 3fpropo$! be» Seudjfenring . . . £>er SDtonn interreßiert 
mid) gar feh,r, aber . . . id) fürd)te, baß wir »on einer gewißen Seite 
nie gufammenfommen werben ... ®o ein ©emifd) von Statur unb 
?ifHgfeit. ©o»iet 9lond)aIance unb fooiel ?Han Ijab id) feiten beifammen 
gefeiten. — 2>od) »ieüeid)t träume id) . . . 3d) Ijabe, bieß ifl gewiß, 
weniger reine ©eele gefeljen, wie ?. — unb bod) ifl 5>fenninger s ) nodj 
gefc,nmat mefyr pure, bare SRatur — wär er weniger pftegmatifd) — 
Wüßt er mcljr — wär er gereifet, id) würbe mir in il)tn meinen ent* 
fernten Berber träumen. 

2)od) id) fottte einen 9Wenfd)en nid)t preifen, ber bie ©d)Wad)b,eit 
l>at — mid) mit einer greunbfdjaft oJjne SSeifpiel gu umfajfen. 



*) %tarii 9)?id)ael ?eud)fenring, ein übertrieben empftnbfamer ?iterat 
ber ©enieperiobe. ©oetlje »erfpottet if)n in feinem $aftnad)t£fpie( »om 
„9>ater 33re»". ?eud)fenring war jDarmfläbtifdjer ^ofrat <5r würbe 
1746 geboren unb ftarb 1827 in 9>arf*. 

*) Siafon ^Jfenninger, ber breißig 3al>re bis gu feinem $obe (1792) 
in engfler greunbfdjaft mit ?a»ater »erbunben war. 



96 



griffe gatwcrt an (Boeftv im? ctvfcor 



id) pph ber Sf*)fe bie juk JSuirt J??:t a b:.v i^ben bcTien ^Mpfio* 
gnomic ffd; feine SScKiAen^l r.fr vic t <.i je» h:*-,-: hui." 

3eitudj aittf eben betjdbwt jav.-.nepci'ü* stw '0 Wamsten bie 
nun fotf.vn'C'f»» Briefe an .Cnbct ■■ litei. ' 'r * m- tn ber »trän» 
berte auf, :o i.t M'bt bie £. .. t c v c£ •. ."M • * Stcnnbe, bie 
ba$ Äoneentieii II«, ba$ trir flet* febärfer . c?r ausgeprägt i« 

U« Briefen ■•>? 0;ctt' r fbVcn, ^trudt-eu-r. v -jr .-für in fd)tid)tet 

Unbefangne n* rffen gibt. Berber if» "il- <• •. ■■ . A ba* Öenie, ber 
,.boK' «Seift . a»'i«.r an* ber aktd) ihm " .l> i< • <&, airrettb ©oetlje, 
„ber WtniJ.ft* hi Avalen", boch «'im; .r :*rc aor ; *Te JtTuft »on 

tt)m j,-r-rji."i i'rb -n. 

©tief., an i r r 

„'■: : v. 1 rri'.- i-rr. [üben, fernen, gliidlicbcn JSerber, 
n . '".-n . • t . i . •', • :-c • cn? ^a£< nidjt faaen? 3d> fcatte 
;.-ct :t(c.'- •. ;<-•.,,; , . ..» -u mv C-stitfbiättdjeit %<eit. Äuf» Deiner 
Ö . «:» ..t •. • ■ ?> .:•<:• . :: '<" »ne, wefen: X - u md)t mehr ttjun baifft. 
.-. "« . r '" ■■"«. »erbe id) bale J5ein 9Mtb in ?«td>ftn< 
«s .<*' . • ?f?n : .ii 55i(b, bai id) wir eft aufbaut — cbev nie 
'eitbi-: f ■ *;« ; :nt! bes> 4eud)ftitting . . . >Der SD?ann tr.tcrrcjHert 
i .i) aar : .< i'.-.r . . . id) fürchte, cvb «it »o« einer getvi^n Gcitc 
i »-.' ■ mneni" nmen »erben ... So ein öemifd) »on Statur unb 
»'.tb.-f.i;. ^ctiet 9?ond)afance ).-.b jpj)':l $lan l)ab id) feiter teifammen 
;«:•' ' •••».. - Ci>d) »icIIckH f ::• !:<• iu> . . 3d) foabe, bieg ift «c»if, 
v.v-.vf r^rc €ee(c .',»•.. b<- .. r<-. v. vr- ood) ift ^fenninger 1 ) M5d? 
K; v .,maf . u v - ^an. tu .- - \' ; r ;r »fitiget pflegmatifd) — 

.r r,fw - • i .< -r'jrt. -» türbe ntit in iijra meinen ent* 
jtmren J?;-ret ■" 

Tod' ,tf < U: : ..ei? weift! r. r tt pre:«f«, ber bie ©d)»ad)^eit 
{>cJ — :i i jtij „,'t vhv 5>.;:n'el ju untfaffeu. 



r i /:*.r •' . . ' . r. riuc. , - r»; 'c^cit empfinbfamer fttetat 
i«t Wcn'.i :••«•. ••• • t .fy. ret ii>i» jeinent ^ajtnad)Wfviet »ont 
.,^>.t*fr f-r- : r 3 »er ..r:ip,abijfdiet ^ofrat. 'ix würbe 

'. -if'.-ir.'r «..'- > ■ "7 i« y^.i». 

DLifi»:. yfe».t .. •- tn b-eif-i ;-arre tu* 31t feinem 5rbc fl7t»I»-> 
f-. f ; r , ! r--»T.!fdvft a-f ?.iwatcr »tnvnb.n n>ar. 



1 

< 

J 



©ggf &u ffiirftenEegfrffiigftenbegfl 



?teber greunb — £11 biß burd) Seine grau glüd lid). SBetd) ein 
©lud — tai bie l)öd)fie ?iebe ben Itcbenben gönnt. 3d) genieße ti 
mit Sir, unb liebe Seine ©eliebte, »eil fte Sid) liebt; unb fegne ftc in 
meinem J&erjen, weil ftc Sid) fegnet. ?ege aud) ein gute* 9Öort für 
mid) bep itjt ein, nnb laß mid) burd) Sid) »on 3«* 8« 3"t ein üBort 
)u if)r lifpeln unb ein SEBort »on ifjr f)ören. 3turf) weiß id) wob,!, baß 
Du ei mir nidjt abfdjlägft, wenn id) Sid) um ein (auf ein fyalbeä 
octav SMättdjen) crayonniertes ober getufd)te« Profil, ober iuk^t 
um ein ©d)atteubilb, ober 35ilbd)en von ifyr bitte! 

SSen $imoru6, »on bem abgefd)madten Turlupinados 1 ) über bi« 
$)l)9ftognomif, »on Älopftod* tRerublif 2 ) unb 93ud)l)anbel»erfe, ba* mid) 
(Sri)abeni)eittöbtenb bünft unb mir für Älopftod ju Nein tjt, »on biefem 
unb anberm bergleidjen »erliere id) mit Sir nid)t gern (Sine SDHnute. 
©0 wenig fle verloren wäre, id) fann fte beffer nufcen. 

Su weißt, baß auf (Srben feine ©eele, utd)t (Sine Sid) meljr — 
nnb vermutlid) nur (Sine Sid) liebt, wie" 

?a»ater. 

3ür. ben 21. 3fog. unb 2. ©e»t. 1773. 

<S* folgt nun ein ©rief Saoatere' an Berber, weither befonber« 
wegen ber in ii)m enthaltenen 3(u$f»rad)e über ©oetfye erl)öf)te 35ead)tung 
»erbient. 

3Cn £erb er.*) 

„SSruber Berber — waljrlid) mit jeber 3«ile Seine* S5riefeö fd)ien$ 
mir, Sein J&erj träte näijer ju bem meinigen, fließe mit meinem jufammen. 
3jt bin id) 9>l)9fTognom — unb corrigiere JJeßen»' Senfmal*), ba$ Sid) 
gewiß freuen wirb, unb l>abe ben STOagifter JJartmann, ben Su fennen 
wirft, be*> mir. 

Sein ©djattenbilb, fen«, wie'* fe», erwart id) eb,eflen«. Sieß 



*) ?nrlu»inabo6, abgeleitet »on Surhtpin. Surlusin ift ber SRame 
beä ^oflenreißerö auf ber franjöftfdjen SSüfyue. ?a»ater bejeidjnet ben 
„Simoru*", bie fd)arfe Äritif Stettenberg*, bie er gegen bie „?)b,»ftogno* 
mifdjen Fragmente" richtete, al* $urlu»inabo«, weil ba* 2Berf ganj 
im ©inne ?id)tenberg* in ber fpöttelnben, geiftreid) »offentyaften 3frt be* 
©öttinger ^pfifer* abgefaßt war. 

*) Älopftod* „Sentfd)e @etet)rtenre»ublif". 

*) Senfmal auf gelir £eß, ben früb, »erflorbenen (1768) Sugenb* 
freunb ?a»ater*. 



7 



97 



93rtefe Sccoatvc* an (Boetfre unE £erber 



S5ilb (id) fei)'« o ttyeure Garoline 1 ) gewiß nid)t für Berbern, fonbern 
nur für ba« an, loa« e« ifi — gragment »on Siner außerflen ©ränj* 
linie Berber«); ba« ©Hb iji einer meiner wärmften üöünfdje. ©o wenig 
id) nadjfefje, id) flct>e ber liebenöwürbigen ©eele, bie ju beforgen fcr>eint, 
baß mir bie Iiefcen«würbigfte ©eete im ©djattenriß nidjt genug gefaOen 
möge, id) ftelje ib,r bafür, baß mein 3fage fd)on gntjünbung fcinben wirb, 
wenn'« aud) »iel minber al« Sabfal wäre. 

g;üßli s ) in fRom f)at eine ber größten Smaginationen. 6r »erad)tet 
alle«, dt fjat mid) juerft mit tflorftocf befannt gemacht. (Sein SBifc 
iji grenjeulo«. @r Ijanbelt wenig otyne SSleiftift unb 9>infel, aber wenn 
er b,anbelt, fo muß er ljunbert ©djritte Staunt fjaben, fonjl würbe er 
alle« sertreten. 2flte gricd)ifd)en, lateinifdjen, italienifdjen unb englifd)en 
9>oeten tyat er »erfdjfongen. ©ein SMitf iß SMi|, fein 98ort ein 2Better, 
fein ©d)erj $ob unb feine !Xad)e J&ölle. 3n ber STCäfye ifi er nid)t ju er* 
tragen. Sr fann nid)t einen gemeinen Obern fd)öpfen. Sr jeidjnet fein 
Porträt — aber aße feine 3üge flnb 2Baf)ri)eit unb bennod) Sarricatur. 
©tolj unb 9iond)atance madjen jeben SDtonb fern »erftummen, ber etwa« 
toon if)m bitten will, aber er gibt ftd) in einem Xugenblid* arm, wenn er 
ungebeten giebt 

SBie »iel SBafyrljeit fagft Du über granj ?eud»fenring. Cr war 
mir aud) ju fdjwer mit feiner ©egenwart, aber id) war fefjr geneigt, 
biefe ©d)Werl)eit auf SUdjnung meiner gebefytnütigten (Eigenliebe ju fegen. 
3d) wiK Dir einmal nod) ein Morgeau mitteilen, ba« Dir »iel »on 
meinem Urteil über biefen merfwürbigen SRann fagen wirb. 3d) er« 
warte »on Dir, benn id) bin eigennüfcig ©ruber, fobalb al« möglid) auf 
bem Quart in« Heine gejeidjnet ©ityouetten Von STOenfdjen, bie Du I)od) 
fd)ä6efl unb liebeft 

3d) ließ ©oetfye burd) Deinet 3 ) um fein Porträt bitten. <£« fdjeint, 
baß wir näfyer jufammenfommen werten. 3d) freue mid) jitternb. 
Unter allen ©d)riftfleüem fenn id) (ein größere« ©enie — unb »ielleidjt 
ifl er aud) ber feinfte, nafofte ©entimentatift — unb bennod) aljnbet 
mir, jene fefte, glatte, gerabe SBruber*<Sinfalt — fowie id) ffe in 9>feimin* 
gern täglid) »or bem Äug unb Jjergen i)abe, jene fanfte unb bod) fefte, 
jene fHBe unb bennod) füljne 2ftenfd)lid)feft — ober menfd)lid)e Sätigfeit 



*) 2Raria Äaroline ^Iad)«Ianb, bie @emaf)tin Jjerber«. 
a ) J&einrid) gfttWr f« ^nm. oben b. b. ©riefen an ©oetlje. 
*) Deinet, J&ofrat in granffurt. 



98 



unb bie waljre Dutbung bei SWenfd)enfreunbe$ bürft id) vielleicht in 
ifjm nid)t in ber Proportion mit feinem Senfen unb Smpfinben an* 
treffen. X>od) id) will wenigftene* fein 9Mtb abwarten. ®ewiß ijt, baß 
mir ber Sflann unenbtid) »iel nüfcen fann, mid) erfjeben, erwärmen, 
begeiftern, abfdjfeifen, befjmüttgen, reinigen fann. ©ewiß ijt'$ aber 
aud), baß eg einem SBetrug ei}er, alö jener obengcrüfjmten 85rnber*(Sinfatt 
äfjntid) jtefft, wenn id) feine gireunbfdjaft annehme, ba id) if)m vielleicht 
minber aU n\<t)t$ Werbe fein fönnen. 3foer id) bin eigennüfcig unb gebe, 
wie £>n weißt, weil id) nid)t ©tlber unb ©ofb fjabe — wa$ id) f)abe, 
unb wärä aud) nur ^nürnberger 3Betaßfd)Iag. 

Die ©nabe unfereS J&errn mit (Sud) unb meine Siebe in @l)rifto." 

3. b. 4. 9lo». 1773. «. 

Sä eröffnet ftd) je|t eine angeregte Äorrefponbenj )Wifd)en ?a»ater 
unb Berber, bie jtd) fafl au$fd)Iießlid) um rein retigiöf* 8f ra 8 en 
unb in ber »on ben „9>f)»ju>gnomifen" faum anbeutungöweife bie Siebe 
ift, bie" enbtid) im gebruar 1774 bat Sa»ater wieber unauögefefct befd)äf* 
tigenbe ©ebiet »on neuem berührt wirb. 4. gebruar fd)reibt er 
an J&erber. 

2n J&erber.*) 

„SBon ßtyobow. 1 ) erlfielt id) biefe 2Bod)e einige b,unbert SBlätter jur 
©urd)jtd)t unb 3fa«waf)t. 3>r gute 2Rann, ein nid)t »ollfommener, aber 
feb,r meifterljafter Portrötjeidjner unb ein glüdlid)er ßarricaturier. Hhtx 
waö id) beftage, unter 114 Porträten finb nid)t fed)S gute unb ebte ©e* 
ftd)ter — unb unter ben übrigen allen nidjt jwei erhabene Sbeate. 3C6er 
»orgeftern unb gejtern weibet id) mid) mit Pfenninger unb meinen übrigen 
3lad)flen — an einem gemalten 95itb eine« etwa 20 jährigen ßljrifhtS. 
2fa einem foldjen Jjerj ju liegen — Sin SBort aai einem foldjen 2D?unb 



*) @f)obow. = ßljobowiedi. (Sr lieferte 3«d)nungen fowoljt für 
?a»ater« „pb,»ftognomifd)e Fragmente", aU aud) für Sid)tenberg« 
„Simoruä". $aß aud) Sickenberg bai ialent bti allbcrüfymten 6i)obo» 
wiecfi nid)t ju fjod) einfdjäfcte, get)t au* einem ©rief, ben er an 3olj. 
ßfjrijtian Sieterid) in ©otfja fdjrieb, b,er»or. <ii f)eißt ba: „Güttin lieber 
£ieterid)l" „J&err (Sfyobowiedi ifl ein f)od)tnütljiger ©enget, unb am 
©nbe fann er bod) waljrtid) nidjtö jeidjnen alt? ©effdjterdjcn unb <BU\f* 
jtiefel." (Sljobowiecfi unb Sickenberg »on Dr. «R. g-ode. Seisjig, 
Dieteridj.) 



7* 



99 



Briefe Carters an (Boetfre unb Berber 



ju fyören. Siein »et fprid)t'* au* — unb ba* ad)t$cb,nte 3ab,rl)unbert 
la<t)t ber 9%ffognomif! 

2fad) fjab' id) einen Sutfyer »on 28 3afjren »on Titian ober ßorregio, 
ber bepnafye uncorgierbar ift — unau*fpred)lid), ? u t f) e r, wie id) nod) 
(einen gefefyn. 26er welcher 3ftjlanb »on ?utl)er unb @l)riftu* 

— bent »ielleid)t »erebelten ?utl)er, bent getutf »erunebeltcn @l)rifhi*! 

Siefen ?utl)er in meine ^hjfiognomif unb biefc* ?utl)er* ßlja» 

rafter. — 2d)! tonnt id) iljn »on Seiner J&anb anf einem befonbern 
©lättdjen balb erhalten. 3d) will lieber 6b,riftn* al* ?utb,er 
d)arafterifieren, wenngleid) ber erftere unenblid) belifater ift. 93i* id) 
»iel 9>efteHung** unb 2fafftd)t*< unb Xnorbnung* IDlfye jurücfgelegt 
fjabc, ift alle* mein 6i*l)erige* ©tubium in ber 9>b,?>ftognomif noct) 2raum 

— aber will'* ©ort erwad) id). 

3lber nun nod) ein* — Senf ! ©oetljc fanbtc mir 13 (Silhouetten 
unb Seine foll barunter fepn. Sa* ift nun Sentimental Situation — 
Sid) b,erau*jufinben — Sid) — wenn* ber erafd)Iaue — id) netym'* in 
aller greunblid)fcit — öieHeid)t in ein grauenjimmer »ertappt t)ätte. 

— Sod) nein — id) glaube Sid) gefunben }u Ijaben — bod) wer weif}, 
e* finb einige Äöpfe, bie Berber fe»n lönnten — abermal nein — e* 
ift nur @ner — ber ift'*, bod) id) muf ifyn erft in* Meine jeidjncn — 
ift er'* — fo i)aft Su frappante Ä)nlid)fcit mit ?eud)f«nring — unb 
wa* brüber — unb Ijaft Sid) Seine* Profit* nid)t ju fd)ämen. 

9hm gute 9iad)t im 3Crme Seiner Caroline — 3d) lege mid) nun 
neben meinen ätteften Änaben, ben mir bie SDtoma f)tenad)t unterfd)oben 
hßt. Sinen guten lieben jungen »on nidjt gar 6 3af)ren — ber jüngft 
fragte — ba id) ben 2fo*bru<f anbere SDBelt brauchte, ift benn aud) nod) 
eine ÜBelt aufjerbem. ®tet)t nid)t in jenem 9>falm, „Ser Gimmel ift 
mein $I)ron unb bie (Srbe ber <5d)emel meiner gftfje," id) bad)t, e* 
gebe nid)t* al* Gimmel unb (Srbe — 3a $>apa bie giifje be* Heben 
©orte* möd)t id) bod) einmal fel)n (alle* nad) einanber — fel>r (ogifd) 
im ©runb). 9Barum r)at er benn fo biet SRamen, Sater, <Bobn, ©eift, 
JJeilanb? — 9lod) einmal gute fSladft. Ser 9Bad)ter ruft 12 Ub,r — 
3tmen." 

grentag* Äbenb b. 4. gebr. 1774. ?. 

(Sinige Fragmente au* ©riefen Sa&ater* an Berber, bie ber jforre* 
fponbenj au* ben 3ab,ren 1774, 75 unb 76 entnommen fmb, unb bie 
juwcilen einen fd)nellen 35li<f in ba* Senfen, bie Urteile unb (Stirn* 



ioo 



mungen be« phjjtognomtfdjen $f>eoretifer« gefiatten, mögen fyier 9>la$ 
ffnben. 

2t n «£ e r b e r.*) 

SBeißeft Du mir par hazard auf meinem 9Bege über ©djafffyaufen, 
«Balingen, Bübingen, Stuttgart, Jfubwigöburg, JJeitbruun, -fceibetberg, 
Darmjtabt, gxanffurt, wiewolfl id) mid) allenthalben nur ©tunben 
aufhalte, fennen«werte 2flen[d)en }u nennen, fo ttjne e« balb. 

©ogteid) nad) auffahrt (borgen ift fte) le«' id) Dein ©ud) 1 ) »on 
neuem! 3d) fet>c immer meljr brin, wenigften« wäljn' id)'«. 3d) ai)nbe 
immer met)r. 9>f«nninger überfliegt mict). Übrigen« ift'« gewiß: <S« 
mad)t immer ra e f) r Sff eft auf mid). 

Da« ^eilige Sieben (e« ift mir gerabeju fftirafel, baß Du bieß 
©efycimniß ber Urfunbe entbeden fomtteft — unb immer wirb'« mir 
unbegreiflicher, w i e Du brauf gef ommen fepfö — an bem SÄenf ctjen 
Ijab' id)« gefunben (wäfyn' id)). 

?id)t 
Serflanb 

©onne 
£erj 

©abbatb, 
33ermel)rung«fegen 

unb bann bie »ter fünfte be« 2fttfafce« ber 2frm unb Seine — 2fber 
»o ba, fragt ber ©d)»acf)e — gtortfefcung ber parallele! 9Bo ba 
Gimmel unb .£immel«gefd)öpfe — Srbe unb <8rbgefd)e:pfe 



*) J&erber« älteftc Urfunbe be« 2Benfd)engefd)Ied)t«. ?a»ater fd)reibt 
barüber im fetten 3at>re an 3faac 3fetin: „Jßerber« ältefte Urfunbe be« 
9Renfd)engefd)Ied)t« f)afc' id) »or mir! (Sin 3Berf, ba« erfcärmtid) miß* 
faunt worbcn — unb bennod) gewiß für bie Offenbarung entfd)eiben 

— unb <Spod)e matten wirb. ©eleljrfamfeit ob,ne ©ränjen, Sief* 

ftnn, JJerj, ©efüfyl, ©pradjftärfe — alte« geprägt vom ©eniu«! SEBafyr* 

tid) ein $ropl)et! wer'« nid)t 3 mal tiefet, jebe« ©ort wiegt — 

Wob,! jufammenjufaffcn weif, wirb ftd) an biefem Q5ud) flößen, fopf* 
jerbredjen, gähnen, e« wegwerfen. 2fber wer'« tieft, wirb jittern, wenn 
er }um Snbe fömmt, baß er fd)on ju Snbe ift. Da« f)eiß id) ©d)leier 
»on ber Offenbarung wegnehmen. S« Ijanbelt nur »ora erften Äapitet 
be« erfreu ©udje« SEBoft«." (Dr. ?angmeffer, ©araftn, 3öri<fp 



IOI 



95rtefe Carters an ©oetfre unb Berber 



— unb im 2Renfd)enge|Td)t? @e» bod) nid)t grauf am gegen meine 
©djwad)l)eit — unb fage mir'* wie einem Äinbe — " 

3fir. 11. SWap 1774. «. 

2C n £ e r b e r.*) 

„SDtft ©oetfye fjatte ict) h,erjttd)e ©tunben, nur ift'* unerträglid), 
baß id) if)m fo gar ntcfjtä bin. 3cf) muß nur immer bie greube (äffen 
}u geben. 

©iel)ft Du Slaubiu« 1 ), o fo t>erj ii)n mir, unb erinnere ifyn an bie 
©eftellung pi)»|tognomifQ)er ©teilen, bie id) tfynt machte. STOit innigfter 
©ef)nfud)t erwart id), o Du befler, Deine SBepträge gur $Pf)9jtognomif 

— Oft nur SB o r t e, nur 3 e » ( e »»/ oft ©emerfungen — ßfyarafter etc. 

3d) bejeuge Dir Sieber, baß id) fjoffe, baä @»iel jur gemein' 
nü|igften ©adje ju madjen. 3d) übe mid) immer meljr im praftifdjeu 
©cbraudje beäfelben. %ür jebed fritifdje SBort f)erjlid)en Danf!" 

3- 6. ©ct. 1775. 3. S. «. 

3Cm jefjnten ©eburtätag (8. 9lo»ember 1775) feiner 95ruberfd)aft 
mit Berber bittet Sa»ater bann nod) einmal um einen 93ettrag für bie 
9>I)»jiegnomif en : („Hamann* Sfyarafter in bie 9>f)»fTognonuf »on Dir? 
© — bürft id)"), worauf ib,m im gebruar 1776 cnblid) bie b,eiferfe^nte 
Arbeit jugeljt. Den (Smpfang beftätigt er in ber (Site nur mit wenigen 
SBorten. 

3t n ^ e r b e r.*) 

„3m allerljeifJeften Dranggewirr, in bem id) jemals war, wo mir 
jeber 93ud)flabe ©o(b, jeber Xugenblid (Sbetftein ift, ©ruber J&erber, 
nur biefj SEBort in Dein nad)f!d)roolIe*, gebulbige*, fd)onenbe$, »er* 
letyenbeö #erg. 

Dein l)erjfid) ph,»fTognonufd>e£ Sanier erhalt id) ben Xugenbtid. 
Du ?>rof. in ©Otlingen — ©ort ?ob unb 9>rei$! — Der Unfoerjität 
£eit — Dir griebe! aBarum Du nidjt* ba»on?" 

3. 3. gebr. 1776. «. 



*) Sffiattl)ia$ ßlaubiu«, ber 1776 auf Berber* @mpfel)lung nad). 
Darmflabt an bie SXebaftion ber „?anbjettung" Berufen würbe. 



102 



©eorg #trfd)felb: 

Sluf ber Schaufel %n>eiie 

6 (f) I « g. 

JJeute festen if>m alle* Hoffnung gujuwhtfen. IfBie fd)ön war Dane« 
warf! 3e$t erleBte er ee* erfl, ber SWaler, ali er bte große ©tabt im 
SRütfen fyatte. ©te fyatte tfyn mel)r »erwirrt ali Bereichert. 3K* feine 
2fogen auf ber ganjen, wunberroßen garBenffala ®tiin ruhten, bie 
biefe* Sanb erfüllte, fanb er fltf) }ur alten Äraft be* ÄünfHer* jurüd, 
bie feine ©idjerfyeit mefyr Brauchte, wenn ©cfjönfyeit unb ?eBen*freube »or* 
fyanben waren. SiefBIau mit golbener ©onnenflamme wölbte ffd) ber 
Gimmel üfcer ber grünen tytatyt. O, biefe ÜBälber, biefe SBälber! £ier 
würbe „SRiefe ?»I>ne" erfl teBenbig, l)ier waren bie Sftenfäen 3acoBfen* 
watyr. ÜBeraH fprofl e* »on Srifa. SSiotette Sßeete umteuc^teten bie 
uralten 93ud)enftämme, beren golbgrüne fronen ftO) wenige guf} üBer 
bem ©oben, ungefiünt unb jebc eine fraftcrfüUte 9Be(t für ftd), au** 
Breiteten. SRefye weibeten furdjtlo* am 3>al)nbatnm, unb in ber flimmern* 
ben ?uft ftfjoffen ©d)WalBeu wie ?id)t6ti$c, führten ©tfymetterlinge tf)r 
f)olbeö ©ommerfpiel auf. jflarasenBorg, ßfyarlottentunb, ©fob*6org. 
©efannte SRamen flogen an fyttevi 2Cugen »orüBer. 2faf jleber Station 
^errfd)te ba* luftige ©ebränge ber Äorenfyagener. SDHnbefien* eine 
©igrib, Blonb, fdjlanf unb mit ernften Äinberaugen, fah, $eter unter ben 
foramerlid) gefleibeten grauen. 3f}m unBewuft fyatte ftd) auf biefer 
froren gafyrt burd)* Dänentanb wieber bie 9tyotogra»l)ic von Onfel 
©ifdjoff* $tfd) in feiner Erinnerung gemelbet. ?>eter lädjelte aufgeregt 
<Sr fd>oB ba* 95ilb, ftd) felBfl 6efctywid}tigcnb, Befjutfam jur (Seite. 

9hm war er in £eljtngör. <§r lachte jum örftaunen feiner Steife* 
gefäi)rten laut auf, wäfyrenb er au*ftieg. SBen war ifym J&err ©djeiBle, 
ber ©djulreftor au* ©d)natter*l)eim, eingefallen, ber ih,m aufgetragen 
tyatte, „feinen £amlet ju grüßen"! Der gute SReftor! ÜBa* Wimmerte 
$eter Äranj l)ter JJamlet, wa* fein Sater unb be* Sater* ©eift! 3um 
genfer mit ber Jjiftorie! IDa* t)ol)e, alter*grüne ®cf)loß, ba* er in ber 
gerne liegen fal), war freilid) fdjön, unb jum aweiten SKale fd>on er* 
jäfylte ib,m ber STOarienlnjier Dmni6u*futfd)er, baf} bort jum ©unb f)inau* 



103 



Stof ber @d>autet 



®eorg ^)trfd>fetb 



bie ^erraffe läge, auf ber ber alte Däncnfömg fyerumgefpuft wäre. 
©d)ön! bad)te 9>eter. 3d) fyabe jefct feinen ©inn für ©efpenfler. 3$ 
will and l)elle, faljfrifdje, braufenbe 9Reer. SBaben will id), baten, trad> 
fyineinftürjen nnb all ben ©djlamm unb ©puf int 9?u »on ber ©eele 
fyaben. 

35er ©mnibu« rumpelte buret) bie fdjmalen ©äffen ber alten ©djiffer* 
{labt £c(ftnaör. Dann melbcte ber gefprädjige £utfd)er plöfclid) SWarien* 
Infi. „2Bo benn?!" rief 9>eter protejtierenb. „Da* iji SKarienlpft? 
Da« ifl ja ein große* .fcotel?!" 

„3awol)l, mein #err!" lachte ber Dane unb lenlte feine Stoffe, 
mit ber 9>eitfd)e fnalienb, elegant in ben J&of ein. „SEBarienlpft ijl ein 
£oteI!" 

„"Xbvc wo ijt benn ba« SSiHenfctcrtet? 2ßo wol)nt benn jum SJeifpiel 
3. ©. ©öberberg, 95r»ggeri*2lftiefelftab?" 

3efct ladjten bie 3nfaffen be« ©mnibu« r>ell auf. „J&err ©ober« 
fcerg," jagte ber Äutfdjer feierlid), al« ob er »om Äönig fetter fpradje, 
„ber wofynt freilid) nid)t im JJotel. Der t)at hier bie fd)önjle ©ejifcung, 
hinter bem J&otelparf, Ijod) über bem ©tranbe. 3n jel>n STOinuten ftnb 
(Sie bort. 3töer will benn ber J&err nid)t im J&otel wohnen?" 

„9lein!" rief ?)eter ängftlid), benn er ermaß fofort ben ©egenfaj} 
feine* SBermögcn« unb be« wafyrfyaft großartigen ©ebäube«, vor bem er 
jlanb. (Sr banfte bem Äutfcfyer unb machte jtd) etlenb« baoon. 3m 
SBannfreife be« .fcotel« würbe ii)m nid)t wofyler. Xuf ben glatten, abge* 
jirfelten Äie«wegen, wo er überall Vertreter ber „oberjlen 3'^ntaufenb" 
ton Äopenfyagen traf, war er ganj unffdjer. Sßeim Xnblicf ber foflbaren 
9>anantaf)üte fict U)tn bie fRuine ein, bie er fettfl auf bem Äopf trug. Die 
fd)nce weißen Äleiber ber fcfyönen, jungen $enni«fpielerinnen waren ein 
offenfunbiger Sorwurf für fein eigene« weitanb ©ittergrau, £icr mußte 
er mög(id)fl fdjnell fyerau«. Snblid) fam er in bie SSUlenjlraße. ®r [ucfyte 
mit fajeuen SMiden 3. 95. ©öberberg. <Sr war nid)t ju finben. Unter 
ben fyübfdjen, aber etwa« nuttigen Sanb^äufern, Depenbancen be« <£otel«, 
fonnte bie SiKa nid)t fein. @r {lieg eine 2(nf)öl)e hinauf, bie ftcfj in ben 
Sßalb )u verlieren fdjicn. 2fter e« war nur ein fdjmale«, abgrenjenbe« 
Jßügeltanb. Unb jenfeit«, wo jugteid) ein überwältigenbe« SMlb ber 
offenen ©ec fld) auftat, lag ftc, 3. 95. ©öberberg« 95efifcung. Da« war 
fte, ja! ©tili, einfam, fürfllid) groß. 2tter für bie Äugen eine« armen 
©djlucfcr« {lanb ein (Snget mit feurigem ©djwert an ber Pforte. $eter 
machte unwillfürlicb, Äeljrt. Der bo«b,afte Onfel l)atte ftdjer übertrieben 



104 



(Beorg Jg>irfc^fett> : 



Stuf Der (Sdjqufel 



— ober — renommiert. SDKt einem folgen ülabob fonnte ber Xpothefer 
von ©chnatter«heim unmöglich intim fein. Ober bocf) »enigften« nid)t 
fo, baß ber SHcffe einfach in ba« ©<f)lof hineingehen unb ben 93eft|er 
anpumpen burfte. 2öeiß ragte ber Surm be« Jjerrenhaufe« au« bufcf)igem 
^arfgrün. 3u beiben (Seiten weitläufige 2Birtfä)aft«gebäube. (Sin un* 
abfefjbarer ©arten, ber ftd) nact) hinten in 93ud)enwatb verlor, vorn aber 
terraffenförmig, breit jur 93ranbung hfaunterführte. 9*cter machte jefct 
entfctjieben Äefyrt. 3fucf) Bellte ihn fdjon eine mächtige Dogge an. (£r 
mußte wenigften« gebabet hflken, bevor er ba hineinging. Siefer erfte 
<Sntfcf>luß ftanb feft. dt wollte ben SÄeft feiner 93arfd)aft für ein ©eebab 
verwenben, wovon allein er bie moralifche ©tärfung hoffte, 3. 93. ©ober« 
berg fein Anliegen »orbringen ju tonnen. Sehnte ber Däne ab — nun 
gut. De« SRenfchen 3ufunft war bunfcl. 

fRafd) war tyettr jum ©tranbe h»«untergefprung«n. ©ein ©elb 
reichte eben noch für ba« 93abbillett au«. Unb nun — r^inetn ! O SBonne 1 
ÜBiebergcburt! Sr balgte, r>erjte, er verfchwifterte ftd) mit bem fd)äu* 
menben ölement. 3öcit brüten blaute ©d)Weben« Äüfte. $eter fühlte 
bie £raft h»Müberjufchwimmen. 3ung war er, jung! Unb rein! Da« 
War bie JJauptfadje ! 3hm fonnte er wieber fragen, wa« bie Seit foflete. 
J&err ©öberberg mit feinen 93iermiIlionen imponierte ihm gar nidjt mehr. 
<2r »erließ erft nach einer »ollen ©tunbe ba« SBBaffer unb lief ftd) von ber 
lieben Sonne trocfncn. Dann hüpfte er fingenb in feine 3*ue jurücf, um 
Toilette ju machen. TCbtt o weh — Toilette! Der gebabete ^>eter er* 
rannte erft völlig, wie fchtimm e« um feine äußere JJülle ftanb. Die jweite 
93ummelnacht hatte ba« ©ilbergrau be« 2lnjuge« nidjt eben ftlberner ge» 
macht. Sr fah je|t in bem jerfnitterten Ding wie ein entladener ©traf« 
(ing au«, unb a(« er fich von allen (Seiten prüfte, machte er gar bie 
fchaubervolle (Sntbecfung, baß ba« SBeinfleib an ber !Xücffeite geplagt war. 
ÜBa« anfangen? Sntbecfte 3. 93. ©öberberg ben Defeft, bann war er 
gefeKfchaftlich unmöglich. 93ei folgern feinfühligen, hPPeteleganten 
Dänen! Sr lam ja nicht a(« abgeriffener 93ittjteller )u ihm, fonbem 
al« gxember, ber bie ©rüße be« greunbe« brachte. Einigermaßen an* 
ftänbig mußte er au«fehen. Den abfeheutichen 93ibi fonnte er ja im 
SBorjimmer laffen — ba« Urteil eine« Diener« flimmerte ihn nicht. Xber 
wie war e« möglich, bie verleite SRücffette in jebem 3(ugenblicf ju beefen, 
ju verhüten, baß ba« biabolifch her&orfchimmernbe 3öciß fichtbar würbe. 
9>eter nahm in ber engen 93abejeKe bie unwahrfcheinlichften Stellungen 
ein, um alle SKögtichfeiten ju erproben unb fein ©emüt ju beruhigen. 



105 



Stuf fcer <5cf)attfel 



Xfe aber bei einer befonberä füfynen ÜBenbung ber 9tiß ftd) mit leifem 
Äradjcn nod) vergrößerte, würbe er bitterböfe, flütpte trofcig bat J$ut 
auf unb lief in* %te\e. Sr blatte uaffe*, ungefämmte* J&aar. 3b,in war 
je|t alle* egal. Sr war wenigften* fauber. #err ©öberberg folltc tym 
nur in fein efyrlidjeö ©cftcfjt fefyen. Dann würbe ftd) fdjon {eigen, ob 
ber SRann ein fauler 9>rofc ober ein fünfttcrifd) empfinbenber SRenfd) war. 

SSieber ftanb $eter am ©ittcrtor ber SBeftfcung, »on ber Dogge, 
bie je&t Ijod) emporfarang, angefd)nau)t. Sr läutete. (Sin ?i»reebiener 
näherte ftd), inbem er $eter forfdjenb, aber md)t fränfenb anfal). Der 
SKann fdjien gut gefdjutt ju fein. Sr beruhigte ben J&unb unb naf)m 
mit einer Serbeugung ^eterS Äarte entgegen. 93alb fam er juritcf, 
unb auf feinem unbeweglichen ©eftetjt glaubte 9>eter bie erften ©d)immer 
beä 2Bot)lwoUen$, eine SDotfcfjaft bei £errn, ju feb,en. (Sr folgte ib,m 
»orftdjtig, inbem er an bie Dedung feiner SRücffeitc backte. Denn an ben 
2üren ber 2ötrtfd)aft$gebäube fianben mehrere redjt anmutige Dienft* 
mäbdjen, bie bem gxemben gewiß mit frttifcfjcn 3(ugen nad)fal)en. 93er* 
blufft trat ?)eter in bie #alle bei ^aufe« ein. ÜSie wunberttoll, ebel, 
fyod) unb erttfh 9Ktt erlefenen $epptd)en unb 3agbtropl)ä'en bedangen. 
3n ber 2Rttte ber £aUe ftanb eine 3iingltng*geftatt aui bunfler ©ronje. 
5>eter fab, mit einem ©lief, baß ei eine 3(ntife »on l)öd)fiem 3Bert war. 
Durd) bie ©d)önl)cit be* jEunftwerfe* fonfterniert, blieb er unwißfürlid} 
flehen. Der Diener wartete ein wenig, bann bat er mit einer fyöfltdjen 
J&anbbewcgung, ib,m weitcrjufolgen. Sie fliegen bie %teittvppe hinauf 
unb traten burd) ein ^or>ce> portal in bie SBiMtotfjef ein. £ier empfing 
$err ©öberberg ©efudje. "XU ?)eter allein war, fab, er ftd) um. Sr 
fonnte nur gaffen — nad)benfen war tym unmöglid). Da« war ja bie 
b,öb,ere SBelt feiner ©efynfudjt. Sr ftanb ja mitten barin. SBon ben 
Sliefenwänben, bunfet golben unb mit emftcr ^reunbltc^lett, grüßten ib,n 
bie ©eiftcr ber 3«*en. Sr wartete, fd)üd)tern unb ergeben, wie ein 
arme* Äinb am $or. 

9>löfclid) ftanb ein runbtidjer unb Heiner, auf ben erften ©tief un* 
fdjeinbarer £err »or bem Verträumten. ®rau gelocft, mit freunblicfyen, 
blauen Äugen. Sr erinnerte 9>eter an ein ©ilb »on Sbttarb ©rieg. 
„SKein SRame ift ©öberberg," fagte ber J&err. „©jie ftnb Deutfdjer? 
äöomt't fann td) Sfynen bienen?" 

9>eter »erbeugte ftd) tief. ,,3d) wollte 3b,nen meine Aufwartung 
madjen, J&err ©öberberg. 3d) b.abe 3fynen ©rüße meine* Onfett ju 
überbringen." 

106 



Oeorg fttrfdjfetb: $(uf Der <5d)qufet 



„©er ift 3br ©nfel?" 

„#err Äonftantin 93ifd)off, 2T»otfyefer in ©d)natter«b,eim." 

tyettt tarn in biefem Äugenblid, wa$ er aB Smpfeljlung vorbrachte, 
felbft fo unh>ah,rfd)eintid) vor, baß er faum ernft bleiben fonnte. I>od) 
ju feiner größten überrafdjung trat J&crr ©öberberg mit aufleud)tenben 
Xugen an \ijtt f)eran, ergriff feine #anb unb rief: „2Bie Reißen ©jie? 
9>eter Äranj? 2Rein ©Ott/ tto habe id) nur meine ©ebanfen! ©inb 
©jie STOater? 3a?! £>, bai ift fd)6n! Da$ freut mid) ßehr! 3ch 
beiße ©}ie ^erjfid) wittf ommen !" 

Sr brfirfte ihm von neuem beibe J&änbe, unb ber verblüffte ?)eter 
wußte nid)t, worüber er fid) meh,r freuen follte — über foldjen Smpfang 
ober fiter baä rührenbe ÜBefen beä 3iabob ober über bae" wunbervoE 
fließenbe Deutfd), bad er fprad). ©tatt jeber Antwort frredte er ih,m 
Onlel 93ifd)off$ gefd)lojfenen @m»fel)lung$brief f>in. #err ©öberberg 
lai tf>n, ladjte oft babei in ljerjlid)er 9tüf)rung unb fd)üttelte fein feine*, 
groulodige« JJaupt. „3iein, ßo etwaö! Da« ift ber alte Äonftantin!" 
— £onftantin? ©tanben bie beiben fo miteinanber? — „3a, er ift ein 
großer ©djelm! 3d) ßefje, er ift ftd) gleid) geblieben!" hierbei blinjclte 
ber alte Däne, au« bem SBrief aufblidenb, ben errötenben 3üngting an. 
„Sin ©d)elm, aber ein golbene*, »orjüglidje* #erj! £), id) »erbanfe 
if)tn viel! kommen ©sie, lieber $reunb — id) freue mid) IjcrjKd), ©jie 
bei mir ju ßeijen! 3d) fenne 3l)te ganje Sntwidlung! 3h,r Onfel bat 
mir in feinen ©riefen viel von 3h«en erjählt! Unb nun {Tnb ©jie »lö|lid) 
bei mir! £>a$ ift reijenb! kommen ©jie! kommen ©jie! ©e|en 
©jie ftd)! ffiir trinlen ju Styren 3f)rer 3Tnfunft ein ®la$ ©l)err»!" 

9>eter folgte bem Sntjücften bumm, gehorfam, in alle« ergeben. Die 
SOBelt breite ftd) — nun gut, er breite fid) mit. Sr hätte jefct blinbling« 
getan, waä 3. S3. ©öberberg von if)in verlangte. Siefen »unberbaren 
©fyerr» ju trinlen, baS war freilid) nid)t baö ©d)limrafte. (Sr vergaß 
fogar feine emvfinbltdje fXüdfette, ließ ftd) auf einen feibenen ©effe( nieber* 
brädcn unb ftarrte feinem ticbenäwürbigen üBirt in bie 3(ugen. 

„Sftein! Stein!" rief biefer feiig. „Da$ muß id) bod) ßog(eid) meinen 
$öd)tem erjagen !" 

Xud) ba$ nod)! . . . St)e er ihn jurü(fb,alten tonnte, lief #err 
©öberberg bavon. £>, Dnfet 95ffd)off! ©nfel 95ifd)off ! JJatte er tljn 
alfo bod) hineingelegt! $>eter wäre jefct am (iebften fortgelaufen, ©ein 
Ärger, baß ber liftige 3fyotf)cfer ib,n mit ber offenbar i)od)grabigcn 
^reunbfd)aft, bie ii)n mit bem Dänen verbanb, überrumpelt fjatte, war 



107 



SCufber@dmufel 



»orlöufig (lärler ali feine greube. ®r füllte eine eigentümliche 3lngft 
unb 93efä)ämung. <S$ lag ©d)icffal über biefer ©tunbe. 3rgenb etwa* 
nod) Verborgene« mahnte il)n ijitv, bereiten ju öerfdjwinben, unb ti for* 
berte gugleid) öon il)tn, für lange ba ju Bleiben . . . 3ebenfallö fyatte 
©nfel SMfdjoff* 3Bi$ ben gfel)lgriff getan, baß 3. 95. ©öberberg in ber 
©tunbc ber Slot nid)t ber Xn^alt für §>eter fein fonnte, ben ber 
Xpotljefer tr>tn gewünfdjt b,atte. ©ein ©tolg regte jtd) mädjtig. @r füfjlte 
fid) in ber feltfamcu ?>rad)t fo gang nur atö ©ajt, baß er ben SSorfafc, einen 
5>ump ju ritftcren, trogig »on fEcf> wie« unb gu »erfdjweigen befd)loß, 
welche Sragifomöbie $eter Äranjenä Steife nact) IDänemarf geworben 
war. Da* fyatte J&err ©ifdjoff nun »on feiner ©djlaufyeit — ber Sleffe 
Würbe »ornefym, aber bettelarm, wie er gefommen, baö ©d)loß feine« 
gxeunbeö wieber »erlaffen. 

„Äarin fd)läft nod) — id) barf f ie niajt frören." SRit biefen ©orten 
trippelte JJerr ©öberberg, ein 3werg in ber 9>ergb,alle feiner SMbliotljef, 
wieber herein, „©igrtb ift im SSabe — id) werbe ßie nad)l)er benad> 
richtigen." — ©igrib? . . . ©onberbarer 3«fftH! ^eter begann an Teufel** 
fpuf ju glauben. SBarum begegnete üjm aud) rjier wicbcr ber Siame? 

„2Bir werben einßweilen frityftüden, lieber gfreunb," fuljr J&err 
©öberberg fort, inbem er fein ftrmdjen um ben großen Deutfd)en legte, 
„©gie t)aben gewiß Xppetit?" 

„O ja," murmelte $eter. Überwältigenb fdjwebte itjm ein gxüfyftüd 
»or, ba$ bcm ©til biefeä J&aufe* entfprad). 

J&err ©öberberg lädjelte unb brürfte auf einen eleftrifd)cn Klingel» 
fnopf. 3H$balb erfcfjienen, wie auf götttidjeö ©efyeiß, )Wei Liener unb 
brachten etwaä SBunbertoUeS mit. @ä war eine fürplid) gebeerte Safel, 
auf ber ftd) bie erlefenßen Singe breiteten. $eter bliefte nur auf einen 
foloffalen, leudjtenb roten Rümmer, ber i^n ebenfo freunblidj angublicfen 
fdjien. Dann faß er bem eifrig fercierenben SBirt gegenüber unb ließ ftd) 
füttern. 2)aöi fjatte er nun wenigftenä von bem SBefud), ba$ banfte er 
©nfel 55tfd)off — er würbe fatt! SÄinbeftenä für )Wei Sage! Unb 
bann !am Sante ?inba$ ©elb nad) Äopenfjagen, unb alle« würbe gut 
SGBenn ber licbenäwürbige SBrauereibeflfcer nur nidjt fo »erfänglidje fragen 
geflefft tjätte ! 3flleS wollte er in feiner gutmütigen Neugier wiffen. 
üöaä $)eter in Äopcnfyagen fd)on gefeb,en f)ätte, in welchem J&otel er 
logierte. ?>eter mußte ffd) jefct nolens volens auf ein ©ebiet begeben, 
baä für ib,n befonber* ftfjlüpfrig war — auf« ?ügen. 211$ ÄonfujTonariuÄ 
pflegte er über ber {Weiten Säge bie erfte }u »ergeffen unb »erwidelte 

108 



(Beorg ftfofcftfelb: 



$tof ber <5d>aufel 



ftct) balb in 9Biberf»rücf)e. (So erflärte er mit SBeftintmthcit, ist „Äöntg 
von Dänemarf" ju wohnen, unb ^atte fpätcr (eine 2tynung, in weiter 
©egenb ber (Stabt fein J&otel jtd) befanb. 3n „Sivoli" ^atte er fo gut 
Wie nid)tß gefetjen, ba er JJtrantel unb J&ölle verfcfjwteg, nnb bie „lange 
Sinie" hatte er nicht gefunben. J&err (Söberberg aber war ein Sftann von 
SBelt. Sr fd)ien balb ?unte }u rieben, merfte, baß $)eter in Slotlägen 
hineintavvte, aber er verurteilte baß nicht, eß gefiel ihm gerabe. 2eim* 
fteber unb fOhtflerfnaben mochte er nicht leiben. (Sin SBanberer follte 
nur ein rechter ffianberer fein. Sin Äünfller baju. |>eter gefiet ihm 
außerorbentlicf). 6r half bent Verlegenen unb fpraef) nur noch über bie 
©Ipptothef mit ihm. IDa lonnte nun 9>eter, vom ßhamvagner entflammt, 
fein geuer loßtaffen. 2ß tue ib,m nur leib, erflärte er begeiflert, baß 
nicht JJerr (Söberberg ber (Stifter biefeß Heiligtum* fei, fonbem £err 
3acobfcn. Ob benn fein SÖirt biefen prachtvollen 3acobfen verfönltct) 
fenne? 

„O ja!" rief Jjcrr (Söberberg lachenb. „Stecht gut ßogar! (Er ifl 
gefchäftlid) mein größter Äonfurrent, fünjtlerifch aber jTnb wir intime 
gfteunbe. Daß geht famoß jufammen. Übrigen* i)at ftct) 3acobfen mehr 
auf baß b,elle SDter unb bie (Sammlung »on 2fntifen gelegt, währenb id) 
baß bunfle SBter unb mobeme, befonberß ct)rijtltd)e Äunjt bevorjuge." 

©ie lachten ftd) beibe in einen luftigen 3»nißmuß hinein unb ber« 
liefen, alß baß grühftüd beenbet war, Htm in 5Trm bie ©ibliothef. Jjerr 
(Söberberg wollte feinem ©aft je|t baß SKufeum, baß fein J&auß barg, 
{eigen unb ihn bann in bem ©arten herumführen, ber eine (Sefjenß* 
würbigleit beß ?anbeß war. $eter, ber ©lücflicfje, gefätttgt unb etwaß 
angeheitert, ging mit. Seife mahnenb nur noch, wie auß weiter gerne, 
regte ffc£) ber Sntfdjluß in ihm, nach biefem Ütunbgange Xbfdjtcb ju 
nehmen. (Sr befd)loß vorläufig, ju verfdjwinben, bevor er ftd) ben tarnen 
beß JJaufcß in feiner <Sd)äbigfeit präfentieren mußte. 

Der SWenfd) benft, unb Cnfel 9Mfd)off lenft. $eter vergaß aKe 
SJorfäfce, währenb er bie jauberhaften £unftfd)ä$e beß Ilänen betrachtete. 
38aß barg biefeß £auß für fXeidjtümer. J&ter thronte ber ©ipfel beß 
©efehmaefeß, unb nirgenbß machte fleh ein aufbringlicher (Snobißmuß 
breit, alleß war erlebt unb emsfunben. Km verwirrenbflen aber war 
eß für ?>etcr, baß #err (Söberberg, ben er bod) für außerorbentlich ver* 
wöhnt halten mußte, ftd) an feinen Sobeß* unb greubenaußbrüchen aufß 
höchfre beleftterte. (Sr ging mit einem fo glücfltchen (Schtnunjeln neben 
bem jungen Seutfchen t)tt, alß erblidte er nach langer, ftaubiger 2öan* 



109 



Stuf ber <5d)aufet 



©eorg Jjbfrfdtfelb 



berung enblid) eine äBalbquellc. (So fant ei, baß $eter r alö er ba* 
Sttufeum »erließ, mit erlefenen ©cfdjenfen bclaben war, Singen, bie ihm 
nicht im Sraumc eingefallen waren. JJcrr ©öberberg fctjlug feine 9>rotefte 
mit ber feierlichen (Srflärung nieber, baß bie greube be$ ©afteä ihm 
einjig unb allein ben 3Bert fold)er Dinge bebeute. 

2Ba$ folttc barauä »erben? — ©ie f dritten burd) einen enbtofen, 
Wunberfamen ©arten. Durch rot blüljenbe Alleen. Tin Söafferfpielen 
vorüber, bie if)r filberblaue* 3taß in weife SRarmorbecfcn [Räumen 
ließen. (Sin WTäxtyn. 3lod) fcfjöner faft für 9>eterS @efüt)l war ber 
lanbwirtfd)aftlid)e Seil, ber an ben 9>arf grcnjte. Die Sreibhäufer, 
beren ©taöbädjer in ber ©onne büßten, unb befonberi ber Dbftgarten. 
Ungeftüm, in froh gefunber bracht, brachen f)\ex bie ebelften grrüchte 
aui allen 3w«igen. 9>ctcr tat eä feinem SBirte nach, inbem er bie 
lodenbfien über feinem Raupte abbrach unb verjeljrtc. 9>lö$lid) begann 
J&err ©öberberg, ber träumerifd) geftimmt war, wieber bon Dnfel ©ifd)off 
}u fprcrfjen. „©djabc, baß er feine ^rau fanb. @r hatte nie ben nötigen 
©lauten an ßeine ^erfon, er Ijiclt ftd) immer für ju häßlich. 93ei be* 
beutenben Scannern erijticrt btefcd ^inberni* oft nur in ihrer eigenen 
öinbilbung, nid)t im Urteil ber grauen, ©d)abe. (Sr wäre aud) ber 
beftc Sater geworben. 3lun b,at er ©§ie wenigftenä. 3d) fann mir 
»orftellcn, wie lieb er ©sie fjat. C, ßein ©jie fid) immer baräber flar, 
lieber greunb! 3d) weiß, mein Äonftantin b,at »tele ©tad)el, bie große 
Allgemeinheit »erftef)t ihn nid)t, fann ifjrt gar nid)t »erftef)en — ©jie 
aber werben ifjn nid)t berfennen!" 

9>eter niefte. Dann fragte er ^erm ©öberberg in plö|lid)er ©n* 
gebung, wie benn feine grrcunbfdjaft mit Onfel S5ifd)off entftanben fei. 
Der SSerfdjloffcne f)abe ifjm nie batton crjätjtt. ©ie fdjritten an einem 
fdjwarjen SBeifjer auf unb ab, auf bem $wei ©cfjwöne fdjwammen, unb 
J$err ©öberberg erja^lte. <ii fei in Ägppten gewefen, bor 15 3ahren, 
bei einem 3fuöfluge $u ben ^pramiben. Da hätten fte ftd) juerft getroffen. 
3f)t ©ammeleifer r)aBe fie jufammengeführt, bod) hätte« fie fid) aud) 
menfd)lid) in ber lauten !Reifegefellfd)aft fofort berftanben. Vielleicht 
habe aud) bie gegenfeitige ©»mpathie, baß beibe fo Hein feien, mitge* 
f»rod)en. ©ie feien jufammen nad) Äairo jurüdgefehrt, in baäfette 
•#otel, unb bort i)abe $m ©öberberg ein Seiegramm gefunben, baä 
ihm ben ptöt3tid)en $ob feiner ^rau mitteilte. %txn in ber J&eimat, 
jung unb fd)ön. ©ein ?iebfteä unb 9efre3. 3n biefem JJöHenfhtrj 
feine* ©lüde* l)att er eine J&anb gefunben, bie ihn fefthielt unb nid)t 



HO 



Stuf ber (Schaufel 



»erfülle« Heß. <S« war Äonftantin SBifdjoff« JJanb. 2fa« ber lichten 
Jßeiterfeit ber genieinfamen Steife in buufetfie« ?eib — fo entflanb ihre 
greuitbfcfjaft. Der Sflann, ben er erjt wenige Sage gefannt, pflegte itjn 
Sag unb 5Rad)t, al« ©d)tnerg ihn fieberfranf gemalt hatte. @r begleitete 
ben üöttwer nach Dänemarf jurfid. Dann Ratten fte fCcf) nicht mehr 
gefehen. 3hir forrefponbiert. Slun wiffe 9>eter, baß Dnfel SSifchoff itjn 
nicht fd)ted)t empfohlen ^abe . . . 

9>eter ging mit gefenftem Äopfe neben J&errn ©öberberg b,er. (Sie 
näherten fid) wieber bem £aufe. 9>lögtid) rief ber Däne mit leichterer 
Stimme: „D, ba fommt ja ©igrib! Slun !ann id) ©jte wenigjten« 
mit meiner älteren Softer befannt matten!" 

XI« ber junge Deutfche erfdjroden aufblidte, fctjritt fdjon eine 
fcfjtanfe, f)ell gefleibete SRäbchengeftalt auf ihn ju. ©ie b,atte lodere«, 
»om SBinbe bewegtet 95Ionbt)aar unb große, blaue 2Cugen. 3h* ®ang 
unb ihr SDefen trugen bie lieben«würbige, freie ©elbfrperflänblichfeit 
ber Dänin. ©ie wußte fdjon, wer $eter war, unb fhreefte iijm b,er}Kd) 
bie Jßanb b,in. Dtefer aber, al« er fte in ber Slähe fab,, ftanb tote »ora 
Donner gerührt. SBar ba* ©puf ober ÜBab,rb,eit?! — ©igrib war 
©igrib »on Dnfel 95ifd>off« S5ilb! — Äeine Siebe »on ^ummernidel 
ober Ihtmpcrnidel — ©öberberg war ©igrib« Siame! Äeine Siebe 
»on berühmter ©dfaufpielerin, bie „»or fünfoehn 3ab,ren 'mal fo au«* 
gefehen b,abe!" Da« SBilb war funfelnagelneu! ÜBie ?)eter fte feit 
©d)natter«heimer Sagen im £er$en trug — fo fab, ba« SKäbctjen au«! 
O %uö)i, o unergrünbtirfjer gtodj« von 2fpott)efer! — Da« war fein 
lefcter, größter ©treief)! — Darauf war 9>eter Äranj b,ineingefaufl, wie 
noch nie auf etwa«! — @r hörte förmlich ben (leinen 95o«nidel in feinem 
Laboratorium fiebern, wenn er ftd) $eter« Verblüffung »orftettte. £>, 
biefer 2lpothefer! 

©igrib faf) ben Verwirrten etwa« erfiaunt an unb fcfjrttt bann 
fd)Wcigenb neben ihm her. 

„ÜBie geht e« jfarin?" fragte ber Sater. 

„(Sang gut," war bie Antwort, „©ie fommt ju Stfd)." 

JJerr ©öberberg wanbte fleh je$t gu 9>eter. »3fl e« 3h»*n «<ht< 
baß wir im J$otet binieren, lieber greuttb? ÜBir pflegen e« tytx immer 
ju tun, unb für ©gie tfl e« bod) aud) intereffant, bie SBabegefeltfcrjaft 
bort gu beobachten. S« ijl bie elegantere, bie wir haben. ÜBir gehen 
um 3wei hinter unb finben bort einen grreunb au« Kopenhagen, ben 
ich ebenfaK« eingelaben h«*e." 



in 



Stuf ber (Sdjmtfet 



9>eter nidte. 3hnt war jefct alle* red)t. ÜBogegen foHte er ftd) 
überhaupt nod) wehren? 3htr c i n (lhttfd)lufS ftanb in tynt fefl, al* er 
©tgrib, bicfeö ?cben geworbene 93ilb, mit einem freuen SBIicf ftreifte: 
2r m u ß t e, Bevor man in ba* £ote( ging, feinen äußeren SKenfdjen refya» 
bilttieren. Sr burfte jtd) »or ihr md)t läcf)erlid) machen. <S* blieb iljm 
ntd)t* anbere* übrig, al* jtd) JJerrn ©öberberg anjuttertrauen, iljin feine 
Äopentjagener 3rrfal)rt ju f djilbern unb J&itfe ju erbitten. Ängftlid) blieb 
er immer einen ©tf)ritt hinter SSater unb 2od)tcr jurüd, um bie gefäf)r* 
lidje SXüdfcite nidjt in ihren @ejtd)t*frei* ju bringen, (fr machte aber 
baburd) allmählich ben Sinbrucf, al* ob er übertrieben beoot ober am 
redeten 93ein »erlebt Wäre, ©igrtb blieb be*halb in feinem Sßitteib 
gleid)fall* jurüd unb fleigerte tyettti SBerfegenfjcit in* Unermeßliche. 

„3Ba* ift 3b,nen? ©jinb ©jie nid)t wof)t?" fragte fdjließTid) 
J&err ©öberberg beforgt. 

„.gaben ©ie jtd) ben grüß »erletjt?" fragte ba* junge SKäbdjen. 

3fuf biefe ungeheure Srage blieb 9>eter bie Antwort fd)ulbig. 3u* 
fttnftt» erftärte ©igrib »lö&Kd), baß fte nod) Toilette machen muffe, unb 
entfdjulbigte jtd), inbem fte bem Deutfdjen Iieben*würbig, aber aud) ein 
Wenig fdjatfhaft julädjclte. Gr fat) ihr nad) unb fonjiatierte, baß fte 
wunberfd)ön fei. Dann wanbte er ftd) ju ihrem SSater unb beichtete 
alle*. Da* fRefultat war, baß #err ©öberberg ffd) ben 93aud) {fielt unb 
fafl weinte. „Steijenb! Steijenb!" rief er immer in ben höcfjften Jonen. 

„3fber warum fyaben ©jie mir ba* nttf)t längft gefagt! O, ©jie 
müffen bie ©efd)td)te bei Sifd) nod) einmal erjagen! Da* ifl eine präd)* 
tige Unterhaltung für alle!" 

„2(ber, JJerr ©öberberg — in ©egenwart ber jungen Damen — l" 

„3htn, ba fönnen ©jie ja »on Sittoti einige* fortlaffen! Obgletd) 
ba aud) nid)t* genieren würbe! ©jie fjaben ftd) übrigen* übertriebene 
©Jorgen geraadjt! 3h* 3lnjug ifl ja beffer, al* ©jie meinen!" • 

„©o? Unb ber fRiß, J&err ©öberberg, ber fXiß?" 

Der Däne wtfdjte ftd) bie 3fagen. „3a, ber freiltd) ! 3lber ben 
hätten ©jie aud) ri*fiercn fönnen ! 3m ^otel lebt je|t eine ßo befabente 
©efeKfd)aft »on iKobenarren, baß man ba* am Snbc für ba* Äller* 
neuefie gehalten unb 3i)nen nad)gemad)t hätte! 2(ber nun fommen ©jie, 
fommen ©jie gefd)Winb. J^tcr ßinb vorläufig fjunbert Äronen, nid)t 
Wahr? Unb nun f leiben ©jie ftd) um!" 

3lad) einer ©tunbe fdjon erfd)ien ein »öllig »erwanbetter 9>eter in 
ber 35tbliothef. #err ©öberberg Hatfdjte in bie .fcänbe, al* er ihn fah, 



112 



Stuf t>?r vcdsautti 



'PtUx nuftc. m irar jefi »ui:ä M"* v. ;: ' c-gcn joüte er ftd} 
ülerhauvt m* trtbmi? 31»* es n ?nt • fi,.nt> in i!>m fe|t, ali er 
fcigr.b, riefcö üeben amvrbpne v--.it-, •■!■, .v. ,. ,d;c icii SMicf flreifte: 
i?r ir ii £ t e, betfor man in baß £»M c - 4 ■>:-,< uferen Sftcnfdjen rel)a» 
früheren, (ix burfte ftd) tor d)r ri«"i»r ! i. t* nadien. Sä Miefc itjm 
n'd.ts anfröre* iibriy, ai* juto #erra <, : .'i>tv xo, unuittei'trauen, U)m feine 
.Wopettijagcnei Anfahrt jh ;d)tlbern ur.t '*;: <• erKtten. "ÄngfHid) blieb 
er immer eimit 5 d)ritt bunter 2?ater uut TL'ochtT jurüd, um bie gefäfyr* 
lidje tRüdfett: r.idu in ifyren Oeflc^Wfrei'» ju blinken. <Sr raadjte aber 
fraburdi allm '•''•'i.ti brn (Jinbrucf, ate ob er ütTtfrieben beoet ober am 
redten ©ein rerießt wäre, ©igrib blieb CeÄljalb in feinem Sßitkib 
glcidifaU? ji.väif n-ib fteigerte >Perer$ SBertegenfyeit in* Unermejjlidje. 

..Bu? 'tl o-'jncn? @jinb ®jie nid)t h>of)l?" fragte fdjlicßtid) 
.f.Vrr «? i ; l crom-, fctforai. 

. en r tc fi-h ben Jyuj} verfemt?" fragte bat» junge SOiäbdjen. 

'.Huf t :•. iii>a>«cure a»"- 1 }« Hieb ^)eter bie 'Jlntnorrt fdjulbig. 3w» 
Qln'iiv n-Körte *'i.V:r r'-t-i'), bog flc ned) Toilette machen miiffe, unb 
f:;ii. ; ,i.r<c,tf fidi, mbern fv bem £eutfd)en Iicbeneiüürbig, aber aud) ein 
r.nt'g hvalfia^t uifr. i -.-ire. v*r fat> Ü;r nad) unb fonflatierte, baf) fte 
iviinteriJ 'ort :ei Tvu^ nunHe er fid) gu iljrem SSatcr unt> beichtete 
atfes. las ÜRr»uta: >var, baj! $err 5 Uberberg ffd) ben ©aud; t)icft unb 
faft >t>cinte. „SXtiVnb! -Äcijenb!" rief er immer in ben f)bcf)|rcn tTönen. 

„2ff'<r :i»ar:j.n • v.fccn 'ejie mir ba$ nid)t tängft gefagt! SD, ©gie 
muffen t;e (SoidvMite bei Sijch neeb einmal erjagen! "£ai ift eine prätfy 
tige Ur.ttrbaUuttg fü;- .Mi-:!" 

,3(tor, ^cr! - 2. .c : : .ra in ©egenttsart ber jungen Barnen — !'* 

„fWiin. t., fi<:;:i. .?.-i> ja ton $i»oii einige* fortlaffen! rfal.'*» 
?■> c::d) i'-c* f .- - -riirt' : £j»c t)aben fiid) üfcrigcr.t- ; :^ir*'- 
v ; •>'" • : fruit i ' ■ ja beffer, ali ®jie meine«!" 

. ? - ' v «v. >' ^cr^rberg, ber Ülif?" 

• i - „ja, ber freilid»! '4>?r v.-.i 

• . n ..! •*■!• :\ ■•-•'<: ; Jtktcl (ebt jefet eine fe© bt. f a?c«*c 
: u .: . . i; • -u. • . > . in b«# am (Snbe für öaä 3fUe- 
r>u«-: t i a. i . > <. r. ■ .jtficma-.^f *)3tte ! 3tber nun fommen Sjie. 
! ■ - T.-ici: ? iit ., • >• .r finb rorlciufig l)unbert fronen, n»cör 

. 'ab:? Ii iiß r.i.-. f . '» c ..'- jiM; :. r. ."' 

?ta\!t c.tiir ' t a t\ .<* ■•" ein »bUig »erroanbelter ^eter in 

''■■« 1 " •:•!' ! i -rg ''M-tf in bie ^änbe, al* er ihn f«^, 



unb führte ben ftattlichen ©aft triumphierenb in« greie l>inau*. SÄan 
fab, e* bem (leinen JJerra an, wie »iel SÄühe e« ihn foftete, ben jungen 
Tanten, bie ficf) ebenfall* einfanben, nid)t fofort 9>eter* @efchid)te ju 
erjagten. Äarin, ©igrib* ©chwefter, war nod) etwa« größer unb fd)tnaler 
al* biefe, eine bunfle, Blaffe Schönheit, ©ie trug ben Stempel be* 
Reiben« in ihrem füllen ©efTdjte. $eter empfanb fofort, baß fie eine 
au* bem ?eben ©djwinbenbe war. SDod) ba fie ftd) Reiter unb freunbtid) 
jeigte, »erlor fid) fein fdjmerjliche* ©efübj balb wieber, nnb er folgte 
felbftftcher, at* hätte er niemal* anber* au*gefehen, an ©öberberg* ©eite 
ben jungen 2Räbd)en, bie untergefaßt »orau*fd)ritten. 

(Stwa* jaghafter folgte er bann ben ©n^eimifdjen in ben ©peife» 
faa( be* J&otel*, ber eine gewaltige 2lu*behnung tyatte unb ein fefllidjed 
S&ilb tot. £ie SBohlgerüdje ber Toiletten unb guten ©peifen mifdjten 
ftd). <g* flimmerte ein feine«, mattgolbene* fDtfttag*Ud)t über bem Seiter* 
geflapper unb fröhlichen ©eplauber. 3wifd)en ben mittelften ber 
©äulen, bie ben 9>runffaal ftüßten, fiebelte eine 3»geunerfapelle in 
fdjmucfer Uniform. 3)te Herren Äellner aber flogen lautlo*, mit vor» 
nehmer ©rasität umher unb matten ©efichter, al* Ratten fie bie fdjöneu 
Samen fo fd)ön gepflegt, bie eleganten J&erren fo elegant gelleibet. 
J&err ©öberberg ergriff mit feiner ©efellfd)aft »on einem referierten $ifd) 
33efi&, ber an einem ber breiten genfter ftanb unb au* bem SÄenfdjen» 
lärm fort einen 2lu*bltd auf bie fHtt bewegte 2Reere*fläd)e erlaubte. 
Sr fab, ffd) präfenb um unb erwiberte freunbtid) mehrere ehrerbietige 35e* 
grüßungen. „<5r ift nod) nid)t ba," fagte er bann unb )og feine grün* 
fetbenen J&anbfchuhe au*. 

„<5r wirb wieber ben SRorgenjug »erfäumt haben," meinte ©igrib 
lädjetnb. 

Um w e n e* ffd) b,anbe(te, wußte $eter nid)t unb war aud) gar nicht 
barauf neugierig. <Sr hatte genug bamit ju tun, ba* lefcte Unbehagen 
ber fremben Äletber ju überwinben, bie au« ©abriet«, be« Äammer* 
biener«, befler 3taitg<irnitur befianben. J&errn ©öberberg« ©arberobe 
hätte nur für einen fünf)eb,njäb,rigen ^eter gepaßt. (Snblid) h*tte er 
ftd) juredjt gerüdt unb fonnte fid) nnn ber angenehmen Betrachtung 
ber jungen 3Räbd)en wibmen. ©igrib gewann ben $rei«. ©ie erfüllte 
unb »erfiärfte im ?eben, wo« fie im »agen Sranm »erfprod)en hatte, 
©erabeju beglüdenb aber war e« für ihn, bei ihr biefetbe Beobachtung 
machen )u tonnen, wie bei vielen Äopenhagenerinnen. 2lud) fie war 
frifcher unb teben«fräftiger al« bie ©eftatten au« „3Hel* Sph»*"- 3Be« 



8 



113 



$tof ber gxfomfej 



leuchtete an ihr, ba* J&aar, bie 2fagen unb ber fdjöne SÄunb. (Sin fanfte« 
(KUrt Senaten war e$, wie eint ©onne hinter 8lebetfd)teiern, aber flarf 
bod) unb fiegreid) gewiß in entfeffelter Seibenfdjaft. Karin aber, Karin 
war ber SKonb. (Sine BCeicfje Senate ber 9lad)t neben biefer SRorgen* 
foitne. Schwermut ber Sergänglidjfeit, ftnblid)e$ SBiffen vom großen 
3fuf unb lieber, SJlühen unb SBelfen. 3Bie rityrenb war ti, unvergeßlich, 
für 9>eter, bie ©orge ber ©efuuben um bie Kranfe ju fehen. ©igrib faß 
neben ber ©chwefler, bebiente fie wie ein Kinb nnb ließ ihr üBof)lergehen 
feinen Xngtnbticf außer ad)t. ©ie jeigte aud) eine wunberbar gütige 
greube barüber, baß Äarin fid), offenbar bem (Saft juliebe, aufgerafft 
hatte unb mit in ba« #otet gegangen war. Aarin aber lehnte gleichkam 
il>r jarte« Köpfchen an bie flarf e ©efunbheit ber ©djwefter — fie (adelte 
oft mit einer fd)Weren, fd)merjlid)en ©üße unb wußte ju fd)weigen, ohne 
bie ?ebhaftigfeit ber anberen b,erabjubämpfen. 

„(Sä ift fdjabe," wanbte fid> jefct J&err ©öberberg fauenb an ben 
verträumten ©oft, ber ba« föftlid)e (Sffen faum ja beachten fd)ien, „baß 
©jie in Kopenhagen nod) feinen Cicerone Ratten. J&äiten ©jie un* nur 
gef trieben ! ©igrib wäre ja fofort hineingefahren unb hätte ßid) 3h»en 
jur Serfügung gefreUt!" 

9>eter burdjfuhr ti. Siefe fKöglid)feit, bie ber Sater mit grajiöfem 
Freimut anbot, beglücfte ihn nod) in ber Sergangenheit. (Sr fah Sage 
hinter fid), Sage . . . ! Kopenhagen, ba$ wahre Kopenhagen wäre erft 
gefommen. Sann aber fiel ihm ein, baß er feiner Begegnung mit Stöbert 
SBalbgren nod) gar nid)t (Srwähnung getan hatte. 3>er Serbad)t, baß 
man SBalbgren hier perfönlid) fannte unb bem feinen 3ronifer Meters" 
Srrfahrt ali wiUfornmene« Sujet hinterbringen fönnte, hatte ti ihn »er* 
fdjweigeu laffen. 3efct aber war e* ihm gan} g(eid) — er benüfcte ben 
@efpräd)Sftoff unb fdjilberte bi« ini Kleinfte, ein treue« Porträt be* 
Dichter« liefernb, bie wunberlid)e SJefanntfchaft. SSarum ladjte man 
aber fo ftarf babei? Siel ftärfer, al$ ber 4Jumor ber @efd)id)te eigentlich 
verbiente? J&err ©öberberg wifdjte (ich bie 3lugen, ©igrib lehnte ben 
weißen Jßal* weit über bie Stuhllehne jurücf unb fließ bie wohUautenbften 
Sachtöne hervor. Karin fogar lachte faft erfchrocfen unb fdjien mit hdber 
©utmütigfeit ju fonflatieren, baß man in biefem ?eben auch f° (ufHg 
fein fönne. 3Cuf ba« fragenb beflürjte ©efid)t be* ©afle« Inn Watt J&err 
©öberberg ihn auf. Stöbert SBalbgren war ein intimer greunb feine« 
J&aufe«. 3>er ©oft, ben man h»er noch <"» ^ifch erwartete, war fein 
anberer, al« er. 3efct gab $eter e« auf. (Sr wunberte fid) von nun an 

114 



1 



über fein neue* Xbenteuer mehr. 9x erwartete jeben Äugenblicf, baß 
aud) bie „bebeutenbe 9)orträtmalerin" unb bie „gührerin ber grauen* 
Bewegung" au* beut Cafe" fcrijtol erfcheinen würben. 2(ud) hätte e* ihn 
faum gewunbert, wenn Abraham ?e»9, ber 9>fanbleiher au* ber Bahnhof* 
ftraße, unb 9tita, bie ©ängerin »on 2i»oli, eingetreten waren unb »or 
»erfammelter Spenge ein Pas de denx getanjt Ratten. (Sin törichter, 
großer, märchenhafter £rei*lauf würbe ihm ba* ©anje. (Ein 3<utber« 
ring, ber fid) immer fofort wieber fdjloß, wenn man it)n eben aufgefprengt 
hatte. Unb al* Jßerr Stöbert SBalbgren (ich jefct wirflid) näherte mit 
feinem leifen, entjücfenben ©at»rläd)eln, ba ging ber Deutfche bem 
Überrafchten entgegen unb fdjüttelte ihm emphatifd) bie #anb. SSalb» 
gren, ber »on ©öberberg aufgeHärt würbe, fragte 9>eter fofort in feiner 
rafthen SBeife au*, wie e* ihm feit ihrer legten Begegnung in $i»oti 
ergangen fei. $eter würbe rot, unb J&err ©öberberg, ba* alte Äinb, 
machte bittenbe 3fugen, inbem er ben (achenben SWunb foifcte. Da badete 
9>eter an ben 2Bei$he»t$fprud) »on ben „SSeflen, bie fld) felbft jum SBejlen 
haben fönnen". (Er erjagte alle*. <S$ war fonberbar. <Sr brauchte »on 
Stita, «Ointmel unb £ötte, nid)t* ju »erfdjweigen. ©igrib unb Äarin 
waren (eine ©d)natter*heimer 9Wäbd)en, nicht einmal £arl*ruher. <S* 
hatte etwa* eigentümlich J$olbe$, jie Dinge erfahren ju fehen, bie ber 
beutfdje Sftoralbegriff au* ihrem @efid)t*freife gebannt hatte, ©ie waren 
innerlich reif unb hatten fafl einen 3flter*fd)immer im JJerjen, biefe btü* 
henben ©cfctjöpfe. ©ie »erftanben alle* inftinfti», mit reinem, fernem 
Urteil, ©ie tonnten lächeln unb lachen, SDfenfd) fein, wenn 9Wenfd)Iid)e* 
ffd) enthüllte. $eter aber würbe wie ihr SBruber. Äoujtantin SBifd^off* 
9leffe gehörte jum Ärei*. Der Dichter fah e*, unb ein tädjelnbe*, freie* 
Segreifen fdjüfcte ihn fofort »or (Sif erfudjt. ©roß e war Stöbert SBalbgren, 
bem gelenfigen Danb», bem SRobeergöften ber Flachheit, inne, wenn e* 
barauf anlam. ©eine fchwarjen, etwa* fdjief geseilten Äugen irrten in 
feiner Unraft öon bem glücflidjen Deutfdjen auf bie ladjenbe ©igrib 
hinüber, »on ©igrib auf bie bleiche ftarin. J^ier »erweilten ffe, unb 
ber SRunb, ber faß tierifd) fein fonnte, fdjloß jtd> jefct ju jartefler, 
gütigfier 2»enfd)lichfeit. 

SKan hob bie $afel auf unb ging au* ber geräufdwotten J&ifce in 
bie frifd)e Freiheit be* ©tranbe* hinau*. SÖeithin behnte jtd) ber blaue 
©unb. ©ilberne Söettenfämme foielten mit ©onneublifcen. Aarin ging 
an SBalbgren* Htm. ^eter fah e*, aber er fühlte e* ohne 3ögem al* 
gewiß, baß ber Dichter bem (ranlen 2Räbd)en nur ein milber greunb unb 



8* 



ii5 



Oeorg Jg>irf<^fetb 



SBerater war. HU er in fetner feufdjen ©pröbigfeit, möglichfl gleich* 
gültig, ©igrib anbeutete, wie hübfd) er ben Anbltcf ber beiben fänbe, fagte 
fie mit banf barem Aufleuchten: „3a! ©hne SEBalbgren gärten wir 
Karin ntcrjt mehr. (Er hat fie ruhig gemalt. ©ie hat feine Hoffnung, 
aber fit freut fid) an bem, xoai ifl." 

„3ft fie fo leibenb? . . . «Beiß fie'*?" 

„3a. Aber Stöbert Söalbgren hat bie SWacht, ihr fflärme unb ?id)t 
ju geben. Seben SRai^raittag fommt er au$ Kopenhagen ju unä hinauf 
unb befd)äftigt fid) fhinbentang nur mit Karin. (Sr lieft ihr »or. (Sr 
n>e»f)t fie in alle* ein, wa* ihn befd)äftigt. ©o taufest er fie über ba* 
©djwerjle hinweg, gibt ihr äöahn unb fchöne Sräume. <Sr hat e* mir 
felbfl gefagt, baf} ber eigentliche SBert feiner Kunft für ihn barin be» 
fla'nbe, ber lefcte Arjt für Karin jn fein." 

„Hai ifi wunberooQ . . . Hai ifl ja eigentlich mehr al* alle*, wa* 
wir anberen wollen tonnen! . . ." 

„<S* ifl jebenfall* etwa« ©rofe*." 

„Stein, gxäuleiu ©igrib! (Sin ?eben erhalten, folch' ein ?eben, 
mit feiner Kunjl! Hai ifl ba* eigentlich SBahre!" 

©igrib fchwieg. ©ie wußte, baf ein jDeutfdjer ben ttberfchwang 
brauchte, etwa* J&öd)fte* unb poftti» ?e$te*, t>ai er anbeten tonnte. 
Auch gab fie ihm in biefem Augenblid recht, al* fie ben bunflen ©eflalten 
nadhfah, bie langfam in ber gfarbenfüUe be* Slachmittag* weiterfchritten. 
„Kennen ©ie fcüdjer »on ihm?" fragte fie leife. 

„Kein einjige* — ich fchäme mich faft" 

„Sefen ©ie ,©igrib unb Karin'." 

„Nichtig! . . . SRein ©ott, finb © i e ba* etwa!? . . . SWein ©ott, 
ber Irrgarten hört nicht auf!" 

„3Bie meinen ©ie ba*? — (Sr hat meine ©chwefler unb mich barin 
gefchilbert. 3« f«h» beinahe. 9lnr gefchilbert, wiffen ©ie, mit feinen 
Augen. 3d) liebe ba* SBud) al* Kunflwerf unb habe bod) Angfl baoor. 
3d) werbe mich an einen Sichter nie gewöhnen tonnen." 

„3Sie hängt ba* eigentlich jufammen," fragte $eter nach einer 
ÜBeile. „(Sr wollte mir in Kopenhagen feinen Slamen nicht nennen, weil 
er balb einen anberen SRamen tragen bürfe, ber fein wahrer fei?" 

©igrib lächelte. „£>, wiffen ©ie nicht« »on Stöbert 3Balbgren* 
9lamen*fud)e?" 

„9lamen*fud)e?" 

„3a. (Sr hat in einer Shronif gefunben, baf er aui einer morga* 

n6 



natifdjen <Ef)e be« allen Jjerjog« ©»Ibenlöwe (lammt, alfo »on ber »or< 
tiefymjten ftamtlie bc« ?anbe«. 9hm trautet er fett 3ahjen banad), baß 
ber $ömg tym ba« 9Ud)t, biefen tarnen ju führen, »erteilt. Söalbgren 
»on @t)lbenlbwe. Siele lachen barüber. 3d) aber »erjtef)e e« »on if)m 
au«. (Er ift ein großer Patriot unb empfinbet e« letbenfdjaftltd) ernjt, 
md)t nur al« Siebter ein (Sbter ju Reißen. <S« ijt bei il)m feine <Eite(feit." 

„3Hfo barum! . . . 92a, id) weif ntctjt! SDKr fyä'tte er fdjon fagen 
fönnen, baß er SBalbgren l)eißt!" 

©ie Ratten wieber ba« Jjau« erreicht. J&err ©öberberg begab ftd) 
hinauf, um ber 9tul)e ju pflegen, SBalbgren folgte Äarin in ifjr Bi^mer, 
wo er il)r »orlefen wollte. Dljne eigene« Dajutun blieben ?)eter unb 
©igrib allein, ©ie bejwangen eine leife (Erregung, bie ftd) unwiBfürtid) 
\t)vex bemädjtigte, burd) ben gemeinfamen <Stttfd)luß, eine ©artenpromenabe 
ju machen. Der Sag war brütenb b,eiß. „Der 9Binb l)at ffd) gebrefyt," 
meinte ©igrib. ,,<E« fann nodj ein ©ewitter geben." 

„35ei biefem flaren J&itninel?" fragte 9>eter. 

„3a • • • Da« fommt fd)neE . . ." 

©ie famen burd) eine fcfyatttge Äaftanienallee in einen Seil be« 
©arten«, ben ?)eter nod) nidjt gefetjen fyatte. 

„SOBotten wir f^aufeln?" fragte ©igrib jefct plöfclirf) mit finblidjera 
?ad>eln. „Jjfer in ber SRäfje fyabe id) jwifdjen jwei uralten fcäumen eine 
pradjt»oIle ©djaufel angebracht. 3d) fege mid) oft hinauf, weint e« fo 
Ijeiß ift, unb läffe mid) treiben. <E« ift ein fo jtfUe«, befdjaulidje« ©lud 
unb madjt einen rafd) jum Äinbe, Wenn man pdf einbilbet, ©ort weiß 
w« erwad)fen ju fein." 

9>eter niefte nnb folgte if)r. (Ein »on l)oI)en Zäunten umfianbener, 
b«fd)atteter 9tafen war ©igrib« ©pielplafc. ©ie prüfte bie ©tride ber 
©djaufel unb fdjwang jtd) grajiö« hinauf. ?)eter, in bem ber ©d)natter«< 
Reimer ©pielfamerab erwad)te, war e« ba« größte Vergnügen, ber ©djaufel 
fanfte unb bod) energifd)e ©töße ju »erfefcen, fo baß bie fdjlanfe ©igrib 
weit in bie J&5t>e unb tief in bie $tefe flog, ©ie jaudjjte — wie entjücfte 
il)n ba«. <St »erfudjte e« immer »on neuem baju ju bringen/ baß iljre 
©timrae fo fjtU unb flar, fo fel)nfüd)tig fd)önf)eit«bang, wie ein Sögel, 
tönte, ©ie (heefte ffd) in iljrer ganjen gertenf)aften ©d)lanfl)eit, unb bie 
feinen ^uße fjielt fte forglo« gefpretjt. 3mmer weiter fdjaufelte ber 
flarfe, beutfd)e ©5r ba« feine Dänenfinb. 93i« fte atemlo« um 3nb>Iten 
bat, unb ib,r anmutiger ®ered)tigfeit«fum forberte, baß nun aud) er bie 
greuben be« ©djaufeln« erführe. (Er fd)wang ffd) hinauf, unb fte tat itjm 



117 



(Beorg £jgfd>felb 



jefct ben Dienft, ju flogen unb aufjumuntern, mit nid)t geringerem (Eifer. 
Der (ritte ©arten IjaUte »on bem gellen ©eläd)ter ber jungen 2Renfd)en 
»Iber. 

„SBerben wir aud) 3I)ren J&errn Sater ntd)t frören?" fragte 9>eter 
plöfclid) beforgt. 

©igrib nicfte. „Sa« föunte fein! SawotyH SBir wollen lieber 
anfroren! ©leiben ©ie rubjg oben fifcen ! J&at e« 3f)nen gefallen?" 

9>eter faf} nadjbenttid) auf bem ©rett, mit ben Jßänben bie ©triefe 
umfpannenb, unb lief bie ©eine baumeln. ?äd)elnb fab, er auf bie er« 
bjfcte ©igrib nieber. „Die ©djaufel ift ein ©smbol für mid)," fagte er 
bann tangfam. „%vx anbere ?eute waljrfdjeintid) aud). "Xbev für mid) 
befonbert. SSenn id) mir aBe« in« ©ebäd)tm« jurüefrufe, wa« id) auf 
meiner Steife bi«l)er erlebt fyabe. ©alb fyod) oben, balb tief unten — balb: 
wo« foftet bie SBelt?, balb: wer leit>t mir einen ®rofd>en! ©ott im 
Gimmel! <£« ift »unberbar! Kbtt wiffeu ©ie, gräulein ©igrib, wo« id) 
fürd)te?" 

„9lun, wo« beim?" fragte fte, bie J&önbe im Würfen gefaltet, wäbjenb 
fie ernft unb Rar ju ib,m empor fab,. 

„Dafl — bafl ber 9tuf)epunft, bie SWitte, mein' id), bie bod) fdjlief} lid) 
nötig ift, nid)t in ber götyc, fonbern unten liegt" 

„Der 9tuf)epunft? . . . 3a, fa — 3f6er nid)t ba« ©lüd unb nidjt 
ba« ©djöne! ..." 

Cr fdjwieg, er fab, fie bewunbernb an. <8r fab, nur nod) ©igrib 
©ie füllte, baß er it)X redjt gab. 9?ad) einer SfBeile fdjritten fie bann wie 
fpfetanbe Äinber bem Jßaufe ju. 

„3d) würbe 3^nen gern meine ©über {eigen," fagte ©igrib. „3dj 
male nämlid) aud). .gaben ©ie ?uft baju? ©itte, fagen ©ie ti ganj 
offen — id) bin nie gefränft in fotdjen Dingen." 

Xnfang« war 9>eter etwa« beforgt. (Sr b,atte nun einmal eine 
trofcige Soreingenommenb,eit gegen malenbe Damen. Dann aber war 
er bod) ju neugierig unb ging mit. ©igrib blatte in einem Sßirtfdjaft«» 
gebäube ein geräumige« Xtelier. (Er befab, tyre ©über unb war »erblüfft, 
fo fhrenge, faft mämtlidje Arbeiten ju finben. 9Kd)t« »on ber Sorten, 
btonben ©igrib. 3CDe« üöiße, oljne (Eitelfeit, ofpte $raum. f$aft aud) ein 
wenig ofyne ©lanj. Diefe ©über erinnerten tyn lebhaft an bie eigenen 
an« ber ©d)natter«b,eimer $eriobe. 

©igrib fab, ib,n nad)benfl(d) werben unb fagte rafd): „SÄfr gefällt 
jefct aud) nid)t« meb,r baoon! <E« ifi nur Ärbeit!" 

118 



guf ber gcftaufe! 



„Da« iß fdjon wa* . . ." 

„Qtttoai Unentbehrliche«, ja. 3lber id) med)te jefct 28eid)ere«, 
freiere«, größere* malen! %axitn wiU id) mit erobern!" 
,,3d) and)!" 
„Sie and)? . . ." 

„@eWi(H 2Äir ging e* gang älptlid), wie 3tynen. Xber feitbem id) in 
Dänemarf bin, ffit^Ic id)/ baf id) ein anberer werben muß. 9Rein nödjjte« 
S5ilb wirb, ba« fdjwör' id) hiermit feierlid), bie ©djautel im ©arten! Unb 
(Sie barauf, u>enn ©ie *nft Ijaben!" 

„(Sern !" ©igrib trat jum Jenjler. „3fter in bief er Stimmung lieber 
ntd)t <S« fommt ein ©ewitter. J&ören ©ie? <g« pfeift nnb fingt fd)on! 
O, e« wirb wunbervoO! SBoKen wir rafd) jum ©tranbe hinunter?!" 

|>eter war babei. ©ie warfen Sebermantel um unb trabten, »on auf* 
gewirbeltem ©eefanb umpridelt, in bie tofenbe greib,eit. Äein SRenfd) 
war jefct am ©tranbe. Die J&oteleleganj berfrod) (Id) in ihre 3»mmer. 
2Öalbgren, ber Dichter, faf immer nod) bei Aarin unb la« ihr au« feiner 
Sragöbie »or. SKaler unb SRalerin aber, Iad)enb unb beglücft, liefen an 
bem ungeheuren Staufdjen entlang unb förderten mit wflber ?uft nicht 
ben Stegen, ber nteberpraffelte, nid)t bie SMiße, bie rötlid) au« HBolfen* 
Hüften fuhren, nid)t ben Donner, ber unaufhörlich, brüllte, ©ie fürchteten 
(Td) nid)t. ©ie erlebten alle«. |>(ö((id) aber blieb ©igrib flehen, ftihjte 
(Id) auf $cter« Htm nnb beutete erbleidjenb auf bie (lurmgraue ©ee 
hinan*. „Dort!" rief (Ie Reifer. „Dort!" 

,,2Ba« benn, gräulein ©igrib?!" 

„Die ©üben »om ©ärtner finb wieber brausen! Die ©d)lingel! 
Da« Setter b,at (ie überrafd)t! ©ie tonnen nid)t jurüd!" 

3efct erfannte 9>eter, worauf tb,r bebenber Ringer bentete. ©ehr weit 
hinan«, jwifd)en fdjautetnben SBafferbergen, fämpften jteei unt>orfid)tfge 
Schwimmer, ©ie tarnen immer mehr »om ©tranbe ab. 9Ran (ab, e*. 
©ie fdjrieen wahrfdjeinlid) jämmerlich — man tonnte e« nur im $ofen 
ber (Elemente nid)t hören. 

„@ott, lieber ©ort!" flüfterte ©igrib. „düemanb weif e«! Der 
arme Sater! fei« wir ?eute holen, (tnb (ie fort!" 

9>eter antwortete nid)t Cr warf ben SRantel ab, hierauf nod) 
©abriel«, bee* Äammerbiener«, ffeiertag«rod, unb im ffta blatte er and) 
bie ©tiefei »on ben güf en. 3äh entfd)(ojfen (topfte er mit feinen jtarten 
Seinen in bie glut. (Sr tonnte bie 9tid)tnng. „Sab {Rümmer jwei! 
©an} fd)ön!" burchfubj e« ben <Srb,(6ten in biefem SRoment, trofc alter 



119 



Sfafber <5d)aufel 



Oeorg ftirfdjfetb 



(gefahren, ©igrib (tarrte iljm nad), btttenb, fegnenb. 3e$t roar er fdjon 
teert, äöie er f ämpfte ! D, ein Deutfdjer! SJaib oerfdjteanb er i»ifd)en 
ÜSajferbergen, balb ragte »ieber fein btonbe« J&aupt. Unb enblid) — ! 
„<&t fyat |te!" fd>rie ©igrib unb fanf in bie Äniee. 

Da fam fd)on ber SÄetter. ©ötttid) testet fara er burd) bie %lut 
jnrücf. 3Cn jeber J&anb führte er ein Ijatb of)wnäd)ttfle* Ätnb. (Er gab 
bie SBuBen bem Sater, ber mit J^unberten injwifdjen l>erbeigeftürjt aar. 
Sann befab, er jtd) felbfl ladjenb. 

„ÜSieber mal reparaturbedürftig!" ©igrib bradjte il)n rafd) in«, 
£au«. 

♦ * ♦ 

Sine £>l)nmad)t l)atte ben ftarfen $eter bod) gefaßt. Son »eldjer 
(Erregung fle flammte, »ufjte er nidjt. (Erfdjöpfung, ©el)nfud)t, fciebe? 
— Jturj, fTe tear ba. Dod) at« er jefet nad) mehreren ©tunben er»ad)te, 
neigte ©igrib ftd) über üjti, »ar ©igrib in bem nadjtbunflen 3immer mit 
iijm allein unb forad) bie fotgenben 3auber»orte: ,,3öa« Sie getan f)aben, 
ifl meljr, al« burd) Äunfl ein {eben erhalten. 3a. <S« ifl meijr. 3d) 
»eret)re Stöbert SSalbgren, aber ©ie f)abe id) Heb." 

Söie teunberlid)! . . . Da« ©djauMfoiel! ... (Er träumte teoi)l 
wieber ... 

„Staunen ®fe, baß id) e* fage?" fragte bie Dänin unb fyitte 
Sränen in ben ernften Äugen. „SKan muß bod) etyrtid) fein. Ober bin 
id) 3bnen gleichgültig?" 

„3d> flaune," flüflerte 9>eter. „3d) bin nod) immer auf ber ©d)au!et 
3H>er ti ifl 2Bafy$eft — ja — f)ier im Starben ifl bie ©d)önb,eit immer 
SßaWeit. «af mid) bleiben." 

„?af mid) bleiben!" 

„©igrib!" 

* • * 

Der 3äuberring b,atte fid) gefd)loffen. 3e$t offenbar für lange. 
9>eter (am e« fogar in biefen Ieud)tenben Sagen »or: für immer. Die 
großen ©lüdäfäHe Ratten nod) Heine in ber ©efolgfdjaft Son $ante 
?inba (am ein ©rief. Da« @elb, ba« barin lag, mad)te ?)eter nidjt ben 
(eifeften (Einbrud — aber bie freie, Iieben«»ürbige 2uffaffung ber alten 
©d)natter«b,eimerin für feine Xbentener, bie au« bem SBegleitf treiben 
(lang, eutjüdte feinen gamiüenflolg. Unb bann — fein Äoffer, fein ein' 



120 



famer Äoffcr vom berliner ©afynfyof war »ieber ba, unb SWutter* Sieget» 
ring natiirlid) aud), bei 3bral)am ?eöp pünftlic^ eingelöfl. Äopenljagen 
aber tt>urbe jefct erjt ttirftid) Äo»enl)agen. SKit feiner Kolben SBraut am 
Xrm, felbftftdjer, ein falber 2)äne, fdjritt ?>eter burd) bie Oeflergabe. 
®d)on bei ber erjien ^romenabe vertraute er ©igrib an, weldjen ©djaber» 
nad Onfet fcifdjoff iljm in bejug auf ib,re ^erfon gefaielt ^abe. Sigrib 
$ummernt<fet von vor 15 Starren! Sie »aljre ©igrib lachte von JJergen 
barüber unb freute ftd) wie ein Äinb barauf, ben treuen gfreunb be$ 
Saterö bei ber .£od)jeit$reife auf jufudjen. HU ba« ©rautvaar an biefem 
3fbenb in äBalbgrenS Oefellfdjaft nad) SKarienlpfl jurücHefyrte, brachte 
J&err ©öberberg i^nen ein Telegramm entgegen, Dnfel SBifdjoffä Antwort 
auf $)eter6 33erlobung$nad)rid)t. 35er vergnügte 3flte wollte e* felbjl 
vorlefen, bod) Äarin, »löfclid) belebter, als je, nafym ti iljm ganj refolut 
au* ber £anb unb tai mit jitiernber, erhobener Stimme: „3u ©djnatter** 
b,eim große* (Srbbeben vor 3nbeL ©djnatter fließt rüdwärtä. $ante 
?inba unb id) grüßen alle. <2$ lebe 9>eter, ber (Sntbeder, unb ©igrib, bie 
if)n fefyen lehrte." 



121 



©uffttt) gälte: 
Die briben Spieler 



3fof Den Sifd) fd)lägt C^riflo^ S5ucf)»alb: „<8* güt!" 

J&ei, wie He Beinernen ©liictt jaget tan je«! 

Dette» ©recfborffä tyämniernbe Stirnaber fd)tt>iHt, 

Seine Wide fmb wie faugenbe SBanjen. 

3d>t Äugen? 9Htf)t mehj? (tyrißopb, ©ucf)»alb wirb Blaf : 

Der Stufet warf tat! 

Xd}t 3fogen nur? — Dette» ©rodborff« J&anb 
HBägt fdjüttelnb bie fBürfet. Die raffeln fo eigen. 
„Co werft bodj!" — ©Zweigen. — 

„Weut'i «u«?" ,,9>al}! 

„Da!" 

98ie ein SBetter tagelf«. „©eben!" — Serloren! 

Xaffweif wirb Detlev ©rodborff jefct. 
©}rifh>pb, ©ud)tt>a!M !>errifd)e Xugen Innern 
3tyr £erf#e$ taben ffe eingefeftt: 
Den Söhnen galt e*, ben eigenen Söhnen! 
3fyr eigen ©tut »erfpiett, »erjedjt! 
Dette» ©rodborff warf frfjted|t! 
Siefen 3fagen nur! Sein fingernber ®riff 
fiebert am Dotd). Die 3«l$»e Meden. 
Dette» ©rodborff laft ba* SReffer fleden. 
Sbetmamietoort! — 
SRorb? 

©er fagt bat? ©)rtitf)e* Spiel war'«! Serwörfelt! 



Stetle» SBrodborff* fIad)*J>aartger Äuafce \(tynit, 
Dag bie Oäule im ©toll fdjrecfen unb fd)euen. 
Uetle» SBrocfborff« 9to<f iß toon 3Mut tefpeit. 
3e&t geljt bettet» ©rocfborff in einem neuen. 
2Ber fättt Detle» ©rodborff? Bie ©rfjulb ijt fcejaf)lt. 
— ßfyrifloph, ©uc^walb prallt 
Unb frümrat wie jum fßnrfeln bie i)oi)le .£anb: 
„gortuna* 9iejt!" — 3n ber SotenfapeEe 
©rennen ffeBen große, tyeOe 
Äerjen am ©arg. 
Äarg 

SBar ba* 35ed)ergliid immer bem Betle» ©rodbtrff. 



<£rnft Otto Stobnagel: 

Sie enttttcßung bes beutfctyen Siebes oon 

9ttd)arb Söagner bt* #ugo SBolf. 

® d) I u f. 

Der Sortritt in tiefer Steide gebührt bcm SKeifter, ber Ijeute fajl 
unbefrritten al« pfjrer ber muftfalifdjen SDioberne gilt unb aud) fett 
einigen 3af)ren an ber ©vifce unferer wirtfd)aftfid)en Sntereffenverei* 
ntgung, ber „©enoffenfdjaft beutfdjer $onfe$er" fleljt. 3d) nieine notür* 
lid) SR i d) a r b ©trau f. Daß biefer ebenso fityne wie geniale 2on» 
bidjter fyeute Sföobe ift, ba« barf man i^m nid)t jur ?a(i legen. <2« gehört 
ju ben unberechenbaren Äavricen be« vielfövfigen Omnivoren 9>ubti* 
htm. Hub warum foll biefe« refveftable Ungeheuer ntd)t aud) einmal 
jur 3fbwed)flung einen Straußenmagen fyaben?! (Soviel ift ftdjer: be* 
«item gemacht b,at ©trauj} fein SRobeWerbeu Weber jTd) nod) — feinen 
Jßörcrn. 

Der ©djwervuuft feine« ©djaffen« liegt, wie männtgltd) befannt, 
auf bem ®ebiet ber ©infonif. HU Ordjefterfomvonift gelangte er fd)on 
in fefjr jungen 3ab,ren jur allgemeinen 3Tnerfennung, unb auf biefer 
feiner eigenften Domäne erwie« er ftd) benn aud) früh, fdjon al« $fab< 
finber unb Söabnbred)er. 3e|t f)at fein <SntwicfIung«weg ib,n gu fo 
fd)winbelnben J&öfyen geführt, baß man in feinem unb ber Äunfl 3n» 
tereffe tb,m nur wünfdien mödjte, völlig — fdjwinbelfreiju bleiben. 
Durd) ba« gefamte ©d)affen bicfeö geiflreidjen unb virtuofen Äünftler« 
geb,t ein gewiffer 3wiefpaft, ber am beutlid)ften in feiner Svrif jutage 
tritt. Stele« in feinen 28erf en erfd)etnt allju fefjr g e f u d) t, unb bem 
ftety anbere« gegenüber, ba« augu letd)t gefunben fdjeint. 

©ar manche ©njefyeit in ber ©rdjeflermuftf von 9tid)arb ©trauf 
ift fo gewagt, baf} fTe felbft rabifatften SRuftfern unverjtänblid) bleibt 
unb nur von benen für SRufif ausgegeben werben fann, bie vor jeber 
SRote au« ber fteber be« einflußreichen Äftnftler« Äotau madjen. 3fber 
bod) verfällt ber $onbid)ter redjt oft aud) in« entgegengefefcte Crtrera; 



124 



olle* tecfynifdje fKaffinement (ringt bann nur nod) beutlidjer jum ©e> 
wußtfein, baf e* nur 9J?a*fe, nur ^>ofc ift, burd) bie 3llltäglid)feiten 
ftd) intereffant machen wollen. XUerbing* glaube id), baß J$ugo 
9B o l f ba* Sint mit bem ©abe au*f d)üttete, wenn er in einem ©riefe 
an mid) Strauß al* un ed)t unb al* „mebiofre <$rfd)einung" l)iuju* 
flellen fudjte unb mir meine ©ewunberung be* ©traußfd)en ©djaffen* 
tabelnb »orgelt. STOan trauert nid)t btinb ju fein gegen bie Statten» 
feiten be* neueflen J&off omponiften, ben Sorjügen feine* eminenten 
Äönnen* unb feiner gewaltigen @eftaltung*rraft Brautet man gleid)* 
wof)l barum nid)t ungerecht ju werben. 

Sind) in ber iprif toon 9Ud)arb ©trauß finb feine lieben*würbigften 
unb gefälttgften ©aben nidjt bie eigenartigen. 3Bo feine SRelobif am 
üppigften quillt unb am fanglidjfien, ba fließt feine (Srfinbnngifraft oft 
am fpärlidjften; wo er anbererfeit* in ®timmung*au*bru(f unb (Srfinbung 
am intereffanteften djarafteriftert, ba ift feinen äöerfen oft gar n i d) t 
m e t) r mit bem SRaßflab ber muftfalifdjen ?ogif beijufommen. 

©el)r Ifäufig l)ört man einen anberen mobernen $onbid)ter mit ©trauß 
in einem 3ltem nennen, ber aud) fein perfönlidjer greunb iß; unb bennod) 
wirb man fdjwer größere fünftlerifdje ©egenfäfce finben, al* jwifdjen 
bem eben djarafterifterten ©traußfdjen ©til unb bem fänjllerifdjen 3lu** 
brud ber Snbittibualität 2J?ar ©d)tlling*'. 

2lud) in biefe* Äünfllerä ©djaffen liegt ber ©djwerpunft auf an* 
berem ©ebtete, al* bem lorifdjen. 3lbcr aud) in feinen muftfalifd) 
reichen reifen $onbramen offenbart ftd) ©d)iEing* al* ber geborene 
©efangfomponijt. Söenige ^aben in gleichem Sftaße, wie er, ben ©inn 
für bie große gefängliche ?inie. (Er ift ber geborene $)atf)etifer, unb 
baju bejtimmt ib,n ein 3Befen*jug feiner 9)erfönlid)feit, ber aud) fein 
ganje* fünftlerifdje* ©djaffen unoerfennbar beeinflußt: SDlai Schilling* 
ift in jebem 3Bort unb in jebem Saft Xrifiofrat. Sorne^m bt* jur <Sx> 
fluftoität ifl aud) feine SJtoflf. ©ei oberflächlicher Äenntm* tonnte man 
feine SRelobif für falt galten; aber wenn man in feinen ©til ffd) ein« 
gelebt f)at unb Ob,ren für feine $erf<>nlid)feit hat, bann wirb man aud) 
bie SBarmblütigfeit unb eble ©d)öni)eit biefer $onfprad)e erfennen. 
gxeilid) muß man juöor eine gewiffe ©pröbigfeit ber 2lu*brud*weife 
überwunben haben. 

Sie Sigenart be* ©d)illing<fd)en ©djaffen* finbet ihren tppifdjen 
2fa*brud in einem ted)nifd)en 3ug, ber ftd) allmählich immer beutlidjer 
f)erau*3ubilben fdjeint. 2Benn id) biefe* Detail al* „abfolute 9Bed)fel* 



125 



g)eutfd)eg gieb ggggnet 6i6 ggcjf & D« gtobnaaej 



note" ober ol« „enti)9mematifd)e J&armonie»erbinbung" ju bejeidjnen 
»erfud>e, fe finb ba« junädjjt nur Söorte. „(2 n t 9 ra e in", fo nennt 
bie ?ogtf einen ©djtuj), bei bem ein ©lieb unau«gefprod)en bleibt, atfo 
im ©eijt, ev *t>{i$, ergänjt wirb. Sritt jtatt eine* ber 2öne eine« XHorbä 
bijfonierenb bie nät^fl b,öb,ere Sonjhtfe ein, fo haben wir eine fogenannte 
2Sed)feInote. Diefe ftrebt nnn nad) bem $on, ben fte »erbrängt t)at, 
unb mod>t fein (Eintreten )um (ogifdpn SJebürfni«. 3n ber härme* 
nffdjen 3Cu«bru<f«weife, bie fld) im aßmähtid)en Serlauf be« ©djtHing«* 
fdjen ©Raffen* entwicfelt ijat, tritt bie (Erfüllung biefe« Xuflöfung* 
bebürfnijfe« nicr>t mehr wirfltd) ein, fonbem ber togifd) notwenbige 
$on muß »on bem J&örer hinjugebad)t werben. Sarin Hegt ein weit« 
gehenber SJerjidjt auf fdjon oft Dagewefene«, unb biefer 3wang jur 
SRitarbeit übt einen eigenartigen Steig auf ben .görer au«. 

Sie Aufgabe meine« $I>ema6 fann td) nun feiue«fall« barin feb,en, 
bie Legionen ber Keberfomponierenben SRitmenfd)eu »orjufüljren. 8ltd)t 
einmal biejenigen barunter, bie ftd) al« SRoberne unb übermobeme fri* 
(leren, foOen aud) nur mit annetyernber aSoUftänbtgfeit aufgegärt werben. 
Söenn meine Definition be« mobernen Äünfller« jutrifft, fo ijl unter 
ihm ber inbfoibuell ©djaffenbe ju »erflehen, ber ehrtidj unb nai» feiner 
perfönlidjen (Eigenart gehordjt. Unb nur eine Steide in biefem ernjien 
ethifdjen ©inn SWoberne fei al« bie topifdpn Vertreter ber nad)* 
wagnerifdjen ?»ri! vorgeführt. 

Den beiben ©rofien, bie id) bereit« in fnappen ©trieben ju fenn» 
geidjnen gefudjt, läßt flct> ein jüngerer Sonbidjter anreihen, ber erjt in 
aüertegter 3*»* &i* gebüb,renbe 3Cncrfennung gefunben. Unb bod) 
erifKeren eine 2lnjahl bebeutenber lorifdjer ©aben »on ihm fdjen etwa 
ein 3ai;rgei)nt, unb »or jehn 3ab,ren bereit« habe id) »erfud)t, feinem 
©Raffen bie Söeadjtung weiterer Greife ju erweden. <S« ifl D«!ar 
grieb, ber feit ben legten fahren fogar ein tnafSaebcnber gaftor im 
berliner SWujTfleben geworben ijl. 

grieb« ?prif wohnt ein großer melobifdjer 3»g inne unb ein au«» 
geprägter ©inn für ba« Deforattae, ber ftd) namentlid) in ben mäd> 
tigen ©teigerungen feine« Opemtorfo« „Die »ernarrte ^rinjeß" funb* 
gibt Da« ©d)Wärmerifd)*©innlid)e feiner Äunfl entfaltet fid) in feiner 
üppigen J&armonif unb in bem leudjtenben Kolorit nid)t nur feine« 
©rdjejterfafce«, fonbern and) feiner Klavierbegleitungen. 

• * * 



126 



€♦ D. «ttobnagel: ©eutföea Sieb *♦ Wagner *fc 2Be(f 

' 1 . i . .Ii., Ii.. ... - 

Die feiger erwähnten ÄünfHer finb eigentlich nur nebenher auch 
?»rifer. 3h*« J&auptbebeutung liegt auf anbeten ©ebieten. 2Bir wenbeu 
un* jefct ju einer ©nippe »on Senbichtern, beren (Staffen h«uptf äd}Hch 
ober auäfchlieflich im ©oben ber ?»ri! »urjelt. 

35er ©ebeutenbfte »on ihnen ifl juglefd) am wenfgfien befannt; jum 
Seil erflärt fleh ba* aui bem Umflanb, baf! er, obwohl fchon im fünften 
?eoen<ja!)rjehnt fle^enb, erft jwei fchmachfige ?ieberhefte »eröffent» 
licht ^at, benen bemnächft nur gwei »eitere folgen foHen. 2fber fchon 
biefe )el)u Sieber weifen © e o r g ©tolgenberg einen 9>Ia& in ber 
»orberfien Steide an. Siel befannter ifl biefer SBort* unb Sonbichter 
auf titerarifchem ©ebiet geworben, unb um feine ©ebeutung richtig ju 
erfeunen, muffen wir ihm einen 2fagenblicf auf tai literarifche ©ebiet 
folgen, ©eorg ©toljenberg trat — lange nach feinen Stubien» 
jähren — juerft an bie Cffentlidjfeit mit jwei SSänbctjen l»* 
riföjer ©ebiöjte. 3n biefen föjlofl er ft<h mit feinfiem rh»th» 
mifchen ©efül)I ben neuen gormbeftrebungen an, bie 3fr no J&elj 
in feinen gantafu$*33änbchen juerft Betätigt unb in feiner „fXebolution 
ber iyxit" äfthetifch begrünbet hat. Dfefe ^oeflen finb »on »ielen »er* 
ftänbnteloe' »erlacht worben, namentlich wegen ihrer tppegraphifchen 
3tnorbnung. 3m übrigen ^ielt man fle für f o r m I o i, weil bie gorm 
anbcri war, ali bie gewohnte. 3n Söirf lidjfeit hat 3t r n o •£ o l ) für 
bie gorm ber Iprifchen |>eefie genau ba* nämliche getan, wae* 9t i ch a r b 
20 a g n e r für bie %otm ber ©efangmelobte getan, alfo gerabe bat, 
worin SBagner für bie mobeme ©efangmufif, wie wir fahen, befruchtenb 
geworben ifl. 3fuch 3trno J&olj hat bie fchematifche äußerliche gorm 
burch eine »erinnerlichte erfe$t, hat ben ffanbierten tXhpthmu« eine* 
profobifchen (Schema* erfefct burch ben unenblich feinergliebrigen fRh»*h* 
mui ber Sprache. Diefe 9te»olution ber tvrifchen %ovm tonnte nur 
einem gormvirtuofen, wie bem Dafntebfd)ter gelingen, unb burch p (e 
fühne unb boch fo natürliche Steuerung hat er nicht nur bem Dichter, 
fonbern auch bem SRujTfer ©eorg ©toljenberg erft bie 3unge getöfh 3n 
feiner ©efanglprif räumt benn auch naturgemäß ©toljenberg ben 
$oefien »on J&olj einen breiten Staunt ein. 

Sin weitere« Serbienfl bee" Äünfller* wirb »on ihm felbfi wohl boch 
ju h^<h bewertet: ba* grunbfäfcliche 55e»erjugen ber neuen $oefle» 
©toljenberg hat für £ugo 9BoIf harte SabeWworte, baf er nur ältere, 
bereit« beglaubigte Dichter in 2»ufH gefett habe. Unb biefer Jabel ift 
boppelt ungerecht. Sinmal ift ti unbanfbar, ju »ergeffen, baf Jjugo 



127 



SOBolf ber beutfd)en Station einen tyrer größten tyrifdjen Siebter eigent* 
lieh, erft gefd>enft 1)0$, inbem er ben l>atb»ergeffenen SbuarbSBörite 
anö häufte 2agef3lid)t 30g. Unb bann muffen wir und fragen: wen fanb 
benn Söolf »or »on mobernen Iprifdjen Sintern? URit Stliencron war 
er ja perfßnlid) befreunbet; aber bie muflfalifdje Sudbeute von beffen 
(Sd)affen t)ätte bod) nur äußerft gering fein tonnen. Sie weiften tont» 
ponierten ©ebid)te Siliencronä wiberftreben ja gerabeju ber Sftuffl. 
9t i d) a r b Sehnte! fing gerabe erfl an, bie 95ead)tung tünfilerifd)er 
Greife auf fid) }u gießen, (Selbft von 2lrno J&olg ejrifKerten fautn nennend« 
werte Xnfäfce wirtlid>er Sprif im „Söud) ber 3«it". Unb feine XnrU 
poben, bie ©nippe um (Stefan © e 0 r g e, 3BoIföfef)I unb J& 0 f * 
tnann£tf)a!, »erfd)mäl)teu ei bamalö nod), mit ben feingif eiferten 
@efd)meiben if)rer gragiöfen ©olbfd)miebetunft in ben raupen Särm ber 
£>ffentlid)teit fyerabgufteigen. Hitv für SGBolf waren bie fceften unb 
edfteften unter ben großen Spritern gerabe gut genug. 

Xai Iiterarifd)e SBerbicnft ber Siebfompoftttonen »on (Stolgen* 
Berg beftefjt barin, baß er ben tiefen ©timmunggeb,a(t Jjotgfdjer $an> 
tafuä*®ebid)te gum Älingen brad)te. Sine feiner fd)önften t»rifd)en 
©aben l)at fogar ali 2ert eine* ber »or anberttyatb 3ab,rgel)uten meifi 
belachten ©ebidjte „Qraußen bie Itäne", tai bamalä ben JJolgfdjen 
SBeftrebungen ben (Spottnamen „©epefdjenlprit" eingetragen blatte. 

3d> würbe ti für falfdje S5efd)eibenl>eit galten, wenn id) in biefem 
3ufammeni)ang bie 2atfad)e »erfd)weigen wollte, baß aud) id) mid) ber 
93eröffenttid)ung eineö runben J&unbertä »on Biebern fd)ulbig gemacht 
ijabe, bie id), wie bereit* erwähnt, alf) Iprifdje 9tegitati»e begeidjnet b,abe. 
Sftein ftiliftifd)e6 3i*l befielt in prägnantem ©timmungauöbrucf unb 
einfacher tiarer SRelobit, für bie id) aber einwanbfreie 9>rofobie an« 
ftrebe. 25a id) aber nid)t nur in ber SDtelobit, fonbern aud) im .fcarmo* 
nifdjen uad) <Sinfad)h,eit unb Älarljeit ftrebe, fo b,at man mid) fdjon 
mand)ma( reattionärer $enbenjen gegiefyen, »on benen id) mid) frei weiß. 

(Sin aparter, feinftnmgcr (Stimmungtünftler ifi 20? ar Sföar* 
fd)a(t, in beffen Siebern oft ein frangöfifd)e*5 3Crom bemertbar wirb, 
ba$ tynen einen beKfaten, faft pitanten 93eigefd)ma<f gibt. Um beut« 
Itd)ften geigt fid) feine Eigenart in Siebern, beren (Stimmung eine ner« 
»öfe (Senfibttttät, eine betabente 9?ote gur SSorauäfefcung b,at. 3n$« 
beforibere finb feine ©efange gu ©irautö „Pierrot lunaire" fenn* 
geid)nenb für feine Xrt. 

Sie fRetye ber Spriter im engeren (Sinn will id) obfdjließen mit 



€» D. Sftobnqgel: $wtfdje$ Sieb ggqgner big gSBolf 



einem Äünftter, ber eigentlich gattj afcfeitö fleht »on allen ©enannten. 
AIS ^ianifl ifljfonrabAnforge wohl befannt, unb man pellt ihn 
mit Stecht in baS Vorbertreffen unfern großen 9te»robufti»en. ©eine 
flarf ausgeprägte fünfllerifche 3nbi»ibualität jtempelt ihn ju einem ber 
feinflen Stitnmungfünftler unter ben heutigen £la»ierfpielern. SBäbrenb 
aber fein Spiel bei aller 3?en?offtät feinflen StimmungauSbrucfeS immer 
Stüctgrat behält unb männliche Energie jeigt, ift fein t»rifcheS ©chaffen 
fafl jerfließenb in Stimmungen. Siefe SEBirlung als abflrafte 
©timmung würben feine Sieber wohl in geringerem Sföaße ausüben, wenn 
eS Anforge nicht etwas an fonfreter, flarfer mufifalifcher örfinbuug 
fehlte. Sa aber STOelobie unb ftorm in ber STOufif nicht ju trennen finb, 
fo wirft »ieleS »on AnforgeS ?»rif formlos. 9BaS ihn aber ganj be< 
fonberS in tedjnifdjen ©egenfafc )u alten anbeten ?»rifern jwifchen 
SBagner unb SEBolf (lellt, baS ift fein foufequenter Vergeht gerabe auf 
bie ted)nifd)e Crrrungenfctjaft SBagnerS, auS ber bie ganje fyrif ber 
legten Sntwicflungperiobe erfl entfproffeu ift. Sie gefängliche Sefta* 
mation ift eS, in beren 93ebanblmtg Anforge feinen eigenen ÜBeg an* 
fdjeinenb plan« unb grunbfafctoS gebt. Unb mir fcfjeint, baß er fo weber 
baS ©ebicht, noch feine SRufTf ju wahrhaft fünflterifcher SBtrfung ge* 
langen läßt. Sa er aber namentlich unter ben Angehörigen anberer 
Äunftgebiete einen großen efoterifchen AnbängerfreiS befiQt, ber fogar 
in SBien fchon einen Auforge»erein begrünbet t)at, fo burfte ich f«» 
©chaffen nicht mit ©tillfchweigen übergehen. 

Sie Äünfller, bie wir bisher «n irjretn l»rifchen Schaffen betrachtet 
haben, waren in ihrer 3nbi»ibuatität, in ihrer mufifalifchen $b»ftogno* 
mie fehr flarf »oneinanber unterfchieben; aber eines war ihnen allen ge* 
meinfam: ihre ptyctjotogifche SBejiebung jum ©ebicht, unb wir finb 
uns barüber ftar geworben, baß fte alte baS ©ebietjt als Anlaß nehmen, 
ftch felbfl bie eigene mufifatifche ©timmung ju entlaben. Sie 2J?uftf 
war baS primäre, baS ©ebicht würbe mehr jum jufaßigen Anlaß. Siefer 
fubjefti»en ?»rif fleht, wie wir bereits faben, eine anbere Art 
beS »fpchologifchen Verhaltens jum ©ebicht gegenüber: ber objeftioe 
fyrifer hat nicht baS Streben, fich felbfl vermittels beS ©ebichtcS jum 
AuSbrucf ju bringen. Vielmehr ift ihm baS ©ebicht fünflterifcher 
3wecf, unb fein Streben ijl, beffen Stimmunggehalt ju gefleigerter 
SBirfuug ju bringen vermittels feines mufifatifchen AnSbrucfSsermögenS. 
Ser fo fchaffenbe ?prifer fleht ju ben ©ebilben beS SicbterS in ähnlichem 
Verhältnis, wie ber Jonbramatifet au ben 9>erfonen beS SramaS. 



9 



129 



Unter ben namhaften $onbid)teru unfern Sage ftnb es nur jtte i, 
bie in ber gefdjilberten SBeife objefti» bem Sinter geben, waS beS 
Did)terS ifl, unb fo bie bominierenbe Stolle ber 9>oefte in ber SSofal* 
mujtf refveftieren, in bent ©inne, in bent fRid)arb SEBagner biefe S5or* 
herrfdjaft ber ?>oefte vor ber ©djwejlerfunfl äftyetifd) flabiliert l)at 

Der ältere biefer beiben in ihrem ©chaffen einanber verwanbten 
Äiinfller ifl 2frnolb SBenbelSfohn, ber feit (urgent bereits in bie gweite 
3af)rl)unbertl)älfte feines SebenS eingetreten ifl. SWenbelSfohnS ©Raffen 
gravitiert nad) ber S5ül)ne, unb für feine brei bisherigen Sonbramen wirb 
fidjerlid) bie 3«it nod) fommen, bisher waren'S nur wibrige Sieben» 
umflänbe, bie ihm ben 3Beg gur 2nerfennung verfperrten. ©d)neller 
ifl feiner ?prif ber Srfolg in J&auS unb Äongertfaal erblüht, unb aud) 
feine (S^orwerfe erfreuen fid) fleigenber 3fnerfennung. 2Bie bei ben 
»f»d)otogifd)en Quellen feines Ivrifdjen ©djaffenS }u »erflehen, gewährt 
bie lange Steide feiner Sieber baS 93itb reifer SBielfeitigfeit. Unge* 
wöhnlid) flarf entwicfelt ifl in 3frnoIb SBenbelSfohnS Schaffen ber 
Junior. SRit fecfer Sicherheit trifft baS ©hafef»earefd)e ©tänbdjen 
baS ©timmunggemifd) auS Frivolität, ftiflemfyeit, Qymimvii unb ©en* 
timentatität. 3n bent Sieb vom faulen ©djäfer hat ber Äomvonifl baS 
©jjmbot eineS gangen fdjlafmüfcigen ^ilijlerlebenS gegeben, roäfyrenb 
ber „Sans «nter ber Sinbe" mit fed gugreifenber Slaivetät jtd) wirflid) 
volfstümlid) luftig gibt unb fojufagen bie Trivialität ju (KlijTeren weiß. 
Unter ben vielen ©eiten ber SKenbelSfohnfdjen Snrif fet)tt nur eine fafl 
vollflänbig, bie Sentimentalität. 2flleS ftrofct von gefunber Äraft unb 
urwüdjflger ^rifd)e. Dabei fließt ii)m ber 95orn melobifdjer Srfinbung 
in fvrubetnber %ffle. 

Den gweiten unb größten SKeifler ber obfeftiven Snrif brauche id) 
faum mef)r ju nennen. @S ifl .fcugo üöolf, ber reid)fte an mujttatifcher 
Srfinbung unb an Sielfettigfeit beS ©timmungauSbrucfS. Über biefe» 
größten Siebermeifler, ben bie Äunflgefd)id)te feit ©d)ubert, 
ober eigentlich überhaupt befeffen, brauche id) mid) uidjt 
me^r weiter ju verbreiten. 9Bir alle haben baS befdjämenbe ©djoufsiel 
mit erlebt, wie vom SobeStage biefeS fafl unbefannt geflorbenen ©enieS 
ab feine Äunfl ben ©iegeSgug burd) bie gange Äulturwelt antrat. Den 
Sonbidjter fveifle man mit Pfennigen ab für bie Äunflfd)ä$e, bie man 
nad) feinem Tobe mit einem Vermögen aufwog, ftüt biefelben Sieber, 
bie ihm in fünf Sahren 88 SDtarf 35 Pfennige einbrachten, jaulte man 
furg nad) feinem tragifdjen Snbe 200 000 SKarf an feine (Srben au*. 



130 



©ein wunberbareä ©Raffen iß I)eute fo allgemein befannt, bafj id) bei 
feiner ßljarafterifK! nidjt ju »erWeilen brauche, unb ber Ütefl ijl ©cfyweigen. 
Denn »on ben ?prifern, bie nad) SBotf in ben legten 3af)ren neu er« 
fd)ienen unb alle ali neue JJcilänber autyofaunt worben finb, iß nid)t 
einer wert, betn SReijter bie ©djuljrtemen ju löfen. Da man aber in 
Xngß tft, wieber einmal ben SReffiaä }u »erpajfen, fo jtürgt ftd) jefct 
treffe unb ?hiblifum auf jeben neuen Sttann unb ruft if>n ali ©enie, 
als Srben SEBolfä unb bergleidjen aui. (Sin näherem (Eingeben auf biefe 
SRobegenieä würbe nur einen unerfreulichen Äbfctjluf unb Xu6bti<f ge* 
währen. Darum jog id) eä »or, nur von ber Sntwictfang beä Siebe* 
bi* ju Jßugo üöolf eine flüchtige ©fijje ju entwerfen. 



9* 



gubrotg gttlb: 

Staatlicher unb gefellfc^aftHc^er 9ied)tfc 

2)a* SBerf)äItitid jWifdjen flaatlidjem unb gefellfcf)aftlichem Stechte* 
fc^u$ iß auf ben »ergebenen Sntwicflungöfhifen ber Staaten unb Söder 
ein »erfcljiebene*; je weniger ber Staat entwicfelt ifl, um fo bebeutung** 
»otter im Allgemeinen ber gefettfdjaftltche fRedjtäfdjufc, je mächtiger ber 
Staat, um fo mehr tritt ber gefettfchaftliche 9ted)t*fchu$ hinter ben ftaat* 
tiefen juriief. hiermit ^angt e* unmittelbar jufammen, baß ber Staat, 
fobalb er ju bem machtvollen ©ebilbe geworben ifl, auf welche* ber 
StaatöBegriff im eigentlichen Sinne hwweift, fiefj gegen ben gefellfchaft* 
liefen 9Ucht*fcf)u$ burchau* abtehnenb »erhält. 3n ber überjeugung, 
baß bie SEBahrung be* 3tccfjt«fct)u6cö unb ber allgemeinen Orbnung mit 
feine oberfte unb wichttgfle Aufgabe btlbet, unb baß bie (Srfiittung biefer 
Aufgabe jugleich fein s$o^eitörcd)t bebeutet, fann fleh ber Staat mit 
ber umfangreicheren SBahrung be* 9tecf)t*fchu$e* feiten* ber ©efellfcfyaft 
nicht befreunben, er erblich in ber ©cfcKfdjaft infoweit einen tRfoalen 
unb betrachtet ben gefellfchafttichen 3ted)te>fct)u& unter bem ©efTcht** 
punft eine« Singriff* in feine Rechte. 3nbeffen bitbet biefer Srfahrung** 
fafe feineöweg* eine ein für allemal geltenbe unb (einer Änberung unter* 
worfene Slorm, welche bei allen SBblfern gleichmäßig jur Anwenbung 
gelangen würbe, ba* ©egenteil ifl ber $aß. Sie ©efchichte ifl gerabe 
nicht arm an SSeiftrielen bafür, baß auch «« Stittn, in welchen ber Staat 
auf ber #bl)e ber ÜRachtfütte flanb, bie Tragweite unb 93ebeutung be* 
gefellfchaftlichen 9Ucht*fchufce* eine feine*weg* geringe war, unb gerabe 
bie ©egenwart ifl wohl geeignet, bie Sat)l biefer SSeifoiele )u »ermehren. 
@* fann füglich nicht beftritten werben, baß ber heutige Staat, jum 
minbeflen* bei ben germanifchen SSölfem, eine SDtochtfütte befföt, bie an bie 
3eiten ber antifen Staaten einigermaßen erinnert; bei ben romanifchen 
Sölfern ifl bie* aßerbing* jum Seil anber*, hier jeigt bie (Sntwicflung 



132 



be« XIX. unb »ieHeidjt in nod) I>6f)erem 2Raf e biejenige be« XX. 3ai)r» 
fynnbert«, baf ber Staat mefjr unb meljr von feiner SRadjröoHfommen* 
l)eit an bie ©efcXIfctjaft etwa« abgibt, baf er ber ©efellfdjaft ba« eine unb 
anbere ©eBiet üfcerlä^t, ba« er vormals vor bem (Sin» unb Opergriff 
ber ©efellfdjaft in eifcrfüctjttgflcr ÜBeife ptete. Sie (Sntwidlung be« 
franaöftfdjen Staate« feit ben 3«iteu, in wetzen ber erße 3la»oleon 
gewillt fdjien, bie römtfdje Uni»erfalmonard)ie in anbern gormen ju 
Begrünben, Bi« ju ber ©egenwart, in welcher ber »ormal« fo gefeßete 
Staat fel&ß an ber Stelle Stiffe unb Sprünge jeigt, an ber man bie« 
am wenigßen f)ätte gtauBen follen, fann in biefer 9e}iel)ung al« ein 
Befonber« lefjrreidje« unb Bewei«fräftige« SSeifpiel angefefjen werben. 
OB e« ftd) hierbei um eine »orüBergeljenbe ober eine bauernbe <5r* 
fdjeinuug b,anbe(t — bie legten 2fnnal)ine würbe mit ber vielfad} »er» 
Breiteten 3foffajfung im (Sinflang fielen, baf bie romanifdjen Staaten 
in bie ?>eriobe be« ©reifenalter« eingetreten feien — fann baljingeßellt 
B leiten; jebenfall« Befinbet ftcfj ber Staat in fceutfdjlanb im 93ejt$e ber 
»ollen 3?arf)tfüae, unb trofcbem läft ftd? bie 5atfadje nid)t Beßreiten, 
baf bie S5ebeutung be« gefellfdjaftltdjen fRedjtäfdjufce« ftd) nid)t »er* 
minbert, fonbem eb,er »erßärft B,at. Sin »iefoerfpredjenber, ber Söiffen* 
fdjaft }u früh, entriffener junger ©eteljrter, SEBalter 9iott)nagel, fjat »or 
faß einem Safjrjefjnt bie (Srgänjung ber ßaatlidjen (Srefution burd) 
bie gefellfdjaftlidje Srefution, weldje feiten« fojialer 3ntereffengrn»pen 
cu«gefüb,rt wirb, in intereffanter unb an}iei)enber ÜBeife Befjanbelt,*) 
er iß baBei in«Befonbere auf ba« pfjjtfjologifdje SRoment Bei ber (Sre* 
fution eingegangen unb ßeKt ben raedjamfdjen 3wang, ben Ber Staat 
burd) feine (Srefution au«üBt, bem pfodjologtfdjen 3wang entgegen, 
nötiger gefagt gegenüBer, weldjen bie ©efellfdjaft burd; bie »on iljr 
»ermittel« fojialer 3ntereffengrn»pen Betätigte Srefution anwenbet. Die 
Srefution ber ©efellfcfjaft iß mit bem gefellfdjaftlidjen fXedjt«fdju$ natür» 
Hd) mdjt ibentifdt, ber 9ledjt«fdju& iß ber weitergeb>nbe, bie (Srefution 
ber engere begriff unb infoweit iß jwifdjeu bem Staat unb ber @e> 
ffHfdjaft (ein Unterfd)ieb, mit anbern üöorten, ba« SBerljältni« jwifdjen 
ßaatltdjem 9tedjt«fdjufc unb ßaatlidjer (Srefution iß ba« gleiche wie 
jwifdjen gefellfdjaftlidjem fRetf)t«fdju$ unb gefeßfdjaftlidjer (Srefution. 
3Bie ber Staat »ielfad) ben !Red)t«fd)u| »erwirflidjen fann, oljne baf 



*) 3lotb,nagel, „(Srefution burd) fojiale 3ntereffengruppen" QBien, 
3ttfreb J&ölber, 1899). 

133 



(Staatlicher unb aefettfcftaftftdjer 9tecfrtSfcftu$ £ $ult> 



e* ber (Srefution bebarf, fo auch bie ©efellfdijaft. ®eit ber Seröffent» 
lidjung ber Arbeit Slothnagel* iß ber gefeHfcf>aftIi«f)c 9techt*fchu$ in 
3)eutfchfonb intenfiver geworben unb — bie* ift von befonberer 2Bid)tig* 
feit — bie Anerfennung feiten* ber mit ber JJanbhabung be* ftaatlichen 
9tecf)t*fchu&e* Beauftragten SBehörben ift ihm in erweitertem Umfange fu* 
teil geworben. 3n biefer 95ejiel)ung fommt in*befonbere bie Stellung 
ber 9ted)tfpred|ung ju bcm S5o»fott ober ber SSerrufäerflarang in 93e« 
tracf>t. 3ögemb, fet)r jögernb i>at ftch bie Stedjtfvrechung in £eutf<hlanb 
ba* 3ugeftänbni* abringen taffen, baß ber ©opfott in unferen Sagen 
an fid) al* ein burcijau* erlaubte* unb bte ju einem gewiffen ©rabe 
auch unentbehrliche* Littel be* ©chufce* unb ber SJerteibigung fd)u|* 
würbiger 3ntereffen anjufehen fei. Sie Anficht, baß ber fcopfott 
fd)Ieci)tb,in ein fittenwibrige* «Kittel barftelle, beffen Anwenbung biefer« 
halb ju ber erfolgreichen Anrufung be* jivitrecfjtlichen 9ted)t*fchufce* 
berechtige, fann f>eute al* »ollfommen fiberwunben bejeichnet werben, 
©ewiß, bie fcopfottierung fann eine fittenwibrige Jßanbiung bitben unb 
atebann $u **n 9techt*foigen SSeranlaffung geben, welche bie fitten* 
wibrige ^anblung ftet* nach ftd) jieht, ber Pflicht, biefetbe ju unterlaffen, 
unb ber Pflicht, ben Schaben ;u erfegen, welcher burch fic einem anberen 
erwachfen ifi; aber nur unter befonberen Umftänben fann unb barf 
ihr biefe Qualififation beigelegt werben, für bie Siegel ifi bie* nicht 
fiatthaft. Der gefeOfchaftliche 9techt*fchu& hat atfo bie flaatliche Stecht*« 
orbnung baju gebracht, bie Legalität ber ©opfottierung al* 3techt*fchu|* 
mittel — man fann auch einem STOittet ber ©elbfthilfe fprechen — 
anjuerfennen, unb e* ifi ohne weitere* erfichtlich, baß h»e*burch bie £anb« 
habung be* gefellfchaftlichen 9techt*fchufce* eine bebeutfame görberung 
erfahren h<*t. Die von manchen ©chriftfiellern be* öfteren fchon fon* 
ftatierte Beobachtung, bafj bie 3fnwenbung*häufigfeit ber QJopfottierung 
eine erheblichere geworben ifi, muß a(* eine unleugbare Satfache be« 
{eichnet werben. Der SSovfott fommt feine*weg* mehr au*fchließfich 
bei ben gewerblichen Arbeit*fäm»fen }Wifchen Arbeitgebern unb Arbeit« 
nchmern vor, er wirb vielmehr auch »»n fojialen ©ruvven angewenbet, 
welche hiervon wefenttich verfchieben fenb. @* fei in biefer SBeaiehung 
erinnert an bie fef>r energifche Anwenbung, weiche bie organifierte Arjte* 
fchaft von ber ©ovfotticrnng in biefer unb jener %vvm macht, nicht nur 
gegenüber Äranfenfaffen unb privaten Unternehmen, fonbem auch gegen« 
über fiaatlichen unb fommunalen ©ehörben; wir fennen heute bie ©09« 
fottierung von gtobrifanten, Welche an 93afare, SBarenhäufer ober Äon* 



134 



fumenten liefern/ ben QJopfott von Äaufleuten, bie mit ben Söaren 
fd)leubern, ben ^^eaterropfott unb bergleid)cn meh,r. 

£er gefeltfc^aft(ict>e 9ted)t$fd)u$ (übet eine örgänjung be< flaat» 
lid)en 9ted)töfd)u|e$; biefe Srgänjung fann auf »erfd)iebenen Urf ad)en 
berufen. Sinmat fann ber gcfellfc^aftlicfjc 9ted)t$fd)u$ notwenbig 
»erben unb infoweit aud) einem legitimen Qebiirfniä entfr>red)en, 
»eil gewiffe, ber @efellfd)aft fd)u|wert erfd)einenbe 3ntereffen »on ber 
ftaatlidjen 9ted)Worbnung nid)t ati fd)ufcwürbig berücfftd)tigt »erben; 
bie 3a^I biefer Sntereffen ifl naturgemäß in einem (Staate, ber ftd) ali 
9ted)W* unb ßulturftaat betrautet, Hein, immerhin tft fte aud) f)ier nid)t 
«on gan) untergeorbneter ober nebenfäd)ttd)er 35ebentung. <&& ifl foeben 
ber $all bee" ©djteuberng mit Söaren ernannt »orben. 3Me ftaatlid)e 
9ted)t$orbnung in 2)eutfd)tanb betrautet baä Sntereffe, »etdjeä fon>or>I 
baä Unternehmertum alö aud) ber fein ©efdjäft unter SBermeibung aller 
jweifefljaften bittet betretbenbe 3wifd)enl)anbel an ber 93ead)tung ber 
für ben öinaefoerfauf feftgefe&tcn SScrfauf&preife t>at, nidjt fd)Ied)tl)ht ali 
ein foldjeö, ba$ Bnfprud) auf ftaatlidjen 9ted)t$fd)u| t^ätte, bie in ben 
legten Sauren »ieber^ott gemachten SSerfudje, mittels ber 3Sorfd)riften 
bei 95ürgerttd)en ®efe|bud)$ ber $rei$fd)teuberei ju ?eibe ju gehen, 
haben jebenfalte ju einem aud) nur einigermaßen befriebigenben Srfotg 
nod) nidjt geführt. 2fa$nahm$wetfe, aber aud) nur auönahmöweife »irb 
allerbingÄ aud) ber $)rei6fd)teuberei ber ßhwafter einer gegen bie guten 
©itten »erflofenben J&anbtung beigelegt. 3m ©egenfag }u biefer 3faf* 
fajfung erblidt bie gefellfd)aftlid)e 2(nfd)auung in bem erwähnten 3n* 
tereffe, bie greife inne ju halten/ fragtoä ein fd)u|»firbigeÄ 3ntere(fe, 
unb )»ar ein fd)u|wiirbige$ Sntereffe, beffen praftifd)e 3Bid)tigfeit 
feineawegö gering }u bewerten ifl, ber gefellfd)aftlid)e 9ted)töfd)u& mnf 
fid) beweiben annehmen, unb bieg gefd)ieb,t aud) tatfädjtid), je länger, 
je mehr; bie Störtet, »eld)e jum %wtde ber wirffamen 95efd)fi$ung biefe« 
3ntereffe$ angewenbet werben, finb »erfd)ieben; ei ^anbelt ftd) hierbei 
fetneöwegä tebiglid) ober aud) nur in erfler ?inie um ben 95o»fott, fon* 
bem ti fommen, ebenfo wie bei bem flaatlid)en 9ted)t«fd)u$, »erfd)iebene 
STOtttel in 95etrad)t, »erfd)tebcu nad) 3Crt unb verfd)ieben nad) 3nf)alt. 
"Ltx ©taat befiimmert ftd) and) nid)t barum, ob in bem gefd)äftlid)en 
Äonfurrenjfampf mit Stötteln gearbeitet wirb, we(d)e ben 3fnfd)auungen 
beä loyalen Kaufmann« »©Kommen entf»red)eu ober nid)t, fo»eit e* 
fid) nid)t um bie 2nwenbung »on SDMtteln hobelt, weld)e unter ben 
»ofiti»red)tIid)en begriff bei unlauteren SEBettbewerbä fallen; bie @e* 



135 



fellfrfjaft l)at aber ein 3ntereffe baran, baß, aud) abgefehen oon ber 2fn* 
wenbung biefeö Begrifft, nicht alle* al« erlaubt gelte, unb aud) biefe* 3n* 
tereffe muß unter ben gefellfdjaftlichen 9ted)t$fchu$ geflellt »erben, weil 
eS fonft fd)u$Ioö wäre. Der Umftanb, baß btefcg wie baß" juerft genannte 
3ntereffe nicht ein Sntereffe ber ganjen ®efeUfd)aft fonbern nur gewiffer 
Seile ber ©efellfchaft ift, bie beruflich abgegrenjt jtnb, beeinträchtigt 
nicht bie Siotwenbigfeit tti gefellfchaftlichen 9Ud)«fchu&e$. 2tud) unter 
ben burd) ben flaatlichen 9ted)t$fchu$ gefdjüfcten Sntereffen gibt ei genug, 
welche nur gewiffe Seile ber ©efellfchaft angeben; wer fein Äünfller 
ober Verleger von Äunjlwerfen iß, b,at (ein 3ntereffe baran, baß bat 
Urheberrecht an SEBerfen ber b,ob,en unb ber angewanbten Äunjl gegen 
unberechtigten (Singriff gefd)ü$t ifl, unb wer nicht Inhaber eines" ge« 
werblichen Unternehmend ifl, wirb ber gxagc, ob baö ©efeß ben Serrat 
eines' Betriebs^ ober ©efchäftsgeheimmffes' befhaft, giemltd) fühl gegen« 
überflehen. 

Der geschäftliche 9techt$fchu$ fommt tti weiteren fotdjen 
Sntercffen jugute, bie }war auch ©egenflänbe tti flaatlichen Stechte 
fchufces* jtnb, bejüglid) welcher aber ber flaatliche fRed)t$fd)u|. nicht fo 
iutenfio ifl, wie ei ben gefellfchaftlichen Anfchauungen entfpricht. 3n 
biefen fällen befleht jwifdjen ber flaatlichen unb ber gefellfchaftlichen 
Bewertung tti ©rabeä ber §d}U$würbigfeit einer) ÜSntereffes' eine 93er« 
fchiebenheit, beren Ausgleichung Sache tti gefellfchaftlichen Stecht** 
fd)u|e$ ifl. Die flaatliche fRed)t$orbnung oerfagt beifpieWweife nicht 
gegenüber bemjiemgen, »elcher in feinem ©efetjäfte burch bie Verbreitung 
oon Behauptungen benachteiligt Wirb, bie nicht auf SEBahrheit beruhen, 
er gewährt bem Verlebten bie Älage auf Unterlaffung, unter Umftänben 
auf <Srfa& tti entflanbenen (Schabend unb in manchen %'düev fogar ben 
Xnfprud) auf Beftrafuug. Der gefellfchaftlichen 3fnfchauung wirb 
aber hiermit nicht fletä genügt fein, fte wirb mitunter eine nodj weiter« 
gehenbe 3urücfweifung oerlangen, welche bann Sache üjxei 3ted)Wfchu|e« 
ifl. ©onbifate, welche eine 3frt oon Monopol befifcen, fönnen auch nach 
ber Anfdjauung tei flaatlichen 9tcd)ts7chu|e$ nicht willfürtid) jemanb 
oon ben Lieferungen ausfließen, in 2tnfehung welcher er tatfädjlid) 
allein auf fie angewiefen ifl; tun fie bie* gleichwohl, fo fleht bem .oon 
ber Lieferung 3fasgefd)loffenen Älage auf Unterlaffung unb Schaben« 
erfafc }u. Der Ocfellfctjaft wirb aber auch h^rmit nicht immer genügt 
fein, fie wirb oerlangen, baß ber Mißbrauch ber monopoliflifchen Befug« 
niffe fchärfer unb fühlbarer geahnbet werbe, unb fie wirb baher oon ihrem 



136 



9ied)t$fd)u& ©ebraud) machen, wenn fle bie 2ttad)t bagu beftfct, xoai frei* 
lief) in ben in SBetradjt fommenben gälten biefer 3frt int SBerljältni* ni<t)t 
häufig fonjlatiert werben bürfte. 

(Sä t(l »orf)in bewerft werben, baß fld) baö jeweilige Verhältnis 
jwifdjen ftaatlidjem unb gefellfdjaftlidjem 9tcct)tdf(f)n$ nid)t in unser» 
rüdbarer Söetfe unter eine ein für allemal geltenbe Siegel pellen läßt. 
Xnbererfeitä ifl aber nictyt ju »erfennen, baß bie umfaffenbere Qfawen* 
bung bei gefellfd)aftlid)en 9ted)t$fd)u$ea ein ©ewetemittcl bafnr bitbct, 
baß ber (laatltdje !Xed)töfd)u& ber ©efcllfdjaft nidjt burdjauä genügt, 
fei eö in 93e§ng auf ben Umfang, fei ei in S3e§ug auf 2frt unb 3ni)alt 
beöfefben. 2>er gefeUfdjaftlidfe 9ted)«fd>u$ ifl ein 3?otbebarf unb lann aud) 
nur ein foldjer fein, weil eben ber 9tecfjt$fd)u$ in beut ganjen, fein jeweils 
»orfyanbeneä 93ebürfni$ unbef riebigt laffenben Umfang, Aufgabe bei 
©taateÄ ift; allein biefer Sflotbefyelf wirb ftetd »orljanben fein, ba ei auf 
jeber ©tufe (laatlidjer unb gefellfdjaftlidjer (Sntwicflung 3ntereffen gibt 
unb geben wirb, benen ber ©taat feinen ©djufc nirfjt juwenbet, obwohl 
fie nad) ber 3(uffaffung ber ©efellfdjaft fdjufcwürbig finb. 2öenn nun 
bie ©egenwart aucfj in ben flarf organifterten Staaten eine $enbenj jur 
Xuäbefynung bti ©ebieteä bei gefellfdjaftlidjen 9ted)t$fd)u$e$ erfennen 
läßt, fo ifl bied barauf iurücfjufüljren, baß bie 3<if}I ber Sntereffen, 
bejügltd) welcher biefe Efferen} jwifdjen flaatlictycr unb gefeUfdjaftltdjer 
Bewertung ber ©djufcwürbigfeit »orljanben ift, wäcfjft unb gewadjfen ift; 
bei weiteren fommt aber in 93etrad)t, baß bie Verfeinerung ber fojialen 
dtijit ber ©efellfcfjaft bie fcfjärfere Mißbilligung gewiffer Verlegungen 
biefer (Stfyif alö notwenbig erfdjeinen läßt, ali fie ber ftaatlidjen 3urü<f* 
weifung gugrunbe liegt. Daß wir biefe Verfeinerung, bie ali foldje nidjt 
met)x gut beftritten werben fann, burcfyauö ali einen gortfdjritt he* 
txaifteti müffen, unterliegt feinem 3weifet, <uid) nirfjt bei bemjenigen, 
welcher ber intenftoeren (Entfaltung bcö gefellfd)afttid)en fRedjWfdjufce* 
abgeneigt ober bod) mißtrauifd) gegeuüberflel)t. 9Nd)t beftimmt läßt 
fid) »orauöfagen, ob wir für bie fünftige (Sntwidlung mit einer @r« 
Weiterung ober einer Verengung be£ ©ebietä bei gefellfdjaftlidjen 
9terf)t6fd>u$e6 ju rennen fyaben werben. SEBenn aud) jweifelloö ber 
flaatlidje fXed)ttfd)n| ftd) in auffleigenber Sinie bewegt unb wenn aud) 
bie öinbejiel)Hug mancher bislang nod) nidjt unter benfelben fattenber 
3ntereffen jedjer ifl, fo werben bod) wieber neue Sntereffen entfielen, 
weldje bie ©efellfdjaft atö fd)u$wert anfielt, wäfyreub ber ©taat nod) 
nid)t biefer Meinung ift. ^ebenfalls wirb aber ber gefellfdjaftlidje 9ted)t$* 



137 



gtaatltcfreg unb gefettfcfraftltcfrer SKecfttSfdmg £ gute 

f(f)uQ, ber lange 3««t gerabe in Deutfdjlanb unterfd)ät}t »urbe, audj 
fernerhin eine fcebeutfome (Srgänjung bei jtaaitid)en 9ted)täfd)U$e« 
(üben. Saß berfeffce m'd)t in einer SOBeife ausgeübt »irb, »etdje mit 
unfcren et^if^en unb redjtlidjen ©runbanfdjauungen in äöiberfprud) 
jlefyt, bafür forgt bie ©djranfe, »etdje burd} ben jtaatHdjen ©d)H$ ber 
3nbi»ibuatred)te gebitbet wirb, beren Xntafhtng junt minbejien bie jfoil* 
vtd)tüdjt, unter Umflänben afcer fogar bie jtrafred)tlid)e SReprofcation 
nad) jtd) jiel)i. 



138 



©er £$p 3efu& 

SKit »ier ©ilbern beä Äünjtterä. 

(Sitten 3efu$ l)at meine ©eete gcfiattct unb if)m eine gorm gegeben 
nad) meinem SBilten. 3a, id) l)abe il)n gebtlbet ot)«e eurer )u gebenfen, 
Denn, baä war eö ja md)t, baß id) um eine gütige 3>*fKmmung geigig 
war, fonbern, baä war ei, baß meine ©eete ftd) fiter \f)xe Ufer ergießen 
unb gebären mußte. 28er aber wollte mir fagen: „28a$ mad)jl bu?" 

JJafce id) e$ nidjt SXed)t: ju fdjaffen, wag mir bie ©eete gebietet? 
Ober, wäret tt>r meine Auftraggeber unb nidjt meine ©eete? 

Aber id) fyabe tr>n mitten unter eud) f)ingefteßt, unb ba£ ift mir 
©djutb: benn nun faredjt tf)r atfo: „Du fannfl feinen 3efu$ bitben — 
wir erfennen it>n nid)t" — unb td) werbe nad)ben!fam — k unb ftnne, 
Wäfyrenb td) entgegne: „J&ab' id) bod) nod) nie ein QJilb be$ .fcerrn 
gefefyen, baä mir b e r 3efu$ wäre, wie id) ifyn fd)aue, ei fei benn ber, 
ben id) fetber fdjuf." 

3f)r aber fennt it)n nid)t, wenn ib,r nidjt fdjaut wie id). Unb 
wenn eure ©eete nod) immer jene wetdje, althergebrachte Sarve fud)t, 
gewiß, fte wirb fte nid)t ftnben. Slenbe SJttbner, fd)Ied)te SBaumeifter 
fd)affen von außen nad) innen, ©ei biefen fudjt fte. Da aber id) ben 
SKenfctjenfo^n fd)uf, war er }tt>or in mir, unb feine ©eete f>at aud) feine 
gorm bebingt. 2Sa$ aber meine ©eete bebtngte, liegt in ber 3eit, bie 
if)r ureigenfter 2tu$brud ift unb tf)re$ üBefenä ©pmbote fudjt unb »ieten, 
bie in ber 3eit fiefjen, wirb biefer 3efu$ befannt erfdjeinen wie feit 
lange fdjon. 

SBenn id)3efu$ ben 2Äenfd)enfot)n f)eiße, fo wie er fid) felber 
genannt b,at, fo meine id) nid)t ben mpftifdjen ©otteäfofyn, beffen bie 
burd) Dogmen gefeffette ©eete bebarf, um burd) ben (Stauben an if)n 
(td) if)r ewigeä J^eil $u ftdjern, fonbern id) meine ben SD?enfd)en ber 
2Renfd)f)eit, ber feine ©renje überwanb, ber aud bem blöben $ier ein 
©ort warb, ber aud bem 3 d) in« D u, in$ fReid) ber ©otteSfeete fäaatt 
unb beffen ©eefe fprad): ,,3d) wilt ben ©rübern bienen, fie ftnb mein!" 
3d) meine ben Spp beä genialen SRenfdjen, ber ba$ ©ute wilt unb 



139 



um be* ©Uten willen aud) Bereit ju leiben ift. Der SBenfd) am SKar* 
terfyolje ift b e r SB e n f d), ber SRenfd)enfol)n, ben Seib in feiner reinften 
Siebe trifft, unb alle ©otteäluft mit ©dfmerjen jal)lt. <g* iß ber STOenfdj, 
ber l)eiß unb fyungernb teeint, wenn feine träume auf bie örbe fallen, 
unb unter tränen fieljt, wie fte jertreten werben, (2* ijl ber Sttenfd), au« 
bem bie SBeltenfeele ruft nad) fRedjt unb Sid)t unb ben SKaterie um* 
ftarrt unb Srbenfdjwere. <&$ ift ber ©ob,n ber 5D?enfd)f)eit, welker wiffenb 
warb unb in ber Äraft bei ©eifte* 9J?enfd)enfeelen fud)t, bie il)n »er* 
flehen, beß 9tebe S&ajeftät beft&t, bie au* Urtiefen t>aHt; ber ©fem 
um feine* SBater* J&aufe, ber all bie Ärämer unb ©elbwudjerfeelen au* 
feine* ©orte* Heiligtum gebannt unb beffen J$of)ett felbft nod) feine 
genfer f)tn gur Ächtung jwingt 

3 e f u *. 

6* war ein SRann, ber lebte, wie er lefyrte, unb alle 9Belt »er* 
wunberte ftcfj fein. <Sr aber fprad): „3f)r fönnt. nid)t gween Herren 
bienen, md)t göttlid) unb gottlo* gugleid) fein. 9Ber mir aber nad>* 
folgen will, ber »erleugne jlrf) felbft — benn, fo iljr nidjt »on neuem 
geboren werbet, fo fönnt if)r nidjt in ba* fReict) ber Gimmel (2infet)r 
galten." Unb fein UBort warb ^ol)n unb ironifd) feine Siebe unb alfo 
begann er ju ben @elef>rten ber ©djriften unb ju allen 9>f>arifäerfeelen: 
„%ein fjafct il>r eud) auf SBofe* ©tuf)l gefegt unb pfiffig »erlangt if)r 
ju tun, fo wie if)r f a g t, nidjt wie it>r tut. Dafür madjt if)r eure 
Denfgettel unb Quaften größer — um ©d)eine* Witten — unb tut felbft 
©ute* — wenn e* SKenfdjen fel)n. 

SEBcf> eud), il)r ©djriftgelebrte, 9tyarifäer, bie eilenb um ber Safel 
erfte 9>Iägc jTd) bemityn unb bie ba* SXeid) be* ©eifte* unb ber ©üte »or 
SKenfdjen fdjließen, of)ne felbft in ftd) bie Äraft gu finben, um f)tneingu* 
fomtnen. 

3l)r J&öllenföf)ne, blinbe SBlinbenleiter, il)r SRarren alle! ©agt ih,r 
«id)t: »er bei bem Sempel fdjwört — nein, ba* ift nid)t* — wer aber 
bei bem ©olbe biefe* Sempel* eibet, ber ift fdjulbig!? D, bie il)r SKüden 
feifjet unb Gamete fdjlucft! Die ff>r au* 93ed)ern glänjenben ©olbe* 
unrein unb unent^altfam fd)lürft! 3f)r übertündjten ©räber, fjerrlid) 
fd)ön ju flauen »on außen, wä^renb innen 9Burm unb Unrat nagt! 
3l)r ©drangen, Dtterabrut, bie längft »erftorbener 9>ropl)eten ©rabmal 
bauen unb ben lebenbigen bie ©rube graben, wie wollt ber £ölle if)t 
entfliefjn? 



140 



Serufalem, 3erufalem, bie bu tbteft bie 9>ro»l>eten unb jteinigfi, bfe 
}» bir gefanbt. SDBie oft t)dbt idj beine Äinber »erfammeln »ollen, wie 
eine Jßenne tyre £iid(letn, unb iljr Ijabt ntd)t gewollt. — 

©cfymerj beftegte ben J$ol)n unb fonnte bod) ber Jßol)e von fernen 
gorberungen ntd)t taffen: bu foUft be« 2kter« SBtHen tun! Unwei« 
g e r 1 i d)l 2Ser (Selb unb (Sorget), J&au« unb J&etmatlanb, wer Sater, 
STOutter, ©ruber, ©djwefter, Äinb nod) tiefer liebt benn mid), tft mein 
nid)t wert. Unb laß bie Soten ü)re $oten in bie ©rube graben; fct)au 
nidjt jurücf ! De« SDienfdjen @ob,n f)at aud) nidjt eine 9tal)fcatt feine« 
Raupte«; ba« £erj ber ÜSett ift feine .fceimftatt, be« Sater« £erj fein 
Saterlanb." — 

Unb finnenb jog ber ljarte SKann ein Äinb an feine Q5ruft, fab, 
ib,m in« 3tuge unb begann: ,,©o ib,r ntd)t werbet Wie ein Äinb, fo tonnt 
ü)t n i d) t in« 3tetct> ber Gimmel f ommen," unb neigte ftd) »oll wafyr* 
b,aft großer Siebe jur gefallenen grau, bie tief jerfnirfd)t ju feinen güßen 
fniete, fprad) ju tyr: „Gr« fei bir ©cfyulb unb g;ef)l »ergießen!" unb beut 
»erlorenen ©ob,n unb bem 3öllner, bie bereuten, fprad) er nod) »om 
gxteben unb »on gfreube unb »om ©lücf. 

3Bie aber ber 2ag jur SRüfte ging, rang eine einfatne (Seele int 
©arten ©etfyfemane mit ifyretn ©ort. 

Unb wie bie (Sonne nach, Dual unb 9?ad)t über bie Sanbe leuchtete, 
jogen mit ©triefen unb ©taugen, mit Dornenfrone unb Äreug bie Sßiber* 
fadjer be« ©eifte« au«: ÜSaf)rf)etten ju morben. 

„SSater, fte wiffen nidjt, wa« fie tun." 

Ecce homo! 

Um beine (Stirn winben fiel) Dornen unb um beine Seele Seiben, 
unb auf ber (Stätte, ba bu ftef)fi, btinfen Kröpfen. S« tft 95lut. 

Deine 3lugen Hägen bie Äläger an, bie bid) umfjeulen; fte (lagen 
bie genfer an wie ba« 3*rftörte ben SSanbalen — fhtmm, burd) ib,r 
Däfern. 

©ei mir gegrüßt, bu ©ob,n ber garten (Srbe, bu 2)?enfd)enfol)n! 
O, ©djmerj unb ©djmad) über beine fteinbe! 

SBärft bu geblieben, wo bir ba« ?eben fonntge ?ieber fang! 9Ba« 
aud) brannte ba« £er} bir: ein Äöntg ju Reißen, ©eridjt ju galten über 
falfdje ^tebiger unb feidjte ^rofefforen beine« ?anbe« unb bie dteidje 
ber Gimmel }u »erteilen — ben SBaifen unb Unmünbtgen!? — Seidft* 
lfd) wanbelte bie 2Belt bid), ben Jammer, in einen 3tmbo«. 



141 



6$ ift, al$ fäb, td) btd) juin erften STOal unb al$ fäb, id) biet) immer 
leiben: bu .fcaupt »oll ©tut unb SBunben! 

(Sntblößt eure Jßäupter in <Sl)rfurd)t »or biefem ©oljn ber Rotten 
örbe! 3d) lernte nid)t$ ©rößereä alt: „f id)*treu*}u*f ein" unb 
md)t$, ba$ mid) mel)r jur @J)rfurd)t jwänge tili baä Opfer be$ eigenen 
3d)$ um beä eigenen SBefenä Killen. 



2f n f) a n g. 

SBenn wir nun SefuS, genannt ßljriftuö, t)eute anberö fei)n, anberö 
»erflefyn wie »or r*l>unbert 3al)ren, fonn bann ber gewanbette 3nf)alt 
neet) immer burd) biefetbe l)ertommlid)e, bem gemobelten 3nfyalte aber 
frembe ftoxm bargefieOt »erben? Ober, was fjat ber 3efuä, wie wir 
ii)n f)eute meinen, mit jenem wunber(id)en, fügen, mäbd)enf>aften Tin* 
geftdjt, mit jenen weidjen 3fugen, fd)önen Sotten, fd)ön gepflegtem ©art 
unb lieben ftrauenfyänben, bem $»p »ergangener, fentimentaler 3<i* 
ju tun? 

SRadjbem wir erfannt fyaben, baß nod) nie we^Ieibige ©üte ©roßeä 
»ottbradjt f>at, fonbem baß alle SBeltbeweger SKänner geifrig l)ol)er 
Äraft, intuitiven ©eiftcö unb unbeugfamen üöillenä waren, entweber 
jurn 9öfen — ober jum ©uten, tonnen wir ba nod) eine $orm bewahren 
woKen, bie äoerwunben würbe wie il)r 3nf>alt? 

35er 3nl)alt bebingt bie %ovm — nun, fo wanbeln wir fte. 

Da wir nun baä ©efefc unfereS JJanbelnä in trni finben, bürfte 
e$ fid) erübrigen, bie J& i ft o r i e ber äußeren Srfcfyeinung 
3 e f u ju unferer !Xed)tfertigung fyeranjujiefyen — aber um ber ©eredj* 
tigteit willen will id), aud) jur ©cruljigung be$ gläubigen .fcerjenä 
unb be* l)iftorifd)en ©ewiffenä, weldje in UnfenntniS ber 3Mnge etwa 
»ermeinen, baß ein furjfyaariger, bartlofer 3efuä fünftlerifd) gut fein 
tonnte — in bejug auf fein Äußeret aber nid)t ben $atfad)en entfprädje, 
folgenbe* fagen. 

3unäd}ft: ©ringt mir ben 91 ad) »ei 3, baß 3efu$ 
©art unb lange« ^aupti)aar trug! 
Äönnt iijt nid)t! 3d) weiß. 

@* eriftiert nid)t ein ©ewete hierfür — im ©egenteil — ti 
erijtieren einige bawiber. 3llfo »erbleibt mir bie gteifyeit mein 
©pmbol ju bilben, unb wenn id) nun gleid) nod) einige wiffenfd)aftlid)e 



142 



Der Typ 3efu6 



Angaben tnadje, fo Werte id) jTe mcf)t fonberltd), wennjwar tfe ed)t 
unb w a l) r ftnb. 3R i r genügt mein Stedjt aus obigen ©rünben. 

3Hfo! einige ©elbftoerflänblid)feiten: 9>f9d>ologifcf)e 35 e bin* 
g u n g bei bem 2» a n n e 3efuS ifl ber SJart md)t, benn »iele Äraft* 
nnb ©eifteSfjeroen ber üBettgefdjidjte waren bartlos refp. trugen leinen 
©ort. Xlejranber b. ©r., 3uliuS ßäfar, gfriebrid) b. ©r., Slapoleon, 
SWoltle, ?utf)er, 3wing(i, Äant, @oetf)e, (Schiller, ©ad), 95eetf)o»en, 
SBojart, Staffael, ^olbein, aKommfen, Sbifon etc. 3f)re SDtonnfyaftigleit 
iß unbeftrettbar. Der SBart ifl ©pmbot beS ®efd)led)ts. 9BaS Äamm 
nnb SRäfjne bei #af)n unb ?öwe, baS ifi ber jud)twäi)lerifd)e 83art bent 
SKenfdjenmanne. Die Betonung beS @efd)led)ts erfdjeint bei 3efu gegen« 
ftanbSloS. 

Die Äunftyiftorie: SSeiß benn ntd)t jeber Äunftfjijlortler unb 2tr> 
d>äologe, baß 3efuS bis inS 4., 5. 3af>rl)unbert bartlos bargejleßt 
würbe unb nur bie fyelleniftifdje »on ber aleranbrinifdjen 3luffaffung 
abweist? Dtefe jeigt furjeS, jene etwas längeres Qawpttjaat — bart» 
loS ftnb beibe. Die römifdjen Äatafomben geigen beibe Xrten gemifdjt, 
unb gwar bie 9>tafH!, wob,! aus tedjnifctjen ©rünben, gumeifi bie 
IjeHenifHfdje, bie Malerei in ben Äatafomben SXomS gumetft bie aleran* 
brinifdje. hierüber finben wir wertvolle* SÄaterial u. a. bei 9>rofeffor 
Dr. ©trgngowSfi. Die grünblidffte «Sammlung aller 3efuSbilber nnb 
DarjteÜungen bis inS 6. 3af)rf)unbert f)at ber 3(rd)äoIoge be 3M» ju* 
fantmengetragen, unb baS (SrgebniS feiner Untersuchungen gipfelte in 
bent ©a$, welchen er ber 9>artfer Hi abernte mitteilte: 3fuf ©runb feiner 
gorfd)ungen fei 3efuS ftdjer bartlos unb furgfjaarig gewefen. §S ifl 
bann behauptet worben: 9iid)t eine ber »telen 3efuSbarfteHungen (önnte 
als SBilbniS (fogufagen $Pf)otograpf)ie) angefprod)en werben, inS* 
befonbere feien bie erjlen Darftellungen nur <&> 9 m b 0 1 e, beren gönnen 
bie Äünfiler beS Altertums auS ben »orl>anbenen ©ötterbarftellungen 
eine« Stterfur, Apollo ufw. gufammentrugen ob,ne !Rü<fftd)t auf irgenb 
weldje tnünblidje Überlieferung, bequem gefagt. 9Öaren benn alle 
©ötter unb J&elbengejtalten @rted)enlanbS bartlos? 5rug nid)t 3««$» 
»on welchem anbre merfwürbigerweife ben bärtigen 3efuSt»p ableiten, 
einen ?>rad)tbart? Unb, wenn ©riedjenlanb einen fixeren 3mpulS für 
ben (Stil, für ben 2»p bewies, fo fd)loß biefer gerabc in formaler 95e* 
giefyung eine fo wiUfürlidje 3gnorierung etwa nocf) »orb,anbener 3(n* 
gaben aus. 3tuf (einen %aU aber fönnte man aus einem 3weifel in 
begug auf Sdjtfein ber @l)rtftuSbilber ber erflen 3ab,ri>unberte, weldjer 



143 



auegf[rriH';cn alle (!) triff, ber J + inv \i?*tn: ber fpater.' bann,' 
$9P fei echt, ^i'^fur fi'l >t j « & 1 " ; '.rbi;'»:'.;nnfl. 5)"iun aber Wert../, 
bu' funftbiftorifchen Traten bui<t- in.- ;: » if" i> -*»e^e» Sfiigal'iu 
burd)au$ ^cfiü^t, unb frffcft Ne 'T b;i '-•,;::.-.» tu. ,T7ad) ber Äunft? 
gpfdjirtite wäre bas SV.rflcje ii.-lun-i i< e .V ;u jr aarige, benn barrlci 
rvreu alle &cfannt.'ti £»uf?-"Uir: t cn Im rf\ti CUljrrjunberte, an-ge 
ffiod)rn ?-ir 4 l\tarig rur pu- 6'.crcrcr>'üi - j'mft. Jfur it 

aber wirb nun bnrJ; «Pibcl unb Äuftur^c ."•'•ici-tt bwr:r}«ii$ unb jww^tiO 
bfjcugt. 

Unter ben Auben trug nur ber 9cafiräer langet .ftaitr-tfyaar. Tiit 
SPejfifi)ij:irig: „jefuä »on sHa^re!!)" gibt nidjt ar, baß Scfui SRu|l-äer 
war; Hefe SBc^eidinung fann aber bei 2krwed;tlttrg ber ^Begriffe feidjt 
jwr Xnnafyme führen -- utib hat geführt — baß eben aH SRafträer 
fangeö JJtauptbaar gevapo« hatte. 3efu$ ein 37a(Tra'cr! "£>a°> wiber* 
frrid)t feinem IL'cfin - u<d) ben Satfadjen. £a 3cfu$ scrmutlicf) 6eim 
3benfcmaf)l au* vGrn. "vnf, (Trf)cr aber $u $oten einging, fo tonnte er 
n;1)t Jftafnäfr ftvn, ftj.n na* 4. 'OTcfc 6, 38. 3 — 10 burfte ber jünger 
Siaftri m'd't 'üni„ t, :,fai, nod) tu cen $oten eingeben. 2Sar 3cfu<$ 
aber Fein ic ; ■ io trug er bae £aar ben 3uben gieid) furj, mit 
Ut Zive: v —ttrt, ni4)t rafieit. Sine unjroeibeutige 93eflätigung 
uuferer £. »ui •» inben wir weiter im erflcn Äorintfjerbrief Jtap. ii 35 14. 
paiiiüf ; .;gt l: er ter (Senuinbe u. a.: — über lehret eud) nid)t aurf) bie 
Statut, baj5 ce bem SDJ a n n e eine Unehre tft, fo er lange #aare 
jenge!. Igiirä SGÖeifc fei ti hingegen eine <5h,re.) (Sagt mir bod), il)r 
^Pfpiinlegen, fann $>au(uö fo reben fber bod) ben #errn faf) unb feiner 
3eit burrtjau* nafje ftunb), wenn fein #err unb SBeifter lange Qaatt 
trug? Ofein. ja: er rennte iogrr, t*< fei eine Anmaßung — aber 
eine Unehre? 3frr. fiiinni ai t . #unft, Änftur unb 33ibel jufammen. 
^.{■rjert (*nmb bat> e ". ' t .i-ren Angaben iju mißtrauen? 3d) b,ätte 
i. st joiisiv' !v ner • r ■ .u -J. mir fage: (Metabe fo roie ffcb bie 
fpät'-cn C*«b'^ •' . . r r p Oe»«s;*> r> aai ib,rer Überjcugung 
beraü^ viiuf'j'. ■>.(' um bie J'"-"uion ju lümmern, ebenfo 

fönnttn 't ; * -'in; Li;-:ift>*!'brr:ifU.r nrfabren fein — unb ebenfr 
t>crfaf)ren icir t. ..„>. 

5i>ir fragen ;i.u immerhin eruannt: roie würbe bie SBanblung im 
v. ?a'M!-,! nbat itrtv. «niiiid, wenn uefere ^txt fid) ju einer 3BanbIung 
it> t buev bequemt? ünrtjt nag eö f. 3- a«cf) nid)t geworben fein; ba 
itr nur ein aßunber ober SBunberieriajt. 




C5 •» 
T . CD 

<3 «> 

«> 



öufebiu«, ber £ird)enf)ijlorifer unb SBilberfeinb, warb »on Äon* 
ftantia (Äaifer Äonjtanttnä ©djwefier) um ein autl)entifd)e$ Sötlb 3efu 
gebeten, unb SufebiuS erjagt, baß er »on einem Söeibe einjl jwei 9>b,ilo* 
fopljenbilber erhielt, bie angebltd) |>aulu* unb <5f)rifhi$ barfhllten. (?) 

SGBo befam nun bat 28eib im 4. 3ai)rt)unbert bie ©übniffe l)er? 
„Die angeblichen" — unb, warum muß ber Pjilofopb, abfofat Bärtig 
fein? Diefe unb äl>nlicb,e ?egenben, inäbefonbere aber SBertct>te von 
9>erfonen, benen 3efu$ „erfefjienen" fein follte, fcfyufen ben l)ertommticf)en 
Gfyriftuätpp. (Den äußeren 2tbgeid)en nad>0 Unb biefe Sßericrjte fonnten 
ba$ 3(utt)enttfcf)e ber ßfjriftuäbilber in ben Äatafomben SRomä, wenn jte 
etwa« anberei auäfagten, »erbäd)tigen, unb tonnten unter «Oinweiä auf 
Storni ©bttergeftalten glaubhaft matten: jene ' Darßellungen feien 
©»mbol — nictjt ©itbnte. Daß |>etru$ mit Sollbart, ?)auluä mit ©pifc* 
Bart anjianbäloä bafelbfl gegeben jmb, würbe SBerfeljen. Brögbern. 
9iun würbe gefagt, baß ber in baS fltyriftentum eingebrungene J&eKeniä* 
mum« im 4. 3af)rf)unbert burd) eine orientalifdfe glutweUe überholt 
würbe, wetdje bann ben Bärtigen $»»u$ md)t nur, fonbern aucf) jugleid) 
ein wirflidjeä SMlbnte 3efu brachte. 

SEBtr »ergegenwärtigen un$: 9lad)betn im 1. 3al>rf)unbert bie ©tätte 
ber frommen Überlieferung »on ©runb au$ jerftört war, »erfudjte 
^abrian im 3al)re 130 3erufalem aU f)eibnifcf)e ©tabt aufjubauen unb 
in bie römtfdje Äolonie Xetia <5a»itoIina ju »erwanbeln. Den 3uben 
war Bei Sobeöjhafe »erboten, bie ©tobt ju Betreten; an (Stelle be$ 
jübtfdjen JJetltgtumä aber warb ein 3u»iter*6apitoiinu6*3empeI errietet. 
326 Bi* 336 würbe Serufalem erfl offijieH djrifHtcfye ©tabt. STOan 
»ergegenwärtige fict> nun: bie 3«rftrenung ber 3uben, bie SRiffion ber 
ßl)riften, welche beibe gaftoren, wenn über baö 2(u$fef)en 3efu üßid)tige$ 
unb 9ttcr>ttgeö ju fagen war, biefeS fcfjon »or bem 4. 3al)rf)unbert bewirft 
fyaben mußten. 9Benn batyer ber $»» 3efu$ »or bem 4. 3ai)rb,unbert 
Bartlo* war, fo w a r er fd^on »on 3erufalemd 2Biffenfd)aft Beeinflußt, 
unb nur bie DarfteHung£ted)mf war t}elteniflifct) ober aleranbrinifcf), 
nid)t aber ba$ rein tnenfcfjlid) 2Biffenfd)aftttcf)e, wa$ jenfeitä beä fünft» 
terifdjen ©ttlS tag. ÜBaä aber fonnten benn aud) 3erufalem$ Triften 
fo lange »erfdjweigen, waö ju wiffen gewiß fo manchen ©liebern ber 
©emeinbe unb ebenfo gewiß ben barjlellenben Äünftlern wichtig war? 

©ie fdjeinen mir nid)t$ »erfd)Wiegen ju b^aben. 2ro|bem jtegte bie 
neue 3eit, baä ortentalifcfje ÜBunber mit feiner bebarteten, bie über» 
menfd)tidje Söiirbe fpmbolijterenben ßfyrtfht&Darftettung über ben fonnig* 



10 



145 



heKen unb frönen J&etteuenjüngKng. 35 e r 3 c i t, ber firdjlidjeu 3Tuf* 
faffung entfprad) eben bte ftreuge (Srl)oBen^eit be$ ÜBeltenrichterS, wie 
ihr fräter btr Steuaiffancetpp be« SReiftar Dürer: „Der ©Ott ber Stete" 
entfprad). Die fpätere 3«t/ bie fleh i b, r e n <§b,rijhi« f chuf , tief aller» 
bingä bte äußere JJüUe unberührt <S$ gibt nur ein paar 3fa$naf)tnen : 
eine bartlofe 3efu$ftubie Seonarbo ba Sinei unb SDKctjelangeloÄ S^ri{ht< 
auf beut 3üngjlen ©ericht. 

Die golgejeit »ertoäfferte ben 5pp ber Siebe, ben bie SXenaiffance« 
meifhr fchufen, unb entjogen ihm alle Äraf t ber Siebe. (56 blieb bie 
2Ba$fe, bie ©üße unb bie Sentimentalität. J&eute hat ftth in ©ort 
unb ©cfjrift fd)on tängft eine üöanbtung »olljogcn. Der »on $au(uö 
»erfünbete: ©ort ber Siebe, flct>t »erlaffen. ÜBir toanbten und bent 
göttlichen STOenfdjen 3efu* gu, bent ftarfen ©eniud, beffen Siebe Äraft 
iß. Unb wir neunten heute für und baö Stecht, ben STOenfdjenfol)« ju 
bilben nach unfernt 9Bißen. SBtr (äffen bie geifHofe SKaäre, baä bequeme 
Schema fallen. Denn ber lebenbfge ©eifl ber 3*it forbert feinen leben« 
bigen 3Cudbrucf. 



146 



©ilbenbe Äunfl 

3u ben Ätmji&eüageiu 



3u ?eibl« SBilb. 

Sa« 3tlter fpinnt feinen gaben 
ber (Erinnerung. Die 3ngenb träumt 
abfeit« von beglücfenber 3nfonft. 

Sie SBäuerin hat ihr Stab mitten 
in bie ©tube gefteßt unb läßt ben 
glacf)« burd) bie ginger gleiten. 
Harte, fnocf)tge ginger. Hänbe, an 
benen jebe ©eljne, jebe Uber ju 
jähren ifl, tote bie fRungeln unb 
gältchen in bem @eftcf)t. (Ein 
alte«, ernfle« SBauerngeftcht, ba« 
bie ©efd)ichte eine* langen ?eben« 
ergäbet. 

Die 3unge auf ber Sßanf unterm 
genfler wirb einem gleichen {eben 
entgegengehen. SSiel Xrbeit, fröh* 
Kd)e geiertage, Äirchgang, ifinber» 
tafl. ?act)en unb 9Beinen. Sie 
galten unb SRungeln fomtnen, unb 
fte jtfct auch am Stab unb läßt ben 
gaben ber (Erinnerung burch toelfe 
Hanbe gleiten. 

2Cber jebe SDBocfje ijat ihren 
(Sonntag, unb jefce« geben feine $rojl* 
unb geiertage, feine geierabenb* 
ftunben. <£« ifl biet geierfltmmung 
in biefer ©tube getvefen, immer. 
3n ben 3Sinfeln unb (Scfen hat fte 
ftd) eingeniftet. Siefe föflttche geter* 
frimmung fHHer, wohnlicher ©tuben 
mit altem, treuem Hau«gerät, ba« 
fein ®ejt<ht hat unb feine ©eele. 
3tKe biefe befeelten Singe, ber ge* 
fchni&te ©chranf mit ben blanfen 



Sßefdftägen, ber einlabenbe ?ehn* 
fhthl, ber öichentifcf) unb bie Sßanf 
unter bem genfler, ber ©ptegel an 
ber ÜBanb, felbfl ©la« unb Ärug 
— fte alle totffen um ba« geben, 
ba« fief) ^ier um fte herum abge» 
fptelt hat, bem fte Reifer unb 
Siener waren. 

Sa« ©pinnrab fttjnurrt, bie 
©triefnabetn flappern teile, unb 
jebe« hängt fo feinen ©ebanfen 
nach. 

* * * 

Sicht ifl ber 2Reifter ?eibl biefen 
SKenfehen unb ihrem Jßauärat auf 
ben ?etb geräeft unb hat fte burch 
unb burch gefehen. STOit fefler, 
ftcherer H<wb h<** er gemalt, 
gein unb treu, ohne fleinlich gu 
»Derben. (Sin gange«, volle«, leben» 
bige« Sßtlb. (Er hat bie Hauptarbeit 
felbfl geleiflet unb nicht bem Sße* 
flauer aufgebürbet. 

Sföilbe, gebämpft fällt bai Sicht 
von brausen burch bie gefchloffenen 
Sorhänge bei einen genfler«, 
breiter, fräfttger burch bie unver* 
hängten Scheiben be« anberen. (£« 
ifl fo eine fdjöne, fltHe Helle in bem 
3taum, bie allem gärtlich gu fchmei* 
cheln fcheint. 

(Einen fo flilten, milben ©lang 
haben bie (Erinnerungen be« Älter«, 
ein etwa« wehmütige« feuchten. 
Unb einen fo »eichen, träumerifchen 
©chimmer ijaUn bie Hoffnungen 



10* 



147 



ber Sugenb juweilen unb il>r 2fu«» 
frltd in bett nädjflen Sag, ber ja 
für fle ein ©djritt aufwärt« in« 
Ungewiße ift, wie er für ba« Älter 
ein ©djritt afrtoärt« in« Ungewiffe 
ift. Dod> nein, nicr)t in« Ungewiße. 
S« ift eine grömmig(eit in biefer 
alten grau, unb fte meint $u wiffen, 
wofyin tt>r 2Beg gel)t. Da« Stab 
fd)nurrt unter bem $ritt ifjrer alten 
güjk, ber glad)« läuft burd) ifyre 
garten ginger, fri« »t>r $agewerf 
getan, unb fte üjren ©pinnroden 
freifette fteHt. 

Unb bie 3unge, wenn fte ifyren 
©tridftrumpf weglegt, bie foB bann 
ein 95urfd) fefl in bie 2frme nehmen. 

* * * 

Dumme« ©efdjwäfc »or 95ilbern 
unb üfrer ©über. 211« ofr'« nidjt 
fdjon genug war', wie ba« ?id)t ba 
burd) bie ©arbinen leudjtet. Unb 
wie ber ©djranf bafle^t. Ober wie 
fld> bie ©djürje ber 2Hten fältelt. 
Unb wie ba« ?id)t üfrer ben gujj* 
froben faielt, unb wie e« »on »orn, 
in« 95ilb hinein, ba« alte fRunjel* 
gejldjt liefrfoft. 

211« ofr man'« nid)t genießt, wie 
ben Duft einer ©lume, worüber 
man bod) aud) (eine 2ffrf>anblung 
fdjretfrt, fonbern nur gierig ba« 
?afrfal einfaugt. 

©ujta» gal(e. 



©erabeinbiefemJ&eft, 
wo Subwig gafyren(rog 
ein männlid) SBort für 
feinen neuen 3efu«i»p 
f p r i d) t, wirb e« von 3 n* 
tereffe fein, Ul)be« 95itb: 
„Äomm, £err 3efu«,fei 
unfer ©aft," ju f e t> e n. 

2B e n i g e r al« toi SÄ a* 
lerifdjen foll »om @tt)t* 
fd)en, SKenf d)li d)en ber 
Sergletd) gejogen wer» 
ben. SD? e n f d) I i d), ganj 
menfd)lid)ijlbiefer©ol)n 
be« ^eiligen Sefren«. 
5 r o $ be« © t r a f) l e n * 
f ränge«, ber fein Jßaupt 
u m f l i d) t. 

Unb fein menf d)lid) ift 
ber gange Ärei«. 33 o n b e r 
grau be« JJaufe«, beren 
lefren fid) afrfpielt jroi* 
fdjen bem 3t n* unb 21 fr* 
frinbenber©d)ürje, fri«ju 
bem Äinbe, ba« in fdjeuer 
3fnbad)t bie (leinen gin* 
ger ineinanberlegt. 

23 1 r entnehmen biefe« 
95 i l b bem guten gebiege« 
nen 93 u d) e, ba« bie freie 
i ef>rer»erei nigung im 
SSerlag »on 3ofef ©d)olg 
f>erau«gegefren l)at, unb 
ba« für frillige« ©elb 
(3»(. i.— ) j u fjafren ijr. 



148 



WHfP* ©tetn: 

Dtomottf^er äJtonaHbericht. 



©erlin, Anfang Sunt. 

Die toieöiä^rtgc ©pielgeit, bie 
recht eigentlich nid)t leben tonnte, 
hat aud) gu jlerben nicht redjtjeitig 
vermocht. Da man glaubte, nun 
fei alles vorüber, tarn nod) ein 
jäheS, furgeS Aufflacfern unb bann 
erft verfd)ieb fle. 9lod) in ber 
jweiten Maihälfte erfd)ienen gwei 
fchwere Tragöbien unb bann nod) 
ein ©tücf von ©trinbberg, baS er 
ftcf) als Äomöbie gebad)t ^atte. 

Die eine Tragöbie, „Ulrich 
gürjt von SEBalbecf", ift ein 
3Berf 4?erbert<SulenbergS, 
beS je$t 32 jährigen Dichters, ber 
mit mehreren Dramen, vor allem 
feinem „Witter ©lanbart" (Srwar* 
tungen erwecft hatte, bie feine neue 
Sragöbie teiber unerfüllt läßt, 
©ein „iRitter SMaubart", ber bei 
ber Aufführung im ?eftingtheater 
mit »großem J&aHof) abgelehnt 
würbe unb einen Keinen Spater* 
ffaubal hervorrief, ber nod) größer 
geworben wäre, wenn nid)t mitten 
in ber Aufführung auf eine mit 
großer Äraft angelegte Seichen* 
räuberfgene vergiftet worben Ware, 
war eine Dichtung »oll ©türm unb 
Drang, ©ie wollte bie 9>f»d)ologie 
beS SBlaubarttöpu« geben, fle hatte 
einen großen 9Burf, eine ungebär* 
bige Äraft, granbiofe (Singelheiten, 
aber fein ffinftterifd)eS Maß — 
in ber gangen gaftnr erwies fle 
nod) mehr als (SulenbergS frühere 
Arbeiten feine Temperaments* unb 



©eifteSverwanbtfchaft mit ben 
©türmern unb Drängern beS ad)t* 
gehnten 3al)rhunbertS. (Sine ge* 
wiffe ©prunghaftigfeit ijl faft baS 
eingige, wad „Ulrid) Sürfi »on 
3Salbecf" mit bem ©laubartbraraa 
gemeinfam hat. 3m „35laubart" 
aber fd)äbigte biefe ©prnnghaftig* 
feit nid)t, wie h»«, bieÄontureinheit 
unb Sogif ber (Sntwicfelung. Die 
9>f»chologie vor allem war ftar 
unb gwingenb, währenb fle tytv 
lüefenhaft unb willfürlid) erfd)eint. 
Die gfürflin von ÜBalbed wenbet 
all ihre Siebe bem jüngeren ©ohne 
gu unb haßt Ulrid) mit einem vor 
feinem Mittel gurüdfd)redenben 
Fanatismus ber 9tad)efehnfud)t. 
3lid)t etwa, weil vielleicht Ulrid) 
ber ©ohn eines von ihr gehaßten, 
ihr aufgebrungenen ©arten, unb 
ber jüngere vielleicht ber ©pröß* 
ling eineö von ihr r>cfß geliebten 
Mannes gewefen wäre. An eine 
fold)e ober ähnliche Motivierung 
ijl nicht gebucht worben, beibc 
©ohne ffnb Äinber eine« SBaterS 
— ffe haßt Ulrich feit bem Tage, 
feit ber ©tunbe feiner ©eburt, 
benn biefe ©eburtSjhmbe hat ihr 
befonberS große ©d)mergen bereitet. 
(Sine Völlig verfehlte Mutterpfij* 
d)ologie — feine Mutter läßt ihr 
Äinb bie ph»fifd)en ©djmergen ent* 
gelten, bie fein (Srfdjeinen ihr be* 
reitet, eher wenbet fte bem Äinbe, 
baS fle fo fd)wer fleh gewonnen hat, 
noch größere Siebe gu. (Sntbehrt 
nun alfo baS Motiv, auf baS bie 



149 



fltytftpp etetn: 



©runblage ber Sragöbie aufgebaut 
ift, burcfyau« ber »f))d)ologifd) rid)* 
tigen ©egrünbung, fo forbern aud) 
in taufe ber £anblung bie fee* 
Iifdjen (Stimmungen, au« benen 
f)erau« Ulrid) f)anbelt, ben SSiber* 
f»rud> f)crau«. Die gürftin, eine 
STOutter^SKegärc, h,at bie »om Did)* 
ter fonnig unb anmutig gefd)il* 
berte ©attin Ulrid)« »ergiften 
laffen, um baburd) Ulrid) auf« 
tteffte )u erfd)üttern unb barau« 
trgenbwie für ben jünge«n ©of>n 
SSorteile sieben gu tonnen. Ulrid), 
»om ©cfymerj überwältigt, (türmt 
ba»on — nid)t für einen 3fugen« 
blid, fonbern mit ber 2tbfld)t, für 
immer fortgubtetben. Der über* 
große ©d)tnerg löft alle gugen 
feine« 2Befen«. SKan tonnte »er« 
fiefyen, baß er nad) bem jäfjen 33er* 
lufl ber ©onne feine« Sebent nun 
auf ein fonnenteere« SBeiterleben 
»erjtd)tet unb ftd) in biefem 3Ro* 
mente fyaltlofer Sergweiflung ben 
?ob gibt, Statt beffen lauft er in 
bie SBälber unb füfyrt ein aKmäb,* 
tid) menfdjenuntoürbige« (Sinftebler* 
leben. (Sr empfinbet gar ntdjt ba« 
Verlangen, ben SKörbern feiner 
grau nad)gufȟren, it)ren 2ob gu 
räd)en. <Sr überläßt nidjt nur ba« 
?anb ber ©ewalt feiner SWutter 
unb feine« »on ib,m gering geföäg* 
ten ©ruber« — er t)at aud) leinen 
©ebanfen an fein Äinb, an biefed 
eingige, wa« ifyrn »on ber geliebten 
grau, »on bem ©lüde feine« geben« 
geblieben ift 3um SSerftänbni« 
biefer feelifdjen Un»erftänblid)« 
leiten, biefe« Söiberfinn« geigt un« 
ber Didjter leinen SBeg. Die »ei* 
tere Sntwidtung bringt eigentlich, 
ntcf)t«, wa« für biefe ftarfen inneren 
SKänget entfd)äbigen tonnte. 3m 

150 



3. 3ffte erfährt ber SSalbmeufd) 
Ulrid), ber jefct »ielfad) an -Oaunt* 
mann« „Ärmen ^einrid)" erinnert, 
wie fctjroer fein ?anb unb fein Äinb 
unter ber ©d)reden«fyerrfd)aft 
feiner SJhttter unb feine« ©ruber« 
leiben. <Sr »erläßt feine Sinfam* 
feit, finbet großen 3ulauf, erftürmt 
mit feinen Scannen ba« ©d)loß, 
tötet ben ©ruber unb bie SKutter 
unb »erlangt nun »on feinen 
Äriegent, fte foKten if)n gur ©üb,ne 
bafür erließen, ©ie teeigem fld) 
— unb barauf begibt fld) Ulrid) 
»ieber in bie ©nfamfeit ber 
SSälber, in bie 3Bettftnd)t. 

Did)terifd) fd)ön ift ber erfte 
2fft, bie innigen unb teufdyen 
?tebe«fsenen Ulrid)« mit feiner 
©attin. Der 3fo«brud) ber SBer* 
gteeiflung unb be« überfhömenben 
©d)merge« Würbe gefprodjen »on 
einem größeren ©»red)fünfMer unb 
ftärferen Temperament, al« e« in ber 
SBorfteHung be« Deutfdjen Theater« 
griebrid) Äapßler tear, ergreifenb 
Wirten. SD?it ber ©eftalt be« »er« 
träumten italienifdjen 3Ruftf» 
meifter«, ber gewißlid) 3Befen«güge 
be« Dichter« fetbft aufweift, fjätte 
ein mef)r auf« ?»rifd)e al«, wie 
in biefer SorfteHung, auf ba« 9te» 
folute, 3tealiftifd)e geftimmter Dar» 
fteller feine ©timmungen erreidjen 
tonnen. Die ©»radje Attenberg«, 
befonber« in ben ?eibenfd)aft«* 
momenten, f)at »ietfad) über« 
fdjwang, eine grelle SSielfjeit ber 
©über, allgu »ie( Saute«, ba« bie 
©timme be« J&ergen« übertönt. 

SEBie Snlenberg, beffen „Ulrid)" 
im ©egenfag gu feinem weit 
befferen, fraft»otteren, eigenar* 
tigeren „©laubart" red)t freunb* 
lief) aufgenommen würbe, f)at aud) 



Pramatffcfrer aftonqttfrmdjt 



9>frtftpp gSteto 



ber {weite nod> »or $oreSfd)tuß 
ju 9Bortc gefommene fragiler 
Otto SBorngräber bereits 
feine ©emetnbe. ©eine »or acht 
3af)ren aufgeführte Sragöbie 
„©iorbano ©runo", fein germa* 
nifd)eS Srauerfpiel „Äönig $rieb* 
wahn" (1905 ©chaufpielhauS DreS* 
ben) tiaitn viel SBeachtung ge* 
funben. SaS ober, »ad in biefen 
Arbeiten bie ^antafü! ber @e* 
ftaltung, ben (Sinbrucf ber oft wirf* 
famen @prad)e, bie bramatifche 
Steigerung fdjäbigte, jenes (Sie* 
ment feiner ©ramatif, baS td) pfjilo* 
fophifdjen SJaBaft nennen möchte, 
fommt nod> »iel flörenber in feiner 
Sragöbie „Sie erflen SBen* 
f d> e n" jur ©eltung. Unb baS ifl 
hier, wo eS ftd) um SD?enfd)en han* 
belt, bie bod) bie Urtppen ber 
9?ai»itat fein muffen, befonberS 
fchlimm. 3fbam ift in harter 
Arbeit gealtert, <S»a ift jung ge* 
blieben unb begehrlich, ©ie träumt 
»on ben 3<iten, ba fte für 3fbam 
bie größte ?uft mar. Aber J&err 
3tbam ifl ein ^hHofapfc, geworben, 
ber allerlei ©ebanfenbrocfen aller 
nachgeborenen ^ttofop^en bis auf 
9?ie$fd)e ju erjäf)len nid)t mübe 
wirb. 8»a erblicft nun in 3TbeI 
ben »erjüngten 3fbam, ben wieber* 
erftanbenen ©eliebten ihrer 9>ara* 
biefeSgett. (SS erwacht in ihr be* 
benbeS (Begehren nach 3fbel/ 
wahrenb ffe ben rauhen, wilben 
Äain, ber in ber 2)?utter plö$Kd> 
baS Söcib erblicft unb mit elemen* 
tarer ©ewalt nach ihr »erlangt, 
gurücfgewiefen t)at. Äain war ba« 
»on geeilt, in ber fremben 3Belt 
baS SBeib ju fudjen. <Sr fommt 
heim, erfchaut bie 3ärtHd)feiten 
jwifchen Sva unb Xbel unb er» 



fdjlägt ihn mit einem ©aumftamme. 
Siefer bramatifdje SDtoment wirb 
gleich wieber in feiner SBirfung 
herabgebrücft burch eine ber »ielen 
Sieben Ultimi, ber und »erfunbet, 
wie ba« 3beale unb bie ©innlich* 
feit fleh bei SKenfehenfinbern 
noch oft befehben würben. 

Ser ©ebanfe ©orngräberS, 
baß ber erfte SBorb in bie ÜBelt 
gefommen fei burch ben Äampf um 
baS 3Beib, ifl eine glüefliche 3bee, 
ifl baS ©ejte an ber Sragöbie. 
©djabe nur, baß biefe 3bee, bie 
ein fruchtbarer bramatifcher Äeim 
ifl, fo überaus belajlet ift burd) ben 
phKcfo»h'fd)en 9aQaft. Siefe ewi* 
gen ^>f)tTofopt>tcreretcn 3Ib^mS flnb 
gewiff ermaßen ein Triumph beS 
Anachronismus, fte halten überbies 
bie J&anblung nicht nur übermäßig 
auf, fte wirfen mitunter unfrei* 
willig fomifch unb wären ein J&in* 
berniS febeS DramaS, felbft wenn 
ffe innerlich unb für ben Weben* 
ben berechtigt wären. Unb überbieS 
foß biefe SEragöbie, bie bie S3e» 
jeichnung „erotifcheS 2)?»fterium" 
führt, nid)t nur {eigen, wie baS 
SDtyjlerium ber Srotif entflanben 
ift; fte wiK auch theofoph>f<h 
{eigen, wie ber ©otteSglaube in 
bie 9Renfd)heit fam. Ser Präger 
unb ©djöpfer ber ©otteS»eref)rung 
ift ber jarte 3fbet — feine Sieben 
aber fommen über fd)Wung»oOe, 
wortreiche £»mnen nicht h>»ax^- 
(SS ftnb gut behanbelte SÄrjpttjmen, 
unb ber ?»rifer nnb SRhetorifer 
SBorngräber fommt ba gut gur 
©eltung, aber all bie großen ÜBorte 
befagen nichts unb fte entfpredjen 
burdjauS nicht ber 9lai»itat ber 
SRaturauffaffung, bie ben erften 
SRenfchcn eigen fein muß. Diefe 



151 



muffen bod) alle if)rc (Stnpfinbungen 
wirfltd) au« erftet J&onb gehabt fyaben 
■ — e« fefylt aber immer mtb immer 
wieber bie Urwüdjfigfeit be« SRatur* 
menfdjen, ber ben ©Jauern feiner 
ü)n überwältigenben SSifton bod) 
nidjt fo bloß anempfunbenen 2fo«* 
brud geben fann. <S« erfdjeint biefe 
tfyeiftifd)e jtunbgebung 3fbel« wie 
eine bloße Äonftruftion 95orn* 
gröber«, fte f;at md)t« 3nbi»ibuelle«, 
nid)t« ber Situation <Sntfpred)enbe«, 
fte erfdjeint etwa wie eine ber pa* 
triotifdjen 9lüdwärt«propl)ejeiungen 
SBttbenbrud)«. Unb Wenn Äain, 
beffen reattftifdje, fcem »pn UM 
fonftruierten (Sorte abgeneigte 3uf* 
faffung gewiß gegen ben üBiSen 
ÄSorngräber« »tel unmittelbarer unb 
elementarer ljerau«fommt, nun 
fdjließfid) bie ?eid)e be« erföla* 
genen 2ft>el auf bem »on biefem er« 
richteten 3fltar al« ©ranbopfer 
nieberlegt, fo ift bod) ba« nur ein 
©d)lußeffeft, fein ©ieg be« ©lau* 
ben«mi>fteriutn«. Ober gel)t Xbel 
gugrunbe, weil er, ber ©efyer unb 
©otte«»erfünber, bemSDtyfterium ber 
Srotif, ber ?uft an <2»a, bem wil* 
ben, ȟben SBeibe, verfallen ift unb 
ntd)t feinem SSater 3fbam gefolgt ift, 
ber ba« SBeib bereit« überwunben 
fjat? Saß im übrigen bie Sfjaraf* 
tere ber ttier STOenfdjen fid) nid)t 
fiber ba« ^hrimittoe, über ba« 
©fijjenfjafte, Sinfeitige ergeben, 
fann nidjt überrafdjen — e« ent* 
fpridjt eben ben SSerfyältniffen. Sie 
©pradje fcorngräber« bat »ietfad) 
bie ©djönfyeit einer SBudjbrama* 
fprad)« — auf ber 95ub,ne aber »er* 
pufft fte meift, weif fle nid)t marfig, 
nid)t einvragfam ift unb ber brama» 
tifdjen gärbung entbehrt — fle 
bleibt eben SSud)fprad)e. 



S3on 3uguft©trtnbberg, 
über beffen (Eigenart idj bei einer 
früheren ©etegenljeit b,ier einge^enb 
gefprodjen ifabe, erfdjien im 
„SReuen $b,eater", ba« aud) „Sie 
erften S&enfdjen" f)erauögebrad)t 
batte, bie Äomöbie „Sie e m * 
f 6 e r". SerSid)terb,atte ba« gleidje 
2f>ema unter bem gleichen 2itel 
bereit« 1887 in einem Stomane be< 
b,anbe(t, ber wof)( unter bem (Sin* 
brud »on Sola« „La Terre" unb 
»on Solftoj« „fDtadft ber ginfter* 
ni«" entjianben war, jweier gran* 
biofer Sichtungen, in benen fld) bie 
(Sigenart be« granjofen unb bfe 
be« Stuffcn wot)I am größten unb 
bejwingenbften befunbet b,at, jweier 
9Berfe, bie fortleben werben. ftef)Ite 
fdjon ber ©trinbbergfdjen (Srjal)* • 
tung bie ©röße feiner beiben SBor* 
bilber, bie Unmittelbarfeit, ber 
große SBurf, fo fyatte bod) feine 
naturalifttfdje SarfteDung (Srb* 
gerud) unb feffelte. 9htn er ba« 
©leidje für bie 55üb,ne umgewanbelt 
bat, überwiegt bie Langeweile. 
3fu« feiner prad)t»oBen ©d)öpfung, 
bem originell geftalteten ^aftor, 
ber eine föftlidje SDKfdjung »on 
werftatiger @utb,eit, »on ener* 
gifdjem gludjen unb milber SBett* 
flugb,eit, »on $üd)tigfeit unb Xlfo* 
boIi«mn« aufwie« unb gelernt fyatte, 
in feinen »erfommenen SSauern 
bod) aud) ben SÄenfdjen ju finben, 
ift eine farblofe, beinahe über* 
flüffige (Spifobe geworben. SSor 
allem aber fel)lt biefer Äomöbie 
alle ^röf)(id)feit, alle J&erjlicfyfeit, 
alle« S5et)agen. 9?ur wa« fid) un* 
mittelbar au« bem @toff unb au« 
ben Sb,arafteren ergibt, bringt nod) 
etwa« (Srgö&en in biefe Äomöbte, 
bie jumeift »on etwa« ^ämifd)em, 



152 



$>f,i:ipr £ ein: £ramgt;ff e r gKonatgfretidjt 



niMHT V 1 -- ü!'« l( irv @mrt»nblir'*rit 
Hir'ii i-.-u.i '•f.iv.f-aTibgetyafr h-I ti. 
— dilt «>cr iinmcr unb immer 
ivt';.\r ttc ihwüd'figrJ.' beo Ta.Hr« 
ri :'|.:.i:n, ber ben 'r-cmtem y-ntx 
i>n ülnTiV ilf nieii i ii'.oJ bod; 
:;u-t fo bl>§ <.it.mf<urb;it:« 3iu ,i ' 
C. "i T-'rtP fi: '!:. v*v cri..t)«>iit bujc 
th?iftiiJi» Äur.bf.r vn^ 2fbel$ wie 
eine bloße #onj.r"ttion SBorn* 
gr>irere. ft< ivn ni et tt' jnbwibuetfeä, 
ni^fe ber citi.<viVf .SittfpredjenbeS, 
fit crfdicin' ctiVu ' ie 'tue ber »a« 
t • .-f. ^Hrfrvuevropfjcseiungcn 
U; ■ b ■ l'r-d»*. t!flt> trenn Äain, 
bi-r.;t tra'.'ti. 'V«. fem »OK TCbtl 
*•■< • ;-,ei tcr '' 'tte i*(jeneigtc f ^ 
fi-i a-'i' 1 ' it-^-it fcen 

V :Vtur ! .rj » .-i ,-pnt''f' '''-I TT )'."'' 

>!>.,. 1.-, I>1 ! .V\ÜfSf ' '•-'lt. !:• ■' 

s. '-dt bie Vfid-r in- • rii 'a- 
gemn ..VN- .ii.t t-M- w .-r £><.>. m cr> 
rirfittlvn 3Ut<u- -.!. -^v.-mjovfer 
nuberl 'ttt. fo <|t t^rh bete" nur ein 
<g/J)Iufitfffcfi, ff-: v. u> bce ©lau« 
be5ttSmnff<T'..mf Cber flcfjt Tlbel 
juarunbe, oni er, ber Seher unb 
©offener! im t/r , bcm3J?i)fteriurti ber 
örottf, ber Vnfl an @»a, bem wil* 
ben, rctlben IBeibe, »crfalleu i(l unb 
nirtu (einem Safer 3(bam gefolgt ifl, 
bes b« •• iBeib BttiUö iü erwuttbf tt 
raiV Taß int itbuictt i-v v5har,:f- 
tere ret vi-t • , Tt"t' l rfisn i & m i-t 
übet »vö >" min'T», <ib>'" bu* 
©fi?J|enhaftc. ?«n>rii ; -.« . t r^n, 
fattn »tiebt ib-u-r'.' o '» ent- 
(oridjt fhn bei 9>m •. x ie 

(Sprache ^ornar.ib t' -Itad) 
bir <2>cbön*;eif er.' A 'i- 4 - K ttima» 
fr-rad)« — auf b< • <:<■■.* .ü»cr »er» 
euffr fte meift, weil »■< r.id)t marftg, 
ni frt ein»r5aiam ifl unb ber brama* 
tif-f.eti $?arbung entbehrt — fTe 
blv'tt ^ben Q5ud)f»rad)e. 



i 1 .1 •■> !• ft .?• t r i n b b c r g, 
ii-.-.v tf!ii-, o .cnart id) bei einer 
i .üi aT ».*■ .• ; ii>t)eit t>ier eingef)enb 
j.'t. '.-n habe- erfdjien int 
„"\i-u. r Tica'T", baö aud) „IDie 
fK'ti S T .. !-;*fn" f)eraut<gebrad)t 
hatt-.-, btc v :n Öbie „t> i e e m » 
f f t". X :r £id)terf;atte bad gJeidje 
2.!)<>ma m icr tru gleichen 2ttet 
bereits l'v-7 in "inem Fontane be* 
banbeft, be* r v.n :tnter bem ^in» 
bntcf v>on -i>'.-'? ,,La Torre" i:ni 
»ott 2i»frt; ,f Wadtt ber ^fiiiüer 
ni£" fiMftf..-.t-tn »ar, „m'wx et«, 
bipfer 2>ictu.tn(\en, in denen fti *v. 
'■d: \cnnct tti ^runjofen unb blc 
brt Wulfen »oM am grc|5ten nnb 
! ovitiflenbften befunbet bet, §t»eier 
^Vrfc.bte fortleben »erbejt. ^eblte 
febon ber ©trinbberafeden @r^äb,= 
lung b;e (?röj?c feiner leiben 58er> 
bitber, bie Unmittelbarfeit, ber 
große 2ßurf, fo hatte bod) f itte 
naturatifit'f^e I'crfteHung <ht» 
gcrud) unb feftelte. Sflm t baö 
©feidje für bie ©übne umgeteanbelt 
bat, überwiegt bie ?angeweile. 
3fuö feiner »raebttootten ®d)5»fnng, 
betn originell gematteten 9>aftor, 
btr e-nc föftlidie 2>?tfd)ung bon 
werf tätiger ©utbeit, »on euer 
atftb^nt gludten unb milber 3P?f f 
Ff ii^^r i »on $üd)tigfeit unb 2ttfc 
bi lipnmd aufwies unb gelernt b/atte, 
>v fciren »erfommenen 35aucm 
^' ,viüi ben f9?enfd)en ju finben, 
t»J eure fcrblofe, beinahe über= 
ffiiiüfip (JriU-be geworben. 5Bor 
aDeni aber febft biefer Äomöbte 
alle /' r öblid)fci't, alle ^erjlidjfeit, 
«tlee Schagen. Tflüt wai ftd) un* 
mi'trtbar aui bem ©toff unb au* 
ben & arefteren ergibt, bringt nod) 
etn (grgööen in biefe Äomöbie, 
bie jumeifi »on etwa* J^ämifdjem, 



t 



©ramartfdjer SMonatgbettc|t 



©alligem burdjtränft ijl. Da« tneifte 
ift pofientyaft berb unb mandjerlei 
3üge, bte, wenn fte nai» bargeflcHt 
wären, erfreuen würben, wirfen 
je&t gemein. Da« ©tüd fyanbelt 
»on einer »erliebten 2ttten, einer 
grauhaarigen Bauerngut«beft$erin, 
bie ihren Änedjt, in bem fte bie 
SBegehrlidjfeit nad) ihrem ©ut unb 
ihrer J&abe unb ben @f)rgetj gewedt 
f)at, burd) allerlei SSerfdjIagenheiten 
baju treibt, fte ju heiraten. <Srft 
nad) ber J&odjjeit, ju ber ber ©id)er* 
f)eit falber aud) bereit« bie 2Beh* 
mutter eingraben ift, erfährt ber 
buntmfd)(aue, eingebilbete #ned)t, 
baß laut $eftament«befrimmung 
ba« ©ut fofort an ben ©obn ber 
Beftfcerin übergebt, fall« biefe fld) 
»erheiratet — ber junge (Seemann 
unb feine junge alte grau muffen 
fld) mit bem Altenteil begnügen. 
Sin »aar (Bpifoben, fo befonber« bie 
fretf)e gifdjhänblerin unb ber meift 
betrunfene 3oUauffeb,er, würben 
mehr erfreuen, wenn fle für bie 
ßfonotnie be« ©tüdeÄ nid)t ju breit 
geraten Wären. Äein günfdjen 
J&umor »erföl)nt mit ber Derbheit 
ber 2fa«füf)rung, bie ftd) mitunter 
bi« jur 9to!)eit »ergibt. üBieberum 
wie bei faft aOen Arbeiten ©trinb* 
berg« ift ba« 3öeib bie Quelle 
alle« Übel« unb alfo aud) biefer 
Äomöbie. 2Ba« ©trinbberg im 
Bauernleben ffcf)t, ftnb immer nur 
bie ©d)attenfeiten, ba« Unerqutd* 
lidje, ba« SXohe, Serfdjtagene, — 
ba« fein Änalnfterenbe, einbringlid) 
$f»d)oIogifd)e, wa« fonft aud) 
nod) ben minberen Arbeiten ©trinb* 
berg« einen Steij »erteiht, fet>It hier 
»öHig. 

3n ber jeljt begonnenen Stach* 



faifon, bie un« im „Deutfd)en 
Sweater" in ben Äammerfpielen, 
im „9Ieuen $b,eater" etc. (Snfemble* 
gaftfpiele gebracht b,at, madjt ftd) 
bar 3«g J«>n ©emotionellen, $um 
bramatifterten Hintertreppenroman 
erfdjredlid) geltenb. Da« SXeper* 
totre biefer Bühnen »erfünbet 
„Unter ber ©uiBotine", bie „®en* 
fation in jwei 2lften" ba« „Unterfee* 
boot", „Der ©elbfimörberflub", 
eine Bearbeitung be« ner»ö« 
mad)enben ©nafter« „9?äd)te 
im #ampton=<£lub" »on 
SWoue§»*(Son unb Ormont, bie un« 
jefct aud), um ba« ©rufein ju lehren, 
»orgeführt worben ftnb. Unb nun 
folgt im „$f)alia*$f)eater" nod) 
„Der SDtonn mit bem SRonofle", bie 
.ffomöbie »on einem gei}eimni«»oUen 
@entleman«93erbred)cr, einem Be* 
griff, ben wir erfl feit bem ©herlod* 
^oIme«*2b,eaterunfug fennen. 

Überrafdjcnb unb bejetdjnenb für 
unfer ${)eaterteben ift aud) ber 
große 3fuffd)Wung, ben bie Operette 
genommen !)at. 9iad)bem Wer 
jjunberte »on SRalen „Die luftige 
SBitwe" gegeben war — biefe Dame 
ift übrigen« aud) ju längerem 3fuf* 
enthalt felbft in ba« „9iattonal* 
t^eater" in @b,rifriania eingebogen, 
»or bem bie ©tatuen 3bfen*Biörn* 
fon« »ergeben« 2Bad)e galten! — 
ift fte bei un« »on bem wot)( ebenfo 
langlebigen „SBaljertraum" abge* 
(oft worben. 3«b«m haben wir in 
biefer ©aifon ein »ielbefudjte« gang 
neue« Operettentheater erhalten, 
unb jefct ju Beginn be« Sunt b,aben 
jwei weitere Operetten* unb 
S8aube»itte»?ruppen mit ber <Sr* 
oberung be« funftliebenben $ub(i* 
fum« Berlin« begonnen. 



153 



3etd)en ber 3 e * 



„Hermann <Sß wein." 

1. J&ermann(Sßwein:I>ie 
Schrittmacher u. a. Um« 
fchlagjeichnung t>on X ©raun* 
.fceitbronn. 2. Xufl. SKünchen 
unb ?ei»jig, 9t. 9>i»er unb So. 
1908. 8 \ 98 Seiten. 

2. Hermann (Sßwein: 
$(imBer»im»er, tai 
große ©etbfchiff. (Sine 
»ra'hiflorifch*moberne Äulturgro* 
teäfe. Umfd)lag von X Staunt* 
^eilfcronn. SKündjen unb ieipjig 
Bei ©eorg WtMtv. 1908. 8°. 
347 Seiten. 

Hermann (Sßwein ein Äritif er 
von injwifchen fdjnell befannt ge* 
worbenem SRamen. <2r gab t>or ein 
paar 3ab,ren im SSerlag von 9t. 
?)i»er unb (So. eine Serie ntobemer 
Zeichner ^erauÄ, in ber er 
95earb*Ie», $f). $1). £eine, $ou* 
(oufe * ?autrec, J&anö SBalufcfjef, 
JDberlänber, SDhmch u. a. behau* 
bette, di war fo gtemltch feine 
crfle größere SSeröffentlidjung. 
SBoburd) er ftrfj aufzeichnete, 
war eine ungewöhnlich feinfinnige 
unb etnbringlicfje (Brfaffung be* in 
unferen Jagen fo bcbeutnnge'vou'en 
Problem* ber Defabence. Äaum 
einer unferer Äritifer ijatte bieä 
Problem bi^fjer fo grünblich, 



gerecht unb vorurtetfölo«, viel* 
feitig unb mit fo einbring* 
ttd>em SSerjlänbnte unb Älarbltcf er* 
faßt wie (Sßwein. ffienn in ge* 
wiffer J&infTd)t für unfere gefamte 
Äultur alle* barauf antommt, baß 
biefee* überauä wichtige unb bren* 
nenbe Problem ivi Kare gebracht 
unb gelöft wirb, fo b,at (Sßwein fleh 
eine wahrlich nicht geringe SBebeu* 
tung im ©ereict) unferer Äritif 
erworben, unb wir haben in ihm 
eine Äraft, auf bie etwa« anfommt 
unb mit ber ju rechnen ijl, beren 
Stimme unb Urteil in bie 
ffiagfchale fällt. — (Sßwein ifl, 
mit immer fchönerem (Srfolg, auf 
biefem feinem SBege injwifchen vor* 
gefchritten. ©leichfalU im Serlage 
von 9t. $i»er unb (So. erfchien fürj* 
(ich auch ein (Sffav von ihm über 
2fagu|t Strinbberg, bar) burchau« 
bar) befte ifl, wai wir in Deutfch* 
lanb bisher über Strinbberg haben. 
(Sr ifl einfach vorberhanb abfchlie* 
ßenb, biefer 3fuffa$. 

<§i verfleht ftcfj, baß eine S3e* 
gabung, bie folch einem feinen unb 
bifferenjterten unb ficher auch 
btffijilen ©ebiete fo gerecht wirb, 
auch befonbere unb nicht ge* 
wohnliche phigfeiten *W Stilift 
haben muß. Unb berartige §ähig* 
feiten t)Ot (Sßwein injwifchen auch 
immer fchöner unb fletiger entwirfelt 



154 



<Sr tft ein vortrefflicher ©tilift unb 
jugleid), verfteht ftd), ein ÄünfHer 
unb Dichter Von nid)t geringer 93e* 
gabung. 216 foldjer bewährt er fid) 
in ben jwei vorliegenben 93üd)ern, 
bem SRoveHenbuch „Die ©d)ritt* 
mad)er" unb bem fatmfd>en 9lo* 
man „glimper»im»er". — Die fleben 
fRovelten ber „Schrittmacher" be* 
fdjäfrtgen ftd> ganj mit ber fom* 
»lijierten mobemen 9M»d)e. Unb 
jwar in fef)r glüdlicher, ja in not« 
wenbiger SBeife ba, wo fleh ihre 
Äußerungen iii )um 9>atl)olo* 
giften potenjieren; atfo bi* )u 
einem ©rabe, wo wir fie am bra* 
jlifchften unb am beften verfielen 
unb wahrnehmen fönnen. Au* bem 
flirrenben, Bunt nervöfen ©roß* 
ftabtgetriebe f)e6en fld) biefe %äUe 
hervor unb werben fle mit bem 
glürflid)flen Snflinft für ihre fultur* 
genetifdfe unb fpmptomatifche 95c* 
beutung fyerttorgefjolt. 3uweilen 
mit fiaunen*werter Äunft ju gran* 
bio* grote*fen Symbolen jufamtnen* 
gebrängt unb gefteigert. (9ttan »er* 
gleite j. S3. bie prächtige SftoveHette 
„Sie Automaten"), ©eifter wie 
9)oe, 9earb*le», SDhwd) mögen I)ier 
9>ate gefianben ^aoen, ohne in* 
beffen bie ftiliftifche unb bid)terifd)e 
Eigenart (Sßwein* ju beeintrad)* 
tigen. — (Sin bef onber* fdjöne* unb 
tiefe«, reiche* unb überbie* fvan* 
nenbe* ©tüd ifl and) „Älpbonfe 
Aglo»h°ne, ber ©djellenfBmg". Aud) 
ba* ©tüd „Da* SBunberbare" »er* 
bient befonber* hervorgehoben ju 
werben. 

„glimper»im»er", ba* anbere 
Sud), flcf>t jwar an all folgen 
SBerten nid)t gerabe über ben 
„Schrittmachern", bleibt aber fidjer 
aud) nicht bef onber* hinter ihnen 



jurüd. gür ba* größere ?efe* 
publifum wirb ba« 35ud) fogar an* 
genehmer unb bequemer (ein. (S* 
wirb, ba ber fRoman jubem fehr 
furgweilig unb fpannenb ifl, einen 
befonberen ©eifall biefe* publifum* 
finben. Da* ifl in biefem gälte 
fein gehler. 3Be*balb bürften heute 
furjweilige unb fpannenbe 55üd)er 
nicht mehr gefdjrieben werben unb 
we*halb bürften fle nicht gut fein? 
Unb bie* ©ud) ifl gut. AI* fati* 
rifdjer Stoman unb al* ©rote*fe 
tonnte e* vielleicht ein Seil fwif* 
tifcher fein; feine ©atire tonnte 
vielleicht aud) einen fchärferen unb 
beutlicheren 9Jejug auf befonbere 
3eit)uflänbe haben. @* bürfte viel* 
leicht nicht fo SKündjnerifd) gemüt* 
tid) unb humorvoll fein. Aber wa* 
in aller 35e(t tonnte ba* auf ber 
anberen ©eite aud) wieber fdjaben? 
— 3ubem gibt e* Äapitel in bem 
tRoman — abgefehen von feinem 
fReidjtum an garben, Äolorit, 9lu* 
ancen — bie größer unb tiefer faum 
fo leicht gebadjt unb fonjipiert fein 
tonnten, ©o j. ?>. ber Aufenthalt 
be« jungen Äönig* gelegentlich be* 
Ärönung*fefle* mit bem £>ber* 
»riefter in bem ADerheiligften ber 
©ottheit. Da* gehört unbebingt 
mit ju bem Diefflen unb Grigen* 
artigften, wa* neuerbing* bei nn* 
gefd)rieben würbe. — ©ne fünfl* 
lerifd) befonber* h««*orragenbe 
©genfchaft be* 55udte* flnb bie jaf)I* 
reichen beftridenben unb hinreißen* 
ben ©d)ilberungen. 35efonber* bie 
©chilberungen von geflen unb 
STOaffenbewegungen. Aud) h«»or* 
ragenbe ©genfchaften Von 0f»d)o* 
loaie unb Sharaftergeftaltung ftnb 
rühmenb hervorjuheben. (Sin »aar 
bebeutenbe ßharaftere unb 3Rad)t* 



155 



SKebqfttonette Zotigen 



noturen ftnb mit ungewöhnlichen 
SBitteln einer fiarten Äunfl ent* 
»icfett. — 34 Begnüge mich, fo 
»iel unb nicht mehr von bem treffe 
liefen SBudje )u »erraten. <S$ ijt ein 
SJuch, von bem man fleh nicht er« 



jä^Ien (äffen barf, fonbem baä man 
felfcfi tefen muß. 0Ran taufe eä 
alfo. 3<h ^abe oon U)m nicfjt ju 
biet »erfprochen. 

SBeimar. 3ohanne$ (Schlaf. 



SKebaftioneUe 9ftott$etu 

3m IDtatyefte brachten toir ein »ortreffliched S&ilbni* ?iliencron$ 
»on 3ohn 9>hilip|> unb möchten hiermit nachtragen, baß bie SXeprobuftion 
nach einem ßlgemälbe, (nicht nach einer Stabierung) ^ergefleDt ijt, baä 
fich in ber großen ÄunftauäfteUung in IDreäben befinbet. 



156 



Alla Memoria di 

AMEDEO DI SAVOJA DÜCA D'AOSTA 

CHISAjSTTEJVfl C.Puccim 



TlOLIltO I? 



TIOLIHO t? 



ANDANTE MESTO 

^4* 




Tutti i diritti <Teiecoiioi». riprodatios« c tmcriiioo« ioiio riitrriti. 

Frapritta G.MCOKDttC.Bditort-Snmpttari-MtLältO. A 6418J h 

Hit gtttiger Erlaubnis des Verlages 0. Bicordl & Co, Mailand — Leipzig. 



TP 



2P 



aeeal. • er*». 





m 



acett.i errt. 



Ht.tMm. 



Mi i 



TU.» dim. 



PP 



ceetl. t ort: 



rtt.t Mm. 




A i4t«t * 



158 




i6o 




l62 



i 



JA 



/oro cret.:. 



j>oco er**/ 




Jioro ore*.-. 



a 

* 

o 



« 

Ä? 



TT 



1« 



TT 
tenxa ralU 



•enxa rwtl. 



ff 



f 



f 



f 



f 



KV« JT7. 




* Mist * 



II* 



163 



3« ben SRufif beigaben. 



©iacomo 9>ucctni. 

<Si iß nod) gar nidjt fo lange 
ber, ba tonnte man felbß in red)t 
mußfalifd)en Greifen Dentfd)tanb* 
©iacomo ^htccinf fautn bem SRameu 
nad), unb bod) iß er mit feiner juerß 
1884 aufgeführten (Srßtingäoper „Le 
Villi" ber <5d)öpfer brt 2$eri«mu«, 
jene« fünßterifd) burd)au« bered)* 
rigten ©eßreben« ber 3ungitaliener, 
bie 5BeIt beä täglidjen Sebent mit 
allen ibren Seibenfdjaften bem 
SIÄußfbratna ju gewinnen. über 
ben erfolgen 2tta«cagniS mit 
feiner „Cavalleria rusticana" 
(1890) unb ?eonco»alto* 
mit feinen „Pagliacci" (1892)batte 
man fogar auch, in Stalten rafd) 
»ergeffen, baß biefe beiben Stom* 
ponißen nur bie von ^hiccini an* 
gebahnte Stiftung mit mebr ©lüd 
ausgebaut Ratten, J&eute freilid) 
nimmt biefer im beutfdjen Opern* 
repertoire einen feßen $la| ein; ber 
fXiefenerfolg, ben feine „$o$ca" feit 
bem 3onuar 1907 in ber berliner 
„Äomifdjen Oper" gehabt b<*t, ber 
feltene %aü, baß eine Oper im ©er* 
liner „jföniglidjen Opernbaufe" in 
einer ©aifon 28 mal gegeben wor* 
ben iß, wa« ßd) eben mit feiner 
„SRabame ©utterftip" ereignet b«t, 
bat natür(id) biefen feinen Söerfen 
anbere beutfdje 93übnen erfdßoßen. 
SBäbrenb feine früher fo febr be* 
»orjugten 3}ebenbuf)ler allmäbtid) 
an Sfceilnabme für ibre ®d)lager ein* 
gebüßt baben unb in ibren fpäteren 
SBerfen nid)t befonber« glücflid) ge* 



wefen ßnb, bat ßd) 9>uccini« Satent, 
mebr nod) »ielleidjt ba« 3ntereffe 
an feinen ©djöpfungen, immer in 
aufßeigenber ?tnie bewegt, ja man 
fängt an, ßd) aud) wieber mebr um 
feine früheren, mebr ober minber in 
Sergeffenbeit geratenen SEBerfe au 
befümmern. 

9>uccini iß im @egenfa$e jum 
©eifpiel ju 3Ra«cagnt burd)au« fein 
SBielfdjreiber; er probujiert fogar 
langfam unb läßt ei ßd} (eine SRübe 
»erbrießen, immer wieber an feinen 
Opern Änberungen »orjunebmen, 
bi« ße ibm »öHig genügen. 

Sr iß ber (Sprößling einer 
SKußferfantüte, beren erße« nad)* 
wei«bare« ©lieb bereit« 1712 ßäbti* 
fd)er Äapellmetßer in 2ucca gewefen 
iß. «£ier iß unfer ©iacomo am 
22. 3uni 1858 geboren worben. 
ÜBäbrenb feine Sorfabren ibren 
(Sbrgeij b<wptfäd)lid) barein fegten, 
burd) ibre Äompoßttonen ben 
©otte«bienß ju unterßügen, wib* 
mete er ßd) faß au«fd)ließlid) ber 
Opernfompoßtion, nadjbera er 
böbere mußfalifdje 2fu«bilbung ßd) 
mit ßaatlidjer Unterßüfcung auf bem 
9ftailänber jfonferoatortum gebolt 
batte. J&ier »eranlaßte ibn fein 
?ebrer 5>ond)ielti, beffen beße 
Oper „©ioconba" (1876) aud) in 
£eutfd)(anb gegeben worben iß unb 
febr wobl wieber einmal au« bem 
©taube ber ^eaterard)ttie bertwr* 
gebott unb )u neuem ?eben erwedt 
Werben fönnte, luv Äompoßtion 
feiner erßen Oper „Le Villi", beren 



164 



3u ben aRuftffieigoten 



(Stoff ber befannten J&einefdjen ©e* 
fpenfiererjählung entnommen iß unb 
»orf)er fdjon »on 2tboIpfj X b a m in 
bem Ballett „©ifettc" mufifaltfd) 
»erarbeitet werben war. 2Bte fdjon 
oben gefagt tft, wirfte biefe an meto* 
bifdjen ©nfällen fet)r reiche Oper, 
in ber neben jarten Iprifchen ©teilen 
brutale £raftau«brüd)e ganj un* 
»ermittelt flehen, baf)nbred)enb. 
2üid) bie banfbare SBeljanblung ber 
©ingftimmen fiel auf, ebenfo bie 
flotte, fraftootte unb babei bod) 
feine Ordjefterbehanbtung, befon* 
ber« bie SBorliebe, bie Gelobte 
unifono »on bem ganjen ©treidj* 
ordjefier bringen ju laffen. 

günf 3at)re »ergingen, bi« 
9>uccini mit einer neuen Oper b,er* 
»ortrat: ti war bie« „©bgar", bod) 
infolge be« unmöglichen $ertbudje«, 
ba« nad) Alfreb be «TOuffet« „La 
Coupe et les Levres" gearbeitet 
ift, blieb jeber (Srfolg au«. 3war 
unternahm ber Äotnpomft fofort 
eine Umarbeitung, aber man hat »on 
ihrer ffiirfung ntd)t« gehört; »iel* 
leidjt erlebt er nun, ba er auf ber 
Jßöfje feinet* 9tufjmeö ftef)t, e« bod) 
nod), baß fein 3ugenbwerf ju @t)ren 
fommt. Sin (Srfolg war erft wieber 
feiner in Deutfdjlanb jiemtid) un* 
befannt gebliebenen „SDianon 
?e«caut" (1893) belieben; baf er 
fid) bie Äraft jutraute, benfelben 
©toff, ben ber granjofe SRaffe* 
n e t bereit« fo glüeflid) (1884) »er* 
tont hatte, eigenartig »on neuem ju 
behanbeln, fprad) fehr für fein 
funftlerifd)e« ©treben. 3ebenfall« 
hatte er aber »on Sföaffenet aud) 
»iel gelernt, ©eine urfpnhta.lt d) 
»eriftifdje Neigung fud)te er immer 
mehr ju »erfeinern, er »ertiefte fid) 
immer mehr aud) in ba« ©tubium 



5B a g n e r «, beffen 93eb,anblung 
ber Leitmotive er bi« ju einem ge* 
wiffen ©rabe aboptierte, unb ge* 
wann »or ädern neue Anregungen 
au« Serbin genialer unb metfter* 
hafter, einen ganj neuen ©tii für 
ba« feine muftfatifdje «uftfpiel 
fdjaffenber Oper „galftaff". 

©o entftanb feine nad) bem be* 
fannten fRoman bei jranjofen 
STOurger gebid)tete Oper „Boheme" 
(1896), ein« ber feinfinnigften unb 
aud) pifanteften SEBerfe neuefter 
3eit, »oll »on Sfprit, melobifdjem 
Stets unb buftiger, farbenreicher 
Ordjefterbehanblung. ©efanntlid) 
hat aud) Seonca»allo eine recht wir* 
fung«»otte „Sßo^eme" fomponiert. 
93et it)m ift aber alle« gröber. 
3Bät)renb ^uccini un« gewiffer* 
maßen ebelften ßhampagner fer»iert, 
fdjenft un« jener gewöhnlichen 
©d)aumwein. 9Rögen auch bie 
tragifdjen ©teilen be« legten 3tft« 
jiemtid) fdjwad) angefallen fein, 
al« ©anje« wirft $nccinf« „93o* 
heme" f)öd)ft anregenb. 

Sine 3tücffeljr jum 38eri«mu« be* 
beutete bie Oper „$o«ca" (1900), 
beren 9Rufif freilief) gewaltig paeft 
unb ben blutgetränften ©toff be« 
©arboufdjen ©enfation«früde« un* 
gemein »erebelt t>at. SBunberbar 
hat 9>uccim oft mit wenigen Xftor* 
ben, wie j. SB. gleich am Anfang, 
bie jeweilige ©ituation getroffen. 
SUor ber Brutalität fdjrecft er nid)t 
jurüd, aber man »erjeiht fte ihm, 
weil er burdjau« bramatifd)e 9Ruftf 
bietet. 3n fehr glfidlid)er SBeife 
ftnb aud) l»rifd)e (Spifoben einge* 
ftreut, aud) ein feiner J&umor fehlt 
in ben ©jenen be« SReffrter« nicht. 
3wei Ijcrrlidjc große ?tebe«buette 
unb namentlich ba« ©ebet ber 2o«ca 



165 



ggilgejm gjtmonn 



»erben immer wieber aünbenb wir* 
fen müffen. 

2KuftfaItfd)e$ 9leulanb gewiffer* 
maßen i>at bann 9>uccini tn feiner 
legten Oper „SRabame S5utterfl»" 
angebaut. «Bei ihrer (Srjtaufführung 
in SKailanb 1904 ^atte fte feinen 
regten (Srfolg, erft 1905 trat biefer 
in Sonbon ein, wo tai 2Berf in 
einer umgearbeiteten Raffung ge» 
geben würbe, aber aud) an biefer 
würben 1907 nod)mafö Änberungen 
vorgenommen. „SRabame ©utter* 
fl»" führt unä »ie bie Operetten 
„35er SDtffabo" »on ©uUt»an unb 
„Die ©eifhaä" »on 3one« nad) 3a* 
»an, bietet aber feine Äarifatur 
be$ bortigen Sebenä, fonbem iß 
biefem wirftid) abgelaugt. 3um 
erjlen 9ftat jinb aud) in biefer Oper 
»irfliaje japanifdje SKelobien »er* 
Wertet. Seren urfprünglid)er (Sin* 
tönigfeit fjat 9>uccini ganj befonbere 
9teije abgewonnen. Überhaupt ifl 
bie Ordjejlerbehanblung in biefer 
Oper ganj befonberä fdjön. 9Rag 
aud) bie melobifdje ßrfinbung große 
#hnlid)feit mit ber in feiner „35o* 
b^me" unb „$o$ca" fowfe aud) 
mit SWajfenet t)aben, ei liegt ein 
eigentümlicher 9tei$ über bem 
9Berfe, bem man ftd) fd)Wer ent* 
jiehen fann. $)ucctnt »erjleht ei 
aud) fjter wieber auSgejeidjnet, bie 
(Stimmung ju malen, fowof)! wenn 
er ba* ?iebe$glücf ber Japanerin 
Wie ihr ?iebe$web, fd)ilbert. 3m 
erjlen Htt fommt man au$ bem 
Staunen über ben großen tÄeidjtum 
an Srfinbung unb bie erquiftten 
Ord)eflerf einleiten gar nidjt l}erauö; 
genial ifl bann fpäter baä »ergeb* 
Iid)e 9Barten ber SJutterft» auf 
ihren ©emahl raujtfaltfd) auäge» 
brücft. 



©id)er(id) werben wir »on 
9>ucctm, beffen neuejte, in Äalifor* 
nien im 3ab,re 1849 fpielenbe Oper 
„La fancinlla dell' occidente 
d'oro" im fommenbenJ£erbjtin2on* 
bon juerjl aufgeführt werben foll, 
nod) ©roßeä erwarten bürfen. Sr 
fdjeint mir berufen, bai Sebent* 
werf SSerbtä gewijfermaßen fortju* 
fefcen. ©önnen wir ei ben 3tali* 
enern, baß ein fo große« Talent 
wieber unter ihnen lebt unb fpejiell 
auf bem ©ebiet ber bramatifd)en 
SKufff fo erfolgreich wirft. 

Die hier erjtmatig mitgeteilte 
.SJompofttion ?>ucrinte ijt ein für 
eine $rauerfeierlid)feit bejKmmter 
©treidjquartettfag, ber f>offentfi<f> 
nod) einmal in einem »oKjlänbigen 
Quartett Serwenbnng finbet. 
SBarum foUte benn md)t ^uccini, 
wie einfl 2$erbi ber tnujtfa* 
lifdjen 9Bctt aud) ein Streich* 
quartett fdjenfen, jumat jefct in 
feinem engeren SSaterlanbe ber 
ÄammermujTf wieber mehr ©e* 
ad)tung gefd)enft wirb? 3eben* 
falte ifl biefer <5a$, ber ber 
Trauer nidjt bloß mit ber Tonart 
9ted)nung trägt, burd)auä nid)t un* 
bebeutenb in ber (Srfinbung, wie 
»tele ©e(egcnb,eitöfompoftttonen 
crjler SKeifler, unb aud) fehr forg* 
fältig gearbeitet. Die $füf)rung 
liegt bei ber erjlen SBioline. ©efon* 
berä fd)ön, wie »erflärt, unb »er* 
föhnlid) wirfenb iß t>ai }»eite$f)ma 
(Anfang »on Seite 2); ber SWittel* 
teil »erleugnet ben bramattfdjen 
Äomponijlen nid)t. (Sine Uber* 
tragung für Jfla»ter hätte biefem 
furjen ©tücf feinen intimen Älang* 
reij genommen. 

g>rof. Dr. 9Bilh. altmann. 



166 



£iterarff$e 93 e r i $t *» 



Bibliotfyef wertvoller 
9ft e m o i r e n. Banb 5. Die 
Erinntrungtii bei ®ra< 
fen 9>aul 9>l)tltpp »on 
© 6 g u r, Xbjutanten Siapo* 
leon* I. Gearbeitet von % r t e b* 
rid) 9R. Äirdjeifen, ©enf. 
Hamburg, 3m @utent>erg*3Serlag 
»r. (grnjl ©djulfce. 
3n bie Btbltotfjef wertvoller 
SRemoiren, bie Dr. gntft ©ctjulfce 
Ijerau*gibt, ftnb bie Erinnerungen 
be* ©rafen »on ©6gur mit »ollem 
SRedjte aufgenommen worben. Der 
SSerfaffer, ber yi jenen Xriftofraten 
alten Stammet gehörte, bie ftd> bem 
aufgehoben ©ejiirne Siapoleon* 
frühzeitig, wenn aud) junäd)ft nid)t 
of>ne SSorbeljalt, anfd)lojfen, ift 
»äljrenb be* größten Seite ber 
faiferlidjen Spodje in unmittelbarer 
9iäf)e be* großen SKanne* gewefen. 
ßbwoljl er nie im SOKttelpunfte 
ber Sreigniffe ftanb, t)atte er alle 
©elegenfyeit, ju beobachten unb ju 
b,ören, unb war ber SKann baju, 
gut ju beobachten, jugletd) fein ge* 
bitbeter ©djriftfteller genug, um 
ba* Beobachtete in anfpred)enber 
unb feffelnber ftotm nieberju* 
fdjreiben. 

3d) möchte nidjt gerabe fagen, 
baß ber erfte Banb {einer SÄemoiren 
@efd)id)te iß; manche« b,at er nur 
gehört, bei anberem ift feine <Sv* 
innerung rr>ot)l nidjt immer gang 
treu gewefen. 3n*befonbere würbe 
man feine ©d)lad)tbefd)reibungen, 



bie id) beurteilen fann, nur mit SSor* 
fldjt für frieg*gefd)id)tlid)e Dar* 
Teilungen oerwerten fönnen. Die 
wenigen harten, bie in ben 2ert 
oerwoben ftnb, l>aben feinen 3ßert 
— er läßt j. B. bie ©aale bei 
Söeintar fließen. 3mmer aber be* 
retdjert er unfere Äenntni* um viele 
ßinjeljüge, bie für bie Beurteilung 
ber Dinge von SBert ftnb; id; will 
beiläufig bie berühmte Zttadt ber 
polnifdjen Steiter bei ©omo*©ierra, 
1808, erwähnen. Der «fcauptvorjug 
feiner Darftellung befielt bod) tt>ot)l 
in ben jaljlreidjen unb wertvollen 
Beiträgen, bie er jur Beurteilung 
be* (Sljarafter* 9tapoleon*, feiner 
9tegierung*weife, feiner friege* 
rifdjen Xnfdjauungen unb $ur Sr* 
flärung be* befrricfenben 3<wfar* 
beibringt, ben ber ©ewaltige 
wätyrenb ber 3al>re feine* 2luffiiege* 
auf feine Umgebung, feine ©olbaten 
unb auf bie 3*ttgenoffen ausübte. 
Dabei ift er feine*weg* ein 
©djmeidjler ober unbebingter 2ob* 
rebner, fonbern bei aller Bewun* 
berung ein füf)ter, frittfd)er Äopf, 
ber bie ©djwäcben ntdjt »erfdjweigt. 
3ntereffant ftnb aud) bie Stnbltcfe, 
bie man in ba* Seben be* napoleo* 
nifd>en .£eere*, biefe* ergebenen 
ffierfjeuge* feiner SOJadjt, erhält. 
3lud) hier ftef>t man wieber 
einmal, baß jebe* J$eer eine $)erfön* 
lid)fett für ftd) ift unb niemal* nad) 
ben 3lnfd)auungen anberer J&eere 
jutreffenb beurteilt werben fann. 



167 



Ctterarifcfre SBertcfrte 



Wlan muß verfugen, ftd) ganj in 
feinen @harafter ju »erfenfen unb 
ftd) ber eigenen nationalen (Eigenart, 
jebenfatt* feiner nationalen Star* 
urteile, möglidjjl ju entäußern, will 
«an eä red)t »erflehen. 

35ie Überfettung wirb leiber bera 
eigenartigen 3au6er ber SRemoiren 
nid)t »ölltg geregt; auf militari* 
fd)era ©ebiete foraraen fogar arge 
©djmfcer »or. ©o wirb (Seite 446 
u. a. retoar offensif burd) offen* 
ffoe fXücffehr wiebergegeben, wäh* 
renb ei ©egenfloß bebeutet; r£for- 
mer (Seite 345 burd) reformieren/ 
h>äf)renb ei im mflitärifchen ©inne 
„auflöfen" f>etft. 3uf (Seite 120 
überfefct er defense burd) S3ertei* 
bigung, »o ei burd) „SSerbot" über* 
tragen »erben müßte. 2fod) fagt er 
Sftäßigfeit, wo »on SKäßigung bie 
Siebe ift, unb gebraucht baä ©ort 
2Ritfd)ulbigfeit an ©teile »on SDHt* 
fdjulb. (Sbenfo wirb wieberholt »on 
einem „gebieterifd)en" Angriff an* 
flatt »on einem „flürmifd)en" 3Tn* 
griff gebrochen. 

SBei ber «fcerauägabe ber »ei* 
teren SBänbe »irb hierauf gu* 
gunflen be$ glatten ?efenä unb be£ 
SBerftanbniffeS größerer SBBcrt ge* 
legt »erben muffen. 

©äbfe. 

©ojiatiömuä unb Denn« 
(ratie in ber großen 
eng(ifd)en 9te»oIution. 
2$on (Sbuarb SBernftein. 
3»eite, burd)gefehene, »erntehrte 
unb tttuftrierte 3fu«gabe. ©tutt* 
gart 1908, 3. £. 9B. £ie| 3ld>f. 
&er befannte Vertreter bei 
»iffenfd)aftlid)en ©ojialiämuö, 
(Sbuarb ©ernflein, b,at ftd) »ieber* 
holt ali @efd)id)tÄfd)reiber ber 



fojiali|tifd)en (Sntwicflung bewährt, 
©eine im Vorjahre erfdjtenene jwei* 
bänbige ,,©efd)id)te ber «Berliner 
Arbeiterbewegung" erweifl baä er* 
folgreid)e «Bemühen bei trefflichen 
VerfafferS, tro| offenen ©efennt* 
niffeä ju feinen fojialen Überjeu* 
gungen bod) in ben ©renjen ber 
Un»artetltd)fe{t unb ©ered)tigfeit 
ju »erbleiben, SKenfdjen wie fingen 
gegenüber. 2)aä oben genannte 
SBud) enthält nun bie ganj neue, 
burd) eigene 0orfd)ung fowie biefrei* 
willige SKitwirfung her»orragenber 
englifd)er ^tftorifer ungemein er* 
»eiterte unb »ertiefte Umarbeitung 
einer früheren Veröffentlichung 
SBernjteinä. ©ie füQt eine empfinb* 
ltd)e ?ücfe in ben bisherigen hat* 
fiettungen ber @efd)id)te ber großen 
englifdjen 9le»olution »on 1640 bis 
1660 aui, inbem fie bie bemofra* 
tifd)en unb fojialifHfdjen ©eftre* 
bungen innerhalb tiefer »tätigen 
Umwäljung fdjilbert: Senbenjen, 
bie unmittelbar ftd) nidjt burdjfefcen 
fonnten, aber für bie 3>»'««ft 
beutfame jfeitne bem englifd)en 
©oben einpflanzten. 

©ie eigentlichen Vertreter biefer 
2htfd)auungen »aren in ber republi* 
fanifd)en Partei bie „?e»eller*", 
bie „®leid)mad)er". ©ie fdjteben 
fleh »ieber in jwei Dichtungen. 
5Dte eine, unter ber Rührung bei 
unerfchroefenen Vorfämpfera unb 
2Rärt»rer$ Stlburne, ftrebte lebig* 
lief) eine echt bentofratifd)e ©ejtal* 
tung ber SXepublif an. Sie anbere, 
bie „wahren Se»eller*", unter 
(S»erarb unb SBinflanle», forberte 
bie „3Bieberherftellung ber alten 
©emeinfd)aft beg ©enuffeä ber 
grüchte ber Srbe", „ber 3«it »or 
bem ©änbenfalle", womit un* 



168 



• r' 



r 







\ 3 



9, if Uf p'-j. 



k € 




^nli'imik am? fem fcifhfr «n:c ctf fcntlirf»t%* r S.' 
qui;m, romponiett füc tie '!< fonmfffe, bie rtlljAiuf:* 
in b«m »cn iperbi jut Utuerjtugung orir.er, Met 
Wufift-t jfftift^ten £auje in Wailonb jiattfinbct. 



Ctrrartff* Geriet)« 



\*' ;•• ■.'T'.! vv.n, fid) garj 
fr: t after eernntYn i'.nt 

;ir ■ ■. Mf« uo.tienalen <5i ; ur» 
: • "'ä' inner national?«; "!•'•.- r 
» ■•' !ii--'iJ;i£ ",u entö'.^eiu, '.' 
r. •. <^ ml;; veijlehiii. 

l e Überfettung roirb 'eib.-r bem 
ff.; artigen 3 a ub l 'r ber i.^ noia-n 
rt.1i: roilig geregt ; <iu\ irilitäri 
i'^em (^d'icte fornrnen iegar arge 
tedjnifccr rnr. Si- ;c'rb •Seilte 440 
Ii. a. rt-iotr otV.n- r ß;ird) offen* 
fise SH'irffcK r. ifb<rcjcget-rn, w.-.h- 
b-'..-utet; !••■!• 



renb e? Oh-. 
mer .öif 
wähl'' .i ■ •. 
„aiif" ; : 
'ib.* . t 
b-'- .'i 
ff. • 



t.v 



v.i 1 c ,v ;r ■ 
«; . u l !| • 



t 1 



»" • - r.' ••'-.!•••«» . Ii 30» 
i', , •-• • '-i ; i'f art' 

i . t . ■-?'•. „ .- h-.il: tu" 3ltt* 

••«• . ; : r ' r 

.oei i /crauggahe ßcr UH'i- 
cren Sfc.i'-.se wirb tjierauf ju- 
gurften P'v platten Sefenä urt t'J 
Serft-ip?!-.':''« größerer 3Bct <\e* 
legt v-.n l-. -, ;:iüffen. 

O-ibfe. 



i : i i i ' 
e it •-. i i 
•'. <& 
3wei?i , 

«TIC» '< ' 

gart 

Ter t 



t m 



.Udtte 

. ■ ' ©ernftetn, hat fM »» 
i ifd <3efdnd)t«icr>r »t 



j. e m o« 
o p e n 

• •. ■ 1 i: t 1 0 lt. 

•. n ft e i tt. 
■ verwehrte 

.s. itittt-- 

r'nivr beÄ 
ujuaücnu.?, 
er; 
ber 



>. ,'. . :*:;>' dien (Sntwicflung fcewütn:. 
r - j n : :<ji ^'jriattre erfd)tenene jivet* 
K .r-tve . , . u :'iiuci?te ber Ö«; ;«•.<•; 
trh.. v^vri'-flunji" ermetfl baä <r; 
;•• c, • "Stc Semiten bce treffiiiten 
'•■•• trr^ offenen JBcfennt- 

. . >.i'.ett »Pgtalen Übet?iu 
;i i in ben Wrenjen ber 

!-i .teil. 4 V t «nb ©crechtigfev 

• • rk-J . r . ^en«d)en wie Xin^cn 
uu-.t.-cr. iDac oben flennte 
v .1 enthält nun bie ganj t>»u. 
r . iu» eigene ^orfetjung |owie bi- f rcis 
vi. ue SKitwirfung ^crt»orra.ji>:bfr 
.r-gtifeber J^tfton'fcr ungemein <t- 
t^'.iierte unb »ertiefte Umarbrit:;*'«; 
incr früheren 2eröffentlict)uni 
?icrn(tci)t^. Sie füllt eine rmpfini"- 
'icfi v'ccfe in beti btÄb,erigrn iur 
.!>-'.' rir.pcn ber @ejd)id)te ber grrf '« 
cnglpcbin Wcöolattioit ton 1640 •? 
iUi',0 aui, inbem fte bic bemefra 
Tq'chcn ;:nb fojialifiifdjen ©eftre* 
bungen innfrbalb biejer Wicbtiu"^ 
UmwiU ing febitbert: Senbertf;., 
bie im n ttefbar ftcf) nidjt burd ; ct • r 
f.'M't;», aber für bie 3utunt; 
i'.' .•iarae Meinte bent *ng!'i»» a 
;'c^en einvflanjten. 

Sie etgentlidjen SSertrett«- Li<'\ r 
2lnicbfluungen waren in ber rc;ui - 
fß«tfri»en Partei bie „?e»ellcr^ , 
bie „(^Ui<imad}tv" . Sie fd)it»':r 
fT* lieber in jwei 9ti*tuncin. 
T'x titie, unter ber ^iifyruug t-;* 
uner}1.»-pcfenen 3Sorfämpfer€- t.r 
OTintinir? Silburne, ftrebte le:- 
luh ine echt bentofrattfd)e C^.'- .;■ 
ttiit« b. r "'ttpuhlif an. I5ie r.p. % - -:. 
b t "'a'-rert Se»cllerÄ j . >c T 
^<vv -.1' unb ^»''nftanle», forbi ?e 
bie . ."J^iebtTbetiTt llung ber alir 
&em. f.'ja aft bei Oienuffi-c t -t 
^•r^it' ber ifvbe", „Vr ;tr ■ 
brm : . iibenfalle", wemit 





goffimtle au« bem bttljer un»er4ffent(i<f)ten (Res 
quiem, fomponiett für bie Xotenmeffe, bie alljo^rlitb 
in bem von SBetbt jut Untetfiu|ung atmet, altet 
ffluftlet geflifteten #aufe in OTailanb jlattfinbet. 



Ctterftrifcfte 25md)te 



jweifelhaft ber »ermeintlich ur* 
fprüngliche Äommuntemu« ge* 
meint war. Durch Sföorb unb 
Diebjlahl Rotten „bie Staub» 
freaturen, nämlich ©runbbeflfcer, 
2Tb»ofaten unb ©eijiltdjc", ba« 
$rtoatetgentutn an (Steile biefe« 
urfprünglichen £oramnni«mu« ge* 
fegt. Der ©ojialtemu« nahm 
auch fdjon eine bejlimmt anti* 
firchltche gärbung an: bie „natften 
fchamlofenJ&anblungen" ber „Staub* 
freaturen" »erftecften ftcf> nad) ber 
Meinung ber 2e»eller« „unter 
ber geigenblattbefleibung von ©ab* 
baten, gejl* unb Danf fagung«tagen, 
Dogmen, gormein unb Multen". 
Tin ©teile be« pofitfoen ßhriftentum« 
lehrten bie wahren ?e»eller« eine 
Htt pantheifHfcher Sieligion. ©ie 
gingen auch jur 9>ropaganba ber 
$at über : bie f ogenannten „Di gger« " 
(„©räber") bemächtigten flc^ wüft 
baliegenber Zaubereien, bebauten fie 
unb errichteten bort ihre J&ütten. 
2lber ba« befam ihnen übel. Die 
Obrigfeiten ber Stepublif unb ju* 
mal £>li»er (SromweK waren feine«* 
Weg« geneigt, foldje fojialiftifdjen 
Säten ju geftatten. Unter «Beihilfe 
ber anfäffigen SBeöSlferung »er« 
trieben ©olbaten bie Digger«, 
fchleppten fie in« ©efängni« unb 
jerftörten ihre Arbeiten. Vergeben« 
bilbete ftctj eine fojialbemofra* 
tifdje treffe; »ergebend entwicfelte 
Jßarrington in feinem utopiftifchen 
SEBerfe „Djeana" ba« 3beal eine« 
grünblich bemofratifterten (Snglanb. 
Die Arbeiter waren al« Älaffe ba* 
mal« ju unentwictelt, um eine bau« 
embe unb wirf fame politifche Partei 
tjerjufleUen. Da« Übergewicht ber 
lanbbeftfcenben klaffen war ju groß 
unb erfd)ien attjufehr al« felbftöer* 



ftänblich, um ba« 2luffomraen einer 
ftarfen wirtfchaftlid)en Umfturj* 
partei ober auch nur Demofratie 
ju bulben. ©o arbeiteten Seseller« 
unb Dtgger« lebiglich für eine fpäte 
3ufunft. 

Diefe intereffanten Vorgänge 
Werben »on 93ernfletn mit eben fo 
»ieler ©adjfenntni« wie Unpartei* 
lichfeit unb ed)t b,i|iorifd|em 93ltcfe 
in anjieb,enbjier Sßeife gefdjilbert. 

fßl. $b,ilippfon. 

Die aSorflellungeu ber 
$tere. ?)l)ilofopI)ie unb Snt* 
wicflung«gefchid)te. 2Jon £ u r t 
© r a e f e r. ©erlin, ©eorg 
Steimer. 

3n bem SRotto, ba« bem in« 
tereffanten ©udje »orangefefct iji: 
„?eben b,eißt Sorjietten", liegt ber 
große pfpdjologifche 3rrtum be« 
ißerfaffer«. Denn unter SSorftellen 
»erfleht er eine Sleroentätigfeit, 
bie junächft mit 93ewußtfein nicht« 
ju tun b^at. Der unbewußten 93or* 
frellung ber ?>f lanje bejw. be« $iere« 
folgt ba« unbewußte SBoHen unb 
biefem ba« unbewußte J&anbeln. 
38a« aber ein SSorftellen, »on bem 
ber Sorftellenbe nicht« weiß, ein 
SBollen, »on bem ber SBollenbe feine 
3lb,nung hat, eigentlich bebeuten foH, 
ba« »errät ber Serfaffer nicht. Da« 
alle« finb wohl ©orte, bie bem 
2Bateriali«mu« gebräuchlich finb, 
aber mit benen (ich irgenbein 38er* 
ftänbni« nicht »erbinben läßt. Die 
geifligen Vorgänge werben al« „un* 
räumlich" anerfannt, unb bennoch 
foKen fie Srjeugni« be« räumlichen • 
©ehirn« fein. Srft au« bem Unbe* 
wußten foll bann im Saufe ber dnU 
Wicflung«gefchichte SBewußtfein al« 
ein 3«Panb gewiffer SSorfteuungen 



169 



l)er»orgeljen. — ©iel>t man »on 
biefen pfötfjologtfrfjen Unbenfbar» 
fetten ab, fo bietet baS ©ud) beS 
Wichtigen unb SöiffenSWerten ge* 
nug. Sie Hanblungen ber $iere 
teilt SSerfaffer in Steij«, 3nftinft* 
unb bewußte Hanblungen. ©e* 
wüßter Hanblungen jtnb nad) tijtn 
außer ben Wirbeltieren audj bie 
3nfeften unb gewiffe ÜBürmer 
fätjig. Unb wenn man unter ©itt* 
lidjfeit baS Hanbeln jum SDBo^Ic 
eineä anbern »erfteljt, fo swingt bie 
©eredjtigfeit unS, aud) bei jaf)t« 
reiben Tierarten fittttdje SSor* 
Peilungen unb jtttlidjeS J&anbeln 
anjuerfennen. 

Dr. ?übt!e. 

3 u r Erinnerung an © a I* 
tfjafar 3fnton Wunder 
(1746—1807). (Sine SuSlefe 
auö feinen @ebid)ten nebfl einigen 
feiner SUignetten. (©ebrudt bei 
©ufla» ©runau, ©ern.) 
SRan rjat ein wenig abftdjttid) 
lebenbig gemadjt, ba man bem 
braven Sünder auS Bommern in 
©ern ein Denfmal fefcte in $orm 
einer fleinen 21uSwal)I feiner ©e* 
bidjte unb Vignetten jur greier 
feine« Ijunbertjlen SobeStageS. 
Sünder war burdjauS Sfleftifer, 
Ieid)t Iaffen ftd) feine 33orbilber in 
©rodeS, Halter, J^ageborn, ©ellert 
unb üBielanb nadjwetfen. daneben 
jeidjnetc unb rabierte er im ©rite 
beS weit bebeutenberen ©eßner. 
Die feinfinnigen Herausgeber ber 
Sammlung, 3fbotf 2l)ürlingS unb 
©ufia» $ob(er, b,aben in richtiger 
SEBertfd)ä$ung DunderS nur ad)t 
©ebidjte abgebrudt, bie ben Dichter 
ganj auSgejeidjnet djarafteriftercn. 
3n biefer ftovm wirb baS ©üd)lein, 



baS ber Sertag liebe»oH auSgeftattet 
ijat, gewiß manchem greunbe beS 
18. 3al)rf)unbertS eine greube be* 
reiten. 

Äarl ©eorg Söenbriner. 

©riefe ber J&eraogin (Sit* 
f abetb, <5f)art otte »on 
O r I e a n S, in 2tuSwal)l fyerauS* 
gegeben burd) H a n S %. Jfcel* 
m o 1 1 im 3ufet*3$erlag, Seipjig. 

Unfer %t\ta,Htt, baS unter bem 
iiberwälttgenben ßtnbrud ber Äunfl 
©oetfjeS nur ben ©etegenfjeits* 
bid)ter ali Äiinftter anerfennen 
will unb in febem Äunflwerfe »or 
allem bie ÄonjeptionSjtette fudjt, 
I)at tyr größte« 3ntereffe ben 
©riefen unb Sagebudjblättern 
großer ©eijier jugewanbt, weil un* 
gweifelfyaft in biefen bie giäfyigreft 
beS SrlebenS am flärfflen jum 2tuS* 
brud fommen muß. ®S ijt banfbar 
ju begrüßen, baß ber 3nfet*2$erlag 
jefct aud) eine 2tuSwal)l ber ©riefe 
?ifetotteS fyerauSgegeben b,at, biefer 
»fäljifdjen 9>rinjeffin, bie als 
©djwägerin 2ouiS XIV. on beffen 
ftttenlofem Hofe leben mußte, bie 
aber ifjr ed)t beutfd)eS H*fJ unb 
ifyren $rol)ftnn ftd) fletS ittoaijvte 
unb als 2rojl in if>rer feeliftfjen 
Sinfamfeit tfyren greunben jenfeitS 
beS StyeinS in unjäfyligen ©riefen 
erjäfjtte, was fte mit tbren offenen 
3Tugen am Hofe beS ©onnenfönigS 
faf). (SS ijl eine gfreube, biefe aud) 
fulrurfyiftorifd) fo überaus tnter» 
effanten ©riefe ju lefen, burd) beren 
»olf Stümlidje Originalität beS ©tilS 
ftd) fd)on üBityelm ©djerer an 
©oetfyeS SRutter erinnert füllte. — 
Die »on Helmolt auS ber 5Kaffe 
»on 3000 erhaltenen ©riefen ge* 



170 



gtterartfcfte SBertcfrte 



troffene 3fo«wal)l ifl i« jeber ©e* 
gtefyung ju loten. 

Sari ©eorg SEBenbriner. 

38 o m $ J) e o t e r ber (Seele. 
Son 2(1 b r e d» t fX i n g e n. 
Stuttgart, 3Crcl 3mttfer. 

(Sin l)öd|jl feltfame« SBüd)lrin 
— ba« ©anje l>at 74 (Seiten — 
anfrnidjtooU, ofyne bie 2(nfprüd)e 
§u befriebigen, bie e« erwetft. Der* 
artige« nannte man früher befrei» 
bener: (Sfijien, gragmente, SJilber* 
bud) otyne ©über. <S« ftnb ©tim* 
mung«bilber, Satiren, @rote«fen. 
Der Serfaffer b,at einen guten S&lid 
für ©eltfamc«; ber feinen unb rief)* 
tigen ^Beobachtung gefeilt fid) mand)* 
mal eine originelle 2(u«brud«weife. 
J&äufig jebod) tritt ba« allju @e* 
wollte aufbringlicf) l)er»or. 9iid)t 
feiten bleibt ber SBerfaffer un»er* 
(länblid) ober mir ifl wenigflen« 
feine Tin* unb 2bfid)t nicfyt flar ge* 
worben. 2tm beften l>at mir bie @e* 
fd)id)te: „Die ©robjiger" gefallen, 
eine redjt gelungene SBieberbetebung 
ber ®d)ilbbürgergefd)id)ten, nur 
»erfeinert unb »ergeiftigt. 

Subwig ©eiger. 

3bfen al« Norweger unb 
Europäer. 38on Ulbert 
Dre«bner. 3ena, Sugen 
Dieberidj«. 

(Sntfd)ieben eine ber intereffan* 
teften (Stubten über 3bfen. 93e* 
beutenb baburd), bafj 6bfen al« 
Äulturfaftor betrautet unb abge* 
fdjäfct wirb. Sie gefamte geiftige 
unb nationale ©runblage, welche 
3bfen« Styarafter bilbete, »erfndjt 
Dre«bner mit mögltdjft fdjarfen 



3ügen barjuflellen. Drama um 
Drama be« Didjter« jerlegt er unb 
jeigt 3bfen« innigen 3ufammen^ang 
mit bem engbruftigen $ritiji«mu« 
feine« Weitet auf. ©eftalt um ©e* 
ftalt löft er au« bem grauen hinter* 
grunb ifyre« SDitlieu« unb jetcrjnet 
ben engen Ärei«, in weldjetn ftd) 
3bfen« Denfen unb $ül)len bewegte. 
Der Dichter wirb al« ber Slorweger 
bargeflellt unb in feinem fct>öpfe* 
rifdjen 93erf)ältm« }ur europäifdjen 
Äulturwelt gewertet: bie aufflei* 
genbe Sntwid lung«linie vom Slatio* 
naliften jutn Europäer ergibt fid) 
»on felbft au« forgfam burdjge» 
füljrter Äritif be« ©efamtwerfe«. 
Hhtx aud), wa« 3bfen war 
unb nimmer »irb fein tonnen: 
ber Xnatytifer, nimmer ber ©»ntfye* 
tifer; ber jerflörenbe (Srweder, aber 
nid)t bie t)öd)jle, ewig fortjeugenb 
wirfenbe Quelle. Da« SBud) ifl 
um fo nadjfjaltiger, ba e« »on einer 
bebeutenben ftarfönttdjfeit ge* 
fd)rieben würbe, »on beren ntänntid) 
ftarfem ©eifl e« erfüllt ifl. 

£ugo 2dt. 

Hui bei lieben ©otte« 
3Irbeit«flübd)en. Didj* 
tungen »on grid) 9Bunfd). 
3eid)nungen »on ^ani 2 i n b* 
I o f f. — SJerlin, SSerlag #ar* 
monie. 

2(nf)eimelnb wie fdjon ber 
Sitel, ber un« etwa« »on edjter 
2Rärrf)enftimmung »errät, ifl ba« 
ganje SBüdjIein: »oK ?ieben«wür* 
bigfeit, ©eifl nnb fdjaltyaftem 
JJumor ober feinfler Satire. 3C6er 
aud) ju emfler, ergreifenber (Sr* 
f)aben^eit weif} e« fid) ju fletgern. 
Unb wa« ifl ber 3ni)alt? 



171 



gtteranfcfre geriete 



„Da« ftnb ja Diele, »tele SKenfctjeu* 

tyerje«, 

Die »oller ©el>nfud)t, »oller ?ujl, 

»oll Seib, 

?iebenb unb fyaffenb, fyoffenb unb 
»erjweifelnb 
2fuf Srben f djlagen. Unb ber fletnfte 

©d|lag 

3ft oben bei bem ?iebengott ju 

fyören. 

Unb wenn ftd) eine« gar ju wüb 

bewegt, 

Unb wenn ein« raübe ifl »om 
»ielen ©d)lagen, 
Dann merft'« ber ?tebegott unb 
benft: ©ei fttU! 
Dann raad)t e«: fmd! Dann muß 
ba« J&erj }erfpringen. 
Dann fd)ettt e« gleid) an unfrer 
JJirameBtür, 
Unb 9>etru« i)at nidjt jefju Minuten 

9iul)e." 

(Sinige fold)er bredjenben SRcn* 
fd)enl)erjen unb tljren Grtnjug burd) 
bie .£immel«»forte befingen bie 
fyübfdjen, glatt bal)infließenben 
Serfe, einige ber größten unb ge* 
waltigften 9Renfd)enl>erjen, bie je 
gcfd)Iagen fyaben: ©oetljc, 9He(sfd)e, 
lubwig fXtd)ter, ?effing, griebrid) 
b. ©r v Jjeine unb ©eetl)o»en. 
SEBal)rf)aft bewunberung«wert ifl 
e« nun ju fernen, wie abwed)flung«* 
reid) ber Dtdjter biefen ©ebanlen 
ju geftalten weiß, wie er if)n jebe«* 
mal ber befangenen Dnbiöibualität 
anpaßt, fo baß ber Sefer fyier fafl 
einen anfd)aultd)eren, nötigeren 
begriff »on bem ßfjarafter unb 
9Befen unb ber ©ebeutung jener 
©roßen empfängt, al« burd) mand)e 
langatmige, gelehrte ©tograpfjie. 

Die gleiche SRannigfaltigfeit, 
bie gleidje 3bwed)flung »on ©d)erj 
unb Grrnft gelangt in bem reichen 



©ilberfdjmud be« aud) fouft fef)r 
»ornel>m unb mobern*gefd)ma<f»oU 
au«geftatteten SEBerf d)en« jum 3fu«* 
brud. 2Ber ba« ©ud) lieft, wirb 
feine $reube baran fyaben unb e« 
gern immer unb immer wieber jur 
Jßanb nehmen. 

S. B. 

Die ©runbmüb.Ie. SSon 
Sunt (giert, ©erlin, gon* 
tane unb 60. 
Smmi SIert, bie meljrfad) er* 
probte ftomanfd)riftfieOerin, bietet 
un« ein SBerf, ju bem offenbar 
Äkra Siebig al« SKufter gebient 
t>at. fHidjt bloß für ben Dialeft 
— bie ©pradje ber ©fei, — fonbern 
aud) für bie -fcerbtgfett unb 9tanl)eit 
ber SKenfdjen unb ber ©egenb. (Sin 
»erfoffener, »erlumpter SKütter, ein 
f)artf)erjiger, auf ben gorberungen 
äußerer Stcligiofttät podjeuber 
Pfarrer. Sine ©äuerin ©uß, bie 
in ber ©tabt biente, wirb »on 
9>eter, bem ©runbmüDer, al« SKagb 
gebungen unb, ba er ftc uid)t anber« 
fyaben fann, jur grau gemacht. 
3b,r Äinb J&ubert erlangt bei einer 
9>rojeffion ben Äeim }u töblidjer 
Äranftjeit. Der profcige «Bauer 
ruiniert burd) gautyeit unb $runf* 
fudjt fein ganje« 3fnwefeu, fdjtieß* 
Iid) wirb er »on feinem »om SRilitär 
^eimfe^renbcn ©ruber ?oni ent* 
münbigt, bie <SI)e gefdjieben, $eter 
ftnft jura ©trold) unb ?anbftreid)er 
Ijerab, ber fein ?eben in ben @e* 
fängniffen »erbringt. Da« Äinb 
fUrbt. $oni unb ©uß, bie ftd) 
lieben, tonnen ftd) nid)t heiraten, 
ba ber päpftlidje Di«pen« nid)t ein« 
trifft, ©uß, »om Pfarrer überrebet, 
»erläßt bie 3ttüf)Ie, 2oni, »on ben 
©auern, feinen ehemaligen Annben, 



172 



gtterartfcfte SBertcfrte 



botrfottiert, muß feinen J&au«rot 
»erfaufen mtb au« ber ©egenb fort« 
gießen. 2llle« logtfch, graufam, un* 
erfreulich. SBarum !ann nicht ba« 
9>aar, ba« bie @lücf«bebingung in 
ffd) hat, nach Xmerifa jicfjen? Daß 
©uß fct)ließlich ihre 2(nfprürf)c auf 
?ohn gerichtlich »on Soni erlangen 
Will, fte, bie fld) if>tn Eingegeben 
unb in freier @he mit if)m gelebt 
l>attc, mag int Styarafter ber Sifter 
©auem richtig fein, ntc^töbeflo* 
Weniger bleibt e« i)id)$ »ibrig. 
öinjelne ?tebe«fct)ilberungen, auch 
bie erfie ?iebe ber ©uß ju eine« 
93urfcf)en 3ttfola, ftnb anmutig; 
recht gut burchgeführt ift bie 3«t<h* 
nung be« alten J&anne«, ber faß 
brei (Generationen auf ber 9Rüf)te 
gebient hat, in feiner SMöbfyeit noch 
immer in ben Sagen feiner Ätnb* 
heit ju leben meint unb auf ber 
SRühle bleibt bi« ju ihrem Unter« 
gang. 103a« aber wirb au« ben 
brei J&aupthetben? Daß ?)eter im 
©äuferwahnftmt enbet, ift Mar; aber 
Soni unb ©uß ftnb fraftftrofcenbe 
SWenfchen, bie mit ihrem Dafein 
nicht abgefchloffen hafan; *>» e 
SBerfafferin etwa in ben fehler »er* 
fallen, un« ba« jrcette ?cben ber 
beiben in einem neuen fKoman vor* 
iuführen? Da« wäre, angeführt 
ihre« unleugbaren Salent«, fehr ju 
beftagen. 

?ubwig ©et'ger. 

grie brich J&ebbet« Sage* 
b ü ch e r, t/tt ausgegeben »on 
Hermann Ärumm. ?ei»jig, 9Rar 
J&cffe« SSerlag. 
„Da« Drama foQ (eine neuen 
©efchtchten bringen, fonbern neue 
Serhaltniffe." Der größte Stechen* 
mcifler be« Drama« jetgt un« hier 



feine Sechntf: wie er Heine ©e* 
fliehten fammelte, ©efchichtchen 
auffpeicherte, Sbeen notierte, unb 
alle« au« einem @eftcht«»uufte — 
neue Serhättniffe, befruchtenbe ©e* 
banfen au« ihnen ju faugen. Die 
3bee jum höchfteu ?uftf»iel iß für 
J&ebbel ein SRenfd), ber nicht ein* 
mal weif, wa« für ihn gut ober 
böfe ift, bie Sragifomöbie ber »er* 
wirrten SKoral. — 3n biefen Sage* 
büchern ifl ein unerfct)ö»flicher QueE 
»on ©ebanfen eine« fhraffen ©eifte«, 
ber nur be«halb nicht ba« 2Hler* 
höchfle erreichte, weil feine rech«* 
nerifche ?cibenfcf)aft ihn ijinttrte, 
ganj Seibenfehaft ju fein. 

71. Rattert. 

Da« 9>atenfinb. Shüringer 
Stoman ». SttarthaStenate 
giftfjer. Stuttgart, Äbolf 
SBonj unb (So. 

Da« S3uch ifi in einem ganj 
eigenen, frifchen J&eimatftil ge* 
fchrieben, hat einen troefenen feften 
J&umor unb einen natürlichen (traft 
<S« iji nirgenb« übcrfchwengltcf) unb 
Witt uberall wahr fein. Xber barin 
tut e« be« ©uten ju »iet. Die SJer* 
fafferin ifl ohne 3weifel ein flarfe« 
Salent, aber fte hat (ich noch nicht 
ganj gefunben. Stwa« SSerwirren* 
be« haftet noch ihrer Äunfl an. ©ie 
möchte gern aSe« fagen, jebe« 
©chrittchen befchreiben, Jebe 9tocf* 
falte fchilbern, jeben ©ebanfen ihrer 
©eftatten feßhalten unb »erfaumt 
über bem ((einen ^unftieren manch* 
mal bie große Linienführung. 3h*e 
^erföntichfeiten ftnb »oll «eben, 
aber fte hüpfen t>or unfern Äugen. 
J&ter eine ©titorobe: „9>tatt »orn 
auf bem SBagen, auf ben ©rettera 
faß eine grau. 3h" ©eine bau* 



173 



tnelten neb.en ber Deichet fyerab, 
Barfuß in fdjwarjen, au*gefd)mt* 
tenen ©djufyen. Drohten Uneben* 
Reiten im 2Beg, fo tippte {Te bie 
gtfße f)od), fcamit fic nid)t fd)tctftcn. 
Die grau war fdjwarj, alt, gelb, 
bfinn. Die Äub, war fal)l" (®. 474). 
Da* ift alle* fcljr anfdjaulid), bod) 
ift e* nid)t ber 3»ecf be* Dtdjter*, 
©über }u malen. Da* Sud) er» 
innert an einen »orjügltdjen Äine* 
matograpljen, ber eine lange Steide 
padenber ©jenen gibt. Da* leben* 
bige, balb fd)auer»olte, balb über* 
mutig*erg6&ltd)e Seben rollt ftd) »or 
un* ab, aber über jebem 93tlb 
fdjwebt ein unruf)»olle* 3ittw«/ baä 
bie ©liefe blenbet. — 35er 9toman 
fpielt in einem Dorf, im SBolfe. Die 
J&etbtn STOeta SBranbt ift »ortreff* 
lid) gefd)ilbert mit ifjren geilem 
unb Sorjugcn, ib,rer ftadjligen 2lrt, 
ifyrem fyerjlofen üöifc, ifyrer ®rau* 
famfeit unb b,eimlid)en Sfogft. ©ie 
„probiert" bie SÄdnner mit Dfyr* 
feigen. 2Benn fte einen SBurfdjen 
in 2lu*jtd)t fjat, „langt fie tl)m eine 
©d)alle herunter", „©teeft er bie 
ein, — bann i* gut, bann paffe mir 
jufamme. ©tedt er bie nid) ein, no 
— bann laß id) tyn laufe." 05. 76.) 
S0?eta f)dlt ftd) fo mutig fauber wie 
if)re 9t6de, weil bie ©djmad) be* 
SSater*, ber ein Dieb gewefen, auf 
tl)r taflet. Sine* Sage* fefyrt ber 
Totgeglaubte juritd unter falfdjem 
9iamen. SRur »on ber $od)ter ge* 
fannt, näfyert fld) ber SSerfommene 
ifjr immer wieber. <§rfd)utternb 
ffnb tr>rc ©eelenfdmpfe, ifjre »er* 
gweifelte 2tngft »or ber Sntbecfung. 
3b,r 2lu*fel)en »erfdltt. 3l)te rauf* 
fam erworbenen Srfsarniffe wan* 
bern jum SSater al* ©djwetggetber. 
3n einer padenb gegebenen ©jene 



jwingt ber SBetrunfene SKeta jum 
Dtebjtal)l. Srofe allen ©rauen* 
beb,errfd)t ein froher frifdjer $on 
ba* SButf). Die Äraft ber Sugenb 
fprityt au* iijm. Die Sftebenperfonen 
finb fdjarf gejetdjnet, fo ber fromme 
©djufter, 93aurat genannt, unb fein 
2Seib ßbwine, ba* bie 9>olfterjade 
anjiei)t, wenn ber SDtann au* bem 
2Strt*f)au* fommt. XUen, bie fid) 
»ergnugt unterhalten wollen, fei 
„ba* ^atenfinb" beften* empfohlen. 

3)?aria ©tona. 

Da* £au* jur glamm'. 

fRoman ». Helene 93 ö l) l a u. 

QSerlin 1908, SSerlag »on €gon 

gletfdjel unb 6omp. 
Die ureigenfte Domäne biefer 
Didjterin ift ba* alte üöeimar. S3on 
bem wußte fie »iet )u fagen: »on 
großen SRenfdjen unb fd)önen 
Dingen; »on f leinen ©d)idfalen 
unb bebeutenben feelifd)en (Srleb* 
niffen. Styre wert»ottfte Äunft ift, 
alle* mit ber 2Bärme il)re* 2empe* 
rament* ju erfüllen, Dinge unb 
SRenfdjen mit ber ©tärfe it)reö 
Smpfinben* ju befeelen. 3b,r 
können bewährt ftd) aud) f)ier im 
»ollften Sflaße. @* ift ein ed)te* 
grauenbud), »oller ©üte, 3Bärme 
unb inniger greube am Seben. @6 
ift getränft mit bem QSewußtfein 
ber ©d)önl)eit be* Dafein*. Der 
ftofflid)e 3nl)alt ift unbebeutenb unb 
ofjne 3fbwed)flung. Slur ba* 2Bie 
unb SSSai ber ©eftaltung ift auö* 
fd)taggebenb. „Da* ^au* jur 
glamm'" ift ba* ^eim einer grau, 
bie au* ber Eftieberung be* Xlltag* 
auf ben 95erg geflüd)tet, um i|r 
eigene* Seben erleben, unbefd)ränft 
Siebe unb ®üte geben ju fönnen. 
©ie ftellt ftd) auf ftd) felbft, fte will 



174 



gttetarifcfre SSerkfrte 



frei fein burrf) ftd) fclbjt. (Sin paar 
SKenfcfyen geljen bei iljr oben ein 
unb au«, bie ib,ren im $al erlittenen 
©cfytnerg int fänftigenben ©efyege 
ib,rer ©üte »erwinben »ollen. Unb 
nur einer, ber ftd), gleid) il)r, fou* 
»erän über bie beengenben ©renjen 
ber gefellf d)af ttidjen Sügen unb Sieb* 
lofigfeiten ju fd)»ingen »ermodjt 
unb jur reinen Sftenfdjlidjfett ge* 
langt ift, ftnbet ifyre menfdjltd)* 
»eibli^e Siebe. Unb barin foll 
ttobjl ber innere Sinn be« 93nd)e« 
liegen. <S« bleibt bie grage, ob 
bie« nid)t ein 3rrtum ift. 3eben« 
fall«: b,ier ift ein ftarfe«, tempera* 
mentfcolle« 93ud). 98er ein Setb ju 
tragen b,at unb fernere ©tunben 
lebt, ber »irb bie SBärme, fd)icr 
mütterKdje Siebe biefe« 93ud)e« 
boppelt empfinben. Unb bieg foll 
für ba« SBerf unb feine Didjterin 
fyerjlidjfte 2faerfennung bebeuten. 

J$ugo 3flt. 

Die blaue Saterne von 
9>aul Sinbau. SBerfag ber 
ßottafdjen 93ud)banblung, ©tutt* 
gart. 

(Sin @efellfd)aft«roman be(r 
beften 3rt, ben man nicfjt ob,ne 
3ntereffe lieft, auä) wenn man 
nid)t in bie 3Ser»anbtfd)aft«»er* 
fyältniffe ber ©eftalten einbringen 
fann, »eil ber gfamilienftnn nid)t 
fo ftarf ausgeprägt ift. Sinbau 
»erfteljt ein SWilieu ju fd)affen 
unb bie 2Renfd)en barin »ader 
b,anbeln §u laffen. H. 

©päfenfifer. Die ©efd)id)te 
einer »erirrten Sttenfdjenfeele. 
Sßon ^ermann 9Belte. 
Seipjig, %*' 28'H>- ©runo». 
2Hle üöerfe ^ermann ffiette« 



b.aben einen eigenartigen fJteij, bem 
man ftd) nirfjt »erfdjliefjen fann. 
3m „©pöfenfifer" jeitfynet ber 
Xutor mit fo paefenber Äraft bie 
Serirrung unb ben Äampf einer 
armen, gefallenen ©eele, bafl un« 
ba« Miterleben bi« )um legten 
aöorte nid)t IoöldfSt. Da« in* 
tereffante Problem, »ie ein feelifd) 
unb ftnnlid) äufjerft fein »eran« 
lagter SRenfd) jum ©e»ob,nl>citö» 
trinfer »irb unb ftd) fdjtiefilid) au« 
tieffter ©efunfenb^eit au« eigener 
Äraft »ieber ertöft, ift funftlerifd) 
»oHenbet burd}gefub,rt. 6« lofynt 
(Tcf), biefe« 93ud) ju lefen. 

SSonberSßioline. SSon 9> a u I 
© t o e » i n g. 93erltn * ©roß* 
Sid)terfelbe, SJerlag »on ßbr. 
griebrid) SSieweg. 
Da« urfpränglid) in engli* 
fdjer ©pradje erfdn'enene 93ud) 
liegt nunmehr aud) in bciitfctjer 
Überfettung »or. Wlan finbet 
barin eine auf grünbltdjer Quellen* 
forfdjung berufyenbe ©efdjidjte ber 
©eigeninfhrumente »on ben älteften 
3eiten bi« jur @egen»art, bie 93io* 
grap^ien ber l)er»orragenbften 
©ciger unb ©eigenbauer, eine über* 
ftdjt über bie SBtolinlompofttionen, 
bie im Saufe ber 3af)rb]unberte 
entftanben finb, eine ßfjarafterifti! 
ber ©djriftfteüer, bie in ib,ren 
SBerfen ber SSioline gebadjt b,aben, 
fo»ie (Jrfurfe über bie einseinen 
Seile ber SSioItne unb bie Snt* 
»icfelmtg be« 9Sogen«, bie für ben 
©eigenbauer ebenfo lefprreid) unb 
intereffant ftnb, »ie für ben Spieler. 
— Die 2JerIag«f)anblung b,at bem 
Q5ud>e eine feinem gebiegenen 3n* 
t)alt entfpred)enbe 3fu«ftattung ju* 
teil »erben laffen; befonber« ban* 



175 



fiiterarifcfje 95ertc$te 



fen$»erte Beigaben fmb bie Job,!* 
reidjen Abbildungen »on 3nftruraen* 
ten ber »crfd)iebenen ©eigenbau* 
meifter, bie fyovtväti ber bebeutenb* 
{ten Sirtuofen unb Äomponiften, 
unb bie gafftmileä if)rer £anb« 
fdjriften. — ©toe»ing* SBerf, ba« 
hnffcnfdjaftlicfye ©rünblidjfeit mit 
eleganter unb anregenber Dar« 
fteflung »ereint, ift für ben gad)* 
mann ebenfo Wertteil toie für ben 
?aien, ber ftd) über bie ©eige in 
irgenb einer ^infldjt Statö erholen 
»iß. 

<£. 55oI)n. 

Dai ffoffifrfje 2B e i m a r. 
fJlad) Aquarellen »on ^eter 
ÜB o I $ e, mit erläuternbem 2ert 
»on <£. ©djeibemantel. 
üöeimar, SSerlag »on J&erm. 
93öl)lau 9iad)f. 
2>?an muß bem Vertag für 
biefeä Äunfitterf fyerjfid) banfen. 
2Baä (ann und willfommener fein 
al$ eine (Sammlung guter Sßtlber, 
bie uni bie benfnmrbigfien Stätten 
beS alten SBeimar, in bem unfer 
einjiger ©oetfye faft 60 3al)re lebte, 
»or Augen führen ! ©oetrjeä ©arten* 
t)'duid}tn fefyen wir fyier unb fein 
3Bob,nf)auä in ber ©tabt mit bem 
©arten, baä $au$ ber ftvau »on 



©tein, ba$ römifdje J&auä, bie 
©afliße unb ba« ©djlofj, ben 
9}?arft»lafc, tai 2Btttum$palaia, 
bat alte Sfjeater unb ©djtßerä unb 
£erber6 äöofjnfyäufer. 35er in 
SBeimar geborene fKaler ?)eter 
SBolfce t)at biefe ©tätten in fünft* 
lerifd) »oltenbeten Aquareflbilbern 
mit gefcf)id)tttd)er, auf arcf)t»alifd)e 
©tubien gegrünbeter Sreue wieber* 
erwecft. Die Sßiebergabe ber 3MI* 
ber in Dreifarbenbrud ift auäge* 
jetcfynet. Den erflärenben $ert fyat 
9>rof. <S. ©d)eibemantel lefyrreid) 
unb anregenb getrieben. 2öir 
tȟnfd)en bem SBerfe, t>ai eine 
3ierbe jeber 35ibtiotr)ef ift, eine 
redjt große Verbreitung. 

Äarl ©eorg Söenbriner. 

Die Steige beÄ ©»ielö. 
Von ?)rof. Dr. SO?. ?ajaru$. 
93erlin, gerb. Dümmter. 

Der berühmte Äutturpfpdjologe 
behanbelt b,ier mit ticfgrinbigem 
üöiffen ba$2l)ema be$©»tet«.(Sr be* 
trautet baä ©piel im ©egenfafc }ur 
Arbeit, ba* ©»iel in aßen feinen 
Variationen unb Abftufungen, al$ 
©enufj* unb Lebensmittel. SDian 
lernt unenblid) »iel aui biefem 
©ud)e. A. J&albert. 



JRebafttonlDr. @ol»iu«5Btu<f,a.^al6ftt, Äutt5li«8fl,«l«r3obo*fo^n. 
SDfront»ortli4) fftr btn 3nbalt: 3L £aIBtrts#aI, »«tat W., ©^Jntbtra« Uftr 3». 
©trantroortli^ ffit bm 3nf«atenteil: «Paul Womotno in ©«lüujnebenau. 
guförifr«! unb Sinfinbungen, obne ängab« finrt fwfentnnotnrn», ju abreffieren 
„Bn Ott fflcbafrion »on Wetb unb ®fib in »«lin W. 35, 6<&onebnfltr Ufer 3V' 
ob« „SBrrtlau m, ©fbtnbufentrfhafic 11/15". 

SBnlofl „Worb unb <Sfib" 85«ttn W. 35, @<$4neb«8« Uftr 3* (©• ©(botrlambtrl 
@(6ltfifc$* 93«l08«:9Infi«lt ©. m. b. S)., a9nlin, SBtrtlou, 2«»|i9). 
»uJIiffetuna für £>ffor«<$ bei S. 2B. ©tftn, 2Btfn I, ^ranjenSring 16. 
J)ru«f: ©cblffifcbf SBucbbrurfcm ». @. @(6ottlo«nbtt, S8««tou DL 



Öb>rff$una«r«^t ootb«b«Itfn 



Unbetf^tigttt 9}a<^orud untfrfagt. 



1 



UND 
SUD 






v~v_- ■. 

LJ, \ 



*JLy- 




19 0« 



Sari ©tiefer: @oet(>e. 
3um gffat) t>. ßeo »erg. 



I 

■ * 




SSanfc i2ö 2(uy(uft 1008 £eft 377 



f 




yi. Satyrgang S5anb 126 Sfogujt 1908 Jg)eft 377 



Der ©ang ber Söeltgefdtfdtfe. 

Sie 7lxd)t ffloaf) lanbete auf einem Serge. Sa$ neue 2Renfcf>en* 
gefct)Iecf)t, bte 9?oad)iten, ging alfo vom ©ebtrge auä. 2fud) bte neuefte 
Äeüfdjriftforfdjung fdjeint ju ergeben, baß ein 2tlpenlanb ber ©t| ber 
Urfultur war. Sergtiere unb SSergpflanjen finben ftd) um, ober fogar 
vor 4000 in ben Siegeln von ©tämapa, unb in ben Krümmern ber 
©tobt finben ftd) SBergfrtftalle, bie in ber (Sbene gar nid)t vorfommen. 
Siefe gunbe weifen auf baö Benachbarte (Slam, baä fläj^tm Oflen be* 
3wetftromlanbe$ mit ©ipfcln bte ju 5000 SKeter ergebt. ÄUerbingä 
fäme aud) eine jenfeit* von Slam liegenbe Serggegenb nod) in SJetradjt. 

Sie Präger ber elamitifd)en Äultur waren ben heutigen ©eorgtern 
unb ?e$gf)tern verwanbte SSölfer. Sie ©d)ö»fer ber mefopotamifd)en 
SßtlbungSwelt waren bie Numerier, beren SSetternfctjaft etwa jwifdjen 
$tbetern unb Srawiba ju fudjen ift (benn an Rommel* türfifd)e J$p:potf)efe 
glaube id) nid)t). 3n ba« 3weiftromIanb wie aud) in (Slam brangen fef)r 
früb, ©emtten ein. Sic SJtomaben ber ÜBiifle überwältigten bie altein* 
gefeffene ©evölferung, nahmen aber von xtjt J&awptbeftanbteite ber Äuttur 
an. ©te entlehnten ben überwunbenen bie ©d)rift fowie 9flafJe unb 
STOünjen. Äiwtft unb 5Biffenfd)aft gingen auf bie neuen Herren über, 
ja fogar bie alten ©taatöformen unb )u einem wefenttidjen Seile aud) bie 
alten ©öfter. Srofcbem fam ti mebjr ali einmal ju einer Äufle^nung 
beä älteren Siemen«, baä namentlid) unter ben Äaffiten eine neue ©tüte* 
jeit erlebte. 3ebod) antwortete hierauf ein SBieberauffdjwung ber ©e* 
miten, bie in ben SDHlitär* unb ©rofjftaaten von Sßabpfon unb 2tffur 
fd)(ief(id) bod) XUeinl)errfd)enbe würben. 

Sie g(eid)en Vorgänge fpielen ftd) in 3g&pten ab. Eingeborene 
Waffen, au£ SRegritoS, Negern unb Qerbern jufammengefefct, werben von 
©emiten überwältigt. (Sin Senfmal bavon ift bte altägpptifdje ©pradje, 
bie )ur guten Hälfte femitifd)e Sßefianbtetle aufweift. 

181 



&er gong ber QQgettgefc^tc^te 



Da* erflc 3eitalter ber (SntwidTung ber 5D?enfd)heit ift nun abge» 
fd)loffen. Die SOBeltenuhr f)oIt jum jweiten ©d)lage au$. (S$ treten auf 
bie ®üf)ne jüngere ©d)id)ten ber £a$*SSöHer, jener SBerwanbten ber 
heutigen Äau*£aä*ier, ber ©eorgier, $fd)erfeffen unb ?e$ghter. Xud) 
bie SRitanni gehören )u biefer jüngeren ©d)td)t, fowie bie @han (ober 
Hethiter), »on benen SI>nan ober Äanaan Benannt ift, femer bie ^ilifler, 
bie Äreter, bie Äarer, bie fyelatyex, bie SSeneter, bie Struäfer, bie Stfiter 
unb bie QSaäfen. Die neuen Staffen werfen flct> auf bie alten Äuttur* 
floaten, auf 2ftefo»otamten unb Sigppten. (Sin gewaltige* Stingen be» 
ginnt. SBieberum wirb bie alte Äultur entlehnt. Der ölamitcrgott 
2ard)u wirb »on ben @han übernommen. Die mefopotamifd)e J&oftrad)t, 
jene* glocfenförmige, entfernt an eine Ärinoline erinnernbe ©ewanb, 
fie taucht in Äreta wieber auf. Sföft ber ©d)rift finbet wieberum aud) 
bie üöiffenfdjaft bei ben neuen Söffern Singang. Der Äretä ber Äultur 
Weitet ftd). Shtnmehr beljnt er ftd) fcf)on über baä halbe SDttttelmeer. 2fud) 
Snbien unb &)\na fcheinen beeinflußt. (Sine alte SBcrüfyrung jwifdjen 
bem 3weifhomIanb unb Dfraften wirb immer glaubhafter. Dod) ben 
neuen SJtorbraffen erflehen ©egner. 3unge Söffer beä ©üben« ergeben 
ftd) unb galten ihnen bad üöiberfpiet. Xrabifd)e Horben, ^^önijier, 
®»rer unb Suben bringen ihrerfeitä bi$ in bie SBorratäfamtnern ber Ur* 
fnltur unb »erfd)le»»en beren SSorröte bi* ©übarabien, iii Oft* unb 
Slorbafrifa. 

Die 3BeItenuI)r fyolt jum britten ©d)Iage aai. 3trter unb (Sb,inefen 
erfd)einen. @ö wieberfyott ftd) berfelbe SBorgang, ber fd)on jweimal ju 
beobachten war. Sftit ben üBaffen ftegen bie jungen Staffen: bie SKiaofce 
werben »on ben ßf)inefen, bie J&»rfanier unb Drawiba »on ben 3ra* 
niern unb J&inbu, bie ?)ela$ger werben »on ben ©riechen überwältigt. 
3fllein ber (Seift ber überwunbenen jeigt ftd) bem nai»en ©tun ber @r» 
oberer überlegen. „Die Seltenen", fagt J&erobot, „haben ihre ©ötter 
»on ben 9>ela«gern." Da* ift eine ber bebeutfamften Söahntehmungen 
ber 2Beltgefd)id)te. 3n ber $at, wir finben ben Siemen beä J&ethiter* 
gotte« ©djelarbtä wieber, gar nicht weit »om grted)tfd)en gefilanb: in 
einem 3nfelnamen, ©d)etarbeia. ©o gut wie ftetjer ftnb J$crae$ wie 
Demeter faftfehe, (leinaftatifd)e ©ottheiten, unb 2fphrobite fleht im brin* 
genben S3erbad)t, ein (Sd)o ber 3tftarte ju fein, ©o ftnb augenfeheinlid) 
nod) »iele anbere ©ottheiten, über beren ftrittige Stpmologte ich m W 
jebod) hier nicht länger auSlaffen will, orientalifdjen Urfsrungi. üöie 
aber bei ber Stetigion, fo gefchat) e$ aud) auf anbern ©etfteägebteten. 



182 



®tt ©ang ber Sgeltflefcfttcftte 



Der ßttedjtfcfje SempelfHl mag gwar, wie bie ©ebriiber ©aragin meinen, 
auf ein 9>fai)tt>au*UrbiIt> guriicf gehen; in wef entlichen Dingen gemannt 
er aber an ägpptifche SKufler. Die ardjaifdje griechifche 95ilbb,auerei 
ifl gan) ftd)er »on ber ägpptifdjen abhängig, tt>ie ein furjer ©lief fcfjon, 
etwa in ber ©Inptothef, lehrt. Allgemein anerfannt ifl, baf} bte 9J?üngen 
ber ©rieben mit ii)rer ©echgigteilung (STOinen 0 aui ?pbien, unb weiter« 
hin aui 95ab»lon (lammen. 3uch bie ©cfjrift, bte erfl gwifchen 700 unb 
400 bei ben JJeßenen öinlaf fanb, (am »om Orient, ©ewif}, nicht aße$ 
hat (Suropa »om 9itf, SKäanber unb Suphrat: bie ©riechen brachten auch 
»tel eigenes Kulturerbe mit unb fd)ufen ftd) »or allem ihre eigenen 
©taatäformen. ©Ijne ben (Sinflufj bti Oriente }u berütfftchtigen, fönnte 
man aber bie ganje IjeUemfcfye (Sntwicflung nicht »erflehen. 

Äb,nli<^ wie ben ©rieben ging ei ben ©ftariern. Diefelben Ratten 
gwar einen eigenen unabhängigen ©tauben fowof)l wie eine felbflänbige 
©tänbeöerfaffung, aber aud) fte erlitten tiefgreifenbe ©nwirfungen »on 
2lffur. Daä gange «Oofgeremoniell ber 3trf)ämenibcn ifl bem mefopota* 
mtfehen nachgeahmt worben. Die SD?ann*?öwen von ?Jerfepoli$ gehören 
gur aff9rtfet>ett 93rut. Unter ben brei tReichöfprachen waren gur 3<Ht 
bei Darin« gwei alte, nämlich fuftfet) Qung*elamifch) unb babnlonifch; 
betbeä 3biome ber älteren, ni$t«arifcf>en Söller. Srofcbem haben ti 
gulefct bie Werfer »erftanben, in gang 3ran ihre Sprache unb 2(nfchauung 
jur ^errfc^aft gu bringen. (Sin 3ab,rtaufenb fpäter }war unterlagen jle 
abermals, wenn aud) nur geitweilig, ber Kraft ber ©emiten, bem 3$lam. 
grüner hatten bie Werfer gwar infofern (einen allgu fdjweren ©tanb, 
ali offenbar bie £od>tanbe »on 3ran urfprünglich nicht fo bicht beftebelt 
waren. Siel fehwerer hatten ei bie £inbn, ftch burchgufefcen. ©ie flanben 
einer äuffcrft gasreichen Urbesölferung gegenüber, unb nur beäbalb er« 
richteten fte bie flarfen ©chranfen ber Äaflen, um ftch gegen bie über« 
fchwemmung »on feiten ber Sibeter, Kolarier unb Drawiba gu fchiifcen. 
9htr un»ol!fommen erreichten fte ihr Die ^ehre Jt)inbureIigion 

mußte ei ftch gefallen raffen, »on ben bunfethäutigen (Eingeborenen gur 
gxafce h^abgewürbigt gu werben. 3fuch bie Sprache geigt brawibifche 
©puren: bie entfefclich langen Wortungeheuer be$ ©anÄfrit mit ihren 
bretfftg bis »tergig ©ilben »erraten eine bebcnflicfje 3thntichfeit mit ber 
Agglutination ber Sfchanbalafprachen; bie überaus fchweren ßerebral* 
laute beS ©anSfrit ftnb gang offenbar bem 2frfenal ber Drawibalaute 
entlehnt. Die ©chrift ber J&fnbu (bie aber erfl im 3. »orchriftttchen 3ahr* 
hunbert gebraucht wirb), wie auch bie ©übinbienS, entflammt ebenfowohl 

183 



g)er (Bong Der ggeltflefdjtdjte SClbrec^t «Btttfr 



bem Aramäifd)en, wie bte ©d)rift beS um biefetBe 3eit beginnenben 
IDKttelperjifch ober ^lewi. 3Bic in Sprache unb (Schrift bie über* 
wunbenen ihre Äraft aeigten, fo fam eS aud) noch ju öfteren Auflehnungen 
gegen bie Dberherren, beren größte bie unter Sfdjanbra ©upta war. 
Sfdjanbra ©upta, aus nieberer Äajle hervorgegangen, errang 300 bor 
(grifft bie J&errfdjaft über ganj Jßinboftan. 93alb barauf hören wir aud) 
von Bebeutenben Königreichen ber Srawiba am unteren ©angeS unb in 
©riffa. 3m erflen nad)d)rifllichen 3a^r^unbert erfleht ein !>»rfanifd)e* 
fXeid), baS fid) von ben Drängen beS ÄaufafuS quer burd) 3tan bis 
jum 3nbifd)en Sftcere hinjicl)t. gerner ift bie £errfd)aft ber harter wohl 
(aum eine rein arifdje ju nennen. Aud) in S^ina geigt fid) bie 
gleiche Grrfcheinung einer oft erfolgten Auflehnung ber ttberwunbenen. 
Sie „@d)Warjhaarigen" werben mehrfach von SRiaotfe angegriffen, bie 
befonberS im 4. 3ahrf)unbert v. @hr. abermals eine bebeutenbe SDJadjt* 
Peilung einnehmen; unb bann wieber werben bie Sataren mächtig. Ser 
große (Schöpfer beS d)ineftf<hen (SinheitSftaateS, (Shi»hoang«ti, war ta* 
tarifdjer J&erfunft. 

93ei ben Kulturübertragungen (tnb jwei (Srfd)einungen befonberS 
beachtenswert. Sie neuen Staffen, bie tat alte Srbe übernehmen, bringen 
immer aud) ein gut Seil von (Sigenem mit, von felbftänbigen (Sigen* 
fdjaften unb felbjlanbigen Äutturerrungenfd)aftett. Saburd) wirb bie 
Urfultur beftänbig bereichert; außerbem aber wirb biefelbe geograpt)ifch 
immer weiter ausgebreitet. 3h*e bebeutfamjle ÄuSbehnung erfährt fle 
junächfl burd) bie ^h^nijier, bann burd) bie Arier unb bie @h»nefen. 
bereits erftredt jte fleh iefct, am Snbe unferer {Weiten ?>eriobe, von ben 
taifungepeitfehten ©eflaben beS (Stillen SWeereS bis ju ben (Säulen beS 
£er!uteS. Sie (Eroberungen ber britten ^eriobe werben bann burd) jwei 
große 3Rifttärmäd)te gufammengefaßt. Sie Weiche ber ßäfaren unb bie 
ber #an bilben fojufagen große ©atnmelbeden für bie gange oflaflatifche 
unb für bie gange SKitteltneerlultur. Sie (Erwerbungen, fowoljl rein 
geographifd)er als geißiger Art, werben fomit gentralifiert unb gu fiarfer 
©toßfraft fähig gemacht. 

3m eingetnen ifl bei ben Kömern Wieberum baS alte ©efefc gum SD?aß* 
ftab ju nehmen, baS wir fd)on fo oft in SBirffamleit gefehen haben: 
Graecia capta ferum cepit victorem. Ser Überwunbene über* 
winbet ben (Sieger auf fulturellem ©ebiet. 3ugteid) entfleht eine äußerfl 
fruchtbare ÜBechfelwirlung ber verfd)iebenen SMlbungSwelten. 3D?an 
nennt eine fold)e häufig mit verächtlichem AuSbrud ©gnfrettSmuS, einen 



184 



S&ifdjmafd), einen JJerenfejfel ber ©ttte unb Religionen. SDarutn foßte 
aber, roai fyeutjutage alö gortfdjritt, al£ 2GBcItt>erfct)r, al$ 3nternationa* 
lität geyriefen wirb, nidjt aud) im 3ettalter Safari unb SrajanS alt 
gortfdjritt aufgefaßt werben unb gelten? 3n jebem galle ift ein ge* 
wältiget S3orwärt$fd>reiten ber (Srbfunbe unb eine erneute auf erorbent* 
liäje Xuöbefynung ber SBeltfuftur ju »erjeidjnen. ©o gefyen römifdje 
SKünjen bte jenfeit« bei ©ambeft, fowte iii ©djenft in 9?orbd)ina. 3tt»er 
aud) bie SKitte unb ber Horben »on öuropa unb SCften werben jefct ber 
SBeltfultnr erfdjtoffen. Surfeftan unb bie SKongoIei fallen ben <5J)inefen 
anfjeim, ^Mauretanien wirb römifdje ^roöinj, 3nber unb Tfrabet bringen 
bt* jur ©ofala unb ju ben jentralafrifanifdjen ®een vor. Surd) bie 
d)inefifd)e ©efefcung »on gergana wirb ein weftöftlicfyer SSerfefyr, wirb 
eine bauembe ©erüfyrung jwifdjen ben UBeften bei ©ftene" unb bei 
ÜBefrenä eingeleitet. @i)inefifd)e ©eibe überfd)wemmt tai SRönterreid). 
©ewürje ber SKohtffen werben burd) bie füblidjen ©ewäffer nad) hieran« 
brien unb weiter nad) bem 2tbenblanb gebracht. ßl)ineftfd)e Sfd)unfen 
fahren ^tra an ber SRünbung bei ©d)att*eI*Xrab an. Umgefefyrt bringt 
gried)tfd)e Äunft ffegreid) »or nad) ©üb* unb Oftafien. 2J?anid)äer unb 
Sieftorianer gewinnen 9>rofel9ten in J&od)aften unb »ermitteln bie ara* 
mätfdje ©djrift ben Mongolen unb Sungufen. 9iod) Ijeutjutage ift bie 
©d)rift ber SWanbfdju bad Sftrangelo ber ©»>rer. gritybpjantinifdje 
SfRünjen gelangen iii ju ben Barnten. 

Sie SSeltenufjr f)o!t jum vierten ©d)tage auä. UBieberum podjen 
SBclfer »on frifdjer ungebrochener Äraft an bie Pforten ber JEulturftaaten. 
Sie ©ermanen treten auf. Sie dürfen, bie Xrafcer unb bie Malaien 
erfd)einen. @ne 3wifd)enbemerfnng muß Ijier eingefdjaltet werben. 
3Tuf ber gefd)td)tlid)en ©üfjne ftnb bie Vorgänge äfyntid), wie auf ber 
$I>eaterpüJ)tte. 25er ?>erfonenwed)feI geJ)t feiten in ber Ärt »or fid), baß 
eine gange ©ruppe »on STOenfdjen ben ©djauplafc »erläßt unb bafür eine 
©ruppe »on gang anbren SKenfdjen ben ©d)aupla| Betritt; fonbern 
einjelne Spieler töfen fid), juweilen faft un»ermerft, au« bem ©efarat* 
bilbe, unb anbre ©pieler fommen, ebenfalls oft un»ermerft, baju. <&i 
ift nidjt ber ©ang ber 9BeItgefd)td)te, baf ein SSolf auf einmal feine Xuf* 
gat»e erfüllt !)at unb ganj ptöfclid) ein anberei SSolf feinen 9>Iag ein« 
nimmt. 3m ©egenteil! Staffen unb Söller, bie einmal weltgefd)id)tlid) 
»on QJebeutung gewefen ftnb, treten im ©runbe niemals ab, ba fte felbft 
im ?aufe »on 3af)rtaufenben nidjt ganj auigefptelt Ijaben. Senn baä 
fingen jwifdjen alteingefeffenen Herren unb (Eigentümern unb ben 



185 



£>er (Bang ber <3gettgefc^tc^te 



f rifc^en (Eroberern entf Reibet jtd) in feinem gatte fofort; fonbern eS 
bauert »ielmerjr 3o^rjeIjnte, ja wohl 3ab,rhunberte lang fort. €S iji 
aud) feine Seltenheit, baß bie früheren SBeftfcer nod) einmal mächtig 
werben unb bie (Sinbringlinge Wieberum beS ?anbeö »erjagen. Wtit 
Scid)ttgfeit fönnte man alle biefe Beobachtungen aud) in ben erflen 38elt* 
perioben nactjweifen; befonbcrS auffällig aber, unb jubem allen gegen« 
»artig ijl bie Sange ber ÜbergangSjeit bei bem Äampfe ber 9iorb»ölfer 
mit SRotn unb Sfjina. (Sofort ater iß jujufefcen, baß biefer Äampf 
fctneSwegS unfruchtbar unb ergebnislos n>ar. §aujt fagt: 

„2BaS jur Serjweiflung mid) beängjligen fönnte, 
Der bbe Äam»f ber Elemente," 

wobei er baS ewige $in> unb üBieber »on (Sbbe unb glut meint. 3J?e»f)ifto 
finbet ftct) in feiner nihüiftifchen ÜBcife bamit ab unb f)öf)nt: 

„Da ifl für mid) nichts 9teueS ju erfahren, 
DaS fenn' id) fd)on feit hunberttaufenb Sauren." 

©enau fo inbeffen, wie gauft ben (Elementen ein Beträchtliches 
abringt, wie er neuen ©runb unb Boben bem kontinente anfügt, fo b,at 
aud) ber Äampf ber Storbraffen mit ber ©übfultur bcfrudjtenb gewirft 
unb neue, weite ©ebiete bem Steide ber Äultur angegliebert. ©o ijl 
eS aud) ganj fursfid)tig unb »erfeljrt, ftetS »on bem „finftern bittet« 
alter" ju fpredjen. 3jt bod) in jener 3«it bie ungeb,euerfle Arbeit getan, 
ift bod) barin ber ©runbflein )u unferer heutigen Äultur gelegt, Siatür* 
lid), aud) baS »on gaufl gewonnene ?anb war junächft fahl unb öbe. 
SS mußte erjt 3e»t »ergeben, ehe ©aalen bem jungfräulichen ©oben 
entfproßten, unb baS Räuschen »on 9>f)itemon unb Baucis mußte weichen, 
um neuen ©täbten f>tafc ju machen. 

Die (Eroberung beS Horbens burd) SXora, 3ran unb ßfyina begann 
runb 120 ». Sb,r. Die 9lömer befefcten Gallia Narbonensis, unb 
Äaifer 3Buti begann feine gewaltigen ÄriegSjüge gegen JJunnen unb 
3uetfd)i. (Etwas fpäter würbe bann ganj ©allien burd) ßäfar bejwungen, 
würben bie ©ien*»i ber 2Ranbfd)nrei ben ^an^Äaifem jinS»flid)tig, unb 
3ran errichtete eine 2J?arf im SJtorbfaufafuS, beren Bewohner, bie Djfetcn, 
infolgebeffen nod) heute eine iranifd)e ©prad)e reben. 9iod) fpäter fügten 
bie Säfaren ihrem 9teicr)e bie Ofialrenlänber, Britannien, $annonien unb 
Dajien I)itt3u, fowie einen erfledtichen Seil »on ©ermanien, währenb 
»erfffche Bilbung fld) bis 3J?er» unb ©amarfanb »erbreitete unb bie d)ine» 
jlfche Kultur fld) bis jum Sarimbeden auSbehnte unb bis jum Balfafd)* 



186 



®er ®ong ber 38ettgefd)tcfrte 



unb 2Cralfee 2fal)änger gewann. 3nbtfd)e Kultur aber eroberte ©üb* 
ofiaflen nnb bie ©unba*3nfeln, fowie Sibet. Stent 3fa$bef)nung$trieb 
bcr alten Äulturreidje (hebte bte ©euteluft ber Barbaren entgegen. 
aöoKten bte jungen 9?orb»ölfer fid) in ben vorgelagerten grud)tgefilben 
beä ©übend neue 2BoI)nfi$e erwählen, fo fliegen jte auf bie ifjrer* 
feitö »orbringenben alten SKtlitärmädjte. (Sin SEBiberjianb würbe an« 
gefiadjelt, ber fctjr leidjt in beutegierigen Angriff überging. Den Srfotg 
fjabcn )u(e|t bie 9?orb»ötfer batwngetragen. 

3unäd)ft einige Daten über ba$ Vorbringen ber ©übluttnr. ©d>on 
um 200 »or ßt)r. mögen griedjtfdje 2ttpljabete ju ben Äelten nnb ©er* 
manen (bie barauä bie Wunen entwidelten) gelangt fein. Seit ber 3«»* 
Säfarä werben bie tartartfdjen SBewofjner »on 5fd)ilt, ©cfyanjt unb 
©djenft djineftert. 3n bie g(eid)e 3cit fällt bie Ütotnamfterung ©aUienä 
unb ©panienö. Ulftlaö, übrigen« ein J^albarmenier, »ermittelt ben 
©oten <5f)riftentura unb ©dfrift ber ©rieben. Die $oba unb anbere 
9}orbf)errfd)er fowie bie Koreaner werben ju Q3ubbt)iflen. ©eit 496 be* 
lehren (Td) bie granfen jur römifd)en Ätrdje. ©eit bem 6. 3ab,rb,unbert 
wirfen irifdje STOöndje in ©üb* unb 2Rittetbeutfd)Ianb. 3m 3af)re 581 
ifl bie erjte @l)inefterung Sapanö »ollenbet. 3m 3ab,re 637 beginnt ber 
bubbl)iftifd)e (Sinflufj in $ibet. ©egen önbe beö 8. 3af)rf)unbcrt$ jwingt 
Äarl ber ©rofk bie ©ad)fen jum 2lnfd)Iuf5 an ben römifd)en $ulturfrei$; 
für Snglanb »ermittelt bie« bie ©d)tad)t bei #afting$. ©eit runb 1150 
belennt fid) ©d)Weben jum ßfjrtftentum. Um biefefbe 3«* werben bie 
3Mutfd)e d)ineftert. 3m äuferften Ofien, wie im fernflen SBeflen ber* 
felbe Vorgang, biefelben Umwäljungen. 9?icr>t nur bie Religion, nein, 
aud) bie ©d)rtft, bie Äunfi unb bie 2Btjfenfd)aft, nidft minber BmtStradjt 
unb 3tmt«fprad)e wirb ber älteren Äultur entlehnt. 3Bte man ben 2J?an* 
barinenfnorf f)eute in ber SSongoIet unb bei ben ©urjaten ffer)t, fo geljt 
ber Salar unferer ©etfifidjen unb 9ttd)tcr auf bie römifd)e 3fmt«robe 
jurüd. ©o wie e$ nod) b,eute in 3a»an »orforamt, baß wiffenfdfaftlidje 
Söerfe rein djinejtfd) gefdjrieben Werben, fo war iii »or furjem, unb tfi 
fogar fyeute nod) auf einigen ©ebieten baö Satein bie ©prad)e ber 
2Biffenfd)aft für Suropa. 2Benn man in großen ©trieben jeicfjnen wiB, 
fo fann man fürs fagen : Sie ©ermanen würben romantftert, bie ©lasen 
gräjtjtert, ein Seil ber Surfen traniftert, Sibeter unb SKalaien b.inbuftert 
unb bie öftltdje Satarenwelt, fowie Koreaner, 3apaner unb 3tnamiten 
djineftert. <&& ift nur folgerichtig, baf bei biefem allgemeinen Kultur* 
übertragungöprojeffe aud) Äult unb ©taube »on ber alten Äulturwett 



187 



®et gong ber ggeggef^i^te ggrajjt ggfetj) 



auf bie jungen Söder überging. SKan erinnere ffd) nur, waä J$erobot 
fagt: „2)ie ©rieben fyaben tt>re ©ötter von ben ?)ela$gern!" ©enau fo 
haben bie Sibeter unt» Mongolen ifyre ©ötter von ben Snbern unfc 
mandje $urfmenenftämme iljre religiöfen 2tnfd)auungen von ben 3ra* 
niern, tjaben bie ©tauen tf)re tReligton »on 93»janj unb bie ©ermanen 
bie irrige »on Stom. Diefeä 21bl}ängigfeit$»erl)ä{tni$ geigt ffd) aud) burd) 
bie ©»radje. ©o ift bie fatolifdje Liturgie be$ 2öeften$ nod) bte jum 
heutigen Sage tateinifd). 

SKan erinnere ftd) nun wieber, wie 3af)rl)unberte lang ©emiten unb 
Äaffiten, tvie bie SSößer 9J?efo»otamtcn$ mit ben Si)an ober ßijatti, wie 
bie J$eKenen mit ben Äleinaftaten Ctroja), ben ^f)öni}iem unb Struöfern 
im ©treite lagen. ®o ifl ei aud) in ber vierten ÜBeltperiobe. 3ab,r* 
fyunberte lang fefyen wir teieber bie Slorbvölfer im Sttngen mit ber ©üb; 
lultur, unb lange fäjwanft ber Srfolg. Serfolgen teir nun bie einjelnen 
9>b,afen be$ Äamvfeö! SBebeutfame ©puren beginnenben Setfafli {eigen 
jld) feit 150 nad) 6i)r. im ?>artb,erretd)e, 180 in ßftaften im Xufftanb 
ber „roten Surbane" unb 193 in fXom in ©eftalt von heftigen 5b,ron» 
»irren, ©evtimiuä ©everuä unb ©djasur I. ftellen nod) einmal bie ^ett* 
fd)aft Storni unb Sranä glänjenb teieber Jjer. 21ber nid)t lange barauf 
teilten im Xbenblanb bie „breißig ^»rannen" gegeneinanfcer, unb ßfyina 
teirb in fedjjeijn größere unb Heinere #errfd)aften jerfvalten. Der 21tt* 
fturm ber SRorbbarbaren teirb heftiger. ©ermantfdje @efoIgfd)aften 
ftürjen ftd) auf ©üb*Suro»a. Sie Stjijaona, bie SSorfa^ren ber Xvaren, 
bebrofjen 9lorb*3ran, bie ©ien*pi burd)bred)en bie große Sftauer. S5ei* 
läufig: ber $f abgraben ift ein genaue* ©egenftäd ber großen SKauer 
unb gu gletdjem 3wecte erridjtet. 

3mnter gewaltiger fd)teeOen nun bie friegerifcfyen ©tämme beä 
diorbenö an, immer unaufhaltsamer bringen fte in bie morfd)en Äultur* 
ftaaten ein. J$unnifd)e, tibetifdje unb tunguftfd)e Äaifer b,errfd)en auf 
bem ©oben bei ohnmächtigen ßljina; bie Tünnen erobern JJinboftan; 
&a*£i)ane ber Surfen laffen ftd) i)ulbigen in #erat unb ©amarfanb. 
Cboafer unb $l)eoberid) walten als ßäfaren in Italien. 

3efct aber erfolgt eine nad)i)altige SKücfwtrfung bei ©üben«. 
Sufttntan, ber aud) Italien unb Spanien gurücfgewinnt, @J)o$rau, "Xno* 
fd)irwan, ber fogar ©übarabien unb waf)rfd)eintid) aud) Senlon bem faß 
gan$ SSorberaften unb ©inbt) umfpannenben ©affanibenreidje bjnjufügt, 
bringen bie Äulturftaatcn ju neuer ^ot)er 93lüte. Saöfetbe Biel verfolgen 
unb erreichen in 3nbien bie ©uvta unb bie ©ui in ßfyina. Unb alle biefe 



188 



3)et ©ang ber Sgeltgefcfttdjte 



.£errfd)er leben unb Wirten im 6. 3al)rl)unbert. Sie 3"tbauer be$ Xuf* 
fdjwungS Bei ben einjelnen Staaten ifl fretlid) nur für}. 2tn fürjejten 
Bei ben ©affaniben, am längfien in ßf)tna, wo bie flarfc Spnaftie ber 
©ui burd) bie eben fo tatfräftige ber Sang abgelöft wirb. 3njwifdjen 
fommt eine neue SSölferbewegung in gluß, bieämal »on ben $ropen au«. 
Sie Araber bredjen auf. 31)re 3üge geljen benen ber ©ermannt, @la»en 
unb dürfen parallel. 2fud> bie Araber werfen fld) auf bie Äulturjonen. 
3h« $afyrten erprecfen ftd) auf ein ungeheures ©ebiet. Um 710 ffnb- 
arabifdje J£eerl)aufen in Spanien wie in ^odjarmenien, an ber @d)Welle 
»on Äafdjgar wie im 9>enbfd)ab. 2fod) bie Araber lernen »on ben 
Unterjochten. 2fud) {Te entlegnen Äunft unb 2BijJenfd)aft unb Serwa(< 
tungägrunbfäfce. 3tyre SRofdjee ifl baä Kbiilb bti Bnjantinifdjen ©ottee* 
tempete. (Einige Äalifen erbauen if>rc 9>alä'fte, wie ba$ »on bem Äaplan 
SRuftt erforfdjte Äofeir Bewei|t, nad) faffanibtfcfyem SKuper. ^tflorifdje, 
mathemattfdje unb philofophtfdje Sötffcnfdjaft ber ©rieben wirb »on 
ben Xrafcern Begierig aufgenommen, wie audj bie Sßeietyit ber Werfer 
unb 3nber. HUei geb,t wie Bei ben ^arallel'Srfdjetnungen im Siorben 
»or jld). 9lur in einem weidjt baä @roBerer»olf beä ©üben« entfdjteben 
»on bem Bieber ©ewoljnten aB. Sie Araber Bequemen ftd) nid)t ber 9tc* 
(igion ber älteren fötltur, fonbern fdjaffen eine eigene, bie tyrerfeitS 
angriffslujtig gegen bie früheren Religionen »orgelt. Sie (Srflärung 
hierfür iß jura Seil in bem Stoff endjarafter }u fudjen, jum Seil aBer 
aud) in ber $atfad)e, baß ben Arabern in SKufjammeb eine ftarfe fdjöp* 
fertfdje ^erfönlidjfeit erftanb, wäljrenb Bei ben Söllern beä 9iorben$ 
außer bem Japaner SJlidjiren unb Sutfyer fein tReligionäßifter überragen* 
ber ©röße aufgetreten ifl. 

ö$ erübrigt nun nod), bie merfwürbige (Srfdjeinung be$ $apfl« 
tum« }u erflären. 3Cud) btefeä Phänomen pe^t feineäwegä »eretnselt 
ba. 3Baä tai rein ©eifttiche betrifft, fo i)at ber $apß ein ©egenfrüd 
an bem ©Berßen Sßonjen ber $aoi|ten, an bem Salat Santa, an bem 
®egf>en »on Urga, an bem ©Berpriefter ber ©urjaten, ferner an bem Ob* 
mann be$ b, eiligen ®»nob$ unb an ben »erfdjiebenen Patriarchen, bie 
ba in Äonftanttnopel, 3erufalem, Sbfd)mtabjtn unb ©ofia rejtbieren. 
Xud) bie eigentümliche Stellung, bie ber 9>apft gegenüber bem Äaifer 
einnimmt, f)at mehr afe eine parallele. Senn aud) ber oBerfte Spob 
hat ei juweilen gewagt, jtd) in bie 3aren»ab,l einjumifd)en, unb ber 
türftfdje Scheid) al 3älam (j. 33. im 3al)re 1876) in bie Suttanäwahl, unb 
ber Sdjerif »onSBafanhat mehr al* einmal ben®ultanen »onSD?aroffo 



189 



S)ec (Bang ber 38eltflefd)tdjte 



wiberjtanben unb beren 2fbfefcung ju Bewirten gefugt. >Der Smir von 
2D?effa genießt fajt biefetbe SSerefymng, wie ber 9>abifchab, am gotbenen 
£orn, unb fclfcfl in Werften ift bie hohe ©eifttichfeit in ber Sage, bem 
©cfjaf) ein Paroli ju bieten. 3n SRepal flnb bie fceiben Häupter ber weit* 
Itrfjcn unb ber geiftlichen ©ewatt fogar beinahe gleichberechtigt. 3m 
heftigften geftattet ftd) ber Äampf jwifchen Äaifer unb Äirchenhaupt — 
abgefeljen »om römifchen Steide beutfdper Station — in S&pjanj, wo gar 
nicht feiten ber Patriarch ben SWonarchen geftürjt ^at. 9Ba$ aber ifl 
bie gemeinfame ©runblage jener feltfamen Soppelformen? 3d) meine, 
ber ©egenfafc jwifchen ber alten Äultur unb ben neuen (Eroberern. Sie 
mächtigen Oberhäupter ber Äirdje finb bie Vertreter ber alten Äultur, 
bie Vertreter ber fnegerifchen Sinbringlinge flnb bie weltlichen JJerrfctjer. 
©obatb bie eingebrungenen Eroberer in ihrer $raft nachäffen, fieigen 
fofort bie geiftlichen ©ewalten. Uli bie Sombarben erfchlafften, tat fict) 
9>apfi dlit olaui I. auf. ©(einseitig unterlagen bie fogenannten ifaurifchen 
Äaifer ber gried)ifcf)en ©tthoborie (im SMlberfhirm). Tili burd) tai 
ßmporfomraen ber lombarbifdjen ©täbte bie Äraft ber beutfdjen Äaifer 
gebrochen würbe, erftarfte fofort tai 9>apfttum. 9iad)bem gleichermaßen 
ber ct|ineftfd|e wie ber mongolifdje (Sinfluß befeitigt war, fonnte fict) bie 
JJerrfchaft beS Dalai Santa entfalten. 

9?ach ©umir unb ber 3eit ber Äa$»3Sölfer, nach ber flajfifchen 
(Sntwicflung von Snbien, 3ran unb tyttai waren bie üöeltreiche »on SRotn 
unb ß^ina emporgeblityt. 3n taufenbjährigem fingen fefjen wir bann 
junge 3torb* unb <Süb*9taffen im Äampfc mit ber 2J?ittelmeerfultur unb 
mit ber oftaflatifchen. £>er fünfte 2fbfc^nttt ber SBeltgefchichte beginnt 
mit bem politifcrjen Übergewicht ber 9iorb»ölfer, baä jugleich beren tut* 
tureSe ©elbftanbigfeit einleitet. 

Sie SBorjtöße ber unjtoilijTerten Horben nach ©üben ju hatten nie* 
mali ganj aufgehört. Xuf bie ©oten unb bie $oba*33orftöße folgten 
bie ber Sangobarben unb ber 5ufiu dürfen); auf bie ber granfen unb 
ber ©ulgaren bie ber ©achfen, ber Staffen unb ber Sibeter, welche bi$ jum 
©ufen Bon ©engal »orbrangen; fobann $anguten unb Äatai, ©etb* 
fchuffen, ©aänawiben unb Ütiutfche. 2fUc biefe ungebänbigten Horben 
(hörnten in jügetlofem Saufe fübwärt* unb fuchten fich ^etrfchaften im 
©üben ju begrünben. Xnbererfeitä wanberte bie SBeltfultur, bie man 
einfach «»* *>« Äunft beS ©ctjreibenä befinieren fann, immer weiter 
norbwä'rta unb ergriff julcfct 3$lanb unb bie ©tamme am 3Tmur. Den 
©fpfel ber 9lorb*®üb*2Banberung bringt ba« 13. Sabjrhunbert. Tili 

190 



$HEred)t QSBtrtf): &er ®ana ber 3geltgefd)td)te 



Ic|te ber ©ermanen waren bte 9iormannen auf ben tylan getreten unb 
fjatten In granfreid), (n Stalten unb ©ijilien, in Stoßtanb unb Grnglanb 
Steidje erri(f)tet. 3lormannifd)e ©ölbnerfdjaren fämpften überall: in 
Stallen, ber 95alfanl)atbinfel unb Äteinaflen; normannifdje 9>ilgrime be* 
fugten Serufalem. ©n großer Siormannenjug, ber »on ©fanbina»ien au$* 
ging, gelangte burd) ganj £>(teuro»a burd) bis jutn Urmia*©ee in ^erjten. 
Der unterne^menbjle Seil ber euroräifdjen Ütitterfdjaft war normannifdjer 
Xbfunft, unb balb follte fogar bie beutfdje Äaiferfrone einem Siormannen* 
(»rößlmg, griebrid) II., jufallen. ©o im 3*nit (tefyenb, fonnten bie 
Normannen ti wagen, »ereint mit ben älteren 2J?äd)ten @«ro»a$, ifyre 
3fngriff$»läne iii nad) SBorberafien auäjubeljnen. Die J&errfdjaften ber 
Äreujfafjrer entftanben, unb julefct fiel bai bnjantinifdje tÄeicf), fiel ber 
legte große JJort ber Urfultur unter ben ©treiben ber abenblänbifdjen 
tRitterfdjaft. gajt gleid)jeitig begannen, ali »ortete ber Sataren, bie 
SKongoIen ifyre friegerifdje Saufbafyn. 2fuct) jte (hebten mit aller SD?ad)t 
ber Äulturwelt beä ©üben* ju. Sie überrannten Delixi, »lünberten 
SJagbab, überwältigten 3$»l)af)an unb würben al£ S&ogbo=Äl)ane bie 
Sftadjfotger unb Srben beö .£immel$fol)ne$. ©o war bie ganje Äultur* 
Welt, in ber alle ©d)äfee ber 3«öiIifation feit 33abel unb 3ffur aufge* 
foeidjert waren, waren alle ©roßftaaten »om ©tillen SKeer iii nad) 
9forbf»anicn in ben J&änben ber Mongolen unb ber ©ermanen. 

©ofort erlitten bie Mongolen bie (Sinwirfung ber ©itte, ©»rad)e 
unb Sradjt, fowie ber SReligion ber ©efiegten. Sie ©ermanen bagegen 
waren großenteils fdjon umgemobelt, waren fdjon romanifiert, aU fte 
bie Äreusjüge unternahmen. 3efct aber folgt ber große SXücffdjtag gegen 
bie füblidje SSeeinflujfung, ber große 2luffd)wung ber 9iorb»ölfer in ber 
iRidjtung einer felbftänbigen Äultur. Sie alte SMlbung war nun einiger* 
maßen »erbaut unb »erarbeitet; jiegt offenbarten ftcf) bie inneren Gräfte 
ber neuen Staffen, jefct erwarten bie bisher fdjlummernben Sigenfd>aften 
unb (hebten nad) bem ?id)t bei 2age$, jefct jeigte jtd) ber 2öert ber SRit* 
gift, bie burd) bie gei(iige Begabung ber Eroberer bem 95unbe mit bem 
©üben jugebradjt war. (Sin bebeutfameä 3J?erfmal liefert i)ier bie 
®»rad)e. 3al)rl)unb«rtelang war bei allen Steuanfömmlingen bie ©»rad)e 
ber älteren Äultur maßgebenb gewefen. Da* alte Sejtament j. 95. benitfet 
aff»rifd)e ßfyronifen, DariuS läßt feine in ben %tli gemeißelten Ännalen 
außer in perftfdi audj in fuftfct) unb bab»lonifd) »erfaffen. SRömifdje 
@efd)id)«fd)reiber fannten in ber erften 3ett nur bai ©riedjifdje al* einjig 
mögliche ©»radje. Da$ germanifd)e @uro»a benufct aU "Xmti* unb 



191 



©er @ang ber &eltgefc§td)te 



$ttfrre(ftt 28trtt) 



Üöfff enf c^af töy^racfjc ba$ Satein. 3m 12. 3af)rf)unt>ert fara allerbing« 
Deutfd) unb 2fngelfäd)jlfd) einigermaßen jur ©eltung, Jebod) fap nur für 
bid)terifd)e 3wede. Srft fpäter fanten in ber germanischen wie in ber roma* 
nifdjen ÜBett bie SSulgärfpradjen aud) für 9ted)te* unb ©efd)id)t*werfe 
in Aufnahme. Sie 3«»* aber, in ber bie ©runblagen $ur heutigen %oxm 
fo jiemlid) aller widrigen Spraken entjtanben, unb gwar nid)t nur ber 
Suropa«, fonbern aud) Xjten«, ifl bie Spanne »on 1280 toi 1400. 3n 
Xante feljen wir ben ©djöpfer be$ tnobernen 3talienifd). 3u berfet&en 
3eit weid)t bie Langue d'oc ber Langue d'oil. SSon ber Äanjlei 
Äarlä IV. ge^t ba* 3leui)od)beutfdj au$. ßtyaucer wirft in tifttglanb. 
3e$t nehmen aud) bie neujeitltdjen formen ber we|tfla»ifd)en ©pradjen 
iljren Anfang, ein i/atbei 3af)rf)unbert fpäter entfielen bie ber rnjfifdjen 
Spradau. dienf»rifd) unb 9?euarmenifd) läßt tfdj von ungefähr 1280 
an batieren; ebenfo 9leujapanifd). 2lud) baö J&inboftani unb ba$ SKan« 
barin gefyt toermutlid) auf baä 13. 3ai)ri)unbert jurücf. 

Unmittelbar nad) bem Srringen fprad)lid)er ©etbfiänbtgfeit er« 
öffnet jld) eine neue $eriobe ber Äunfi unb 2Btffenfd)aft. Sofort nad) 
Dante wirfen nid)t nur ©occacio unb Petrarca, fonbern aud) bie glänjenb 
begabte ©d>ar ber 9>rärafaeliten. üöir im Horben Ratten bie »an 6»d 
unb SKemling. Die ©otif, bie allerbingä einen langen Sriumphjug 
fdjon hinter jid) f>at, »erjeidjnet neue (Srfolge. S&efonberä neuartig ge* 
fialtet jtd) bai ftaatlidje ?eben. Durd) bie Srftärung ber Äurfürften 
am Äönigäfhiljl ju fXenfe wirb Deutfdjlanb moralifdj »on ber römifdjen 
SQelt gefdjieben. granfreid) erwädjfl jum <8inl)eit$ftaate. Der ©panier 
»erjagt bie SRauren, unb ber 9tuffe bie Sataren. Da« J&odjbilb bei 
SRationalßaate* bämmert am £ori}ont herauf. Unb im Dften bie $a» 
rallele: Hui ben Krümmern be$ jerfallenen SJtongolenreidjeS ergebt 
ftd) ein nationale« ßfjina unb ein felbjtänbigeS ^erflen. 2lnd) Snbien 
wirb jeitweilfg gereinigt »om J&tmalaoa iii an baä Äap ßomorin. 9lur 
bte Xraberwett fpaltet ftd) in »erfdjiebene, fo giemlid) nad) geograpljifdjen 
©eftd)t$punften getrennte Srairate. 

9hm na^t bie Stenaiffance. ©ie ifl lebiglid) eine grortfefcung bei 
ÄuffHegeä ber neuen SSölfer. Stuf allen ©ebieten bei geben*, in ©taat 
unb in ©efeUfdjaft, in Stetigion unb SDBiffenfctjaft fprüfjt bai regfte «eben. 
Die lange burd) bfe Oberlieferung gebunbenen Äräfte werben frei unb 
bewegen ftd), frob, bewußt ber enblid) erlangten ©elbftänbigfeit. <Si war 
im ©runbe nur ein äußerer 3«f<ill/ baß ba* 3<»*<ilter eifrigfter ©eiftee* 
tätigfeit, bai 3eitalter ftaattidjer gfeftigung unb firdjlidjer SJieubilbungen, 



192 




spanfietricj: 3'*.nu Vi ... Mrifilert, 
3i!tn Gifat) ccn i : i c . l- r öfterer. 



3)er ®ang bet QSgeltflefdjtcfttg 



bicö 3eitalter ber Srfinbungen unb ber h°d)ften Äünftlerfd)aft jugleid) 
aud) eine 9>eriobe überfeeifcfjcr Sntbedungen würbe, Sebenfall* ifl ber 
(Einfluß, ben jene Sntbecfungen auf bie Äulturbewegungen ausgeübt 
haben, gleich Stull. Wlan fann baher nur wegen ber räumlichen Tin** 
befjnung ber Äultur ßolumbu* unb SSaöco ba ©ama al* £erolbe einer 
neuen 2öelt»eriobe feiern; für bie innere Sntwicflung fommen fte unb 
itjre $aten vorläufig nidjt in ©etrodjt. @rjt im legten SKenfc^enatter, aXi 
bie bereinigten Staaten unb 3a»an ju @roßmäcf)ten erwudjfen, ati bie 
Äolonialpolitif ganj neue fragen aufwarf, fyaben bie neuen SBelten in 
fteigenbem SERaße aud) auf bie fötlturbewegung gewirft. 

immerhin ifl bie Zat bei ßolumbuä ein 2ttarfftein, aud) gerabe in 
unferem «Sinne, nad) bem ^rinji», ba* unferer gegenwärtigen ©fijje 
jugrunbe (iegt. 35er SKaßflab, ber bi* ^eute, aHerbing* aud} nidjt weiter, 
für ben ganjen Hßerbegang ber 2Renfd)h«t auäreidjt, ifl bie allmähliche 
2fu*behnung ber Äultur. ©tel)« ha«« man fld) auf bie brei (Srbteile 
ber alten 2Belt befchränft. 3e|t erblich würbe bie ganje bewohnte @rbe 
in ben großen Äret* einbezogen. Damit war aber jugleid) ein wettere* 
erreicht. Sticht nur neue, unbefannte Stäume würben bem Unternehmung*« 
geifl ber Girier, unb in ber ^olge auch *>ex fchwarjen unb gelben Stoffe, 
erfdjloffen, fonbern ti tarn eine ganj frifd)e SBechfelwirfung auch 
entfernteflen ©egenben auf, e$ entwicfelte ftd) ein Serfehr, ber früher nie 
feine$gleid)en hatte. HU »orlefcte* ©lieb in ber Äette ifl bie Srfchließung 
»on 3nner*2lfr{fa ju betrachten, unb al* le^teö bie Sßefteblung ber tatteren 
3one nad) ben beiben $olen ju. Srft feit jwei Safjrjehnten fann man 
»on einer wirflichen Äolonifterung »on 2lla*fa, 3effo, Slorbflbirien, fowie 
be* füblicheren Sleufeelanb* unb 9>atagonien6 (»rechen. 3n ?a»»lanb 
geht feit einigen fahren eine Sifenbahn jenfeit* vorn 9>olarfrei*, nach 
©elliwara, unb eine fafl ebenfo nörbliche ©ahn foll jefct bie J&ubfon*S3a» 
mit bem Pacific tterbinben. Damit ifl ber Sting gefdjloffen. Die 3fu*« 
breitung ber ÜBeltfultur ifl beenbet. Der gange fpätere Serlauf fann 
nur nodj innere Qrntwicflung förbtrn, fann nur noch bie ÜBedjfelwir* 
fungen ber »erfdjiebenen Srbteile unb Staffen regeln. 9öir aber liegen 
nod) immer im Äam»fe mit Stom. Die 2fo*föl)nung be* norb*füblid)en 
©egenfafce* ifl bie bebentfamfte Aufgabe ber 3ufunft. 



13 



193 



3ur neuen ^cffmannauegabe. 

3n ber feit einigen Sohren bei uvi um fid) greifenden 93«* 
geifterung für bie romantifd)e ©d)ule — fauni ^at eä je eine 
minber jutreffenbe S&ejeidjmmg gegeben; el)er fönnte man von 
einer flaffifdjen „©dfule" fpredjen, bie Ütomanttfer waren lauter 
©njelne, Snbtvtbualtften — fteeft ein gut Seil @nobi6muö. 
£D?an finbet biefen fchnöben Söurm jefct wohl in allen fdjönen 
Singen. Sr ifi alfo fein djarafterifterenbeö SKerfmal jener tXenaiffance 
ber Ütomantif. 2fber man barf barum von fetner wiberlidjen Sriftenj 
nicht afcfe^en. <ii ift gewiß richtig: ber Banale SlaturaltämuS — bie 
£eutfd)en Ratten, grünblid) unb grob, 3bfen mißverftanben — mußte eine 
©egenbewegung hervorrufen. 3fber bie fogenannte Steuromantif war 
barum noch feine Srlöfung, weil fte einen ©egenfal »orfteilte. «Sie 
war etxoai anbereö, etwa« vergleichäweife 9ieue« unb „jog". Sie ift 
baf)tn — taufdjen wir un« nicht barüber — , baf)in wie ber 9tüpetreigen 
ber „Äonfequenten". ©ie mußte an ihrer blutleere umfommen. Sie $reib« 
fjauöblüte einer fd)wülen Stacht. Sticht« mehr. 3Ran betraute boefc, 
mit flüchtigem ©lief bie verdateten Slachjügler. 2öie lächerlich fte 
wirfen. Dfyne e« ju ahnen, vorläufig. 9Kcht« mehr von biefen ©chatten. 
Siur ba« ©rganifche, Srbwurjelnbe lebt. @« mag jeweils verbunfelt 
abfeit« bleiben. 2öa« fct>abet ib,m ba«? @« lebt. 

I)anfen wir bem von allerlei ©vefutanten geförberten Sntereffe für 
bie SSergangen^eit unfrer Dichtung, baß wir einige unfrer Iebenbigften 
Sichter in guten 2lu«gaben wieber in ^änben galten. 3l)r @d)ä|er 
fab, ftch bt«f)er auf unjulänglid)e angewiefen, wenn er nicht fo glüeflich 
war, bie unübertrefflichen erften }u befifeen. Der Stammet fann ihm 
bie alten ^reunbe nicht verleiben. S« trinft viel ©eftnbel je|t au« ben 
öffentlichen Brunnen ber bid)terif(f)en ?uft. 3fter wer möchte ftch barum 
fetbjt um gewohnte ©enüffe bringen wollen? SDJan tröftet ffd): ber ©no* 
bi«mu« hat e« eilig weiterjufommen. 3efct freilich treibt er, im bibliophilen 
©ewanbe, bie greife ber föftltdjen erften Xn«gaben bltnbwüttg in bie 



194 



SKtdjarb <5d)aufal: gur neuen .jboffroannquagqfre 



J&©he. 2fber aud) ba« wirb abflauen. 9D?an läßt hßflid) bie ®erfen 
»oran. (Sie »erben nidjt erwerben/ wa« fie fo unlauter in ©efifc ge* 
nommen haben. @« wirb ihnen entgleiten. 

(Siner, bejfen farbonifdje 3üge ^eute bie bengalifdjen ^euer auf» 
gifdjenber «Begeiferung unruhig Beleuchten, ift mein geliebter 
S. 5. X J&offmann. 3d) muß einmal — e« ^ilft nidjt* — »on meinem 
SBerhältni« gu ihm, beffen 9iam unb %xt mir <S»mbol geworben finb, 
ergäben 1 ). 

©eltfam hatte mid) ber mit beut Sriolenauftaft ber brei Xnfangä» 
bucf)fta6en anflingenbe 9?ame fdjon in früher Äinbergeit angegogen. 
Die Site! ber 3Berfe lodten mid) mit ber 2Ragte, bie früher nur 
»on 1001 ffladjt (3auberpferb, ©inbbab) ausgegangen war. 3ntmer 
wieber lai id) fte in ben Sergeidjniffen ber 9tectamfd)en, ber 3Re»erfd)en 
3Solf«bibltotl)ef, beraufdjte mid) an ihren Verheißungen: Der ©anbmann 
— Die Sliriere be$ Teufel« — Älein 3ad)e«. 9M$ mir enblid) »erftattet 
würbe, ein unb ba« anbre ber fieberhaft «Begehrten gu erfreuen. 3d) 
glaube, ti waren Älein*3ad)e«, gunädjji bann ba« SKajorat, bie td), ein 
längft in allen beutfdjcn, bäntfdjen, flaötfrfjen unb orientattfd)en 2Rärd)en 
heimifd)er Änabe, alö erfte lai. Unbefd)reiblid) ber Sinbrud, bie 3ladj* 
wirfung. Die „Sliriere" — SReclam, 3 Slummern ä 20 9>f. — trug 
id) mir an einem fdjulfreien 9tad)imttag, nad)bem id) fie, atemlos harrenb, 
ob ber gelaffene SSerfäufet fte benn aud) vorrätig finben würbe, in einer 
ber fdjon von außen geliebten Söudjhanblungen, bie meinen 2Beg aU 
Stationen ber SEBeibe fäumten, erworben hatte, in 5Borfd)auern erblätterter 
J&errlidjfeiten gu meiner $ante. 9iod) fpüre id) — ti finb gwangig 3ahre 
^er — bunfel, fd)WüI haudjenb bie ungebulbige ©eligfeit bicfe« »or« 
wärtäbrängenben unb bod) wieber fdjlürfenb »erwcilenben Sefen« an 
einem gebruartage. 2Ba« ift ber Sefer? (Sin ?iebeuber ober eine 9J?a* 
fd)ine. 9lid)« bagwifd)en. 3d) war ein ?iebenber, bin'« geblieben. 

3d) fann immer wieber Iefen unb »ermag nid)tt „auägulefen". 

3Ueä anbre ift $ed)nif, SMed). 9iur im wahrhaftigen Sefer, bem Sieben» 
ben, erfteht ber Didjter gu fid) felbft. 2flle 2»einung, alle« Urteil — 
$ed)nif, SBled). 

3d) will hinwegei(en über bie ©tabien meine« J&offmannwege«, ber 

0 Da« einigermaßen fühne Srveriment meine« „imaginären" 
„Äacellmeifter £rei«Ier" (SWünd)en 1906 bei ©eorg SDHHIer), mit bem 
ntand) ein emfig SBefltffener annod) nid)t« 3ted)te« angufangen weiß, 
erhält fo »teilet d)t aud) etwa« warnufdjwargen ©eetenhmtergrunb. 



13* 



195 



3ur neuen ftoffmannauaaaEe SKuftarb @<fowfat 



burd) 2(u$gaben ber einjelnen S&üdjer, ber SBerfe bejeidjnet ift. üöie id) 
beglüdt, erjt ein befdjenfteS Äinb, bann ein l)äufenber Erwerber, enblid) 
ein fta»»elnber SBefi&er, aufftieg über „21u*gewäl)lte 9io»ellen" — o bie 
2öol)Huft jene« erften J&efte« einer toon einem SEBiener, Äöpftranb (wie 
id) fpäter leiber enttäufd)t fah,, fel)en mußte, liebfte, lang am J^erjen be$ 
J&erjen* mitgetragene 3Uuffonen »on cinft, aus Sagen ber nafd)enben 
?efrüre jwifdjen ben ©djulaufgaben fo jerfiörenb) fdjnöb nnb äugerlid) 
bloß „illuftrierten" 2fuägabe! — , aufftieg ju ber 1871er ©efamtauögabe 
in brauner, mit »erblidjenem ©olbornament bebrucfter ?einewanb — 
ein 3Seif)nad)täabenb vom „©anbmann", »om „gremben Äinb" glüfjenb 
— b,öb,er (lieg ju Äürfdjner (ein geliebter Sßanb, biefer föftltd) wie Deli* 
fateffen „groben" auäeinanberlegenbe; nur burd) «ine unorganifd)e 
Äoprelung — mit ©djulje! — tterljunjt), ju ©rifebad), ju ben alten 
Sinjelbrucfen, jur 1841er „Srften", mit ben weid) getönten gofemann* 
fd)en blättern; unb wie id) über bie ©taffein biefer vielen 
Söüdjer (meine j£offmannbibIiotl)ef I>at bleute Wol)I ib,re 300 
SBänbe) fteigenb, immer tiefer einbrang in ben feltfatnften aOer 
2Bal)l»erwanbten, ben mir and) bie 9J?ufif nun wieber jutrug, 
jene pfjantaftifdjfte aller ^arifer Opern, bie ein beutfd)er 3ube für 
baä second empire getrieben b,at; — merf würbig aud) biefeä mein ganj 
perfbnlidje*, allerintimfteS S3erf)ättnf$ ju „Jfcoffmann* (Srjäb.Iungen", au* 
graufig<fige(nben Elementen ber %utd)t (mir ftarb ober erfranfte gefaxt* 
lid) immer eine nal)e $erfon, fo oft id) biefe feb,nfüd)tige SRufif eine* 
fterbenben SRuftferä pl)9fifd)*»f»d)ifd) in mid) aufnahm) unb Slementen 
ber ©innlidjfeit gemifd)t, eine ©Iiriere ganj im ©eift unb nad) bem 
ffurrilen @efd)mad be$ fublimen Äaramergeridjtärateä: (Srbgeifter 
aai bem 3»der jifdjenb, wirbelig niebergejogen vom Iob,enben <8ala* 
manbertnm beS 2Tratt. 

O J^offmann, an beffen Srfdjeinung id), immer wieber auägleitenb, 
emporgeftettert bin mit ermattenben SBorten 1 ), Srnft $i)eobor, ber bu 
bid), ein breifad) gefrönter, mit bem tarnen beffen »eref)renb fcfyntüdteft, 
ber am SijrpfoftomuÄtage ber SEBelt gefdjenft warb, gleid) bir ein muff* 
falifdjer ^rembling in ber Stegion ber »ertradten ©eräufd)e unb fatalen 
Satfadjen, o Xmabeuä ^offmann, fann wof)f ein SDienfd) je beinen feiigen 



0 Sinen vorläufigen ©rtraft jaf)IIofer ©tubien bietet ein befd)eiben* 
unbefdjeibene« ©üdjtein „<S. $. X J^offmann" („Bie Didjtung", 9b. 6, 
<5d)ufter unb «offler, Berlin 1904). 



196 



SKtcfratb @d)aufa(: gut neuen ^offmomtauggage 



„©olbenen 2opf" inniger, fchmerjlich*glüdlid)er erlebt fyafcen al« Der 
fubraiffeft unter biefem unjutängltchen Xrttfet ©efertigte, fann einer 
fdjarahafter fein Un»ermögen fpüren, bid), bein einmalige« unb ewige« 
SEBefen, mit Srflärungen anbern )u »erbeutlidjen? 

(Snblfch, enblid) hält er bid) in einer betner würbigen XuSgabe 1 ) in 
J&änben, enblid) fann er bie £rei«Ieriana, ben unjterbltchen „©olbenen", 
ben majeftätifdjen ©lud, bie wie au« bem büftern SRefonanjboben einer 
Ungeheuern ©etge, bie ein Drd)ejter enthielte, erlaubte £on 3uan* 
9>h<"»tajte auf breitranbigem gutem Rapier — fattem, »eifern, »ontehmem 
SSütten — au« großen Settern lefen, f)at einen föftlid) bieten, prächtig in 
bi«fret altertümelnbem «Stil gewanbeten SJanb auf ben Änieen, einen 
f)anbtid)en, liebenswerten S5anb, ber felbp wie ein Jjoffmannfche« 
wohlige« ©eheimni« ift, behaglfd) unb »erheißenb, foigniert wie bein 
ironifdjer ©aefenbart, Iebenbig tief wie beine funfelnben Äateraugen, 
9D?agier*I)irigent, einfam burdj« ?anb ber grauen $f)ilifter reifenber 
(Snthuflaft, geliebter, großer beutfdjer Äünftter (ein Stidjarb SBagner* 
Senfmal müßte fein 3leltef«SD?ebaiIIon fd)müden)! Unb ein, von SSer» 
ef)rung unb Siebe geleiteter, tüchtiger, beharrlicher, fleißiger, junger 
SRündjener ^orfdjer unb begünfügter J&offmannfammter — Sari ©eorg 
»on SRaaffen — t)at feine gange Äraft in biefe ehrliche Arbeit gelegt, 
bid) nach 100 fahren ju erlöfen, War herauäjufrellen ?icf)t fritifd) 
gereinigter $erte 2 ) beine beweglid)*gefd)meibige, teufel«mäßig»attra» 



') ß. Z. TL. J&offmann* fämtliche SBerfe. .£iftorifa>fritifche 3fu«* 
gäbe »on (Sari ©eorg »on 2J?aaffen, Hänchen unb Seidig, bei ©eorg 
SKüUer, 1907, 1. ©anb. 

2 ) 2fn biefem fünfte fann ftd) ber aufrichtige Sßerfünber ber neuen 
«£offmann*3fo«gabe ein paar fein ?ob einfdjränfenbe SBorte nicht »er» 
bieten. Sben bie Sertgeftattung, bejiehung«weife ihre 9>rinjtpien ijäbtn 
nicht feinen »ottf ommenen Beifall. 3unächfl bie Orthographie- S« ift onfre 
heutige, biefe« nnorganifdje (Srgebni« eine« ephemeren Äontpromtjfe«. 
Sicherlich war J&offmann nid)t« weniger a(« ein forgfältiger Söächter 
über feine ©djreibung. ®e|er unb Äorreftoren, Serleger unb 9ta<h* 
bruefer haben in feinen Serien gewütet. <S« ift unbebingt »erbienftlid), 
bie Schreibung ju vereinheitlichen, ©djon ©rifebach i}at bie« nach bwi 
©runbfäfcen be« J^effefdjen Serlage« unternommen. SDtaaffen t)at überall 
bie maßgebenben Drude jugrunb gelegt unb ba« i a u t i > i I b gewahrt. 
2fl>er er lehnt e« ab, au« Jßoffmann felbft bie charafterifKfche «Schreibung 
ju refonftruieren. <5r erflärt bie« al« untunlich. Sa« erlaube ich 
anzweifeln. 3nfonfequenj hinbert nicht ben 3ug. Unb ber 3ug ift 
bei JJoffmann — beffen ©riefe nn« J&an« »on SOffitter enblid) (er »er* 



197 



3ur neuen ftoffmannauaagbe gHtc^arb tScftaufal 



hierenbe ©eftalt. Der erjle S&anb ber neuen, mit mannigfachem Slluftra* 
tion«materiale reich auögeftatteten Äuägabe 1 ) enthält bie „^antaftepcte 
in ßallot«*SKanier", ba« SBerf, ba« ben au« bera 93amberg*Dre«ben*?eip* 
gigtr SKufifantenelenb enblirf) nach ©erlin unb in« bürgerliche ©leife 
jurüdgefehrten „SKufifbtreftor unb cidevant*Äammergericht«rat" be* 
rühmt gemacht hat, fofern man btcfeö große Üöort, ba« immer, and) bei 
fogenannten Dichtem ber Stßeltliteratur, nur bebingt gilt, I>ier am 9>la$e 
finben mag. Sie „gantafteftüde" {Tnb ber unmittelbar« J&offmann. 
9hir nod) in ben „3Rafulaturblättern" ber im „Äater SDfurr" »erftreuten 
£rei«lerbiographie hat ber unnahbarfte — man möd)te fagen „fi$lid)fte" 
aller beutfcfjen Poeten alfo innig feine wahrhaftige Äinber* unb gelben» 
feele bargebradjt, unb im „£rei«ler" erfolgt jebe flüdjtigfte (SnthüHung 
unter fo bieten SSorfidjten unb ablenfenben «Sprüngen be« tragifd)eften 
aller „launigen" Tutoren, baß nur bem fdjarfen ©Iid be« forglichen 
gfreunbe« ju erfaffen gelingt, wa« bem blöben ber gern amfifterten Spenge 
— gottlob — entgeht. 3n ben „gfantafiefHtden" ift bie ?eibenfd>aft ber 
lange gebänbigten ©efüf)le, ift ber J&ohn, finb bie Orgien be« von ber 
jfttnft tief erfaßten, trunfenen J&erjen«. J&ier ift bie unwiberftef)Kche 
Äraft ber au« bem Dunfel »on taufeub Duellen gereifter Sammlung 
wie ein ftürmenber «Strahl plöfclid) auffdjießenben Steife, i)\ex finb 
fprühenb, erplobierenb gerabeju, wie in einer gtotergarbe alle (Srfennt* 
niffe eine« immer tiefer, angerannter, in ftd) felbft gepreßten einfamen 
©rieben«. Diefe« einjigartige ©u<h, ba« ein bider SBeinhänbler (£un$, 
ber gefd)meid)elt gönnernbe „SMograph" be« unähnlithften „greunbe«") 
au« ber Saufe gehoben l>at, ff* <m 3utenfität ber Smpfinbung fo reich 



fprid)t bie grunblegenbe ^ublifation feit 3af)ren) geben möge — 
unuerfennbar. <S« ift nicht bloße Steigung sum ©ctjnörfct, — wenn ich 
aud) geftehen muß, baß mir bie J^offmannfche SBuchftabenfügung ber 
erjten Drude ungemein heimelig ift — bie ben SBunfd) nad) foldjer 2futhen* 
tigität geboren hat Die neue Orthographie »erwifdjt unb »erwäffert 
bie Originalität. Da« jweite, nod) bebenflidjere Äapitel ift bie 3nter* 
punftion. J&err »on SKaaffen tjat hier ben einjig richtigen ©runbfafc ber 
«Sinngemäßheit aboptiert. 3tter — er ift einerfeit« nidjt fonfequent »or* 
gegangen (er beruft fid) etwa« ju allgemein auf bef onber« charafteriftifche 
Gepflogenheiten J&offmann«), anberfeit« ift bie Durchführung jene«©runb* 
fa|e« nicht immer fo aufgefallen, wie fte mir }Wingenb erfcheint. 3» 
©eifpielen ift hier nicht ber Ort. 

O 9lur ba« J&offmann^orträt — bie befannte (fd)ted)te) 3eid)nung 
au« ber jweiten Auflage ber „gantafteftüde" — ift übel geraten. 



198 



SKi (frort gcfronfol; ggr neuen £offmonnou$flafte 



»te fein gwette« ber bod) an ©eelenbüdjern überreichen Deutfdjen. Da« 
maa>t: e« ifl ein ungebunbener, ein „btlettanttfdjer" grflling eine« auf 
ber J&öf>e feine« innern Seien« angelangten SRanne«. <8rflling«werfe 
ftnb fonfl gärenber STOofl unruhigen Drange«, t>ier iß ebetgeflärter firner 
ÜBein eine« pradjrooll (Tawern, bei aller 3mpetuefttät be« güf)len«, aller 
SSefjemenj ber Äußerung fyarmonifdjen Temperament«, 
^off mann tritt al« »ollenbeter Ä ü n ft l e r in (Srfdjeinung. ©ti<= 
liftifd) öerebelt er fiel) wofjl nod) (ber erjte Teil ber „Sliriere" gehört jur 
beutfdjen SRefflerprofa, bie legten Novellen ftnb in ifjrem fpiegelnben 
breiten gluß flaffifd)), aber aud) an 3lu«bmcf«froft ftnb bie gantafte* 
fHide auf ber J&öf)e ber SReiflerfdjaft. 

6« tfl merfwürbig: Jßoffmann« ©pradje erfdjetnt manchem 
blaß, ja fonöenttonell. Unb fo »iel ifl ridjtig: er, ber mental« 
gute beutfdje SKetjter al« ein fdjaffenb ftd) ^rüfenber auf ftd) 
wirfen ließ Cond) in biefer J&inftd)t flet)t ber angebliche „tXomantiler" 
außerhalb jeber „©djule"), arbeitet tecfynifd) oft mit bem Älifdjee, ber 
langen, fladjen SEBortfolgenftanje. 2Ber ftd) aber baburd) über ben 
(Stil biefe« großen ©pradjfünftler« täuf djen läßt, ber ^at feine 
3ö)nung vom ÜBefen be« ©til«. 2D?an preifl t)eute leidjtlid) unb freigebig 
Tutoren al« ©practjfünftler, bie id) gerabegu al« ©pratfjtterberber an» 
f lagen mödjte. 2llle ÜBorte ftnb im ©runbe fonbentioneH. Der per fön* 
lidje ©til be« geborenen Äünftler« erfdjafft fte aber immer wieber. 
9Iur barf man nidjt ben ©til im etnjelnen ÜBort ju finben meinen. Die 
bleute einen (Squitibriften ober ©aufler ber «Sprache einen Söortfünfller 
nennen, lajfen ftd) »ora ungewohnten 3Cu«brud blenben. Da« aber, worauf 
e« einjig anf ommt, tfl bie innere ©efefcmäßigfeit ber 3Bort* 
»erbinbungen. 3n ber £unft be« ©djretben« wie in ber SRalerei unb ber 
SDtojtf tfl e« nid)t bie $>f)rafe, fonbern ber character indelebilis ber 
9>erf6nltd)feit, — unb er fledt „im" SEBerf wie il>r Duft „in" ber SRofe — 
bie ba« 3nflrument ber ©pradje fjanbf)abt, n>a« über üöefenfyafttgfett unb 
SEBefenloftgfeit, <Sint)ett unb ©tüdwerf beim ©til entfdjeibet. (gbenfo 
falfcf) wie bie voreilige Xnprangerung einjelner ©d)önt)eit«feljler eine« 
fonfl marfanten ©tilprofil« tfl ber fätfdjenbe @ntbufta«mu« für Stornieren 
(ober Unmanieren) einer }uf)öd)fl al« gut ftgenbe tKa«fe fefljuflellenben 
Äutoruifage. J&offmann« Didjterantlifc ifl wie ba« SRidjarb ÜBagner« 
etwa auf ben erflen ©lief „tijpifdj" (mir freilief) ifl e« nie fo erfdjienen), 
wer aber nur etwa« genauer jublicft, (tet)t ein SRienenfpiet, ba« feine jener 
farblofen ©teilen jur flagnierenben 9tuf)e fommen läßt, fühlt ben $euer< 



199 



3w neuen Jg)offmannau6gabe gteftorb <5d)mrtal 



anhand) einer Äünftlerperfönfidjfeit, bte »ieüeidjt im $ed>nifd)en manoy 
mal mit einer abgegriffenen Sortierte »orlteb nimmt (bie fyolbfeligen 
tt>unber»oIlen 3Räbd)en jumal finb bat SSergilbtefte an Äipfafeftaljlftictjen), 
im g a n j e n aber uniiberwinblid) »irffam bleibt. J$of fmannä (Stil ift 
fo unbebingt (fünftlerifd)) »af)r, baß jene jujugebenben SKängel be* 
epifdjen SRittelä bem ^pftognomüer nur el)rlid>e #autflecfen eine* 
frönen ©eftd)t$o»al$, einer gefunben ©lut»erteilung »orftellen. 

3n ben „gantafieftücfen" ifi ber ganje J&offmann. Üöenn id> 
bie Cmiä) längft locfenbe) Aufgabe unternähme, einen ©anb „J&offmann" 
jufammenjuftellen, würbe id) bie „gantafieftüde" ganj — vielleicht mit 
bloß auäjugäweifer 33erh>ertung bei SRagnetifeurä — bie brei Ätnber« 
märten ber „ (Serapi onäbrüber" 1 ), Älein 3ad)eä/ ^Mrinjeffin ©rambilla, 
SKeifter glolf) unb bie Ärei$lerbiograpI)ie aui bem „SÄurr" 8 ) »er* 
einigen; ein 9taä)trag$banb brächte ben „aReiftererjähler", ein ©anb 
für greunbe bie „Sliriere" 4 ) unb jttei groben aai ben „SRatfjtfrücfen" : 
fo ergäbe fid) ein in brei (Spiegeln aufgefangener irbifd}*magifcf)er Srnfl 
3i)eobor 2lmabeu$ — »olle 3lnfid>t: ©anb I, bie beiben Srgänjung** 
bänbe rectyteö unb linfeä 9>roftlbilb — , ber n>efeni)aft abftädje »on jenem 
„(Spätromantifer", ben ber alte ©octfje ab}uleb,nen befanb, — auch, ein 
£cinrid) Äleifi f)at ja »or ben „ol»mpifd>en" 3tugen nidjt ©nabe gefunben 
(»oi)l aber 3fflanb) — ben Sßalter (Scott in einer unfäglid) albernen 
„Sl)arafteriftif" — fie ift ?oette*3Beimarä franjöfifcfjer 2fuägabe »or* 
angepeilt — Urteiläunfäl)igen jured)tgefälfd)t unb ben eine unfyolbe 
beutfcfye ?tteraturgefd)id)t$n>erfelet btinbgläubigen ©anaufen alt abge» 
fdjmacften @efpenftergefcf)icf)tenersäl)ler ju fdjänben beliebt hat. 

') J&an$ »on SJtüDer hat fie in ber frönen Sammlung „Hortus 
deliciaram" Quliu* ©arb, ©erlin 1906) mit ©efdjraacf unb Xfribie 
reno»iert. 

s ) (Soeben ifi in »ürbigfter 2lu$ftattung bei Snliuä ©arb in ©erlin 
„SEReifter gloh/' (jum erften SRal »ollftänbig herausgegeben »on J&an$ 
»on aWüHer) erfd)ienen. 3^n mit falopper 2$er»e l)ingefri$elte 3«<cf>* 
nungen »on Srnft (Stern ftnb überflüffigfier 38eife betgegeben : fie fyaben' 
J&offmannfdjen ©eifteö leinen J&aucb, »erfpärt. 

*) £an$ »on SWfiDer* „Äretelerbudt" (OnfekSerlag, «eipjig 1903) 
ift ein intereffanter SSerfud) ber Crganifiernng ber {amtlichen ÄreiÄler* 
„aften". 

4 ) ©eorg Sttlinger hat f ürjlid) (©erlin bei ©rote) eine — leiber burd) 
ungenügenbe ©übergaben beä 9>ragert -£ugo (Steiner »erborbene, auch 
redjt plump unb gefd)macflo$ auögeftattete — fritifcfje 2fa$gabe ber 
Sltriere »eranftaltet. 



200 



SKtcfratft @d)(mfol: 3ur neuen £offmannau3ga6e 



Die „gantofleflüde", bie eine fc^werfälligafofette, im ©runbe nid)t*» 
fagenbe SSorrebe 3ean ^aul* einleitet 1 ), flnb ba* 93 ud) ton 
Ä ü n fl I e r. 

SEBenn id) nad) Smerfon* SSorbilb unter ben Deutfdjen „ben" 
ÄiinfHer ju wählen l)ätte, Würbe id) tf>n in ber Stufenfolge ober ben 
®eelenwanberung*jtationen ober ben 2BtIIen*emanattonen ^offmann» 
SSagner (mit bem Xuftatt Sean $auO gefunben ju IjaBen mid) überjeugt 
galten („ber" Dieter wäre bie SJerwanbtung ^6IberIin*9Rörtfe; .^einrieb, 
»on Äteift einer« unb 3ofef »on öidjenborff anberfeit* ergäben bie 
parallelen in anbern Tonarten gleirfjfam; ?effing*3;riebrfd) ©Riegel gärten 
„ben" Urteiter ju oertreten; ©oetlje unb Äeller wären al* bie Äoro»I)äen 
in* allgemeinere Äapitet ber etfyifdjen 9>erfönKd)feiten gu buchen). 

Sliemanb fyat jemals im aKer»erfönlid)ften ropifcfjer ben Äünftler 
geflaltet al* J&offmann 2 ), man möchte fagen: unbewußt geflattet. Sc 
ift aber aud) bie »ollfommenfte ©elbftibentifijierung, bie, im „Sefjrbrief 
Äreiäler*" fnmbolifd) wunberfam oertont, bie jur Doppelgängerei be* (Sin« 
f}eitlidjen fül)rt (ba* Do»»etgängertum ift eine ?iebling**, eine fire SSor* 
Peilung J&offmann*): ba* 9öerf ale Serobjefttoiernng bee 2fotor*, ber 
3tutor al* Dafein*grunb unb „Kommentar" be* SBerf*, beibe fojnfagen 
burcf) ein feiige* Du m»|Kfd> »ermähnt. Da* Problem JJoffmann — ben 
^antaftcftü(fen al* eine organifdje ^artifel bee ©efamtwerf* (bie 
XlmanadjbelletrifHf aufgenommen) immanent — ift fein Xlfofyolifer«, 
fonbern ein feelifd)e*, ein meta»f)»ftfd)e* Problem. Die formet lautet: 
ber reine Äünftler — ber reine SRenfd).*) 

*) 2fod) »on SWaaffen a»oftro»l)iert feufjenb ben mutigen f ommenben 
SKann, ber biefen bjftorifdjen 99aIIafi enblid) über SBorb würfe. 

*) 3« meinem „Äapeümeißer Ärei*ler" b,abe fd)'* au* innerer 9iot* 
wenbigfeit nod) einmal gewagt; wer bem Söuä) tiefer in* 3fugc fd)aut, 
bem blicfen wie au* weidjenben ^enftern — ein ©eftdjt im ©eftrfjt — 
9Bagner unb .£offmann»£rei*ler entgegen. 

*) 2JKttlerweile ift »on ber monumentalen SKaaffen*3ÄüIIerf<f)en 
Äu*gabe ber } w e i t e SBanb, bie „<S 1 i r i e r e b e * Teufel*" enU 
Ijaltenb, ber ©emetnbe ju f)of)er greube erfd)ienen. 3d) tonnte ib,n nod) 
nid)t auf bie »erl)eißenen gortfdjritte be* ftd) an feinem 9tiefenwerf felbft 
ju fid) felbft entwicfelnben f»m»atf)ifd)en J&eran*geber* prüfen; wa* bie 
„öttriere" ift, wiffen Wenige (bei un* glaubt man immer nod) an bie 
fdjnöben g:abrifanten »on ?iteraturgefd)id>ten, fauft in abertaufenb 
(Sremplaren bie feid)te 2Rad)e eine* @ngel unb feiner ©enoffen . . .). 



201 



äJionfemue Eine Entgegnung. 



3« ber Arbeit »Ott d. Äönig „SRontemuÄ"*), in ber er bie 3tuf* 
faffung »on .fcäcfel, SBerworn unb mir fritijtert, mödjte td) folgenbc 95e* 
merfungen machen, bte ftrf) nur auf ben mir gewibmeten Seil bcr 21b* 
fyanblung bejiefyen. Um ©d)tujfe feiner abfälligen Äritif fagt Äöntg: 
„2)a$ SDcfic an ber (Sadje ift, baß granje biefen ßljarafter feine« 33er* 
fahrend" (nämtid) bie 3ugrunbelegung einer wülfürtid)en SSorauäfefcung) 
„freimütig unb auäbrücflid) mehrmals felbft l)er»orl)ebt." — Srofebem 
aber txti betn Serfajfer nid)t entgangen ift, h,at er bennod) ntcr>t erfannt, 
wa$ bie ©ebeutung ba»on ift, baß id) bie willfürlid)e 9iatur meiner Star* 
auäfefcung „freimütig" fyerttorljebe. Darauf fei belegen fytngewiefen : 

3Cm Anfang einer Unterfud)ung füljre id) fletä dar meine 23orau$* 
fefeungen an. S5eb,au»te id) für biefe materiale UBaljrijeit, fo fann, 
waä bie 33oran$fefcung anlangt, ber ©d)luß, ju bem gelangt wirb, aud) 
materiale 2Bal)ri}eit befigen. 3« biefem $all fann nun ber Äritifer bie 
behauptete materiale 3Sah,rf)eit felbft angreifen, ober and) bie (Sdjluß* 
folgerung, aud) beibe. SBefjaupte id) bagegen für bie SSorauäfe&ung 
n i d) t materiale 98al)rl)eit, fonbem l)ebe id) beren fyppotfyetifdjen 6b,a* 
rafter felber l)er»or, inbem id) fage, baß id) jte willfürlid) jum 
3wede ber »orliegenben Unterfud)ung alä richtig annehmen will, 
f o barf ber Äritifer natürlid) n i d) t bie 2luäfüf)rungen abfällig 
fritifieren, be*wegen weil erbieSSoranäfefcung nidjt annimmt; 
»ielmeb,r Ieh,nt ein fold)er Ärittfer e o ipso bie g a u j e 2frbeit »on 
»ornljereinin 95aufd) unb ©ogen ab; mit anberen Söorten, fle fomrat 
für i f) n überbaust nidjt weiter in Söetradjt. 

Die 2(nnaf)me einer f>»»oti)etifd)en SSorauäfe&ung will befagen: e* 
foD geprüft werben, wie bie ©adje im übrigen jld) weiter »erljalt, 
fall« nun jene SSorauäfegung antrifft. 



*) 3uni*£eft t>on „SRorb unb ©üb". 

202 



9><wl g* franse: 



2)iefe Art ber SSorauäfefcung lege ich nun in nietner angeführten 
Arbeit jugrunbe, inbem icf) ton »ornljerein eine ntoniftifdje 2öeltanfchau< 
ung überhaupt annehme unb meine gan je Unterfuchung b e r $rage n>ibnte / 
w e l cf) e unter tiefen nun bie richtige ift. 28enn id) baö offen fage, 
bann ift ber Äritif er natürlich gejwungen, in nieinen 33orauSf efcungen 
mit mir ju gehen. 2)ieä tut $önig aber nicht, fonbern er »erwirft 
meine SSorauSfe&ung, um bann auf biefer ©runblage nochmals bie 
Ausführungen ju fritifteren. 

SBarum id) ben 3)ualiSmuS ablehne, baS habe ich in jener Arbeit 
überhaupt nicht jum ©egenftanb ber Unterfnchung gemacht. <2S ge* 
flieht vornehmlich auS erfemttniStheoretifchen ®rünben, Weil nicht ein* 
jufehen ift, warum unb Wie bei urfprünglicher 2BefenS»erfchiebe«heit »on 
©eifrigem unb 2Rateriellem eine gegenfeitigc SBejiehung ber beiben ju* 
einanber, bie ja jum (Srtennen notwenbig ift, juftanbe fommen follte. 
inwiefern nach meiner phtlofophifchen Auffaffung erfenntniStheoretifche 
Erwägungen jur Annahme beS SttoniSmuS beS ©eifteS führen, l)abt 
in einer größeren Arbeit in ber „^h'Moph'fö*« SBodjenfchrift", ®b. VII 
9ir. 10—13 unb ©anb VIII 3ir. 1, 1907, ausgeführt. 

3n biefer Arbeit hanbeft eS ftd) um eine SSerfcfjlingung ber ©runb» 
Probleme »on SKetaphpftf unb (SrfenntniStbeorie: bie Äörperwelt wirb 
als SSewußtfeinSinhalt entfprechenb ben neueren erfenntnistfjeoretifchen 
Stichtungen aufgefaßt, aber nicht nur ber SKenfctjen, fonbern eine« alles 
umfaffenben höheren 35ewußtfeinS; burch tefctereS wirb baS metaphpfifche 
(Element, baS jene Stichtungen bocf) nicht auSjutreibeu vermögen, an« 
erfannt, unb auch '« erfenntniStheoretifd)er J^infCctjt bie unabhängige 
Stealität ber Äörperwelt, waS ich für einen großen ©ewinn ^alte- 
35och genug mit biefen Anbeutungen. 

gerner muß ich auf ein 2Riß»erftänbniS ber (Snergettf bei Äöntg 
aufmerffam machen : (Er fchreibt in feiner ÄritiJ beS energetifchen SRoniS» 
muS ber bpnamifchen (Eleftronentheorie auf (Seite 364: „3ch muß mir 
aber boch erlauben, gegen bie ©teichfe&ung von Sittaffe unb (Energie }u 
opponieren. 2>enn wenn wir auch baS, waS wir »on ben (Energien einer 
SWaffe auSfagen, jugleich »on biefer felbft auSfagen, fo ergibt jlch barauS 
n i ch t bie ©leichhett »on (Energie unb SDJaffe. 3?eben ber (Energie bleibt 
immer noch baS befrehen, woran fie haftet unb wo»on fie ausgeht. 2) i e 
Äraft muß boch «inen Präger h Auch iß °«e 

unferer Wahrnehmung in bejug auf bie Äraft u»^b in bejug auf bie 
STOaffe »erfchieben. £>enn man fpürt jwar bie SBäsrme, bie j. 9J. »om 

) 203 

s 



9>atri (£. prange 



Ofen auäftrafylt, aber wenn man gegen bie ÜBärme reagiert, fo ftößt man 
ffd) nidjt an il>r, wie wenn man gegen ben Ofen fdjlägt. 3d) fann atfo 
nur urteilen, baß bie Gräfte »on materiellen Prägern ober Äörpern <mi> 
gelten, mögen biefe, wie j. 9. Bei ber (Sleftrijität, aud) nod) fo »er» 
fdjwinbenb Kein fein." 

Nebenbei nur fei junädjjl fonftattert, baß e$ in obigen (Säften fietä 
„(Energie" ftatt „Äraft" beißen muß; fobann: ob man auf SBärme, 
?trf)t ufw. ober auf bie „.fcärte" eine« feften, unburdjbringlidjen ©egen« 
ftanbe« reagiert, änbert prinjipieU nid)t$: in beiben, wie in allen 
fällen überhaupt, finb un$ bloß unfere (Smpfinbungen gegeben: bei 
aller Söahjnefymung ber Außenwelt finb wir ft e t i in ben ©annfreiä 
unferer (Smpfinbungen eingefdjloffen; bieS ift ber erfenntniä* 
tfyeoretifdje gunbamentalfafc: über nidjti in ber Um* 
gebung tonnen wir urteilen, anberö ali burd) unfere (Smofinbung von 
ib,m. 2)emnad): beim Stoß gegen ben garten Ofen emsfinben wir 
ben 2>ru<f ober ©djmerj unb f d) I i e ß e n baraug fetunbär auf 
bie ©egenwart eine« feften Körper«. 3fber aud) sb,»fTfalifd) ift ein Unter« 
fd)ieb jwifdjen ber 3ßab,rneb,mung »on üöärme unb feftem ©egenftanb 
nid)t »orljanben: wa« in un« bie (Emsfinbung b,er»orruft, (baö, worauf 
wir „reagieren") ift aud) beim feften Äörper ein energetifdje« @r» 
eigni«, nämlid) ber üöiberftanb, bie Unburdjbringlidjfeit („SBolum* 
(Energie".) SR t e m a I i tonnen wir SRaterie birett wahrnehmen, fonbem 
i m m e r n u r bur d) bie (Energien, bie »on it>r au^ geb. en. 2) i e i i ft b e r 
erfenntniötb,eoretifd)e gunbamentalfafc in »b,»fi< 
falifd)*jtnneö»b^ftologifd)er ^inftdjt. Ob nun bie (Energie einen Sräger 
haben muß, ift eine befonbere grage, aber fein (Einwanb gegen bie b»na* 
mifd)e @leftronentb,eorie überbaust: benn biefe befagt nur, baß etwa* 
fowof)! aU (Energie wie al« Sftaffe erfdjeinen fann; lefctere Wirb auf 
erftere rebujiert unb biefe bann al« ba« (Etwa« befiniert; babei bleibt ei 
ununterfudjt, ob biefe (Energie frei« Bewegung fei ober ob lefctere ein 
©ubftrat habe; gejagt ift nur; baß bai, wa« uni aU SKaffe erfd)eint, 
al« eine Sföanifeftation ber (Energie fid) auffaffen läßt. 

De« weiteren fagt Äönig (Seite 365): „©eine (prange«) angebliche 
Beweisführung ift gugleid) bai ftärffte ©tücf »on ©leid)mad)erei ober 
£Ri»eUierung, wa« neuerbJitg« »orgefommen ift." @leid)mad)erei wäre 
e« aber nur bann, tooem* ei nur eine 2frt bei SKoniämu« gäbe unb 
idj biefe aui ber 2^oraV«fe&ung bei SRoniämue" ableiten Wollte. Hai 
wäre eine petitio ; prircipii ober „@Ieid)mad)erei". 

204 



1 

1 



SWontemtifj 



3lun liegt ober feie gonje SJebeutung meine« 2fuffafce$ bod) 
gerate in feiefent: ei gibt »erfdjiebene »l)ilofo»h«fd)e 3nter* 
pretationen be$ aBomämua, bereit brei Zottig ja felber behanbelt. 3d) 
fleOe mid) auf bie $!>efe J£äcfel$ barin, baf id) 2Rontemu$ überhaupt 
unb weiter XUbefeelung annehme, unb jeige bann, baf} burd) bie neueften 
phpftfalifchen $^eorien a u $ b i e f e n SSorauäfefcungen n i d) t ber ma* 
teriatiftifdje 9Ronit*mu$, fonbern fein birefte$ metaph»ftfd)e$ ©egenteil 
hervorgeht: ber SKomömuä bei ©eifte«! Da« ift bod) feine petitio 
principii ! 

<&i ift alfo nid)t richtig, wenn Äöntg fagt: „3ff>er im üorigen ftürgt 
fein (grangeä) Aufbau in f i d) f e 1 6 ft jufammen" (Von mir ge* 
fperrt). @r ftiirjt vielmehr ali einheitliche^ ©efäge bann 
nieber, wenn man bie SSorauöfefcung be$ 2Koni$muä alä folgen a&lel)nt. 
2>aä wirb aber gar nid)t von mir geleugnet, fonbern burd) Hervorhebung 
bei SBillfürlidjen biefer allgemeinen SSorau$fe(}ung alt felbftver* 
ftänblid) von vornherein gefegt. 

(Snblid) fct)Iießt Äöntg: „Kbev muffen wir nun bee^alb auf eine 
einheitliche 3BeItanf<hauung verjidjten? Äeineäwegö! 
Denn <Sini)eitlid)feit ift nicht (Sinerleiheit, unb Harmonie ift n i d) t 3ben* 
tität. 2)ie wahrhaft harmonifdje SGBelt* unb @efd)id)t$betrachtung 
ift längft gefunben: bae" Univerfum, in welchem bie ©euren bei 3ntelleftä 
nicht geleugnet werben fönnen, ift von einem Urgeift geplant unb wirb 
von feinem erften ©eweger auch im 3"tenftrom ju erhabenem 3icle ge* 
leitet." 35aju ift ju bemerfen: <2* gibt jwei gönnen, in benen bie @n» 
heit$lef>re, baä ift ber SDfoniämuä, burchgeführt werben fann. 

1. 9>f9d)ifcheä unb SKaterieUeä werben, bat) eine auf bat? anbere 
jurücf geführt; biet) geflieht: a) burd) 3urücfführung bei 9H»d)ifd)en 
auf bat STOaterielle = materialiftifcher ober naturaliftifcher STOontemu«, 
unb b) burd) 3urücfführung beö Materiellen auf bai 9M»d)ifd)e = 3bea* 
li$mu$ (fufcjeftiver ober objeftiver), ober 2ttoni$muÄ bei ©eifteä. 

2. $>f»d)ifd)eä unb 9J?atcrielled werben reibe auf ein Drittel von 
beiben 3Serfd)iebeneÄ jurüdgeführt. Diefer 3frt ift ©pinojaä SDJonißrautf: 
©ott hat unenbtid) viele Attribute, ju benen 35enfen unb Äuäbefjnung 
(b. h> 9H»d)ifd)e$ unb Materiellem) gehören. 2fad) ber rein energetifcfje 
STOontemu« läßt nur tiefe 3nterpretation ju: pr)|>ftfa(tfcf)e Snergie erfdjeint 
aU |>f»d)ifd)e« foWohl, alä aud) al« Materielle^. 

Srftene' ift obiger (Sag Äönigt* nun entweber £>ualtetmt$, alfo gar 
feine „Sinbeitlichfeit", ober er muß alt? tiefe aweite Xrt bei Montemuä 



205 



3Kom6mu$ 



9>mri <£* $ran$e 



gebeutet werben. 3wettenö mad)t bie 2fa$bntcf$weife Äönigä: „iftlängft 
gefunben" ben ©nbrud toti I)ogmatifcf)en; ba$ wäre natürlich nadj 
pf^tlofop^ifcffett ©runbfäfcen a limine abjulefynen. 

3utn ©djluß eine SJemerfung allgemeiner Xrt, unabhängig t>on 
obigem: <g$ gibt üöijfen Gwenn aud) im ganjen nidjt abfoluteä) unb 
©lauten. (Srjiereö wirb in Urteilen, benen (Stoibenj, fei e$ ber 
©ewißfyeit obe* ber 2Bal)rfcf)einlid)feit, jufommt, auägefprodjen. 
@lauben$fä$e werben in ebibenjtofen, aber fubjeftiv ge« 
wiffen ober wafyrfdjeinltdjen Urteilen auägefprodjen. ©ie bejieb,en ftd} 
auf bie Deutung tti inneren Sßefenä unb 3ufammenl)angÄ ber 2öelt unb 
bilben „2SeItanfd)auungen". Der ^tyilofopfy, ber ftd) mit ber Xufftellnng 
einer folgen befdjäftigt, teilt feinen üRitntenfcfyen bie ©rünbe mit, bie 
tym feine üBeltanfc^auung fubjefti» gewiß ober wafyrfdjeinlid) machen. 
Seuten gleicher ©runbridjtung ber ©effnnung fann bamit bie 2öettan» 
fdjauung ebenfalls fubjefti» gewiß ober wafyrfdjeinlid) werben, womit 
iljnen geftigung unb ©tärfung juteil wirb; ?eute anberer ©runbridjtung 
ber ©eftnnnng werben natürlich anbere fubjeftfoe ©ewißfyeit ober 
2Saf)rf d)einlid)f ett erlangen. 28er nun W i r 1 1 i d) red)t b,at, bafür gibt 
ei bei biefen ©laubenäfötjen rein abfolutei Äriterium ber 2Bal)rl}eit; 
benn bie (Stribenj mangelt tynen. 

Die$ ifl eben ber Unterfdjieb jwifdjen 3ßiffen mit bem Kriterium 
ber 28af)rl)eit, nämlid) (Sfcfbenj, unb ©tauben, of)ne biefeä Kriterium. 
2ßol)l gibt eä aber beffere unb fdjledjtere © r ü n b e für ben ©lauben, 
aber eben feine fhengen Q5eweife. Dann muß aber angenommen werben, 
baß bie STOenfdjen mit fyöfyerer (SrfenntniäfäljigJeit ben beffer begrünbeten 
©lauben l)erau$merfen Werben. Damit tft gegeben, baß ber ©laube, 
obwohl fubjefti», bennod) nid)t ganj unb gar ber 9telati»ität preiäge* 
aeben tft. 



206 



gelty «ftollaenber: 
©ie reinem #erjm$ fmb 



9tom<m> 



^ » r t { e M n ||- 

2üd aber ber SWorgen graute, berieten fte über il)re 3ufunft. 
2fleranber war ftd) barüber flar, baß fie bte Gruppe »erlaffen unb in 
bie große ©tabt jieljen müßten. „Senn i)ier," fd)Ioß er feine Siebe, 
„oerfommen wir unb geb,en elenb jugrunbe." 

©ie mad)te ein befümraerted ®efid)t. 

„Der Site läßt und md)t. Dad b,etßt," fagte fte, „wir tonnten 
und ja Ijeimltd) baoon mad)en." 
(Sr (Rüttelte fjefttg ben Äopf. 

„@o etwad tue id) md)t. Sr fann und jum ©leiben md)t jwingen. 
3fber barum wollen wir bod) in ^rieben unb Änftanb Von U)ra geb,en. 
Der ©tubiofud wirb fd)on Reifen." 

„Der ©tubiofud muß ben SJhtnb galten; fonfl fäfjrt ib,m ber Site 
barüber. — 2fd) 2eri — fo gefreit bu biß — bad ?eben fennjl bu bod) 
nirf)t. ©fyne und muß ber Site einladen. 28ad für ein ©tüd foll er 
benn fielen? . . . Gimmel unb #ölle wirb er in Bewegung fegen 
unb und ben Xbfdn'eb fauer machen — unb bann, ?eri, felbft wenn wir 
feine (Srlaubnid fyätten, ed nugt ja nidjtd. 2Bo follen wir und in biefen 
gegen fefyen (äffen! Sttan Iacfjt und ja glatt ind ®ejid)t, wo wir aud) 
immer anflopfen. Ed) ®ott," fegte fie Ijinju unb rid)tete ftd) in ben 
Ätffen auf, um feinen -Kopf bequem jwifdjen ib^re J&änbe nehmen }u 
fönnen, „Sejri, id) b,abe feinen (Sfyrgeij mei)r. 3d) will nur bei bir fein." 

©te (adjte plöglid) auf, baß er jufammenfuijr. 

„Du glaubft »ieHeidjt, id) fjätte ©d)äge gefammelt. 31id)t einen 
roten Dreier beftge id). 3?id)t einen ®rofd)en b,abe id) oon ber (Sage 
fparen (önnen. 2frm bin id) wie eine Äirdjenmaud." 

„3dj ijabe aber ®elb," erwiberte er, „für ben Änfang wenigftend 
genug." 

„Du — u — ? 3fd), ?eri, wad rebeft bu für bumraed 3«»g- 
9Bob,er follft bu ®elb h>ben! 3d) mod)te ed wiffen!" 



207 



$te reines Jg)er$eng ftnb ffettr £oKaenbet 

„35a* tocnigfiend barf id) bir fagen," antwortete er in einem feit« 
famen $on, ber jte befrembete. 
„Du l)ajt bod) nid)t — " 

©ie brad) mitten im ©afce ab. „Übrigen*," fegte jte rafd) l)ingu, 
„mir wäre e* gang egal. 3d) würbe bid) genau fo lieb l)aben." 

„3cf) banfe bir fd)önften*. Xfcer ju beiner ©erufytgung : S3t*l)er 
wenigjten* l)abe id) niemanben beftof)Ien ober gar totgefdjlagen, wenig« 

Pen* nid)t 3lein, nein — (Tel) mid) nid)t fo jtarr an! 3f6er ein* 

mal Ijabe id) wirflicf) foldje ©ebanfen gehabt — freilief) ganj anber*, 
wie bn e* bir »ielletdjt je$t »orjlelljt." 

„SMtte fet)r," entgegnete jte beleibtgt, „id) finbe gar ntd)t* babei, 
wenn man fliegt. 3d) finbe e* gemein, gerabegu gemein, baß bie 
einen im Überfluß jtnb unb bie anberen faum eine trodene ©rotrtnbe 
l)aben." 

„2Se*f)alb ftiet)Ift bu bann nid)t?" 
„Du flellft aber bumme ^tag««!" 

„@ar nidjt. 2Benn man fo benft wie bu, muß man aud) ben SRut 
fjaben, Srnft gu madjen." 

„SRidjtig, 2eri! Da ftfct eben ber £afe im Keffer. 3d) bin )u 
ungefd)tdt unb gu bumm. Xußerbem b,ab' id) biöljer e* aud) nid)t 
nötig gehabt. Denn junger Wenigjten* f>abe id) nod) nid)t gelitten, 
wenn e* aud) manchmal — na, ba* weißt bu ja f elber! — fnapp genug 
^erging. Übrigen* — ber ßlown fliegt wie ein Stabe. S3or bem ijl 
nid)t* niet* unb nagelfejl. — 38a* fdjwafce id) ba unb »ergejfe bie 
J&auptfadje! SSon wem f)aft bu ba* (Selb, ?eri? Unb wie viel ijl e*?" 

„SSon meiner SKutter." 

„£nt, lebt bebte SRutter?" 

„STOetne SÄutter ift tot." 

„3d> f)abe aud) (eine Altern mef)r. 3d) fjabe niemanben al* bid)." 

(Sie fd)wiegen unb fdjmiegten ftd) eng aneinanber, al* ()ätte jte 
il)r ©djidfal gufammengefdjmiebet. 

9?ad) einer SSeile fagte 2üeranber: „@* werben über )Weit)unbert 
Saler fein." 

„9iein, nein," antwortete jte erfdjrerft, „fo »iel (ann e* unmöglid) 
fein." 

@r jebod) erwiberte bejtimmt: „<S* muffen über gweüjnnbert $aler 
fein." 

„£> ©ort," jaud)jte jte, „bann bifl bu ja fnrd)tbar reid)!" 



208 



®it tetne* Jpcvtfnt fürt 



„Ties n,;nigilen£ bar« ii ..*.-!'' v..: ortete er in einen feit» 
famvrt ici:, Kt |lf befrunbf.'. 
„Zu hufl bvoi m ♦..» 

£-ie brarf) u/ucn im carc v n«," ;'c*»te «ii- raj* hinju, 

,.mir »rüre j.nj r,;n'. • " K - ; . •> «»cai«. ; c (T.f'iit." 

„C^/ t-i.Ii- tir •» ;.. ttina C •»•►• > :.ing: 3>i*I)cr 

wenis r .ci> '«x'e >& nvvf* <i "• ■ n av: Ii • ... lagen, iornia,* 
Rems »i»l*r - •- Xm. ...is i->t .1*? ,..v»«t it tttirt < n! Hbtv ein* 
mal K.K' ut. aMrf'icb k ,j i tf. « i.'utt — ' -T ' i- ga.i'- anberÄ, 
\tit t>n tr fv ri-ilaAf ' <•.< it.. ei" 

.. tJ>r," en.'" n>-'-i: i.> b ' ! cii?i<t:. „-.* i " r ■• r.ir «Uta» babei. 



rueni» r.cn.i tiic.it. 
iNnen itr. V. :> t 



>tr*r i*e gemein, pera v < 
: v cu unteren faum ■!• 



. • ii nidjl?" 
,uujen!" 



f . 1; 



i^roft-inbt 



. *■■ ben 



"a; bin jii 
■■•'.f »i aud) nid)t 
.. i : m ;;tcbt gelitten, 
- ftiapp genug 
H .i -. Sor bem iß 
>mb pergefie tu 
i ;fc Tie v<fl iß c " 



ii 1 .. e»> b r J;.i 
.)ii> ■.■»!•»• ••! 'i .n .»..';orb< " 1 
n. •'• > • .. • r Jh n}er wenig».' 

a\ . > i . : r 'Htmial — na, tv.f* T '•>. t 
1)<.;i./.j Ub.-'pcrö — ber 51olr i ( t. ' 
md>t" «•t*- nnb nagelfefl. — v' • 
^'.i'Disi'i! ?(on wem baß br -• t. 

.'Von meiner 2J?uttcr." 

., fc«. Jett rr»ne SVuttr. 

.r. ine SSuitfr <ft t 

., ' c\r fr" 
> >• •. •< ■ ii 

5altt |(i i ' 

„EReifi, r.c . 
fein.' 

®r jebcert ■ ' • - • 
n:»;." 

>?)ott, " a: ■'nf. i(. ,..'-»nn t>> fci < f, 



it., i 



ii\C-, tu ft n. 




SIrt&ur Äompf: 
SKobrib: ©ttetgefe^t. 
Zert »on Jp. Song. 



$efty .ftottoenber: Die reineg $tv$m6 fwb 

2faf einmal faitrte er, wie ein 3«den &Hfd) »h«" Äörper ging; 
„2Bo haft Du ba« ©elb?" fragte fte. 
„Unten in nietner SJetttabe öerflccft." 
„$m — unb haft bu niemal« gu jemanbem bason gefprodjen?" 
„9?ein — niemals — aber we«halb fragil bn — unb warum 
erfdjritffi bu plölltd)?" 

„3dj Bin bumm unb einfältig." 

©te war mit einem ©a$e au« ben gebern, Beugte fid) über ihn unb 
fab, ihn lange ratfelhaft an. Dann rufte fte ihn leife — unb gang 
anber« al« je gu»or. 

,,©o," fagte fie, „jefct ift e« bie b,od)fie 3eit jum 2fofftehen. 2ttad) 
f(fynell — id) bin in gcb,n STOinuten fertig." 

Sautto« fd)ltd) fte ftd) au« fetner Cammer. 

♦ * * 

„2fngelifa — 2fogeli!a — wo ftedft bu, Xngelifa?" 
„J&ier bin td) fd)on!" rief fte, fprang au« bem SBagen unb eilte 
Saftig gerbet. 

„2Bie ftehft bu benn au«, Xleranber? 2öa« ift btr benn?" fragte 
fte. Unb eine böfe 2fl)nung bltfcte in ib,r auf. 

„2Ba« mir ift," antwortete er ljetfer, „mein ©elb ift geftohlen — 
biefe 9?ad)t ift e« geflogen worben." 

©ie würbe einen Xugenblid gang blaß unb »ermodjte lein SBort 
her&orgubringen. 

Sann fagte fte leife unb wie abwefenb: „Sad)te td) mir'« bod)." 
„38a« badjteft bu?" 

„9>ft," mad)te fte unb legte ben ginger an ben SDhtnb. 

„Sftir ift e« nirf)t be« ©eft|e« wegen," fuhr er gleidrfam ftd) über* 
ftürgenb fort. „2fber biefe« ©elb, biefe fauer erworbenen ©rofdjen 
— ba« hatte id) mir gefdjworen — foHten nur gu einem guten 3wed 
»erwanbt werben. Sie Butter foKte fte ftd) nidjt umfonft abgebarbt 
unb abgehungert haben." 

Unb in ber Erinnerung an Xgne« geuftel füllte er einen ftedjenben 
©djmerj. 

„©tili — wir friegen ba« ©elb wieber. 9htr flug muffen wir fein. 
Sa« ©elb hat niemanb anber« al« ber Slowu, ber beine 3ftwefenljeit 
heute nad)t benufct hat, um in beiner ?abe gu framen." 



14* 



211 



Die reines £er$en$ ffnb $elir £olfoert&er 

■ ^— — — — — — — — — ' — — ^— ^— — *■ 

„greilid) war alle* in Unorbnung! — Aber bie ?abe war »er* 
fdjloffen wie immer." 

„35a$ glaube id) fdjon," erwiberte ffe. „2Soju tfl benn ber Spifc* 
bube eljemalä ©djloffer gewefen! 35er weiß mit bem 35ietrtd) umju* 
flehen. — Äoram fdjnell jum ©tubiofuä ober beffer nod) gleich jum 
Alten." 

35er 35ireftor fufyr in bie J^of>e. 

„Aljnf idj'i toi), baß fo etwaä wieber bai)inter ftaft. 35ie Angelifa 
fyat red)t. 25aä ©elb iß Beim ßloron. (Sr l)at »orfyer mit mir angebun* 
ben, um weglaufen ju fönnen — unb feine Rapiere »erlangt. 35enn 
bei fo unftdjeren Äantoniften — (Aleranber bünfte ti, a.U ob iljn 
plöfcttd) ein fdjarfer ©eitenblicf träfe) pflege id) bie Rapiere jurücf» 
jubeljalten. 93raud)ft nid)t ju erfdjreden, mein 3«nge. 3" bir l)abe 
id) Vertrauen. Unb wa$ fyätte e$ mir aud) bei bir genügt, ba bu feine 
Rapiere mitgebracht Ijaft. Alfo bie Rapiere l>abe id) ib,m nid)t gegeben. 
35agegen b,at mir ber 2öirt erjäfjlt, baß er einen 2aler gewed)felt fyat, 
9htn frage id) midj: üBie foramt ber Jjungerleiber ju einem 2aler! 3d) 
fürdjte nur, er wirb aud) ob,ne bie Rapiere mit bem fetten SMffen fdjon 
auf unb baoon fein. Alfo feine 3«'* »erloren, Äinber!" 

35ie 35efürd)tungen beä Alten waren nid)t grunbloi gewefen. 35er 
©pifcbäudjige fyatte bereite baä SEBeite gefud)t. 

35er 35ireftor murrte unb fdjnaujte Aleranber an. 

„2Sa$ für ein leidjtftnniger ©djlingel fctfl bu aud)! Äonnteft bu 
nid)t baä ©elb mir ober bem ©tubiofuä jum Aufbewahren geben? 
35ie SEBelt ift »oll »on ©pifcbuben — unb wer nid)t auf feiner £ut ift, 
bem gefd)teb,t fdjon red)t . . . 9la, S0?oralpaufen f)at je|t feinen 3»ed- 
28a« tun wir?" 

35er ©tubiofuä würbe jum Äriegärat befohlen. 

@£ würbe junäd)ft befd)loffen, ben ©enbarm mobil ju machen unb 
©orge ju tragen, baß bem dlown ber 2Seg )ur näd)ften ©aljnftation 
abgefd)nitten Würbe. 

„93ift bu etn»erftanben," fagte ber ©tubiofuä, „baß ber ©enbarm 
jwei $aler txif'dU, wenn er ben Jjalunfen faßt?" 

(Sr fdjwieg auf biefe grage bartnädig. 

Aber bie Angelifa rebete fo lange in il)n hinein, bte er nachgab. 
,,3d) b,abe nidjt gewußt, baß bu fo f)auÄb,älterifd) bift," meinte ber 
©tubiofuä. 



212 



@r fagte baä in einem $on, al$ ärgerte e$ iljn, fid) in 2fleranber 
getäufcf)t }u fjaben. 

3fB bie 2(ngetifa mit Xleranber allein war, fagte fte: ,,3d) »erflehe 
bid) titelt. — ©ift bu immer fo fparfam gewefen?" 

»©eijig — wiHft bu fagen — , fprid) ti nur ruljig au*," antwortete 
er grimmig. ,,21d), Xngetifa, baß bu mid) aud) nid)t begreif ft! 28aä 
liegt mir am ©etbe! 2öenn mir jemanb einen ?ol)n anböte, h>ürbe id) 
»or ©d)am »erftnfen — id), 3Tngelifa, fäi)e barin eine ©efd)impfung." 

(Sie bliche if)n »erftänbniäloä an unb erwiberte fleinlaut: „35ie 
J&auptfadje — meine id) — ift, baß man baS ©elb wieberfriegt." 

„SRet'n," fd)rie er, „unb ljunbertmal nein! (8$ ift nid)t bie J&aupt* 
fadje." 

©ein ®eftd)t na^m einen grüblerifd)en 3«g <">. 

„SBenn id) e$ bir nur erflären fönnte, bamit bu mid) »erftef>ft." 

35er ©tnbiofuä trat fytnju. 

2fleranber$ STOiene »erbunfelte jtd). @r wollte tfyra ben fRücfen 
feijren. 

„©teljen geblieben!" bonnerte ber ©tubiofuä, „unb jefct frifd) »on 
ber ?eber herunter gerebet, xoai bu gegen mid) fjaji. Denn baß jwtfd)en 
un$ etwaä nidjt in Crbnnng ift, b,abe id) fofort gemerft." 

„35a$ freut mid)," entgegnete 2tteranber. Unb Iangfam fefcte er 
b,tngu: ,,3d) bin befümmert, baß ©te mid) fo falfd) betrachten — 
fd)mu(3igen @ei§ bort fef>en, wo e$ jtd) bei mir um eine Sebenöfad)e 
l>anbelt." 

35er ©tubiofu$ riß bie 3fugen auf. „3Bie rebeft bu, 3unge?" 

„©tubiofu*, id) rebe, wie mir umg Jjerj ifl. 9Benn bie anberen 
mid) fd)ief beurteilen — gut, id) neunte eä l)in. SSon 3l)nen tut mir'* 
tt>ef). 3Benn ba$ ganje ©elb fort ift, fo fann id) mir belegen aud) lein 
Seib antun, obwohl id) e$ für ein fd)limme$ 3e»d)en näb,me; benn biefeä 
©elb ift für mid) nid)t bloß ©elb; für mid) ift e£ Siebe. — 21cf), barüber 
will id) nid)t reben. (Sä ift aud) eine ju lange unb traurige ©efd)id)te. 
3d) meine nur, man mad)t bie Sföenfdjen fd)led)t unb jeigt ifynen, wie 
feijr man fte »erad)tet, Wenn ib,nen für baS ©elbfttterftanbtidje ?ob,n 
Eingeworfen wirb." 

„3Cl)o — id) fapiere." 

35er ©tubiofu* faf) if)n liebreid) an. 

„3unge," fagte er, „bu fd)lepj>ft ein Äreuj mit bir. ©ieb, ju, baß 
fte bid) nid)t baran fdjlagen. 2öie lange ift e* t)tt, baß id) aud) einmal 



213 



äljnlidje ©ebanfen gehabt fjabe. 2)a* geben madjt einen mürbe — 
unb mäl)lid) fommt man )ur ©pifcbubenmoral, bie ffrf) bie Sttenfdjen ju* 
redjt gemacht Ijaben. Unb mctylid) tommt man aud) baf)inter, baß bie 
SKenfd)en im ©runbe lange nid)t fo fd)ted)t ftnb, wie man al* el)rlid)er 
3unge einmal gebaut b,at. Denn jtei)jl bu — unb ba* tjl be* 9>ubel* 
Äem — ba* ganje Safein befielt au* Äomyromiffen, jn beutfd): au* 
dergleichen. 2Wan ifl eben ba^intergefommen, baß ber 2Kenfd) »on 
#aufe au* ein fäjwadje* ?ebewefen ift Unb au* btefer (Srfenntni* ftüfet 
man il)n. Stimmt man ib,ra bie Ärüden, fo ifl e* mit feiner «£errlid)feit 
»orbei. 3Da* ifl alle*. (2* mcnfdjelt überall, Äleranber — unb reine 
Reiben gibt e* ntd)t. (Schließe biet) felber auf unb frage biet), ob bu ju 
allem unb jiebem, n>a* bu in beinern {eben getan, ja fagen fannfl." 
Äleranber feufjte. 

„Siein, ba* fann id) nid)t," antwortete er ernfl, unb feine Siafen* 
flägel bewegten ftcr> — unb in feine ©tirn grub ftct> eine fdjarfe gälte. 
,,3d) »erbe gewiß über 3b,re 9Borte nad)benfen." 

Der ©tubiofu* reichte ifym bie #anb, in bie er jögernb einfd)lug. 

„2Sir Wollen nod) über einen anberen $unft mit Sftnen fpredjen," 
begann 2fleranber nad) einer 2Seile. 

Sei biefen SBorten trat bie Ängelüa einen ©d)rttt bor. 

„Slämlid)," fuf>r Xleranber fort, „®ie muffen nn* Reifen, ©tu* 
biofu*." 

Der Xngerebete machte ein verbüßte* ©eftd)t. (Sine 3fl)nung bäm» 
merte in ib,m auf — „3fyr wollt — bod) — nicfjt — nid)t " 

„3a, e* ift fo," ergänjte 2fleranber, „wir wollen fort. 2öir füllen," 
fegte er rafd) b,inju, „baß wir weiter fommen muffen, unb baß e* für un* 
eine Slotwenbfgfeit ifl." 

Die SRiene be* ©tubtofu* würbe immer länger — ein tief be* 
fümmerter 3"g trat in fein ®eftd)t. Unb Xngelifa fdjien e*, al* ob fein 
#al* in biefer SKinute nod) um ein @rfledlid)e* gewadffen Ware, — 
fo weit ftreefte er ib,n »or. 

„#ab' e* ja gewußt, baß e* eine* Sage* fo fommen würbe," brachte 
er f(f)WerfäHig fyeroor. „3d) b,offte jebod), e* b,atte nod) gute ÜBeile ba» 
mit. Da lebt man nun unb träumt bafyin, bilbet ftd) ein, baß man 
felber ftd) nod) einmal grün belaubt, wäfyrenb e* bod) bie anberen ftnb, 
bie wad)fen unb in bie J^ör)e ragen. 2fd), Äinber, man ift ein fahler, 
fahler 95aum — of>ne Srieb, ©aft unb Äraft — innen morfd) unb 
b,ob,l." 



214 



geliy Jftoflaenfren g>te reines Jftergeng ffttb 

<Sr brad) ab. (Sin wei)ei <5d)lud)jen entrang fid) il)m. 
2tngelifa unb 2tleranber (tieften ftcf) Betroffen an. 
3uf einen folgen ©djmerjenÄauSbrud) waren jte nid)t gefaßt ge« 
wefen. 

Der ©tubiofu« raffte fid) jufammen. 

„9iid)t$ für ungut, Äinber. Die alte ©efüfyföbufelei jlecft einem 
nod) immer in ben Äuodjen. 31)r müßt ba$ »erjiefyen, td) will eud» 
nid)t J&onig um ben 2Runb fdjmieren — aber if)r wart ei, bie ?eben in 
bie SBube gebracht f)aben. Unb wenn id) mid) nadjtä auf meinen ©troJ)* 
fad legte, fo fagte id) mir vor bem <ginfd)Iafen: üöa* tut'ä, bu biß ba* 
bei gewefen, wie bie beiben ju blähen angefangen tjaben. Unb id) l)abe 
immer gefunben, baß bie erfte SBIüte baä ©djonfte ifl — beim 2Renfd)en 
unb in ber Äunfl — überaß baö gleiche, ©o ein erfier Duft ifi etwa« 
£öjllid)e$ — fobalb erjt plumpe J&änbe — ät), reben wir nid)t barfiber 

— feien wir »ernünftig — fpredjen wir über praftifd)e Dinge, baö l)eißt 

— über eure 3wh™f*' — ®*r Site w ' rb fdjönen ?ärm fd)lagen — unb 
mit 9ted)t — »or allem ber 3CngeItfa wegen, bie in allen Stüde« ju tun 
Ijat. ÜBo finbet fid) fo rafd) Srfafc? — 3lun, waä gef)t eö eud) an. 
3i)r braucht eud) nid)t feinen Äopf ju jerbred)en. 3(ber anflanbäfjalber 
müßt if)r eud) mit it>m bod) auöeinanberfe|en unb fo lange aushalten, 
bis er (id) notbürftig eingerid)tet b,at — baö feib it)t if)m fd)ulbig." 

„3ft aud) meine Überzeugung," erwiberte 3TIeranber. 

„Daä ©elb wäre eud) nun freilid) ju 9>aß gefommen. (Sin gotbeneö 
fXuIjeriffcn ijl ein gute« ©ewiffen — t)at fd)on meine ©roßmutter immer 
gefagt; unb bie war eine gefdjeite grau unb fyatte J&aare auf ben 3äl)nen. 
TCbex fd)ließlid) muß ei aud) fo get>en. — Sföeiner 3Cnffd)t nad) ifi e$ 
baö SBefie, ii)r fafyrt bireft nad) Sßerlin. Dort gef)t it>r »on einer Agentur 
in bie anbere, flettt eud) überall »or unb laßt nid)t (oder, bi$ t^r placiert 
feib. tretet nidjt jimperlid) auf — benn baö mißbeutet bie SBanbe — 
unb fagt jebem, fo laut er ei b,ören will, baß tb,r flofcig viel Salent 
fyabt. 5n Berlin (ommt man nur mit §fred)f)ett burd). Unb bie QavupU 
fadje: 3b,r rebet bie ÜBaf)rl)eit, benn baS Satent fann eud) niemanb 
ftreitig mad)en. Die 3tbreffen von ben Agenturen geb' id) eud) nod), 
wenn ei an ber 3«ft «f* — »erflanben?" 

„SRerci, ©tubiofuä, 3f)r feib unb bleibt ein $rad)tmenfd)," ant» 
wertete Xngetifa, „unb xoai bie Dreiftigfeit anbelangt, fo braudjt (Sud) 
nid)t bange ju fein. Den Seit ber fRoKe neunte id) auf mid)." 



215 



„©laut»'« fd>on," entgegnete ber ©tubiofu«, „aber wenn il)r $u* 
fammen fein Engagement friegt? SBa« bann?" 

Die 3fngelifa war einen XugenfcKcf fpradjlo«. Daran l)atte fic 
nod) nie gebad)t. 

„2Bir tun'« nid)t anber«," fagte fte entfdjtoffen. ,,3d) trenne mid) 
ntdft »on if)m — unb er ftd) nidjt »on mir. 9tid)t wafyr, 2fleranber?" 
Der nidte nur. 

Der ©tubiofuä lief bie SKunbwinfel tief f)erafef)ängen. 

„3J)r wißt gar nid)t, wie gut if)r es" l)abt. 2Ber an eurer (Stelle 
fein tonnte! SSor eud) liegt baö ©eljeimni« bei ieieni wie ein große« 
$or »erfd)loffen — unb ifyr fyabt bie 3öünfd)elrute in J&änben, bamit 
ba« 5or fid) weit öffnet unb all ber ©lang unb all bie JjeHigfeit auf 
eud) einftrömt. Äinber, feib fparfam mit eud) — »ertut eud) nid)t »or 
ber 3«»t. ©djritt für ©djritt müßt il>r eurem 3>«fe näh,er fommen. S« 
fann eud) nid)t fehlen. ©Ott ift mit benen, bie latent fyafcen." 

Die legten 2Borte fjatte er »oll geiertid)feit — tiefernflen 2ln* 
geffd)t« — gef»rod)en. 

,,©o — für f>eut ift'« genug." 

Unb mit feinen langen deinen fd)lenferte er baoon — einem großen 
Sögel ctynlid). 

Die reiben fa^en Ujm eine 2öeile ftumm nad). 

„Du/' Begann bann 2(leranber, „ift e« wirflid) bein Srnft, bei mir 
p Bleiben ?" 

©tatt aller Antwort fd)loj$ fie tym ben Sftwtb mit Hüffen. 
<£r wehrte »fjr fanft, aber entfd)ieben. 

„Stein, nein," fagte er beftimmt, „bu mußt e« bir fei)r grünbtid) 

überlegen nämlid) — " — er ftodte unb f ud)te nad) üöorten — 

„nämlid) — id) muß bir jefet ein ©eftänbni« madjen." 

„Um ©orte« willen, fprid) fdjneH," unterbrad) ffe if>n. „3d) fterbe 
fonji »or 3fagft." 

„2llfo/ begann er — unb feine 3üge waren in bunfle« fRot ge* 
taud)t — „jemanb ift auf ber 2Belt, ben id) lieb l)abe — »ieHeidjt 
nod) lieber al« bid), Xngelifa." 

„3iid)t weiter f»red)en. 3d) will nfd)t« f}5ren," fagte ffe. Unb 
in tH>r blaffe« fd)neeweif5e« ©efidjt grub ffd) ein fo fyerber ©rfjmerj, baß 
ti tfjm web, tat. 

,,@« nufct nid)t«, 3tngelila," erwiberte er leib»oH, „bu mnft mid) 



216 



£He reinem ftersma ftnb 



)u Snbe hören, mußt wiffen, baß ich. mir fetter wie ein Söortbrüdjiger 
Vorfomme." 

Unb nun erjagte er ihr mit tonlofer «Stimme von (Slifabeth, von 
©pbo». 

„Unb ba« i|i alle« — Baf>, wa« will ba« Reißen," fagte fle fdjeinbar 
übermütig, wäljrenb e« in ifyren 2(ugen feltfam gitterte. „2lleranber 
— wa« foll mir ba«! Du bafi ein Heine« SKäbcfyen gerußt — nnb ba« 
Heine 2Räbchen war eine SBaroneffe — ba« ift alle« — " 

„2(ngelifa, warum willft bu mich. nid)t verfteben — warum weidet 
bu mir au«?" 

(Sie blicfte in fein vergrämte« Xnttifc, unb ihr Jjers würbe fdjwer. 

„SEBeil ich, bid) ntcbt Iaffe," entgegnete ffc, „unb wenn alle Sßaro* 
neffen ber 2öelt gegen mich (Sturm laufen. 2lcf), 2(Ieranber, we«halb 
macfjft bu un« beiben ba« ?eben fo fauer, — foll ich, — " (Sie lachte 
geDenb auf unb warf ftd> an feinen #al«. „SEBirf mich nid)t fort," 
Wimmerte fte, „fonft werbe ich, fdjlecfjt. 3cf) füblc e« im Snnerften." 

Da ftretcfjelte er fte fanft unb flüfterte il>r gute 2Borte in« £>hr, bi« 
ihre 2ränen verftegten unb fte ganj rufyig würbe. 

• * # 

@« hatte ftct) julefct noch alle« gut gefügt. Der ©enbarm hatte 
ben ßlown aufgegriffen, unb ba« ©elb war bi« auf ben einen Saler, 
bcn er im ÜBirt«hcufe gewechselt, »oHjählig. 

Die 2lngelifa machte ?uftfprünge vor ^renbe, währenb ber ©en* 
barm würbevoll bie al« Belohnung au«gefe|ten }Wei $aler in bie rechte 
.fcofentafdje gleiten ließ. 

Hiet auch, bie übrigen Singe hatten fid) fcfjnetter, al« man gehofft 
unb erwartet hatte, geregelt. 

Der DireHor hatte fte in ^rieben stehen laffen, fobalb er fein Sie» 
yertoire banach, eingerichtet fyatte. 

@« war ein rüljrenber Stbfchieb gewefen, bei bem bie ?ränenbäd)e 
überftromten. 

Der ©tubiofu« war weich wie SBach.« geworben — unb nicht fähig, 
feine ©emüt«bewegung ;u verbergen. 

Xteranber hatte bie JJänbe in ben 2afchen geballt unb bie 3ähne 
jufammengebiffen. SRiemanb foKte fehen, wa« in ib,m vorging. 

Xber 3lngelifa fKeß fortwährenb ein nervöfe«, unruhige« Sachen 
au«, hinter bem fte ftch verfchanjte, um ntd)t laut mitjuheulen. 



217 



£)ie reinem £er$ens ftnb ffelfr ftottoenber 

25er ©tubiofue* fjotte Sein» Sebewohl wie ein 9>afior gerebet — unb 
ber 2(tte hatte gleichfam fegnenb feine £änbe über ihre Äöpfe gehalten. 



Unb nun jagen fie längft in ber Sifenbahn, unb in wenigen SKinuten 
foDte ber 3»8 «»»laufen. 

(Sie ftanben am genfter beö @oup£$ — bicht aneinanber gefchmiegt 
— unb ti war ihnen, al$ ob fie ba* ©raufen ber ©roßflabt fdjon »on 
weitem Nörten. Die riefigen Käufer tauchten »or iljnen auf, unb bie 
©tobt funfeite in einem 9D?eer »on ?id)t. 

J&anb in J&anb — mit leifem 3<ifl«w — traten fie in bie mächtige 
SßaI)n^of«l)alIe unb fallen ftrf) ängfllid) in bem (Strom ber 2Renfd)en um. 

3tleranber richtete ftd) gerabe auf. dt füllte ftd) atö SBefd)ü&er. 
5n ber Sinfen fjatte er ben Keinen Steifefoffer, ber ihre gange gemein« 
fame #abe barg — feine fRedjte hielt Xngelifa umflammert. 

„Du brauchft feine furcht ju haben," munterte er fie auf. „2öa$ 
fann un$ paffieren? Da« ©elb verliere ich nicht ein gweiteä 2RaI — 
barauf barfft bu bi(f) »erlaffen — unb im übrigen, wer tief) anrührt, ben 
fcfflage ich tot." 

©ie blicfte ihn »oß ©tolj unb ©lücf an. 

@r aber erfcfjraf über feine eigenen ÜBorte. Unb mit unficherer 
©timme fagte er: „SSom Sobe unb »om $otfct)Iag follte ich nicfjt einmal 
im Scherge reben." 

©ie briiefte gärtlid} feine £anb. 

Unb fo waren fie an ben ©kalter gelangt, wo ihnen bie ©illettä 
abgenommen würben. 

Äeineä von iljnen b,atte wahrgenommen, baß bie SDienfchen hinter 
ihnen ^erfaEjen unb ooK SRitteib unb Staunen bie beiben 3Renf<f)enfinber 
betrachteten. 

Unb in ber 2at boten fie in if)«r bürftigen 2rarf)t unb jugenb* 
liefen Eigenart einen merfwiirbigen 3TnbIicf. Diefe fein gefrfjnittenen 
©efldjter, auf beren ©tim gefchrieben fianb, baß ihnen ba* ©chicffal 
einen erhöhten ?)Ia| gugewiefen, b,oben ft<t> fcharf von ben XUtagä* 
menfehen ab, bie ring* i)erum wimmelten. 

©ie Ratten ben $Ian gefaßt, alt ©ruber unb ©djwejter ju gelten, 
um unnötigem SEBiberftanb au$ bem ÜBege ju geljen. Der ©tubiofu*. 
l)atte iijnen baju geraten — unb wie ©ruber unb ©djwefler hielte» fie 
fleh feft 



218 



SeUjc .gwttaenber: £te reinem £ersen$ ftnfc 



2tuf ber ©träfe wud)$ bie 2fngft ber 2(ngelifa. Da« ©efreifd) 
ber 3Renfd)en, bie wie Staubtierc — fo wenigftene - law ei % »or — 
fid) auf bie 2Bagen frürjten, betäubte ffe. Unb wa« für feltfame üöagen 
gab e$ nid)t ba! ©roße bunte, ju benen ffe nod) baö meifte Vertrauen 
hatte, weil fte ben Äomöbiantenfarren am eheften glichen. Dann wieber 
elegante Grquipagen mit weichen 9>ol|tern — unb fdjließlid) Äaroffen, 
bie Wie ein ©otteäwunber fid) »on fetbft fortbewegten. ©old)e fjatten 
fte auf ihren 2Banberjügen Wohl »ereinjelt fd)on getroffen. 2fber baß 
ffe in biefer gfülle erifHerten — baö b,atte fte fid) niemals" träumen laffen. 

3fleranber fagte: „J&ier muß man ein geborener ©eiltän$er fein, 
wenn man mit f)ei(en Änodjen über ben £anm gelangen will." 

©ie mußte b,ell auflachen, obwohl ihr nicht banad) jumute war. 

Der ©tubiofuä b,atte ihnen bie Xbreffe ber §rau gegeben, bei ber 
er felbft gewohnt f>atte — unb baju einen ©djreibebrief. » 

?angfam unb bebäd)tig jog Xteranber bie Rapiere E)er»or. 

,,3d) benfe," fagte er, „e$ wirb ba« SBefte fein, wir nehmen unä 
einen SBagen unb fahren bireft hin- 98a« meinft bu?" 

©ie niefte jujtimtnenb. „Allein finben wir ben 9öeg ja bod) nid)t." 

<5r näherte fid) einer Drofdjfe, bie gerabe leer an ihnen vorbeifuhr. 

„£eba, Äutfdjer, fönnten ©ie un$ nad) ber Dramenftraße fahren?" 

„Äönnen fann id) — fommt nur barauf an, ob ©ie bie nötigen 
SWoneten b,aben," antwortete ber Äutfdjer grob unb fat) babei 3fleranber 
unb Xngelifa mißtrauifd) an. 

„2öaö woDen ©ie bamit fagen?" fd)rie 2lleranber jomrot. 

Die Xngelifa fürchtete, ti fönnte ein Auflauf entfielen, unb ju»fte 
ihn am «Rod. 

„üBat id) bamit fagen will? Ob ©ie Draht b,aben. SBit fone 
©looafen ii man — h,afte nid) gefeb,n — lädiert." 

„SBir ftnb ehrliche SKenfctjen — unb ©ie ffnb ein fRüpel, »er» 
fielen ©ie mid)?" 

(Sin ©djugmann trat heran. „SBaö ift benn fjier loä? £ier wirb 
fein ©fanbal gemacht!" Dabei firierte er fdjarf äugig Xleranber. 

Der Ijatte im 9iu fein ©elbftbewußtfein gefunben. ,,3d) will 
wiffen, ob mid) ber SRattn h»« fahren muß ober nidjt. 3d) will wiffen, 
ob er ba« 9ted)t hat, mid) ju beleibigen." 

Der Äutfdjer flärte ben ^olijiften über feine SBebenfen auf. 

„£aben ©ie ©elb bei fid)?" 

3lleranber jog ftatt aller Antwort feinen (leinen ?eberbeutel hervor. 



219 



g)te reines $>evim$ finb 



gejft .gojjaenbeg 



„9la, ba wäre ja aHeä fo weit in Drbnung," meinte ber ©cfyufc* 
mann. „(Sie fönnen ruf)ig einfieigen." 

2(Ieranber bette. „Seh, banfe beftenä. I5a$ nennen <Sie Orbnung, 
wenn man un# wie — wie Siebe — ober fonft »erbädjtigeö ©eftnbel 
befjanbelt!" 

„97a, na," begütigte ber (Schümann, „fo fcfyttmtn war ei nid)t 
gemeint. Unb ein btficfyen fotnifch, fefjen (Sie betbe ja aui. ©endigen 
©ie ftcb, nur!" 

„SDNt bem Spanne fahren wir nicfjt," entgegnete 2(leranber unb 
warf ben Stacten gurüct. 

&er ^olijift winfte einen anberen SBagen gerbet, unb bie beiben 
fliegen ein. 

„Sin netter Anfang. £a£ fann gut werben." 

„Über fo einen bummen Äerl wirft bu - bid) boch, nid)t ärgern, ?ert." 

„Daö ift ei auch, nict)t," antwortete er. „2(ber ich, fel)e barauö, baß 
man nur nach, ben gefcen beurteilt wirb, bie man am ?eibe trägt." 

(Sie (actyte leife auf. „(Sie fönnen eä bir boch, nicfyt an ber SRafen* 
fptfee anmerfen, wai für ein Stomco bu bift." 

„2fcf>, Ängelifa, I)öre auf. SD?ir ift ntd)t banacb, jumute. — Unb 
bei ber grau fann ei un$ gerabefo ergeben. 2Ber bürgt bir bafür, 
bafj fte uni nidjt bie $ür »or ber Stafe gufdjlägt! Sann fielen wir 
ba unb fangen »on vorn an." 

„Seri, fett wann bift bu fo fleinmütig?" 

.,3d) fyabc Xngft um beinetwiDen." 

„O, iexi, wie närrifcf) bift bu! SBaä fann mir pajfieren, wenn 
ich, bei bir bin?" 

<Sr fab, fte mit fjalb jugefniffencn 3(ugen an unb backte: 3ft ei 
nich,t merfwürbig, baß fte folctjeö Vertrauen gu bir b,at, ba fte boch, weif, 
waö für einer bu bift! 

Saut aber entgegnete er: „3df merfe ei bir an, wie mübe bu bift." 

„O nein," antwortete fte, „bie gange Stacht tonnte ich, mit bir 
wachen." 

2Bäb,renb ber übrigen galjrt fch,wiegen fte — unb fo eingefponnen 
waren fte in ifjrc Sräume, baf5 fte von ber (Stabt unb ben 3Renfd)en 
«ich,« meb,r fahren unb f)örten. 

2(leranber fprang mit einem @a| aui bem ÜBagen, ber »or einem 
»terftöcftgen J&aufe mit unenblich, »ielen genftern fyielt — unb ijalf Hv* 
geltfa. 



220 



$elty .gottoenber: 



= 



©ie reinem ^ergenö ffnb 



38enn ffc nun gejtorben ift — backte er plögltd). Unb in ber 
nädjjten ©efunbe fprad) baö SDfäbdjen bie gleiche SBefürd)tung au6. 

3n großer ©eftommenljeit (Hegen ffe bie treppen empor, auf benen 
ju iljrent Srofte ?id)t Brannte, ©an} oben int vierten ©toef follte ti fein. 

„©elobt fei 3efuä <5l>ri|hi$!" murmelte bie Xngelifa. Da jlanb auf 
einem Keinen weifen 9>orjeuanf d)ilb : ?ina ©d)loffer. 

Äleranber jog an ber ©locfe. Dann harten fle »on innen dritte, 
unb gleich, barauf würbe bie 2ür »on einer Weinen alten grau geöffnet 

„©inb ©ie grau ©djloffer?" fragte Xleranber, unb ber legte 9tefl 
»on ©orge unb Bangem 3weifel lag in biefen wenigen Sorten. 

„Die bin id)," entgegnete bie grau. 

„Dann ifl alleä gut," fagte bie Xngelifa, unb »or greube brangen 
i!)r tränen an« ben 2fugen. 

„2Ba$ feib ihr für wunberlid)e ©efellfdjaft," fnurrte bie 2Clte. 
Dorf) ber 2on ifjrer Stimme Hang ben Äinbem wie 9D?uftt. 

„#ier ifl ein S5rief »om ©tubiofuä," fagte 3fleranber flatt aller 
Srflärung. 

Die 3flte fdjlug bie JJänbe jufammen. „SSom ©tubiofuä! £> 
jemine — wa$ mad)t er benn? Unb wie gel)t'ä ifjm?" 

3fm liebften wäre bie Xngelifa ber 3(Iten um ben $aU gefallen. 

SSom ©tubiofuä? — Daä J&erj ging ifjnen bei biefer grage auf, 
unb H war iljnen, al$ ob ffe nun alle gäfyrniffe weit t)inter fld) gärten. 

„Äommt nur rafch, in$ warme 3»'mmer," brängte ffe unb wollte 
3tteranber b^freid) ben Keinen Äoffer au* ber #anb nehmen. 

„SRein, nein!" antwortete ber »erlegen. 

„©o fegen ©ie ffd) auf ba£ ©ofa unb gebulben ©ie ffd) eine Minute. 
SD?uf bod) erft fcfynell mal fehen, wai ber ©tubiofuö fdjreibt." 

©ie fegte eine ©tafylbrille auf ba« »errunjelte @ef!d)t unb begann 
ju lefen. 

Die beiben faflen (tili ba, betrachteten baä bligfaubere 3tmmerdjen 
unb tiefen flcb/ä in ber behaglichen SOBärme wol)t fein. 

SSon 3e»t ju 3«*t fab, bie 2flte »on bem ©abreiben auf unb warf 
einen flüchtigen SMicf nad) ihnen. 

„£m," madjte ffe bann, „nun weif id) 55efd)eib. 31>r wollt atfo 
bei mir einquartiert fein. 9htn, ei läßt ffd) machen, obwohl id) ba£ 
3immer»ermieten längft an ben SRaget gelängt habe. Segt ab unb mad)t 
ei eud) bequem. Unb »or allem: £abt it>r fd)on etwaö im fragen? 
©anj ausgehungert unb »erfroren fdjaut if>r au$." 



221 



SMe reine* jgtgenj ftnfr 



2Ba$ war ba$ für eine gute alte grau! Da* £erj 91119 ben 
Beiben auf. 

Unb alö wenige SD?inuten fpäter eine ©pfiffet mit SRüfyrei, eine 
Äanne fjeißen Ztei unb SJutter unb 93rot »or ifynen ftanb — tauten fie 
auf unb erjäfjlten au$ il)rem SeBen, »or allem aber »on beut ©tubiofuä. 

Sie 2Hte faß il)nen gegenüber — mit gefalteten J&änben. Unb 
bie niebrige Petroleumlampe warf ifjr gelBe*, guteö ?id)t auf 2Heranber 
unb 3ngelifa. 

„3a, ja, ber ©tubiofuä," fagte ffe nadjbenflid), „baä iß ein merf* 
würbiger STOenfd)! Äann niemanbem ein JJaar frümmen unb fdjlägt 
fiel) fo elenb burd) bie 9Belt. ©Ott fd)ü|e it)n! @$ ifi ein Jammer — 
fönnte auf ber Äanjel flehen, mit feiner fcfjönen Stimme baä J&erj einem 

erwärmen unb ein anfrünbigeä J&eim fyaBen unb flatt beffen 

9lun, id) will fein Bofed üöort üfcer il)n ©ort allein mag wiffen," 

unterBrad) ffe fid), „warum er biefeä J&unbeleBen für>rt." 

Die 2lngelira fud)te if>r ju erHaren, baß ber ©tubiofuä tro| aSebem 
guter Dinge fei unb »on ber ©djaufpteleret nun einmal nid)t laffen 
fönne. 

Die grau fd)üttelte if>r weißcö JJaupt. „Daö ifi ja gerabe fein 
Unglücf. $abt tf)r benn eine 2lf)nung, wie eö in feinem Snnerflen auä* 
fielet? Der gehört ju ber ©orte, bie langfam unb (rill »erBIuten, Bittet 
womöglich nod) um SSerjeifyung, baß eö um feine Sippen jueft, wenn er 
»or ©d)merj am lieBflen auffdjreien möd)te. — 3d) lenne tr>n — td) 
fenne il)n," wieberfyolte ffe nod) einmal. „Unb ifjr müßt eud) aud) fd)on 
h,ernmfd)lagen, fo jung if)r feib. 2öaö ifi ba$ für eine fomifdje ÜBelt, in 
ber e$ fo äugelt." 

@* entflanb eine lange 9>aufe. ©anj flill war ti im 3immer — 
ein jebeä l>ing feinen ©ebanfen nad). 

Dann Brad) 3(leranber baä ©djweigen unb erjagte »on feinem 
21Benteuer am 95al)nf)of. 

„J&aft fdjon red)t," meinte bie 21lte. „Kitt wa$ nu|t ei — wir 
werben bie SD?enfd)en nidjt nmfrempeln. ÜBer nidjt in ©eibe raufd)t ober 
Sadfüefel tragt, wirb nid)t für »oH genommen." 

„SBie tonnten wir unä eintreiben?" fragte bie 3tngelifa, „bamit 
wir unö in ben Agenturen »orfleßen fönnen. 3« teuet barf ei freilief) 
nid)t werben." 

Die 2flte Betrachtete ffe forfd)enb, fo baß ftd) üBer iljre 3üg« 
feine« fXot goß. 

222 



gie reine* ftergenj ftnt> 



„©o jung — fo jung," murmelte ffe, „unb ber ©tubiofu« fdpreibt," 
fefcte ffe laut fyinju, „baf5 »f>r »on ©ott begnabet feib. Ob er e« will 
ober ntd)t — guweilen fommt bod) bie ftrömmigfeit au« ibm fjerau«. 
3d) f)offe, er l)at red)t, wa* eud) betrifft!" 

„@r ift un« gut gewefen," fagte bie Ängelifa, „unb alle«, wa« wir 
gelernt, banfen wir if>m." 

„©ehaltet'« im ©ebädjtni«! Sergej e« nie! Unb foBtet it>r 
mal wai erreichen, erinnert eud) feiner unb fdjämt eud) bann nidjt, wenn 
il)r il>n irgenbwo jämmerlich wieberfinbet." 

„Da fei ©ott »or!" erwiberte 2lleranber ernjt. 

„Die SRenfdjen Ijaben ein htrjeö @ebäd)tni«, unb Danfbarfett 
ift eine rare 9>flan$e, bie immer me()r im ©djwinben begriffen ijl — 
itjx fönnt ei mir glauben! 3ft man fo alt wie id), fyat man wa« burd)* 
gemacht. — 9?un, ict) will eud) mit meinem mißtrauen nid)t fränfen. 
Unb morgen }eig' id) eud) ein J&auö, wo il)r eud) einfleibet. ÜSie au« 
bem @i gefdjätt fommt if)r wieber l>erau«. ©o — unb nun will id) eud) 
bie ©etten richten." 

©fjne auf eine Antwort ju warten, ging ffe fyinau«. 

„9tun wirb alle« gut, 3fleranber. 9Äir ift auf einmal gang leid)t 
geworben," jubelte 2lngelifa. 

„SBarte e« ab," antwortete er bebad)tig. „®o viel fteljt jebenfall« 
feft: Oljne ben ©tubiofu« fäjjen wir fd)ön in ber $inte. Unb wa« für 
ein Äerl er ift, merft man am beften aui ben Sieben ber %xau." 

<Sr brad) ab unb grübelte »or ftd) t)in. Hüei erfd)ien iljm träum« 
l)aft, unb ba« bünfte if)m gut. @r wollte nid)t erwachen unb nid)t flar 
fetjen. (Sin ©rauen »or ftd) felbft fd)üttelte if)n. Stnen 3fugenblicf 
bad)te er, wenn man je$t ben ©djleier ein wenig lüften unb einen ©tief 
in bie 3ufunft tun fönnte. 2lber bann erfdjraf er vor biefem ©ebanfen 
unb füllte ein fd)tner§l)afte« 3iel)en in ber Jjerjgegenb. 

„3e$t ift alle« fo weit. Da« gräulein fd)läft bei mir, unb ber 
junge £err fjat fein eigene« ©emad)." 

©te fd)ritt voran, unb bie beiben folgten tf)r auf bem $ug. 

„®ute SRad)t, 2fngeltfa." 

„®ute 9lad)t, Seri." 

©ie reid)te il)m bie £anb, warf »löfclid) einen fdjeuen ©litt auf bie 
alte grrau — unb füfite tf)it bann fo leibenfdjaftlid), baf5 er ftd) ib,rer 
faum ju erwehren »ermodjte. 



223 



©ie reine* J£>etaen$ fmb Selir £ottaen&et 

„9lid)t bod) — nid)t bod)," flüflerte er, „wa$ foß man »on un$ 
beuten." 

2tber bie Sfttgclifa f)örte nidjt auf tfm. 

„Sefct ift'i genug," fagte er .unb Befreite ftd) mit ©ewalt. 

Die 2llte bad)te : wie auö bem SD?ärd)en f ommen fie mir »or — wie 
ein Bezauberter 9>ring unb eine »erjauberte 9>rinseffin. 2B« tyätte eä 
für möglid) gehalten, baß e$ jwifdjen ©efdjwiftern folcfye Siebe gibt! 

©ie nafjm Xngelifa fanft beim 3(rm. 

„(Schlafen ©ie wof)l, junger J$err." 

„£aben ©ie Danf, grau ©d)loffer." 

SRod) einmal nicfte er ber 2fngeltfa ju, in bereu 3tugen große Sränen 
wie graue, blaffe perlen flimmerten. . 

Sann ging er in fein 3faroer, öffnete trog ber Äälte weit tai 
Rentier unb blicfte nod) lange in bie 2öinternad)t Jjinau*. 

3fm näctjften Sage foHten fie auö bem ©taunen nidjt ljerauöfommen. 

©o Ratten fie bie ©tabt in tyren fünften träumen nidjt gefeljen. 
©olcf) eine $)ract)t unb J&errlidjfeit auf ©djritt unb $ritt! . . . 

J&anb in #anb gingen fie neben grau ©ct)loffer, bie ifjnen all bie 
SOBunber wie«. 

2(ngelifa würbe in if)rem gäfjndjen bänglich jumute. SSon jebem 
33orübergefjenben wähnte fte, baß er fte mit fjöfjmfdjen SBItcfen maß. 

„©ebulb, ©ebulb," mahnte grau ©djloffer, „in einer ©tunbe 
fief)t bie ÜBelt anber« au«." 

Unb nun waren fte »or einem £aufe angelangt, baä it)nen wie 
ein ©laöpataft erfd)ien. 3wifd)en ben mächtigen ©Reiben nur wenige 
Ouabern »on grauem ©eftein. 

„I)a f ollen wir t)inein?" fragte bie 2fngelifa latfiaft. 

grau ©djloffer nicfte unb weibete fiel) an tyren erftaunten Lienen. 

traten fie in tai Sanb beä 2ttärd)en$? Unb ftanb ba im J^inter* 
grunbe eine machtvolle ©öttin, bie mit efjerner 9tuf)e auf all baä haften 
unb treiben ju itjren güßen tjerabfdjaute! ©ab ti ©djäfce ber üöelt, 
bie f)ier nidjt aufgeftauelt lagen! ©anratet unb ©eibe — ©»igen unb 
Stoben unb foftbarer ©djmucf. £a£ 2fuge wußte nid)t, wo e$ juerft 
rut)en foHte. * 

Unb babei war baö nur ber untere ©aal. über it)nen wölbten fiel) 
nod) weitere. 

Unb bie SRenfdjen jtrömten an il)nen Borbet. Unb »on allen 
©eiten öffneten fiel) neue ©änge unb ©traßen. 6$ war wie in einer 



224 



,.j)<id»t bed) — ni&t >>ii..i),' firficrtf er, „reaÄ foIC man t>on un$ 

hfTlf'H." 

'JUo rM;' c<üöii,{u f-crU' liiajt a:a ihn. 

„ V..--' i';'< t^nitA.." h'i'tr er .unb i-"tu- tt fict» mit ©ewalt. 

t.v ?'?t U' ' ••: vif out dfü' ?\" rdi' .1 f!-mK«.n fie mir »or — wie 
( ii v-Ti, i.i'.' i.^r »■> uvb eine rn^uthi -t« } ,, ' ,t; ji , pin. 3Ber l)8tte e* 
; - rv ,"' 1 > ^!i':.u, boti ee ju-im! ■ <• "k .: " ■■■ n foldje ?iebe gibt! 

et ni!-»i .5i;geiifa fanf' b.im 

. -.i ,if!t vr.ie wobt, junaer Jf>txr 

. :■ >•. viii- £anf, grau £d)U'iei. 

•"'•■•ü ',i. ; na( iiufte er ber 3fn ; ", Üla ju, m Leren Äugen grofe 2ränen 
n « ^.a»:-.. Ii He ferlen fdummerten. 

Xo.ni! f.!-;; r : '» ?m -a, öffnete tre-fc ber Äätte weit t>ai 

vuiüvi n.ib i-r-fre n^.r ia l in bie Ißinternadjt t>inau^. 

Vf-n « • ;i •»"«.!. :'a; > ' .• I.f -nii bem Statinen nicht Ijerautffomtnen. 

v i- \. -. > v •■r n ihren fiüjnften träumen nidjt gejefyen. 

: ;-..!• »■ v * . : • a»> i. .••!» -«,!.•''♦ auf £dmtt unb Sritt! . . . 

! ; •»•• . ' ■!;. < i-e r.rt« ^w» <Sd)tofer, bie ib,nen all bie 

ü.i. - 

c. •». -.• ;>'• . .1 m\ '^äHndiiii tänglid) jumute. SBon jebem 
vi-v.-'l .-Xv.. f >>>'.'! v.c »?t, bafl er jic mit böbmfdjen ©tiefen maß. 

„'v^vi. -' Webiüc," mahnte *ro.u &rf)leffer, „in einer (Stunbe 
ficht Sie '?X-t\: anberg aueV' 

Unb nun waren fte t>or einem Äanfe angelangt, ba$ ihnen wie 
ein 0Ja£pa(aft erfdjien. ;*wi-<tv.n ben mnd)tijicit •£d?<'«'fcen nur wenige 
Duatem ton grauem (*' fte;«. 

,,'£a n .r •»:•.♦.* " n -. ; :, ^, % -■-,[■. 

,\rau ~c*'( r.-ftc .. -.t n- -f.- . • . r. Lienen. 

y-a-rt 1 j. • V .-:-;« 1 f..' - ■ r c; tm /"'iiter* 

grii!»b ! . ■ '"-.nr. r-> r an; a!i bc«( J^aflen 

vre . ■ >• >•'. 1 * «diii'fee Per s Jßelt, 

bu i i t ■ i. . ' )- 4 )•» ; 'ieibe — N^pilen unb 

tRet.-i, r * »• ' . • ... ■'. . >ui6tf «id)t, »0 e* guerft 

r.-'-ej 1 i 

Unb tatst-: 1 ' " ' ' " ac -i al. Über ihnen Wölbten ftd) 
nrd) »eitere. 

Unb bie Kvrmren an •! nn forbei. Unb von allen 

^-■iten öffneten *« ti.ue '.)irae ..n* Otr iven. öt( trar »ie in einer 



2(. ficpla: ©roföfe. 

■3um Sffat) »on SHctor fieberer. 



$e!t]r J^oKaenber: ©te reinem Jf)erjm« ffnb 

1111 ■ ' 



ÜBunberftabt. Unb »lölltd) ftanben fte in einem fleinen ©arten; in 
beffen 3Ritte ein Springbrunnen riefelte. 

„Sinb wir »ad), ober träumen wir?" fagte 3fleranber. 

Die alte grau lächelte mit leifem ©pott. 

„Die 3Renfd)en fyaben ti fyerrlid) weit gebraut," raunte fte. 
„21ber nun laßt unö nidjt unnötig 3«t verlieren, benn eö gibt »iel gu 
tun. (Stellt eud) jefct »er, td) fei eure alte ©rofjmutter unb beforgte 
ben Sinfauf. Unb ©ie, junger £err, galten Sie ben ©eutel fefl, bamit 
er 3b,nen in biefer 2Bunberftabt nidjt abfjanben fommt. Denn ©pi|* 
buben gibt ei bie ÜRenge. Unb ofyne bar ©elb wirb Sfynen I)»er aud) 
nidjt ein Jjofenfnopf verabfolgt." 

©ie Waren bei einem Ijofyen, turmartigen, »ieredigen Äaften an» 
gelangt. Die grau brädte an einen Änopf. Unb gleid) barauf Nörten 
fte ein feltfame« ©eräufd), wie wenn fdjwere ©d)iffötaue gefdjleift 
würben. Dann würbe eine fdjmale $fir geöffnet; ein livrierter Diener 
trat f)erauö, bem fte alle in ben Mafien folgten. Die Sur würbe im 
diu wieber gefdjlojfen unb auf unftdjtbare SBetfe — wie »on ©eiflem 
bewegt — fuhren fte in einigen ©efunben in bie J&6i>e. 

„grau ©dfloffer, ffnb wir »erfyert?" rief bie 2fngelifa. „Denn 
mit redeten Dingen fann ba* nidjt §ugef)en." 

„Dritter ©tod! J&errenabteilung!" fagte ber Diener. 

©ie fliegen aug unb befanben fld) in einem großen SKagagin, baä 
ebenfalte »on Sttenfdjen belagert war. 

Die alte grau, bie refolut »oran fdjritt, winfte einem SSerfäufer. 
Unb nidjt »iel fpäter würbe »or 3(Ieranber eine Spenge fertiger 2(ngüge 
aufgetürmt. 

grau ©d)loffer fjatte ib,re SBrille aufgefegt, befühlte mit ben gingern 
ben ©toff unb »erfjanbelte mit bem SSerfäufer. 

3fuf5er bem 21ngug würbe ein Hantel gefauft unb wieber in einem 
anberen Xbteit ©djufye — unb gwei ©tagen tiefer fragen unb £emben. 

„®o — jefct woKen wir eine fleine 9>aufe mad)en unb friüjftüden." 

grau ©djlojfer führte fte nun »or ein «Büfett, auf bem mächtige 
©d)üffeln mit belegten SBrötdjen unb anbere ?ederbiffen lodten. Da» 
neben ftanben 2ifd)e mit Sorten, Äudjeu unb ©etränlen. 

Ängelifo nahm ©djofolabe unb jfudjen, wäbrenb bie Xlte für ftd» 
unb Stleranber je ein ©läädjen Portwein fyerbeifdjaffte unb bagu einen 
Seiler mit ©dnnfen«, 3"ngen* unb ?eberwurflbrötd>en. 

„2Rad)t fdjnell! 3d) brenne »or Ungebulb!" rief Xngelifa. 



15 



225 



®te reine* $ttim& ftnb 



ffeftr 4)ottaenber 



SRun würbe vereinbart, baß 2lleranber im gxüljftücfäraum »arten 
follte, bii ber Cfinfauf für 2lngeltfa erlebigt wäre. 

@r brücfte tl)r ba$ ©elb in bie #anb unb fab, il)r nad), bt$ fte feinen 
©liefen entfdjwunben war. 

Unb gang betäubt bon ben bieten neuen Grinbrüden berfanf er in 
tiefet 9?ad)benfen. Sr merfte nictjt, baß mand) ein borübergefyenbeä 
gränletn itjtn aufmunternbe ©Ilde juwarf unb feine Seilnafyme ju er» 
regen fudfte. 

3fuf einmal würbe if)m angft. Sä bünfte tl)n, aU ob er eine @wig= 
feit »erfdjlafen I)ätte. 

@r fprang tjafttg vom @tul)l auf, um 3fngelifa unb bie 3Hte ju 
fud)en. Sie SRenfdjen fließen unb brängten ifyn jur Seite; er achtete 
faum barauf. ©eine 3fugen irrten fpäfyenb nad) allen Stiftungen, 
unb wie gef>e|t lief er bon einem <5nbe jum anberen. Unb plöfcltd) 
trat if>m ber ©djweiß au$ ber Stirn, unb er fpürte, wie bie Ängft if>ra 
bie Äeljle jufdjnürte. @r glaubte mit einem SRale bie ©ewißfyeit ju 
fyaben, baß alleö ©put unb 3a«&« fei. ör befanb fid) in einem un* 
geheuren Sabtjrtntl), auä bem eö feinen Xuäweg gab. Sie 2llte war 
eine berfleibete #ere — unb bie 2ttenfd)en ring* um ifyn waren böfe 
©eifter unb Äobolbe, bie fd)abenfrob,e ©rimaffen fdjnitten unb ifjren 
©djabernacf mit ifym trieben. 

Sr blieb fielen, lehnte ftd) an einen Pfeiler unb atmete fdjwer . . 

Sa l)örte er auf einmal, wie bie Xngetifa mit befreiter Stimme 
rief: „©ort fei Sanf, t)tcr ift er!" Unb gleid) barauf ftanb fte neben 
ib,m, ein wenig blaß bor Erregung, aber boHer greube — if)n wieber« 
gefunben ju I)aben. 

SSöttig umgewanbett war fte. SBie eine ^rinjeffin — badjte er. 

Sie äftte aber fagte: „3fm Snbe feib tfyr Äönigöfinber. 3e|t glaube 
id) wirftid), ber ©tubiofuä fyat red)t mit bem, wa$ er mir gefd)rieben b,at." 

,,3d) wußte nid)t, baß bu fo fd)ön bift!" flüfterte 3Heranber 2ln= 
gelifa in* £%. 

Unb fie erwiberte: „3d> wollte ba$ ©lettre bir fagen." 

£anb in #anb fdjritten fie nebeneinanber unb fpradjen über bie 
3ufunft. 

Sfngclifa wollte fofort ju ben Agenten laufen unb würbe in biefem 
9>lane burd) bie alte ftvau beftärft 

3(teranber wehrte bagegen heftig ab. „9lod> ftnb wir nid)t Sföattbäi 
am legten," meinte er. „35i* ber junger beginnt, reid)t ei nod) eine 



226 



&te reinem Verseng ftnfr 



28eile. 9Jid)t einen ginger rühre td), bebor wir un* ntd)t in allen 
Sweatern umgefdjaut fyafcen." 

„2Bte bu willft," meinte Ängelifa. „3cf) fage ju allem ja." Unb 
tu grau ©chloffer fügte fle Ulfe ^injn: „@r fyat nämlich einen garten 
©d)äbel, unb man fährt am beften, wenn man ihm ben 9Sillen tut. 
(Sin SRüßiggänger ift er nicht — unb bie 3«t wirb ihm fdjnell genug 
lang »erben." 

„3ft ber ©ruber »tet älter at* ©ie?" fragte bie grau. 

Sin jähe* SRot färbte bie 3üge be* JD?äbchen*. „(Sin fnapjje* 
Sa^r," erwtberte fle ftoefenb. 

„Unb Sater unb Sttutter ftnb lange tot?" 

©ie nidte ftumm. 

„ÜSar »on euren Sltern eine* beim $f>eater?" 
„SRein, grau ©d)loffer." 

2lteranber würbe bei btefem SSerljör unbehaglich jumute. Unb auch 
Ängelifa ftanb Dualen au*. 

Die alte grau merfte e* ntdjt. ©ie trippelte bergnügt neben ben 
beiben unb beobachtete »erftohlen balb ben tjod) aufgefd>offenen jungen 
SKenfdjen, balb ba* jierlid>e junge Stäbchen. 

„tynlid) fei>t ihr eud) eigentlich nicht," meinte fie harmlos. „9htr 
baß ihr beibe fo etwa* ©efonbere* an eud) f?abt . . . ." 

„©tehft bu," fagte 2lleranber, at* fit wieber §u Jßaufe angelangt 
waren unb Singelifa tym auf fein 3»mmer folgte, „ba* fommt babon, 
Wenn man fid) auf ?ügen einläßt. 3<f) traue mid) faum nod), ber grau 
offen in* ©efid)t ju fehen — ben fRat hätte fid) ber ©tubtofu* fparen 
tonnen." 

,,3fd)," antwortete fte, „ich finbe e* fdjön unb geheimnisvoll, ob* 
wohl ich mich anfangs aud) etwa* fdjämte. Der ©tubiofu* wirb fdjon 
feine guten ©rünbe gehabt haben." Unb ohne Übergang fegte fte htnju: 
„3n welche* She&ter 9«^n wir juerft?" 

„Xngelifa, ich begreife bid) nicht. Du gehft über alle* h'nweg, al* 
ob e* gar nicht* wäre. Unb ©ebanfen mad)ft bu bir überhaupt feine, 
können nidjt auch f d)r ertliche Dinge hinter einem ©eheimni* liegen?" 

„@ewiß. Sfber wa* tut ba*? 9Ban barf fid) bod) nicht bon lauter 
©orgen auf f reffen laffen; fonft wirb einem ba* ?eben jufchanben." 

„ÜBeifjt bu, wa* ein ©ewiffen ift?" 

„9lein — unb id) will e* aud) nidjt wiffen." 

„Siebe Sfngelifa, fteh mich einmal an — mit ernften 2lugen!" 



15* 



227 



£>it reim* J^er$e n6 ftnb $efty .ftottaenber 

Der 2on feiner «Stimme machte fte betroffen. 

„3d> tue ti ja." 

„2fagettfa — id) — id) — fnfylft bu benn nid)t, 2tngelifa, baß id) 
etwaä <5d)änblid)e$ getan fyabe? 3d) backte, bu Würbeft mtd) »on bir 
flößen — id) fomme nid)t barüber Ijinweg. 93egreifft bu benn ba$ nid)t?" 

3l)r ©efld)t »erfinjterte ftd). 

„3td>, ?ejri, ein wunberlid)er STOenfd) bift bu. 2Bae" ift benn etgent* 
tief) geftfjefyen? <Z& war bod) nid)tö weiter alä eine Äinberei. Sin armer 
Dunge, ben ein fleineä 2ftäbd)en gefußt l)at. Da* SBaroneß d)en l)at bid) 
längjl »ergeffen. Unb felbft wenn fte juwetlen nod) an biet) benft — 
bu gtaubfl bod) fclber nid)t im Srnfte, baß it>r fyapa . . ." 

„Stein, nein," fiel er il)t in bie Siebe, „fo ift e* nid)t. üSae 1 gefyt 
mid) ber SBaron an. 3d) weiß nur einS: Sie Slifabetf) f)at an mid) ge< 
glaubt; ifyr war eö beiliger Srnjl, fo Hein fte bamafc war, unb id) 
t)abe mid) an ib,r vergangen . . . Unb weift bu, wie mir all bie 3«* 
jumute gewefen ift? 9?td)t eine ©tunbe bin id) gang froh, geworben. 
SDHr war, als ob ein Heineä ©ingrögeldjen in meinen £änben fd)lud)jte 
unb id) i^m of)ne (Srbarmen bie Äeljle jubrüefte. — Xngetifa, I>ilf mir, 
id) h,abe bid) lieb — aber ba$ SSilb ber (Slifabetf) b,afl bu nie, niemals . . ." 

„?eri, f)ör' auf, id) teilt nid)t$ weiter fjören. 9htn l)aft bn mir 
alle* gefagt — nun laß e* genug fein." 

„9?ie mef)r werbe id) über bie (Stifabetf) mit bir fpredjen. 2ber bie 
SBab,rb,eit mußtejt bu bod) wiffen." 

„X)ie 9Sab,rb,ett ift, baß bu mir gefyörft," antwortete fte, unb tf)re 
3fugen funfeiten. 

„Sttemanbem gehört man — nur ftd) felbft." 

„Unb an bem Sage," fnf)r fte unbeirrt fort, „ba bu mid) von bir 
flößt — ba eine anbete — nein, id) fann ti nid)t ju Snbe benfen . . ." 

„©prid) es" nur aui." 

„3fn bem Sage fd)ieß' id) bir unb mir eine Äuget burd) ben Äopf," 
fagte fte tangfam unb blicfte tyn fefi batet an. 
㣊ttefl bu wirflid) baju ben SKut?" 

,,©af)," mad)te fte, „nid)t eine ©efunbe würbe id) mid) beflnnen." 
„J&m . . . retfjnefl bu benn mit einer fotd)en 2Röglfd)feit?" 
„ftrage mid) nid)t." 

„Unb wenn bu mid) fytntergetjft, wae" bann?" 

„Du bürftefl ee* ntdjt merfen . . . id) b,ätte ein ©tauen bavor." 

<8r faf) flarr in ifyre 3«8*- 



228 



$elfr £oKaen&er: ©te reinem 4>erjen6 flnb 

" — ^^=— i ———— 

>Da lachte ffe laut auf. 

„O wie bumm, wie bumm," rief ftc, „über ungelegte (Sier }u 
Brüten. — ©ieh, bodj, t>u wollteft mir bie SBilber in ber ©tabt geigen 
— unb an ben (Säulen wollten wir nad)fel)en, wa* fie in ben Sweatern 
freute abenb fielen!" 

®f griff fdjweigenb nach SKantet unb JD?üfce, unb ftumm fchritt 
er neben ihr auf ber Straße, bi* fte bie greitreppe herauffHegen, bie gu 
ben großen, prächtigen SMlberfälen führte. 

Unb nun panb er in tiefer 3nbad)t »or ben ©emälben — unb 
alle* traf genau fo ein, wie e* ber ©tubiofu* »orau*gefagt fjattc. @r 
fara au* betn ©tonnen nicht hetau* — unb alle Keinen ätngfte wichen 
»on ihm. 

„Singelifa, fo reiß bod) bie 3tugen auf unb fcfjau t)in! 9Ba* für 
SEBunber gibt e* auf biefer ÜBelt!" 

2fl>er bie 2lngelifa war mübe unb fctjläfrtg geworben unb nicfte nur 
mit Xnjtrengung. 

2tn biefem 2lbenb unb ben folgenben gingen fte »on einem 2l>eater 
in* anbere. Unb bie üöelt ber Fretter wuch* in ihrem ©lang nnb ihrer 
Jgerrltctjfeit vor ihren jungen ©eelen eigentlich gura erfreu SKate empor. 

Xleranber würbe fleitnnütig. 

„5Sa* follen wir eigentlich hier," fragte er, „nicht einmal fprechen 
tonnen wir — ich weuigften* fchätne mich *> or "»r felbft. <2* Wäre 
flüger gewefen, bei ber ©<f)tniere au*guharren, bi* un* ber 3«fall einmal 
In eine fteine ©tabt »erfchlagen hätte, wo ein probieren am <?nbe 
möglich gewefen wäre." 

3ber bie 3ngetifa ließ jtcf) nicht einfchüchtem. 

»3ch fchwöre auf ben ©tubiofu*," fagte fie. „2)er tyat alle* ba* 
gerannt — ber glaubt trogbem an nn*. 9Benn man mit un* bie Stollen 
fo fhtbiert, bann wirft bu fefyen, wa* babei h*rau*fpringt. 9latürlich 
fehlt un* noch manche*. JD?ir ifi nicht bange be*wegen. 9Bir lernen 
e* fchneHer, al* bu benffl." 

„SReinft bu?" 

„@ang gewiß!" 

,,©ut. SKorgen gehen wir gum Agenten. Söir werben ja fe^en!" 
„Stecht fo," antwortete fie. 

„übrigen* — bort fa^en wir bie 2Bahrheit," begann er »on neuem. 
„3th will nicht länger SerfUct fpieten." 
„2»ir ifl e* auch lieber." 



229 



©te reines Jg)et$en3 ftnb 



gejg Jftottoenber 



„Unb Der ©tubtofuö fann ei an grau ©djloffer ebenfalls fdjreiben," 
fefcte er bjnju. 

„SRein, nein," wehrte fle ab. „?ieber md)t, fonfl »erliert fle ba« 
Vertrauen ju un$." 

„2Ba$ nügt und ein Vertrauen auf folgern ©runbe?" 
„£> boety! @ä muß nur ba fein — ba* ift bie J&aiqrtfacfye." 
„Unb ijl bir benn wol)l babei, 2lngelifa?" 
„Sbfolut, ?ejri." 

Sin fd)mcrjtid)c* ?äd)eln glitt über feine SOZiene. 

„SRidjt fo reben, 3fagelifa," fagte er fanft. „Sä tut einem wel)." 

Sr §og fle leife an fid). 

„Sine ÄünfHerin bift bu/' fuf)r er fort. „Sine ed>te Äimftlerin. 
Unb ba$ ift etwaä fo ©djöneö, baß bu mit ©ort jufrieben fein barfft." 
Da fat) fte if>m groß in bie Äugen unb füfte it>n. — 

* * * 

Olm nädjften Sage faracfyen fle bem Direftor eineä {leinen Sorftabt» 
tfyeaterä aui bem Oflen ©erlinö ©jenen aui „Stomeo unb 3ulia" »or 
unb würben auf ber ©teile engagiert. 

Xuf bem Äorribor fielen fie fid) in bie 3frme. ©ie fpradjen juerft 
(ein ©ort. 3ebeä füllte bie Srregung be* anberen. 

Dann aber tt>ar ei ein 3ubel oljne Snbe. 

3?un fing baä neue ?eben an, unb bie brücfenbften ©orgen lagen 
hinter ifynen. Der ©tubiofu* tyatte bod) red)t behalten. 

©ie eilten im ©turmfdjritt }u ber alten grau, um if>r bie SReutgfeit 
ju fünben. 

Die faß in ifyrem großen fdjwarjen ©orgenfhtb.l unb war ein» 
geniert — unb §u ifjren güßen lag aufgefdjlagen ba* vergilbte @e* 
fangbud). 

SJeim Eintritt 2(leranber$ unb 3fagelifa* wachte fie auf unb rieb 
fid) »erfd)lafen bie 3(ugen. 

„3l)r feto'*," fagte fte mübe unb richtete fid) fdjwerfallig auf. 
„9tun, wie ift ei eud) gegangen?" 

3fleranber erjagte, unb bie 3flte taute bei jebem feiner SQorte 
mel>r auf. 

„3a, ja," meinte fle, „auf ©ort ift SSerlaß. 3d) wußte ei, ali id) im 
©efangbud) la«. — Unb nun Reifen ©ie mir, junger #err, baß id) in 
meine jcud)e Rumpele unb einen gnten Äaffee brauen fann." 



230 



getfr «fiottaenbec: ©ie reinem £er$en6 ftnb 

„Unb wir ^aben buchen mitgebracht!" rief Xnaetifa auägetaffen. 
Senn nnfer erfieö Engagement muf bod) gefeiert werben." 

311* ffe beim $affeefd)tnaufe fafen, fragte btc 2flte, wie fte 
ftd) ihr ?eben nun einjurid)ten gebähten, unb bttcfte (ie babei forfcfjenb an. 

„3tm tiebften blieben wir bei 3b,nen," antwortete Trteranber. 

Sie 2ttte fctjwieg eine SBetle, wäfyrenb bie beiben gekannt auf ihre 
Antwort darrten. 

„Slämltd)," begann (ie enblid), „ich mürbe grau, unb 

©ctt hat e* gewollt, baf mir auf meine alten Sage ein paar ©rofchen 
jufielen, bie gerabe reichen, folange ich «* «o<h mache. J&abe auch nic^t 
mehr baran gebadet, neue ©eftdjter um mich i a f<h*n« 3<h meinte, baf 
ich m <<h jeitleben* genug geplagt hätte. 2fu*ruhen wollte ich unb mit 
meinen ©ebanfen allein fein. Senn eine alte grau hat ntd)t* al* ihre 
Erinnerungen, bie fte in ber ©tille jufammenruft. 

2fber mit euch ift e* etwa* anbere*. 3h* fommt »om ©tubiofu*, 
ber mir in einer bitteren ©tunbe geholfen hat* Unb ba* war fo: 3d) 
fonnte bie Stttete nicht bejahten, weil mir ba* eine 3«mmer ben gangen 
äöinter teer gejtanben hatte. 2öa* tut nun ber ©tubiofu*, al* er meine 
9tot fah? @r legte ba* ©elb bor mich h<»/ "hne ein 9Sort gu fprechen. 
SOBie ich "«« merfte, baf ihm Uhr unb Äette fehlten, ba wußte ich, waö 
bie ©locfe gefchtagen hatte. 

Um ©orte* willen, £err ©tubiofu* — rief ich — wa* tyaben ©ie 
getan? Sa lacht er mir in* ©eficht unb sieht au* ber $afd)e eine 
©tahluhr heran*. Sie tut genau biefelben Sienjle — fagte er — ?uru** 
gegenftänbe brauche ich nicht» — ®r h&* Auch Weber Uhr noch Äette je 
wiebergefehen — benn ich h^bc ihm ba* ©elb nicht jurücfgahlen tonnen, 
bamat*, al* er noch bei mir war. Sann hröe ich nicht* mehr »on ihm 
gehört, bi* ihr mir feinen ©rief brachtet. Um be* ©tubiofu* willen — 
fage ich — bleibt bei mir. 2Btr wollen fchon fehen, wie wir §u Staube 
fommen . . ." 

©o würbe ber ?)aft gefd)loffen, burd) ben 3lleranber unb 2fngeltfa 
ein J&eim erhielten. Sa* ?eben auf ber ?anbfrraf e war enbgältig »orbei. 
Unb boch banften fte e* ber Sanbfrrafe, baf gwet gute alte 3fugen in 
ber nächften 3«»t über ihnen wachten. 

Sin neue* Safein begann — mit neuer ?uft unb neuen ©orgen. 

gortfefcung in ber ©eptember»9lummer. 



231 



Die fulturellen SBerte bee Sweater*. 

XXXIX: 

Julius #art: 

SRod) fe^c ict> beutlic^ ba« Heine 35ud) »or mir, ba« mir juerft eine 
Sorfteliung »on einer bramatifdjen Störung gab. Da« jerriffene ©rem* 
»lar eine« <5t)afeft>earefd)en üßerfe«, bem 2fnfang unb (Snbe fehlten, — 
Die J&iftorie »om „Äönig 3oh,ann". 3fa tym haftet meine (Srinnerung, 
al« an bem erften Drama, ba« id) la«, unb fo viel weiß id) nod), baß mir 
Bor allem ba« Sßilb »on bem „Äbnig ot)ne ?anb" einen wefymiittgsfcfjmerj* 
(id)en, tragifdjen öinbrud machte unb STOttgefür)Ie in mir erwecfte. <S« war 
bann um 2Beif)nad)ten 1870 unb id) faß auf ber Quarta be« ®»mna* 
ffum« ju SWünfler i. SB. 9Sir foltten in einem ©djulauffafc unfere ÜBety* 
nad)t«wünfd)e nieberfdjretben, unb id) fprad) barin mein fel)nlid)e« 93er* 
langen nad) bem SBefifc »on ©fyafefaeare« fämtlidjen SEBerfen au«. 2fber 
ba« brad)te mir einen fd>arfen Serwei« »on meinem ?e^rer ein, ber mir ba« 
?efen ©fyaf efpeare« ftreng unterfagte, unb außerbem, bie«mal nid)t mit Un== 
redjt erflärte, baß id) für beffen SSerftänbni« burdjau« nod) nid)t reif genug 
fei. ftnilii), wann wirb man reif für ben ganjen ©tyafefpeare, — wie 
»iele werben je für ii)n reif? 3(uf ben »erfd)iebenen 2eben«ftufen la« 
id) it)n immer wieber neu, mit anberen Xugen, unb wie }um erften 
STOale, — unb ©über, bie früher einmal einbrucf«lo« »orübergingen, übten 
fpäter bie tiefften 28irfungen au«, $eile unb ©aenen, in jungen Sauren 
al« langweilig empfunben, bergen für bie reifere 93etrad)tung gerabe 
bie eigentliche ©röße bc« Didjter« in ftd). Srofc be« ?et)rer»erbot« t>atte 
id) mit jeljn unb elf Sauren bod) fd)on aOe <Sl)afef»earefd)en Dramen 
gelefen, freilid) unter mancherlei Dualen, unb lebenbig jünbeten guitärf)ft 
nur bie märctynfaft^ljamtaftifdjen Elemente: bie 9Rafbett)fd)en J&eren* 
fjenen, ^rofpero« 3au6erinfet unb Saliban, — bann bie 9>offenetemente, 
bie ^aUftafffjenen unb einige« »on ben fRomeo* unb 3uIien>9>oeften. 

Uli id) um biefelbe 3«t, al« Quartaner, in einer (leinen fatfyo* 
Kfdjen <£d)ulliteraturgefd)id)te la«, baß bie „3»b,igenie" ©oett)e« »oH* 



232 



3ultu$ £art 



!ommen|te$ bramotifd)ed 2Reifterwerf fei, währenb ber „gauft" ald »er* 
fehlt bejeidjnet würbe, fd>rtcfc id) ftolj „Unjütn!" baneben: „gauft 
ift ©oett)ed größtes üöerf", unb »crjierte aud) fonfl baö 93üd)lein über 
unb über mit oppofttionellen frttifcfjen 2nmerfungen, »ad mir wieberum 
ernfte Serweife jugog. Dad äfthetifd)e ©efüf)! aber/ baä mid) gu bem 
germanifd)en ®oetr>e, bem gauftbtd)ter !)itt§og unb mid) abfiief »on 
©oetf)e, bem Seltenen, ^at mid) nod) lange beherrfd)t unb befHmmte 
»or allem anbern mein Urteil b\i in bie breiiger 3af)re meine« gebend 
hinein. 

Dad erfte Drama aber, bad mid) bamald wahrhaft padte nnb 
leibenfdjaftlid) ergriff, bad id) mit fliegenben Wulfen, gtüfyenben äBangen 
gu Snbe lad, waren natürlid) <Sd)illerd „Stäuber". 

®o i)abe id) bramatifd)e Dichtungen gelefen, bevor id) nod) bad 
$heater aud eigener Sfnfdjauung fennen lernte unb eine Darflellnng 
auf ber ©übne fai). Sine 9>regiofaaufführung auf einer ©ommerbühne 
war in meinem gwölften ?ebendjahre mein erfled theatralifched Srlebnid 
unb ein feiiger fRaufd), unb von meinem fedjjefjnten 3af)re an bid auf 
ben heutigen $ag bin id) ein jtänbiger $I)eaterbefud)er gewefen nnb 
habe, feitbem id) aii Primaner meine erjten Äritifen fd)rieb, tii heute 
meine theatralifd)en ©nbrüde immer wieber fritifd) »erarbeiten muffen. 
Unb »om überfd)Wenglid)en<Snthujladmud ber 3ugenb jähre bid )ur f übleren 
ruhigeren SBetrad)tung unb SBertung ber theatralifd)en üßelt fonnte 
id) alle (Sntwitfelungen burd)laufen, unb ti fehlte bagwifchen aud) nidjt 
an 3eiten, in benen id) mid) ald entfdjiebener 3:^catcrfcttit> fühlte. 

2$on früh auf habe id) fo »tele ©tunben meined ?ebend im 2h e <tf« 
»erbracht, baß ei gerabe bedhalb für mid) fdjwer ober unmöglich gu 
fagen ift, »>o, wann unb auf welchem 9Sege bicfed im eingeben unmittel* 
bar meine ett)ifd)e unb äflhetifd)e Sßilbung beeinflußt t)at. SWit gehn 
fahren, ohne ein Sheater fennen gelernt )u haben, nahm id) inftinfti» 
für gfanft unb gegen ^v^igenie Partei, unb bad alte Problem, wad ,,S5er» 
erbung" unb wad „Erwerb" ift, wad »on meinen fegigen etlichen nnb 
äfthetifd)en ©efühlen urfprünglid)e Veranlagung unb Entfaltung aud 
innen tytaui ijt, unb anbererfeitd burd) äußere SBeeinfluffung burd) 
Sheatereinbrüde jupanbe fam, »ermag ich, ehrlid) geftanben, wiffen» 
fchaftlid) nicht flar gu legen, ©icher »erbanfe ich bem $h«iter höchße 
SBeiheftunben, ©tunben tiefjter Ergriffenheiten unb Erregungen, er* 
habener ©efühle, 2(nlaß gnm Sftadjbenlen über alle Söeltratfel unb 
?ebendfragen, — aber nod) öfter t>at ei mid) gewiß mit allen $ri»iali* 



233 



Sie ftrituretten 38ette be$ XfteaterS 



täten überfdjüttet, mid) falt unb gleichgültig geloffen, gelangaettt, »er» 
fKntmt unb geärgert unb 2fi>tt>ef)rem»finbungen gewedt. 

Sie großen fyebenben ©efüljle gingen jebod) für mid) in erfter ?inie 
»cn ben großen Stiftungen au$, feltener nur »on einjelnen überragen' 
ben fdjaufptelerifct) en Darftellungen. Unb wai mid) f elber angebt, fo 
fann id) nur fagen, baß baä bloße ?efen eineä bebeutfamen bramatifdjen 
SBerfeä mir mel)r gibt, ei mid) tiefer unb »ollfommener fel)en, empfin» 
ben unb verfielen läßt, aU bie tljeatralifdje Xuffiifprung. ©erabe bie 
Sföetflertoerfe ber Dichtung fönnen nie im J^eater in ifyren t)öd)ften 
3ßerten total unb erfdjöpfenb bargefieUt »erben, verlieren unb »er* 
flauen, unb auf bie größte fdjaufpielerifdje SSerförperung »erfagt an 
il)nen unb fann nidjt biö bat)tn bringen, it»ot)in bie bloße ^fyantafie jtd) 
ju ergeben vermag. Sie Äräfte ber Didjtung ftnb julefct feiner, geifHger 
unb ätt)erifd)er, ali bie beä $l)eater$, unb ba6 geiftige ©fauenfönnen ber 
£id)tnng, ein bid)terifd)e$ Siadjempfinben unb 9J?itgeftaIten nur vermag 
}u tyrem Selten l)injufül)ren. Sin ©djranfenlofeä, ftteiti t)at bie ^oefte 
an fid), ba$ ber $b,eaterfunfr tton alten Äünften am meiften abgebt. 
Äeine ift wie fte von 3»fätten, äußeren QSebingwtgen abhängig, muß 
fo mit 2Birflid)feiten unb allen Süden beö Objeft« redjnen, toirb burd) 
taufenb Äleinlidjfeiten gefeffelt unb befdjränft, ift bem fXealen fo unter» 
tan. Unb im allgemeinen fdjeint mir ba$ Sweater ali fote^ed mefyr 
einen fefunbären Äulturtoert ju befifcen. Uli Liener, SSerförperer 
großer bid)terifd)er SBerfe ift e* in erfter 9Uif)e ein Sräger l)öd)ften 
menfd)f)ettltd)en Sebent, bod) xoai ti }u erreichen vermag, ift »efentltd) 
eine ^ovularifterung biefer Didjtung. "Lern „Softe", ben Sielen, ben 
©d)»äd)eren, bie nid) t burd) bloßeä ?efen unb #ören fdjon, burd) eigene^ 
geifrigeä unb feelifdjeä Vermögen bie große 2)id)tung ju erfaffen, }u 
erfüllen unb ju verfielen mögen, tritt ei tjelfenb unb förbernb, ali 
ftfyvet unb Dolmetfdjer jur Seite, verftärft bie fmnlidjen (Sinbrücfe, 
ftüfct bie 9tyantafie, erregt burd) eine materiell gröbere SBerförperung, 
ali bie bloße <3»rad)e ti ift, aud) bie ©efüt)Ie etneä äftyetifd) nod) nidjt 
feiner burd)gebilbeten SKenfdjen. 

Die grage, ob baö Sljeater fultureO ergieljerifdje 9Öerte unb Äräfte 
in fid) birgt, bebeutet in erfter ?inie bie gxage, ob bie 3> i d) t u n g eine 
fteigembe 2Rad)t ber Äultur fein fann. Daß fte eö fein fann, im i)öd)ften 
STOaße fein fann, unterliegt für mid) feinem 3*»eifel unb wirb im großen 
ganjen aud) allgemein angenommen. 3e meljr baä Sweater nun in 
ben Dienft biefer 9>oefie fid) ftellt, bie eine menfd)b,eitbett)egenbe, fultur» 



234 



fbrbernbc unb futturauäbreitenbe 2)?ad)t ifi, je inniger e$ fid) mit il)r 
»erbinbet, jie »ollfommener e$ biefe mit feinen ftnnfälligeren Sföitteln 
ju »erförpern »ermag, um fo reifere erjiel)erifd)e SEBertc entfaltet ti. 
Sie £)id)tung ifi bie ©eele be$ $l)eater$, bie $f)eaterfunfl im engeren 
©inn, — fd)aufpielerifd)e Darjlellung, fjenarifdje <Sinrid)tung, — ein 
anberer Xuäbrucf, eine befonbere unb eigene SBerförperung biefer ©eele; 
»om 3leid)tum unb 28ert jener (Seele aber hängt ei in erjter ?inie ab, 
welcher Äulturwert bem $i)eater jufommt. (Sine 2f)eaterfunft, bie nid)t 
»om poetifd)en ©eniuä infpiriert wirb, wirb julegt ju einem leblofen 
Erganigmuö unb befifct nictjtö mehr, wai fle jum Huitvud bringen foll. 
Sie Sirfjtung gibt ihr erfl Ijötjereti 3nl>alt unb ein großes 3iel- 

9Benn wir »on „b e m" 5b,eater fpredjen, fo ift ba$ natürltd) nur 
eine fpradjlidje ©equemlidjfeit. SBon „bem" $b,eater fönnen toir felbft* 
»erftänblidj gar nidjtä auöfagen. „Saö" Sweater eriftiert nirgenbwo. 
<&i gibt nur »iele Zi/eatex, fef)r »erfd)iebene, »on mannigfaltigfter 21rt, 
jebeö anbert, unb »on jebem muß man anberä wieber reben. Unb wenn 
eine Dichtung hödjfte Äulturwerte in fid) tragen fann, fo gibt eä bod) 
aud) genug unb weitaus in ber Überjahl Dramen unb theatralifdje Dar* 
fleUungen, benen man einen förbemben unb fyebenben ©nfluß in biefer 
J^infidjt gewiß nid)t jufpredjen fann, unb benen aud) »erjweifelt wenig 
baran liegt, einen folgen auSjuüben. 2Bie leine anbere Kunft abhängig 
»on 3uftänben unb SBebingungen ber Außenwelt, gefeffelt burd) materielle 
Serhältmffe, unfrei in taufenb 95ejieb,ungen, muß bie $J)eaterfunjl 
gerabe immer bem Dnrd)fd)nitttid)en, J&erfömmlid)en, bem trägen, 
unbeweglichen ©eijt fid) aud) wieber anpaffen unb unterwerfen, unb 
ben SBebürfniffen ber Sielen bienen, bie burdjauS feinen Grijrgeij barein 
fegen, Kulturträger, Kulturfämpfer unb Äulturförberer ju fein. DaS 
$l)eater unterliegt unauägefefcten Serwanbelungen, unb baS 51)eater, 
weld)e$ fulturell erjieherifche SBBerte unb Kräfte hervorbringt, ifl baS 
3bealtbeater; als ©egenpol fleh* it)tn ein anbere« gegenüber, weldjeS 
entgeiftigenb, »erbumpfenb wirfen fann unb rohe 3njtinfte entfeffelt. 
3af)UoS ftnb bie Übergänge, unb im ewigen, nie jKHftehenben Kampf 
ber ©eifter wirb unabläffig barum gefrritten, was und förbert, waS 
unS nieberjieljt, — unb bie progreffi»en ©eifter, bie baS fulturförbernbe 
$f)eater wollen, muffen jtetS in 9Saffen fielen gegen bie, weldje bie 
Kunft in ihre flachen SRieberungen herabjieljen unb ftd) am wohlften 
in bem ^tjrater finben, wo e$ am alltägtid)jtat unb gemeinjlen jugeht. 

Das moberne $h«flter »nb baS Sfyeater ber 3»'«nft werben wohl 



235 



2)ie ftrtturetten SBerte t>e$ XfreaterS 



genau fo wie ba« ber Vergangenheit ein ©djauplafc biefer ringenben 
SD?äd)te fein. Sin moberne« $l)eater im tiefern Sinn be« 2Sorte« würbe 
eben nur ba« $^eater fein, weldje« foIct)e neuen hiltureu* erjiehertfd)en 
SSerte unbÄräfte in jid) birgt, b. i). beni neuen über bie alte Kultur hinan«? 
füfjrenben ©eift, ben tieferen <gntwicflung«faftoren, ben bcfonberen Sbeen, 
@efüf)len unb SJorftellungen einer neuen 3«»* neuen fünftlerifchen 2tu«* 
brucf ju »erleiden vermag, ben 9Renfd)en in bem faßt, woburd) er fid) 
über ben ber früheren Kultur emporhebt. £ i e f e 6 tnoberne Sweater 
aber wirb aud) in ber 3«funft unter ben anberen $^eatern einfam, »er* 
einjelt baftehen, — bie große SKaffe ber S3üf)nen aud) bann beut trägen 
2flltäglid)en bienen, bei bem von Kulturarbeit nid)t bie 3tebe fein fann, 
ober aud) burd) bie ©Refutation auf alle« „(Semeine im 2J?enfd)en" 
auf bie Sofien ju foramen fudjen. 



©ie erWeifen mir bie St)re, aud) meine 3fnfid)t über bie oon 3^nen 
gepeilten fragen einjuhoten. ©ie forbern gan$ »erfönlid)e Erfahrungen 
heran«, unb id) bin alfo genötigt, aud) gan; 9>erfönlid)eö mitjuteilen. 

Unter bem 3«id)en be« 2>rama« unb be« Sinter« bin id) geboren. 
3ln ber ÜSiege be« Täufling* ftanb 3ofe»h SBagner neben ^ranj 
©rillparjer, unb bie Sugenbjeit war erfüllt oon all ben Bielen 
?eiben unb greuben eine« ewfthaft frrebenben, mühfam mit 
ftd) unb einer ber Stragöbie wenig geneigten 3««t ringenben 
93ühnenbid)ter«, wie if)n mir ba« Slternhau« in ber unter» 
geglichen ©eftalt meine« Sater« vor 3lugen (teilte, ben id) al« (leben* 
jähriger Knabe in feinem beften 2Ranne«atter mit einem ®ebid)te 
begrüßte, ba« mit ben ©orten f ct>Iofj : „Sin J^od) bem eblen 
2>id)tergrei«, ber fo »iet ©d)öne« gu fdjaffen weiß!" 3d) war faum 
fed)« 3ahre alt, al« id) an ber J&anb meine« SSater« jum erften STOatc 
bie geheiligte ©jene be« alten SBurgtheater« bei einer tytoht ber „3ph** 
genie" betreten burfte: 3d) fühle heute nod) ben füßen ©d)auer, ber mid) 
burdjltef, wie id) ba im matten 3wielid)t eine« 9Bintermorgen« unb ber 
f»ärlid)en fRam»enbeleud)tung jwei ©eftalten in biete SKäntel gehüllt 



XL: ' 

Sllejranber oon SBetlen: 




236 



Stlejcanber von SBetfen 



mit falber, gebämpfter Stimme Sieben wedjfeln t)örte: ei waren Charlotte 
SBolter unb gfrifc Äraftel. ©te aud) in meinem (Slternhaufe ju fehen, 
war mein l)öd){ieä ©lücf, nod) benfe id) ber büfteren unheimlichen @r» 
fdjeinung 3of. SBagnert, ber ben ängjtlichen Änaben gerne auf fein 
Änie fe^te unb ihm ftumm unb fürct)terlict) ernfi ben Stauet) feiner langen 
3igarre in* ©efid)t blieÄ, nod) f)6re id) ba$ muntere ©eptauber ber alten 
J&aijinger, bie 35iHa bei alten ?a SXocfje in ©munben, wo id) einmal ju 
©afte war, ftef)t nod) eben fo beutlid) vor mir, wie bie betätige, freunb* 
lid)e ©eftalt be$ greifen Jjauähertn. 3m J&iefcinger J&eime ©jartotte 
28olter$ habe id) fo manchen freien ©djultag, mid) in bem prächtigen 
©arten tummelnb, verfpielt, unb fie ift mir bid ju ihrem 2obe eine gütige 
^reunbin geblieben, wie auch alle bie fääben, bie mid) mit ben 3ttten 
unb ben 3ungen bed SBurgthcaterä verfnüpften, fid) immer neu in wieber* 
holten Begegnungen unb unvergeffenen ©»mpoffen in SBiener 35ter* 
fellern weiter fpannen unb neu fnäpften. 3d) lebte mit bem Burg» 
theater unb in bem ©urgtheater. Stoav ffnb meine Erinnerungen an 
jene Aufführungen, bie id) ati Äinb mit angefehen, äujfcrft geringe: »on 
ber „?ibuffa" weiß id) nur mehr t>ai eingige, wai mid) bamalö intereffierte 
— benn baä ©tücf langweilte mich fürchterlich — : wie bie SBolter in 
bie JJänbe flatfd)te unb ber ©aal pl<$lid) Itd)t würbe, aud) tai $ferb 
bei 1. Httei jief)t nod) im £ämmerfd)etne Vor meinem ©eifie vorüber; 
viel lebhafter finb fd)on bie Sinbrücfe von ©tücfen, bie meinem SBer* 
ftänbniffe ftd) williger eröffneten, noch ferje id) 2a 9tod)e im „üBtrrwarr" 
behaglid) einherwatfdjeln, ©jenenbilber aai „Stofenmüller unb %inte" 
tonnte id) nod) genau befd)reiben. ©d)on mit meinem 14. 3af)re burfte 
id) baö (Stehparterre befudjen, unb von ba ab gab ei feiten eine Söodje, 
bie mid) nidjt mehrmals in bem ©ebränge bei alten (Sintaffeg gefehen 
hätte, ftehenb in furchtbarer Snge machte ich lange 3benbe wie ben 
„Sßruberjwift" ©riuparjert ober bie erfte vollftänbige gauftaufführung 
burch üöilbranbt unermübet unb begeifiert burd). 

3d) fann nicht behaupten, bafl biefe frühe Vertrautheit mit bem 
$h*ater für meine ©djulbilbung von günftigen folgen gewefen wäre: ei 
gab gar viel ©tuuben, in benen id) heimlich gange S5urgtheater*9Upertoire* 
mir entwarf, Wollen wie bie be$ „STOacbeth", „?car" unb „^aufl" unter 
ben ©d)ulheften verborgen abfd)rieb unb memorierte, aud) ©rüde fing 
ich an, bie ich «ber «ie die ©ebulb hatte Wetter }n führen. 3d) hatte 
viel eher ben ©ebanlen ©djaufpieler als bramatifdjer lDid)ter ju werben. 
9J?eine I>{fiortf(^en Äenntniffe bejog id) jum größten Seile avi ber 



237 



S)te fulturetten Qßertebe* Xf)eaterö 



2t)eaterliteratur, bie id) aud) lefenb in Unmenge »erfdjlang, unb ein 
Auftreten ber £oi)enfetö ober ber SBeffelp, ber eine meiner erflen Hungen* 
begeifierungen galt, war mir »iel wichtiger aU ber fd)önftc 2torift unb 
bie au$geglid)enfie ©leidjung. Saju fam nod), baß mir, aßju friil> för* 
pertid) entwidelt, aud) bie jungen Samen beä $f)eaterö, namentlich nad)« 
bem bie ©d)auf»ielerfd)ule begrünbet würbe, allju nab,e rädten unb betn 
©oijne be$ Seiterä mand)e ©unft nid)t »erjagten, bie feinem Sfltcr nod) 
gar nidjt entfprad) . . . 

©o war eigentlich bie ^erfpcftiue, wie id) fie tjeute bem unreifen, 
vorlauten unb altf lugen 3«ngen ftellen müßte, feine gänftige: bie ©djule 
Würbe, ban! meiner leidjten 2luffaffung$gabe, of)ne Unfall abfolbiert, 
erfi mit bem Srnfte ber SKatura fam aud) etwas (Srnft in baä Bon 
Äuliffengefd)id)ten überfüllte @el)irn. 

<£i war bie Untaerfttät, bie nun bie fcgenöreid)fien 98trfungen übte 
unb mid) ju einem nad) feinen befreit Gräften frrebfamen Dünger ber 
SBiffenfdjaft mad)te. 2)aß id) ©ermaniftif fhibieren muffe, war für mid) 
einfad) felbftoerftänblid), unb baß id) ba £rama unb Sweater in ben Sftittel* 
punft meiner 3ntereffen ftellen burfte, erfüllte mid) mit ©lud. gfaft füllte 
id) baä ©d)illerfd)e 28ort an mir felbft: Daö Sweater war immer mein 
Vergnügen, unb nun foll ee> mein ©efdjäft werben. 2>aß bie und 
junge ?eutc fyinrcißenbe 9>erfenlid)feit Srid) ©djmibtö ebenfalls im 
innigfien, immer mit SBegeifterung funbgegebenen 3ufantmen^ang mit ber 
lebenbigen SBüfyne ftanb unb mid) immer wieber ju ©tubien über baä 
Drama anregte, bermefyrte meine glüfyenbe SBerefyrung für it)n unb meine 
Aufgaben. Sin 3af)r ©erliner ?efcen$ unb 2lrbeiten$ ließ mid) in l)ar* 
monifdjeftet Seife bie fhrenge Schulung, bie 2Sill)elm ©djerer lehrte, 
mit bem Sweater »erbinben, baö mir in ben eigenartigen Anfängen beä 
beutfdjen 2l)eaterö, im »erfönlid)en innigen SSerfefjr mit feinen ©rößen 
eine neue, anbere ftotm aU bie be$ trabitionägeweiljten SBurgtfyeaterä 
»ermittelte unb mand) borgefaßte Meinungen berichtigte. 3luguft ^örfier, 
9>aul ©d)lentf)er nnb Otto SBra^m würben mir ju tl)eoretifd)en ^üb,rem, 
3ofe»b, Äainj, beffen b,inreißenber 3ugenbentt)ufiaömuö an mandjem 
3lbenb unb in mancher fd)laflofen 5Rad)t mid) wie %emt burd)ftrömte, 
jum fünftlerifd)en Sbeale. 

2ßaä nun folgt, meine Untoerfttätt* unb ©d)riftftellerwirffarafett, 
barf id) wohl aU 9>robuft »on Slternfjau«, ÜBiffenfdjaft unb $l)eater be* 
jeid)nen. Dd) t/aie faum irgenb eine ©tubie »eröffenttid)t, bie nid)t 
biefen 3«ffln"ncn^<"«8 beutlid) erfennbar mad)en würbe. SRein rjöcfjfteö 



238 



Sttejcanber von QQßetlen 



®lü(f war erreicht, aU mir, nadjbem id) Die bunfle Urgefd)id)tc be$ 
äßiener Jfyeaterö auf ©runb {einjähriger SBorftubien bargeftellt, ali 
9?ad)folger £>. $euber$, bem ber $ob faum nad) bem ©eginne ber @e* 
fd)td)te beä ©urgtheaterä bie gewanbte geber entriß, ber Auftrag würbe, 
bai begonnene üßerf }u Snbe ju führen. Uli Stx'xtiUx berufen in üßiener 
blättern bte ©egenwart beö neuen $aufe$ »on ©djritt ju ©djritt ju be« 
gleiten, ^atte id) nunmehr bte ©djidfale be$ alten Jßaufeä }u erjagen, 
an gorfdjungen in 3««tungen unb 2frchi»en burfte id) im legten Steile 
aud) jene Erinnerungen fnüpfen, bie id) mit inniger Siebe ftetö in mir 
Iebenbig gehegt. Ob id) erreicht, toai id) wollte, »ermag id) nicht ju be* 
urteilen: aber baö barf id) fagen, baß id) bei jeber Seilt meiner Arbeit 
füllte, baß nur ein SRenfd), ber innig mit bem $f)eater jufammenhängt 
unb ber bie SBiifyne feiner 3«t in ftd) aufnimmt, imfianbe ifl, fdjau* 
f»teterifd)e <5rfd)etnungen ber Vergangenheit unb ihre SBebeutung burd) 
ben ÜBujl ber fragwürbigen 35erid)te tfinbuxd) ju ernennen, SRethobe 
ber Siteraturgefd)id)te auf ein, fdjeinbar fo nahe* unb bod) fo »erfd)iebene$ 
©ebiet anjuwenben, tai war mein ©eftreben, unb waä »on ihm ju ge* 
lungener Stabführung gefommen fein mag, baä banfe id) jenen gaftoren, 
bie id) oben gefennjeidjnet habe. 

3nbem id) bie ©ebulb bei ?eferd für meine an unb für ftd) gewiß 
nid)t merfwürbige 3ugenbgefd)id)te in 2fnf»rud) nahm, ifl eigentlich bie 
eine ber gepellten fragen fd)on erlebigt. £>er ©nfluß bei Zi/eatexi auf 
meine &ilbung ifl ein fo entfd)eibenber gewefen, baß burd) benfelben aud) 
eine fReihe »on Süden in meinem ©eifteöteben, bie id) eben fo fd)mer)Iid) 
fühle, alö mir t)eute SBcruf unb Arbeit nicht mehr 3"t gewähren, fte 
auäjufüllen, entftanben. (Sine flarfe (Sinfettigfeit, bie fetbft auf meine 
Uni»erfttätö»orIefnngen ihren 9tücffd)lag übt, läßt ftd) nidjt »erfennen, 
unb eine 9tetr>e literarifd)er fragen ber $H)H°f°PWe ^ex ftrengen #ftf)etif 
fd)lägt bei mir ebenfo an taube Ohren, wie Probleme ber ©ojialiftif 
ober 9>olitif. ©o geht ei bei mir, ber id) bod) in ber 3Stffenfd)aft immer 
ein flarfeö ©egengewid)t i)abe. 9Ste foß e$ bei jenen jungen beuten 
werben, bie berartiger nötiger Hemmungen entbehren unb r>atttoö ftd) 
»on ber SJüljne, unb wa$ untrennbar mit ihr jufammenhängt, beraufdjen 
laffen? ©o halte id) ba$ Shcater in feinem erjtehertfchen SEBerte, wonad) 
3h" {Weite ^rage geht, für unjweifelhaft bebeutung$»oIl, wenn feine 
©aben in richtigem Sttaße unb im richtigen Xugenbticfe »erabreid)f 
werben, aber für ein höchfl gefährliche* ©ift in J&änben »on 9>fufd)ern 
unb Unmünbigen. ©elbft bie hödjfle SKoral, bie ti einbringlid)er »rebigt 



239 



2>te futoiwKen QSBerte be$X|eatet6 



al« jebe« S3ud), fann am falfd)en Orte jur 3rrlel)re »erben. 2J?an 
neunte betfpiel«tteife Änjengruber« „SSierte« ©cbot". Der fyofye ©inn be« 
2ßerfe«, baß aud) bie Äinber ba« Redjt fyaben, bem ©ebote SSater unb 
SRutter ju efyren, unter gewiffen SSoraudfegungen ju wiberfpredjen, 
wie mag er auf mandje« unreife 3nbi»tbmim ber nieberen «Sctjittjten »er* 
berblid) einwirfen? J&eute jlel)t bte gange 3cit unter bem ni»ellierenben 
©djlagworte ber „9Solf«btlbung", unb wa« nur ber l)öd)jt ©ebilbete al« 
Kunftwerf erfennen lann, foll aud) ju ben unberufenjten Ofyren reben. 
3mmer wieber wirb ber genfer begangen, baß man fbrefet, ein burd)©d)len» 
brian unb Raffinement »erberbte« ©enre einfad) ju befeitigen unb burd) 
9>robufte l)öf)erer 2frt, bte für biejenigen ©d)td)ten, bie an ifyre Äojt 
gewöhnt Waren, un»erjtänblid) (tnb, ju erfe$en, ftatt mit aller Sorgfalt 
ju arbeiten, bie alte ©runblage feftjufyalten unb fte geifiig ju ergeben 
unb ju »ertiefen. 3d) benfe babei »orneh,mlid) an ba« 33olf«ftücr, mödjte 
aber aud) bie, Operette burd)au« nid)t »on ber 9Bögttd)feit einer SSer* 
befferung au«gefd)lojfen wiffen. 3fber: eine« fd)idt ftd) nid)t für alle! 
Da« gilt im $f)eater wie im ?eben. (Sine Regeneration in biefem ©tmte 
l)at in meinen Äugen »iet größeren SBert, al« wenn man un»orbereitete 
©emüter mit 3pf)tgenien ober $ajfo« »erwirrt. 

Sin SBIid auf ba« Repertoire ber ©egenwart belehrt un«, baß »on 
einer „Kulturarbeit", bie unfere ?f)eater »errid)ten, fei ei für weldje 
Greife aud) immer nidjt bie Rebe fein fann. Sie fojialen 9Ser> 
b,ärtntjfe unferer erwerbgiertgen unb fräfte»erbraud)enben Seit arbeiten 
ftd) ba in bie J&änbe. Da« Sfjeater felbjl ift ein @efd)äft geworben, 
ba« feinen SSerbienjl fud)t wie jeber anbere praftifdje SBeruf , ber 3"f djauer, 
übermübet »on ber %ron bc« Sage«, begehrt nur letdjte, angenehme ffir* 
l)olung im ®d>aufptell)aufe. ©elbft bie Jßofbüfynen, bie jum ©d)u|e großer 
nationaler Äun|t berufen erfdjeinen, fornten unmöglid) ib,re f)ob,en 3fuf* 
gaben erfüllen. <S« ijl nid)t bie SMtfjne, bie fte baran l)inbert, e« ift ber 
Langel an SBerfen großen ©til« unb ©d)aufptetern großen ©til«. 2ßle 
biefe ^aftoren unterftüfcen ftd) gegenfeitig, um aud) bie au«erwäb,Iteften 
Äunflinftitute unter ben einfeittgen 93ann ber ^robuftion be« 3ftttag« 
ju jtellen. Srjt muß ber Kampf mit S8artet6 unb Kabaret au«gefod)ten 
fein, ntdjt nur auf ber ©jene, fonbem aud) in ber Dichtung, eb,e @r» 
Wartungen für bie 3wfunft ftd) »erneb,mbar madjen bürfen. 




240 



XLI: 

SWarttn ©reif: 



„2Beld)en Sinfluß i>at ba$ Sweater auf 31>re etijifdje unb äfll>etifd)e 
©Übung auSgeüBt?" 

STOeffr afö id) mit wenigen SBorten a« fflgen »ermödjte. 

„©lauten (Sie, baß ba« Sweater fulturell erjiel>erifd)e SBerte unb 
Äünfle in fW) Birgt?" 

®en>iß unb fefjr Bebeutenbe. 

»3|i e$ ju erwarten, baß unfer moberne* $f;eater biefe 2(ufgaBen 
erfüllt?" 

iEBenn ti bie fiinftlerifcfyen mit ben gefd)äftlid)en 9tttcfftd)ten gu 
»erBinben lernt unb baä ^uBtifum baä wahrhaft 2)ramattfcf)e ju ge< 
nießen weiß. 



SKtd) jiefyt nityö jum Sfyeater. 3d) fann eigentlich faum mit« 
fprecfyen. £arauä folgt fd)on bie Antwort auf 31)re er(le grage. Daä 
2f)eater f>at fo gut wie gar feinen ©nfluß auf meine äjtfyetifdje unb 
burd)au$ feinen auf meine etl)tfcf)e SBtlbung ausgeübt. 

25aß ba$ Sweater fulturell erjtefjerifcfye 3Berte unb Gräfte in fMj 
Birgt, möchte fd) beäfyalB bod) nid)t Bellreiten, freilief) nur baS Realer, 
wie ti fein foll, nidjt wie eä f)eute burdjfdjnittlict) ijt. OB ei aBer 
je anberS wirb fein fönnen? 35en Befien SDiHen ftef>t man ja l)ier unb 
ba. Ttbtv eine Äunfl, bie fo fefyr mit bem ©efdjäft oerquieft tft, wirb 
in iljrem XnffHeg jum 3beat immer flügellahm BleiBen. 

ÜBrigenä möd)te id) aU »orftd)tiger SKann meiner Antwort auf 
3b,re erfte ghrage l)tn$ufügen: Unfer SEBerben unb 2Bad)fen wirb fo 

16 241 




XLII: 

©uflao 



gälte: 



mannigfad) beeinflußt, »on allen Seiten, baß man fid) im einseinen 
nidjt immer 9tecf)enfd)aft barüber geben fann. Unb fo mag bod) tum 
einer ©h,afef»eare* ober Hebbel* ober ©djillerauffityrung ein (Sinbrucf 
in mid) gefahren fein, ber an bem allgemeinen geuer etf)ifd)er unb 
äftyetifdjer Säuterung mefyr 3fnteil l>at, ali id) nod) gu erfennen »ermag. 



fRebaftionette SBemerfung. 

Die Sljeaterumfrage, bie h)ir »eranftaltet fyaben, f)at einen größeren 
Umfang genommen, ali »ir »on »ornijerein backten. 5n ad)t J^eften 
fyaben »ir Ausführungen »on »erfd)iebenen Äünfttern »eröff entlidjt. 2ßenn 
aud) baä 3ntereffe unferer ?efer nidjt erlahmt ift, glauben »ir nun* 
tnefyr, eine $aufe eintreten laffen gu muffen. 35iefe ift um fo meb,r ge* 
rechtfertigt, »eil jefct bie Saison morte fommt unb t>ai Sntereffe am 
Sweater »eniger »ad) ift. (Sine gange Spenge »on Material ift ge* 
fammelt, unb »ir gefyen nid)t feJ>I, angunetjmen, baß befonberö fpätere 
SDiograpb,en eine unfdjäfcbare Quelle für (Sinflüffe unb @nt»icflungen 
finben »erben. 2Bir fdjließen hiermit bie Sfyeaterumfrage, betonen aber, 
baß und baö Sfyema angiefyenb genug erftfjeint, ei nod) im nädjften 
SEBinter weiter gu fsinnen. Söir »erben bann in erfter Steide bie biä* 
fyer un»eröffentlid)ten Tutoren gu Söorte fommen laffen. %üx jefct banfen 
»ir allen, bie fid) an unferer Umfrage betätigt fyaben. 




242 



Äarl ©leibtreu: 
giomantiftye Siebe. 

Honny solt qul mal y pense t 

„3öa$ w ollen ©ie »on mir, SKonfeigneur? üßarum quälen ©ie 
mich? 3d) fann bie ©efdjenfe be$ Äaiferä nicht annehmen." Sie junge 
©räfin SKaria ffialewäfa erhob ftch mit {ummervoller, teibenber SRiene. 
©ie war eine garte, anmutige ©d)önheit, eine fchmachtenbe SBlonbine 
»on »ornehmer Haltung unb ernftem melancholifchem 2(u$brucf. 3h« 
3üge, fein unb [»iritueß, fcfjienen geiftige SBegabung unb einen nnge* 
wohnlichen @h,arafter ju »erraten. „SCBie oft wieberhotte ich 3f)nen: ich 
bin eine »erheiratete grau. 3h*« 35efud)e — jefct fchon ber britte — 
fompromittieren micf)." 

„SGBie ba$?" Der jtattliche Dum, STOarfctjall beä 9>alafte$, eine 
Stellung, welche bie gunftion efneä ^ofmarfd)allä mit benen etneö mili* 
tärifchen ©eneralquartiermeifterä »erfchmolg, je nachbem Napoleon ftd) 
in ben Suilerten ober im gelblager befanb, lächelte ironifd). ©ewöhnlid) 
ein trocfener Schweiger, ber fein SBielwiffen als Vertrauter unb 3«genb* 
freunb bei 3m»erator£ unter unbeweglicher Stufte »erbarg, hatte auch 
fein ?äd)eln etwas ginjtereä, ©chwermütigeä. „(Sollte ich fo ungtücflich 
fein, ben SSerbadjt 3h«ä fogenannten ©arten erregt $u haben? Ober 
follten Säfterjungen ber Söarfchauer ©efellfcfjaft meine SBefucfje miß« 
beuten? Daä wäre mir leib . . . obfchon ei leine grau entehren fann, 
bie ritterliche JJulbigung eineö alten ©olbaten entgegenjunehmen. 
Übrigen« i)ait ich grau unb Äinber." 

„Söarum fpotten ©ie, SKonfeigneur? Sflein SRann meint natürlich, 
3h« 2lufmerffantfeiten gelten feinem »olitifcfjen (ginfluß, an ben er 
glaubt; man wolle ihn burch mich gewinnen." Duroc lachte beinah. 
„Uli ob ber Äaifer ihn nötig hätte! Doch fo i(l er nun. Unb wa£ bie 
SEBelt betrifft, fo fürchte ich f e h<r> "»tu» ihr feinen ©anb in bie 2fagen 
frreut. SWeine greunbinnen geben mir Söinfe genug, baß man 3h™ 
35efuche unb angeblichen Bewerbungen nur ju richtig beutet." 

„9hm ja, ®e. STOajejtät hat auf bem legten ©all, wo er 3h« ®** 
fanntfehaft machte, auä feinen ©efühlen fein J^ct)I gemacht. <Sr ifi nicht 



16* 



243 



SKomantf föe Bebe 



gewohnt, fid) 3wang anjutun. Darf id) fragen, ob 3i>retn Gerrit @e» 
mahl e« unangenehm auffiel?" 

©ie jupfte nerttö« an ihrem Äteib. „SRein. (Sr begliicfwünfchte 
mic^, baß id) gefalle unb fo feine Stellung jlärfe." 

„©, ber Äaifer wirb fid) iljm gnäbig genug erwetfen. (Sr läßt 
ftcf) nicht« fcfyenfen." Sr lächelte »ielfagenb. 

„Da« wirb nid)t nötig fein, bajn wirb ti nicht fommen. 3tbieu, 
«£err STOarfchaH. Unf«re Unterrebung ift wohl ju @nbe. ©ie fennen 
meinen (Sntfdjluß. 30a« wollen ©ie noch?" 

„9Hd)t« al« warum id) ©ie bat: eine 3fobien§ beim Äaifer." 

„Da« ^ctßt ein 9tenbej*»ou«. ©ehört e« immer ju ben ©epflogen» 
Reiten tyvei 21mte«, ben ^oftiHon b'Ämour ju matten? 311« wir in 
unferem fernen $o(en »cn berühmten Scannern wie bem ©eneral Duroc 
hörten, ließ id) mir nid)t träumen, baß id) einen fo gewaltigen STOann in 
foldjer Stolle fennen lernen würbe." (Sie fagte e« mit einem ©emifd) 
feiner 3ronie unb »erlebter SMtterfeit. 

,,21d), meine gnäbigfte ©räfin, brücfen wir un« bod) gewählter 
aui: kennen ©ie mich btn STOerfur bei 3upiter. Denn baß ber Äaifer 
ben leibhaftigen Donnergott DorfteKt, werben ©ie nicht leugnen. Unb 
baß jeber Sterblichen ba« J&erg ^B^er flosft, bie er mit feiner ©unft 
beehrt, ba« barf ich Dhnen »erftchern. Sollten ©ie bie ein}ige 2tu«nahme 
3h«* ©efd>led|te« fein?" 

,,<S« ftfjetnt fo. 3<h banfe." ©ie ftatnpfte leicht mit bem pßdjen, 
bem f»rid)WörtIid) Keinen güßdjen ber Polinnen. „3d| füljle fein 93e* 
biirfni«, mid) fo sielen anberen anjureihen." 

„3fch, SKabame, jefct »erflehe id)." Duroc nahm eine ernjle unb 
wichtige Sföiene an. „SWan tiat 3h" e » fdjledjte ©erüchte hinterbracht, 
baß ber Äaifer ftcf) »feien 3<rfrreuungen hingebe. Da« ift alle« eteube 
gabel. ©(auben ©ie, ein folcher STOann hat Seit bafür?" 

„STOan foDte ei nicht benfen," murmelte fte nachbenflid). „Unb 
bann bie eble Äaiferin 3ofe»hine — " 

Duroc fHeß ein unterbräche« Sachen au«. „£aben ©ie biefe ebfe 
grau gefehn unb gebrochen? 9letn. 9tun, bann benfen ©ie baran, 
baß bie %ama in ber gerne manche« Srugbüb malt unb erlauchte 9>er» 
fönen in ber 9lcxf>e oft anber« au«fehen, al« man ftd) einbilbet." 

„© ja, ba« merfte id) ftf)on," meinte fte »ielfagenb mit einem 
fd)Wad)en ?öd)eln. „3dj hatte mir einen Halbgott auch . . . weniger 
menfchlid) »orgefteltt." 



244 



Äarl %>mtmx: 



„STOabame," erwiberte JDuroc gemeffen, „ein ©ott bleibt nicht 
minber ein (Sott, wenn er jüt) gu <grbentöd)tern herabläßt. Denn barauf 
wollten ©ie wof)l anfielen? 9Sa$ ichShnen über3f)re2Koj[ejlät bteÄatferin 
beraerfte, gefc^ief>t natürlich in tiefftem Vertrauen. 3d) bin ber 6,o^en 
grau ergeben, wie ihrer 98ürbe gebührt. Xod) fef^en ©te, unter une> 
fie ifr älter aU ber Äatfer, n>ar fd)on recht »erlebt unb üßttwe mit gwei 
Äinbern, ali ber ©eneral fte freite; unb bie böfe SEBelt raunte auch 
allerlei »on ihrer Vergangenheit. Unter vmi, fte gab fogar noch aU 
©eneralin SBonaparte lebhaften 2(nlaß gur Älage ... bie gamilie bei 
$aifer$ war immer gegen fte, er foOte ftch Reiben (äffen . . ." 

„ÜBarum tat er'ä benn nicht? SDarum frönte er fte fogar eigen« 
b,änbig gur Äaiferin?" frug fie aufmerffam. 

„35a« will ich 3bnen fagen, baä ift ein ©eelengeheimnte. Die SEBelt 
fennt ben großen STOann nicht, wie ich, fein greunb." 25uroc fprad) 
in vertraulichem glüfterton unb mit 3Bärme innerer Übergengung. „(Er 
ift fo »oll ©emüt unb »oll $reue. (Sr »ergißt nie. 38o er wirtlich 
Hebt, »ergeiht er alleä unb bleibt banfbar für jebe fd)öne Vergangenheit, 
©te ahnen nicht, wie ebel er ift. Die SBelt hält ihn für falt unb ftolg, 
boch er ift fo gut" 

„3ft bai möglich! 23er ihn oewunbert, unb bai tut jeber, möchte 
ei gerne glauben," hauchte fte »or fid) h»n. „9htn, wenn er fo gut ift, 
bann muß er boch auch banfbar fein für bie SBegeijlerung ber 9>olen, 
nicht wahr? Doch man f>at bieder wenig ba»on gemerft. (Sr gab nicht 
mal ein binbenbeä Verbrechen . . ." 

„pr bie Söohtfahrt biefe« unglücflichen Volfeä?" Duroc far) fte 
forfchenb an, ali wittere er eine jährte. „©, fte liegt ihm am Jorgen, 
glauben ©ie mir! Sflut . . . 3h*e führenben SKänner t)iet ftnb nicht 
banach angetan, ihm ju imponieren. 9öenn ein berebter SRunb ihm »or» 
fielet, wa£ $olen wünfeht unb fehnt, bann würbe fein große« JJerg ftcher 
freubig einem fo eblen SBerfe entgegenfchlogen." 

„Sinb ©ie beffen ftcher?" ©te hatte ftch langfam wieber gefegt 
unb fah nachbenflich »or ftch nieber. „di wäre eine* Verfuge* wert." 

„Hai will ich meinen. 3n 9>olen, t)db' ich w»r faß«« Waffen, re* 
gieren bie grauen, ©o füllte benn bai fchöne ©efdjlecht eine 93er« 
treterin fenben, um bie Söünfche ber Station ihm »orgutragen. O, unb 
baran wirb ei ftcher nicht fehlen . . . bemerften ©ie, wie ?>ringeß 
Seannette ÜtabgiwiH, bie fo für aUei grangöfifche fd) wärmt, unb ©räfin 
Annette SpScgfiewicg unb prfKn Sabtomonäfa auf bem J&ofbaU im 



245 



Äari S31eif»treu 



SDarfdjauer Schloß an feinett ©liefen fingen? Die würben ftd) nid)t 
lange bitten laffen, ftd) betn Äaifer im SRamen ber 9lation gu güßen 
ju werfen." 

15er fdjlaue gud)$ fpefulierte auf bie weibliche @iferfud)t, «nb er 
hatte ftd) nid)t »errechnet. (Sie runjelte letd)t bie ©tirn unb biß ftd) auf 
bie Sippen. Dann blitfte fte ii)n »oll unb groß an: „Da ©ie fo in mtcr> 
bringen, SKonfeigneur, fo will td) 3f)re Bemühung nidjt fo graufam 
»eretteln. SDfelben ©ie ®r. SKajeftät, baß td) morgen gur Aubienj er» 
fdjeinen werbe." 



Äammerbiener ßonjlant ijattt jtd) mit freunbltd)em ©rinfen, 
?eib*SD?ameluf SRuftan mit feierlichem ©alam guriidgegogen. ©ie faß 
allein im faifer(id)en Äabinett, f)od)fIopfenben #ergen$ unb halb jitternb, 
halb entftfjloffen wie ein Verurteilter, ber bem ©djafott entgegen geht, 
inä Un»ermeiblid)e ftd) fügt. SMäffe unb (Srröten wed)fe(ten auf ihrem 
©effdjt. Äurge fjeftige Schritte — Aufreißen unb ©d)tießen ber $ür — 
fporenflirrenb trat Napoleon ini ©emad). (Sr neigte ftumm gum ©ruß 
ba$ £aupt, inbeä fte nad) f)öfifdjer (Stilette eine tiefe fRe»ereng machte. 
Dorf) in baä bleiche ©Itoengelb beS @äfarengeftd)t$ flieg eine leitete 
fXöte. Dtefer roftge Anhand) belebte einen Augenblid bie fiarre ©d)ön» 
f)eit ber ftaffifd)en 3»ge, ein Alpenglühen auf ©letfd)erftrn. Doch wenn 
baä ©lühen weicht, wirb bie naefte DüfterniS ber Alpe nod) fd)aurtger, 
unb bie SDJajcfcät ber wad)$bletd)en SKarmorbüfte erwerft wohl ©e» 
wunberung, aber ftdjer nid)t Siebe. Die SEBalewäfa faf> bie* alleö mit 
einem SMtd, unb bie polnifdje ©alonbame fat> aud) bie etwaö edigen 
Bewegungen ber furgen biden ©eftalt, bie ihr, an elegante fd)neibige 
Äa&atiere gewöhnt, unangenehm auffiel. 

„Da ftnb ©ie alfo enblid)! $aben lange auf ftd) warten laffen. 
©onft muß td) bai ©egenteil abwehren, bod) Abwechflung ergöfct. Die 
-£auptfad)e ift, baß ©ie ba ftnb, baß ©ie gerufen, mid) }u erhören." 
©eine ©timme (lang barfd) unb etwas Reifer, wie belegt. Die fraufe 
©träb,ne, bie bei fonft furjgefdjorenem J&aar über bie gewaltige ©time 
herunterging wie bie Äriegölode eine* inbiantfdjen J&äuptlingS, gitterte 
leid)t. Dod) fein tiefeä Auge, bai merfwürbigerweife gewöhnlich fanft 
unb milbe ju bliden pflegte, funleite hart unb frrenge. ,,©ie woSen 
fld) lange bitten laffen, fd)eint ei. ©päteä ©ewähren erhöht ben tyttii. 
J&aben ©ie 2Bünfd)e, bie id) erfüllen fann?" 



246 



Mavi SStetbtreu: 



gomonttjcfte Siebe 



©te hüllte ftd) mit heftigem Unwillen in ihre SRontille. „SDHt wem 
reben ©ie, ©tre? SSerwechfeln ©ie mid) mit 3^ren $of bauten, bte auf 
Äommanbo parieren wie 3f)re Safaien? 3ch (in eine freie 9>oIin unb 
nicht mal 3h« Untertanin." 

Sr lachte auf. „SKeine Untertanen ftnb alle, bie meinem SKadjt* 
bereid) »erfüllen. J&eute alfo aud) 9>olen unb alle feine Sßewohner. 2)od) 
fürchten ©ie ntdjtä, id) Bin fein hetbnifdjer ©ultan, ber SSeute für feinen 
£arem fucf)t, fonbero ein fef>r ji»ilifterter (Suropäer, ja, ber wahre SSer» 
treter ber 3^*ltfatton. Öhre ben Damen, foweit fte ihnen gebührt! 
3»ar, ba$ fage id) gletd): baä ?o$ ber grauen in ber Sürfei fd)eint mir 
gar nid)t beflagenäroert, unb id) tjaffe bie fentimentale Anbetung »er* 
tiebter Sfftafe. graben follten nie über ihren Ärete ^inauöge^en, bie 
Siebe, bie gamtlie. Sa mögen fte herrfd>en. Unb bann", feine ©timme 
fänftigte ftd) mit järtlid)em Entlang, „herrfdjen fte aud) über unfer 
©eraüt." @r blieb bid)t »or ii>r fielen, „©ie ftnb fd)ön, reijenb, be* 
jaubernb. SRid) haben ©ie bejaubert. 3d) bin ber ©fla»e 3b,rer fReije." 
@r wollte ben Kxm um fte fd)lagen, bod) fte n>id) ihm auä. „2Baä, nod) 
fträuben, wie eine eng(tfd)e SKif}? ©o »iel ^rüberie ift man an Polinnen 
nid)t gewöhnt." 

„Dann gewönnen ©ie ftd) baran bei mir, ©ire," rief fte ftolj. „®ine 
»erheiratete grau, eine äöalewäfa, behanbelt man nid)t wie eine b,er* 
gelaufene 9>ariferin." 

„Ctyo, fo flotj! Doch, tai gefällt mir. Verheiratet? Daf} ©ort 
erbarm! 3b, r teurer 2lnafra$ ÜBalewäfi iß ein ©rete, eine Ütuine, f)at 
©ie geheiratet aai ©telfett eine« »erlebten 3tou£$. 3öclcfjcö Verbrechen 
wiber bie 9latur, welche 2(bfd)eulid)feit! ©ie follten jebem banfen, 
ber ©ie ba»on befreit . . . unb boysett, wenn ei Slapoleon tft. Sföiffen 
©ie nicht, SKabame, wai bai bebeutet? ©inb ©te bltnb ober toll? Der 
3öeltgebieter wirbt um 3h" ©unft, unb ©te tun, ali ob ©te etwaä ju 
»erlieren hatten!" 

„28enn nicht« anbereö, fo meine <St)tel" fagte fte feft. „Unb wa* 
würbe mein ©chidfal? 3h* ©pteljeug fein für einen flüchtigen 3fugen* 
blid?" 

„Oh°/ ba^er tläfi ber ÜBinb?" ©eine ©timme würbe nod) fanfter, 
fein hetrtfd)er 2faäbrucf wich einer »erfchwommenen 3ärtfid)f«t' »SBfe 
wenig fennen ©ie mid), teure meinesgleichen! 38on wem tonnen grauen 
brutale 2lu$nüfeung erwarten? 3<h will ei 3h»en fagen: Von ben 
steinen, ben STOittelmäfligen. Diefe he«d)lerifd)en $6l»el t/abtn aud) 



247 



ggmonrtfdje Siebe 



Äarl SSleibtreu 



bie 2»är trfunben, blc ©roßen unb (Starten feien bie ©elbflfüd)tigeu. 
9>al), wiffen ©ie, »er ba* STOttletb erfunben fyat? Die ©tarfen. Denn 
nur bic tyaben Überfluß »on ityrer eigenen ptte. STOißtrauen ©ie be6* 
tjalh allen Demagogen au« beut Statte! Da* ftnb faß immer Streber. 
98er l>at je ernflltd) für bie gretyeit fid) geopfert, für bie« elenbe Sott? 
3mmer bie Sorneljmen, entweber nad) bem ©eifle ober nad) ber ©eburt. 
(Sb,re ben Xriflofraten, wenn fte'« wirfltd) ftnb! Dorf) ba« fdjweift in 
Siegionen, bie eine grau nicfjt« angeben, bleiben wir bei ber Siebe! 
©er !ann benn lieben? 9htr ber ©tarfe unb niemanb fonft Der fjat 
ba« Sßebürfnt«, ein anbere« SSefen an« J&erg ju fd)ließen, ftd) gleidjfam 
feiner brücfenben Überjtärfe gu entlebigen, inbem er »on fld) an ein 
anbere« ©eliebte« fpenbet. 3Jerfleb,en ©ie mid)?" 

„SSoIlfommen." 31>r war, al« ob ein leifer wottufliger ©djauer fie 
überriefele, al« ob ein »armer ©iroffo fte füßbetänbenb mit einem 
SCRantel innigen 33el)agen« umwtcfle ober fte in ein warme« ©pegerei* 
bab untertauche. Unb biefer SD?anteI war ein ^ermelinmantel. 30er 
war ber STOann, ber biefe großen Dinge gu ib,rem Jßergen fprad)? Der 
©tarffle ber ©tarfen, ber ©roßte ber ©roßen. 

Siapoleon ging, anfd)etnenb oh,ne fte gu beachten, im 3tmmer auf 
unb ab. ©obalb fetne«gletd)en bie Siebe jum 3bftra!ten, gum Seran* 
fd)au!id)en einer 3bee, üBerfotnmt, »erfd)Winben alle irbtfdjen ©über. 
„Die gefd)ted)tlid)e Siebe ifl md)t« ©eringe«, fte flammt au* bem 3fller* 
ljeiltgflen ber Statur, unb wir merfen nur nidjt, von wannen fte lommt, 
wie bebeutung«»oH fte ifl, unb fd)idfal«be!jlimmt. 3a, oft ifl bie Siebe 
felber ba« leibhaftige ©djidfal. 9ltd)t nur bei gewöhnlichen Seuten. 
©et)en ©ie, ba ifl 3ofepl)ine . . . I)m, ©ie fennen fte md)t ... bie war 
mein ©pielerglüd. $ätt' id) fte nid)t getroffen, bann f)ätt' id) in Stalten 
nid)t fommanbiert, unb wa« id) bort tat — h,m, bie J&iflorifer werben 
barüber lachen, aber '« ifl bod) wahr, ba« fam jum Zeil auf SRechmtng 
metner SSertiebtheit. 3m aWttetatter brachen bie Stitter eine Sanje für 
bie #ulb ihrer Donna, id) brad) gleid) San}en mit alten Sangen ber 
2Bett, benn id) bin . . . nun ja, id) bin Stapoteon. Unb fpäter aud) 
mancherlei . . . id) fann ba« nid)t au«einanberfefcen. 9Bof)Ian, @d)öne, 
al« id) ©ie faf>, befam id) einen e(eftrifd)en ©djlag: ba« ifl aud) eine 
»om ©d)fdfal mir 3»>beflfmmte. Saffen ©ie ftd) nicht« »orreben über 
anbere, bie id) mal . . . bie mir eine furge träge ©tunbe »erfürgten. 
Die }äi)(en nid)t, abfolut nicht. Die grauen follten lernen, ben SWann 
gu begreifen. Der ijl »on Statur potygamtfd), wie bie grau ba« ©egen» 



248 



&ar( S5let&treu: 



SKomonttfcfre Hiebe 



teil. Dod) in feiner wirtlichen 2iebe bo ifl ber SKann aud) raonogamifd), 
ba« glauben ©ie nur; wirtlich lieben, wa« ben Slamen »erbient, fann 
er immer nur eine, ©ie, f^olbe Sflaria, I)aben nur eine 9li»altn: 
3ofeph«ne, bod) eine SRfoatin ber Vergangenheit. 3«h liebe ©ie, bei 
©ort, id) liebe ©ie, unb ©ie follen mir fein, wa« 3ofepf)ine mir war. Von 
ben ©türmen meiner ?aufbaf)n will id) au«ruhen an Syrern Q3ufen unb 
ben ©tern meine« ©d)idfal« — id) will tr)n lefen in 3^ren Äugen." 

Derlei poetifdje ^^rafen ftellton ftd) bei Napoleon in bewegten Äugen« 
bliden ganj »on felber ein unb Hangen bei ü)m nid)t wie $b,rafen, 
fonbern monumentale Siebe altflaffifd)en ÜtömerfHI«. Der polnifd)e 
Äbel, »on 3ugenb an franjöjtfd) ergogen, »ermißte bagegen bei ihm jene 
jierlid)en (Sfpritwenbungen »on Komplimenten ober friöolem 2Bi|, bie 
einer feid)ten ©alonfultur »on jeher al« SKertmat gaHifdjer überlegen« 
heit erfd)ienen. Äud) ber 3Dalew«fa mißfiel bei bem offtjteHen J&ofbaH, 
wo 9?apoleon in SSarfrfjau ßercle hielt, feine brü«fe ungrajiöfe Siebe* 
weife unb »erjtärfte ben nid)t« weniger al« imponterenben ©nbrud 
feiner Meinen gigur mit bem ausgeprägten (Smbonpoint, feiner edigen 
Bewegungen unb feiner fd)lid)ten, prunflofen Sracfjt. Die überwäl* 
tigenbe ©d)önb,eit unb Erhabenheit feine« ©efldjt« wirfte auf bie pol« 
nifdjen Damen gar nid)t, fte bemerkten nur bie gelbgrünliche Dli»en* 
färbe feine« wad)«bleid)en Steint«. Napoleon mad)te an jenem Äbenb 
um fo weniger eine gute $igur, al« fein umwölfter unb fyalbfinfierer, 
^alB erjwungen fiterer Äu«brud eine innere Verlegenheit unb SetfaeuU 
heit ju »erraten fdjien. STOaria 2Balew«ra hatte ba« Sßilb in ihrer <Sr« 
innerung bewahrt, bod) ber STOann, ber je©t »or ihr ftanb, war ein 
anberer. <S« war, al« wüd)fe er um £aupte«länge, unb fein feuriger, 
}ärtlid)er SDIicf figette fte mit geheimer Vertorfung. (Sin ©trora wiber» 
jrreitenber ©cfüt>Ic wogte über fte hin. ©efdjmeidjelte (Sitelfeit, wetb» 
Itcher (Shrgeij, eine gewiffe ehrfürchtige SBewunberung, aber alle« eher 
al« perfonlid)e 3»neigung. ©letd)»iel, ben gelben be« 3ahrbunbert« 
ju jähmen, wie eine Omphale ben Jjerfule«, folgen Triumph weiblichen 
3auber« ju genießen wäre wohl eine« Opfer« wert. 

„Der ©tern 9iapoleon« ift größer al« bie Äugen einer %tau," 
fagte fte gefaßt. „3h« J&erablaffung, ©ire, überfd)ä$t meine arme 
^erfon. SD, id) muß bemütig bie aHju große @h*e ablehnen. Denn wa« 
©ie unterfdjäfcen, ba« flnb bie ©runbfäfce weiblicher $ugenb." 

„5Ba«!" ©ein STOienenfpiel änberte ftd), ein Soxriblilj fd>oß au« 
feinen Äugen. „Da« muß id) fdjon mal gehört hafc*«' 2Beiblid)c 



249 



SKomanttfc&e ßiebe 



Äarl S5let&treu 



Sugenb, »o »of)nt fte? 3n Syrern fd)önen J&erjen? Deden @ie'd auf, 
id) fel>e fo »a« aud) fel)r gern. 3m allgemeinen tönt biefe ganfare 
mir immer al« ßfyamabe »orm SBaffenftreden." ©ie wollte fTrf) heftig 
»on if)rem ©ig ergeben, l)od)rotflammenben 2lngefid)t«, bod) er brücfte 
(te unfanft nieber. „3lut)e in ben ©liebern! 3d) »ill Sie nicfjt be* 
leibigen. SD?ag fein, baß ©te anber« finb al« anbere . . . eine grau, 
bie Stapoleon liefet, muß »ol)l etwa« Sparte« fein . . . bod) gerabe 
beöfyalb muß fte ergaben fein über fleinlidje ©cfjrullen. Sugenb! ©inb 
©ie eine Heine 9iäf)mamfeU, bie au« 3eetifd)romanen if>r Quantum 
©entimentalität nadjptärrt? ©inb wir Bürger«leute? 3n 3i)rem 
©tanbe, ©räfin, pflegt bie Sugenbpeft feh,r feiten ju graffieren. Unb 
5ugenb unb Grljre finb relative Begriffe, bie fofort einen anbern ©inn 
fyaben, wenn ein Äatf er fte beutet. SJlodjmal« : Serlangen ©ie einen Be» 
»ei« meiner Siebe, einen Ijanbgreifltdjen, ftdjtbaren, wie meine 9Rad)t 
il)n bieten fann? Befehlen ©ie unb e« foll gefcfjefjen. ©oll id) Syrern 
SKann einen giirjlentitel anhängen, ober 3f)ren ©ruber obefr ßouftn 
§it Botfdjafter ober SDKnifter ober ©eneral matten? STOeinet^alben ! 
Unb ©ie felbft — raeine ?iebe wirb ©ie mit ©djäfcen überfdjütten, mit 
allen 3uwelen ber SBelt, um 3f)r ftf)önc« Bilb in blenbenben Stammen 
Su faffen." 

,,©l)ne e« ju »ollen, »erlegen ©ie mid) immer »ieber, ©ire." 
3f)re Haltung würbe plöfclid) fiolj unb entfdjloffen, fte nafym ftd) ju* 
fammen. „Söenn id) mid) je »erlaufen follte, fo »äre e« um l)öl)eren 
9>rei«." 

„SOBaö? 2tud) ba« nod)? ©oll id) mid) et»a morganatifd) mit 
3f)nen trauen laffen ober meine grau »erftoffen?" rief er mit laut au«* 
bredjenbem Ärger. ,,©old)e ^ann fparen ©ie ftd)! Da« geh,t ju »eit 
unb beleibigt raeine 9öürbe. ©old)e Unterwerfungen unter 3b,ren SSttlen 
laffe id) mir nid)t biftieren. £üten ©ie ftd)! 2ftan jupft ben ?öwen 
nid)t ungeftraft an ber 9Bäb,ne." 

„ÜBenn ©ie in biefera $one reben, fo laffen ©ie mid) gef)en!" 
rief fle empört. „35a« alle« »erlange id) nid)t »on S^nen. ©o felbftifd) 
bin id) nid)t, fonbern id) »ill etwa« J&öi)ere«. 9?un benn, ja, ba« tft 
meine Bebingung, unb nur um fte fönnen Sie mid) er»erben." 

„SJlotf) £öl)ere«? 3«nt Teufel, »a« benn? ©oll id) bie <Srbad)fe 
änbern ober fonfl fo eine Bagatelle?" @r betrachtete fte mit fpöttifdjem 
Befremben. 

„9?ein, aber ben politifdjen 3lnbtid (Suropa«, ©ie fprad)en »on 



250 



Äarl SSIeibtreu: 



9tomanttfd)e ßtebe 



3hrem Stent. 9lun woh(, ©ie ftnb ber Stern 9>olen«, unfer ©tern, 
ber uii* aufging, SRorgenjtern ber J&offnung. ©ire, o ©ire!" ©ie 
glitt »on ihrem ©t| ju feinen güßen nieber. „Stetten ®ie nnfer SBater» 
lanb, geben ©ie ?)oIen ba« 8eben wieber!" 

„©aprifli, fo plafct bie SBombe?" 9lapo(eon trat Bor örftaunen 
einen ©d)ritt jurüct, baß ber ©porn feine« ©tiefet« flirrte. Doch feine 
Stimme war fanft unb gerührt, al« er fle mit heftigem ©riff empor* 
richtete: „Stuf, auf, SRabame! 3d) »erfriete 3^nen, je wieber ju fnieen. 
SRein 9)Iag ifi )u 3h«n güßen, nicht umgefehrt." Dtefe ritterliche 
^rafe in ihrer oben ÄonBentionalüät gewann itjta mehr Born J&erjen 
ber #o(ben, al« jebe fKirmifche 2Ber6«ng. „3ch tfyct ©ie bafür. SD?an 
weiß ja, baß in $o(en bie grauen e« ftnb, bie ben 9>atrioti«mu« nähren. 
@d)ön! Auch bie fentimentalen Deutfdjen — ba war bie J^erjogin Bon 
SBeimar, eine oraBe 9>erfon, bie mir mutig »atriotifdje SEBorte in« (Seffent 
Warf, ic^ h a & e barnm ihren ©emaf)l gefront. 3a, ich fyabe e« gern, 
wenn grauen bie Sbeologie pflegen. Da« giemt ftd), benn ihr SRetcf) 
beruht auf ben Süuftonen. Aber wehe bem Sanb, wo bie grauen, unb 
feien e« bie 95ejlen, ba« große SBort führen unb bie STOänner gängeln, 
wie bei euch 9>olen! Die rauhe Söirflichfeit erforbert rauhe STOänner. 
Überlaffen ©ie ?euten wie mir, bie SBelt s« regieren, unb begnügt euch 
mit ber #errfchaft über unfere Jjergen ! Siein, mein Äinb, ich iüme 3h«*» 
nicht, ich Hebe ©ie noch m*hr bafür. ©olch h»<hhergige Aufwallung 
fleht 3h«en gut, fürwahr. Doch $oten« SSteberherfteUung — ein 
frommer 2raum! fKeiben ©ie ftd) ben ©chlaf au« ben h»tben Augen 
unb btiefen ©ie auf bie fchöne SEBirf (ichfeit! SRapoleon, 3hr Liebhaber, 
unb ©ie felbjl — wir beibe allein, un« eine 2Be(t, alle« übrige 2raum 
unb ßhfmäre!" 

©ie brach in tränen au«. „Dann (eben ©ie wohl, ©ire! 3<h 
hatte gehofft . . . wollte mich in« UnBermetbliche fügen . . . Doch f<h 
habe gefchworen, mein ©eliebter fann nur ber SBieberherfteller ?)oIen« 
fein." 

„ÜBahnwigige!" ©eine ©timme nahm förmlich einen freifchenben 
?aut an, er paefte fie an beiben Armen unb fchüttelte fle unfanft. „2Der 
hat 3hnen bie Soweit in« Köpfchen gefegt? 3ch (äffe ihn peitfdjen, 
ben (S(enben, ber 3h«en ben SBerftanb Berbreht i)at. 9Bar e« ber <5fe( 
SKa(achow«fi, ber pathetifche 3nbe(grei«, ber gern ben a(ten 35rutu« 
mimen mochte? Ober ber fcfjleichenbe 3biot 2B»(iff, ber mir fchntetchelnb 
a(« Höfling um ben 35art geht unb boch ben Schwärmer nicht Berbergen 



251 



SKomonttfcfre Siebe 



Äarl SSletötreu 



fann? Ober 3tyr Setter Dffolinfi, ber junge ©ecf unb »orlaute Stafe» 
wei$? ©ab id) ntc^t aOen tiefen Starren tängft ben »erbienten Sri«?" 

„3)a»on ift mir nid)t$ berannt, ©ire." (Sie »ergog bitter ben 
SDtonb. „3m ©egenteil, ©ie gaben ibjten freunbtid)e SBorte, leere 
Xuäreben, weil ©ie \mi $oten nod) brausen, toie ©ie alle SRenfdjen 
)u 3f)ren 3weden »erbrausen." 

,,3d) (in burd)fd)aut, meiner Sreu!" (Sr lachte Reifer auf. „Der 
$oütifer folt nod) geboren werben, ber Sfeln bie 2Bal)rf>eft fagt. SBenn 
bie ©tunbe fommt, werben fte fd)on ben ßfetetritt erhalten. Äurj, id) 
will ntd)t. SD?id) für immer mit SJtußlanb »erfetnben? gällt mir ntdjt 
ein. 3d) brand)e ben 3aren unb {teure auf Xuäföfptung Ioä, wenn er 
fief) gefügig jeigt. Dod) wa£ fdjwafce id) ba! üöenn ©ie eg au$* 
plaubern, bementiere id). Sie £auptfad)e bleibt, baß »f>r $o(en fo 
wenig jur ©elbftänbtgfett taugt wie bie 3eUönber. 3fyr b,abt eud) un« 
fäi)<g gejeigt, ein SXeid) ju bilben, unb baä 3Serf)ängnt$ fetter auf eud) 
l)erabgebrad)t. Sin fo großer SDtann, wie gfriebrid) ber ©roße, Ijätte 
nie in $o(end Seilung gewilligt, wenn nid)t unabänber(i(f)e Slotwenbig» 
feit e« gebot." 

,,©o nennen (Sie ben fd)änbtid)ften SSölfermorb?" rief fte jorn* 
bebenb. „3n brei Stüde auäeinanbergeriffen, wie ein gebunbener Seib* 
eigener »on wütenben $f erben! Sin fo großes SSolf, iai »on ber Oft* 
fee big jura Dntepr fyerrf d)te! 35er Sßeiße 3tbler mag im Ääftg fd)inad)ten 
mit gebrochenen ©djwfngen, aber ein Äbler war er bod) unb wirb ei 
bleiben." 

„©ie ftnb berebt, SDtabame, unb 3f>r ^eiliger ©fer mad)t ©ie nod) 
fd)öner." (Sr »erfd)Iang il)r 93Ub mit gtifyenben SStiden. ,,25od) ba« 
ffnb Lebensarten, Sbeologie, wie »erworrene beutfd)e STOetapb^ftf. 
9>oIen$ 3Tuferfteb,ung — fo 'ne 3bee! 28enn 3been ju bloßen SSorten 
werben unb fpefulartoen gegriffen, bann ftnb fte fdjon tot. ?eben f)at 
nur bie Zat. 3d), id) lebe in ber 3bee, benn td) fd)affe, reiße nieber 
unb baue auf wie bie Statur. Sie f)at aud) 3been, b,at ©efefce unb Üte> 
bolutionen, bod) fte fpintiftert nid)t baräber, fie arbeitet brauf loi ofjne 
©eftnnen nad) innerem 3wang. ©o fdjaffen bie ed)ten Äünftler, fagt 
man. Statt, id) bin and) ein Äünftler, mein ^anbwerljeug ift bie 
weite Söelt unb ba* STOenfdjengewürm, baä auf tf>r Ijeramwfmmett. Unb 
id) madje aud) feine blaffen $(ane unb fpinne ©»fteme unb ab,me nad) 
wie fd)fed)te 2Tfterfünfrter unb Softrinare, id) fnete nid)t ?nft, bie 
}Wifd)en ben Ringern jerrinnt, fonbern tebenbigeä SDtatertal, wie ftd)'ö 



252 



fforl SBletfrtteu: Sftomanrtfcfre Siebe 



mir bietet, unb »a« Bei betn kneten herau«fommt, ba« ift eben Äunft» 
natur, 9lot»enbigfeit, «efcen. $o!en ift mir ?uft, »erflehen Sie, Suft. 
3ch (in lein ?üftefegler, fonbern »urjte auf ber Srbe unb ftampfe über 
fte hin mit meinen ©olbatenftiefeln. ©emtg! Srocfnen ©ie bie fügen 
2fagen nnb fommen ©ie in meine Xrme! Sie ©eliebte SRapoleon« fein, 
ifl 3h*e 3tot»enbigfeit, 3h* ©chfcffal, 3h« SRaturbeftimmung, — unb 
$o!en« Xuferftehung ifl fo unnatürlich wie bie 3foferftehung ber $oten." 

©ie ^atte ih,m getaufcht mit einem ©emifd) begeifterter SBerefjrung, 
feijr »erfchteben »on ber früheren falten nnb fojufagen platonifchen ©e» 
»unberung, unb boct) »ieber »etblid)en $ro|e«, ber fidj nicht überjeugen 
laffen »ill. 3n ber einfachen ©roflartigfeit, mit »elcher biefer 3been» 
feinb al« »erforderte 3bee feine 2ßaf)rhett«einfälle eruptt» t)enot$it$, 
lag etwa« ttber»ältigenbe«, at« fame jeber ©a$ au« bem J&erjen ber 
Statur felber. Sauter 2Cufterli&fct)Iachten in jebem 2Bort, gan} einfach 
unb boct) fo riefenljaft genial. Sa« alle« empfanb fte teil« bunfel, teil* 
bligartig mit bem intuitiven 3uftinft be« SBeibe«. Df)«e baß fte e« 
ahnte, »erriet ber ©lief, mit bem fte ihn anfehaute, »erfch»fmmenb unb 
matt »ie im gieber, eine fef)r »eränberte ®eelen»erfaffung. 

„3fl ba« et»a nicht« ?ebenbige«," hob fte ftocfenb »ieber an, „bie 
Eingebung unb ©ehnfud)t, mit ber $o(en ©te al« feinen 93efreier grüßte? 
Söenn bie polnifcfjen greiwilligentegionen, bie }u tyntn in« gelblager 
eilen, für ©ie fterben, finb ©te bann nicht über}engt, baß tyokni £erg 
noch leSt?" 

„SBei ©ort, fd)ön gefagt!" Sr heftete auf fte einen burchbringenben 
SBltcf. ,,3cf) i)aU mich nicht getäufcht, ©ie finb ein h***liche« 2Betb. 
SRetn ©tern fch»ebt über mir auch h'w ""b fpenbet mir ©Iücf. Unb »a« 
©ie ba anbeuten — " Sr »erfanf in furje« STCachbenfen unb fuhr leife 
fort: „3<h bin nicht unempfänglich für $reue unb Zutrauen, toie 2oren 
»on mir »ahnen, »eil ich feine Stührfjenen auffpiele. ©laubt man, baß 
ich fein JJerg r)a6e? Sie $olen finb ein warmher)ige« SSolf unb haben 
gute (Stgenfcfjaften ... fte finb auch tapfer . . . nun *ool)l, fie foltert e« 
mal }eigen in meinem Sienfi, unb »er weiß, »a« noch »erben fannl 
Xber »a« benfen ©ie benn, meine ©chöne! ©ie tun, ali hätte ich «"* 
ju »ollen, unb fönnte fchon jefct mit einem geberftrich ein neue« $o(en 
aufpflangen. @o rafch geht ba« nicht. Da« »ar bie Xrt ber hochfeligen 
Dafobttter. Sie »oUten alle« fofort unter eine SRüfce bringen, bie rote 
$retheit«müge, unb bafür jog man ihnen felbft ba« gell über bie ©hren. 
©elbfl mein 2J?intfter SaHepranb, auch *"<ht gerabe ber Sümmfte, »ar 



253 



gcmontifcfre Ctebe 



Äarl 95let&treu 



bamal« ein öinfaltäpinfel unb fam fld) wie ein Schuljunge »or, al$ 
ein gewiffer junger STOann au« Äorftfa, ber foeben mit einigem ?ärm 
ben ÜBeltfatheber Beflieg, t^nt polttifdje SSorlefungen IfitU. Stur nicht« 
überftürjen, reifen laffen! SDtandjmal in »ulfanifdjer 3cit wie tyut ge^t 
jebe« 3af)r mit einer Steife trächtig, woju man fonft 3ahrf)unberte 
braucht 2fber eben ben rechten 2fugenbltct abwarten tonnen, ba liegt 
ba« ©eheimnt«, baß ein fühner »erfdjlagener ©d)öpfer bie auäfdjwetfenb.» 
ften 3been feiner 6inbilbung«fraft in bie 3öirtlid)f«it umfe|t. 2>a 
brauche td) felbft ba« »erfaßte 2Bort 3been. 35od) td) meine wa« anber« 
bamit al« beutfdje ©d)ulfüd|fe. Sie Statur »erfleht mid) fdjon. Äurj, 
man foll nicht 1807 tun wollen, »a« man erfl 1810 tun tonnte. 2Bir 
werben fehen. ©eben Sie nid)t alle Hoffnung auf, td) mödjte fte 
3b,nen nid)t rauben. 3b.re SBorte ftnb nid)t ganj unfruchtbar geblieben. 
J$m, ein $olen al« 3wtfd)enwanb jwifctjen Suropa unb Äffen — benn 
Staßlanb ift fchqn 3Cften — nid)t übel! 3lber »orerft ftehen noch bie 
Xrmeen bei 3aren im $elbe, meine eigene ift gefd)Wäd)t, burd) enblofe 
Stappen »on ihrer 93aft« getrennt. SSom SU)"" bi« }ur 2Betd)fel wehen 
meine 3lbler, aber barüber Ijimui — wann ich bie Staffen erft über ben 
Stiemen warf, bann Werben wir vielleicht weiter reben. ßbfdjon — 
e« fommt brauf an — ob ich mit bem 3aren gut au«fomme — t)m\ 
Umfonft, fchon jefet @ntfd)lüffe ju faffen!" @r ftarrte über fte h«n, »«« 
in weite %etm. 

„£>, foll mir ba« genügen?" h«*>d)te f»c- „©eben ©ie mir ein 
binbenbe« SBerfpredjen ! 3tn Stauten meine« SBaterlanbe« befchwöre ich 
Sie — unb bann — " 

„Unb bann?!" Stapoleon machte einen ©afc burd)« 3«nmer wie ein 
gereifter 3iger, au« ber Dfdjungel aufgefcheucht. ,,2ßa«! SDtan wagt 
mir Sßebingungen )u {teilen, mir Pflichten aufjuerlegen! SDtir!" Unb 
wie in ftnnlo« barbarifcher Sßut ergriff er feine foftbare Safchenuhr, 
bie auf einem Sotlettettfdjdjen lag, unb fdjleuberte fte su ©oben, baß fte 
Ilirrenb jerfprang. 2Bar ba« bie gleiche ©jene, wie er fte' einft in 
Sampo Sformto bem ^rieben^unterhänbter Sobenjl mit ber 9>oraeHan»afe 
aufführte, al« ber arme Diplomat nicht blinbling« unterfdjreiben wollte? 
©an) forftfcher Staturmenfch, rafte er Wt'lb: „2öetb, ergib bid), ober ich 
gertrete bid)! £>u bift mein, mein, »ont ©chictfal in meinen 2trm ge< 
worfen. SDtir wiOft bu wiberftehen, ber felber ba« ©d)tcffal ift? Sticht« 
ba!" <Sr riß fte an ftd) unb bebecfte fte mit Hüffen gieriger Setben» 
fchaft. „2>u bift mir »erfüllen für alle Swigfeit." Unb ba fte weinte, 



254 



Äatl 95let6treu: 



9lomantifd)e Ctebe 



nur fcf)»acf) fM) fträubenb, fpracf) er mit einer gewiffen feierlichen ©al* 
bung, ali fpenbe er ein Drofel: „<Si bctoctfl bie Schwäche beö SD?enfd)en* 
geifteö, baß man gu glauben wagt, man fönne mir roiberftefyen." 



„SXettet, rettet ben Äaifer!" Dumpf gellte ber Stuf auö taufenb 
bärtigen Sflunben burcf) bie biete, »on ^ufoerqualm unb Schneetreiben 
»erftnfterte ?uft am Äirchhofh»geI »on Splau. ©eil, lang hingezogen, 
fdjmetterten gwangig Srompetenfanfaren über bie fahle Schneefläche, 
ali bie Steiftgen SRuratö, b,ter am Stanbort Sftapoleonä ttorau* bie 
©renabiere unb 3äger ju ?>ferbe ber Äaifergarbe, fich in ben %eint 
fHirjten, beffen ©efdjwaber in Verfolgung gerfprengten gufjöotfeä ftd) 
foeben bem Äirchhofgclänber nagten, wo ber Heine SDtonn im grauen 
Überrocf lehnte unb gelaffen burd)$ %tvnxi>ljv ben Anprall beobachtete. 

„SOBcIcfje ^ect6,eit!" murmelte er. Unmittelbar )u feinen güfjen 
würbe glei^eitig eine Äolonne gränröetiger J^unnen mit gelben ©lech* 
müfcen — tuffifche ©arbegrenabiere — »on einem Bataillon Älter ©arbe 
unb einigen Scfjwabronen niebergemacht, beren blaue ?itewta, Ulanen« 
.tfchapfaö unb rofenrote JJofen »on Dunfelblau unb SBärenmüfcen ber 
©arbeinfanterie frembartig abflachen. „ÜBeId>e Gruppe geht ba fo be* 
herjt »or?" 

„Sire, bie $)olen »om 4. ^Regiment ber SRorblegion," erwiberte ber 
lange, ftattliche Stabäcfjef SBertier, „fcheint ein taugliche* Sftaterial." 

„J&m, bie 9>olen, gut." 3h* »übe* ,Mi lebe ber Äaifer!" tönte 
gu ihm herauf. 

„ÜBirb bie ©räfin freuen," brummte Duroc »ernehmlich hinter 
ihm. Der Äaifer fctjicn ei nicht ju hören, ini ©chlad)tbilb »erfentt. 
„SWarbot, reiten ©ie gum 14. Signe, bai ftch noch immer hält. @£ ift 
gang umringt, ©ringen ©ie ben ©rotten meinen faiferltchen Dan! unb 
©ruf) unb mein 2ebewohl, wenn fte nicht mehr entfommen tonnen. 
Stetten Sie ben Xbler! Sollten ©ie babei bleiben, fo fenben ©ie, wenn 
möglich, «°ch fRapport »or 3h*em Snbe!" Der 2tbjutant tternetgte ffd) 
ftumm unb fprengte im fJiebel batton. „J&m, ©ie ba, SWortemart! gaben 
©ie ben SJtorfchaH Xugereau ein, wenn er noch lebenbig ift — bie Di* 
»iffonäre finb gefallen — er foH Di»ifion J&eubelet linfä »on SRothenen 
in Stellung bringen unter Decfung ber 3. Dragonerbittiffon. Sföan hört 
ja nicht« mehr »on Dattout. #at benn ftriant ba* SReft ba, Äutfchitten 
ober wie e* heißt? «Reiten ©ie )u SKoranb hfoüfcer, ob ©t. JJilaire 



255 



richtig an tyn anfd)lofJ unb ob er enblid) bte Äregebcrge fKirmt. — 
Slummer elf!" Sie an ber $our feienbe dhtntmer ber Xbjutanten» 
fette fatutierte. „@o, baä flnb ©ie, STOonteäquieu ! ©ringen ©ie mir 
3iad)rid)t »on 2)?urat$ 2fttacfe! — Stummer jwölf ! fragen ©ie in Spion 
an, ob ©oultä ^Batterien frifd)e SWunitton Brausen, ©ie fönnen bem 
SD?arfd)aH fagen, id) fei aufrieben. Sr füfyrt al$ »erfagte ?infe meine 
Sntentionen richtig auä. — Duroc, bu fannfl für ben Sageäbefefyt »or* 
werfen: bie ©enerale J&autyout unb ©roudjp machten fTd) bemerfbar." 

Sie ©djladjt Maberte fort mit SDtyriaben glammenjungen. ©djwefel* 
gelbe @cfd)ü^6Ii^c jucften burd) ben weijjen ©djleier ber ©d)neefloden. 
2infä »on Splau unb Weiter »orn brennten feflgefrorene $eid)e »om 
#uffd)lag antrabenber ©efdjwaber. £>urd) ben SRaudjnebel blinften 
manchmal 2fblerfab,nen mit ber golbuntfranften Srifolore über ©d)nee» 
Ijügel, bann »erfdjwanben fle, »ie »on ©djneeuntiefen »erfdjlutft. gern 
»on redjtä bonnerte £>a»outä ©d)lad)tlärm. 3n ber aKitte flirrte unb 
raffelte eine mächtige 9teiterfd)Iad)t, ab unb ju trug ber SEÖinb abge» 
riffene ©ignale herüber. Sie @arbe»ierede ftanben jtarr unb büjter 
wie ©ranitblöcfe um ben Ätrd)I)of, bie ©ärenmüfcen nahmen ftd) in ber 
gerne wie ein gtd)tenwäTbd)en aui. SSor ifynen hantierten ©arbe* 
fanoniere mit brennenben Junten, ber rote $oIpaf i{)rer fleinen runben 
9>elgmüfcen n>ef>te bebenb bei ber Sufterfdjütterung jeber ©attcrieent* 
(abung. fRütfwärtä fhömten ganse ©rigaben »on Sßerwunbeten über 
baä blutberiefefte SBinterfelb, beffen bleidjeä ?eid)enlafen fo »tele aU 
2otenl)emb umfüllte. 3fb unb ju fdjrie ein »erenbenbeö $ferb unter 
einer fümmerlidjen göljre, in beren ©d)u$ H f!d) I)tngefd)leppt mit 
I)erau$queHenbem Singeweibe. SSerfd)neite$ 2annenge(rru>p, wie fri» 
fkKijferte SbelweifJblumen in SSergröjJerungamafJftab, quoll »on ©Int 
über wie eine ©ilberfdjale. 3n jeber Vertiefung fdjidjteten ftd) Stoß* 
fabaccr, jebe Siögrube flecfte »oll »on uniformierten ?etd)en, ©(au* unb 
©rünröde burdjeinanber. Ttti fcfywarje Stuine firedte in ber 3?äl)e eine 
SBinbmü^Ie bie Stümpfe ifyrer glügel in bie Brenjltge ?uft, geftern mit 
allen moäfowitifdjen SBertetbigern niebergebrannt. 3n ben ©trafen »on 
Splau, wo geflem bei ber Srftürmung überall Seiten burd) bie genfler 
auf bie ©trafen flogen, oben erfcfjlagen unb unten gefpießt unter tte* 
rifdjem SÄorbgefyeut ftbiriftfjer Stegimenter, folterten unabläffig Stoll* 
fugein über« blutige 9>flafler. Denn »or ber ©tabt braußen arbeiteten 
bie fdjweren Batterien be$ Dberft 2)ermoIow burd) bie SBinterbämmerunjj 
fort. 

256 





©t. 5Bt>«pran«fi: Maternitas. 
3um Sffat) »on SDictor Seberer. 



Äarl SBletbtreu: 



9tomantifdje giebe 



„Sire, ©eneral J^autpoul tft gefallen, ©eneral ©rouch» fchwer 
»erwunbet." 

„2)er alte J&autpoul! ©o h«t er'i wahr gemacht, ali td) iljn cor* 
geftern bei J$of umarmte: ,9?ach btefer ©unft Bleibt mir titc^tö mef)r 
ali für ©ie ju fterben!' ©er 3Sra»e! SBeihen wir ihm eine Sräne! 
Dorf) ich ijdbe ©ie nid)t nach ber Sotenlifle auögefchicft, Kummer elf, 
fonbern nach (Srfolg ber "Xttadt." 

„@ire," entfchulbigte f»rf> ber SKarqut« be STOonteäquteu, „ich wollte 
bieö nur ttorauäfchicfen. gürjl SKurat ^at alle brei ruffifchen 2inien 
burdjbrochen, bocf) bie ^ferbe ftnb aufgepumpt, manche fdjon beim 3Tn* 
ritt au« purer Srfchöpfung niebergefunfen. Die ©trapajen, ber gutter» 
mangcl feit adft Sagen." 

„(5rjäf)len ©ie mir nid)tö, wa$ id) fdjon weiß," unterbrach ihn 
ber Äaifer unwirfd). „©o ift ber %md erreicht, bie ruffifche J&aupt* 
macht an ben $Ud gefeffelt, t>on Dacout abgejogen. ©erster, fteigen 
©ie auf ben Kirchturm unb »erraffen ftcfy HuiUid über bie Ärege* 
berge! — Sßarbot fam nidjt jurücf, woljl gefallen, baö 14. Signe and). 
©d>abe! — ÜBaö gibt'«, Duroc?" 

„dlodj einen SSerluft! ©eneral Dahlmann »on ben Äatferjägern 
gefallen! Die ©arbereiter litten fetter." 

„Der achte ©eneral heute ! (Sin f cfjlimmer Sag ! 3fl ©eneral Sepie 
gefunb? — Ob,, ba ftnb ©ie ja!" Der Äommanbeur ber ©renabiere ju 
$ferb, bie eine felbftänbige 2fttacfe unter ber Anleitung beä 3)?arfchall$ 
©efftereä weiter linfä aufführten unb ftdj »on rücfwärtf, hinter ber 
leiten rufftfdjen ?tnie abgefcfjmtten, ben SRüdweg burd) baf ganje Staffen* 
heer hieben, falutierte foeben, mit feiner jergauften (Slitetruppe jum Äirdj* 
hof heimfehrenb. „3d> hielt ©ie fdjon für gefangen." 

„©ire, ©ie tonnten nur meinen $ob erfahren, nie meine ©efangen» 
fchaft." SBohlgefäHig fchweifte Slapoleonö 2tuge über bie ©arberiefen 
ju ?>ferbe, bie, »on oben bte unten mit ©chneeflocfen bebeeft, mit ihren 
jefct weifgepuberten SBärentnüfeen wie norbifche 2Kärct)enpopanje auf» 
fahen. „SKit folgen Scannern behält man ba« gelb. SO, ich Hebe euch, 
ich I»ebe euch alle. Duroc, Häuptling »on gelben ju fein, barüber gibt'« 
nicht*. Da« ift bie ftärffte Siebe: ber gelbherr unb fein JJeer." 

Duroc lächelte büfter. „2öaf würbe bie fchöne 9>olin fagen, wenn 
fte bich hörte!" 

Slapoleon juette ärgerlich mit ber Schulter. „?afj boch fotehe 



17 



257 



SKomanttfdje Cte&e 



Äarl S5(etbtreu 



Albernheiten! Da, bu — bu fdjwarmfl immer von grau unb Äinb 
bal)eim. ÜBunbert mid), baß bu mir ntdjt fdjon ben Dienfl gefüubigt 
fyaft. 2» eine große Siebe iß bie ©d)lad)t." 

„Xud) bie verlorene?" murmelte ber Sertraute halblaut. 

„2Baä verloren!" murrte ber Smpereur jwifcfyen ben 3äb,nen. 
„Äteinmütiger! Da, wir traben große SSerlufte, bocf) ber geinb nod) 
größere, ©er ifl bemoralifTert, fage id) bir." Unb in barfdjem Äom» 
manboton fdjnarrte er: „dotieren! ArtiUeriedjefä ©önarmont unb 
»alte matten fld) bemerfbar. D^re Äartätfdjen taten Söunber!" 

„©ire, ©ire!" ©ertljier fam foeben ju guß mit großen ©dritten 
fyergerannt, vom Äirdjturm fyerabgefliegen. „©er #ergog von 3faerftäbt 
ifl JJerr ber Äregeberge. Dd) fab, beutlid) ben Dampf unferer Batterien 
»on bort norbwefllid) gefyen." 

„Dann ifl bie ©djladjt gewonnen!" 6$ würbe fdjon gang finfler. 
Sin ©ffijter war in fdjneller ©angart fyerangefprengt, 2frm in ber S3inbe 
neben ib,m ber ©rbonnangoffigier #err von STOortemart in feiner fyett» 
blauen fTIberverfdjnürten Dade. Die Sigerfellfdjabraden anbercr ^eran» 
eilenber ßrbonnanjoffigiere webten im SBinbe. „2Ba$ bringen ©ie, 
SRortemart?" 

„©ire, f>ier ifl ein »erwunbeter ©tabäoffigier vom ©eneral Sföilfyaub, 
ber über bie Sage am rechten Flügel genau berieten fann." 

„STOajor Omano, ju SBefel)!. ©eneral STOoranb fdjlug fdjon um 
2 Ubr einen ruffifdjen SSorfloß gurüd, ber Sfttarfdjall £erjog von 3fuer* 
fläbt pflanjte 40 Kanonen auf bem Äregeberg auf, gxtant breitet fld) 
auf ber glanfe immer weiter an«. Sä fleb,t alle« gut." 

„Danfe. Dd) gebe Dfynen t>ai Äreuj. ©ertfyier, notieren! STOajor 
Orne — " 

„Ornano, ©ire." 

„ffla alfo, Drnano! 3Benn id) jeben f leinen Offijier bei Slamen 
fennen foBte — ! Weiten wir rüdwärtä in* Hauptquartier !" Unb finfler 
raunte er Duroc gu: „Slod) jogen bie fJtoffen nid)t ab. Dd) fürdjte für 
morgen. ÜBirb man bie ©djladjt erneuern?" 

„Unfere Gruppen ftnb fdjredlid) mitgenommen," gab Duroc Jorgen* 
»oll jurüd. „2öa* foH ba« werben! — J&örfl bu?" @ne STOaffe Star* 
fprengter trottete feitwärW am ÜBege, außer SRcir) unb ©lieb, of)ne 
©ffijiere. Durd) bie Dunfetyeit freifdjten wütenbe »ergweifelte ©tinu 
men: „35rot unb ^rieben! — JJaft genug, fleiner Äorporal? — Der 



258 



Äarl SSletötreu: SKomanttföe Cte&e 

muß 'nen tüchtigen ©parren im Äopf Ijaben, und t^ter im Äot unb ©djnee* 
brecf }u erfäufen!" 

SJapoleonä Äopf fanf auf bie ©ruft, er bjng mübe über ben Staden 
feine* perfifdjen ©Gimmel«, „£ie £i$iiplin ifl gelodert," flüjterte er 
m«l)r traurig ali verbroffen. „©tauben bie SBurfdjen benn, id) fiUjre 

Ärieg jum ©paß? SD?ir wäre aud) lieber, ju rui^en bu weißt Wo . . . 

ali hjer ben trrenben Witter ju fpielen." 

„Db grau ÜBalewäfa »oi)I a^nt, weldjen ©efafyren bu bid) f)eut 
ausgefegt?" warf £uroc b,in. ,,3d) bin granfreid) für bid) verantwort* 
Kd) unb fam auö ber 2Cngft nidjt IjerauS." 

„©ab,, feit jeljn 3abjen fliegen uni bie Äugeln um bie ©eine . . . 
unb unfere ?aufbaf)n l)at faura erft begonnen . . ." 

dürftige Qüttt, ber Äaifer unb fein ©efotge auf ©tro^bünbeln 
gelagert. (Sin angejiinbeteä gidjtenfdjeit ali einige ?ampe, ein paar 
©iffen ©rot unb ©ped ali einzige Slafyrung ber faiferlidjen Safer. 
$iefe ©ritte. „2Rid> fröftett. @« muß fd)on SKorgen fein. 3Ber 
fommt ba?" 

„©ire, Leutnant ?>arqutn, 7. ßljaffeurä, ßrbonnanj beä ©eneralä 
Duroänel. Stapport von SKarfdjaH ©outt, ber vor fünf Uf)r bie Sßor« 
poften beritt: ber gieinb jog bei SJadjt ab, viele krümmer aurüdlaffenb." 

,,35ad)t' id)'« nid)t! Der ©tern »on ?obi unb ben ^»ramiben unb 
SKorengo jlraf)tt überall im Starben wie im ©üben, im Siebel von 
2fufterlife unb 3ena unb aud) burd)£ Schneetreiben von Spfau. Oberft 
b'2flbe, entwerfen Sie tat ©ulletin! 2Btr fyaben viele $ropi)äen natür» 
Ud) . . .Kurier nad) tyaxiil SRan fott bie ©Ioden (äuten unb Sebeum 
fingen! 3d) werbe an bie Äaiferin pcrfönlid) fdjreiben." 

„Unb an SOiaria Söalewafa?" mahnte Iiuroc teife. „Du ver» 
fprad)fl ti." 2ber Napoleon f)örte augenfdjeinlid) nidft unb bef(amierte: 
„Dtefe gräßliche ©d)tad)terei wirb übermütigen Defpoten wie bem 3aren 
unb bem ^reußenfönig wohj enblid) Siebe jum ^rieben einflößen. — 
b'Xtbe, bringen ©ie im Serie an, baß bie potnifdjen Steiter ftct) bemerfbar 
mochten . . . nein, fjalt, laffen ©ie'S nur, man muß bie Sleutinge nidjt 
verwöhnen. J&m!" <Sr verfanf in S?ad)benfen. „9>oten . . . fenben ©ie 
Äuriere nad) SBarf d)au! Der 3fbbö bu 9>vabt fott unter ber #anb bie 
polnifdjen Magnaten verffdjern, baß biefer große ©ieg »ietteid)t für 
$o(ene* Hoffnungen Ijeitfam fei. 3efct lange SBaffenpaufe. 9Ran wirb 
mid) nid)t pren, bis id) alle meine SBerftärfungen beifammen fjabe. 



17* 



259 



SKomantifdje fitefre 



Äarl SBletötreu 



Dann abe, SRuffenmacht!" Unb er ging »feifenb auf unb nieber, bie 
J&änbe auf bcm SRüden. 



„SReich mir bie 2Ra»»e bort! — Stolle bie Äarte auf! — 3ünbe 
bie Äergen an! Da« Äergenlicht fleht bir fo gut. unb bu haft 
große Toilette gemalt. 2Bie reigenb!" 

„Da« merfft bu erft jefct, Slasoleon?" fcfpnolltc fie mit ©ragte. <8t 
fab, ffe »erliebt an, beraubt von ihrer fchmad)tenben Iab»Itfen SKorbi* 
begga. ©bfchon (leine SÄä'nner meijl für junonifche ©eftalten erglühen, 
geigte fleh fowohl feine äfthetifd)*»oetifche al« feine I>eroifd)*ritterIid>e 
3Cber in feiner burchgängigen SSorliebe für gartere 2öeibltct)fett. J$iet 
im ©chlofj ginfenftetn hatte er ftcf) häu«lich mit ber Siebflen eingerichtet, 
mitten im Brennpunft feiner SBeltgefdjäfte, wo täglich au« $Pari« unb 
SKatlanb wie au« ben ©tanbquartieren feiner J&eere«for»er bringenbe 
Desefdjen einliefen unb er alle Angelegenheiten feine« SKetctje« ebenfo 
forgfaltig leitete, wie bie @nricf)tmtg feiner Sager unb $ru»»enntärfct)e. 
„Du t)afl wieber gehn ©tunben ^intereinanber gearbeitet, ©tre, unb 
faum gegeffen. Die ©efretare fallen »or (Srmübung um." 

„Die Schwächlinge ! Hier im Hauptquartier nieft unb b,u{let alle«, 
jeber (tagt über ©risse unb 9t^eumati«mu«. 30a« mich betrifft, fo 
^abe ich mich nie Wolter befunben, obfdjon ich ° re ' SBodjen lang nicht 
au« ben ©ttefeln herau«!am unb nur angefleibet fcf)lief, auch manchmal 
nur Brot unb Branntwein befam, wenn ich SSorsoften rettibierte. Bin 
ich ein Äönig 3?icht«tuer? 25er regieren will, foll eiferne Heroen haben. 
3ch lebe in meinen planen, ba« erhielt mich ^ng. 9tun bin ich fo fl ut 
wie fertig. 3d) werbe bie 8frühjahr«ratn»agne mit genügenben Staffen 
eröffnen unb bem Stoffen für immer ben ©arau« machen, ba« ift »orau« 
entfehieben. Dangig fiel foeben unb Äönig«berg fällt nach. Dann abe, 
preufKfche Monarchie. Uff! Da« tut wohl, bei bir au«guruhen, ©üfje." 
Unb er wollte {Ich »n ein erotifche« Delirium ftürgen, ba« fle gutwillig, 
boch mehr al« leibenber Seit, über fleh ergehen ließ, al« e« bt«fret ftosftc. 
„ÜBer unterfleht fleh? 25er flott ba wieber? ©ift bu'«, Duroc?" 

„3awof)t!" flang e« gebämsft »on brausen. „@n Kurier ber 
Äaiferin mit Briefen 3h«r Sfttajeftät unb be« ^oligeiminifter« ift ein» 
getroffen, unb ba bacfjte ich . . ." 

.,2öa« wirb'« fein! Her mit bem SQifch!" Duroc reichte »on 



260 



ffart aWEtreu: 



braußen burd) bie Sürfpalte, bie ftd) gletd) wieber fd)loß, eine ©rief* 
fdjaftenmappe. „(Sntfdjulbige, SRaria, baß id> rafd) lefe, wa* meine — 
wa* bie Damen in 9>ari* »on mir wollen! — ©al), goud)4* «Rapport 
juerft. — ©old) eine ©emeinfyeit! Die 9>arifer ©örfe läßt bie Staat** 
rente um brei 9>rojent fallen trofc Spion . . . al* ob ba* ein 9>i>rrf>u** 
{leg gewefen wäre! Die albernen ©pefulanten »erben große 2fugen 
macfjen, l)eut über ein paar SKonate, wenn meine potitifdje JJauffe ent* 
Rieben ijl. 3111 biefe ©egenwart*realiften feljen immer nur ben «Schein, 
nid)t ba* Ding an ftd). 3d), wenn id) ein Ding betraute, fefye gleich* 
fam ba* 3t«nerfte, bie Sbee ber Statur biefe* Ding«." 

Da fiel fte ein, al* ertyafdje fte eine (Gelegenheit, auf bie fte paßte: 
„©iefyft bu aud) bie 3bee . . . $ o l e n *?" 

„9>olen! ©d)on wieber! Guälgeift! — Saß feb,en, wa* bie anbere 
Quälerin frt$elt." SÄtt »erfinjlerten SKienen la* er ben ©rief 
3ofepf>tnen*: „<Siferfüd)ttg, wa*? Da* wagt fte nad) allebem ... 2Ct* 
id) in Ägypten war ... @* ift jum $ottad)en! Die* enblofe @e» 
Winfel, al* ob fte ftd) ntd)t fct>r gut of)ne mid) in ben Sutlerien amüfterte. 
O, id) fenne ba*! Da* ift bie Dutterture einer ©d)netberfj>mpf)onie . . . 
natürlid) wieber mal eine Million ©cfyulben wie jäfyrlid), bt* bie J&of* 
fdjneiber mid) auf offener (Straße mit iljren Siedlungen anfallen. — 
©o, J&ortenfe fiifyrt ftd) unanjlänbig auf unb mad)t tyrer STOama Kummer, 
nnb mir fd)retbt fte l)eud)lerifd) befiot." @r ftürjte an ben ©djretbttfd) 
unb frifselte mit feiner unleferlidjen ©d)rift l)in: „„STOeine $od)ter! 3d) 
tyabe »on Deinen ©treiben gehört, Du madjjl Deinen (Seemann lädjerltd), 
meinen ©ruber, toergiß ba* nidjt! SBenn id) nad) JJaufe fomme, werbe 
id) Dir ben Äopf juredjt fefcen. %vad)tt meine Strenge !"" Unb So* 
feptjtne fott* and) bie Stute fpfiren: ,©ie beläftigen mid) mit Syrern 
leibigen SScrbadjt. 3d) fyabe ba* Sted)t, auf all 3l)re Vorwürfe mit 
einem bejlänbigen 3d) ju antworten. 3d) bin anber* wie bie anbern, 
unb ib,re ©efefce flnb für mid) nid)t ba.' ©o, ba* erleidjtert." (Sr warf 
bie geber l)in, baß $intenflere Ijerumfprifcten, unb riß in jorniger 2fuf* 
Wallung feine Krawatte ab, an ber er al* )u eng neftette. „Diefe Do» 
meftifen wiffen mid) nid)t mal anjufleiben. ©ott id) etwa an meine 
Ärawatte benfen? gaule* ©effobet! ©ebiente wie Söeiber! 3d) wiB 
eud)! SEBarum fteljft bu mid) fo an?" 

(Sin beftänbige* 3d). ©efefce für ir>n nidjt ba! ©ie erflarrte in 
ftd). Dad)te er fo and) über fein S8erf)ältni* ju ib,r? 3«genb fjob fte 
wieber an: ,,3d) fragte »orI)in nad) 9>olen. 35erfprad)fl bu mir nid)t — " 



261 



SKomanttfcfre Siebe 



Äarl 95lei&treu 



„®ar nidjt«. 3d) bitt' mir'« au«, greilid), gefegt ben gall, baß 
bte Umftänbe ermöglichen . . . will ber 3<w Greußen retten, baß id)'« 
nid)t gang »on ber ?anbfarte flreid)c, bann willige er in ein $aufd)objeft. 
25a* #au* J$ol)ensoIlern I)at aufgehört }u regieren . . . ober ein J&ergog» 
tum 2Barfd)au fängt an. SBielleidjt mit SJÄurat . . . id) benfe baran." 

©ie f latfd)te in bte .#änbe. „©roßer (Sott! (So wirb mein 2raum 
üettoirf Ii d)t? 25u fdjaffft »Bieber ein ^olew? £5, 9ia»oleon, td) liebe 
bid)!" 

25a* fdjien tfyn falt ju (äffen, er ging gar nid)t barauf ein, fonbern 
murmelnb auf unb nieber: „3a, td) muß tljn perfönlid) fpredjen, ben 
glatten ©»jantiner, ben ljumanitberalen SSatermorber. Um ber ©telfeit 
»erb' iä) if)n paden. C ja, er foll Greußen retten . . . unb bie üßelt mit 
mir teilen, ginnlanb fd)enf td) if)tn . . . »erfpredje bafür SBeiljtlfe . . . 
na, ba fann er lange warten, ba« ift bod) nid)t ber Ort, wo e« wa« 
für mid) ju fyolen gibt . . . unb bie Surfet ... o ja, fünf SOMOionen 
©ried)en ledjgen nad) gretyeit ... ein weite* gelb ber Philanthropie. 
Sei fo fdjönen 3fu*ftd)ten wirb e« ben £errn aller SReußen nid)t gramen, 
wenn td) ^olen al« Ältentelftaat grünbe . . . aufgehängte SBarnung*» 
tafel ... ber weiße Xbler fdjaut nad) ©ften bi« ©moten«f . . ." 

„O, unb Ärafau, ©aUgien?" rief fte eifrig. 

»3aja, fommt wohl alle« nod). ßfterreid) ijl unguoerläffig unb 
muß meinem ©pftem nod) Opfer Bringen. 25od) wie tonn id) fyeut wiffen, 
ob td) mid) mit tXußlanb ober ©fterreid) fünfttg »erbinbe! SaHepranb 
mad)te neulid) fd)on wieber eine Xnbentung auf SRotwenbtgfeit ber 
©Reibung . . . ad), bte arme 3ofefine! {äffen wir ba«, id) mag nid)t 
bran benfen." Unb inbem er feine ©eliebte mit einem falten gleich* 
gültigen 93lid anfah, wie geifte«abwefenb, al* fäf>c er burd) fte h«" 
burd) unb über fte weg in bie gerne, murmelte er: „25iefe tapfern Polen 
werben ein gute« 2lrmeeforp« (teilen. £m, wie ba« if>rc finblidje 9>f)an» 
tafte bejaubert: Slapoleon mit einer potnifd)cn Siebflen; ba« feffelt fle 
erfi red)t an mid). 3a, td) werbe beinen ÜBunfd) beliebigen, mein Äinb, 
bie Eingebung betner guten ?anb«leute belohnen. @* rührt mid). ©laubt 
man, baß id) fein JJerg ^aoe? 3d) bin fogar ein ganj guter STOenfd). 
25od) »on 3ugenb an mußte id) biefe «Seite jnm Schweigen bringen. 
9Bie »ortrefflid) fid) ba« fügt, baß id) mit bir — ba« wirb jefct ein 
©tetn in meinem ©d)ad)brett. Dl), mein ©tern b,ält mir immer SBort, 
aud) l)ier fjat mein alte« ©lud mid) nid)t betrogen." 



262 



Äarl 35Iet&treu: 



SKomantifdje Ctefre 



„3fl>, biene ich 3h*«» 3wecfen, ©ire?" frag tfe fcharf, wie »or einet 
jähen (Sntbeching erbleicfjenb. Doch er »erftanb nicht mal ihre ©itterfeit. 

„©ewig. Unb e* macht mich ftolj, baß ich nun boeb, noch bie maß* 
Ipfe 93itte meiner Same gewähren fann. ©ieh, ich bin ber geptagtejle 
©Flase, benn ich biene einem unerbittlichen 3wing^errn: ber Statur ber 
Singe. Siefem muß ich gehorchen, unb wenn (et) Bon ihm abfalle unb 
mic^ i u Unnatürlichem ttermeffe, bann fann ein 2ttom mich fällen. 9>oten 
unb SBalewäfa! barf jefct meine Sofung fein, benn ffe liegt in ber Siatur 
ber Singe. Ob immer — nicht« bauert ja. Soch ttoju (ich bie ©tunbe 
trüben, bie ©tunbe beine* Triumphe« 1 ©enieße ihn!" 



© ch I u <5 in ber ©eptember*9iummer. 



263 



Seet^o»ens@onote. 

©lajfe SMüten, grelle ©terne 
J&eben fld) au$ fattem ©rfln, 
©dringen ftd) gu lofen Äetten, 
£ie, »om Sauf bei $8ad)ö jerriffen, 
©fd) an« anbre Ufer retten; 
3eigen li>{er ein Blaue« Äiffen, 
Dort ein tteifje« Äreujgebilbe 
©elbe, lila*rote ©djilbe, 
2Bie »on Äinberhanb gefät 
3n ber ÜBiefe weiten ©djofh 
?eicfjt unb bunt unb regellos, 
Stecht ein übermütige« SMityn. — 
Düftefdjtterer 9Bintyaud) triebt; 
Unb bti Wittag« ©onnenfunien 
©inb »erfcfyttenberifd) gefheut, 
SBie ein feiner golbner ©anb. 
ferner ©locfen %efytläut . . 
Unb bie SBeite traumöerfunfen. — 
Sangfam leimt am Jßitnmeläranb 
3Cbenbröte, brunftiger ©d)ein. 
©olbfanb muß nun purpurn fprityen; 
#eif}e 9tofenb,äupter glitten, 
©traucfygewtrr ftatt SBiefenaeHen . . 
HUti fdjlaft in ©tuten ein. 
2lu$ umblüfyten SRejhrn quellen 
SSogeltieber, liebe$(cf)tt>cr. — 
2)od> ber Bbenb muß »erblaffen, 



Unb ei gel)t bte ffladjt bal)er. 
3Beiße, fdjlanfe ©enien faffen 
<B\ij bei fcfylanfen, weißen J&änben 
3weige reiben fte ftd) gu, 
Sovbeergwetge, von ©elänben. 
Die ber (Seligen guf betreten. 
Unb eä Hingt wie Ieifeä SBeten, 
SBie ein (eifeö ^pmnenffngen, 
SEBxe f!e fcalb im Sßanbeltange 
Seit um 2ei6 burtff ?eiber fd)tingen, 
Sng Vereint ju runbem Äronje. 
J&eitre, fanft bewegte 3tul). 
Unb bte Sbne braun unb weit, 
gort bie SXofen, wie »erfunfen . . . 
Unb ba* Sieb aui S8ogeIfeb,Ien, 
Das erflungen fommertrunfen 
SSor bei 2ftenb$ rotem 2or, 
Saftet nad) ben ©fiitenfcelen 
3agenb burd; bie Dunfetyeit. 
Strenger Dbem jleigt empor. 
SBie ein J&elm aui fhimpfem ©tafol 
Drin ©pale eingeladen, 
Ütunben f!d) bie SBolfenmaffen. 
3itternb trifft ber ©terne ©trafyl 
3fuf bie weißen J&änbe nieber, 
Die wie bleibe Crrfjibeen 
Äuf bei ©runbeS Tuntel fielen. 
?angfam fcfyweßen an bie Sieber, 
SBtd ju IjaKenbem Strafe 
Aufgeblitzt ber Älänge Steigen. 
Unb ba$ ?id)t ber SD?onbe$fd)ate 
gängt ftd} in ben emjlen 3n>eigen, 
Die, gebrängt »on ^eiligen STOädjten, 
ßeimenb, foriejjenb ftd) »erflehten, 
S3t$ ju einem einjigen Saum 



265 



©«geengt bie Duftenb»(Sci)Ianfen . . . 
Unb ei liegt ber weite Ütaum 
«Still, wie unbetretene« ?anb. 
Um beä J&elmeä bunften fRanb 
Äraufe (Sitberlocfen ranfen. — 
gern »erfäwebt ber ©enien Steigen . . . 
SßunberbareÄ, Aieffte* ©djweigen 
#at ben jlorfen (Bang beflegt. 
(Stumme ?anbfcb,aft: 
Saum im 2flt. 

Äfte, bie $um Gimmel Bauen, 

(Sterne, bie jur Srbe flauen, 

SSon ber ©nfamfeit gewiegt 

9htr ber Sau in (eifern %aU 

(Stört bie unbeflecfte (StiUe, 

©reitet feine* (Segend gütte 

über felfge« (grblüb,en. 

gerne . . . fern ... wie im Sergiusen . 

©<f)lud)jenb, eine Sladjtigall. 



^ermann spaull: 
©ae äfteer als Äurort 

(Sä muß ein 2fagenblicf wirflicfyer Snfpiration gewefen fein, als 
2BiH>eIm II. baä 3Bort in baä beutföe Sßolf warf: „DeutfcfjlanbS 3utunft 
liegt auf bent 2Saffer." 38enn aud) anaunefymen ijl, baß ber Äaifer ju* 
näcfyft nur an bie »olfäwirtfdjaftltcfye 3utunft Deutfdjlanbä, an feine 
Beteiligung am 3Bettl)anbeI, an feine »olitifcfye 2Jtocl)tfteuung im SBölfer* 
fonjert gebaut fyat, als er feinem Soße bie große SerteljrSftraße be* 
ÜBeltl)anbel$, ben ©aean, erfd)Iießen wollte, fo iß biefe« ©ort bod) fo 
inf)alt$reicf), enthält ein fo gewaltige«, für ein 3af}rfyunbert fyinauä* 
reid)enbe$ Programm, baß man für feine <£ntfiei)ung tranfaenbente Ur* 
facfjen fucfjen möchte. — — — — — — — — 



2öenn ein 3fr)t r ber etwa »or 100 Sauren geftorben ijl, fyeute wieber 
auf erflehen tonnte, um einer mobernenOroßjlabt einen ©efud) abjuftatten, 
bann Würbe er beaügtid) ber ©efunbl)eit$»erf)ältniffe beä SotteS tnerf* 
würbige Singe waljrneljmen. 3h,m müßte, wenn er bie ©tobt auerii 
<axi einiger (Sntfemnng »on einem Jßüget betrachtete, »or allen Dingen 
bie biete Dunftfd)icf)t auffallen, in welche ba$ ganae ©tabtbilb gefüllt ijl. 
Die unaä^Ioare STOenge raudjenber ©djtote löjt ifyren giftigen £auct) 
in biefe Dunßfcf)ict)t auf, biefelbe immer bitter, immer unburdjbring* 
tiefer geßaltenb. 

Söenn ber Erat ftd) bann bei einem mobemen JJngiemfer erfun* 
bigen tonnte, worauf biefe Dunßfcf)id)t befiele unb wa« für ©nflüffe 
auf bie @efunbh,eit ber ©tabtbewofjner fte fyabe, bie barin atmen müffen, 
bann würbe er erfahren, baß biefer mertwürbige Sftebel $um größten 
Seile aui getroefnetem 9>ferbemiß, ani Stoß», ©taub», Srb* unb ©tein* 
partifein unb au6 Steßen »on »ertrochteten $ier* unb Warenteilen 
befielt, in welchen ein nnaal)lige$ J&eer »on allen möglichen 
Äranfyeitäfeimen wimmelt. Der mobeme £»giemfer Würbe ib,m bann 
ferner berichten, baß bie heutigen ©roßßabtbewol|ner, welche geawungen 
ftnb> iljren «nftbebarf ben größten Seil be* 3afcre« an« biefer giftigen 



267 



5)a$ Wim otö Äurort 



^ermann 9>autt 



Dunftfchicht gu entnehmen, feine gefunben 3ltmung** unb 9tied)organe 
mehr bejlfcen. 

3n*befonbere flnb e* bie firfranfungen nnfere* gilter* für bie 
£inatmung*Iuft, »on welchen ber moberne ©rogftäbter ^eimgefuc^t wirb, 
tiefer natürliche Luftfilter, bie (Schleimhäute ber 9?afe, be* «Rachen* 
unb Äehlforfe*, ifl (ei bem ©rogftäbter be* 20. 3at)rf)unbertä befeft 
geworben. ßhtonifche 9?afen», Stachen«, £ehlfor>ffatarrl)e finb in einer 
©rogftabt jebermann* Äranfheit. ^Diejenigen ©eimifchungen ber 3ft* 
mnng*luft, welche burch jenen Luftfilter jurücfgehalten, am (Eintritt 
in bie Lunge gewintert werben follen, gelangen nun mit in bie Lungen, 
Lungenfatarrhe aller 2frt, Suberfulofe tynoTtufttib. 

9Benn nun unfer medicus redivivus »on feinem 95erge herab* 
fteigen unb in bie ©tabt felbft hineingehen wollte, um ba* Leben unb 
treiben biefer mobemen, in 35un(l gehüllten ©rog jläbter ju jhtbieren, 
bann würbe er fd)on beim Annähern an bie erflen Käufer empfinben, 
wie ftch biefer ©ifthauch bleiern auf feine, an biefe ©clafiung nicht 
gewöhnten Xtemwerfjeuge legt, ber Stern würbe ihm flocfen. 

5Senn er bann an einer ber belebteren ©tragen angelangt fein 
würbe, bann würbe ihn ba* jweite litnoxftetynbt STOerfmal ber ©rog* 
fiabtpathotogie be* 20. Sahrbunbert* jum 93ewugtfein gefommen fein: 
ba* Mafien, treiben, Sagen be* mobemen <Srwerb*teben*. 

X)a* SSilb, welche* ©oethe in ^ermann unb ^Dorothea »on ^er* 
mann* Sltern malt, wie fie in behaglicher Stühe unterm Vorweg ftfcenb 
ba* SBunber be* Sage* anfehen, ben 3ug ber Emigranten, Hingt bem 
mobernen ©rogftäbter wie ein STOärXhen au* längft entfchwunbener, 
grauer Sorjeit. 

J$eute raft bie eleftrifche ©tragenbahn burch ©tragen, mit 
fcharfem $one bie ©efahr »erfünbenb, in ber gtoljrwerfe unb guggänger 
ftch Befinben, bie ihr ju nahe fommen. 35a* 3futo »erbreitet mit feinem 
bumpffchrtHen 2one furcht unb ©chrecfen um fleh h", unb ber Stabler 
bahnt (Ich mit bem fcharfen 2one feiner ©locfe einen üöeg burch ba* 
©ewirre ber SBagen unb SKenfchen. ^erfonen» unb Laflfuhrwerfe 
burchfahren in eiligem ©chritt (laubaufwirbelnb bie ©tragen. 3luf ben 
Srottoir*, bem einjigen Seile ber ©trage, wo ber Aufenthalt nicht leben*« 
gefährlich ifl, flutet ein bicfjter STOenfchenftrom l)in ©inue** 
einbrüefe in ffnnlofer, unaufhörlicher golge, förperliche unb feetifche 
Unruhe, Mafien, treiben, 3agen überall. 



268 



Hermann 9>outt: 



£>o$ 2Reer aß Äurort 



25a* 2Bohnf)auä, früher meiftenä nur eine gjamilie befyerbergenb, 
hat fiel) )ur mobernen SRietäfaferne fjerauögebilbet, in benen bie 
Wiensen gu Jßunberten, in gang großen ©täbten fogar iii gu kaufen* 
ben eng über* unb nebeneinanber gefchachtelt, untergebracht jütb. 

SSon wirflicher 9Uil)e fann in einem folgen SKenfcfjenftaU natürlich 
(eine Webe fein. Der eine l)ört unb fleht ben anbern, ja oft iß er 
gelungen, bie ©eriiche beä anbern mit gu genießen. 

Daä gange @rwerb$teben ftcb,t unter bem 3eicf)en: 3eit ifl ©elb. 
Der Arbeiter rajt in ber %tü\)t gu feiner 2frbettöjiätte, um feine unge* 
bulbige STOafchine gu bebienen, unb mittags eilt er ebenfo haftig wieber 
in feine Söohnung, um bie furg bemeffene SKittagägeit voll auögunüfcen. 

Der Jßanbwerfcr berechnet ben SBert feiner 2frbeit nach ©tunben 
unb STOinnten, ber Kaufmann flefjt nach bem offigieUen ©d)Iuß feinet 
Sabenö noch hii fvät in bie 9iacf)t i)inein an feinem Xrbeitävult, bie 
wichtigflen fchriftlicf)en Arbeiten ertebigenb, für bie er im ?aufe ber 
$age$gefchäfte feine 3eit fanb. Der ©eamte feufgt unter ber ?a(l ber 
Xftenfafgifel, bie ftd) an jebem Sftorgen von neuem auf feinem Xrbeitö« 
tifcfje auftürmen, unb gu beren Srlebigung bie Dienfrfhtnben nicht mehr 
genügen, unb ber ©eleJjrte finbet faum noch %tit, bie Unmenge von 
Literatur gu bewältigen, bie fein ftad) ihm täglich aufnötigt. 

Die 9t u f) e, bie b e h a g I i d) «, nervenflärfentoe 
91 u i) e ijt aui bem SrwerbeUeben bti 20. 3 a f) v * 
f)unbert£ gang gefd)Wunben. Die natürliche golge biefer 
unaufl)örlicf)en JJaft ifl ba$ gerrüttete 9cervenf»ftem beö mobemen ©roß* 
ftäbterä, ftnb bie &ranff>eiten SRervofTtät unb 9?euraftr)enie, bie mit un* 
heimlicher ©chnelligfett um ftcf) greifen. 

Unfer doctor redivivus würbe nach liefen ÜBahmehmungen wof)t 
feine ?ufi mehr verfvüren, ba* moberne ©roßftabtleben näher fennen gu 
lernen, er würbe fleh balb hinan* begeben, vor bie ©tobt, in bie Sanb* 
firaße, auf welcher er, wie gu feinen 3eiten, nach geierabenb ober am 
(Sonntag bie frieblidjen Bürger fvagierenb in behaglicher Stühe angu* 
treffen I)offt. 

2fter auch tytv ein gang veränberteä ©Üb. Die {anbffraße h at 
feinen 9taum mehr für ben frifchelufthungrigen ©vagiergänget. Da* 
verhinbert fchon ba$ 3Cuto. 3fl ber SBanberer ber ©efahr, von ihm 
überfahren gu werben, gtüctlich entronnen, bann fleht er fleh in eine 
benginrauchenbe SBolfe von bichtem ©taube gehüllt. Äaum hat er fleh 



269 



©aö SKeer afc Äurort 



Hermann 9>auK 



»on feinem Unwillen erholt, fo fommt ein jweite* 2fato mit bem näm* 
liefen ©Breden, ober fnarrenbe ?afrfuhrwerfe äd)jen an ü)tn »ortet. 

(Sin ?anbftraßenleben, wie am ßfierf onntage im $aujl, würbe fyeute 
bie (Errichtung fcefonberer UnfaQftationen notwenbig machen. Unfer 
SDoftor flüchtet in* ©ebirge. 2fl>er auch hier 2foto* überall, bi* in bie 
tieften Säler hinein ©Breden verbreitenb, bie ?uft (taub* unb benjin* 
»ergiftenb. 3fuf jeben ©erg, bureb, jebe* 2at fährt eine Sifenbahn, ber 
bie 2lu*flügler in neroöfer £afl jueilen. Unb in jebem Sale gabrif* 
fchlote in großer 3af)l, einer an ben anbern ftd) reihenb, alle bie J$err* 
lichfeit be* SKenfcfjengetfte* preifenb unb ben 2Cuffcf)Wung unferer 3n* 
buftrie unb bie 3nnahme unfere* SRattonalreichtum* »erfünbenb, aber 
alle auch ©iftqueüen für unfere ©efnnbheit. Unb an ben J&ängen ber 
©ebirge überall ?uftfurl)otel* unb Sanatorien unb Slaturheilanjlatten, 
bie bem ner»6fen ©roßftäbter bie 9Bteberl)erjtettung feine* befeften 
9ter»enf9ftem* in »fer SBochen in 2fa*ftd)t fteHen. 

©o foO ba* h'«<iw*? üöenn unfere 33e»ölferung ftd) weiteren 
Üä^rlich um eine STOiHion Äöpfe »ermeljrt, wenn bie gabriffdjlote unb 
Automobile, bie QJerg» unb Salbahnen in ben nädjften 20 3ab,ren in ber* 
feiten 9>rogreffton wie in ben »erfloffenen warfen, wenn bie ?uftfur* 
hotel* weiterhin wie 9>ilge au* ber Srbe fdjießen werben, unb wenn erjt 
bie ?wftf djiff ahrt in ben Dienfl ber 9>erfonenbef örberung gefieUt fein wirb, 
bann wirb Balb fein ^läfcchen mehr in unferm großen fchönen IDeutfch* 
(anb }u finben fein, in bem ber gehegte ©roßftäbter fein ramponierte* 
Sleraenfpftem, feine befeft geworbenen Stemwerfjeuge wieber IjerfleUe« 
fann. — — — — — — — — 



Deutfdjlanb* 3«f««ft Hegt auf bem ÜBaffer! 
©oltte in biefen ÜBorten nicht auch «'«e tiefe h9g»entfche ÜBahrljeit, ein 
gewaltige*, fojtalh»gienifche* Programm liegen? 

üöenn ba* 9teich*gefunbheit*amt ober eine mebi)inifche gafultät 
einen $rei* au*fdjrei&en Würbe für ba* befte Heilmittel gegen bie 
S8oIf*franff)etten Slerttofität, 3leurafH)enie unb bie Äatarrhe ber ?uft* 
Wege, fo müßte berjenige pret*gefrönt Werben, Welcher STOittel unb üöege 
angeben fönnte, bie J&eilfräftc be* STOeere* bem Soße ju erfd)ließen. 

Sie .fceilfräfte be* STOeere*! ©ie finb fo alt 
wie bie Üöelt unb immer noch unan*genu$t! J&ippo* 
träte*, 9>tiniu*, Celfu* haoen ffe fchon gerannt; bie Stomer fjaten fchon 



270 



Hermann 9>auK: 



2)a6 SKeer ate Äurort 



richtige therapeutifche (Seereifen aufgeführt gur J&eilung ber (Schwinb* 
fud)t. 2fach bei un$ beginnt baä SSerjiänbmä für ba$ ÜSort ?)lato$ 
„Saä SKeer wäfcfjt alle« Übel weg" immer meljr gu warfen. 

Senn gweimal im 3af)re fchon ergießt ftd) ein mächtiger intereuro* 
päifctjer (Strom »on überarbeiteten, «er»enfranfen, großftabtluft»ergif* 
teten SKenfchen an bie ©efiabe beä §D?eere£, an bie beiben SRi»ieren im 
SBinter, an bie beutfchen, hottänbifchen, belgifctjen SHorbfee* unb bie 
frangöftfchen Äanal* unb ©iäcanabäber im (Sommer, bie J&eilfräfte beö 
SReereä fuchenb. 

3fl>er be$ SReereö ^eilfdjag liegt nur jum geringjlen $etle 
an ben Äüften. 2f u f bem Ijo^en Speere, weit »oji 
ben Ufern beö gejilanbeö entfernt, mitten in ber 
Unenblidjfeit beä ?uft* unb 2öellenmeere$, bort 
liegen bie eigentlichen, bie wir flitzen #eitfräfte 
b e $ 2R e e r e $. 

Senn nur in ben ÜBorteu 2Ji e e r I u f t unb SR e e r f I i m a 
(Tnb fie enthalten, Schon bie eine Satfadje, baß bie SD?eer* 
luft frei »on jenem Sunft iß, ber i)eute alle Stäbte um« 
gibt, baß (le ©taub überhaupt nur ganj feiten unb Äranf* 
heitäfeime niemals enthält, würbe baö Sföeer gu einem Suft* 
furorte erfren SXangeä machen. Sie abfolute Äeimfreiheit ber SWeer* 
luft ift mit J&ilfe tti SKifrofforeS oft genug erwiefen. 3»(^t hat ber 
Äieler $Profeffor Dr. ©ernharb gifcher ali Teilnehmer ber ^lanfton* 
erpebition feftgeftellt, baß auf f)oi)em 2J?eere nirgenbä Äranfheitäfeime 
gefunben werben tonnen. Sa* fann fein 2anbort »on fiel) fagen, Weber 
Xrofa in ben girnen ©raubünbenä nod) irgenb ein ?)unft im ©ebirge 
ober in ber (Sbene ober am g[eft(anb£ufer. 

3Ber einmal auf bem tjofjen Sföeere gewefen ift, ber weiß e$, wie 
Ieid)t bie Xtmung f)ier »or fid) geht. 

Ser @eljalt ber STOeerluft an Äochfatg, ihre faft immer gleichmäßige 
relatitoe geudjtigf eit macht bat? Sfteer gubem gu einer großartigen, 
u n e n b I i cf) e n Saline, wie fte auf bem Sanbe niemals r)ergeflcl[t 
Werben fann. 

XeoluS braucht nur gang leichte Stegifter gu gießen. SBenn nur 
bie SQeüen bei Sfteereä fich leicht fraufein, mit gang garten ftlbernen 
Äämmen fich fchntücfenb, fann man fchon ben (Salggehatt ber ?uft mit 
ber 3unge fehmeefen. 



271 



©a$ aReer ate Äurort 



Hermann j>autt 



Die ?cben*bringer ©auerfloff unb ©son, bie in ber ©rofjflabtluft 
immer f»ärlid)er »erben, umfluten und auf bem Meere in unenblidjer 
plle, Sag unb 3}ad)t. 

Dagegen wirb bie Äohlenfäure, jene* giftige ®a$, beffen ftd) aOe 
Menfd)en unb Siere ju entlebigen fudjen, ba* aui jebem ©d)ornftein 
mit Mad)t Jjertorquillt, ba* überall bei ber Serwefung »on 9>flanjen 
unb Sieren entfielt, auf bem Meere in geringerer Menge angetroffen 
al* auf bem geftlanbe, aU befonber* in ben ©rofjftäbten, in ben gabrif» 
jentren. 

Die ieijtbüdjtv ber Meteorologie berichten un* ferner, bafj bie 
Meerluft in geringer Menge aucf) SBronu unb Sobfalje enthält. Die 
SBrom» unb 3obfalje aber (Inb aU Heilmittel feit langen 3"ten 
bei ben #rjten in ©ebraud). SBromnatrium, Bromammoninm, 33rom* 
falium befonber* al* ner»enberub,igenbe Mittel. 

Mag ber ©ehalt ber Suft an biefen ©aljen nod) fo gering fein, er 
!ann bei längerem Aufenthalte auf bem Meere nid)t ohne öinfluf} auf 
unfere ©efunbheit bleiben. Denn bie Aufnahme in unfern Äörper geht 
burd) bie Hungen, alfo ganj automatifd), aber unaufhörlich »on flatten, 
Sag unb SRadjt. 

Der Menfd) atmet in ber Minute jirfa 16 bi* 18 mal. ©ei 
jebem Atemzuge gelangt 0,65 Siter Suft in bie Sungen. 3m Saufe 
eine« Sage* gehen alfo runb 15 000 Siter Suft burd) unfere Sungen, 
im Saufe be* 3ahre* 5 475 000 Siter. SCBir erfennen au« biefen 3«h Ie * 
nid)t allein bie gefunbfjeitlidje SJebeutung ber 3ftmung*luft überhaupt, 
benn bie Atmung ifl gleidfbebeutenb mit ©luterneuerung, fonbern wir 
fönnen aud) bie SSoljltat für unfere 3ltmung*werfjeuge, für unfere ©lut* 
emeuerung ermeffen, wenn wir un* jäb,rlid) au* ber flarf »ernnreinigten 
©roflflabtluft längere 3«it auf* Meer flüd)ten, in bie reinfle Suft, bie 
e* auf unferem Srbball überhaupt gibt. ©ei bem ungeheuren, unauf* 
hörtid)en Suftfonfum unferer Sungen fann aber aud) bie Beimengung 
nod) fo fleiner Dofen ber I)eilfräftigen 3ob* unb ©romfatje nid)t gleid)* 
gültig fein. <S* ifl meine fefte Überjeugung, bafj bie bei längerer ©ee= 
fahrt regelmäßig in bie (Srftfjeinung tretenbe Beruhigung be* 9ler»en* 
fnflem* unb ba* befannte ©cfjlafbebürfni* ber ©eereifenben mit barauf 
jurücfjuführen ifl. 

3(1* neuefle* Grrgebni* ber 9tabiumforfd)ung ifl fobann nod) ber 
höhere ©ehalt ber Meerluft an rabioaftfoen ©ubflanjen ju erwähnen. 

272 



Sförer iu* Äutort Jeimann tyfaiM 



£>k ÜciiT^l« ijjcr <5auerfi°ff i x"ü;hi, tic in ber iSrniftubthift 
imn-er f^.iiiisrcr «>erben, urafluten uvt. auf bca Speere ic uncnbtid)er 
ftdlle, 5üc, unb 3?acf)t. 

'-Dagegen »trb b.'? Acfjlmfäurf, jen»'t> ;\fige «>>ai, beifen fich aü« 
S^ti.fdjcn unb ?;eiv gn ivLbi.Mi fudisu, bae; eu$ jctrm i£dprnftetn 
mit fDlcdft f)ct?or»y.:Uu, bai iiln-jaS f»ei b?»* ißcnvtjung «©n ^ftacjen 
unb Bieren cntfttht, »>Jif tem SSievre in gcrin<- >r- iO?cnge angetroffen 
&H auf lern >T»i':'--n.-:c, befenbn - « w brr. ''-'^ «jWf-n, in bcn Jabrif» 
jentre.i. 

Die S--?:r! • • - bcv S^eteöro'ojie tr: ; i :vi> tm6 ferner, buf* c> 
OTenl^'ft i!* y , ,rr!'iL,fr " > JX> , .<i-.t cv.<t) i?rcm; ünb 3ocfa(je eniriä't. .w 
^rr m- ,i.u ,">cf -,,'U? aber ilvb ate p i f m i i i e I feit langen 3 
nd :• .■'.-■tt-t. i)' 'J-iifraudj. 3V" Natrium, 5?rcniammon;an;, : *r<>.Ti* 
falt'-ii .-.ier.«.-} oTc* « rnnS •-. ' iouibc Wittel. 

Tv.-; v'..(,.i(t v «"t *>• cin n oaljen uod> ?o gering fein, er 
fe,-» vC i'f.'ni! • •■ b?.n SDfcet« nid)t ofyne CnnfluS auf 

ir.. ; .v <*• ; , ■•»■iN-it K.. - " r. t. feto Z'ifnabnu in unWn Äcrper gei»t 
fi< - A btf , • j .M.:i'm.iti|cf), afcr unai'.ftjörlid» »on fietten, 

Ctr '1? «M. i u trt "Där.v.tz »vta lb lfcmal fcel 
jvb.-iii Cucf.. gf u» \t Ofifi ifittr ?u?t in tie ?ur.gcn. 3m ^aiife 
t;«ta 2ur !* itehejs aljt- ranb IS CK» Siur Vi ft burdi unfere ?Mtuc;> 
im Saufe cc* \\al)rcd 5 475 OOü ?uV.. etfenncr auö biefen 3c^f ■"■ 
nicht -A'x r. bic ßcfnnbr*^:» f idic Sebeutt'R.j ber Tttmun^Uift i*J>e-f>iu»;. 
ber-r, tic "3tttpu.-tg öle.cftibeutenb mit SMuterneuaung, fonber.-» 
fiii.ten auch i':< > ilCi'jItat jiir unfue Jthrurggroitfjeuge, für unfere %>W<- 
etntucuü'o er. - ' -r, » vtai un^ j-'-firlicS cii« ber »'tarf ttrunreinigten 
CM-.or.n .:-: :- •• m Jett auH tf>cr ftü+ten, ir tic u-infte istft, bie 

fö ai.f ; . vi.i-tull üfcrMur; giM. •<£■■'> b .sngel euren, unauf. 

tjörlii 1 - • * • ' -i" .r. "jletrr ^tiiuifi *i '.r aud; btc j^rimcngimg 
«od) ' t-.'-; Wlt'.jfi:g*it .*. c j.-.b SörontfaTjc ai*t glc'di- 
giiftij. ivin <it" feße ttbiVNJg..fn:, baß bi? bei fnrgerei ©<e* 

fa:>n t ••<•#{'>'... v- • . t •M<f)tir , .u»g eubc Tiruljigung bic> 9ler»en- 
fnfi';tii «nb f... ;■!>• C:rf)Iatbet»irfm^ b;r ©etrzifenbcn mit tarauf 
yifiid'jufuI'-'-.i -Ct. 

3(W iieiu^e @r 4 y' » ^.ibiurft-rfdjung i{l fobaün nod) ber 
- r 7 «. ©cljclt ber SD?«af':«'i -i? rabtpaftben (Subftanje« ju ervoähncn. 

27- 



.^ermann 9>autt: 



©a6 Wim atö Äurort 



ÜSenn aud) bie fXabtoaftit>ttät in ihrem (Sinfluffe auf t)ie ©efunbheit 
nod) nid)t genügenb fhtbiert ift, fo wirb fte ali ein J&etlfaftor bocf) je$t 
allgemein anerfamtt. 

@$ muß fchtießlid) auf eine ©genfchaft ber SKeertuft J)ingett)iefen 
werben, burd) welche ihre therapeutifd)e ©ebeutung nod) wefenttid) »er* 
mehrt wirb: ifjrc erl)öl)te Bewegung. 

©tagnierenbe ?uft ift für ben STOenfdjen, beffen Äleiber immer mit 
auägebünfteten Xnäwurfftoffen, inäbefonbere mit Äohlenfäure unb Jßarn» 
fioff imprägniert ftnb, tiom Übel. 3ubem wirb bie J&aut burd) bie ©ta* 
gnation ber fie umgebenben ?uft ju fel)r »erwähnt, »erweid)Kd)t. SÄäßig be* 
wegte ?uf t wirb »on bem ©erliner £»gienifer 9>tof. ftotbner gerabeju ali 
ein Heilmittel geforbert. 9lid)t allein ber Durchlüftung unb Sntgafung 
unferer Äleiber wegen, fonbern aud) wegen beö erfrifdjenben SReijeä 
auf bie Haut unb wegen ber Anregung, welche bie Söärmeöfonomie 
unfereä Stixpevi burd) bie fontinuierlidjen SBärmeentjiehungen erfährt. 

Die STOeerluft ift immer in Bewegung, ©ebtrge, J&äufer, SSäume, 
welche ihren Sauf Ijinbern fönnten, gibt eß auf bem SKecre nicht. STOit 
fanfter 3ntenjttät burdjlüftet fie unfere Äteiber, erfrifdjt fie unfere Qaut, 
regt fte unfern ©toffwedjfet an. Daburd) wirb ber SXeifenbe gegen Sr* 
fältungen gefeit. Unb wenn ber ÜBinb einmal mit »ollen ©acfen blafen 
foHte, bann braucht er nidjt fogleidj Srfältungen gu befürchten. 

ÜBettn ti l)iernad) nid)t jwetfelhaft fein fann, baß bie ?uft beä 
l)ob,en 3ttcere$ J&eitfräfte enthält, bie in feinem ?anbfurorte ber Sbene 
ober tti ©ebtrgeö anzutreffen ftnb ober in ähnlichem Umfange tjtv* 
geftellt werben fönnen, fo müffen bie äußeren Serl)ältntffe, unter welchen 
ftd) ber STOeerluftgenuß »olfyieht, atö befonberä günftig, ali bem STOen* 
fd)en ganj h*r»orragenb jnträglid) begeidjnrt werben. 



„2B e e r f 1 1 m a" ! ©eine h»8»*»ifd)e 35ebeutung befte^t im 
©egenfafce jum fonttnentalen Ätima befanntlid) barin, baß burd) 
bie wärmeau$gteid)enbe Äraft ber gewaltigen ÜBaffermaffen Temperatur* 
ftürje ber STOeerluft »erhinbert werten. Die täglichen, monatlichen, 
jai)re£jeitUd)en unb jährlichen ©chwanfungen ber Lufttemperatur »oB* 
jiehen ftd) auf bem Speere fo milbe unb fanft, baß von Temperatur* 
ftürjen, bie auf bem geftlanbe fo oft ben ©runb }u (Srfranfungen geben, 
auf bem Sföeere überhaupt nicht bie Siebe fein fann. Daä ift eine Tat* 



18 



273 



£a* Wim als Äurort 



Hermann 9>autt 



fache von funbamentaler Bebeutmtg fär ben t)»gtemfchen SBcrt be$ f)oi)en 
üDJcereä. 3n gundjal auf STOabeira j. 9., baö gattj unter beut Sin» 
fluffc be$ Älima* bei 2ftlantifd)en Djeanö ftef)t, beträgt bte Temperatur» 
btfferenj ber erfreuten SRonate nur 6,8, auf gleicher Breite in bem 
lonrinentalen SKefopotamten 26,0 ©rab. 

tiefer wärmeauägteichenben Äraft ber ojeanifdjen ÜBaffermaffen 
ift aud) ber Uuiftanb jujufdjretben, baß bte Lufttemperatur auf bem 
Stteere im (Sommer immer niebriger, im ÜBtnter immer i)ö^er ift, alt 
auf ben gleiten geftlanbäbreiten. 

Durd) btefe fpejtfifchen Stgenfdjafteu bei 3tteerflima$, bte mit 
bem Xuäbrude „©jeamtät" bezeichnet werben, erhält bte Suftfur auf 
bem SKeere eine gauj Befonberö günfttge Beleuchtung. Sie Suftfur ift 
vor allen Dingen auf bem Speere eine biet tntenftoere, wett ber mtlbe 
2Öärmeau$gletd) eine viel größere Seit bei $age$ ben Aufenthalt im 
freien gemattet, ali in irgenb einem ?anbfurorte. 

©olctjcrgeftaft finb bie Jjeilfräfte beö StteereeU 
Daß fte in ihrem tollen SBerte nur auf ber £öf)e beä SKecreö )u finben 
finb, ergibt ftd) nad) bem ©efagten »on fetbft. 

Denn Äüftenluft ift (ein« SKeerluft! Bei vom Sanbe fommenbem 
üöinbe t)at bte Äiiftenluft vor ber einei beliebigen geftlanbäpunfteö 
überhaupt nid)t6 »orauö, bei 2J?eerwtnb ift fte burd) fonträre Ober* 
ftrömungen immer verunreinigt. Die 2t)aIaffotb,erapie ber Äüftenbabeortc 
fann alfo niemals ber bei f)or)cn 2ttcere$ gleichwertig fein. Denn über 
bie Bebeutung ber ©eebäber unb beö „28el(enfd)Iage£" finb bie Aften 
längft gefdjloffen. Die tb,ermifd)e unb med)anifd)e 3tetjwirfung ber 
©eebäber fattrt mit jeber guten Dufdje aud) erreicht werben. Die 
in ben ©eebabeorten in ÜBannen genommenen warmen ©eebäber finb 
einfädle ©olbäber, bie an ©aljgeljalt vielen ^eftlanbäfolbäbern nach» 
flehen. Unb ber „SBetlenfchtag" l/at nur barin feine Bebeutung, baß er 
burd) 3*Tftöuben beä SWeerwafferä bie Äüftenluft ber SReerluft ähnlicher 
macht. 

Bei biefer ©umme unb ber ©pejffttät ber Jjeitrräfte bei Speere*, 
bürfen gang außerorbentltche SBtrf ungen auf unfern £>rgani£mu# erwartet 
werben. Da* metfte, nai wir barüber wiffen, verbanfen wir lüften« 
Beobachtungen in ©eebabeorten unb ©eefanatorien. <5d)Wimmenbe ©a* 
natorien, bie utti <£etlberid)te tiefem tonnten, gibt ei leiber noch ni*)** 
Aber fdjon bad, wai bie ©eeiabeorte unb bie Äüftenfanatorien an £ei(* 



274 



Hermann 9>autt: 



©a$ Wim aß Äurort 



erfolgen erjielen, obroofjl fte über bie toollwertige SWeerluft ntdjt »erfügen, 
ift fo gewaltig, baß tai „fd)Wimmenbe (Sanatorium", baö bie JJeilfräfte 
bei SKeereä in »ollem Umfange in 2lnf»rud) nehmen fann, ati ein 
Problem »on ganj eminenter S&ebeutung erfdjetnt. 

Die .£eitwirfungen ber STOeerluft laffen fid) in brei @ru»»en ju=> 
fammenf äffen: 

I. Die SSirfung auf baä 9ier»enf»ftem, befieljenb in einer eminenten 
©erufyigung unb ©djtafbeförberung. Diefe Srfd)einung wirb auf 
©djiffen faft auänaljmäloä feftgeftellt unb tritt meiftenä fd)on nadj 
einigen Sagen ein. 

II. Die 9Btrhtng auf bie 2ltemwerf jeuge. Anregung ber fctyleimab« 
fonbemben Drüfen, ?öfung unb ©eförberung bc$ Äuäwurfä. Teilung 
erfranfter 2ltemwerfjeuge. 

III. Die Sötrfung auf ben SBerbrennungäprojefJ. Anregung beä 
Xppetitö unb ber 2tuäfd>eibungen. (Der junger an unb auf bem 
SBeere ifi f»rid)Wörtlid).) ©Übung »on fclut unb 9Mutför»erd)en. 

Die in biefen brei @ru»»en ju f am m e n g e f a fi t e n 
Sinwirfungen b e j i e b, e n fid) auf bie »italften Scr< 
gänge in unferm Organismus, auf ben Seben** 
»roseß fetbfl. <ii gibt (einen ?anbfurort, ber fid) 
biefer J&etlfräftc in foldjem Umfange rühmen 
fönnte! ! ; 

Da* ftfjwimmenbe Sanatorium würbe biefe SBirfungen, ba$ tann 
feinem ßweifel unterliegen, in nod) »iel fyöljerem SKafe l)er»orbringen, 
ali bie ©eebabeorte ber Äüfte. Der SBefyanblung ber Sungentuber* 
fulofe inäbefonbere würben burtf) tai fdjwimmenbe Sanatorium gang 
neue Staunen gewiefen werben. Denn ti fann feinen ©tanbort änbern, 
e$ fann fid) in jeber 3al)re$jeit bie entf»red)enbe Älimate auÄfudjen. 
<S$ ifi nid)t, wie ber ©eebabeort an fein Ältma, an feinen ©reitengrab 
gebunben. 

Daß aber aud) bie Äatarrtje ber 9lafe, beö Stadjenä unb Äeb> 
fosfeä, baf} »tele 9ier»enfranff)eiten, inäbef onberc 9ier»ofitat unb 9leur* 
afH)enie, ferner bie ©toffwed)fetfranfyeiten ©idjt, Diabete«, gettfudjt, 
«JtyeumatiSmuS, Blutarmut, i&letd)fud)t, ferner SKagen* unb Darms 
franffjeiten auf bem STOeere eine au$ftd)täreid)ere Q5eb,anblung erfahren 
würben, als auf bem gefilanbe, ift jweifeltoS. Die 2luSnü$ung ber 
2ReercSf)eilfräfte für bie 3SolfSgefunbl>eit ifi beSwegen ein Problem, beS 



18* 



275 



©a$ SReer als Äurort 



Hermann gautt 



©djwcißca Der Sblen wert. Daä jwanjigfte 3at)rl>unbert wirb eö nidjt 
ungelb jt laffen. 

©eine ?öfung follte beutfäerfei« auf ber 3nfel Sftabeira burd) 
grridjtung großer Sungenfanatorien »or einigen Sauren fd|on einmal in 
Angriff genommen werben. Die englifdje Stegierung, wetdje eine beutfcfye 
$oI)lenftation Befürchtete, b,at ben 9>lan »ereitelt. 

Daä fcfywitnmenbc: Sanatorium bebarf ber englifdjen 
jfonjeffion nicfjt. 

3Bie fein großeä fulturgefcfjicfytlicfjeä (Sreigniä ofyne »orbereitenbe 
Säten in bie Srfdjeinung tritt, fo f)at aud) bie Xu&m&ung ber J&eil* 
fräfte bed STOeewä fein Sßorläuferflabium. 3c$t fd>on eilen jährlich, 
Saufenbc »on Sftenfdjcti auf ba$ t;ot)e STOecr, um beö .£eilfd)a$eö beä 
SKeereö teilhaftig ju werben. £>l)ne 3"tun Donfeiten ber wiffenfcfyaftlidjen 
SKebijin ift baä SReer jefct fdjon ein ÜBallfafyrttort für üBerarBeitete, 
erfyolungäbebürftige, nerööfe, Blutarme SWenfctjen in großer 3al)l gewor» 
ben. 3Ber ftd) unter ben 9>affagieren ber SBergnügungÄbampfer ber 
^amt»urg*3fmerifa=Sinie etwa« genauer umfielt, bemerft ju feinem großen 
(Srftaunen, baß bie Sieifenben feineöwegä alle be$ SBergnügenö wegen auf 
tai SReer gegangen ftnb. (Sin großer Seil »on tynen madjt © e f u n b * 
l)eit$reifen im Beften (Sinne bei 2Borte$. 

Snftinfti» 1} a t ba« Solf bie J&ei'lfrafte be« 
Wltttei fdjon gefunben. 

Daß gerabe biefe SBergnügnng$fal)rtett (im SBinter 2J?ittelmeer, 
im ©ommer SHorblanb) »on ben ®efunbf)eit$reifenben fo Befonberö fre* 
quentiert werben im ©egenfafce }u ben regelmäßigen ©djiffäöerbinbungen 
ber J&anbelSlinien, b,at feinen ©rnnb in awei, im 3Befen ber Sergnügungi« 
fal)rt liegenben SÄerf malen: 

1. in ber 2tu$wab,l paffenber Älitnate, 

2. in bem häufigen 3tntanbgeb.en. 

Die ©djiffe ber regelmäßigen J&anbelilinien burcfjeilen in fdjneUer 
golge oft mehrere Älimajonen unb heben baburd) bie SSorteile ber 
Ojeanität wieber auf. 

Die SBergnügnngäfafjrten ber J$amburg*2fmerira>?inie »olljiefyen ffdj 
bagegen in flimatifd) abgefdjloffenen SReereögeBieten, bcren "Xuitoaty 
eine gerabeju muftergültige ju nennen ift. 

Dad STOittetmeerbeden, baö »on 3anuar Iii Wtai ber Summel* 
»lafc ber 3Sergnügung$fcf)iffe ift, ift wegen feine« Blauen 



276 



Hermann 9>autt: 



©a$ SWeer als Äurort 



J&immete unb ber freigebigen SOKttehneerfonne ja längfl befannt. 3u* 
bem bietet ei an ©turmfeltenheit, ÜBinbftiUenhäufigfeit unb SRegenarmut 
fo günftige SSerJ)äItniffe, baß eä für tf>erapeutifd)e ©eereifen um biefe 
3eit als befonberä geeignet erfcheint. 

Sie 9lorbtanb$fai}rten boU)ief>en ftet) jum größten Seile in 
ben STOonaten 3uli unb Auguft unb bewegen ftd) jwifchen ber 
beutfehen 9iorbfeefüfle, ber englifchen ßjlfeefüjle, ben Orfnepö, 
garöern, 3«tanb, ©pifcbergen unb ber norwegifdjen unb bäni* 
fchen ÜBefttüfte. ©ie flehen unter bem 3eid)en ber Jßi&eflucht 
unb bienen gerobe biefer Snbifation auf baä trefftichfle. Denn bie 
?ufttem»eraturen in ben ©roßfläbten SKitteteuropaä ftab ja in biefer 3«»* 
fo hoch, baß ber Aufenthalt in if)nen §u einer Dual wirb. Die äöinb* 
unb fXegenrerhältniffe flnb in ben befahrenen SReereägebieten jubem 
im Suli unb Auguft fo günftige, baß ber ©efnnbheitäreifenbe faum eine 
hohe See ober einen ©türm }u erwarten hat. 

Daö b,äufige Anlanbgehen aber flellt gerabe in ben genannten 
Stteereägebieten einen $aftor pfpdjifdjer Anregung bar, wie er nicht 
glücflidjer gebadjt werben fann. 

3m STOittelmeer, bai, fajl immer in golbigem ©onnenfdjein glänjenb, 
nach alten fRichtungen h»n burdjfreujt wirb, werben bie Äulturflätten ber 
alten 98elt aufgefud)t. Die fdjönften (Erinnerungen unferer ©»mnajlal* 
unb ©tubtenjeit werben baburch wachgerufen. Um bie ©nbrücfe unb 
Anregungen einer SRitteltneerfahrt §u fchilbern, müßte man ein ganjeä 
©uch fchreiben. ©enofca la ©uperba, Slijja, SRonte ßarlo, Ajaccio, 
©ran, Algier, $nni$, STOalta, SReapel, ^Palermo, Athen, Äonflanttnopcl, 
©mnrna, 3affa, Aleranbrien, Äorfu, SBenebig rufen taufenbfältige Sr» 
innerungen freubigfler Art in un6 wach unb flimmen baä ©emüt bei 
fXeifenbcn fröhlich unb Reiter. 

3m Siotblanbe ifl e$ befonberö bie norwegifche Äüfte, bie in marchen» 
hafter Bereinigung von Wteex unb Hochgebirge bai ©djönfte an 9iatur« 
fchönheiten barfleOt, wai mi Surosäern jugänglich ifl. 

Unb gwif cfjen biefe ?anbeinbrücfe immer wieber 
bai große, gewaltige Wie ex ein gehaltet! Der 
Anblicl ber Unenbtichf eit gießt febeämal »on 
neuem bie ganje gülle feine* beruhigenben, b e < 
feeligenbenfReije« auf unfer9ier»enf»ftem au«. 

9Bie anberä bagegen bie »fnchifchen Anregungen ber ©eebabeorte! 
Äonjerte, SJälle, Dünenfpajiergänge, 9teunion$, SBohltätigfeitäbajarä ! 



277 



£>a$ SKeer als Äurort 



Hermann 9>aufl 



3jl eä ein ÜBunber, wenn tue Unenblichfeit bei SDfeereÄanblicfed bei 
folgen 3erftreuungen jlatt jur beruhigenben 3öol)ltat, jur quälenben 
SKonotonie wirb? 

28enn nicht alles täufdjt, werben j!d) aus ben 33ergnügung6fahrten 
ber J&amburg*2tmerifa*8inie mit ber 3eit bie »ollwertigen ©chiff$* 
fanatoriumäfahrten unter ärjtlicher Leitung entwicfeln. 

2lber bie ©eefranfhett! Da$ einjige, aber unüberwinblici)e 
J&inbernte für tai ©anatoriumSfchiff unb für tljerapeutifdje ©eereifen 
überhaupt! 

Die ©eefranfheit tritt in breierlei ©ejlalt auf: 

1. aU fuggeftfoe, 

2. ati effentielle, 

3. ati fonjlitutionelle ©eefranfhett. 

Hn ber fuggejlfoen ©eefranfheit erfranfem »tele SRettfchen, be* 
fonberä ner»ö$ leicht erregbare grauen, bie jum erjlen SRale eine ®ee* 
fahrt machen. Ob bai ©djtff in Bewegung ijl, ober noch fejl vor Anfer 
liegt, fpielt babei feine Stolle, wenn nur bie SHujton ber Bewegung »or* 
Rauben ijl. Der Steig bei 9leuen, noch nicht Erlebten, ber Stnbrucf ber 
Unenblichfeit bei fSleerei, bai ®efüt)l ber eigenen SBinjigfeit gegenüber 
ber ©eroalt ber 28affermaffen löjl SKagenfpmptome au$, bie einer wirf* 
liefen ©eefranfheit gleichen. Q£i fommt babei nicht einmal immer ju 
förmlichen Eruptionen,. oft bleibt ei bei einfacher Übelfett, dlad) einigen 
Sagen, oft fdjon nad) einigen ©tunben ©eefahrt f)at bie Angewöhnung 
ans Wleex ben 9tetj ber Sleuljeit überwunben; unb wenn bann wirf lieh 
einmal h»her (Seegang eintritt mit bebeutenben ®leichgewicht$jtörungen, 
bann bleiben foldjc Steifenbe oft merfwürbig lange Don ber ejfentiellen 
©eefranfhett fcerfchont. Die fuggeflitoe ©eefranfhett 
ijl eine £inberfranff)eit j e b e i 23 o l f e i , bai f t et) j u 
einem feefab,renben entwicfelt. ©ie wirb mit ber 
Angewöhnung ber 37?enfd)en an$ 2D?eer immer feltener. 3n Sng* 
lanb, wo eä jum guten 2on gehört, fdjon einmal eine längere 
Seefahrt gemacht ju i)aien, ijl bie fuggeflfoe fäotm ber ©eefranfheit 
längfl überwunben. ÜBtr werben auch '» Deutfchlanb baju fommen. 

Die effentielte ©eefranfheit wirb burch bie ®leichgewid)t$jtörungen 
in unferem ©äftefpjlem her&orgerufen, bie als folgen fdjarfer ®d)iff$be* 
wegungen bei hohem Wellengänge eintreten, ©efonberä ba$ „Stollen" 
unb „Schlingern", Bewegungen bei ©d)iffe$ um mehrere Achfen, 



278 



jgrmonn goug: 



erjeugen bie effentieHe ©eefranfheit. £aS „(Stampfen" beS ©djiffeS, 
ber einfache 3fnfitcg gegen bie 9öcgen, wirb meifienS nod) ganj gut er» 
tragen. 

Xtfefe gerat ber ©eefranfheit ift auf ben großen ©djtffen ein 
f eltener ©aft. 3e größer ber ©d)iffSfoloß felbft ift, je »udjttger baS 
©d)iff bie SBellen burd)brid)t, je weniger es felbft beren ©»telball ift, 
befto feltener ift biefe gerat ber ©eefranfheit. 3J?it 9iad)laffen beS 
©turmeS, bei fid) glättenber ©ee weicht bie Übelfeit fogleid) wieber 
unb macht einem auSgtebigem 28of)lbefinben ?)la&. 3Tuf größeren 
©Riffen beobachtet man bie effentteHe ©eefranfheit hei ben SBinb* 
ftärfen, bie in ber Meteorologie nod) alt) „3Qinbe" bejeidjnet werben, faft 
niemals. Srft wenn ber Äavitän bie SBinbftärfen 8 unb barüber, wenn 
er „©türm" regiftriert, fteht man manche ©efid)ter erbleichen unb 
fd)ne!lftenS »erfd)Winben. 

2luf ben Vergnügungsfahrten ber J&amburg*2tmerifa=>?inte, bie in 
relativ fbtrmfreien SD?eereSgebieten unb 3ahreSjetten fief; abfsielen, ift 
biefe gorm ber ©eefranfheit niemals ein ©djrecfen gewefen. 

I)aS ©emeinfame ber beiben genannten geraten ber ©eefranfheit 
befteijt barin, baß fte immer nur von fet>r furjer XJauer ftnb unb baß 
fte niemals ernfte Störungen ber ©efunbheit jurüdtaffen. 9Ber bie 
«fceilfräfte beS SReereS genießen will, wirb ftd) buref) biefe formen ber 
©eefranfheit nicht abfdjreden laffen. Die 3faSftd)t, fd)limmften galleS 
einige ©tunben letzteren ober fdjwereren UnwohlfeinS mit in Äauf 
nehmen ju muffen, (ann bie f)of)e gefunbf)eitlid)e ©ebeutung einer SWeer* 
fal)rt nid)t im entfernteften aufwiegen. 

Sie brüte gorm, bie fonftitutioneHe ©eefranfheit, madjt für ben 
bamit ©efyafteten jegliche SD?eerfaf)rt unmöglid). ©ei fo!d)en SD?enfd)en 
liegt eS in ber Äonftitution, baß fte bei ben geringften ©leidjgewicrjtS* 
ftörnngen, ja oft fd)on bei ber SSorftellung von folgen mit attagenfpm»* 
tomen reagieren, ©ie werben übel, wenn fte auf einer ©rüde fteljenb 
in ben ©trora fdjauen, wenn fie auf bem Schein ober ©obenfee fahren 
ober mit ber ©fenbatyn eine furvenreidje ©trede paffferen müffen. 31uf 
einer SKeerfafjrt füllen fte ftd) bie ganje 3eit unwohl unb flagen ftetS 
über bie Unvernunft, aufs STOeer ju gehen. @te verberben baburd) ftd) 
unb ben SDKtreifenben bie Stimmung, ©olche SDJenfdjen fönnen gefunb* 
heitlid)e ÜBirfungen auf bem STOeere nicht erjtelen. ©ie foHten fid), 
ba fte ihren 3uftanb auf glüffen unb ©innenfeen ja jur ©enüge feft» 
(teilen fönnen, von ber Heerfahrt »rinjtpiell auSfdjließen. 



279 



£>a$ SReer als Äurort 



Hermann 9>autt 



Sann nad) tiefen Beobachtungen, bie einer reichen perföntidjen 
(Erfahrung entfprungen ftnb, bte ©eefranfyeit ernftlid) nod) ali ein J&in* 
berniö für gefunbfyeitlidje ©eeretfen, für bie <5rfd)ließung bei SReexei 
für bie 2l)erapie angefe^en »erben? 3d) glaube nicht. Da« (Sanatorium^ 
f cfjtff fönnte jubem jebem ©turnt burd) Anlaufen eines Jßafenö au£ beut 
SDBege geben. SD?it £itfe ber ^unfentelegrap^ie fönnte ber Äapitän fid) 
baö J&erannahen einer Depreffion fo gut unb fo frühzeitig mitteilen 
laffen, wie ei je$t auf bem gejilanb gefd)ieht. Unter 3"ljt{feitabme 
feinet ©d)iffäbarometer$ würbe er genügenb 3«tt finben, vor bem 
2Tu$bred)en be$ ©türmet einen £afen anzulaufen, wo bann beffere 
SBitterung abjuwarten wäre. 

Da$ nur therapeutifdjen 3wecfen bienenbe ©d)iff würbe in noct) 
BoKfommenerer 2öeife, ali ei bie Vergnügungsfahrten ber Hamburg* 
2tmertfa*?inie jefct fdjon tun, nur fotdje ©ebiete bei IBleetei auffudjen, 
bie wegen tyreö f;of)en 2uftbrucfS befonbere ©arantieen für ©turmfeiten« 
heit geben. Die Meteorologie tennt bie (Suropa befpülenben Speere 
binftchtlid) ihrer meteorotogifdjen unb befonberä ihrer ?uftbrucftter* 
bättniffe ja fe^r genau, ©o gibt bie beutfcfje ©eewarte für ben atlanti* 
fdjen Dgean befonbere Sföonatäfarten herauf, bie bem ©ecmanne gang 
genaue Äuöfunft über alle eintägigen raeteorologifchen 35ert)ältniffe 
geben. 

Som ©tanbpunft ber Sedjnif barf übrigen« bie §rage ber Hni> 
nüfcung ber 2Reere$heiIfräfte fd)on lange ali fprud)reif bejeidjnet werben. 
Daß bie moberne ©d)iff$bauted)nif, bie ben Cjean mit einer großen 
3tnjabl fd)Wimmenber ?)aläjte befd)icft, ben ih,r »on ber JJpgiene ju 
fteUenben Aufgaben gewachsen fein würbe, bavon muß fid) jeber über* 
jeugen, ber einmal ein SBergnügungäfchiff ber ^amburg«3Tmerifa*?inie 
beftiegen hat. 3fuf bem ©djiffe ijt jeber Äomfort fo gut ju etablieren, 
Wie auf irgeub einem geftfanbSpunfte. .fcpbro*, 3tted)ano*, (Sleftro*, 
Mototherapie würben jur Unterftüfcung ber SWeerluftfur mit ?eid)tigfeit 
auf ben ärjtlichen ©djiffen einjuridjten fein. Der Balneotherapie fäme 
bie ftettge 3Cnwefenh,eit beä SReerwaffer$, welches eine mittelfräftige 
©ole barftellt, gut )u Dienjten. $rinf* unb Diätfuren jeber "Xtt 
wären ermöglicht. 

Daß bie Srfd)Iießung ber JJeilfräfte bei fSieetei von ber mebi* 
jinifdjen 2Biffenfd)aft in abfehbarer 3«t in Angriff genommen werben 
muß, ijt feinem 3weife( unterworfen. Die ©äffe bafür ift fd>on ge* 
fchaffen. Der »or jeh,n Satiren fd)on »on ber ^amburg»3fmerifa» 



280 



Hermann tyauU: 



©aä SWeer ate Äurort 



?inie eingerichtete $ppu$ ber 33ergnügung$reifen fiifyrt ja jäfyrlid) 
fd)on eine große ©djar »on erfwlungäbebiirftigen SD?enfd)en aufä 2D?eer 
unb bergrößert baburd) jietig bie 3al)l ber Sföeerfreunbe unb ber 2Reer* 
entfyujtajien. 

Unfer Solf beginnt baö SWeer fennen }u 
lernen unb lieb j u gewinnen. Unb wenn bann ber 
große Strom von gefunbb,eit* unb erl)olungfud)en* 
ben STOenfdjen, ftatt f t et) in ben u n g I a u 6 1 i d) jl e n 
fogenannten Kurorten, Sanatorien unb ffl a t u r* 
f> e 1 1 a n fi alten } u jerfplittern, f i d> auf b a $ SD? e e r 
ergießen wirb, bann wirb b a 3 große, weite 2D? e e r 
ein Jungbrunnen für unfer SB o I f werben, mit 
weitem atle$ Übel ber ©roßftäbte W e g g e w a f d) e n 
werben wirb. 

£eutfd)Ianb£ 3« fünft liegt auf betn SEBaffer! 



281 



Stkarba #ud): 

2»erf ttmrbtge äÄenftyen unb 6d)Wfale 
aus bem 3ettalter be$ SWforgimento, 

iL 

Sebertco Qfonfafontern 

„2Ba« für ein STOenfdj! 2öa« für ein SDfenfcf}!" fagte ©abrio 
(Safari »on feinem ©cfywager geberico ßonfalonieri. „Unter feinen ©lief 
fiit>It man ftcf) von if)m gcfeffelt, au« ber gerne beneibet man if)tt, ja 
liebt man it)n t>ieOeid)t nidjt einmal!" ©o, fdjwanfenb gwifdjen Siebe 
unb Abneigung, fianb mancher biefer rätfetfjaften Srfdjeinung gegen« 
über/ unb tut man e« nod) jefct, balb jweifetnb, batb wieber angejogen, 
obwohl ber 3<utber feine« Xnblicf«, feiner Siebe, feine« Umgang« nicf)t 
mefyr wirffam ift. 

SBenn e« immer ferner ifl, ba« ?eben »on 2)?enfd)en, bie etwa 
fyunbert 3af)re »or un« wirrten, in feinen ©njefyeiten unb inneren 
©rünben ju erforfdjen, fo ift e« ba« be« ©rafen geberico ßonfalonieri 
gang befonber«, über ben fdjott feine 3txt%tno$en ein unfidjere« Urteil 
Ratten, ba e« juweilen in feiner 2fbftd)t, juraeilen nur in feiner SJiatur 
lag, vertrautem ©nblicf ffctj ju entjiet)en. ©eine ÜBirffamfeit bauerte 
faum ein 3af)rjel)nt lang unb war ben Serfyättniffen entf»red)enb größten» 
teil« »erborgen, bann ging er in ber Xtonfetyeit be« Äerfer« unter, um 
nod) ein legte« 3af)rjef)nt oerbannt, ein unfreier ©chatten, an SÄenfdjen 
unb Singen fcoriiberguflüdjten. ©o entjog if>n oft ba« ©efcfjicf, oft er 
felbjt ftetj ber Beobachtung. 9Ba« bie Umftänbe offenbaren wollen, »er« 
büQt er mit eigenftnniger SSerfctjtoffenljeit, fo baß wir oft an ben Xu«* 
f»ruct> eine« 9>riefter« benfen müffen, ber ib,n im Äerfer befud)te: e« ge» 
linge niemanbem in feinem J^erjen ju (efen. 

(Sin 3ugenbbilbni«, ba« »on ib,m erhalten ift, jeigt nn« ein fcfjöne«, 
infofem nidjt regelmäßige« Profit, a(« ba« fetjr anmutig geformte Äinn 



282 



jKicmftg Jgni(ft: jtog bem Seitalter beä 9Ufbrfltmento 



im 93erf)ättmS ju (Stint unb Sttafe ju Hein iß. SD?ef)r »errät baS ©ilb, 
baS auS ber 3e«t nach feiner ©efangenfdjaft flammt, wo er beut ©efdjauer 
baS ©eficht juwenbet. Da feiert wir bie auffallenb breiten über, bie 
baS Äuge wie ein SBtjier »erfüllen ju follen fetjeinen, unter benen ber 
©lief Ijodjmütig heroorgleitet, unb bie ungewöhnlich lange Oberlippe, 
wie fte SKenfdjen ju haben pflegen, bie fdjweigen fönnen unb beharrlich 
jtnb. 2öaS »or allem biefem ©übe ben ßfjarafter »erteilt, ift ber ©tolj, 
ber wie eine vornehme ©ebärbe ber 2tbwel)r in jebent ©ejtchtSjuge unb 
ber Haltung beS ÄopfeS ausgeprägt ifi. 

©eine ©eftalt war groß unb majeftätifch unb machte ben Sinbrucf 
beS kraftvollen; wie benn ber Heine garte ©iloi'o ^JeHico bie un&efiegbar 
robufte Anlage beS greunbeS oft neibloS bewunbernb hervorhob. 3n* 
beffen täufdjte baS 2luSfehen, fei eS auch nur, inbem in einem ur* 
fprünglid) vielleicht fräftig angelegten Organismus ein franfeS Berßen* 
fnjtem arbeitete. 3n feinem 36. Sahre Befiel ßonfalonieri eine fdjwere 
^erjfranff)eit, ber er faft erlegen wäre. SSieleS beutete barauf, baß 
biefelbe neroöfer SRatur war, befonberS ber Umftanb, baß in ihrem ®e* 
folge epileptifche Krämpfe auftraten. Dod) fing er im Äerfer an Sl^eu» 
matiSmuS ju leiben an, unb feinen Job führte 2Bafferfud)t I)erbei; er flarb 
in feinem 61. 3ai)re, würbe alfo gerabe fo alt wie Silvio ^ellico. STOan 
fann vielleicht fagen: wie fein Äörper eine unerfdjütterte ©efunbheit vor* 
täufchte, bie er nietjt befaß, fo ließ fein Stuftreten unb SOefen, feine 
ganae 9>erfönlict>feit ihn tatträftiger, jielhewußter, fagen wir gelben* 
hafter erfcheinen, als er war. 2BaS von einem fübttaltenifchen Sfrtfro« 
(raten gefagt würbe, ber aud) 3af)re im Äerfer jubradjte, er fei wie ein 
eiferner (Stab mit Söatte umwicfclt, ließe ftd) bann auf ßonfalonieri um« 
gefehlt anwenben, inbem man ir>n etwa einer auSgeftopften SRüfhing »er* 
glitte. Damit foO nicht gefagt fein, baß er fctjwad) gewefen fei, nur 
weniger fraftooll, als feine Srfcfjeinung vermuten ließ. 

Die ©genfehaften, bie ben 3e«t8 en °ff en iunächfi an ihm auffielen, 
waren SöillenSfraft unb 2fuSbauer, biejenigen, beren SDtangel ©ino 
ßapponi gelegentlich als verhängnisvoll für bie Italiener f)er»orf)ebt, 
femer (Stolj unb SSerfchloffenheit. 9BaS bie SöiHenSfraft anbelangt, fo 
erreichte er jwar mancherlei rühmlich, wenn er fleh mäßige Aufgaben 
fe$te; barüber hinaus aber ging ein leibenfchaftlicheS, ruhelofeS Söollen, 
baS feine eigentliche (Seele war, bem aber bie (Sicherheit beS ©elingenS 
nicht innewohnte. Sein ganjeS 2öefen perlangte nach Sätigfeit, boch 
Wäre eS verfebrt, ihn für einen 2D?ann ber 2at ju halten; wenigflenS war 



283 



Stua bem 3ettalter beg 9Kforflimmto 9Uc<*rt>a .fmcfr 



er e$ nur in ben geringeren Angelegenheiten, bie ihn nid)t »öllig be« 
friebigten. 3n ben wid)tigften Dingen würbe fein Sollen nidjt »on 
Sntfdjlußfähiglett unterfingt, jura Seil weil er ftd) nid)t ganj ttar über 
feine 3«le war. S$ iß allerbing* fo, baß bie fdjnell Jßanbetnben feiten 
audbauernb ftnb, unb baß ein gewiffeä 3ögem, ein langfamer ©ang, mit 
9Bilten6fraft notwenbig jufammenf)ängt; allein Sei ßonfalonieri Ratten 
bie jurfidhaltenben Hemmungen ein foldjeö Übergewicht, baß fie ihn in 
3fugenblicfen, Wo gehanbelt werben mußte, lähmten unb ohnmächtig 
machten. Sföit ben Sauren unb burd) ben (Einfluß ber langen ©efangen* 
fd)aft nal)m bie ©d)eu »or bem ©id)entfd)eiben fo ju, baß er ftd) felbft 
eine« 3ut>iel tti (Srwägenä anflagte. 3nbe$ beftanfc fie in f)ol)em ©rabe 
immer unb Beruhte aud) mit auf feinem ©toi}, ber in ber $at baä ©in* 
benbe fürchtete, baä ihr anhaftet, inbem fie ben freien, ber noch wählen 
fann, jum Unterworfenen madjt, ber bie folgen bei ©etanen annehmen 
muß. Überhaupt war ©tolj eine wefentlictje ?inie feinet ßharafterö, 
©tolg, ber nid)t burd)au$ mit Äraft »erbunben war, bafür aBer oft 
bie ©teile ber Äraft »ertrat. 

<ii gibt SD?enfd)en, bie }u ftolj ftnb, um ftd) ju »erBergen; ßonfa* 
lomerte ©tolj »erwehrte ihm, ftd) ju {eigen. (Er fonnte e6 nid)t (eiben, 
baß anbcre tt>n burdjfdjauten, wollte aud) nicht ju einem Seil »on anberen 
in ©eft| genommen fein, #atte bie Statur it)n gleid)fam geräftet ge< 
fdjaffen, um eine gewiffe ©d)Wäd)e ju beden, fo benüfcte er baä, um ftd) 
überhaupt ju »erBergen, tai Sifter nur »ertrauten greunben gegenüber 
»om ©eftdjte jurüdgufdjlagen, ja and) bann »ergaß ober unterließ er ti 
woi)t. Der $riefier ?)aulo»id), bem bie ©eelforge ber ©efangenen auf 
bem ©pielberge anvertraut war, warnte feinen 9lad)f olger »or ib,m: er 
fei biplcmatifd), »erftedt, magert, fcb,r gefäf)r(id) unb raef)r ali aOe anbern 
)u fürd)ten. 2Ba$ er fage, jiele bat)in, etwaä auä bem anbern fyerauäju* 
)iel)en unb niemals etwaä »om feinigen ju geben, feine ÜBorte gärten immer 
einen bosselten 3wed. (E$ fdjeint, baß ein unbewußte* ©eftreben, ftd) 
unfenntlid) ju machen, aud) in feiner ©djrift fid) auägebrüdt i)aie; we> 
nigftenä lehrt in feinen ©riefen häufig bie ©ttte wieber, feine nnbeut« 
(id)e @d)rift ju entfd)ulbigen, bie bem (Empfänger baä Sefen erfd)Were 
ober unmögtid) madje. (Er Bitbet ben »oHfommenen ©egenfafc ju einem 
unter feinen ?anb$teuten häufigen 2»>»u6, bie, gefellig mitteilfam, baä 
fprubelnbe ÜBort nidjt »on ber ?i»»e jurücfhatten tonnen unb ftd) Bei 
erfter flüd)tiger ©egegnung ganj geben; er fprad) »iel unb fehr gut, 
ohne aBer fein Snnerfte* au$juf»red)en. 

284 



9tf carba Jgmcft: Sto6 bem gettatter beä 9Kfora,tmento 



3m 3ahre 1814 lernte ßonfaloniert in tyavii ben Florentiner gilipso 
SBuonarotti fennen, ber ali (Smigrant bort lebte, ein 2D?ann »on antifer 
Denfwetfe, wie man eä bamatö auäbrücfte, eigentlich ein ibealifttfcher 
Schwärmer, ftrenger fRepublifaner, ber gebertco liebgewann, währenb ber 
il)n mit SJleugier unb Ächtung betrachtete, ©uonarotti, ber SDKtglteb ge* 
Reimer ©efellfchaften war, bie bie ^Regeneration ber SBölfer unb ben @turg 
beö DefpottemuS gum 3wecfe hatten, fuchte geberico gum (Eintritt in bie» 
felben gu bewegen. Diefen jogen ber SBiberftanb gegen ben Defpottemuä 
unb bie liberalen 3been, ber internationale 6h a ^after unb ber brüberliche 
©eift gegenfeitiger J&ilfe, wie er e$ felbft nennt, ju ben ©efellfchaften hin; 
aber bie finbifd)en formen, mit benen fie ftet) umgaben, waren ihm lächer» 
lieh unb verächtlich, an ben Sarbonari mißfiel ihm ba£ 3rreligiöfe unb 
Demagogifche, er tabelte bie Steigung, ba$ Altertum mit feinen SRepubttfen 
in bie ©egenwart »erfe|en gu wollen, unb ben Umfianb, baß bie ©efett« 
fchaften entweber nur wenig STOitglieber haben müßten, unb bann machtlos 
wären, ober viele, unb bann jum großen Seil au« fchlechten, törichten, 
abenteuerlichen, unbebeutenben 2D?cnfcf)en beftänben. £)a er aui biefen 
©rünben nicht SÄitglieb einer ©efeUf chaft werben wollte, lehrte SBuonarotti 
ihn inigeheim bie verfchtebenen ©rabe verfchiebener ©efellfchaften mit 
ihren ©eheimniffen fennen, ohne ihn gu verpflichten, fo baß er mit ben 
(Eingeweihten Fühlung gewinnen fonnte, wovon er auch au f feinen Steifen 
burch 3talien ©ebrauch machte. 

3n biefer feltfamen ©ef Richte geigt ftch Sonfatonieri gang: bie Stacht, 
bie er über bie SKenfchen i>atte, fo baß er einen 9Rann »on fhrengem, un* 
beftechtichem (Sfjarafter wie gftlippo SBuonarotti bagu bewegen fonnte, ihm 
eine fo außergewöhnliche, eigentlich unerhörte Xnänahmefiellung gu ge» 
währen; feine Xbneigung ftch J" binben unb in SSerhältntffe eingutreten, 
wo er nur ein ©lieb in einer f eftgefügten Äette, gu ©ehorfam ober boch 
gum Xnfdjluß an »on anbem fefigefegte ©runbfä|e verpflichtet gewefen 
wäre; gugleich fein Drang, feinerfeitä biefe SSerhältntffe gu burchf (hauen 
unb in fte eingreifen gu fönnen, wie er benn wirflid), inbem er bie ihm 
befannten 3ei<h*»« fl^/ 8te m &e veranlaßte, ihn für einen ©enoffen, g. 93. 
einen (Sarbonaro gu halten unb ihm ihr Vertrauen gu fetjenfen, baä er gwar 
nie mißbrauchte, aber feineöwegg erwiberte. 

(Sine folche Stellung nahm er iii gu einem gewiffen ©rabe auch feinen 
greunben gegenüber ein, bie fleh ihm mitteilten, währenb fte ftch über ihn 
tänfehen fonnten. Da er mit feiner ©abe, fchön unb übergeugenb gu 
fsrechen, bie gähigfeit vereinigte, ftch in anbere h'neinguverfefcen unb alfo 



285 



3to3 bem Zeitalter t>ti Sfttforfltmento SKtcatba ftud> 



mit ii)nen gu benfen unb }u füllen, fo f onnten fte leicht gu ber Sinbilbung 
fommen, baß gwtfdjen feinen unb i()ren 2fnfid)ten fein Unter fctjieb fei. übte 
er biefe Äunfi im Serfefyr mit ftreunben fanm mit ©ewußtfein au*, jeben* 
fall* nid)t nm ftd) eingufd)ineid)eln ober fte au*gui)olen, vielmehr um tynen 
wofjlgutun, fo erreichte er bod) bamit, wa* in feiner Statur lag »ollen gu 
muffen : baß er fte rannte unb befyerrf d)te, of)ne ficfj felbft gang bjngugeben. 
Sr ()atte aber bie fürftlicrje öigenfdjaft, biejenigen, bie er beljerrfdjte unb 
bie ftd) ü)m ergeben Ratten, gang in feinen ©djufc aufzunehmen unb ftd) für 
fte »erantwortlid) gu fügten. Sr war ber getiebtefie, wie ber l)ilf*bereitefte 
ber greunbe. ©eine au*erlefene gäljtgfeit ftd) in bie ?age anberer gu »er* 
fegen unb ifjre unau*gefprod)enen ©djtnergen, ber ©itte gu»orfommenb, gu 
erletdjtern, wirb l)äuftg hervorgehoben ; liebevoll, ftarf unb treu nennt tl)n 
©tlvio 3>el(ico. 2Benn er burd) (Selb unterfrügen tonnte, tat er e* mit ber 
©elbfrverftänbtidjfeit, bie ba* Annehmen felbfrverftänblid) madjt. 21ud) 
burd) feine bloße 9lär>c, oI)ne e* gu beabfidjtigen, »ermöge ber Äraft, bie 
von feiner 3)erfönlid)teit au*ging, war er ein ©penbenber: „Deine ©egen* 
wart in SÄailanb," fdjrteb tl)m im 3al)re 1812 einer fetner greunbe, „war 
atfo ber ©tüfcpunft vieler örtftengen, wenn Du nid)t ba bifl, fehlt e*3ungen 
unb 3flten, (Seeleuten unb 3unggefeQen, furj, beuten jeber Älaffe unb 
Ktt an ?eben." Sßon if)m I)at man ben Sinbrud, baß er bie meiften 
feiner gxeunbe h<>uptfäd)lid) liebte, weil fte fetner beburften, unb baß fte 
il)m gerabe fo viel waren, wie fie ü)m ©etegenf)eit gaben, if)nen etwa* 
ju fein; mand)e vielleicht aud), nament(id) bie jüngeren, weil fte fein 
©efolge bilbeten; an wenigen, wie gum ©etfpiel an bem Florentiner 
©ino ßapponi, fd)eint ihm aud) um feinetwillen etwa* gelegen gewefen 
gu fein. 

©ein angeborener £ang, SWenfdjen unb 33erf)ältniffen gegenüber ber 
©eljerrfdjenbe ju fein, Heß ihn biejenigen mit Äälte unb gfeinbfeligfett 
guriidftoßen, bie ihn be^errfdjen wollten. 9Äcr>r barin (ag ber natürliche 
©runb feiner revolutionären ©tellung al* im Temperament, ba* gelaffen 
war; er ging fo weit, bie ©egetfterung, fo lieben* würbig unb Verehrung*« 
würbig fte aud) fei, al* eine ©törung im ©teid)gewid)te ber Semunft 
anjufefjen. %nx einen 3afobiner gehalten gu werben, wie man bamal* 
UmfHtrgler gu nennen pflegte, war if)m unleiblid): er war ein Xriftofrat 
mit liberalen Sbeen unb einem leibenfd)aftlid)en Drang nad) ©röße. 
©eine po!itifd)e unb fogiale 9ttd)tung glid) ber, bie vor ber ^Revolution 
unter ben frangöftfd)en Denfern vorherrfdjenb war: im ©taate wünfd)te 
er bie 2ttad)t ber Stegterenben nad) englifdjem SKufter burd) eine an* 



286 



gKtcarba £ucfr: Stoä t>em Bettalter beä 9Kforajmento 



gemeffene Vertretung ber ©ebilbeten befdjränft, bie greifjeit burd) »er« 
nünftige ©efcge gewährleiftet )u fetjcn, bte beftfcenbe Älaffe foltte fTcfj 
Verpflichtet fügten baS Volf gu bilben unb feine ?age gu »erbeffern; im 
allgemeinen war er für gortfdjritt auf alten ©ebieten. Von ben fef)r par* 
tifutariftifchen 2ttattänbern unterfcfjteb er fid) baburd), baf er als 3ta» 
(iener fühlte, für eine ibeelle Vereinigung »on gang Stallen arbeitete 
unb auf eine faftifdje in ber 3«f«nft Ijoffte. Solana nannte er fein 
füfleS ?iebttngSlanb. 

übrigens hatte er nid)t gerabe eigene Sbeen unb Xuffaffungen. 
Wlav rühmte feine Älughett, feinen ©ctjarfblicf, fein flareS Urteil; einer 
feiner ©efannten füllte fiel) burd) bie ?ebf)aftigfeit feinet ©eifieö, burd) 
fein a!lfeitigeS Umfaffen ber Verhältniffe, feine tiefen <2tnfid)ten in bie 
©ebürfniffe ber 3"t an bie heften Seiten SDKrabeauS erinnert; inbeffen 
wenn auch fein praftifdjer Verftanb baS burchfchnittliche SDtoß über» 
fliegen h«ben mag, fo war er bod) nicht burd) feinen ©etji her»orragenb 
unb wirffam. Der große 3<m&**/ ben er ausübte, tnSbefonbere auf 
grauen unb Jünglinge, tag namentlid) in ber Sntenfität feiner ^erfön« 
lidjfeit unb feinet ?ebenSgefüf)lS, wie aud) in feinem Drange gu herrfdjen; 
benn bie Sföenfdjen neigen fid) im allgemeinen gern baf)in, wo fie ben» 
felben fpüren. 

gtberico Sonfalonieri ift am 6. Oftober 1785 geboren. Die ga* 
mitie würbe erfi am Snbe beS ftcfejcfjnten 3af)rhunbertS in ben ©rafen* 
ftanb erhoben; im adjtgehnten 3ab,rf)unbert nahm fie einen fet>r ange* 
fernen 9>tafc in ber mailänbifdjen 2lrtftofratie ein. ©ein Vater l)ing 
©fterreid) an unb gehörte überhaupt gu jenen „oeralteten ^erfonen", 
bie baS abgegirfelte, fd)läfrige Dafein, auö bem bie napoteonifchen Stürme 
Italien aufgerüttelt Ratten, für baS rechtmäßige unb wünfd)enSwerte 
hielt. DaS Verhältnis gwifdjen beiben war gefpannt. geberico war 
Weber öfterreid)ifd) noch franjöfifd); er h<Mfc Napoleon unb foll mit 
beffen ©tieffoijn, Sugfene SSeauharnaiS, bem Vijefönige »on Stallen, auS 
einem perfönlidjen ©runbe, nämlid) weil berfelbe feiner grau ben #of 
gemacht t)abe, »erfeinbet gewefen fein. 

3m 3ahre 1806, alfo fef)r jung nod), ii&ttt geberico fid) mit einer 
um wenige 3al)re jüngeren grau oerheiratet, Serefa auS bem gräflichen 
•ßaufe ßafati, beren Schönheit unb ©üte gerühmt würbe. SRad) einem 
9>rofilbilbe auS ihrer Sugenb gu urteilen, waren ifjre 3üge regelmäßig; 
auffaHenb finb auf jenem ©tlbe ihre 3fugen, auS benen ein Triumph ton 
Siebe unb 3öaf)rheit firafjfte. 3J?an oerglid) fie einmal mit einer römi* 



287 



fdjen STOatrone, beren SBürbe burd) bie Iiemut be« d)riftlid)en ©laubenS 
lieblich, gemacht fei. 3f)re ©üte beweift am befielt bie 2atfad)e, baß fte 
oon ihrer £)ienerftf)aft angebetet würbe. 2öenn e$ ftd) um £inge f)an* 
belte, bie ihrem JJerjen wichtig waren, fonnte fte eine außerorbentliche 
jielbewußte Satfraft entfalten, aber nicht ohne ftd) batet aufi«jeb,ren. 
<£i fdjeint, baß bie Sfje, wenn fte überhaupt jemals glüdltd) war, fefjr 
halb aufhörte ti ju fein, wa£ ber Älatfd) von SRailanb bem ijerrtfdjen 
unb eiferfüd)ttgen SBefen geberico« jnfdjrteb. 2lud) würbe behauptet, 
ba if)r erfteä unb etnjigeä Äinb im jarten HUn ftarb, ei fei ba$ infolge 
feiner tRiicfjtchtäloftgfeit unb Unvorfid)ttgfett gefdjehen: er b,abe e$ nänt* 
ltd) gern in bie Suft geworfen unb wieber aufgefangen, wobei ei ge* 
fallen fei unb ftd) bie $obe$urfad)e jugejogen b,abe, wa« ihm bann Serefa 
gängtid) entfrembet l)abe. X)od) tft bieä ebenfo unverbürgt unb noct) un» 
wahrfd)eintid)er al$ bie ©efchictjte »on ber Steigung bei $rin;en ©eau» 
harnate, bie einen gewiffen (Sinbrucf auf $erefa gemacht f)abe. ©ewiß 
ifl, baß $erefa ofjne SSerfdjulben burd) irgenb eine J&anblung war, er 
bagegen ftd) mand)eö, hauptfäd)lid) wohl JJärte unb Untreue, vorju» 
werfen ^atte. 3f)r ßharafter war ebel unb groß angelegt, vielleicht für 
feinen ©efchmad ju vernünftig, ju Mar, ju füt)t unb fteif nad) außen. 
2)a$ Seibenfdjaftliche, ©efallfüd)ttge, ©ehetmniävolle, Unnennbare, wa$ 
oft mehr ali Schönheit unb (Seelengröße jur Siebe reijt, fdjeint ifjr 
gefehlt ju haben. SBon bem ©rabe ihrer Siebe ju ihm mod)te er feine 
richtige SBorftcllung l)aben, ober ei war bte 3frt ii)rer Siebe, bie ihn 
nicht befriebigte. 3n bie ©ewunberung unb ritterliche SSerehrung, bie 
bie greunbe ihres" SDtanneä it>r barbrad)ten, flt'ngt juweilen eine gewtffe 
Parteinahme für fte unb ein vorftd)tiger Vorwurf gegen ihn an. 28enn 
er weite Steifen ohne ffe unternahm, fud)te fte Vergebltd) ihre (Schwermut 
vor ihren SBefannten ju verbergen: er füllte ihr ganjeö JjSerg aui. 

3n ihrem 35ud)e über Statten, baä fte im 3al)re 1820 verfaßte, fagt 
bie bamalä viel gelefene englifche Schrtftftellertn Sab» SRorgan, nach* 
bem fte bte geiftlofe SebenSfübrung ber alten ©cneration in STOailanb 
gefchilbert hat: „<&i ift aber leicht möglich, baß in einem anberen ^lügel 
beä nämlichen £aufe£ ber junge unb regfame (Srbe feinen Sag ganj auf 
englifche SBeife verlebt. X)er Sttann fchreibt in feiner ©ibltothef ober 
Kabinett an Sorfieber ber Sancafterfd)ulen, antwortet englifdjen Wla* 
nufafturiften unb 9Red)anifern, verfchretbt ein SRobeB eine* £(am»ffd)iff$ 
ober Einrichtung jur @aöbeteud)tung; bann befudjt er feine (häufig eng» 
lifdjen) 9>ferbe, reitet fvajieren, hütet ftd), tai SDttttag$maf)l im anberen 



288 



Seile beö JJaufeä triebt gn serfäumen, wenn er nicht etwa um 5 Uljr 
bei einem greunbe ju SWittag ißt, ber bei »äterlichen 3wang$ unb alten 
JJerfomnienä lebig würbe. Die Dome hat in ber nächftgelegenen Äirche 
ü>re 3(nbad)t »errichtet; bann übt ffe im frangöftfehen ©ouboir bie Sänfte, 
wel^e ffe in ber ^enfton ber grau »on 8or erlernte, befudjt grennbe, 
bie ihr empfohlen würben. 9iad) bem SDKttageffen macht ffe einige 
gamiltenbefud)e; nun fommt bie 3«»t )nr %ai)xt auf ben Äorfo, bann bie 
Oper, ihr eigentliche^ SReid), wo fie ihre SDtacht ausüben fann." 

<&i wäre nicht unmöglich, baß biefe ©chilbernng auf ba$ JJauS 
Confalonieri ginge, auf welches ber altmobifche Sater einen Drucf auä* 
übtt. 2fach fiimmt ei infofern, baß Serefa in ber Xnb,äng(i<f)teit an bie 
!ird)lict)en ©ebräuche burcfjauä ber alten (Schule angehörte; aber, fei ei 
aui Siebe gu geberico ober au$ eigener übergeugung, fie teilte feine 
politifdjen unb fogialen Sntereffen unb war in alle feine unb feiner 
greunbe platte eingeweiht. SieHetdjt war ihr ©eift nicht gtängenb, unb 
jebenfallä brängte ffe fich nicht vor; SSerftanb unb Sinficht inbeffen fehlten 
tf>r nicht. 2faä ifjreö Sföanneä an fie gerichteten ©riefen fier>t man, baß, 
wenn fein (eibenfd)aftlid)e£, bod) ein fetjr gute$ lamerabfchaftlicheä Ser« 
hältnfe gwifdjen ihnen befianb; er wußte, baß fie SSerflänbniä für alle 
feine SSefrrebungen ijatte, unb baß feine ©efchäfte »on ihr mit berfelben 
Umficht unb 3«»erläffi gfeit beforgt Würben, wie »on ihm ober einem 
treuen Serwalter. 

Der ©turg SRapoleonä eröffnete ßonfalonieri gum erften 3Rale 
eine öffentliche äBtrffamfeit, bie er nach fetner burd)au£ männlichen, 
auf Sätigfeit gerichteten Veranlagung fuchen mußte, in ber er aber nicht 
»ont ©lüde begleitet war; ei geigte fich, baß er auffiel, baß bie öffentliche 
Meinung fofort ein anführenbeä, maßgebenbea JJaupt in ihm fah, xoei* 
wegen man ihm am (Schlimmen wie am ©uten, wai gefchah, leicht einen 
bebeutenben Anteil gufcfjriefc, unb baß er mehr geinbe alä grennbe hatte. 
<St gehörte gu ben gührern berjenigen Partei, bie, fowoljl ber frangöfifchen 
wie ber öfterreid)ifchen entgegen, ein unabhängige^ oberitalienifdjee' SReich 
unter einem womöglich italienifchen gürften wollte, ein Programm, tai 
löblich Hingt, aber ben gehler hatte, baß ein fürftlidjer Äanbibat gunächft 
nicht »orhanben war, baß bagegen ber SSigefönig Sugfene ©eauharnaiö 
eine gewiffe militärifche SD?ad)t gur Verfügung hatte, bie eingig bie ?om* 
barbet in ben ©tanb gefegt hätte, ben »erbünbeten dächten gegenüber 
mit bem 2lnfprud) auf Unabhängigfeit aufgutreten. Demnach fonnte 
man biefer Partei SRangel an ?ogif Vorwerfen, unb fie geg fich »ollenbS 



19 



289 



§tog bem 3ettdter t>e6 SKtfotgtmento SKtcarba .ftucft 



bitteren $abel baburd) }u, baß in ihrem Siamen ein wüfter 9tad)eaft 
gef djai): e« würbe nämlid) burd) eine gufamntengerottete SSolf «menge 
ber bi«herige ftinangtninifter $rina auf unmenfd)lid)e 9Beife um« ?eben 
getraut. Sonfalonieti nun würbe für ben Änjlifter btefe« 2D?orbe« ge» 
galten, fo baß fein Siame mit bem SKalel wenn aud) nid)t einer er» 
wiefenen Untat, fo bod) eine« l)äßlid)en SSerbadjte« Behaftet Hieb. 2fHcr» 
bing« fprachen if)n SKänner von ©ewid)t unb <Et)vt von ber 2lnftage frei, 
unb er felbfl verteibigte fid) in einer ©d)rift, ber man ©lauten fdjenfen 
muß, wenn man ihn nid)t für einen abgefeimten <$eud)(er galten will; 
möglich wäre nur immerhin, baß er, ohne e« ju beabjtdjtigen, burd) fein 
Verhalten gu bem fd)re<fUd)ett 2Cft anregte, bann, baß er if)n hätte 
»erb,tnbem fönnen, wenn er gewollt f)ätte. <5f)aratterifKfd) für tr>n ifl 
^auptfödjlid), baß gteid) fein erfie« Stuftreten unttar war, weil er 
Seeiber unb geinbe trotte, befonber« aber weil er nicht gang gielbewußt 
hanbelte, fdjließlid) aud) weil man ib,m mel)r üöidjtigfeit beimaß, al« 
ii)m gufam. 

Die Uneinigfeit ber STOailänber ließ ben SBerbünbeten freie «£anb, 
bie ©efd)ide Italien« nad) ihrem (Sinne gu orbnen. SSon einer prcou 
forifdjen Regierung mit mehreren anbem nad) $ari« gefd)icft, um ben 
bort verfammelten unb vertretenen Souveränen gegenüber bie ©adje 
feine« ?anbe« gu führen, tat Sonfalonieri, wa« in feiner 2Rad)t fianb, 
um ber ?ombarbei Unabhängigkeit unb eine SSerfaffung gu ftdjern; aber 
gxanj I. hatte im ©eifte fd)on von Oberitalien ©eftfe ergriffen unb be* 
hanbelte bie ©efanbten, benen er mehrfad) 3fubienj erteilte, offne weU 
tereö al« feine Untertanen. <Sr f)örte if)ren SBortrag über verfd)iebene 
Maßregeln, bie ftc gugunflen it)re« SSaterlanbe« von ber neuen 9le* 
gierung ergriffen wiffen wollten, gnäbig an, ot)ne etwa« gu verfpred)en, 
woburd) er feiner SRajeftät etwa« gu vergeben geglaubt t)ätte, außer baß 
er wie ein SSater für feine italienifd)en Untertanen forgen wolle. Die 
Stolle, bie ßonfalonieri in 3>ari« gefvielt, unb vermutlid) aud) ber (Sin» 
brucf, ben feine 9>erfönlid)feit hervorgerufen f)atte, mad)te if)n bem neuen 
•fcerrn fofort verbädjtfg. 

3Ba« er in ?>ari« erlebt f)atte, bie ©nfidjt, baß von feiner fremben 
SD?ad)t etwa« gu erhoffen war, baß nur felbflänbige« -fcanbeln f)ätte Reifen 
fönnen, tjatte ßonfalonieri« 2(nfid)ten in mancher JJinftd)* erfd)üttert, 
vielleicht feine ehemalige Haltung ihm in ungünfHgem Sichte erfdjeinen 
(äffen. Damal« hatte er ftd) and) einen öjterreid)ifd)en ^ringen gefallen 
(äffen, fad« nur SKailanb nid)t abhängige 9>roving eine« außeritalienifd)en 



290 



SKtcarba ftucfr: Sfog bem 3etta(ter be3 SKtforgtmento 



SReidjeÄ Würbe; erft jefct fing er an, bie @nmifd|ung ber gremben über» 
h,au»t abjuteljnen. SKon fann jtd) benfen, baß ber flolge Sriftofrat wiber* 
willig war, ftd) »or einem Äatfer grana ju beugen, bejfen HeinKdfe 9>er* 
föntidjfeit feine maßlofe ©elbftgefälligfeit unb J£errfd|fud)t alä empörenbe 
Anmaßung erfdjetnen ließ. 

3n biefem %aüe gab ftd) ber ©raf nid)t bte STOütje, feine ©efinnungen 
}u »erljefylen, unb feine Abneigung gegen baS aufgebrungene ^Regiment 
würbe balb befannt. 3n bem fdjon erwähnten offenen ©riefe, ben er 
brucfen ließ, um ftd) gegen bte »on ber franjöftfdjen Partei erhobene 2fn» 
flage ju »erteibigen, al$ b,abe er ben 9Rorb be$ SWinifterä $rina »eran* 
laßt, fam ein ®a| »or, ber lautete ,,3d) war unb werbe niemals ber 
SRann fein, ber von Umftänben ober »on Regierungen abljängt;" biefen 
naf)tn ber Äatfer jum 2fnlaß, tr>n für eine gewiffe 3*** auf «fw* feiner 
©üter ju verbannen. SSon ber wegen ihjeä unwürbigen (Spionierend 
»eradjteten Regierung gefürchtet ju werben, mag tf>n weniger gef djmerjt, 
ali fein ©elbftbewußtfein geweigert f)aben; er ging feinen 2Beg, wie ei 
fljm beliebte, oh,ne ftd) um bie Iauernbe geinbfeligfett ju befümmem, bie 
H)tn nid)tö angaben tonnte. 



© d) l u ß in ber ©e»tember*9iummer. 



19* 



291 



9tubolf S». »rettbaupt: 
gonrab Slnforge. 

S><&6nfiett rettb tote ©Ifttf etnofttnqen: 
gteuto front bein bong ©eniegen 
Unb bie Jreube ein ©erlangen, 
6t«r) aU Siebe ju etfcfcliefen.^ 1 
Denn ber Scfjopfung frfione .öüiie 
JßAIt iljr 2Be[en tooljl »ernjafjtt, 
3fl Von (Ret) fo fprob rote jart 
Unb erfcblieft be« ©lüde« 7v ü H c 
Bern nur, beffen eigne 9lrt 
Die 21 tt be« ©djipfer« offenbart. 

(Wi(f)atb Dehntet.) 

6$ gibt ?)erfönHd)feiten im fiinfMerifdjen unb fokalen ?eben, benen 
man begegnet fein muß. <SS get)t «in Stwaä »on it>nen au«, ein ?td)t, 
ein leudjtenbeS, eine Äraft, eine jwingenbe, ber wir vmi Eingeben 
muffen. 3Ber in it>ren 35annfrei$ trat, «mpfing eine SBotyltat, ober 
füllte ein üßunber. Unb wer Ü)rem 3nnerflen nahe war, wer auf ben 
©otbgrunb ib,re« 2Befen$ blicfen burfte, fpürte je nach 2frt ber SBirfung 
ba(b eine (Srfchutterung, balb ein ©cffirjl tiefen ©lücteä, — unb fein 
?eben erhielt nad) 3nb>lt unb gorm eine fldjtbarlidje Seranberung unb 
Bereicherung. (Solcher SBefenheiten »on rabtoafttoer SBunberfraft finb 
nicht gar »iete. (Sin Dufcenb fann man in jeglichem 3ahrt>unbert auf' 
jäljlen. ßrtannt »erben fte feiten §ur 3«**/ obwohl fte auf bie bejten 
©eifler unb Genfer eine nachhaltige ÜBirfung ausübten. Sie »erben 
geliebt, fte »erben gehaßt. Senn alle ©letdjarttgen ober ihrem SEBefen 
Ser»anbten »erben angejogen, alle Ungleichartigen abgeflogen. 

ÜBenn ich an berlei $erfonlid)teitömad)te ober «Gräfte innerhalb 
tti muftfaUfd)«!ünfHerifd)en SBereidjeä beute, »erbe ich traurig geftimmt. 
ÜBir ^aben recht eigentlich niemanben, an ben man fein Jjerj hangen, 
bem man feine Sbeale juwenben tonnte. 2Bir finb arm geworben an 
»irtlich großen 3nbh>ibualitäten. Der legte ©roß e »ar »of)I ?ifjt. <Sr 
»ar gewiß ber legte „SKenfch". Unb »on all feinen Düngern unb 
Xpofleln ift'i allein Gonrab Xnforge, ber un* feffelt, ber un* 

292 



SRufcölf SR* 95m$«upt: 



innerlich/ nidjt nur fünftlerifd), fonbern aud) menfd)ltd) näb,er ftelft al* 
ber gefamte £urd)fd)mtt unfern 3ettttMtf!fanten. 

6ä ift mäßig }u unterfudjcn, toai in 2lnforge$ fünfUerifdjer 9>er* 
fönlidjfeit mebj l)er»orjul>eben ober gar l)öf>er ju bewerten ift: baä repro* 
bufttoe ober ba$ »robuftfoe (Slement ober bie menjd)ltd)en ?eben$queüen. 
Cr iß eine gcfdjlojfene ßinfyeit, eine frafroolle (Sigennatur, in ber ?id)t» 
nnb ©d)attenfeiten gleich ftarf »orljanben ffnb. 

Über ben 9>taniften ift ber Urteilfprud) längft gefprodjen. <Sr ift 
ber Srften einer/ ein wirftid) ©roßer im Stetd) ber 2öne unb klänge, 
©eine ©pielweife ift einesteils ber lefcte 2faäläufer ber Sifjtfdjen 9>eriobe, 
anberenteil« eine unmittelbare gfortfefcung SSülowfdjer Äunftauffaffung. 
33on SBeimar l>er bat er ben großen 9Burf, ba$ Äolofft»« mid)etangeleäfer 
gormbebanblung. 35on Q5ülow bagegen, bem legten „Äritifer", ben bie 
STOufTf befeffen, bie Strenge unb £erbl)eit in ber Burdjfüfjrung einmal 
erfaßter unb für richtig erfannter Littel, ©ein ©piel f>at ©til, 
<5l)arafter unb jene fyödjjte S i n f a 1 1 eineä fdjlidjten ©inneä, wie 
ftc nur bei folgen auftritt, bie in ber öntwicflung jur fünjtlerifdjen 
Äultur jene f>öc^fic unb leite ©tufe erflommen fcaben, auf ber alle$ 
Unnatürliche, (Erlernte, Erarbeitete wie »on felbjl ptöglid) abfällt unb 
bie Statur wie ber bloßgelegte ©traijlenfern einer fdjimnternben ftrudjt 
unS entgegenleudjtet. ©ein ©til weift allein nod) jenen b,eroifd)* 
»atfyetifdjen 3«fl auf, ber »on ©filier an, über ÜBagner iii 
iu Jifjt auf alle ßblen nad)baltig gewirft bat unb nun 
mäf)lid) ju »erfdjwinben brob,t. 2Sir ftnb unenblid) nüchtern, 
wir ftnb praftifdjer unb flüger geworben. Ob aber aud) järtlidjer, 
leibenfdjaftlidjer unb weifer? 3d) bejweifle ei. ?aufd)t man Xnforgeä 
Älängen, fo fpürt man jebenfaß« nod) etwa« »on ber rfyetorifdjcn 
2Rad)t, »on bem <Ett|Oä ber ©d)illerfd)en ÄampfeSjeit, bat uni aai 
bem 3uflanb träger 3«arbeitung unb müber (Srfdjlaffung aufrafft unb 
uni mit £rommetengewalt aufruft }um 3uge gen SReffa unb SBebina, 
ju ben ^eiligen Tempeln ber gfreifycit, ©d)önl)eit »nb Crb,abenb,eit. „93ei 
allem 3>atf)oä muß alfo ber ©inn burd) ?eiben, ber ©eift burd) greifyett 
intereffiert fein. geblt ei einer pattjetifdjen Darfiellung an einem Hui» 
brutf ber leibenben Statur, fo ifi fie ofyne äftbetifdje Äraft, unb unfer 
#erj bleibt falt. $et)lt ti \t)r an einem Xuäbrucf ber etb,ifd>en Anlage, 
fo fann fie bei aller ftnnlidjen Äraft nie »atbetifd) fein unb wirb unauä« 
bleibtid) unfre (Smsfinbung empören. 2lu$ aller gxeibeit beä ©emüteä 
muß immer ber leibenbe SDtenfd), aui allen Reiben ber 3Dtenfd)f)eit muß 



293 



Gtmtcto Stnforge 



immer ber felbftänbtge ober t>er ©elbftänbigfeit fähige ©eift burd>fd)einen." 
(©d)itler: „Über baä 9)athetifche".) hierher ftnb bie großen Dar* 
ftellungen »on 35eetb,o»enÄ „2tppaffionata" Oy. 57 nnb ber Ijeroifdjen 
Dp. 111, fowie SifgtS J&.-2JM* unb ßhopinS S3*2KeIl*©onate ju fegen. 

3d) fagte ferner, baö ©piel t>at ßharafter. 3d) »erflehe barunter 
ben „? o g o ö" ber ©rieben, bie innere ©efdjloffenljett ber geijrigen 3bee 
in ihrer fTnntidjen $orm, ba* inbfoibuelle ©epräge, wie ed fld) in ber 
»oHenbeten Harmonie ber bnnaraifdjen Äräfte ju erfennen gibt „Daä 
wahrhaft ©d)öne grünbet ftd) auf bie jtrengfte ©eftimmtheit, auf bie 
genauere 2(bfonberung, auf bie hödjfte innere SRotwenbigfeit; nur muß 
biefe SBeftimmtheit ftd) eher finben laffen, als gewaltfam b,ert>orbrängen. 
Die l}ö<f)fie ©efc&mäßigfeit muf ba fein, aber fle mnf al$ 91 a t u r er* 
fdjeinen. (Sin foldjeä ^robuft wirb bem SSerjlanb »oflfommen ©enüge 
tun, fobalb ei ffatbiert wirb, aber eben »»eil ei wahrhaft fctjön ifl, fo 
bringt ei feine ©efefcmäßigfeit nid)t auf, fo ttenbet ei fld) nidjt an ben 
SBerftanb inäbefonbere, fonbem fpridjt ali reine ©nfjeit ju bem fyarmo« 
nifdjen ©angen beä SKenfdjen, alä SRatur ju SRatur." (©exilier: 
„Über bie notwenbigen ©renjen beim ©ebraud) fdjöner formen".) 

Sffier je an Xnforgeö ooOenbeten Sagen Cp. 109 von SBeetb,o»en gehört 
hat, wirb etwaö von ber Äraft ber „inneren SRotwenbigfeit" empfunben 
haben. ÜBie Xnforge biefen Sriptndjon in feiner ©lieberung aufbaut, 
in SJarbe unb (Stimmung fyarntonifd) einheitlich geftaltet unb ben ©d)Iuß 
mit jener übermenfdjlidjen Äraft äuferjler (Sfftafe anhattet, inbem er 
unter ©treidjung einiger unwefentlidjer unb flörenber SBeetl)o»enfd)en 
9>ianiffirai über jene große 2riHerfuImination Ijinweg jur l)immlifd;en 
©eltgfeit be$ Sh«"«* juriieffehrt, — bie* gehört ju ben wunber* 
»ollflen (Sinbrücfen unferer Zeit. 3d) tonnte bem geheimen 3*ubcr ber 
©onate lange 3«it uidit beifommen. Xnforge hat mir ihre geißige Seudjt* 
fraft erfdjloffen. ©eit biefer ©tunbe feb,e id) ben „@belfletnfd)immer" 
ber raphaelifdjen „Diäputa" in ber Samera beOa ©egnaturd GBatifan) 
im ©eifle vor mir. 

Die tief{h SEBirfung geht »on bem tnenfd)ltd)en Äerne feiner Äunft 
aui. SSenn er in jenen £öb,epunften aUcö Materielle »on ben SBerfen 
abfhreift, Wenn er und über Jon unb Älang, ©afc unb %tvm hinweg unb 
hinauf führt ju ihrem immateriellen ©ehalt, gur reinen 3bec, borthin, 
wo bie Äunft ali Sßatur erfdjeint, als ?at ober JJain, alö friftaUftarer 
Jßöhenjng ober Icudjtenbe STOeereätiefe, ober ali golbener 2fbglanj einer 
reinen fönberfeete, bann ifl »ollbradjt, wai bie 9teprobufti»e überhaupt 



294 



SKubolf SR* 95mtf)aupt: 



gonrab Slnforge 



ju »ottbringen vermag. 3n folgen 2lugenblkfen wirb ber SRact)fd)affcr 
jum Schöpfet, jum Gtnträtfeler ^eiliger (Srfjriftworte, jum SSerfünber 
neuer ?icfytflänge. Säubert, ber ftral)Ienbe, Weitere, — er ftefyt auf 
»om $obe unb wanbelt unter un* mit all feiner göttlichen Äinblidjfeit, 
mit ber ganjen Siebe unb 9tül)rung, beffen fein #erj fäf>ig. 35er Sdjubert 
»on Xnforge löft einen Bollfommenen 3»fianb au*, ©efunbe* 2Sol)l* 
besagen unb grofyfinn, Übermut unb Spielluft ftimmen un* Reiter, 
fcfjcucfyen allen @rie*gram »on un* hinweg. 3n »erlmutterfdjimraernber 
Schale fd)aufelt unfere Seele über bunfelblaue 9)?eere*fluten weit weit 
fort ju glücflidjen ©efilben. Da* Seben felber toirb ju einem b,olben 
(Spiel, ju $raum unb ©lücf. Unb ba* Äunftwerf wirft al* Dffen» 
barung, al* ein neuer ©laube, al* Steligion. „Selig finb, bie reine* 
Jjerjen* fütb." Die* fteh,t aud) bei Schubert in klängen gefdjrieben. 
SBon biefer Seite 3nforge* gilt Sdjiller* Sa|: „Die 9D?uftf in tyrer 
Ijödjjten SSollenbung muß ©eftalt werben unb mit ber ruhigen SKadjt ber 
Xntife auf un* wirfen." 

(Sin SBort nod) über feine Sedjnif. Sie tft wie ber ganje STOenfd) 
in* ©roße entwicfelt, Von robujler Äraft unb mafftoer 2Bud)t, babei 
be* jarteften Timbre*, ber weidjflen Tönungen unb Schattierungen fäb,ig. 
kleine ©eifler unb fyämifdje Äritifajter mäfeln an it>r fyerum unb finben 
f)ier ein J&aar unb bort ein £aar. Da* flnb bie ?eute, bie mit ben 95c* 
griffen „2fu*brucf*funft" unb „Sedjnif" in ber ©ffentlictjfeit immer 
jonglieren, — fyeut fo, morgen fo, wie'* bem ©örfenjobber juft gu feinen 
3wecfen »agt. greiticl), bie ÄlaBiertectjnif tft über bie ?ifjtfcf)e, etwa* 
rolje Äraftperiobe b,inau*gegangen. 3f)re formen flnb fetner, flüffiger, 
abgerunbeter, bie31nfct)lag*farben retdjer, bifferenjierter, toniger geworben. 
2f6er barauf fommt e* ja in ber geftattenben Äunfl nidjt an. 9Bir 
muffen unterfctjeiben lernen jwifcfjen: »erfönttdjcr unb allgemeiner, 
fagen wir a b f o I u t e r Secfjntf ober flarer jwif<t)eu : Sedjnif al* Äunft* 
mitttt unb Secfjnif al* Birtuoftfdje* Vergnügen unb Selbftjwecf. Gr* 
fommt in ber Äunft weniger barauf an, baf tct) eine enorme Zedjmt 
b,abe, fonbern einjig allein barauf, wa* id) mit biefer meiner Sedjnif 
machen, wa* id) mit ihj f cf) ö p f e r i f d) g e ft a 1 1 e n fann. $on unb 
Sccfjntf an fiel) ftnb billige ÜBerte. Srft ba* gormung*gefüb,l, bie Ätang* 
unb ibeale SWbBorfteHung ftnb ba* Sntfcfjetbenbe. 3Bie bie ?tf§t* unb 
USagnertrabanten an SBrafym* Sccfjnif tjerumnörgelten, feine Palette 
„grau in grau" nannten unb bie SBär »on fd)led)ter 3njrrumen* 
tation erfanben, ober wie eine gewtffe Sorte Bon Siteraten unb fcfjön» 



295 



geifrtger gladjföpfe ftd) bor bet fnorrtgen, raupen ©»radje Hebbels, beS 
SidjterS, baß entfegten, — einen Bermel ober ?iltencron für »errüdte 
©»radjoerberber erflärten, fo Ijedjeln einige ©djäblinge aud) l)ier bie Xn* 
forgefd)e $ed)trif burd), bietteil fte nid)t$ anbereS »orjubringen »iffen. 
Ärmer SKenfd)! JJaft bu eine fdjiefe 9Jafe ober aud) nur einen Seber* 
flecf jwifdjen ben Schulterblättern unb feieft bn aud) nod) fo »ottf ommen, 
td) fage bir: fyadt bid), bu biß nid)« toert! ©o war'S immer unb eS 
wirb wol)l aud) immer fo bleiben, folange ©oStjett über ©üte trium« 
pf)iert unb bie ©djabenfreube als bie retnjte greube gilt. X)ie 9Bah,rI)eit 
ift bie : 3fad) 31nforge beftfct juft b i e $ed)tuf, bie er für feinen eigenen 2u6« 
brucf, für gorm unb ^arbe, 2fufbau unb £»namif gerabe benötigt, ;DaS 
genügt. £>er SReft ift @efd)macffad)e. 3ebod), man fielle ftd) einmal 
»or : Änforge in SBufonüSWanter, ober 2tnforge mit ©obowäfpfdjer Säufer» 
tedjnif 93eetf>ot>en fptelenb! fallen einem babei nidjt fomifdje SBilber 
ein, wie: gering unb ©d)Iagfal)ne, 21»felmuS unb grüne Seife, faure 
Surfen unb ?imonabe?? ÜberbieS — ©djerj beifeite — : ein ©ttm* 
mungSfünftler unb 3mpreffionift unterliegt anberen ©ebingungen als 
ein breffierter $>a»ageit>irtuofe. <SS gcb,t Qlnforge wie allen wahrhaft 
©roßen — man benfe an ?ifat, fRubinßein, 95ülow — > er Ijat »oll* 
fommene unb fd)led)te Sage. £)a$ ift ein ©lüd. IDenn atteS Unfünft* 
lerifdje, Mittelmäßige unb SKafdjineHe ift gerabe um ber ewigen ©leid)* 
förmigleit mittelmäßig, mafd)ineK unb unfünftlerifd). Sdjte Äunfi wan* 
belt nur auf J&öf)en. Sie mittleren, »armen unb gemäßigten 3°nen feien 
ben ^>J)tliftem, ben SDtoftfanten, $ed)ntfern unb Unterb,altung«funftlern 
fdjönftenS angewtefen. — 

3d) fomme ju bem ©d)affenben, }u bem fRätfel, bem „Problem" 
Xnforge. über biefe feine »robufti&e ©eite läßt ftd) nur anbeutungS», 
nur al>nungSweife fpred)en, fein ftdjereS ober gar abfdjlteßenbeS ÜBert* 
urteil abgeben, ©ewtß ift ein«: Xnforge ift aud) t)ier ein ©elbfteigner, 
eine gefdjloffene ©anjljett, ein »on ber SageSmobe »öllig 2(bweid)enber, 
31bfeitSftef)enber. 3n jeber SRote, Jebera Safte flef)t gefdjrieben: ©o unb 
nidjt anberS! C'est le styl d'un homme! 2)iefe ©»radje ift ebenfo 
neu unb originell wie füf)n unb tief. 3f)r 3auber liegt fenfeitS aller 
boftrinären Erörterungen. <SS gef)t eine fülle feltfame ©d)önl)eit von 
ib,r aus, — eine ©djöntyeit tieffter Ergriffenheit, heiliger 9üib,rung, bie 
unS fd)»eigen raadjt. 33er tiefer laufd)en fann, »ernimmt oft Zönt 
b,öd)fter Steftgnation, klänge eineS wunberfamen 3)?»freriumS. £ier 
fpridjt fid) baS Urwefen feiner 9>erfönlid)feit auS: 2fnforge ber ©djwärmer, 



296 



Omo SSuforgc: -Sum C:f«in 
ccit ?R. 9JI. SBrcitfjaupt. 



<£onrat> Sbiforge 9Utbelf 9R. 95mtf)aupt 



ge'^.acr r\iaii)f;'pf« fid) oor ber fnorrijc'i, raübtn ©pradSc JSebbeld, bei 
JCtäKt-,;, rv.jj cntjegten, — einen : '• oter üüliencron für »erriitfte 
£- ad't?crf)crbcr erfiärten, fo henieüt ei:i;gt Cc'lwl^v.^t and) tfitt bie 3tn« 
jtujefciip 2ed>mJ burd), bieWcil fit r:d>t« arN. 6 lerjubvtngen toiffen. 
2(rmer SPicnfd;! J?iu öu eine jctv'.'fe ?Ta'f etn ,•• it» nrr einen Se&er* 
flecv tfrijdjen lien ^djulferblättern :nic fc;»:£ :u i <> t et- ,o »ollfommen, 
id; jear bir: ^<?cfe b'd\ Du bift nidjts r -rt . c •■ r.;at'e" immer unb ei 
Wirb tt)otiI an* immer fo bleiben, frf. i»- Itt- t' üler ©iite triam» 
pbiert unb t'c Sdjabenfreube ali bie t..-< ; ßxt-M-. c,;:z. Hie äöarjrt)ctt 
ifr bie: 'Jfud) Jlnfot-ge bellet juft b i e Zt>?\i:t, bie er für j. v n eigenen 3t«ös 
brutf, fir. germ unb Jarbe, Xufbau unb Itynam'f (Krabe benötigt. £a$ 
geniipr. Der 3tcjt ift (Mchnv.diadje. 3ebod<. man frcll? ficb einmal 
»or: 'Jln?-iv in 3?ufeni V" .. . ober 'iTnior^e mit ©oborcefnfdjcr ?äufer» 
tedmif l>eet ( oven .'fallen einrm babei nid)t fomijdie S&tlbcr 

ein, ifie: ßerir.p 'ir? -' VM.ii:;te, 2!rf lmu$ unb grüne Seife, faure 
C'U.-Tfir ; nc 9.a:- K'i't • i — Sdjerg betfeite — : ein ©tim* 

.-UA'fi.-'r-' . •!«•£• «*••• ?t. T ,\iaP unrerttegt anbeten Sßebingungen aU 
f it bte,iur';«f L\ • •;■:>»•: jtic v5?, ^tht Änforge wie allen wabjtyaft 
i"r. • ;.- - •■ i 3« i\\-,t. %iHn|lein. S> jv?» — , er bat »eil» 

fot.-nur.e m,:£ Ii- . -.\ ia s v. £a6 ift cm ftlurt. 2>enn alte* Unfiuü- 
l.\ ;die, vt.iif' iT, i v qe unb STCafdjiiteUc ift aera&e um ber ewigen PHetd)* 
f-rwtgfett n'.-tiei-n.-ißig , maicrjincil uro munfrlcrifd). (Scfyte jtunft wan» 
beft nur auf J^bcn. Xtc mittleren, leatmen unb gemäßigten %omn feien 
ben $>l)i!;ifefn, ben SKuftfanten. Jedjnüern unb Unterhaltungäfünftlern 
idjönftcne angewiefen. — 

3-J} fr-mme gtt ben 2 frufiinben, ju bem 3tätft(. cem „Problem" 
3lnfoi ■•ie. Über ^tc>^ irobuftitte Seite loft i Vt nur anbeutungi-, 
nur ui .i;u«a<^w5i .--Vi-v, fein (td)er(.4 rN-r o>.r übjebliefenbee üBett« 
urteil «h.efc'ii r- ; »t eini: 3fnfr>ne euer, biet ein ©elbftetgner, 
eint jjeieit' «*..-•.<• «-»», ein »on ? r t .*..-?*ntpbe »ÖUig 3tbweid)cnber, 
3fbfei:3fic .'r ( -.efccr 37*'.-.:. iebeir -Tafte ftefyt gejd)tieben: ©o unb 
ntdjt a.tiHi.c '. > • ?••••« '>* mt! a im b->wote! Xiefe epradje ift ebtn'c 
neu unb ('•>.":• n?i<> *.!>> :l nb tief. Jbr Sauber liejtt jcnjeiW aller 
boftrinu-n ^rcii.f j ••- ti. i^i gebt eine fcillc jcltfame ©d)önf>eit «or 
'i^r uue, — eine < J-'-rr-r-' tieffter Ergriffenheit, ^eiliger fRührnnc. bie 
uvt fdjwct'gci, #i :'-er tiefer laufd)eu fann, ttermuimf oft 2öne 
^drf)ffcr 9tcfi<...cticn, $t.>.n(;e eine* »unberfamen STOpfter ■ .v.ni. ,§ier 
l>rid)t Jld 1 ba» Urwefen feinet ?)erfönitdifett aui: 2lnferge ber ©tfywärmer, 





oo&tjanfl Gonrab 2tnf orge : 3um Sffat) 

i»o8 »on SR. 9K. Srettljaupt. 



I 



SKubolf SR» S3rettf)<wpt: 



tottrat) Sfofotge 



»er ©»mbolift, ber SDtyfKfer. Die SKuflf ifl tym nid)t Steina, tote gormel, 
SRott» ober bergleidjen, fonbern 2fo*löfung, 9ejaf)ung, Erfüllung tiefften 
perfönlid>en Denfen* unb güfylen*. Dtefer Untertan, ber fdjon burd) bie 
legten Sonaten unb Quartette SBeet&osen* l)inburd)flingt, ber fid) aud) 
bei Sifjt au* ben Partien b^djfler «Sfflafe fyerau*työren läßt, unb ber im 
„^Jarftfal" fRidjarb üöagner* ju fjödjfler SSerflärung geformt warb, er 
finbet fid) aud> bei 2fnforge. 3ud) b,ier: 2fuflöfung ber §orm, ein ©treten 
nadj bem legten, fyödjflen 21u*brud, ein Sin« unb 2fafgei)en in bem meto« 
pl)»ftfd)en ©elbfl. „Die fyödjfle Aufgabe ber SMlbung ifl fid) feine* 
Sranfjenbentalen ©elbfl ju bemächtigen. Diefc* ©elbfl gewahren wir 
juwetlen in ben ©orten ©orte*, ber Dichter unb SBeifen, auf bem 
©rnnbe einiger greuben unb Setben, im «Schlaf, in ber Siebe, in ben 
£ranfl)etten unb in unerwarteten Verfettungen, wo e* un* »on ferne 
winft unb mit bem ginger auf unfere 3>egief)ungen §um SBeltall f)in* 
weift (Einige SEBeifc befleifHgten ftd) nur biefe* ©ud)en* unb fd)rieben 
jene ©fieser, wo nur ba* äuf erorbentlidje h,errfd)t." (9? o » a I i *.) 

2(ud) 2fnforge tjat ftd) nur biefe* ©udjen* befleißigt unb eine SKuflf 
gefdjrieben, „wo nur ba* Xuferorbentlidje ^errfcfjt". Daf er vielen 
fremb erfd)eint, liegt nid)t an tym, fonbern an ben 9Benfd)en. ©r ifl 
jarter unb feiner, fltlter unb tiefer al* fte alle. Der SEBellenllang feiner 
golbenen ©eelenl)arfe ifl nid)t für grobftnnlidje Citren. Die SDhtftf 
ber 2fu*rufe, ber 3nterjeftionen, ba* blaue Seudjten adjerontifdjer 
Älänge ifl anber* ju bewerten, al* ber lanbläuftge ©ingfang ber SKobe» 
fomponiflen im */« bejw. */» 2aft. 

Sinera Xnforge ifl nidjt fo tetdjt beijuforaraen. Sföan muf} ftd) 
fd)on in tyn »erfenfen, man muf ü)n lieben, um ib,n ju »erflehen. 
SKit Gegriffen ifl biefe Äunfl überhaupt nid)t ju erläutern. Stur ein 
feine*, tiefe* Äunftgefüf)! b,ilft un* über bie legten ©d)Wierigfeiten t)in» 
weg. %üt Xnforge ifl ber 2on ?id)t, ba* Sid)t Älang. (Sin fo*mtfd)e* 
@efül)l bef)errfd)t tyn. 9itd)t eine gormenfunfl fpridjt ju un*, fonbern 
bie 9tüb,rung eine* ergriffenen £ergen*. Die* muf man fefll)alten, wenn 
man bie runenljaften Sföotfoe, bie fpbjnrartigen fjarmonifdjen ©ebilbe 
betradjtet. 

SSon ben 24 SBerfcn, bie td) b,ier nur flüchtig frisieren (ann, nehmen 
bie „Siebe r" ben weitau* gröften fRaum ein. ©enau bie Hälfte ent* 
fallen auf fte CÜBerf 2, 10, 11, 12, 14—19 unb 22). Daneben ijaben 
wir: 3toei Quartette CSDBerf 13 unb 20), ein ©ertett für ©treidjinflru* 
mente (38erf 9), eine ©infonie „Drpf>eu*" GtBerf 5, ungebmeft), eine 



297 



<£onrafc Sfoforge 



Sonate für ßello unb £Ia»ier CÜÖerf 24, ungebr.), brei Sonaten für 
£(amer allein (SOerf 1, 21 unb 23, lefctere* ungebr.) unt einige Älaoier* 
fachen („Sraumbilber", 28erf 3, „SBallabe", 2Berf 4, „33alfe Smpromptu", 
3öerf 6, „Sraumbilber", 2Berf 8). 

ÜBa* unter biefen Äompofitionen am höchften gu bewerten iß, läft 
fid) nicf)t ohne »eitere* beftitntnen. Sie enthalten alle mehr ober rainber 
feltene ®lnmen ber Schönheit. Steine* persönlichen dafürhalten* f)at 
er fein SBefte* gegeben: in ber erften unb britten Sonate für Äla&ier, 
ben reiben Quartetten unb ben Steberjpflen von dehmel unb ©oett)c. 
3unäd)ji bie „Sieber". Sie gehören gum Sd)önften mit, »a* wir feit 
J&ugo 2öolf befommen l)afcen. Allein toenn man ben SRuftfer nach bem 
$ert beurteilen barf, fo ift 3nforge al* einer ber ernfteften, »ornefytnjten 
©eifte*Jöpfe ju nennen. 90a* bie mobeme ^oefie Qebeutenbe* gefchaffen, 
er ^at e* mit bem garten ©tat» feiner SKufc berührt. 9tacf) ber inhaltlich 
geifHgen (nicht äußerlich formalen) Seite ift nicht SXicharb Strauß, 
fonbern ßonrab Xnforge al* ber befte SBertoner neuerer ?»rif h»"}"* 
fiellen. die* i>at mir jüngft Sticharb dehmel perfönlid) in feiner füllen 
unb ruhigen SBeife beftätigt. ,,3cf) »erflehe toon SKufif unb ihrer Techuif 
nicht*," fagte er mir. „3<h tin toollfommen Saie. Qtber nach meinem 
innerften ©efüt>I fommt ßonrab 2lnforge meiner ^oefie am näd)ften." — 
die S»rif fcheibet fich teil* in „©efänge", teil* in einfach fchlichte Sieb« 
formen, teil* in pfalmobifdfe Sinnfprüche, def lamationen unb bergleichen. 
den tiefften Äern feiner ÜBefenheit fpreetjen nach Xnforge* eigenem 
Urteile au*: „der ÜBeibenwalb", ©ebidjt nach dante ©abriet Stofetti, 
©p. 16, „Stimmen be* 3fbenb*" — dehmel Dp. 15 3lr. 1, „Sefcte SMtte" 
— dehmel Op. 17 ?Stt. 5 u. a. m. 

3m „ÜBeibenwalb" ift ein »iftonäre* 5raumgeffd)t mit unheimlicher 
Äraft ju (lingenbem Seben eroeeft. Cbenfo rührt: „Sefcte 95itte" an 
bie legten STOöglichfetten mufifalifchen Schauen*, die* ift Stimmung*« 
fünft in reinfter ftovm unb al* foldje (ein XKtag*tt)erf, fonbern eine 
Sttuftf für Srwählte unb innerlich berufene. Äritifch läßt fich battiber 
nicht* fagen. ÜBte bei dehmel ober, um einen anberen feiner greunbe ju 
nennen, bei SRelchior Secfjter, muß man bejahen ober »erneinen, je nach 
Veranlagung, Temperament unb ©efehmaef. Xnforge* geinfunft liegt 
unterhalb ber SchtveOe be* J&albtone*. SRur eine* fragt fich, ob biefe 
ÜBelt ber viertel unb achtel Töne barftellbar, ba* heißt ohne ©efahr für 
bie gormenharmonie ber 2Rufif günftig ift. ©ewiß ift bie SKuftJ biejenige 
Äunft, bie am tiefften »on aßen fünften reicht unb bie feinften (Smpfin« 



298 



«Huboif SR. Sgreirtjaupt: 



<£onrab Stnforge 



bungen s« »erförpern weif. Cb aud) bog Sefcte? Da* Aufleuchten 
unfere* tieften Sehen*, bie purpurne SEBelle ber ©ehnfudjt felbft? 3d) 
wage md)t, bie girage ju Beantworten. Aber id) glaube: aud) bie SWufif 
Fann nur annähern unb angenäherte 9Berte wiebergeben. 3tud) fyier Bleibt 
ein unauf lö*lid)er 9Uft Da* 2e$te gibt nietjt bie STOufif ber biatonif djeu, 
d)romatifd)en unb enharmonifdjen SonfomBinationen, fonbern bie STOufif 
be*„Silent andSecrety", ber ftummen©ebärbe, bie SKufif jweier fdjwin* 
genber ©eelen, bie STOufif eine* Ijolben 3ugenBtict*, einer gitternben JJanb, 
ba* Srfjabenfte: bie SKuftf »on ©onne, SReer unb ©ternen. Unb biefe 
ifi entWeber nidjt ober bod) nur unöollf ommen ju »erförpern. Die tieffien 
Stegungen unfere* Unterbewußtfein* ftnb wie bunfle Quellen ober b,ei$e 
Ströme, ©ie nähren unb jlärfen ba* 95Iut unferer tyantafie, Befruchten 
unb beftimmen unfere ©ebanfen unb (Smpfinbungen. Dicfe ©phäre be* 
fünftlerifdjen Unterbewußtfein* fann »on feiner Äunft geformt werben, 
aud) )>on ber STOuftf nicht, beren äuferfte* Littel: ber ^albtonfdjritt 
fd)on ju materiell, gu grobftnnlid) wirft. Die 9Buftf ©orte* täft ftd) nur 
a^nen, nicht formen, formen läßt ftd) nur ba*, wa* bie ©ctjwelle 
unfere* wallenben, wogenben $ran*guftanbe* üBerfdjriften, »on ben 
unterirbifcfjen Q5äd)en, gilüffen ober Sulfanen ber ©eele an bie Ober* 
fläd)e, in ba* Sicht ber Srfenntni* gehoben bejw. gefdjleubert würbe, 
b. h- nur ba*, wa* vom Äunftgefühl al* gormempfinbung ahnenb unb 
taftenb au* bem bämmerigen SSorraum unferer $raumgefühle in bie 
hellere Äamera be* £unfft>erfranbe* gu weiterer SntwidTung überfährt 
wirb, ©ewig: alle* ©roße ift au* Sfftafe gehören, nicht »om fühl 
abwägenben SSerftanb. 3fber bie (Sfftafe barf fid) nie in »oUiger 3(uf* 
gelöflheit hingeben, wenn anber* fie fünftlerifd) brauchbar fein foD, fonft 
wirb fie leicht gum t>tIfrofcn {allen unb formlofen ©tammein. Äüuft* 
lerifche gjormeinheiten fommen nur guftanbe, wenn Äunfigefühl unb Äunft* 
»erftanb eine h«rmonifd)e Paarung eingehen. Die ©»mBolif wie bie 
©timmung „an fid)" feilten aud) bie STOuftf er enblid) Beifeite laffen, 
eingebenf be* ©oethefdjen ÜBorte*: „Saßt un* ba* gaßliche barfieKen, 
ba* Unfaßliche gläubig verehren." 3d) möchte noch hinzufügen, baß bei 
ber Serbinbung »on ^oefie unb SKufif e* ber teueren gar nicht möglich 
ift, bie ©timmung gu »erförpern, weil ja ihr $robuft im 2(ugenblid, 
wo e* gform wirb, fd)on etwa* gang anbere*, »on bem poetifd)en SSerftanb 
burd)au* SSerfdjiebene* unb ein »öllige* 9to»um ift. 3tlle* ba* fei im allge» 
meinen gefagt. @* gilt nicht für ben ©ngelfall. 3« «Ben Stitzn gab e* 
m»ftifd)e, efftatifd)e, religiöfe Äunft neben form»oHenbeter 2Birflid)feit** 



299 



fünft £>er ÄünfHer f)Ot bog SXedjt fo gu fdjaffen, tote er mufh 9Bir 
aber follten nidjt in ben 3*»«ef»alt geraten, ber feiner 3«*t bie ttfjtianer 
unb üBagnerianer »on ben (Sdjumannianern unb SBraljminen trennte. 
SBBir foDen beibe (Stilgattungen lieben, fotoeit wir bejfen fäljig finb. 

93on allen 3lnforgeliebern ftnb mir perf önlirf) : „J&elle Sttadjt", Dp. 10 
9tr. 1, „@ib mir", Oy. 10 9h. 6 unb „Dann", Dp. 10 fflt. 7 an f»m* 
patl)ifd>ften. Xud) Dp. 15 mit bem Ijolben: „@d>öne Sunitage" („Stöttter* 
nadjt, bie ©arten lauften" . . 0 fei allen Sängern unb (Sängerinnen tnm 
©efd)mad empfohlen, — ba* föftlicfje: „Schneefall" »on SRombert, 
Dp. 11 9hr. 5 nia)t ju »ergeffen. 

Grinfadjen Sieberfeelen feien bann bie frönen, »ietgefungenen 
„Örntelieber" »on grang <g»er$ nahegelegt. Saß Änforge bie befte 
?öfung für baä ©oetfyef d)e : „Über allen ©ipfeln ift 9tub/' gefunben unb 
„Der bu »om Gimmel bift" »eitau* am tieften gefafH l)at, fei nur bei» 
läufig ertoäfjnt. 3n tedjnifdjer 93e§ieb,ung intereffieren: bie (Strenge 
unb bie Äonfequenj ber gormmittel, bie ©ebiegenljeit ber Deflamation 
efnerfeitä, bie 3artf)eit ber cfyromatifdj wirfenben SMiämen anbererfeitt, 
bie lapibare Söucfyt ftoljer ©äffe, befonber* aber bie originelle JJarmonif, 
bie 2J?ifd)ung ber färben, bie in gleia) tiefen unb bnnrten Tönungen 
bei (einem anberen STOuftfer ju finben. 

Da* erfle „Quattuor" ift ein bange«, tiefe* SBerf. Aufgebaut 
auf einem früheren Siebe (au* ber Sammlung „SSigitien, Dichtung »on 
©tantelauä 3>ri»b»§eto*fi") unb nad) 2lrt ber legten SBeetl)o»enfcf)en 
Quartette, »ietfad) burdjbrodjen »on Stätfelfragen, Sd)icffat*maf)nungen 
unb fußen ÜBe^elauten ift'* »on bunfler Sragif. „Du fdjmerj^afte 
Sdjönfyeit, bie bu über aller Sd)öntyeit t^ronft, o ©eb,nfud|t bu!" — 
'* iß ba* STOotto biefe* 3Berfe*. Der ^rieben, in bem ba* ©ange 
nad) bem trofcigen, leibenf(^afttid)en 2tufjtieg unb bem 3u= 
fatnmenbrecfjen im jtteiten (Sage au*flingt, befonber* ba* Sd)luf5* 
abagio mit ben ftlbernen 3rpeggienn>ellen in ber erften SBiotine 
ifl »on gauberifcfyer ©d>önb,eit. ©ang anber* ba* gtoeite Duar* 
tett, ba* fia) »om Weiteren gum Sd)mer$licf)en ober .£eroifct)»2ra* 
gifdjen entwickelt. Anfang« ein grüb,lingöfa§ »oll paftoraler 3nntgfeit 
unb Träumerei, bann ein fammetne*, fd)tt>argfd>attige* 3lbagio, beffen 
bunfekblaue* @i**bur wie bie erfte tonale S3erförperung ber 95öcflinfct)en 
„Joteninfel" erfdjeint, — gu britt bie gülbene J&etterfeit eine* freunblid)* 
fonnigen Ällegrette unb gum Schluß ein SRafiflofo mit einem 56 taftigen 
breiten Dftaoentfyema »on bad>ifd|er Jjoljfc^nittfaftur. Da* Snbe ifl 



300 



gonrob gfoforge 



hart. 3Bie in ©ranit flehen feie SRoten ba, als wollten fte fagen: „De* 
?eben$ örnft finbet mich bereit." — über bie SeBo*©onate läfjt ft<h erft 
fprechen, wenn ffe »ollenbet. 3*»« ©ä|e ba»on, bie wir jfingfi genoffen, 
aeigen jebed) gewaltige Dimenftonen. Sem ßello ftnb neue Xuäbrncfä« 
mittel abgerungen. Sie d)aotifch*wirbelnbe ^^ematit greift mit ftarfer 
gauft an ba$ Ufte ©d)icffal6»robtem. Srcfcige 9Ujitati»e, bange 
fragen bringen (eine ?öfung. * — ©leiben bie £la»ter fachen : 
bie l)errlid)e erfte ©onate, bie mid) anmutet wie ein blanfer 
©tlberfd)ilb, barauf ein Gellini erregte Äampffgenen eingeboffelt 
hat. Hai fafl flafftfdje 2(bagto wie ba$ heftige ©djlußfugato 
ergeben bie Arbeit turmhoch über alle ähnlichen Srjcugniffe ber 
3eit. fycad)t»oü ifl and) bie „©aßabe", jeugenb »on hartem ©tol§ unb 
wilber Slaturfraft, — in ben rollenben ©aßfiguren oft an ben „heiligen 
granjiSfue"' »on ?ifgt gemahnenb. Die jweite ©onate will mir »or* 
läufig nicht eingeben, ©ie jeigt ein tüi)n gefdjnitteneä Profil, ein tita* 
nifdjeS Ütingen unb Äämpfen, ift aber formell, befonber* tnftrutnenteH 
berart f djwiertg unb »ertraft <gefe$t, baß man »or Dornen unb Difteln 
feinen freieren 2luöMicf hat. 3""» minbeften bebarf'ä öfteren JJörenö in 
»ollenbeter UBiebergabe. Dagegen b,abe ich bie britte ©onate, eine »ene* 
jianifd)5fct)lanfe ©ä)öne »on elfenbeinernem Timbre unb mit einem 
fdjmerjlittjen ?ätt)cln in ben bunflen Xugen, in mein 45erj gefcfjloffen. 
3Son iljr unb »on bem, Wae* nod) nicht in Älang umgefefct, erwarte id) 
gar mancherlei für bie heutige unb fomtnenbe Äunfrmuflf. 

Hai ber ©cfjaf f er, ber grö^lid)e, Sinfame ! 3d) f omme jum Selten, 
jum 95crf önlidjen : 2(nf orge ber SRenf d), 2(nforge ba£ Äinb. 3öer biefem 
je begegnet, wirb bie Erinnerung baran ali etwaä Äö|Hid)e$ 
aufbewahren. grohftnn unb broÖiger J^umor, hödjjte <Bd)Ud)U 
f>ctt unb Einfachheit beS ©»rechend unb J&anbelnä, — fte ho^en mehr 
alä einen feinen ©eifl angesogen unb für ihn gewonnen. Sfi'e" nicht 
fonberbar: Xnforge, ber Sföuftfer, ber einfam unb abfeit« feine* ÜBegee" 
einhergeht, biefer ©elbfleigene, ber fleh in ber 9Rufif mit niemanbem, in 
ber ?)oefte nur mit J&ölberlin, »on ben SRobemen »iefleidjt nur mit 
Dehntet »ergleichen läßt, — h«t ali Statfd) bie SBeflen feiner 3eit ju 
gfreunben! Dehmel, ftliencron, 6»erä, 9)rg»b»jew$fi, ©tc»h«« ©eotge, 
Melchior Sachter unb anbere ftnb ihm nahe getreten. Hai, meine ich, 
ttbeuttt etwa*. 2fnßere ©rofJe: 9?ie^fc^c, Dauthenbe», SKombert, SSer» 
taine haben ihn im ©eiftc gegrüfjt. flache SKenfdjen, fchiefe $erte ftnb 
feinem 2eben fern geblieben. 2Ber bie fröhliche 2fa$gelaffenheit biefe* 



301 



gonrab Sfofocge SKttbrif gR« aSteitijaupt 



2)?enfcf)enftnbe$ im Äreife ber ©einen je erlebt, »er fein golbeneö tacken 
gehört unb ben Srnft »erfpürt fyat, mit bem er über bie Singe ber Äunft 
unb be$ 2ebenä ju benten unb ju reben pflegt, ber fyat einen bauemben 
@e»inn mit fld) fortgetragen. öinft fab, td) ifyn, »ie er in feinem Keinen 
©arten umherging unb auf ben $rüi)Kng laufdjte. <Sx fab, nad) ben 
Änofpen unb Änöfpdjen an ©aum unb ©traud) unb freute ftd), wie grün 
eö über 9lad)t geworben. Unb wie liebfofenb ftrid) feine #anb über bie 
jungen SBtätter. ©eit biefer ©tunbe »erefyre id) ib,n. Unb biefe Siebe 
foll mid) immer grüßen »ie ber Sonne erfter ©trab,!. 



302 



ßeo 23erg f : 

©er junge ©oetye unb ber alte ©oetye. 



Unfere SSäter haften einft ben jungen ©oethe tne^r geliebt, 
aber ber alte ift'i, ju bem wir immer »Bieber jurücffomraen: „wir" bte 
einjelnen, unb „wir" bie ©efamtheit. 

SEBoran liegt baä? 9lur baran, baß „wir" fetter alter geworben 
ober gar »erfpießert ftnb? gefylt und nur bie ?eibenfcf)aft, bie ©tut, 
ber Staufcf) unb ber ?eicf)tjmn, um un* in bie SGBelt beä jungen ©oethe 
noch fo recht hineinleben ju tonnen? 

3cf) rebe nicf)t vom ©oethe ber üöertherfcfjen ©entiraenta* 
lität, bie eine 3cittranff>eit war, in bie wir nicht jurücfjufaHen 
brauchen, umfoweniger jurücfjufallen branden, al$ wir gerabe 
genug mit nnferen eigenen 3*itrranf Reiten }u tun haben; man 
muß ja, wenn man von ben einjelnen @»od)en ©oetheö rebet, 
bie einjelnen (Stimmungen unb Stiftungen überhaupt auöfcb, eiben, 
Weil man fonfl nicht einmal ju einem begriff ober ju einer SSorfteltung 
tti „jungen ©oetfje" ober beä „alten ©oethe" fäme. 95et feinem 
anberen Sinter übrigen« abfrraf)ieren wir, wenn wir feinen SRamen 
hören, fo fefjr »on feinen STßerfen wie bei ihm: beim SRamen ©oethe 
benfen wir bleute junächft immer an ben SÄenfchen, beffen Dichtungen 
und nur nod) Äußerungen, Äonfeffionen feiner ^Jerfonlidjfeit finb; im 
©egenfafc ju anberen, bie un$ aU SRenfctjen nnr intereffieren, weil 
fte bie unb bie uni werrboQen 9Berfe »erfaßt haben, ©etbft bie fub« 
jeftibfteu Dichter wie Äleift unb 3ftfen »erfctjwinben un$ nach unb nacf) 
hinter ihren StBerfen. Unb warum? SEBetl ber SRenfd) in ihnen jer* 
ftücfelt worber unb »on ihnen nur übrig geblieben ift, waä fid) in ihren 
Dichtungen erhalten hat; ber Dichter hat ben 2Renfct)en in ihnen auf* 
gejehrt: fte haften ©eftalten mit ihrem <£erjblut genährt unb finb 
baran »erblutet. Ober ba$ «eben hat fte gebrochen, notf) ehe fte 
ju ihrer »oBen 2Äanne«höhe h'waufgewacfjfen waren. Ober bte 
erfte Schlacht hat fte »erfrürpelt. Unb fte waren bann nur noch bie 
„Dichter" — bie meiften wentgften«; namentlich bie ber neueren 3ett. 
Unb ba« liegt, abgefehen »on befonberen ©djicffalen, jum Seil an ber 



303 



&er junge (Boetfre unb ber alte (Boetfre Ceo SSera, 



3ett unb ihre* ©eruföjerfptttterung, jum Seil auch an ber Sntwicflung 
ber Äunft, bie ben Sföenfdjen im föinfiler immer »ollfränbiger »erbraust; 
man fann fchon nicht mehr fagen: fte üben ober beherrfchen eine Stunft 
— bie Äunft übt unb beherrfdjt {le: fte finb ©Haben ihrer Äunft, 95e» 
feffene, fte geben ftd) l)in nnb aui an fte, fte laffen ftch aufjehren von 
ihr. Der SReft, ber übrig bleibt, ift oft nicht mehr viel wert, nicht einmal 
immer intereffant. (Sie finb, wa$ in ihren ÜBerfen fleht, für ftd) felbft 
nicf^tö. Ober bocf) fo wenig, baf$ bie perfönliche ©efanntfchaft mit 
Äünftlern oft eine befdjämenbe (Snttäufchung wirb: ein ©ptefjer ober 
ein Sump ifl nicht feiten bat, toai vom SRenfchen im Äünftler nodj 
übrig bleibt. 

Unter ben Dichtern nnb ©eiftern Deutfchlanbä fleht ©oethe nicht 
fo einjig ba: in nicht wenigen fünften finb ihm felbft fotd>e {Weiten 
Stangeö überlegen ober mtnbeflend gleichwertig. 9Bäre er jung ge* 
florben, fo würbe er feine 2flter$genoffen, bie ©türmer nnb Dränger 
bnrdjaug nid)t fo mächtig überragen, von benen namentlid) tat} fehr 
günfKg neben if)m befielen fönnte, unb ali Dramatifer übertrifft ihn 
Älinger, ali ©allabenbid^ter ©ürger, ali ?»rifer ift ßlanbtuÄ fein un» 
gefährlicher Nebenbuhler, im realiftifchen ©til unb in ber SD?enfchen» 
geftaltung SEBagner fogar ein gefährlicher. Jjeute aber fönnen wir fagen, 
toai ihm über alle biefe unb fpätere Dichter bie große Überlegenheit 
gibt: nicht ber Dichter, ber SRenfch ©oethe hat über fte gefiegt. 

3n jebem ©tabtum feiner langen Sntwidlung ift ber SDtatfcf), bie 
9>erfönlichfeit ©ieger geworben über eine 28elt von 9lebenbuhlern unb 
2Ritfrrebenben, von äöiberfachern unb greunben, von Hemmungen unb 
görberungen, »on 9let unb ©lücf, von ©orge unb Hoffnung, von Suft 
unb ?etb, von Siebe unb J&aß, von fragen unb Antworten, von ©chrecf* 
niffen unb Sröftungen, von Spange! unb Überfluß — von Äunft nnb 
©iffenfchaft, von tyolitit unb ©efettfchaft: er ifl immer wieber -£err 
geworben unb £err geblieben, er ifi immer wieber ani Sicht bei Sage* 
gelangt, fo tief er auch unteriTbifche SReiche \)ixiaba,eftiea.en war, 
.£err felbft über ba$ {eben. 

(Sine erfdjöpfenbe unb genügenbe ©efdjichte von ©oetheÄ Über* 
winbungen, feine eigentliche ©tographie ift bisher noch nicht gefchrieben 
worben nnb fann vielleicht auch nicht gefchrieben werben, ©ie 
fonnte nicht einmal von ihm felbft gefchrieben werben; auch feine 
eigenen SRemorabilien, Tagebücher, Autobiographien, ©riefe nfw. 
geben barüber feinen genügenben AuffchlufJ, fte fonnten, ja fte wollten 



304 




Oofyrgang 
19 0 8 



•3um <£ffat> oon 53ictor ßeberer. 



Ceo SSerg: 



X)er junge (Boetfre tmb ber atte (Boetfre 



baö nicht einmal. Denn fte felbft waren ja auch wieber nur Sföittel ber 
Überwinbung: abflößen, etwaä Ritter fi<h bringen, fertig »erben mit 
etwa«, bai war ihre Aufgabe. Unb feine Dichtungen waren (Emotionen. 
Der «Begriff ber Sraotion a(ö örflärung ber Äunfl ift fo recht »on if)m 
abgeleitet worben. ©ie waren ^eilprojeffe, namentlich ber SSBerther, 
ber Saffo, bie 3pl)igenie, ber gfaujl; feine ©ebidjte waren gelegentlich 
auch nur örperimente unb (Spielereien. 3ebenfaIW: er hatte überwunben, 
wenn bie Dichtung fertig war, wa6 er ju überwinben gehabt hatte, baä 
ftarrt mi aber in ihnen, oft an ganj unfcheinbaren ©teilen, noch m »t 
mebufenhaften, fd)recflichen Äugen an. Orr jebodj nahm (Ich fofort 
hiftorifch, wenn er überwunben harte, er enträcfte fid), er fchrieb in 
tiefitem ^rieben über bie Äriege unb 9te»olutionen in ftch: wie ein 
©eolog bie öntwitflung ber (Srbe befchreibt, bie er boch nicht erttbt 
hat. Solche ©efchreibung fonnte wieber fehr poetifd) unb bebeutfam 
fein, aber bie Ärater waren längjt erlofchen. 

Deshalb: ber SDlenfcf) in ©oethe war größer noch ali ber Dichter, 
ber Dichter ©oethe war nur Diener bei SDlenfchen ©oethe (barin bai 
gerabe ©egenteil 3bfenÖ unb be^halb übt ber alte ©oethe auf alle, bie 
baö große Srlebniä in ihm auch nur ahnen, einen immer größer unb 
größer werbenben Steij au$. Der junge ©oethe, fo glänjenb, fo h»«* 
reißenb, fo tiebenäwürbig, fo bejaubernb — ift ein wunbersoHe« SSer» 
fprechen, beren ei aber auch f<hon anbere gegeben hat, ein SSerfprechen, 
wie ei eigentlich mehr ober weniger jebeä junge ©enie ift, ein 33er* 
fpredjen, bai bie ©ötter faft nie halten, fetbft wenn fte bai ©enie jut 
»ollen Steife gelangen taffen — benn bai ©enie gelangt jur vollen Steife 
faft nur unter Aufopferung be$ SDlenfchen — benn bie Äunft r>eifct)t 
SD?enfchenopfer unb nährt fleh am liebften »on jungen ©enie«. 3fuf 
allen feinen (Sntwicflungöfhifen broht bem jungen ©oethe immer wieber 
bie ©efahr, »on ben Dämonen, mit benen er fämpft, »erfchlungen ju 
werben. Der alte ©oethe aber ift bie Erfüllung. Der ift JJerr geworben. 
Sticht buref) ba$ Alter, bai auch anbere erreicht ijaiext, nicht burch bie 
Xeifhtngen, bie ei auch bei anberen gibt, nicht burch ©rfolge unb 
äußere Triumphe, bie anbere in noch t)5f>eretn SKaße erlebt IjaUn. — 
Der „glüefliche ©oethe" ift eine gabel, nur möglich in einem ?anbe unb 
einer Seit, bie bie Äünftler jur nnanftänbigften ©efcheibenheit erjogen 
hat, ju einer SBefchetbenheit, für bie ber ©rößenwahn nur eine anbere 
Auäbrucfäform ober gegen bie er eine Art Slotwehr ift. — Siein, ber 
alte ©oethe ift ber £err geworbene SJlenfch, ber mit 2ßerther geweint, mit 



20 



305 



£er junge (Boetfre unb ber alte ©oetfre Ceo 93erg 



gauft gezweifelt, mit Saffo bie f>ein gefränftcn öfjrgeijeg erlitten fyat, 
mit ©reft burd) bie £öUe be« 38a\)ni gefdjritten ifi, ber geflaut unb 
gefudjt, ftd) allen Srfcfyeinungen hingegeben fyat, ber in ftd) bie gange 
Sntwtdlung feiner 3«t mit erlebt unb burdjgefämpft unb ber ftd) 
bod) immer wieber gefunben fyat, ber in bie legten 2lbgrätbe fteigen, ber 
ftd) an einen gfrennb, an eine ©eliebte völlig wegfdjenfen fonnte, ber 
alleö mitgenoß unb mitlitt, unb ber bod) nie gefd)Wäd)t unb gefdjlagen, 
fonbern immer nnr ftegretdjer unb fräftiger aui aOebem hervorging, 
ber immer er felbfi blieb, nur genährt unb geftärft burd) eben bie, benen 
er ftd) freiwillig felbfi vorgeworfen fyatte. 

Der alte ©oetlje ift beSlfalb bie ©ewityr für ftd) felbfi. Diefe* 
ganj ötnjige Ratten wir nid)t ob,ne tyn, biefen menfdjtidjen unb geiftigen 
Sriumpf) ofynegteidjen. "Xbtt ti ift ein Triumph,, ber weit über ben 
öinjelwert, ber ©oetb,e b,etßt, f)inauägef)t. SDBoö wir fonfi an großen 
menfd)lid)en Überwinbem in ber ©efd)id)te fyaben, war »on ganj anberer, 
gewöfynlid) negativer 2frt. Die gelben unb 3Rärt»rer ber Religionen, 
bie ^eiligen ber ?egenbe bae" waren bie ©ettfruberwinber, bie ©elbft* 
ahtöttt, bie großen teibenben, bie fid) ifyrem ©orte, ifjrem 9Berfe ober 
ber 2Renfd)fyeit alt Opfer, notfalls ©lieb für ©lieb, barbradjten: bie 
©elbftoernetner unb ®elbft»ernid)ter. ©oetfye aber ift ber große ©elbft* 
bejafyer, ber SDJenfd), ber „wieber 3a jum Seben fagt", in feinem 3en* 
fett* unb überirbifdjen ben Sinn bei Dafeinö ftcf>t, ber große Dieä« 
fettige, ber felbfi ben Swigfeitägebanfen unb bie ©Ortzeit irbifd) unb 
bteäfeitig auffaßt, ber an bie ©eelenwanberung glaubte, weit bie önt* 
widlung unb baß Streben leine ©renje fyaben fönne, ber mit ©pinoja 
©ort in bie ÜBcIt unb SKatur hinein ober, waä baSfelbe ift, SBelt unb 
Statur in ©Ott l)inauf$og, ber bat eine unb bai anbere hinüber unb 
herüber »erwanbelte, lurj, ber aud) biefen großen ©egenfag äberwunben 
b,at, unb jwar nid)t bloß ali 9)f)tlofopb, rein geiftig, fonbern mit feiner 
ganjen ^erföntid)!eit, bie ©egenfafce nid)t burd)benfenb nur, fonbern 
burd)lebenb, inbem er fte in fid) bereinigte, inbem er fid) burd) fte in 
eine fyöfyere (Einheit, inbem er in ftd) felbfi bai @öttlid)4D?enfd)lid)e, 
bai ©eifiig«9iatürlid)e jum "Xüibrad unb jur Darftellung brad)te. 

Die größte Did)tung, bie ©oetlje fdjuf, war er felbfi, unb biefe 
@d)öpfung feinerfelbfi fetyen wir eben erfi im alten ©oetfye »ollenbet 
vor vmi. 

©oetlje ift ber erfte »olle moberne SRenfd), ber entd)rifilid)te, ber 
entnationalifterte, ber freigeworbene, wenn aud) tief im ®)riftentum 



306 



&c 93erg: Der junge ©oetfre unb ber alte (Boetfre 



unb im beutfdjen Volfttum wurjelnbe, ja fo tief im nationalen unb 
religiösen Deutfchtum wurjelnbe Sföenfd), baß er fajl ber nnmittelbarfle 
bichterifche IXuSbruct für beibe geworben ifl unb fogar fowof)l ba$ 
lutherifche wie baä fatfjolifc^e Deutfchtum »erflärenb auägebrücft t)at, 
nnb bennoct) ober vielleicht beä^alb fo weit unb fo hoch über ben mütter* 
liehen ©oben ^inau^gewactjfen, baß unter feinem ©Ratten alle«, toai 
il)n bebingt hat, jur ©efchichte, jur Vergangenheit geworben, überwunben 
ifl. Den ganjen begriff beffen, wai wir im ©egenfafc jum SÄittek 
alter unb jur Reformation „mobern" nennen, fönnen wir von if>m ab« 
leiten. @r ifl fo fehr eine ©djeibe ber 3eiten, baß man fpäter vielleicht 
von einer vorgoethifdjen unb einer nachgoethifchen ©poche reben wirb. 
Die „(Schwächen", bai wa* immer ihn noch mit feiner 3«*/ mit <5h"ffc« s 
tum, mit Deutfchlanb verbinbet, braucht man nicht gu überfehen: man 
fann ©oetfje gar nicht ungoethifcher betrachten, ali wenn man (ich 
unfritifch mit $aut unb #aar ihm r)tngt6t; ©oetf)e goettjifct) fehen 
heißt, auch ihn aU Durchgang betrachten: wer burch ©oethe berart 
gebannt wirb, baß er {Ich burch «hn «n eigener Sntwicflung hinbem (aßt, 
baß er nicht mehr burch ©oethe hmburch er felbfl werben fann, für 
ben ift ©oethe eigentlich noch 8 a * ™fy erfchienen, ber lebt trofc aller 
©oetfjeverehrung noch »» riner »orgoethifchen Spoche — wie bie fanati« 
fdjen ßhrifto« me 'f* noch Reiben jtnb. 

©oethe felbfl r>at baä große ©eifpiel gegeben: er }eigt unä am 
wunberbarflen, wie man ali Verehrer überwinben fann. SEBer t)ätte 
verehrungdvoller als ©oethe bie Sntife, ®h<i* e fo eare / Sffioltere, Dichter 
unb Denfer aller 3e»ten nnb Völfer betrachtet unb fie boch beffer über* 
wunben, wer fleh freier im 3htfchanen ber Änberen gemacht ali er, wer 
fleh pietätvoller noch »n W« fleinflen Snbivibualitäten verfenft, ohne 
fleh je auch nur an bie größten ju verlieren? 

@r ifl gewiß fein ^altejeichen, fonbern ein SBegweifer, aber ba, wo 
er fleht, beginnt ein neue* 9teict> bei 2Renfchentura$. ?erne wanbem! 
ifl bai große Seitmotiv feine« SBilhelm SReifler«. 

Vielleicht fommfl bu nicht weit, wenn bu biefen ÜSeg gehfl, vielleicht 
befinbefl bu bich am Snbe beineä ?eben* noch immer im ©chatten biefee" 
mächtigen 3eichen«, aber wanbem mußt bu, auch fort von biefem 
3eichen, wo ber ÜBeg fleh wenbet. <Sr ifl fein Ärugifir, vor ihm barffl 
bu nicht nur in bie Änie fürten, vor ihm barffl bu vor allen Dingen nicht 
liegen bleiben. Sr weifl bid) empor: wanbere! ©ehe weiter, entwicfle, 
bemühe auch *>« *'«h flrebenb, verweile nur, um ju raften, um 



20 



307 



Der junge (Boetfre unb ber alte ©oetfre Ceo 35er<j 



bid) ju erqmden, um bid) mit neuen ©übern ju erfüllen, um bid) ju be* 
reidjern, aber fonfl: weiter — unb mag ber 2fugenbKd aud) nod) fo 
fd)ön fein. 

S* tft behalt and) feine nnfritifdje Betrachtung unb feine ffta* 
»ifdje Beweifyräudjerung eine* ©roßen, wenn td) ©oetljen bie Beben* 
tung eine* SEBeltenWenbepunft* in ber @efd)id)te ber 9ttenfd)l)eit gebe; 
Befreite l)at e* aud) »or if)m fdjon gegeben, er aber ift ber erfte freie 
gxeigeborent, ber giretgebliebene, immer freier SBerbenbe, frei nid)t 
nur im ©eifte (ba b,at er »tele SBorgänger), fonbem frei al* SRenfd), 
al* Statur, al* Äünftler, al* 9>erfenlid)feit. 

(Sine 9>erfönlid)fett, in beren Dienfl bie ©eifter ber Vergangen» 
l)eit freiwillig traten, eine 9>erfBnIid)feit, bie nur »erben fonnte, wa* 
fte von #aufe au* war, bie e* aber immer beffer unb beffer würbe, bie 
gleid) Napoleon, nur in anberem $em»o, burd) bie geiftigen Steidje 
Suropa* unb be* Orient* jog, al* t)ärten bie 3af)rtaufenbe nur gelebt, 
ib,m ju bienen. 

Unb fo würbe bie reidjfte unb bie gefdjloffenfte 3nbi»ibualität, bie 
wir fennen, ber alte ©eetb,e. 



SKebafttoneUe 9Rott$en. 

? e o Berg. 

Sr war nod) am 2obe*tage 
in unferer 9tebaftion, forad) au*» 
füljrlid) über ©djriften unb 3fr* 
betten, bie ib,n befd)5ftigen, jagte 
ttuge SBorte über 2I)eater unb 
?eben; unb wir Rotten bie greube, 
baß er un* einige Arbeiten in 2fu** 
fid)t (teilte, in*6efonbere einen 
Sffas: Der junge unb ber alte 
©oetlje. 

3fm felben Sage ift ?eo Berg 
»erfdjieben. 

2fm felben Sage aber würben 
nod) jwei Arbeiten gehaltet, (beren 



eine über ©oetb. e wir in b i e f e m 
JJefte »eröffentlidjen) al* ob er 
geahnt f)ätte, baf hinter if)m ber 
2ob lauert. — 

2Bir »ertieren in ?eo Berg einen 
unferer tüdjtigften Mitarbeiter, 
wie bie gefamte Literatur ben SSer* 
luft eine* großjügigen, burd) unb 
burd) mobemen, fulturell tiefen 
Sffaniften beflagt. üßir werben 
nod) auf ba* ©d)affen unb SBirfen 
Seo Berg* jurücffommen, tjeute 
wollen wir nur ben 3Tu*brucf ber 
Iraner über biefen jung SSerfror* 
benen fnnbgeben. 

X Valbert. 



308 



spinltpp ©teut: 
££eobor Döring, 



3wei Döring*93riefe. 

Um 17. Xuguft finb ti brei* 
f ig Solare, baß Sfyeobor 
Döring geftorben, nachbem er, 
ber günfunbjlebjigjährige, am 15. 
3uni 1878 al* 2Ttttnghaufen »on ber 
berliner #ofbühne, bereit ©tolj, 
3tuf)m itttb greube er mehr alö 
breißig Satyre gewefen, 3f6fct)tcb ge« 
nomnten fjatte. 

3wet un* »orliegenbe ©riefe 
beö Sföeifterö erneuern bie örinne* 
rung an ben eigenartigen/ wert« 
»ollen 3Renfd)en, an bie STOeifter* 
(eiftungen beö für feine Äunft be* 
getfterten, in tf)r oöUig fcbenben 
JcünftlerS, an jene SKeifterleiftun* 
gen, bie feinen Nachfolgern oft 
genug im 9Bege geftanben ^aben. 
Sfyeobor Fontane ^at ei einmal, 
1872, »orauägefagt: „di tftJ&errn 
Döring ein langes fortleben über 
feine SebenStage b,inanS gefiebert, 
unb wenn wir alle nietjt mehr finb, 
wirb ei noc^ banfbar »on ihm 
Reißen: ja, baö waren 3^<ten; beu 
»on fönnen ©te fid) gar feine 33or« 
ftellung machen." 

Der gxeunbfd)aft$brief an ben 
J&errn ^olijeipräfibenten tonnte 
heute gefchrieben fein. 3n unferer 
jfunftwelt, wie fetjr fid) auch 
derlei »eränbert hat, geht ei mu- 
tatis mutandis noch immer ahn* 
lieh J>». ©örfenmänner finb 
immer noch fo jitternb empfinblid) 



roie jur 3«it beß bamaligen ?)apa 
Nifolauö. Unb wenn wir aud) in 
fojtalpolittfcher SDBctör)cit ei jtem« 
lieh weit gebracht, fo wirb boch 
auch jefct noch bie $atfad)e ber ge* 
fdjloffenen ?äben an Sonntagen 
unter Umftänben fchmerjlid) emp* 
funben. 

Sßon theatergefchtchtlichem 3n* 
tereffe ift ber anbere ©rief, ge* 
richtet an $ranj Dingelftebt, ben 
bamaligen Sntenbanten bei 9Rün* 
chener Qoftijeateti. 3n ©awernä 
jjauptfrabt war 1854 eine große 
„Allgemeine SRünchener Hui> 
ftellung" geplant, ju ber aud) 
Deutfd)Ianbd fünfte wetteifernb 
fid) einftellen follten. Der 2Rün* 
djener Sntenbant wollte auch bie 
bramatifd)e Äunft in biefen ÜBett* 
bewerb mit einbejtehen — er wagte, 
wie ei Dingelftebt nad) SSertauf 
beö ©efamtgafifpiel'UnternehmenS 
bejeidjnete, „ben erften Serfud), bie 
bebeutenbften Gräfte ber ©djau» 
fptelfunft in einer einheitlichen Dar« 
ftellung ber größten beutfehen 
©djaufpiele jur infdjauung ju 
bringen, um baburd) ber Nation 
ein möglichft »ollfommenee' ©e* 
famtbilb ber gegenwärtigen 3«* 
ftänbe ihrer bramatifchen Äunftju 
geben". 

Sin ©ebanfe war'ö, bem prin* 
jiptell alte großen Äünftlet geneigt 



309 



fem mußten unb beren 2lu*führung 
ja aud) ©epbelmann mit Döring 
gufammen fcfyon geplant t)attt. 
2Tber »on ber pnngipiellen 3«* 
frimmung bt* jur wirflichen 2lu** 
führung ift'* ein weiter ©d)ritt. 
Unb aU nun Dtngelftebt mit 
ber SBitte um ^Beteiligung an fei* 
nem Unternehmen ftd) an breißig 
Äünftler wenbete, ba erflärten ffd) 
nur jwölf bereit. Döring* ©d)ret* 
ben jeigt, wie freubig bereitwillig 
er bie Sbee aufgriff, wie er im 3n* 
tereffe be* ©anjen ftch unterjuorb* 
nen unb aud) an jweiter ©teile 
fielen wollte. Unb bod) war er 
bamal* bereit* ein Srfter. <St 
gehörte fdwn feit 1845 bem 93er« 
liner Äönigl. ©djaufpiethau* al* 
9iad)folger ©epbelmann* an unb 
bel)errfct)te at* ein unbeftritten 
ruhmvoll 3fnerfannter ba* ganje, 
Weite ©ebiet ber tragifd>en ßfya* 
rafterrollen. 8r befaß aud) fdjon ba« 
mal* erftaunlidje unb unermübliche 
SSielfeitigfett, Wie bie Von ihm für 
fein SDiündjener ©aftfpiel »orge* 
fdjlagenen ^Jartieen erfennen laffen. 

SBon ben Stoßen, bie er in biefem 
Äiinftlerwettftreit fo gern gefpielt 
^ätte, würben ihm ber STOephifto, 
ber Dorfrichter 2lbam, ber ßarlo* 
in „ßla»igo", ber SSanfen im „@g* 
mont" überwiefen. 3fufjerbem aber 
tonnte er ben 2Birt in ber „SDHnna 
»on Marnheim", ben ©anbitwi 
3lngelo in ber „(Smilia ©alotti", 
ben ÜBurm in „Äabale unb ?iebe", 
ben ©urleigh in „SKaria (Stuart" 
fielen. <Sr fonnte mit biefem Sr* 
gebni* vollauf juf rieben fein; in 
biefen Stollen fonnte er feine be* 
jwingenbe (Eigenart in ben »er* 
fdn'ebenften Aufgaben feine* gadje* 
{eigen. Die anberen 9>artieen, bie 
er für fid) »orgefdjlagen t)attt, 

310 



fonnte er nicht erhalten, ba bie 
betreffenben ©tüde nicht gegeben 
würben, mit 2fo*nahme be* „97a* 
than". Den weifen Siathan aber 
mußte er SKetfter 2fafd)ü& über* 
laffen — gewiß fchweren J&erjen*, 
benn e* war eine Sföetfterfchöpfung 
unb ftchttich auch eine Liebling** 
fdjöpfung Döring*. 3n feiner Dar* 
Peilung fchieb alle* lehrhafte unb 
Senbenjiöfe »öllig au*, ba* ?ie* 
ben*würbige, ?iebe»oIle, J&erjliche, 
(Srunbgütige unb in jebem SKoment 
natürlich Schlichte, ba* fleh f)«er 
in bem (Spiel be* Äünjtler* funb« 
gab, hat biefen Nathan, ben man 
lieben mußte, ju einer unöergeß* 
liehen ©eftalt gemacht. 9?od) jefct 
müffen jebem, ber biefen Siathan 
gefehen, föftliche (Sinjelbinge in 
ber (Erinnerung leben, fo fein be* 
jwingenbe* ©siel mit bem »er* 
brannten SKantel be* $empel* 
herrn. 

Döring ftanb bei ben SBündjener 
SDhifteröorftellungen neben Smil 
De»rient, mit beffen 3bealftil bie 
Urfprünglidjfeit unb Unmittel* 
barfeit feiner realiftifche« ©piel* 
weife fontraftierte, im SSorber* 
grunb. Sr erfüllte alle Darftellun* 
gen mit feinem Temperament, fei* 
ner warmherjigen 9>erfönlid)feit. 
SSor allem aber flegreich i»<w feine 
Äunft unb SRatürlichfeit ber ijumo* 
riftifdjen Darfteilung, bie bamal* 
Sheophil ©authier begeiftert ge* 
priefen hat. Die ©d)ülerfjene 
feine* STOephifto, fpäter noch immer 
unb immer wieber bewunbert, 
wirb fchon bamal* al* unerreich* 
bar bejeichnet, fein SSanfen würbe 
»orbilblid), unb fein „Dorfrichter 
2fbam" gewann erft recht eigentlich 
ben „3erbro<h«nen Ärug" für bie 
95ühne. 



9>f)tttpp @tein: 



Xfreobsr Atting 



SBaren nun aber bie großen Sr* 
Wartungen, mit benen j&ingelfiebt 
unb Döring an biefe „2J?u(ler»or* 
jiellungen" herangetreten waren, in 
(Erfüllung gegangen? SKngelftebt 
felbfi erflärtc fid) für befriebigt; e$ 
festen if)tn, „baß einmal unwiber* 
Ieglid) unb fdjtagenb ber SBeweiS 
geführt worben, ei fei möglich, auä 
ben »orneljmften beutfdjen SBüfynen 
eine allgemeine beutfdje SKufter* 
biifyne jufatnmeniuftellen". 3ft>er 



ber ©efdjidjtSfdjreiber beutfdjer 
©djaufptelfunft, Sbuarb 2)e»rient, 
faf) in bem ©anjen nur eine Sir« 
tuofenauöfieUung, bei ber nie» 
manb baran benfen tonnte, fid) 
unterjuorbnen, in 3on, Haltung, 
9U)9ti)mu6 ber ©efamtwirfnng 
aufzugellen. 3mmerl)tn f>at ftranj 
25ingelftebt ©roßeä gewollt unb 
»or 3fHem burd) fünjHerifctje 9te« 
gietaten SBerbienfroolleä geleiftet. 



3ii 



Stlbenbe Äunft 



3u fcen Äunftbeilagen. 



3eJ)it 3al)re polnifdjer 
Äunft. 

Die nationalen Äunftfdjulen ber 
(Slawen finb ein örgebni* ber 
jüngften 3«»t. Spejiell auf bem 
©ebiete ber bilbenben fünfte. Die 
Kontinuität ber Sntwicflung (tote 
fte für Did)tfunft unb SRufif 
wenigften* burd) bie gjolflore le* 
benbig bleibt) fefylt ja l)ter »ott* 
fommen. 9lid)t bie nadjafymenbe 
Äunft — nur bie nad)gealjmte 9la* 
tur tragt nationale 3üge. Die f>ci* 
matlidje ?anbfd)aft, ib,r ©eftdjt** 
tppn*, iijvt 2rad)ten — ba* ift 
alte*, toaö ber bilbenbe flan>tfd>e 
Künfller feinem £Botf*tum entlegnen 
fonnte. Srabitionen be* fünft* 
lertfd) fd)affenben ©eifte* eriftier» 
ten für if)n in ber J&eimat nid)t. 
SSon Srabitionen fünftlerifdjer 
Sedjnif ntctjt crfi ju reben. So 
ergibt ftd) ber große Unterfdjieb: 
Die ©runblagen flawifdjer SKufif 
finb autod)tf)on. Sie ©runblagen 
ber bilbenben fünfte bei ben 
(Slawen finb importiert. Dort ein 
Xuflöfen nationaler Slemente in 
ber internationalen gflut, b,ter ba* 
£eran*rriftalttfteren nationaler 
Sdjuten au* ber fo*mopolitifd)en 
Strömung. 

Brögbern würbe man ju weit 
gefjen, wenn man in ben heutigen 
flawifdjen SSerbänben bilbenber 



Äünftler nur wirtfd)aftlid)e SSer* 
einigungen fefyen wollte. Sowohl 
ber „9Kane*", bie füljrenbe tfct)e* 
djifctje Bereinigung, al* aud) bie 
„Sjtufa", ber bebeutenbfte pol« 
nifd)e Äünjtterbunb, gewinnen von 
3al)r ju 3ah,r eine beutlidjer an** 
geprägte nationale 9?ote: £* finb 
nid)t fo bie fünftlerifdjen formen 
(Sinien, färben etc.), nid)t fo bie 
Sedjnif unb XrtifKt, bie nationale* 
©epräge erhalten, — e* finb bie 
3been, bie geifKgen Jriebfräfte, 
bie ©efül)l*welten ber Station, bie 
in ber Äunft nad) ©eftaltung, nad) 
einem ©d)ein ber Ünjterblidjfeit 
ringen. Sie finb e*, bie ben 
SBilbwerfen ber ein}elnen SSölfer 
ben Stempel be* 25olf*tum*, be* 
nationalen ömpfinben*, be* Stin* 
gen*, Kämpfen*, Rubeln* unb 
trauern* ber Station anfbrütfen. 
Der ©eift be* Solfe* bringt in 
bie STOaterie ein — barin liegt 
bie SRationatifierung ber bilbenben 
Äünfie. «Sie ifl gleid)bebeutenb 
mit burd)geifrigterer 28eltanfd)au* 
ung. Sie ifl — wo fle reftlo* jum 
Durdjbrud) fommt — ber Sieg be* 
©eifie* über bie Sföaterie. 

Darin liegt ber fünfllerifdje 
üßcrt nationaler Äunft. Darin 
beruht aud) bie erjiet)lid)e 93ebeu* 
tung flawifdjer Äunft für un* 
Deutfdje. 



312 





— - — / 




C 








Pf 






23tftor Ceberer 



2Ran hatte in ÜBien ©elegen* 
heit, bie genannte (Sntwidlung be* 
fonberS Bei ben 9>olen ju beobad)ten. 
SSor Sauren lernte man »on pol* 
nifd)en SWalern ©rottger fennen, 
©iemirabjfi n. a., bann SSranb, 
ÄowalSfi — lauter $olen, bie fid) 
rtictjt nur bie franjöfifd)e unb 
beutfd)e9)tnfelfühn»ng, fonbern aud) 
bie SBeltbetradjtung biefer Sölfer 
aneigneten, ©latte Kosmopoliten . . 
2luS $oIen gebürtige SKaler, feine 
polmfdje SWalerei . . . SKatejfo 
begann bann fdjon etwas anberS ju 
arten. 9tid)t fejeffioniftifd) gerabe, 
aber „anberS" . . . 93alb bunt unb 
lebensfroh, balb matt unb melan* 
djolifd) . . . „©reit", fagten bie 
„Äenner". . . Unb taten SDtotejfo 
als Seb,rer in Verruf. (Obwohl bie 
3«funft lehrte, baß gerabe auS 
feiner ©d)ule bie genialften pol* 
nifdjen STOaler — SBpSpianSft a- ©. 
— her»orgehen fonnten!) 3fber 
aud) SD?atejfo war nod) feine fdjarf 
ausgeprägte fünftlerifdje 3nbi»ibu* 
alität. SD?ef)r lavierenb als inten» 
bierenb . . . 

(Srft in ben neunjiger Darren 
)ogen jroef $okn bie SDIicfe ber 
Äunftwelt auf ftc^, bie ein fd)arf 
umriffeneS 3iel »or 2fogen, fid) felbft 
unb ihren SanbSleuten eine jloljere 
S5e»ffe gaben : 3wifd)en 9>infe( unb 
aBett fid) fetbft ju fteEen, nid)t nur 
bie Außenwelt ber <Srfd>einungen 
nad)jubilben, fonbern aud) bie Söelt 
ber 3been, ber ©ebanfen, ber ©e* 
fiif>Ie . . . 

San ©taniSlawSft unb 
Stanislaw 9B»SpianSfi waren 
bie Vater biefer polnifd)en©egeffion. 
(Sie waren eS, bie juerfi national« 
polm'fdjen ©eijt in bie bilbenben 
Äfinfte trugen. SBwSpianSfi war 



ein Original, beffen $b,antafie ganj 
in ber nationalen Vergangenheit 
lebte. ©taniSlawSft hingegen ein 
SWann, ber »oll unb ganj für bie 
3ufunft wirfte. ©o ergänjten fie 
einanber. 2BpSpianSfi bietete unb 
malte polnifdje Vergangenheit, 
©tamSlawsfi aber war eS, ber im 
3ahre 1897 — alfo »or jehn 
Sohren — bie „© 1 1 u f a" als einen 
nationalen Verbanb ins 2eben 
rief, SRalertatente unter feinen 
SanbSleuten entbedte, heranbilbete 
unb immer »on neuem anfpornte. 
l)ie neu errid)tete Xfabenue )u 
Äraf au, an ber er jum ?>rofeffor 
beftellt würbe, war binnen f urgent bie 
Äunftjentrale, nid)t nur für ©fter* 
reidjifd)*, fonbern aud) für Staffifd)* 
9>olen (©taniSlawSfi felbfi war ja 
in Äiew gu J&aufe). Ärafau würbe 
baS polnifd)e Wtündftn. 

X)ie bebeutenbfien Vertreter biefer 
jungpotnifd)en Äünflterf olonte lernte 
man aud) balb in SBien fennen. 
@o »or allem ©taniSlawSfiS 
Kollegen im Sehramt 3lrento* 
wieg unb gatat unb aud) 
anbere. 2)er ^agenbunb war es, 
ber in SBien ber ©jtufa ©aftfreunb* 
fdjaft gewährte unb uns ihre 2luS* 
(Teilungen »ermittelte. Unb »on 
einem STOal jum anbern waren er* 
jTdjtlidje g;ortfd)ritte ju »erjeid)nen. 
* * * 

Vor einem 3ai)re nun ifl biefer 
©tamSlawSfi geftorben. 3fud) fein 
bebeutenbfter SDtftfrreiter SBpSpi* 
anSfi, ber phantafiebegabtefte 9to* 
mantifer unter ben jungpotmfdjen 
tfünfttern, ift ihm wenige SDionate 
fpäter nadjgefolgt. Die Siebe ber 
3ünger aber h at We 9Berfe ber 
2J?etfter jufamtnengetragen, um als* 
balb nad) bem 2obe ber beiben 



313 



S3tlbent>e Äunjt 



©roßen ber SBcIt ein SSilb iljreä 
SBtrfen* ju entrollen. 

SSten war aud) bieämal tyre 
erfte Station. Uno ber umfaffenbe 
9tütf Blid auf ba$ gefammett vor utii 
Kegenbe Sefcenäwerf ber reiben ©roß« 
meifier ber jungen polmfdjen föinfi 
»erlief> ber bieöjäfftigcn 2lu$fiellung 
ber „Sjtufa" (Wieberum in ben 
Staunten be£ J&agenBunbeö) eine 
f)öf)ere ÜBeifye. 3ugleid) aud) er« 
f)öf)te$ 3ntereffe in allen Äunft* 
treffen. #alB (Srinnerungöauä* 
(lettung dahingegangener, fyalb 
9)robeBüf)ne ber Äommenben, jwi* 
frf)en brin bie SBerfe ber ancr* 
rannten teoenben 2J?eifter — bie 
£aHen beö JJagenBunbeÄ glidjen 
bieämal einem 3anu*tem»el, mit 
bem einen ©eftdjte be$ ©otteä bie 
93ergangenf)eit meffenb, ba$ anbere 
fütn»oll ber 3»*inft jugefefjrt . . . 

3«l)n 3aljre »olni f d)er 
Ä u n ft! . . . flnb int ©runbe 
nid)t mebr, »on benen man reben 
fann. Unb weld)' refoeftable, ja 
»ielfad) bewunbenräwerte J$öf)e ifl 
in fo fUrjer 3«»* erreid)t worben! 
©eftel)en wir e$ offen: ÜBir baten 
in SBien in lefcter 3ett wenig Hui* 
ftelliingen gefet)en, Bei benen baä 
2Jurd)fd)nittöni»eau bemjenigen bie* 
fer »ofnifdjen ^eerfd)au gleidjfam, 

©taniölawäft unb 9B»$»ian$fi 
nehmen begreiflidjerweife ben wei* 
tejlen 9taum ein. 3f)r ?eben$werf 
Hegt »or mi ausgebreitet, unb eö 
Bietet ftd) ©elegenljeit, ben im Seben 
oft SSerfannten ober unrid)tig 35e* 
urteilten »on f)öf)erer SGBarte geredjt 
ju »erben. 

SBetd) ein ©egenfafc biefe jwei! 
Stanislaw*« ati 2Renfd) ein fRiefe, 
groß unb fräftig (2R e b, o f f e r bat 
ibn gemalt), 28»$»ian«fi fein «eben 



lang fränfelnb, fied) . . . Staniö* 
lawöfi eine große Äunft auf Heine 
unb ganj Heine SBilber »erwenbenb, 
Staniälawäfi mit oft nid)t fo reifer 
afö füt)ner .fünft ini ©roße fhre* 
Benb, ini Sbeenreidje . . .©tantö» 
lawäfi ein 2anbfd)aftämaler »on 
böd)fier Staturtreue, immer beftrebt, 
bie Sigenart ber Ijeimifdjen ?anb* 
fdjaft berauäjuarbeiten, fojufagen 
ein Stealimpreffionift, ber »or aBem 
ba$ (Srbreid) ber Heimat liebte . . . 
üß»$»ian$fi baß ©egenteil: ein Sto* 
mantif er burd) unb burd), nid)t (wie 
©taniälawöfi) ben ©d)önf)eiten ber 
Statur, fonbern benen feiner 3been 
nad)bängenb, nidjt baä »otnifd)e 
?anb, fonbern ben »olnifd)en ©eift 
malenb, pt)antafte»oU iii gum 
3>bantafitfd)en . . . 

©r war aud) £id)ter, biefer 
3B»*pian$fi . . . Jßat IDramen ge* 
fd)rieBen, bie an Sflaetertind er« 
innern unb nationale ©agenele* 
mente in »f)anta(iifd)e ®eteud)tung 
rüden . . . $at aud) eine eigene 
S5üf)ne für biefe Stüde jured)tge* 
jimmert . . . 98on f)öd)|ler, »adenber 
@nfad)t)eit . . . ^adenb, weit man 
über baä (Sdige ber formen binweg* 
ffefjt unb fTd) unwillfürlid) im 
SBanne ber 3bee fül)lt, über ber 
aud) ber SBetrad)ter ben Stoff »er* 
gißt . . . (Sbenfo fuggefli» wirfen 
feine beforati»en ^annean«. 
Ober feine pf)antajtifd)en, bie Un> 
frerblid)feit »erl)errlid)enben 3«^)* 
nungen jur 3lia«. Ober ba* 95ilb 
„9Raternita*" . . . . ©d)on ber 
Slame fagt, baß bie Sbee gemalt 
fein foH . . . Ober gar feine ©ilber 
»on nationalem ^intergrunb! Sil» 
ber »on ©djaufpielem in ben 
ÄofHimen feiner nationalen I)ra* 
men. Ober feine f)ifiorifd)en ?anb* 



3i4 



93tftor ßeberer 



fchaften . . . J&inter garten «nb 
?imen fleht jubelnb balb unb balb 
trauernb ber melancholifch*fehn* 
fücf)tige SRationalpole, ber fein 
Skterlanb noch immer nicht verloren 
gibt unb (juft wie ber Sfdjedje!) 
»ielleicht nur beShalb »on bem na* 
tionalen Königreiche fchwärmt, weil 
er cS nid)t f)at . . . ©taniSlaw 
3B»SpianSfi ift ©timmungSfünftler 
bis gum ©rtrem: feine .fünft 
ift nidjt 2)arftellung, fonbern 
ÄuSbrucf; STOuftf in Sönen. gaft 
möchte ich fagen, er fei bie fiär* 
fere, urwiichftgere Slatur, wenn 
nicht bei ©taniSlawSfi wieber jener 
raftlofe gleiß, ber baS ©ente auS* 
madjt, bie hohe unb vornehme Kunft 
ber technifchen 2frbeit fowie — 
last, not least — bie grucfytfcar* 
feit feiner ?ehrtättgfeit in bie Söag* 
fcfjale ju werfen wären, ©taniS* 
lawSfiS mit 2D?cifterftf»aft gefet)ene 
SBilber auS ber $atra g. SB., auS 
Sie», au« ÄleinrufHanb ober fein 
prächtiger „2tö«nb" etc. etc. ffab 
©tubienobjefte aüererften SÄangeS. 
Tin ihnen fann man lernen, wäljrenb 
SBnSptanSfi eben nur anregen fann. 

2Rerf würbig aber: wir finben 
trogbem unter ben jungen 9>oIen 
mehr Serwanbte 2ö»SpianSfiS als 
StaniSlawSfiS; mehr „Originale" 
als „Schüler" . . . Kein fchlechte« 
3eid)en! 2D?ag auch bisweilen unter 
bem aHjuftarfen Sb^arafterifierung«« 
befhreben bie formale Schönheit 
(eiben. 

2J?an fet>e g. 35. biefen SBilb* 
hauer £a»er» DunifoWSfi! 3n 
feiner $ed>nif »ielfacb, »on Klinger 
beeinflußt, ift er als ÄuSbrucfS* 
fünftler »oßf ommener 9te»olutionär. 
Sin 9le»olutionär — in ©nmbolen. 
5n ©»mbolen »on erfd)ütternber, 



gegebenenfalls auch rücfftchtSloS 
häßlicher (Sb,arafteriftif. SBilbet er 
eine SBüfte feiner SKutter — fo 
feb.en wir in ben 3«gen nur 
©orge, Siebe unb 9?ot . . . Unb 
feine „grauengeftalten",im©tabium 
ber feimenben SRutterfchaft bar« 
geftellt, ftnb feine lebensfrohen @e* 
fd)ö»fe, fonbern unglücflidje, bie 
SBeltorbnung anflagenbe ©djrccf* 
geftalten. 3Mefe 2Bafferföpfe! Unb 
biefe geifterhaft »erblöbeten klugen! 
DaS finb giguren aus bem Stacht* 
afpl unb als foldje Kulturbofumente 
ber befabenten 2Renfcf)l)eit. Unb 
mitten unter biefen ©eftalten ftef)t 
baS „gatum" . . . <gfn Koloß, ber 
mit bem Stielen feines riefenhaften 
©djäbels einen SKenfdjen erfdjlägt. 
„Stach, meinem Kopfe geht eS unb 
nicht nach beinern!" .. . ©o fchreit 
unS baS ©djieffat auS DunifowSfiS 
SBilbwerfen entgegen . . . Unb wir 
erinnern unS, baß biefer Kopf beS 
gatumS auch <wf baS gange pol* 
nifcfje SSolf gefdjlagen unb eS als 
Station gertrümmert hat . . . Unb 
benfen an 9te»olutionen in 2Sar* 
f<hau . . . Unb an Sticharb SBagnerS 
„?)olonia" . . . Unb an J&einefche 
©ebichte . . . Die 3been, bie in ber 
ÜBirftichfeit feinen Staum t)aUn, 
fluchten in baS fXeich ber Kunft . . . 

Sin weiterer 3te»olutionär ifi 
Sepia, wohl ber tief griinbigfte 
Spiaftifer unter ben 9>olen, ber wie 
feiten einer (außerSRobin) meifterhaf te 
$ed)nif unb gormfd)önheit mit be* 
wußter Sharafteriflif ju »ereinigen 
weiß. 2Kan fetje nur fein ©elbft* 
p orträt («Bülte) ! DaS ift ber leib* 
haftige polnifche 9tationalgeifi: 
halb energtfeh unb halb träutnertfef), 
halb reffgniert unb hal^ re»olu* 
tionär ... 3m Äuge aber ein 



315 



33tlt>ent>e Äunft 



Srofc, ber in tote 3Belt fprüht: Wtid) 
»erbet Ct>r nicht beugen! . . . Ober 
ben „Denfer"! 3a — felbft biefer 
„obbachlofe £unb" ba iß tteniger 
r>iffroö al« trofcig int 2fa«brucf. (Sin 
„obbadjlofer jjhtnb"? . . . SKan 
benft unttiDfürlid) an ben lanbe«* 
flüchtigen $o!en (Sepia lebt in 
9>art«) unb erfennt felfcfl in foldjen 
giguren ben fpmbolifterenben natio* 
nalen <Sinfct)lag. (Sin wahre« 
2ttetfterftücf frimmung«»oller 9>lafKf 
ffl aud) bie „Drofchfe". 

Die 9>laftif hat überhaupt 
einige glängenbe Vertreter unter 
ben fyottn: 3<h nenne 2ub»ig 
9>uget, ber auch gern Jjunbe bar» 
(teilt (bei ihm iß e« allerbing« ba« 
treue JJauötter, ber gxeunb feiner 
J^errin !), femer ©jcjepf ow«f i, 
£>frro»«fi unb ?a«jcgfa, bie 
9>orträtbüften toon minutiö«*feiner, 
franjöfierenber Arbeit be»orjugen 
unb hinter ben heften fran* 
jöftfcf)en Lüftern nicht jurücf* 
bleiben. Dann wäre auch noch 
(Sbw. 50 i 1 1 i g « ju gebenfen, öon 
bem s»ei bemerfen«werte SBerfe ju 
feiert {Tnb: (Sine prächtige ©ronje 
„J&erau«forberung" unb ein feine« 
Damenporträt in SWarmor, in ber 
ganjen Haltung (eine Dame in 
langem Äletb, ftfcenb langhinge* 
ftrecft) an ba« (Slifabethbenfmal 
SBilfert« in gfranjen«bab erinnernb. 

Unter ben polnifdjen Sflalern 
flef)t un« 2Crentowicj am 
nächflen. SSJlan fennt ihn längft 
al« ben SRaler fdjöner grauen, 
al« einen ganj ©roßen in ber 
Äunft ber 9>infelfübrung. SBet ihm 
fft alle« formfcoEenbete (Schönheit, 
franjöftfche ©rajie mit einigen 
Kröpfen polnifdjer SD?eland)olte. 
©ojufagen ein polnifcher fRejntcef. 



9htr au« bem (Srottfchen in« 
©djwärmerifdje überfefct. 

S8on ihm unb <Stani«law«fi 
gleichermaßen beeinflußt erfdjeinen 
ßt)elmon«ft ((lettre eine prächtige 
„gtohrt im SBtnter" au«), <5jaj* 
fotodfi, SJleumann, ©ict)ul«fi, 3af 
u. a. JBefonber« <Sjaifott)«fi fcf>etnt 
ben Duft »on 2frentowicj' SBitbern 
äberfommen ju haben. (Sine felb* 
flänbtgere (Stellung nimmt 9tu«gcj9C 
ein, ber gerne auf eine fpejififdje 
ÜJttufton hinarbeitet. 

Da« Umflorte, ©eheimnt«i>olle 
in ber ?anbfchaft wirb »on 
g a l a t be»orjugt, währenb SB e i ß 
wteber bie hellt Tönung übertreibt. 
(Sin »ornehm felbfiänbiger Äünftler, 
ber bie alten SBeifter (»or allem 
Stembranbt) gut fhtbtert b/at, ift 
9>anftewicj. Da« ©ilb feiner 
STOutter mit bem bunflen hinter* 
grunbe gehört ju ben her»orragenb* 
jleit geiflungen polnifcher SJKalerei. 
<S« fönnte auch „SRutter Sorge" 
überfchrieben fein. (Sin forgen&ott 
burchfurchte« ^rauengeficht, bie 
£anb an ben 2fugen, wie um in bie 
3ufunft au«jufpähen — e« ift ein 
unmittelbar pacfenbe« ©emälbe. 
Ähnlich wirffame garbengegen* 
fäge wie ^anfiewicj hat auch 
SG3»)CjoIfott)«fi, nur »erwenbet fte 
tiefer befonber« ju SBlumenflüden. 
^eröorragenbe« leiftet biefer 23»* 
c$olfow«fi auch al« ©raphtfer. 3(1« 
Darfletter charafterifrifcher Slatto* 
naltrachten unb »$»pen jeigen 
Bochmann, Sarocfi, ©ichul«fi u. a. 
ein fehr beachtenswerte« Talent. 
Der hewrragenbfte unter ben 
STOalern biefer Dichtung, überhaupt 
berjenige, ber unter ben Sebenben 
bie am fchärfflen au«gefprod)ene 
nationale 9Ral»eife jur ©ct)au 



316 




f 



i 

L 



"3***™* %. 9lrento>i; icj: &äu?r< tuten. 

1908 -SumCffan von «öktor Detern. 



ftermann %ang 



trägt, fd)eint allerbingö 2J? e b, o f * 
f er gu fein, ein in feiner #eitnat 
fef>r angefefyener Äünftler, ber 
manche 83eriif)rung$punfte mit beut 
$fd)ed)en SBrozif aufweift. 

ülatäxlid) ift mit ben t)ier ge* 
nannten tarnen bie ?ifte polnifdjer 
Äünfller nod) lange nirf)t erfdjöpft. 
di war Bei weitem nidjt möglid), 
alle SWitgtieber ber „©jtufa" ju 
beriidftdjtigen. Unb aud) biefe ift 
ja nur ein polmfdjer Äünftler* 
»erein, $war ber ijer»orragenbfte, 
bem »on ben großen Äunftlern faß 
atte angehören, aber feine$weg$ ber 
eingig«. 

3et>n 3a^re polnif d>er 
M u n fl! 2)aä erfte 3ubiläum ber 
„©itufa"! . . . STOan muß aner* 
fennen, baß bie polmfdje föinfi in 
biefen 10 Sauren ftd) gu einer flau* 
nenäwerten J&öl)e erboten unb — 
oi)ne bie $ül)tung mit ben 9lad)barn 
ju berlieren — eine ©elbftanbigfeit 
gewonnen l)at, bie nur auö ber 
großen 3«f)l »orfjanbener Jalente 
erflärfcar ift. 

Dr. Siftor «eberer (3Bien). 



Sin Jjänbebrud. 
(Sert jum ©üerfed)ter.) 

3d) fjatte einmal einen $reunb. 

@r ja^mte ?öwen. 

3d) felje if)n nod) toor mir, 
fd)lanf unb Blaß, mit feinem 
füllen 2lntli$. 23ir fuhren mit ei* 
nem 2)ampffd)iff au* ber ©tabt 
unb in einem leeren ©arten faßen 
wir jufammen unter grünen 35äu* 
men am ^luffeöranb. 

©tunbe auf ©tunbe ftarrte er 
fdjweigenb in ben fRaud) feiner 3'* 



garetten gefüllt auf baö fließenbe 
SSaffer l)tnab. 

„2Boran benfen ©ie?" fragte 

id). 

(Sr antwortete nidjt. 

„SBoran benfen ©te?" wieber* 
fyolte id). 

ör »erblieb füll. 

I>ie 3«gftfetten, bie er ^atte 
fallen laffen, lagen um tyn wie 
ein weißer Ärei*. 

2HS id) mid) aber ert)ob, um 
einen Äugenblid ju gefyen, nur bie 
güße $u rühren wäfyrenb biefer un* 
beweglichen ©tille, bie meine Äet)le 
faft jufammenfdjnürte, wanbte er 
feinen £opf mit einem Xufftadern 
»on Unruhe ober Ängft in feinen 
Äugen für} um. 

„©efjen ©ie?" fagte er fdjnell. 

3d) antwortete: 

,,S8att», woljin foDte id) ge^en?" 

Unb id) fefcte mid) »on neuem, 
unb »ieber faßen wir fd)weigenb 
unter ben füllen SJäunten ba, 
toä^renb ber $tuß rann. 

@$ fonnte fld) aber aud) Iii* 
weiten ereignen, baß SBatt», wfy* 
renb er auf ba« SBaffer ftarrte, ju 
reben begann: 

„(5* gibt feinen gluß," fagte 
er mit feiner leifen ©ümme, bie 
gteid)fam nur einen $on fannte: 
„@$ gibt feinen gluß, ber fo fd)ön 
ift atä bie «Kolbau." 

„3a," antwortete id), „bie 
STOotbau ift fd)6n." 

SBatt» faß mit ben Jjanben um 
feine Änte gefaltet. 

„3u J&aufe Ratten wir gleid) 
hinter ber Äirdje eine %vxt, — 
bort wateten wir, alle wir Äna* 
ben. 3d) fonnte aber fd)Wimmen, 
unb wenn bie großen J&oljflöße fa* 
men — al), bie SBälber flnb in 



317 



SBöfytnen fo derrlid) — bann 
fd)Wamm id) t)inau« unb fcfywang 
mid) auf bte ^lanfen unb ftanb 
mitten auf beut gloß auf beut 
Äopf . . . wäfyrenb fte riefen, alle 

fötaben am Ufer unb bie 

2J?utter fam herbeigelaufen, unb fte 
fdjric »or 2lngft ... fte war fo 
fdjön, meine STOutter " 

SBatt» fd>wieg eine SEBetle. 

2)ann fagte er: 

„2Bie flar fte tft, bie 2Bolbau." 

Unb SDatty ful>r fort »on feinen 
&inbf)eit«tagen bort ju Jßaufe unb 
ber J&obelbanf be« SBater« gu er« 
gäfyten, wo bie Späne flogen: 

,,3cf) glaubte immer, baß bte 
(Späne lebten," fagte er. 

Unb »on ber SDfutter, bie abenb« 
auf einem (Stein am ©tebel faß. 

„£3enn bie SButter war au« ber 
©tabt," fagte er. 

„2Cber alle wir Äinber fptel* 
ten »or ber Äirdje." 

SBatt» fcfywieg. 

Unb leife fagte tdj: 

„Sfber, wie fam benn alle* 
bie«, SBatt»? 

©ein fdjntale« 3ntlig bewegte 
ftd) md)t, wäfyrenb er fagte: 

„2Bir würben fo arm." 

25a« war alle«. Unb er farad) 
nid)t meb,r. 

3Cber bie meiften Sage faß er 
fctywetgenb ba, mit ben fdjweren 
3fugen auf ba« SBaffer gerietet, 
unbeweglid). 

3d> »anbte SBlätter eine« 
SBudje« auf meinen fötien, unb 
©tunbe »erging auf ©tunbe. 

„SBattp," fagte id), „worauf 
ftarren Sie?" 



,,3d) feb,e J&eftor« Äugen »or 
mir," fagte er langfam unb rührte 
ftd) ntdjt. 

3d) füllte, »te falter Stauer 
mir ben SRücfen nieberlief . . . 

Xm Xbenb wäfyrenb ber SSor« 
ftellung im 3»rfu« wartete id) in 
meiner Soge auf bie Söwennummer. 
Trommelwirbel ertönte. 35a« war 
ba« Signal, unb langfam würbe 
ber Söwenfäftg in bie SSanege ge» 
roßt. J&tnter ben blutroten 2Sän* 
ben brummten bie SSeftien leife. 

3d) ging nieber. 

SBatt» ftanb fytnter bem 33or* 
fyang ber Sflanege, fd)lanf unb fo 
weif, baß ba« ÜBeiß feine« @eftd)t« 
leuchtete. 

23er Trommelwirbel ertönte 
immer nod): 

— 3e|t. 

„Sieben (Sie wob,l!" unb SBatt» 
ergriff meine £anb — mit einem 
Jßänbebrucf, ber fo fefc unb fdjnell, 
plöfclid) wie ein ©d)merj war — 
unb ließ fte »on neuem lo«. 

„«eben (Sie Wol)l!" 

Unb er war gegangen 

bort hinein. 



<Sr lebt nidjt meljr. ©ein 
?eben war furj. Jjeftor jerriß ib,n 
eine« 2lbenb« in SBlot«, auf einem 
2J?arft. 

3lber an feinen J&änbebrud 
backte id), wäljrenb id) ben Stier* 
fecfjter betrad)tete, beffen Sange tb,m, 
jefct, in einer ©efunbe ben ©ieg 
ober — ben Tob gebracht t)at. 

^ermann 95ang. 



3i8 



Stimme des Abends. 

(RiekaN DctaeU 



Sehr rnhig. (Andante Andtattno.) 



Conrad Anaorge, Op. 15. W? L 



-Gesang. 



Klavier. 




Pfd. sr.mjm- 





s. iois a. 

Mit gatiger Erlaubnis des Verlages „Drei Lilien", Berlln-Halensee. 



Faksimile aus der einaktigen komischen Oper 
„Fischer und Chalif" von Felix Draeseke. 




Eigentum des Komponisten Geh. Hofrat Prof. Felix Draeseke, Dresden. 



322 



3u bcn Ttnfit beigaben 



§ e l i r I) r a e f e f e. 

HU einer ber ?efcten aui große« 
3eiten, als einer ber wenigen 
unter ben STOitlebenben, welche nod) 
perfönlid) ben gewaltigen SRuftf* 
genfer beö vorigen 3ahrhunbertS, 
2Bagner unb ?ifjt in bie 3tugen 
fchauen burftcn nnb »on ihnen 
gxeunbe genannt würben, ift fjelijr 
IDraefefe unS geblieben. SKan 
tonnte if)n, bem Älter nad), als 
SerbinbungSglieb jwifdjen gwei ©c* 
nerationen, als STOitteKperfon jwi* 
fdjen ber älteren, rein ibealiftifchen, 
unb ber jüngeren, etn>a$ materi* 
aliftifcher gefärbten 9tid)tung <nner* 
halb ber neubeutfchen ©djufe be» 
jeidjnen — wenn er nidjt felbft 
»or furgem jebe ©emeinfchaft mit 
ben ©röflen ber ©egenwart abge* 
fhritten unb tfjre 3ifle als fcfjäbigenb 
unb verwerflich bargeflellt i/ätte. 
3luS jahrelanger, befdjeibener 3«* 
rücfhaltung »löblich ^eröortretenb, 
hat er mit feinen SBuftyrebigten 
über bie angebliche „Äonfufton in 
ber SRuftf" baS ©ignal ju einem 
heftigen $am»f gegen ben SKober* 
niSmuS in ber Jonfunft gegeben 
unb ftch ju ben entfd)iebenften @eg* 
nern ber Jßauptfrrömungen unferer 
heutigen 9>robuftion befannt. 

(SS war ein eigentümliches 
S3tlb, benjenigen STOann gegen ben 
natürlichen (SrneuerungSprojefS 
?äm»fen ju fehen, welcher einft mit 



©orten unb $aten ftd) als einer 
ber begeiftertften Anhänger unb 
Verfechter beS ^ortfd)ritteS auSge* 
wiefen hatte. Stögen bie ©rünbe, 
Welche ben füllen, einfamen £rae> 
fefe neuerbingS auf ben £am»f« 
plag getrieben haben, fein, welcher 
3frt fie wollen — an ber Shrlich* 
feit unb ttberjeugungStreue feiner 
Anflehten bürfen wir nicht jweifeln. 
Sigennüfcige 2J?oti»e fönnen feinem 
Sorgehen nicht jugrunbe gelegen 
haben. 2Dar jener (Schritt boch 
»olitifd) ficher fo unflug wie nur 
möglid). £urd) bie SBerfeinbung 
mit ben muftfatifchen STOadjthabent 
ber ©egenwart jog I)raefcfe ben 
ÄreiS feiner Anhänger noch enger, 
als er je juvor gewefen. Jßatte er 
ftd) burd) fein 95efemttniS ju 2öag* 
ner unb ?ifjt mit 3ünftlern unb 
Xfabemifern überworfen, fo ent* 
frembete er ftch auch noc h t>ie geiftig 
regfame @egen»artei unb fianb 
jefct ganj allein — eine felbftbe« 
wußte, unbeugfame (Srfdjeinung, be* 
reit, jebem ©türme ju trogen. 

DiefeS fichere @efüt)l beS eige* 
nen SBerteS, biefe entfchloffene @ha* 
rafterftärfe, welche unbefümmert 
um perföntich fdjäbigenbe folgen 
ber vermeintlich oberflächlichen 
SRobe frei unb rücfhaltloS ent* 
gegentritt, mag bei Draefefe nicht 
wenig burd) baS ©efüt>t unverbien* 



21* 



323 



3u Den gRufffftetgqben 



ter 3urüdfefcung »erflärft »orben 
fein. @r ifl eine jener typifd) 
mtttelbeutfd)en ^erfönltchfetten, bte 
nie nad) SBeifaH haften, nie auf 
Sorteile fclicfen, nie günftige (Situ* 
ationen gefdjäftlid) gut auSju* 
nufcen »iffen, nie ihren eigenen 
ÜBert au« ftd) heran« jur ©eltung 
Bringen »ollen. Die im ©egen* 
teil alle 3fnerfennung »on ber 
@injtd)t unb bem SBerftänbnt« itjrcr 
SKitmenfchen erwarten. Deren 
puritanische ©eftnnung fo weit geht, 
bog fte eher (Schaben leiben, als 
ben 2lnfd)eta ber Äofetterie mit 
bem ^ufctifum auf ftd) laben 
»ollen. 3hre £änbe follen rein 
Weiten »om <Sd)mu$e be« 2flltag$, 
ihr <Stolj empört ftd) hei bem @e* 
banfen, ben geringften SBorteil eige* 
nem SBemühen ju »erbanfen. #art 
unb ftreng gegen ftd) felbft, meffen 
fte if)re Äunftgenoffen mit gleichem 
30?aße. Unb »o fte einer Un* 
forreftfjett, einer Unehrlichkeit, ei* 
nem ©Rabling ju fcegegnen »er» 
meinen, ba erfjefcen fte laut ihre 
(Stimme. (Sie, bie für ftd) felfcft 
nie einen Ringer ju rühren »agen, 
»erben »on einer SBerferfer»ut 
ge»adt, »enn flc bie J&eiligfeit 
ihrer (Sache fcebroht glauhen. £>& 
ihre ÜBaf)rneI)mung ber 2öirflid)feit 
entf»rid)t ober nid)t, gilt gleich* 
»fei. Der 2(nfcheta allein genügt 
ihnen, um außer ftd) ju geraten 
unb rüdfid)tSlo« um ftd) gu fd)ta* 
gen. — 

9Bie nennt man fold)e ?eute? 
fe&enfyraftifer? 

Da« fd)eue 3urü<f»eichen »or 
ber ßffentlid)feit, bie peinliche 
gurd)t »or ieber perföntfchen 3fuf* 
bringl(d)feit, bie SJieigung jur 316* 
fonberung »om großen Raufen tft 



hei Draefefe fd)on »on Sugenb auf 
»orhanben gewefen. 3unehmen* 
be« 2llter hat bie @infleblertrie6e 
nur »erflärft. Da* SBettfrembe 
hübet ein ©runbelement feiner 
Sttatur. (Sein »erfönliche« Seren 
fleht unter bem Sinfluß biefe« <§ha* 
rafterjuge«, unb in ber 2fu«üfcung 
feiner Äunfi, in ber 2lrt feine* 
©d)affen« fpiegelt er jid) gleichfall« 
»tber. 

©ein äußerer Sntwtcfelung«* 
gang weift bie benf&ar einfachften 
«taten auf. 2lm 7. Oftofcer 1835 
ju ßohurg geboren, »ibmete er ftd) 
junächft am ?et»jiger Äonfer»ato* 
rfum Äla»ier* unb Äompofttton«* 
fhtbten. Dod) nie Betätigte er ftd) 
öffentlich al« 2lu«ü&enber. 9*er»o* 
fttät unb SKanget an <Selhft»er* 
trauen mögen e« faum gewefen fein, 
»etd)e biefe flarfe unb gefunbe 9ia* 
tur »om ^obiura fernhielten. Sher 
wohl bie gurd)t ba»or, bie geheim* 
flen @m»finbungen, bie jarteften 
«Regungen ber eigenen (Seele felfcfr 
öffentlid) au«juftellen, Dinge, wel* 
d)e ber STOenfd) nur in 3tugen6licfen 
ber @rt)eBung erle&t, »erfönlid) auf 
ben SRarft ju tragen. 

Unb bod) brängt e« ben Äiinfl* 
ter, ba«, wa« er in fold)en SKomen* 
ten innerlid) erfdjaut, barjufieDen 
unb mitjuteiten. Der Äeufd)t)«it 
unb Serfd)loffeni)eit feine« SBefen* 
fiettt ftd) ber iffiunfd) entgegen, 
anbere teilnehmen ju laffen an 
bem, »a« if)n Bewegt, burd) ihr 
3ntereffe ftd) felfefi »teber ju flei* 
gern unb ju höhere« ©tafeln em* 
»oriufd)»ingen. phlte eine tflatut 
»ie Draefefe fd)öpferifd)e Äräfte in 
ftd), fo fonnte er fte nur ben ftreng* 
flen, tbealfien Äufgahen juffihren, 
»eld)e feine 3eit fh«t Bot. ffienig 



324 



9>aul Keffer 



Permochten t^n bie 3iele ju befrie* 
bigen, welche ihm bie fpießbürger* 
liehen 9)äbagogen be$ £onfelr»a* 
toriumä geigten — fo banfbar er 
and) feinen ?ehrern für bie Äennt* 
niä ber ted)ntfd)en £ilf«mittel »Dar. 
©eine gähigfeiten ju erproben, 
feine reiben ©oben in gfluß ju brin* 
gen, fteHte er ftd) anbere Aufgaben, 
alä bie ängfltidjen Ritter ber ba* 
maligen offijietten föwft ertaub* 
ten. 3«ng unb begeifterungäfähtg 
für alte«, waä it)ta rein unb ed)t er* 
fd)ien, wanbte er ftd) mit Sntfchie* 
benheit ben SSerfünbern eine« neuen 
Äunfte»angetium$ ju. üBagner war 
auf ben tytan getreten, ?ifjt ebnete 
if)nt bie ÜBege. Sfluttg fcf)loß 
Draefefe ftd> ihnen unb ihren @e* 
ftnnungägenoffen an. Der ^reun* 
beäfreiä, «selber ftd) in ÜBeimar 
um ?tfjt gruppierte, unb betn als 
pomehmfte SRitgtieber 9>eter @or* 
neliu«, £anö von ©ütow, 3oad)tm 
Stoff angehörten, empfing burd) 
fein Dajutreten eine ber Wertpoll* 
ften Vereiterungen. Die geiftigen 
SSanbe, welche ff<f> bamalä fnüpf* 
ten, gelten für baä ganje ?eben. 
2htd) als im 2Bed)fel ber. 3ahre 
bie 95unbeägenoffen räumlid) ge* 
trennt würben, als äußere SBeran* 
taffungen fte auSeinanbertrieben, 
blieb ber innige Äontaft gewahrt, 
©tets waren fte geifttg perbunben. 
Den „näd)ften unb treueflen meiner 
tnuftfalifd)en ftreunbe" nennt 9>eter 
ßorneliu* feinen gtltr. 

SBon Kornelius flammt aud) 
eine b,umorijrif^ feinjTnnige 93e* 
merfung über DracfefeS Äunft. 
,,3d) tnöd)te ihn," fdjreibt er an 
Äteranber Stttter, ,,ju ben nadjfint* 
fluttid)en ©eijlern rennen, ira@e* 
genfafc ju ben Porfüttflutlichen 



Bieren. STOan fönnte ben SBergleid) 
aufführen, Pteltetcht in eine ©ad* 
gaffe bamit rennen — aber eine 
©aef gaffe tfi bod) immer aud) eine 
©äffe. Du weißt, id) fdnrapfte ihn 
einmal Partitur lüntmel; er lachte 
fef)r barüber, aber e$ ijt im Smfte 
aud) wahr. Sr fd)reibt reingeiflig, 
ntd)t für Aufführungen. Die Quin* 
ten feiner fünftlerifdjen Äonfequen* 
jen futb ju gefättigt rein gefHmmt, 
ju richtig — bewarb bringen fte 
nachher im ©anjen ben SDKßflang 
herpor." 

Seife rührt @orneltu$ ijive an 
ben 9>unft, wo Draefefe« Sigenart 
bebenflid) unb für bte SBerbreitung 
feiner Äunfl perhängniSwoII wirb. 
Die ©ef)nfud)t nad) weltfernen 
3beaten, baä (Schweben in abftraf* 
ten Stegionen, bie fühle, h»h* Stein* 
heit unb Sergeifligung altes ©toff* 
liehen — baS war eS, waS Draefefe 
etwa« abfetts (teilte unb bie ©liefe 
ber 3eitgenoffen »on ihm ablenfte. 
@S ift eine 3trt ©cheu »or ber her* 
ben, rüdftdjtStoS forbernben <5ner* 
gie beS 3tlten, welche eine unge* 
rechte SJernachlöifigung feine« 
©chaffen« Perurfacht hat. 

Die 3«hl feiner ÜBerfe ifl nicht 
aBju erheblich. Drei ©infonien, 
unter ihnen bie impofante Sragica, 
ein Stequiem, eine SWeffe, baS brei* 
teilige SRpfterium „(Shrifru«" h«t 
er ber ÄonjertKteratur gegeben. 
SSon feinen Opern finb „Äönig 
©tgurb", „©ubrun" unb „jjerrat" 
fafl nur bem SRaraen nach befannt 
geworben. Dagegen begegnete ber 
fomifd>e : Sinafter „^ifcher unb 
Äalif" bei ber Uraufführung in 
?)rag einem herzlichen üBiDfommen 
— ohne baß ftch eine aweite 35ühne 
bis fegt, tro? ber herrfchenben 9?o* 



325 



3it ben gfluftfbeiaaben 



»itätenfalamttät, veranlagt gefefjen 
f)ättc, ba$ üBerf in il)r Stepertoire 
aufzunehmen. 

Draefefeä Neigung jn fünft* 
»oller Arbeit, feine ©onberbega» 
bung für eine feinöerfcfylungene 
polt>pf)one ©agtoeife !>at tym »on 
mancher ©eite ben SSortourf ein* 
feitig fontrapunftifdjer Äünftelei 
eingetragen. 9Ber fid) in feine 
SBerfe Ijineinjufenfen, »er We ?>er* 
fönlidjfeit be* merfttürbigen 
SRanneö nad) il)ren eigenen ©e* 
fegen ju ergrünben unb ju begreifen 
»ermag, wirb unter ber fdjein* 
baren Äül)Ie marmorner 2trd)itef* 
tonif balb unterirbifdje ©tröme 
tiefer Smpfinbung braufen f)ören, 
unb ben 9>ul$fd)tag beä aui inneren 
trieben fd)affenben SRuftferS 
füllen. 



(Sin ftiller 3ufd>auer bei geben«, 
burd) ein fd)»ereS ©etyörleiben 
nod) mef)r aU burd) fein jurüd* 
t>attenbeö SBefen vom 2(uf5en»er* 
feb,r abgefdjloffen, b,at Draefefe feit 
1876 Dreöben }u feinem ftänbtgen 
28of)nft|5 gewählt. Sine furje 
SBanberjeit führte if;n nad) ber 
franjöfffdjen ©d)tt>ei}, wo er als 
Äla»ierlel)rer tätig ttar. Die Sagee* 
mobe f>at if)n jeittteife in ben 
©Ratten gejMt. Unb bod) wirb 
er unb feine vornehme Äunjt ben 
SSeften ber ?ebenben immer nai)e 
bleiben. Sföag er aud) getegcntlid) 
etwa« poltern — wir »erben uni 
bie gxeube an fetner prächtigen 
föinfttererfctyeinung baburd) nid)t 
fdjmälern laffen unb ftetä mtt inni« 
ger SBereljrung ju ib,m aufbKcfen. 
SBerlin. 9>aul ©effer. 



326 



SUerartfdM 93 e r i $ t & 



2fu$ Der ©ebanfenwelt 
groger ©elfter. Sine 
(Sammlung »on 2fu$wal)[bänben 
herausgegeben »on?. 95 r t e g e r* 
üöaf f er »o,g,el. i. 95anb: 
SSoltaire, bearbeitet »onDr.$ätl;e 
Sd)irmad)er. 2. 95anb: ?effing, 
bearbeitet »on 21). Äacftein. 
?>reiö brofd). 2,50; geb. 3,00. 
(Stuttgart, SBerlag »on 9t. ?u$. 
di läßt (td) bariiber ftreiten, 
ob eine 2Bieberbelebung allgemein' 
ften Sntereffe* an früherer ?iteratur 
nur mögtid) ift, wenn man, wie ber 
Herausgeber meint, bem ?PubKfum 
bie Snbrefultate nnb bie (Sdjön* 
Reiten barbietet, oljne baß ti ftd) 
felbft mütjfam ben 2Seg baju fudjen 
muß. @b,er fann man ber Meinung 
beiftimmen, baß mancher ?efer ber 
»ortiegenben unb nod) in 2fo$ffd)t 
geseilten 2fuöroaf)Ibänbe ftd) ange* 
regt fü!)lt, einem ber barin aufge* 
nommenen Denier nnb Didier 
näijer ju treten unb ftd) eingef>enb 
mit \i)m )u befd)äftigen. Darin 
fte!)t Referent ben graten Sinken, 
ten eine fofdje 2tu$waf)I etwa 
bringen fann. Die 95üd)Ietn ftnb aber 
aud) nod) au$ einem anbern ©runbe 
ju empfehlen: 2(ud) bem 95etefenften 
begegnet e$ wof)l, baß er nidjt 
fofort weiß, wie einer ber „großen 
©eifter" über biefen ober jenen ©e* 
genftanb gebad)t ober in »eldjem 
SBortlaute er ftd) barüber ge* 
äußert fjat. pr foldje gälte (Inb 



bie 93üdjer mit einem fefjr braud)* 
baren SRegifter auägeftattet, ba$ fo* 
fortauffinben lagt, in weldjer feiner 
<Sd)riften unb wa$ Soltaire j. 95. 
über 3ntoIeran}, über <Strafred)t, 
über (Setbfhnorb u. a. m. geäußert 
i>at. ■ Dieö tXegifter madjt bie 
95üd)lein ju einem burdjauä braud)* 
baren 9?ad)fd)lagewerfe. 

43. @d)aar. 

Über bie »f)ilofopl)ifd)cn 
© tu nblagenberwiffen* 
f d) a f 1 1 i d) e n g; o t f d) u n g, 
afö 95eitrag gu einer 5Ketl)oben* 
.»olitif. Son ©alter $ol* 
I a d. 154 (Seiten Dfta». SKarf 
2,50, geb. 2)?arf 3,50. 95erlin 
1907, g. Dümmler. 

©djon immer wußten bie Sin* 
ftdjtigen, baß bie SBiffenfdjaft mit 
ifjrem ©ewinne «on feften über« 
jeugungen weit, aber bod) nid)t fo 
weit fommen fann, wie ti außer* 
fjalb ber 2Biffenfd)aft raögltd) ift 
— »on fd)Iid)te(len Dingen ber tag* 
(id)en ?ebenöprariä an bi$ hinauf 
ju bem religiöfen ©Iauben an einen 
beftimmten 3ufammenb,ang ber 
2Bett. 3n bem STOaß, alö biefe Sin* 
f!d)t gurüdgegangen war, erfjöljt ftd) 
baä Serbienft be$ »orliegenben 
95ud)e$, baS anf jene Sinftdjt jurücf * 
greift, alterbfngä mit bem ©ebanfen, 
baß ti ffd) erft um eine moberne 
Srrungenfdjaft b,anbe(e. SKtt 



327 



Citerarifdje S5eric&te 



Stecht wünfdjt ber Serfajfer einen 
3ufammenfd)luß ©letdjgeftnnter 
(Seite 13 unb 203, nnb «Referent 
tut bafür gerne bat ©einige. Der 
SBerfaffer erfennt bie 2Bijfenfd)aft 
afc allenthalben abhängig von „@e* 
jtcfjtfyunften". ©nen folgen be* 
finiert er (Seite 41 f.) ali eine „be* 
ftimmte Xnfdjauungäform", »aä 
»ielleid)t gar nictjt anberä alt fo 
un»oHfommen gefdjeljen fann, unb 
»ofcei allerbingä bie Sntgegenfe&ung 
gegenüber bent „fcegriff" nod) ge* 
Hört »erben müßte. 9hir ber ©e* 
ffd)t$»unft »ermöge ber Sntimität 
»iffenfd)aftlid)er Ttrfceit geregt ju 
»erben (Seite 14); 2Biffenfd)aft fei 
Kombination »on ©efidjtärunften 
(Seite 19 unb § 6); unb befonberö 
fjanbete ti fid) um bie leiten @e* 
ftd)t$»unfte (§ 7). 2fud» bie fog. 
fRid)tigreit »erlange jur @ntfd)ei* 
bung über fte einen @ejtd)tö»unft 
©eiteren »erben in gleicher 
28etfe bie 9?atur»iffenfd)aften ali 
Kombination unb Spftem »on @e* 
ftd)t$punften, bie ©eifleäwiffen* 
fdjaften ali 9)robuftion unb Kom* 
bination »on @eftd)t$»unften bar« 
gelegt (§§ 10, 12, 16). Die pfjito* 
fopfyifdjen SSerbienfle »on 9liefcfd)e 
»erben t/iev „aU 33erfud)e, bie 
SBett »on ben »erfdjiebenflen @e* 
ftd)täpunften ju formen," jutreffen* 
ber ali iiiiiev, »enn aud) »ieüeidjt 
mit überfd)ä&ung, gefennjeidjnet 
(Seite 152 f.); baß feine ©ebeutung 
gerabe in ber ©efd)id)te bti »i)ilo* 
fopfyifctyen Sfeptijtämue' ju fucfjen 
ifl, fonnte man alleirbingä fcfjon 
bi$f>er »iffen. Der Serfaffer felbfl 
b,at red)t mit ber Äufbecfung tti 
Sdjeineä, „ali grünbe fid) unfer 
gforfdjen auf immer feflere gun* 
bamente", unb ali tonnten »ir 



»irflid) »aljre SRefuItate finben 
(Seite 16 unb 18), bürfte aber bod) 
mit bem Bbtöfen »on 2Bab,rtyeit 
burd) 3fufrid)tigfeit nur gum Steile 
redjt ^aben. 

©emäß feinen ,,©efTd)t$punften" 
fyanbelt ei jTd) tl)m junädjfl um 
einen „f)»»otf)etifd)en 9>erf»efti»i$* 
mui" (§ 3); er »enbet il)n aud) 
auf bie 3Ud)t$»robteme uf». an 
(Seite 151). So lernen »ir mit 
ib,m bie »erfd)iebenen 2(uffaffung$* 
»eifen ber »erfd)iebenen gfad)* 
gebiete, Junta! in ben ©eifleä* 
»iffenfdjaften, fennen unb feb,en 
eine eigentümlidje 3BeItanfd)au* 
ung, bie hier möglid)er»eife et»a$ 
aU 2Birflid>feit auffajfen läßt, 
„toai in ber natürtidjen SBett ber 
Dinge als 2fbflraftion f!d) bar* 
flettt" (Seite 131, 139). Die je* 
»eilige SBeltanfdjauung (eb,rt bie 
©ebanfenrid)tungen uf». ber %ot* 
fdjer unb gäd)er »erflehen (S. 12) 
unb läßt bei einem jeben SWenfdjen 
bie if)m jufommenbe SBeltanfdjau* 
ung ettoa eine ?)f)tlofo:pf)ie be« tag* 
Kd)en ?eben$ nennen (Seite 127). 

3u attbem gehört nid)t bloß 
SSerflanb, fonbern aud) 2BÜle, md)t 
bloß 9lad)bilbung, fonbern aud) 
9>robuftion. Tili eine foldje muffe 
bie örfenntnte angefeb,en »erben, 
felbfl »enn e« fid) j. SB. um ba$ 
©erid)tigen ber Srfafyrung tyanbelt 
(Seite 27, 109, 123). 2Cud) »enn 
man bem juflimmt, ja felbfl »enn 
man bie „legten Sä|e, auf benen 
»ir fußen, ali Sä|e reiner SBill* 
für" f)inflellen möd)te, barf man 
bod) bei SSerfafferö Darlegung, 
jebe ÜBiffenfd)aft fei ÜBiUe bei 
9J?enfct)en, minbeflen$ ali $a für} 
bejeid)nen. Die %xeib,eittftaa,e be* 
antwortet er bamit, baß ber 3Ren* 



328 



fchenwiHe höchlien* fchetnbar burd) 
äußere Urfachen begrenjt fei: „3n* 
beterminifl (in id) im 2lugenblicf 
be« JJanbeln«, Determinifl (ei vüct* 
fchauenber Betrachtung" (©eite 52 
bis 54); unb über bie ©ebeutung 
be* SSitlen* im !Recht*teben 
fommen ebenfalls brauchbare 95e* 
merfungen (j. 35. über ba* &r* 
fdjeittett tticlcr Sßißen al* ein 
SBiUe, ©eite 129). Slur bürften 
bie* Anläufe auf richtigem SBege 
fein, nicht aber mehr. 

Die „SBethoben»olttif" fragt, 
„auf welkem ÜBege ein möglich!* 
»orteilfjafte* wiffenfchaftliche* 3fr* 
beiten ftattfinbet", unb macht mit 
ber eigentlichen 3J?ett)obenteb,re, auf 
ber fte ftch aufbaut, jufammen bie 
2Betf)obenwiffenf chaft au* (©. 8 f.). 
(Sine banf entwerte Ätärung! unb 
ba* neue ÜBerf »on ?. gonct, 
„2Biffenfchaftliche*3(rbeiten''C3nn** 
bruct 1908), wirb unferem Tfutor 
gewiß h°eherwünfcht fein. 2r »er» 
wertet weiterhin bie STOethoben* 
»olitif be* 9>I)9fTfcrö £er$, ber ganj 
befonber* auf bie 5Borau*fefcungen 
ber naturwiffenfchaftlichen S3e* 
trachtung*weife fjingewiefen b,obe 
(§ 11). Da« energifche Unter* 
fcheiben jwifchen 3Sorau«fe&ung unb 
Durchführung in ber SBiffenfchaft 
ifl ein befonbere« SBerbienft »on 
sjjollact; unb «Referent begrüßt mit 
grreube gerabesu einen Beitrag jur 
afabemifchen 9>äbagogif in ben 
9Borten (©eite 108): „Die fcharfe 
Trennung jwtfchen 35orau*feeung 
unb Durchführung fowie bie ©d)ei* 
bung eine« @eficht«»unr'te* »on 
feiner 3tn»enbung bilben einen er* 
jieherifchen ftaftor." 

Dr. Qani ©chmibfunj. 



3ßorte ß a r l » l e *, ebiert »on 
©eorg 3 a c o b SB o l f . 
3Borte$olftoi*, ebiert »on 
(Sbgar Sflfreb SR e g e n e r.. 
Beibe* in 3. 6. 6. Brun* Ser* 
lag, STOinben i. SB. 

2lu« ber ©ebanfenwelt 
großer ©eifter : Smer* 
fon, ebiert »on (Sgon 
% v i e b e II ; #egel, ebiert 
»on ©eorg ?affon. ©tutt* 
gart, Serlag »on Stöbert ?ufc. 

©ebanfen über ©e* 
fd)Iecht«»robIeme. SSon 
Dtto SBeininger, eb. »on 
«Robert ©aubef. ©erlin, 6on* 
corbia, J&ernu <Zi>to<t. 
Da* Bre»ier ifl bie charaf* 

teriflifchfle Srfcheinung unferer ner* 

»öfen 3eit- 3ch 8«8 e « bie 
erjlen 2tu*wahlbänbe bei ihrem Sr* 
fcheinen bie heftigtfett Vorwürfe er* 
hoben: ffe »erwäffern unb bringen 
nur £albbilbung. 3<h h«*e mich 
bamal* geirrt unb war ein fct>lechter 
Prophet- 3«^ fann tyute mit auf* 
richtiger greube feftflellen, baß bie 
unenblich breite unb tiefe Äluft, 
»eiche bie »irflich ©ebilbeten »on 
bem großen „9)ublifum" trennt, 
burch folche Bemühungen unferer 
Sßerleger enblich anfangt überbrücft 
ju werben, Brun« unb ?ufc i>abtrx 
fich ben SBecfruf „SBeltliteratur", 
in ben ©oethe bie ©ehnfucht feine* 
2flter* faßte, at* Carole genommen. 
Die 2Baf)l eine* ßarl»le unb 5ol* 
floj, eine« Smerfon unb J&eget, eine* 
Dtto SBeininger bürgt mir bafür, 
baß bteSSerleger genau wiffen, au* 
welchen SBerfen überhauet eine 
3(u«wahl getroffen werben fann. 
Denn £an« «anbberg* „3&fenbuch" 
bagegen mit ben I>crau«gerfffcncn 
©jenen au« 3bfen« Dramen unb 



329 



giterarifdje SBertdjte 



ben furjen ©rief {teilen war eine un* 
Kinftlerifd)e SRoljeit. £ier aber foB 
ba* au* bem ©efamtwerf fyerau** 
gclöfle Slefultat be* Genfer* 
1 e b e n *, bie Quinteff enj feine* 
(Schaffen*, geboten Werben. Äein 
wiffenfd)aftlid)er Dilettantiämu* 
foll erjogen werben/ fonbern e* foll 
angeregt werben jum ©tubtum ber 
©efamtwerfe. Die Einleitungen ftnb 
burd)»eg, wenn aud) alle flarf fub* 
jeftiö überfd)ä$enb, erflärenb unb 
anregenb gefd)rieben. 

3d) habe mtd) nid)t gefreut, 
SBeininger neben @arl»le unb J^cgel 
)u nennen. Denn fein 28erf „@e* 
fd)led)t unb Gharafter" Bleibt «in« 
ber geiftreid)ften SBüd)er be* fegten 
3ah,rl)unbert*, wenn aud) einft alle 
feine ©ebanfen al* wiffenfd)aftlid) 
falfd) nadjgewiefen fein werben. 

Äarl ©eorg ÜBenbriner. 

Dpernabenbe. SD?ar Ralbecf. 
SBerlin, Berlag Harmonie. 8, — . 
23er Serfaffer, welker feit eini* 
gen Dejennien ba* »erantwortung** 
»olle Xmt eine« mujifalifd)en £ri* 
rifer* an ber SEBiener J&ofoper »er* 
fleht unb ftd) al* 3Rann von ©eift 
unb Urteil neben bem gefnrdtteten 
.£an*licf in Sf)ren behauptete, bietet 
mit bem »orliegenben ÜBerfe einen 
wertvollen Söettrag jur @efd)id)te 
ber Oper. Da* ÜBert felbft »er* 
banft feine (Sntftehung »ornehmlid) 
ben Anregungen, bie Äalbed al* 
Äritifer an ber J&ofoper empfangen, 
unb iß in feinen auöfnl?r(id)en Dar« 
legungen beutfd)er unb au*lan* 
bifdjer Opern ber 31u*bruc( einer 
burd) fycaxii unb $^eorie gewon* 
nenen funjtlerifdjen flberjeugung. 
Die einseinen 2fl>f)anblungen ftnb 
nid)t muflfalifdje Ttnatyfen, bie nur 



für ben gadjmann 93ebeutung 
^aben, fonbern gemein»erjtanblid)e 
95efprecf)ungen, we(d)e jeben 2ftujif* 
unb Opernfreunb nid)t unintereffiert 
(äffen unb aufüerbem burd) bie ge* 
wanbte formfd)6ne Darftellung 
einen befonbern 9Utj bieten. St. be* 
wegt fld) beim Kapitel SBagner auf 
bemfelben ©eleife wie fein Äollege 
£an*Hc(, unb bod) wirb e* feinem 
»on beiben gelingen, aud) nur einen 
»on ber großen 3«t)t ber üßagner* 
freunbe umjujtimmen. 3mmerf)in 
ffitjtt man jtd) aud) hier trog gegen* 
teiliger SReinung »on bem litera* 
rifd) b,od)gebilbeten unb aftyetifd)* 
feinjinntgen 3futor angejogen unb 
wirb bei längerem SBerweilen mit 
ben und befannten Opern ju ber 
tlberjeugung gebracht, baß auf jeber 
©eite be* umfangreid)en 2Berfe* 
ein gebiegener gadjmann unb geift* 
»oDer ^ritifer ju un* rebet. — 
Äalbecf* Dpemabenbe feien fomit 
auf* wdrmfte empfohlen. 

DerJ$iiterbe*$al*, Vornan 
»on S5ernb,arb ». SJurg* 
b o r f. Dre*ben, SDtfnben. 

Siele SRomanttf unb »iel ©erebe, 
benn nid)t nur bie ^erfonen be* 
SRoman* fpredjen — leiber ntd)t 
immer, wenn fCc follen — fonbern 
aud) aHegorifdje Figuren, wie 
.Rümmer, ©onnenfdjein, SRonb, 
SRofenhetfen; aud) Sngel, felbft 
2ote treten al* Stebenbe auf ober 
Sbenbilber, ja fogar manche nicht 
»orhanbene fRadjfommen ber auf* 
tretenben fKenfd)en. ÜBenn man 
inbeffen »on biefem etwa* feit* 
famen Umftanbe abfielt, ber, ob* 
woi)l bie angebeuteten Partien balb 
»oll »on buftiger 3>oef!e, balb »oB 



330 



Ctterartfctye SBeridjte 



ergrcifenbcn (SmfteS finb, wenn 
auch nicht unbebingt als SBorjug, 
fo bocf) fetneSwegS nur als Säbel 
ju gelten t)at, fo muß man 
bie Srjählung felbft bebeutfam 
nennen. £)ie ©cfc^tdjtc, um bie 
eS ftd> l)anbelt, ifi jiemlic^ 
einfach,. 2ffla »on ^towe^ren wirb 
»on ihrem 3?ad)bar J&anS 
»on SSölfau begehrt, weifl ihn auS 
Siebe ju ihrem Sater ab, obgleich 
fte ben jungen Waffen liebt, ber 
eigentlich nur ein 8Ritgtftjäger ift 
unb beS frönen leibenfchaftltchen 
unb finnigen 2RäbchenS gar nicht 
wert ift, läßt flcf> aber »on ihm, ber 
unterbeffen eine SSernunfte^e ge< 
fdfloffen b,at, betören, fo baß fle 
»on ii)m ein Äinb befotnmt. $rofc* 
bem wirb fte »on einem anberen 
Stachbar 3oad)tm, ber als ,,©on* 
berling" burd) baS ganje SBud) b,in« 
burchgeht, heimgeführt unb ffobet 
in biefer fpäten &)t ihr ©tücf. 
9ltcf)t recht pfpdjologifch begrünbet 
ift ber Übergang 2lftaS »on einer 
halb finbltchen Verehrung für ihren 
fpäteren ©arten ju echter Siebe 
3)enn aus bloßem Sflitleib ober 
reiner % ügfamfeit heiratet ein Qi)a* 
rafter wie 3tfla nicht. 3tuch £errn 
Joachim mochte man raten, weniger 
ju grübeln, nicht fo fchrecflich »iel 
mit allen möglichen fhtmmen unb 
bodj fo rebefertigen ?>crfonen ju 
fprechen, unb bafür lieber ener» 
gifcher feine Siebe ju betreiben 
Srofcbem gönnt man bem guten 
füllen £ern, beffen ewige Srinne* 
rangen an eine »erflorbene SBraut 
freilich etwa* ermübenb würfen, 
fein fpäteS ©lücf. Vortrefflich ge* 
fchilbert flnb bie 9leben»erfonen : 
ber SBater ^Jrowehren, ber Sngenb 
unb 3fbet, Sätigfeit unb Familien* 



aufovferung immer im SDhtnbe 
führt unb babei ein teichtftnniger, 
törichter, fauler ©tnnenmenfch ifi, 
ber fein @ut ruiniert, feine Stochter 
elenb behanbelt unb fid) felbft mit 
einem gräulein SJiell» einläßt, bie 
ihn »erläßt, nachbem fte ihn genug« 
fam ausgebeutet h<*tj ferner brei 
alte, arme abelsftolje Tanten, I>od)fl 
wiberwärtigcgrauenjimmer, unb ein 
weibliches JJauSfaftotum, baS mit 
befonberer Saune gejctctjnct wirb. 
Der SSerfaffer, ber fetbfl bem ÄbelS* 
ftanbe angehört, beftfet gewiß baS 
3eug ba)u, gerabe biefe Äreife 
wahrheitsgetreu §u fchilbern, er »er« 
fleht ju fdjreiben, ha* JJnmor unb 
babei bie ernfte SrfenntniS ber 
SRängel unb gehler feiner ©tanbeS* 
genoffen. 3lur follte er ftch *or ben 
aK}u »ielen 2(rabeSfen hüten unb 
bebenfen, baß biefe boch nur jur 3»er 
ba ftnb, nicht aber baS J$au»t* 
gewebe überwuchern bürfen. >Der 
Titel ift »öllig un»erftänblich, felbft 
wenn man wie fReferent weiß, baß 
er einem ©emälbe »on Shoma ent* 
nommen ifi. 

Subwig ©eiger. 

SubwigShöhe. Storaan »on 
Hermann 33 a n g. Berlin, 
Sertag »on ©. gifcher. 

(Sin ©tuet Siatur gefehen burch 
(ein Temperament. Scheinbar ! SRichtS 
als Beobachtungen, fühl, flar 
nebeneinanbergefteOt; bie Sftenfcheu 
aufgelöft in Saute, 2)Henenf»iel, SBe* 
wegungen. ©cheinbar! 3?id)tS 
fcheint h^ter biefem Such )u 
flehen als ein unfägtid) feines Dhr, 
ein unbefchreiblich feines Buge. 
3lber ein 2(ugenblicf fommt, wo bie 
»erfchiebenartigen, »orüberhufchen* 



33i 



gtterartffle gering 



ben Singeljüge gufammenfd)ießen 
gum ©angen be* ©eftd>tö, wo ber 
©d)Warm ber ©ngelbewegungen 
fid) vereint gur ©eftalt, wo au* ben 
verbtigenben ©trauten ber aufge* 
fangenen 2Borte ba* 3e»trum ber 
(Seele bunf ett «nb glangt — Wien* 
fd>en umgeben un*, erftaunlid) wirf* 
ftct>e «nb förverhafte SKenfdjen. 
Unb nun ftnb wir in if)rem Ärei* 
nicht mehr nnr fpätyenbe unb auf* 
hordjenbe 3ufd)auer, fonbern ber 
mttfüljlenbe @horu*. 3e ftetnerner 
unb ftummer ber Dichter fid) »er» 
hält, befto leibenfd)aftlid)er, erregter 
ftnb wir, feine ?efer. <5* ift ein 
©ud) fo ergreifenb wie quälenb. 
Onälenb eben burd) bieg nid)t* al* 
{eben: tt>ie glüdlid) wären wir, 
Wenn einmal ber ©djmerg fid) gang 
entloben fönnte, gewiffermafjen 
einen 2nf)a(t fänbe an einem gor* 
nigen, empörten ©chrei, einem 2tu** 
bruef ber Teilnahme wenigften*. 
3f6er ntd)t* bavon! SBeiter ©e* 
obad)tungen an Beobachtungen. 
Unb bod) gang in ber Siefe füllen 
wir unter ben fteinfitylen, ftein* 
harten 3ügen ba* weiche #erg unb 
bie wunberbare ©itte biefe* 
STOanne*, ber ein groger Dichter 
bleibt, wäfjrenb er fid) abmüht, 
ntd)t* al* 3frtift gu fein . . . 90a« 
bie gabel angebt, fo ift ei eine @e* 
fd)id)te — ad), eigentlich bie @e* 
fd)id)te, bie man fd)on fannte, efje 
man gu lefen begann, unb bie einen 
feitbem big gum überbruß verfolgt 
f)at: von bem SKäbdjen, ba* ihrem 
©eliebten alle* Eingibt unb bann 
»on ihm fortgeftoßen wirb wie vom 
rohen 3«d)er ein leere* @la*. 3fber 
baß biefe* ©d)idfal fid) einem in bie 
©eele brennt ali ein neue*, nie er* 
fafyrene* unb unvergeßliche* ©rieb* 



ni*, liegt eingig an ber fd)(id)ten 
©röße ber 5Kenfd)engeftaltung. Die 
rührenbe J&ilfloftgfeit be* SBeibe*, 
ba* gang J&erg unb nid)t ein bißchen 
Berechnung ift, bie 9Bef)rlofigfeit 
be* armen SBögeldjen*, ba* von bem 
ftärferen ©etier einfad) gerbräeft 
Wirb, bie anima Candida mit 
ii)ren bennod) bunflen liefen, au* 
ber unmenschlicher gxevel fdjließltd) 
bie fdjnlblo* ©djulbige gu machen 
(mftanbe ift, hat in biefem ©ud) 
ben flaffifdjen 21u*brucf gefunben, 
unb tro<5 feine* allgu abftcf)t*voIlen 
©til* wirb man e* in bie Steide 
ber ©iid)er (teilen, bie einem ein 
bleibenbe* ©eftfctum bebeuten. 

2Bifl)eIm Tegeler. 

38a* mir bie Sage 
brachten. (Sin ©figgenbuet). 
Son S l o t i l b e © r e 1 1 a u e r. 
©erlin W 35, „Harmonie", SBer* 
lag*gefellfd)aft für Literatur unb 
Äunft. 

95or einiger 3<it war ein ret* 
genbe* ©iid)lein: „©)e «Bubi ©tu* 
bent wirb" erfdjienen, ba* fogleid) 
unb allenthalben mit Wärafter 2ln* 
erfennung entgegengenommen, mit 
aufrichtiger ^reube begrüßt würbe. 
„Sine SDtotter" hatte e* gefchrieben. 
3tun ift ber Schleier ber 3tnon»* 
mität gelüftet; benn e* ift — wie 
wir verraten bürfen unb wie ber 
Sefer beiber ©driften auch al*ba(b 
erfennen wirb — niemanb anbere* 
al* bie Serfafferin ber vorliegenben 
©figgenfammlung, ßlotilbe ©ret* 
tauer. Unb ba fönnen wir gunächft 
mit ©enugtuung fonftatieren, baff 
{Ich ihre fdjöne ©egabung nicht nur 
wieber auf* trefflichfte bewährt, 
fonbern aud) in bead)ten*werter 



332 



Ctterartfcfre SSeridjte 



9Beife weiter entwidelt, ftd) inner* 
lid) »ertieft hat. Ratten ftd) fd)on 
bie S5ubi*©efcf)ic^ten baburd) au$* 
gejeidjnet, baß bie luftigen, fjunior* 
»ollen Darfcellungen eigentlich auf 
einem eraffrn, »on reicher unb 
reifer Xebenierfahrunfc erfüllten 
Untergrunbe Beruhten, ber ba« SMtd) 
weit emporhob über ba« 3ci»eau 
einfacher, lebiglid) unterhaltfamer 
#umore«fen, fo tritt in beut neuen 
üBerfe ber ernftyafte ßfjarafter, ber 
fld) bi«weilen fogar ju einer fchmerj* 
tid)*wehmüttgen 2eben«erfenntni« 
unb ?eben«auffaffung fteigert, nod) 
einbrud«»oller in Srfdjeinung. 
(Solche ©eelenftimmung atmen 
©rüde Wie „Der alte Äalenber", 
„SBom 2(ltwerben", „Die UI)r", 
„2Wte« @erüm»el" u. a. Sin Heine« 
Äabinettftüd »on ergreifenber 2Bir* 
hing ift „Hoffnung". Da« ©ebtet 
ber fojialen ©atire flreift bie „9>ro* 
biermamfell", wäfjrenb anbere«, wie 
„Perpetuum mobile", „©rane 
JJaare", ftd) mehr bem ©enre ber 
SBubi*@efd)td)ten nähert ober btreft 
au« ihnen f)erau6genommen ift. 
©d)on biefer fnaspe Überblid läßt 
erfehen, wie »tel inhaltliche Sttan* 
nigfaltigfeit unb 2fbwed)flung f>ier 
geboten wirb. Daß manchmal aud) 
ein bereit« älterer ©ebanfe ohne be* 
fonbere Sigenart wieber behanbelt 
ift, !ann bei ber großen 2fnjal)l ber 
in ber (Sammlung »ereinten ©lijjen 
billigerweife nicht wunber nehmen; 
oft genug aber überrafd)t eine ori* 
gineile Srfinbung«fraft, »erbunben 
mit gei|r»oHfter 2fu«führung. 25a 
jubem bie ganje 2fu«ftattung be« 
95ud)e« eine ebenfo »ornehme wie 
gebiegene ift, bärfte e« ftd) feejiell 
für ©efd)enljwed »orjüglid) eignen. 

©. 95. 



Daä Ärgernis. S8on ÜBil* 
heim Tegeler, ©erlin, 
SSerlag »on ©. gifdjer. 
©twa« ?eife« ifl in biefem SBud), 
fein ©eelifdje« unb bann wieber 
etwa« Monumentale«, flarf 5>lafH* 
fd)e«. „Da« Ärgerni«" ift ein 
SBrunnen, ben ber reiche SBrood) 
feiner SBaterftabt gefd)enft hat. (Sin 
20?äbd)en jiert ben ©runnen. £e* 
geler fd)ilbert fie, „wie fle ba mit 
forglofem »on innerem ©lütt wie 
burd)fd)immertem Xntlife herunter» 
bltdt" in reiner jarter tSladtijtit 
Diefer 93runnen erregt $rgerni«, 
juerfl bei ber alten 3ungfer, bie ben 
5)aflor anftedt unb fo immer weiter 
bie ©emeinbe aufruft gegen bie 
ftttlidjen ©reuel. 2Ba« ein Dichter 
au« biefem, im ©runbe nicht mehr 
neuen 3hema gemacht hat, ift er* 
ftaunlid) unb bewunbem«wert. Mit 
queKenber ©eftaltung«fraft unb 
ftilreiner ^Jfndjologie werben i)iev 
bie Menfchen gefdjilbert unb charaf* 
teriflert. Sin behaglicher, halb 
lachenber, halb wehmütiger J&umor 
erhellt unb überfchattet ba« SBud) 
ju gleicher 3«it, ba« man mit 3n* 
tereffe unb greube lieft. 

3f. Valbert. 

Unterfud)ungen j u r ©in* 
ne«»f»d)ologte. SBon 
ftranjSBrentano. X unb 
161 (Seiten. 9)rei« 2JH. 4,20. 
?eä»jig 1907, Dunder unb JJum* 
blot. 

3fm 16.3anuar 1908 feierte bie 
Fachwelt ba« 70 er Jubiläum 
granj ©rentano«, ber nad) einer 
langen, bod) noch allju früh ab* 
gebrochenen »h»lof»PMfd)en ?ef)r* 
tätigfeit nur mehr burd) fcärlidje 
Veröffentlichungen feine einftige 



333 



Citerarif^e S5erid)te 



Söirffamfeit für eine fowoJ)l tra* 
bitioneKe tote aud) auf bem 
neueften g;orfd)ung$ftanbe ftefyenbe 
ftyilofoptyie fortfefcte. 3m 3fnl)ange 
be$ »orliegenben ©ud)eä ftnb feine 
btefyerigen ©Triften »ergeidjnet. 
Da« ©ud) fetter befd)ränft ftd) 
fd)einbar auf fleinfte »f»d)o(ogtfd)e 
©regiaHtäten, füfyrt aber fo, tote 
toir ei »on bem SBerf affer gewöhnt 
ftnb, )u ben »eiteften 2fo$b(i<fen 
unb barf batyer aud) ein wenig 
meljr 2fufmerffamfeit be« ?efer« 
beanf»rud)en. Die« umfomefyr, 
ali ber ©ertd)terftatter bie fyofye 
SSereljrung, bie er feinem eigenen 
SKeifter im gad)e gollt, feineätoeg« 
burd) bie tl>nt fyier nötigen frtttfd)en 
©emerfungen »erringe« füf)(t. ©n 
©rentano tfi ifym, wenn er irrt, 
lieber ali fo v>tete 3(nbere, toenn 
fie ba« !Xid)tige treffen; feine ©e* 
weiöfüfjrungen ftnb aud) f|ier auf« 
äußerfte inftrufti», felbft too tfynen 
bie 3ufHmraung md)t ftd)er ijl. 
Setber »erbietet unfer Stammen eine 
genügenbe ©egrünbung ber meljr 
nur bogmattfd) »orgubringenben 
3Biberf»rüd)e. 

Der eine J^auptgebanfe ber 
»orliegenben (Sammlung »on Star« 
trägen ift ber, baß ©rün eine gu* 
fammengefegte garbe fei. Damit 
fd)(ießt ftd) ber Xutor toieber ber 
älteren Xuffaffung »on beto brei 
©runbfarten 9tot, @e(b unb ©(au 
ober SSiolett an, flcHt fid) ber an« 
beren »on 9tot unb ©rün, @e(b unb 
©lau entgegen, bod) mit ber Über* 
einflimmung, baß aud) SBeiß unb 
©d)toarj ©runbfarben feien, unb 
befireitet bie atterbtng« feftenfte 
3tuffa(fung, baß e« für beu feeli* 
fd)en Sinbrurf überhaupt leine gu* 
fammengefefcten, fonbern nur un* 



gejährt »ie(e einfad)e färben gebe, 
©eine ijauptfäd)Itd)e ©e»ei$» 
fülpng (Seite 16 f.) ftü$t ftd), fo* 
weit Referent fietjt, (ebigltd) auf 
baä „offenbar", mit toe(d)em ber 
SSerfaffer bie £l)n(id)feit einer 
2ftifd)farbe ju iljren ©eftanbteilen 
ber Äfynli d)feit »ergleid)t, toe(d)e 
bei ben Sönen ein 3toei!(ang mit 
feinen ©eftanbteilen geigt, ntd)t aber 
ber #fynlid)feit, toeld)e ein 2on mit 
einem beeren unb einem tieferen 
9tod)bartone geigt. SEBer btefe« 
„offenbar", »ie ber Referent, beim 
fcefieit üßtllen ntd)t jugeftetjen rann, 
»ermag aud) bie übrigen fo Ieb,r* 
reichen 2rgumentierungen nid)t an« 
gunefymen. Da fyören toir (©. 109), 
tai au« ©lau unb 9tot gufammen* 
gefegte SBioIett entfpred)e ber toel)* 
mütigen STOollterg, tai ani ©elb 
unb ©(au gufammengefegte ©rün 
entfpred)e ber freubigen Durterg; 
unb (eiber unterfdjeibet ber 3tutor 
aud) »eiteren (©eite 113) biefe 
„3Serfd)me(jung" nid)t genug »on 
ber anberen (5rfd)einuug, baß ein 
2on ober aud) eine %arbe „g»ifd)en" 
gwei anberen Hegt. — %at)ht\djt 
fdjarfftnnigfte SBerfud)e be« SJer* 
fafferö geigten ib,m bei 3J?ifd)ung 
»on ®e(b unb ©(au einen „grünen 
©ttd)" in bem ftd) gunäd)(l erge* 
benben ©rau; ei fd)eint, baß in 
aB biefen fällen bie betben ©e* 
flanbteüe nid)t fo toeit »oneinanber 
»erfd)ieben waren, toie bie ?ef)re 
»on ben ©egenfarben »er(angt, bie 
bjer eine Xufb,ebung ber grarbigfeit 
ju ©rau nur bei einem genügenb 
»io(etten ©(au ober einem genügenb 
orangenen ©e(b fefrjlellt. Dabei 
fd)eint aud) ©rentano« ©ebauvtung 
(©. 25—34), baß 9lot unb ©rün, 
©lau unb ©e(b für unferen Sin* 



334 



brud (eine ©egenfäfce feien, jtd) bei 
näherem 3>tfe^en nidjt mefyr ju 
galten. 3uf«Higfeiten, Wie baß bte 
SKaler (Sdjroarj unb ©elb ju ©rün 
mifdjen, erflären fid) einfach ba* 
burd), baß ein fold)e$ <Sd)Warj 
nitfjt fd)Warj, fonbern blau ift. J&ält 
ber Sföaler ©rün für berart jufam* 
mengefefct, »eil er e$ aui biefen 
färben tmfd)t, fo folgert aud) er 
}n »iel unb müßte ebenfo bei an* 
beren 3Rifd)ungen fpredjen ((Seite 
141). 9D?ef)rmal* »erweift ber 
2(utor auf bie (Spradje, weld)e un* 
bie meiften färben unb ÜBinb* 
rid)tungen jufammengefefct be* 
nennen läßt (©eite 15, 17); gefyt 
man bem näfyer nad), fo merft man, 
wie wenig ftd) aud biefen tum« 
merlidjen J&ilfen be* ©orte* fot* 
gern läßt. SBrentano felbft gibt 
((Seite 81 unb fonft) genügenbe 
Analogien an bie J&anb, baß wir 
bie ©efyauptung wagen bürfen: 
jeglid)e ©rt*rid)tung, jegfidje 3eit* 
beftimmung, jeglidje $onf)öf)e, jeg* 
lidjer eigen* beftimmte ©efdjmacf 
unb fdjließlid) aud) jeglidje foldje 
giarbe ift für ben ©nbrud auf bie 
©eele einfad). — 2(nber* al* mit 
biefem (Sinbrucfe »erhält e* ftd) 
mit ben tf>n »ermittelnben (Er* 
regungen im Seib unb mit ben if)nen 
jugrunbe (iegenben fXeijen in ber 
pl)9ftfalifd)en ober djemifdjen 
Außenwelt. SCBir bürfen ben un* 
befangenen ?efer fragen: f i e b, ft bu 
wirflid) in ©rün ein ©lau unb 
©elb, in SBioIett ein Slot unb 95tau, 
in ©rau ein (Sdjwarj unb 9Beiß, 
in SBeißblau ein SSIau unb 9Beiß? 
Ober erfennft bu nur eine Äfynlid)* 
feit, eine SJerwanbtfdjaft mit 
färben, bie bir au* irgenb welchen 
©rünben fojufagen geläufiger finb? 



9Bir b,aben ja für unferen ©nbrud 
gar fein fefrfteljenbe* Sölau unb 
©elb unb Slot unb (Sdjwarj unb 
ÜBeiß, ba* wirflid) ©runbfarbe unb 
nid)t fd)on eine Shtancieruug biefer 
fein würbe, 6* ift analog (aber 
nid)t ba*felbe) wie beim 9>I)»fffer, 
ber genau genommen ebenfalls nur 
einfache garben fennt unb felbft 
ba* SBeiß au* ben Siegenbogen* 
färben anfd)einenb nid)t al* eigent* 
Iid)e STOifd)ung, fonbem „al* eine 
Serbrängung burd) SBeiß" (we* 
nigften* nad) 93rentano (Seite 151) 
gewinnt. ÜBefentlid) anber* frctjt 
e* in ber 6f)emie unb in ber 9ty»fio* 
logie: ba ift bie ?ef)re »on ben 
©runbfarben Ijeimifd), unb biefen 
gad)leuten b,aben aud) wir unferen 
(Streit ju überlaffen. Die ftrenge 
<Sd)etbung jwifdjen bem ?>f»d)o* 
logifd)en, bem ?>l)»ftologifd)en, bem 
9>f)»ftfalifd)en unb bem ßfyetnifdjen 
ober $ed>nifd)en ift f>ier entfcfyei* 
benb; mit bünbiger Ätarfyeit hat 
bie* 3. 61. Äreibig bargelegt in 
feinen „grünf ©innen be* STOen* 
fd)en" (2. 2fufl., «eipjig 1907, 
(Seite 101 f.). 

Der a n b e r e £auptgebanfe 
ber »orliegenben (Sdjrift ift folgen* 
ber. 2Ba* wir an unferen Smp* 
finbungen Sntenfität nennen, gef)e 
barauf jurüd, baß in bem äußeren 
Sleij bie SBeftanbteile mefjr ober 
minber bid)t beifammen fielen; 
folglid) fei Sntenfität „ba* 9flaß 
ber Dtd)tigfeit ber ffnnlid)en 6r« 
fdjeinung" unb fomit eine ©röße, 
feine*weg* aber eine befonbere 
Sigentümlitfjfeit unferer feetifdjen 
©nbrücfe «Seite 61 unb 71). Da« 
alte ©efefc von ber Unburdjbring» 
lid)feit ber Äörper gelte bemnad) 
aud) für alle ffnnlidten Srfdjei* 



335 



Citerartfc&e SSeru&te 



nungen unb Beflätifle fich eben burch 
Brentano« neue Unterfuchungen 
barüber (©eite 18 unb 60). @r an* 
erfennt (eine eigentlichen 3J?ehr* 
farbigfetten, SWebrf länge ufw. (feine 
„multij>lertiSinne«qualitäten"),fon* 
bern nur eine SRebeneinanber* 
pettung („3urta»ofttion") be« »er* 
fchiebenen (Einfachen; unb bie @e* 
jatntintenfttät be« fcfyeinbar 2Rul* 
rislen fege fich au« ben öinjel* 
intenfttäten jufatnmen, bie fich aber 
babei »erringe™ (Seite 64). So 
fei bie 3ntenfftät be« Smpfinben« 
gleich ber be« Smpfunbenen, fletÄ 
abhängig »on ber 2fu«füHung bei 
Sinnenraume«, unb fein Sonber* 
gut be« Seelenleben« (Seite 65, 
68, 73). Dabei aber bleibe bie 
Smpftnbung „bie ©runbtagc bei 
geiftigen ?eben«" (Seite 53), wa« 
fogar für Brentano« eigene 9>f»* 
chologie nicht ganj jutreffenb ge* 
fagt fein bfirfte; anbererfeit« 
fcheinen mehrfache neuere §or* 
fchungen boch, ?u(i unb Schmcrj 
ber Sinne ben (Smvfinbungen 
felbfl, nicht wie bisher ben @e* 
fühlen jujuweifen (Seite 121, wo 
eben neue Berichtigungen angefefct 
»erben fönnten). Un« aber in* 
tereffiert ganj befonber« bie Äon* 
fequenj »on Brentano« neuer 3n* 
tenfität«lebre. I)arf nämlich „eine 
intenftoe ©röße nicht« weniger ali 



unfoerfell ben »fnchifchen Sätig* 
feiten eigen genannt werben", 
gehört fie »ielmehr ben phsfifchen 
(Srfcheinungen felbfl an, bann 
tonnen wir nicht mehr mit jabl* 
reichen $bitofopben bie Annahme 
einer »bpflfchen 28elt wie ein bi«* 
her un»ermeibliche« ©erüft fallen 
laffen unb bie SBelt auf ein rein 
»fpchifche« Bilb befchränfen (©eite 
78). „I>en ©lauben an ben 
wahren Beftanb einer Äörperwelt 
werben wir un« alfo nicht nehmen 
laffen, unb er wirb für bie 9latur* 
wiffenfchaft immer bie J&»»otbefe 
aller JJörotbefen bleiben." 2>a* 
mit mag freubig übereinftimmen, 
auch wer ben feelifchen ©rfchei* 
nungen boch noch in weiterer 
SBeife, ali ei Brentano tut, eine 
3ntenfttät jugeftehen möchte. 

Dr. £an$ ©chmibfunj. 

Suftige ©efchichten. SBon 
©ufta» 2öieb. Stuttgart, 
3trel Suncfer. 
Sin tolle«, übermütige«, geift* 
reiche« Buch »oller Junten unb 
Bli$e, »oller JJumor unb Satire: 
ba« ift wohl genug »on einem Buche 
gefagt; aber man trifft feiten 
Bücher, bie einem gfreube machen, 
barum fei ber Öberfchwang »er* 
}ieben. 

31. Rattert. 



Kfboftion:Dr. ©9l»iu«lBtu(f,«.^al6ftt,ÄuttSU«9eI,9Itej:3obo«fo^n. 
SBetantoorrtMb ffit btn 3iu)alt: ». $albttt-.$al, ©ertin W., ©cbinebnrgtt Ufer 32. 
®«<mnt»rtR<$ füt bm ^nfcratentttf: <Poul «JJowotn» in S8erlins$titben<»u. 
fjufdjrift« unb ©nfenbungen, obnt angab« «nf* <p«fon«mautfn«, ju abwfftfttn 
„«n b« «tboftion von ßlotb unb ®4b in ffierftn W. 35, ®<68nebetget Ufrt 3J," 
ober „SBtrtlau HI, ®ttb«nl>uf«iCT|haj5* 11/15". 

93«tog „9lotb unb ©4b" ißerttn W. 35, ©cbÄntberg« Uf«3a (©. ©ebottfoenb«« 
©c&Iefifcb* S0etla8«=9tnfialt ©. m. b. ©eriin, ©rrtlou, 2eipjig). 
auMttferung fttr bfuxmfy bn <L SB. ©tttn, SBten I, SranjenWng 16. 
Drurf; ©$Itfif<fre SBucbbruJtm c. ®. ®<6ottlatnb«t, *~®., gtrtlou ID. 
fi&frfefcungStfCbt oorbdjaltm Unbewegt« «Ko^bnitf untftfogt. 



UND 
5UD 



<5att 3«>jf«: ©wf 2co Solftoj. 
3«m €ffot) »on SU. Soeroenfelb. 



" Tfrefuitg für den £5tLcf>baviäel: 



32. 3»f)tS)ang a9anti26 ©eptemt« 1908 ^)eft 378 



griebnd) 23rie: 
Sernarb ©fjanx 



SBteber einmal flehen wir in Deutfchtanb ber Satfache gegenüber, 
baf bie englifche Literatur ber franjöfifchen in ber ©unft be* 9>ublifum$ 
ben SRang abgelaufen f>at. Der ©rnnb ifl nicht in einer einseinen, 
führenben ?>erfönlichfeit önglanbä, and) in feiner beftimmten »on bort 
au$gehenben ©chule ober Stiftung ju fuchen, fonbern in einer Steide 
etnjelner moberner ©eifler, bie untereinanber leinen engeren 3>>fanimen' 
hang ju ^aben flehten. (Eine J&odtflut von Überfefcnugen ber Serie 
»on Stuöfin, ©winburne, STOerebith, 9>ater, Söilbe, ©f>a», 2)eat$, Äipling 
nnb ©eorge Stfoore ifl über Deutfchlanb hereingebrochen, auch bie »iel 
ältere ©eneration »on SStafe, STOaturin nnb 9toffetti fängt an bei un$ 
eine 2frt Xuferflehung ju feiern. 9Ba« aber unter ben angeführten 
SRamen fofort auffällt, ifl ber 9>rosentfa&, ben 3rtanb (teilt : SJlaturin, 
üöflbe, ©h«»/ 2)eaW nnb ©eorge STOoore. ©o fehr fte alle 3ren finb, 
fo wenig einer »on ihnen mit einem Snglänber »erwechfelt werben 
möchte, @h«w ifl boch bei weitem ber trtfchfte unter ihnen. Söilbe, ber 
burch bie ©chule ber grattjofen gegangen, ifl nie gang über fte hinaus« 
gefommen. SRoore fühlt fleh tro$ aller feiner irifchen £eimat6romane 
unb SHosellen unb feiner Sfbneigung gegen Snglanb boch im ©runbe alt 
9>arifer, 2)eat$ enblich, ber SBieberbeleber ber alten irifchen ©age unb 
58otf*htttbe, fchreibt im ©runbe wie ein Snglänber. 9htr ©haw, obwohl 
er in ?onbon lebt, ifl völlig 3re geblieben. 

2Bie fo mancher englifche Dichter ifl auch ©haw auf bem kontinente 
befannter wie in ber J&etmat. SEBentgftene' galt baä noch Iii in bie 
jüngfte 3«t. 2Ba$ ihn im Xutfanb fo früh »orulär machte, war vor 



3m © f t o b e r fyeft »eröffentlichen wir eine Äoraöbie in 5 31ften 
»on ©emharb ©haw: „Der 3frjt am (Scheibewege". Diefe Arbeit be* 
berühmten britifchen Xutor* wirb in biefem Sinter in 9teinh«*bt* 
Deutfchem $ h « « * e f aufgeführt, unb wir freuen uni, ffe unferen 
?efem im (Srflabbruct bieten ju fönnen. Die Ütebaftion. 



34i 



ollem fein ©egenfafc jura literarifchen unb polittfcfcen (Snglanb. Daran 
ifl nichts 3faffaUenbe$, »erbanfen bod) auch ©cificr tote S3»ron, J&etne, 
©tenbbat unb Sliefcfdje einen großen Seil tt^red (Erfolges im 2(u$lanbe 
bem Umjlanb, baß fte böfe Dinge über üjr Saterlanb gefagt haben. 3m 
angegriffenen ?anbe felbfl, in (Snglanb, »erfucfcte man 8»nathfl au* bem 
3nftinft ber ©elbflerhattung beraub bie $>olitif be$ Sotfchweigenä. 2»an 
Mußte wohl, baß man nur bem fchabenfrohen Huilavb in bie J&änbe 
arbeitete, wenn man laut gegen ihn eiferte. HU ei nach ©haw$ (Erfolgen 
im 3(uölanb mit biefer QJolittf nicht weiter ging, erfanben bie praftifcfcen 
(Snglänber ein neue* SRittel: fte gewahrten ihm SRarrenfreibeft. Sttoch 
heute gehen fte Shaw für einen ßlown aai, ber fl<t> felbfl nicht einmal 
ernfl nimmt. 3«m guten Seil tfl ber SSorgang natürlich unbewußt. 
Daß jemanb »oU 9>bantafle unb 2Bi$ fein fann unb }u gleicher 3«<t ein 
tiefer Denfer, tfl einem angelfächftfchen Serflanb fchier unfaßbar. 
9Hmmt man ihn aber al* bloßen ßlown, fo fann man ihn in Stühe gou* 
tieren unb fogar loben, ohne irgenb welche Verantwortung auf fleh 
ju nehmen. ©o hat ei (Shaw hoch aflmäbltch ju einer flattlichen ?efer« 
fchaft auch im eigenen ?anbe gebracht. SD?tt J^ilfe einer eigentümlichen 
SRetbobe erweitert er biefe mit febem neuen SEBerfe. 3n feiner felbjt* 
herrlichen SfiJiUfür fchlägt er jeben, felbfl feine Anhänger »or ben Äopf ; 
aber ba ftch jeber über bie J&iefce freut, bie ber anbere befommt, unb 
ben Splitter im fremben 3fage immer noch beutlicher fleht ali ben ©allen 
im eigenen, fo haben aQe ein 3ntereffe baran, baß er gelefen wirb. 

9Jur eine Keine ©entetnbe war ihm »on Anfang an ftcfjer, bie Heine 
Schar ber ©ebtlbeten in Snglanb, bie in ber (ontinentalen Literatur 
SBefcheib weiß. Hui ihrem Greife ifl jefct auch bie erfle ©bawbtograpbie 
hervorgegangen 1 ). 3br SSerfaffer 3acffon ifl Mitherausgeber einer ber 
rabifalflen nnb intereffanteflen englifchen 3eitfcbriften »The New Age", 
ber auch ©baw felbfl unb eine anbere literarifcbe Berühmtheit, ber 
Deutfch*(SngIänber ©Scar ?e»o, ihre geber leihen. ?et'ber ifl fte ebenfo 
wie bie 3eitfcbrift beä SRiegfcheanerS SbomaS ßommon »The Good 
European Point of View", bei uni »eilig unbefannt unb boch als 
Dotument einer nach bem Sicht brangenben Bewegung beS jungen (Eng* 
lanbS wn großem 3ntereffe. ©ei ber außerorbentltch fcfcwer ju faffenben 
9)erföntichreit ©baws, ber ftch als hauptfächlichen Mittels ber Mitteilung 
beS ?>araboronS bebient nnb ber feine tiefflen ©ebanfen oft in obffuren 



*) Bernard Shaw by Holbrook Jackson, London, E. Gram Richards 1907. 
342 



3eitung«arttfel» niedergelegt hat, war 3adfon« Aufgabe (eine leiste. 
SBie ©haw felbft einmal au«geführt hat, befinbet er fleh in fortwährenbem 
SBanbel, unb bo ber SKenfeh ftch alle ad)t 3af)re p^^fffcfy »öllig erneuere, 
fo betraute er ftch »or acht 3ah«n etwa wie feinen Sater unb ftd) »or 
fechjehn Sohren etwa wie feinen ©rofwater. Unter folgen »erhält» 
niffen fann man ei 3acffon faum »erübeln, wenn er, wie noch, jeber 
©hawbtogra»h bt« heute, ftch eng an beö SBerfajfer« eigene ©orte hält, 
ber in bcn SBorreben ju feinen 3Berfen nicht mit intereffanten 9la<h* 
rieten über bie eigene 9>erfon fargt. 

Da man bei un« ©haw eigentlich nur au« feiner legten 9>^afe, ber 
bramattfchen, fennt, fei fjier ber Serfnd) gemalt, feine (Stttwtcflung 
bi« jum feurigen Sage bargulegen. 2Sie ungegarte anbere englffche 
©chriftfteller — nur fein 2fnti»obe Äipltng fei erwähnt — nahm auch 
©haw ben Ü8eg jum Dichterruhm burch ben 3onrnali«nm«. Der ©runb 
bafür (ag im Honorar, ba« in (Snglanb weit glänjenber ifl al« auf beut 
kontinent unb fomit bie heften Äräfte an ftch sieht (Schon »or feiner 
jonrnatifüfchen $eriobe hatte ©haw fleh inbeffen anberweitig titerarifch 
betätigt Sech* 3ahre lang, »on 1879 — 1888, fyattt er ohne jeben 
©eruf gelebt unb vergebliche Xnfhrengungen gemacht, fünf große dtomane 
bei Serlegern unterjubringen. (Sntfcheibenb für fein Sehen würbe, bafl 
um 1879 fein 3ntereffe für ©ojtali«mn« unb ^olitif )u erwachen be» 
gann. <8« war bie 3rit, wo (Snglanb gerabe wieber einmal »om Aon« 
ttnent au« mit fojialijtifchen 3been befruchtet würbe. Unter benen, 
bie t)itx bie neue Stiftung mit ©egeiflerung aufnahmen, waren bie 
erflcn politifchen Äöpfe be« heutigen (Snglanb« wie J&enrp -fconbman, 
Sohn ©urn«, ©ibne» ©ebb unb Äüuftlernaturen wie 3Bißiam 2Rorri«. 
Unter bem (Sinfluf »on Aar! SRarr' Kapital trat ©haw biefer @ru»»e 
©ojialiften bei, aber fein ©ojiati«uiu« war von Anfang an nicht ber 
bourgeeiöfeinbltche im ©tnne SRarr', fonbem wie heute noch erprebte 
er fchon bamal« nur eine Erhebung be« Proletariat« jur ©ourgeoifle. 
Unenblich ifl bie 3Cnjahl ber volitifchen Sieben feit bem Sage, wo er 
jum erftenmal »on einem Äarren herab ftch im «Oobepar! unter bem 
©efchntetter eine« ©rchejter« »on ©led)tnfirumenten »ernehmen lief. 
SBJirfltche nationale ©ebeutung erlangte bie neue Stichtung erfi im 
3ahre 1884 mit ber Oritnbung ber gabian^Soriet». 3h« 9*ame, ben 
fle »on gabiu« Sunctator ableitet, brüeft fchon ihre abwartenbe Gattung 
an«. 9U»olution auf rein fonftitutioneOer ©oft« mit üßegfaU aller 
Kontinentalen Utopien würbe ihr Programm. 3lnch ihre (Sntftehung »er' 



343 



$rtebrtc& 35w 



bürgte tiefe gemäßigte Stiftung, jte erwud)« au« einer ©emeinfdjaft »on 
(Seinem, bie ethifdje 9>^i(ofo^ie im ©inne be* ita(ienifd)en ^ilofo^e» 
fÄofmini trieb. 9Kd)t auf bie ©rünbung einer eigenen r>oIitifd>en Partei 
wollten fie tf)re Bemühungen rieten, fonbem barauf, bie bereit« »or» 
hanbenen, befonber« bie liberale, mit %*» fogiatiftifchen 3been ju 
burchbringen. %üt bie bentfche ©ojialbemofratie mit ihrem bornierten 
Äajiengetft f|at ©haw nur ©r»ott unb 3<>rn, unb fie b,at e« ihm reichlich 
vergolten. Äein SBnnberl SBon beutfdjen poUtif<r)en Serhättnijfen au* 
beurteilt, fdjeint e* und unbegreiflich, wie ein berartiger ®unb^ ber »on 
Anfang an 9>raftifer unb Sf^eoretifer ber »erfd)iebenften ©Wattierungen 
bereinigte, fid) bi« auf ben heutigen 2ag i)at galten unb berartige 
(Erfolge erjielen fönnen. 3fod) in Snglanb hätten »on »ornherefn fo 
»erfchiebenartige Äöpfe nicht nebeneinanber einfrieren unb Wirten (otraen, 
wenn m'cfjt alle über einen gewiffen J&umor unb über ein gewiffe« 2Raf 
»on ©elbfrironie »erfügt hätten; 3üge, bie un« Dentfchen mit bem Crnft 
foldjer Dinge fd)tect)terbtng* unvereinbar ju fein fcheinen, unb bie aud) 
in (Snglanb »on vornherein aOe fanatifdjen (Enthuftajten ber ©ad)e ent* 
frembeten. 9Bte behnbar bie Drganifation ber gabian*©ociet» ifi, mag 
nod) ber Umfianb üluftrieren, baß fid) neuerbiug* aud) eine gfcbian 
2frt« ©roup fonftituiert tjat mit bem 3**1 bie Söegiehungen »on Äunji 
unb f>t>iIofo^>r)ie $um ©ogiali«mu« ju fhibieren, al* bereu marfantefte 
9>erfönlid)feiten ©haw unb ber f>od)begabte fojtaIifKfd)e 9tomanfd)rift» 
ftelter 28ell* b,er»orragen. ©haw trat bem 33unbe fdjon im 3ab,re feiner 
(Sntjtef)ung bei unb wirft bi« jum heutigen Sage ununterbrochen in 
feinem ©inne. (Sine gange 3CnjahI feiner ©d)riften befd)äftigt fleh 
nur mit bem $abiani«m unb feiner Stellung ju polirifchen $age«fragen. 
(Er t>at ber ©ad)e unenb(id) genügt, inbem er in amüfantefier SEBeife bie 
fojialifHfchen 3been bem gefunben SKenfchenserflanbe ber SRenge nahe 
brachte. Äaum eine« feiner ffierfe ifi »on biefen Senbenjen frei ge* 
blieben, ©elbfr »on feinen Dramen »rebigt eine« 3ßohnhau*reform, 
ein anbere« ©ejferung be« Sohne« für Frauenarbeit ©eine wid)tigften 
Beiträge jum gabiani«m finb inbejfen gwei ?>rofafd)riften Socialism 
for Millionairs (1896) unb Common Sense of Municipal Trading 
(1904). Da* erjle »on biefen fdjeint un« für ©haw« foiialiftifdV 
humorijrifche ©chriftjteüerei ba« charafterijtifchfte. £ier wirb in amü* 
fantefter Söetfe entwicfelt, wie jebermann wohl ben Ärmen bemitleibe 
unb ihm ju halfen fudje, fld) für ben 9teid)en aber leine J&anb rege, 
außer um ju betteln, unb wie bem SDttHionär geholfen werben fönne, 



344 



Vernarb (gftatp 



baf er in methobifcher, bie Allgemeinheit förbernber 3Beife feinen über* 
flug lo*»erbe. Da« (ann nid)t gefd>ehen, inbetn er ben ©taat ober ein 
3nbi»ibuum nnterjrüfct, bie baju ba flnb ftcf> felber ju Reifen. Die 
großen (Stiftungen Secil 9U)°be*' nnb Santegte* verfehlen ihren 3»ecf. 
Diefe müßte ein »ernünftige*©taat*»efen »on felbft übernehmen, um feinen 
eigenen ©taat*mechani*mu* richtig weiter anzubauen. Der SWiltionär 
foU nur neuen 3been unb beren Vertretern ju J&ilfe fommen, ©efett* 
fd)aften unb Vereinen/ bie ben »orbanbenen 3been »irfliche neue i)in» 
jufügen. Äurj, fie follten ben ?euten nicht ba* geben, »a* flc 
»ünfdjen, fonbern etwa«, ba* fie »ünfchen follten, aber nicht »ünfchen. 
Um »orhanbene 3Bünfd)e gu erfüllen, ift ber (Staat ba. 

©1)0»* politifd)e* Snterejfe »erntochte fein literarifche* nie gang 
{urücfjnbrängen. 3n engere Berührung mit bem literarifehen 9>ublifura 
braute ihn aber erfi feine Stebaftenrftelle im 3ab,re 1885. Von 1888 
ab, »o er regelmäßige Äritifen über SRufH gu fdjreiben begann, ba* 
eingtge (Srbteil, ba* er au* bem Vaterhaufe mitbefommen hatte, beginnt 
eine gehnjährige ^eriobe be* 3ournali*mu*. 1895 begann feine (Serie 
»on Äritifen über ba* Drama in ber ©aturbat) 9te»fe», bie if)n gur 
gjrobuftion felbft überleiten follten. Die beiben bebeutenbjten Srgeugnlffe 
biefer (Epoche ftnb g»ei literarifche üßerfe mit ftarlem potitifchen ßin* 
fd)lag: The Qaintessence of Ibsenism (1891) unb The Perfect 
Wagnerite (1898). @* flnb (eine äfltjetifdjen ®rflärung*fchriften, bie 
ein neue* Äunfieoangelium prebigen, e* ftnb fatirif^*buntoriftifer>e 
©chriften mit fdjarfer ^Jolemif gegen ba* 9>ublifum, ba* fich gegen 3ofeu 
unb SBagner serfd^Keft, unb gegen bie fogialen unb gefellfchaftlichen 
3ujlänbe, bie ein folche* Verfd)ließen gut Reißen unb bebingen. Sticht 
umfonfl fleb,t ber 3re bei bem Snglänber im SRufe eine* Ärafehler*. 
2Ran h«t bie ©genart biefer Schriften gut mit ben SBorten erflärt, 
baß ©ha» »eniger ©fite für ben (Enterbten al* ©roB »iber ben 35e* 
»orgugten unb toeniger ein jjerg fürSBagner unb3&fen al* eine@aKe »iber 
ihre Befämpfer t)abt. 2Bir tonnen noch Stttefcfdje hinjufügen, ben ©ha» 
in unbegreiflicher Verblenbung für einen ber if>nt am meiften »erttanbten 
©elfter f)älu 9Ba* i)at ber ©ogialill ©ha», ber Agitator ber Unter» 
brücften, ber Verächter ber J&eroen, ber Anhänger ber ^rärafaeliten, 
mit 9He$fche gu tun? Sffiieber ijl e* weniger 3lie$fd)e felbft al* bie 
Borniertheit be* englifchen ghiblitum*, bie ©ha» gum Vorfämpfer für 
ben beutfchen 9>fyitofop^ett h** »«rben laffen. #at fich boch hi* h«»** 
noch fein englif eher Verleger gefunben, ber9tie$fche auf eigene Äoflenbrucft. 



345 



©haw* ©d>riften fiter 3bfen unb SBagner flehen fc^oit (n eugftet 
Bejtehung ju bera Dramatifer ©haw. Semen erften Serfnd) auf biefer 
neuen Batm unternahm er bereit* 1885 in @emeinfd)aft mit einem 
anberen bebeutenben ^eaterfritifer, 9BtUiam Hx&jtx. ßrft 1892 laut 
ba$ ©tütf in einer Bearbeitung, bie fo gut wie gänjlid) »on ©haw her» 
rührt, ali Widowers Houses jur Aufführung unb erregte nrft feinet 
Jenbenj, baf) jeber Befffcer ein ©dptrfe werben muffe, ob er wolle ober 
nidfi, bie Begeiferung aller unabhängigen, fojialiftifd) intereffierten 
©etfter. ©ettbem ift ©haw bid jum heutigen Jage bem Drama ununter* 
brodyen treu geblieben. Durd) feine Dramen ifl ©haw Äünftler ge* 
worben, olme fünfiterifd) }u fein. Die Äunft an ftct) iß ihm gar ntd)t$, 
fte ift ihm nur ein wertvolle« SWtttel, unb er würbe ftd) gar nidjt mit 
ihr befchäftigen, wenn fte ihm nid)t bei feinem fojiatifHfchen ?)rebtger* 
berufe hülfe, ©eine ©tütfe finb fritifdje ©atfren, bie feine berühmten 
bramatifdjen Befreiungen ber ©aturba» 9te»iew in bie Jat umfefcen. 
Jrat bei tiefen mehr baö Defhrufttöe in ben Sorbergrunb, fo »erbinbet 
er mit bem Drama jugletd) belehrenbe, moralifdje 3fbfld)ten. 9Bahre 
Äunft muß nad) ihm mit ber Befferung unb Hebung beö 2Renfd)en in 
moralifdjer ober pl)»ftfd)er «£inftd)t »erbnnben fein. Äunfl muf bie 
Privilegien ber Religion genießen, ©o fann man in gewiffem ©inne 
©hawe) Drama ali bar) einjfge religiöfe b,eutjutage beliehnen. 

©haw* gröfjteä SBerbienjl, baä ftd) etwa* nntoerbient bei feinen 
Jenbenjen einteilte, ift bie ©nfüb,rung be« 9teali*mu* auf ber eng* 
lifdjen Bühne. Bi$ b,eute herrfd)t bort eine fiifjtidje, fentimentale 9to* 
mantif, ba* eex-play, bad fld) um bie Besitzungen ber beiben 
©efd)Ied)ter breb,t, unb bai ©alonftücf. 5n bem teueren erifrierte jwar 
fd)on toor ©haw ber SRealiämuä, aber e* war ein fRealiÄmue) etwa im 
©inne ber Dumaöfdjen Äamelienbame, ber ftct) innerhalb gewiffer 
Jrabitionen »on gutem Benehmen unb guter Äleibung bewegt. SWit 
©haw fontrat ber alle Jrabitton beifeite fd)iebenbe 9teali6mu6, ber aber 
ntdjt an unb für ftd) wtrlen foß, fonbern nur im Dtenfte einer Jenben). 

©ehen wir »on ©haw* £nmor ab, fo ftnb wir bamit bei 3bfen 
angelangt. Den Iadjenben 3bfen b,at man ihn nid)t mit Unrecht 
genannt. 3(ber wenn er aud) einen ihm ähnlichen üöeg eingefdjlagen, 
feine Htt ift fo originell unb feinem innerften 9Befen entfpredjtnb, baf 
er ihn auch, wohl olme Sbfen gefunben l)ötte. 9htr eine« »erbanft er 
ftd)er 3bfen: bie aRöglichfeit feiner) Bühnenerfolge* in (Sngtanb. <Sr 
hat ihm Bahn gebrochen, an ihm hatte ftd) ber ©roE ber) engltfdjen 



346 



gemärt) @t)aw 



9>ubtifumS bereit« erfchö»ft. Son ber ©<hwierigfeit, ernfle, moberue 
Dramen, 9>rob[emftücfe, auf bie englifche 93ühne gu (ringen, tann man 
fld) feinen übertriebenen begriff machen. (Einmal ifi bie 3enfnr ba, 
bie j. 35. eine« ber tiefften ©tücfe »on &faro, SRrS. SEBarren'S 9>rofeffien, 
in Snglanb unb 2fmerifa mit bem Serbote ber Aufführung auSjeichnete, 
bann aber als weit fd)l(mmereS Übel ber englifche $f)eaterbefuc^er 
felbft. 3acffon tjot mit einer bei einem (Snglänber »erblüffenben Ob« 
jeftisität ben ©runb für ben legten tyvmtt gang richtig erfannt: 83ef 
ben bominierenben klaffen ber 33e»ölferung (EnglanbS h,at bie ©ewohn« 
b,eit bei ©elbmachenS einfach bie Anlage jum »hüofo»hif<hen Denfen 
»erntetet, unb in bem Komfort unb ber SBequemltchfeit, bie fte bnrch 
ihr ©elb genießen, »ertragen jie abfolut feine Ärittf an ihren einmal 
feftltegenben, bequemen ©ewohnheiten unb Anflehten. ?etber ift nun ber 
©efdjmacf biefer wohHjabenben Äafte in Äunji, Literatur unb Äritif 
maßgebenb. SSehe bem, ber eS wagt, auf ber 33üb,ne »or biefen »on 
^Problemen im (Elxleben gu reben! SWit ber 9>f>rafe »on ber J&etligfeit beS 
Familienlebens bebecfen fte baS, was dhefefche ein erbärmliches 53e# 
hagen §u gweien genannt b,at, unb befd)önigen bamit ir>re 3nbiffereuj 
in allen bieSbe$üglid)en gtagen. Unb ebenfo n>er>e bem, ber es wagen 
follte, am hergebrachten SrjiehungSfnftem ju rütteln! 

2Rtt biefer fojialen Äranffyeit aufjuräumen, war »on Anfang an 
@h«ws 3«el- ©ehanbelten feine erfreu ©tücfe bie ©ebredjen ber ®e» 
fellfchaft in einer gerabeju fojiologifch*wtffenfchaftlichen äBeife, bie »iet 
ju lehrhaft war, um flarfe ^Birtlingen hervorbringen ju fonnen, fo ift 
er allmählich immer pr)tIofopr>ifct)er unb unperfönlicher geworben, wenn 
auch entfernt fo wie 3bfen unb Solftoi. (Er lernte balb nicht 

mehr bireft ju »rebigen, fonbern nur noch burch eine t»»ifche, fnmbo* 
lif che J&anblung wie in you never can teil unb Candida. 3eigten 
feine früheren giguren nur bie Vertretung einer befrimmten 9>erfönlich* 
feit gegenüber ihrer Umgebung, fo hat er fte fsäter ähnlich ben Figuren 
SbfenS inS Allegorifche gefteigert, ohne baß ftd) baS Äartfaturenhafte 
babei »erlor. 2>aS gilt »or allem für Man and Superman, wo in ber 
©eftalt »on Ann SBhitefirib baS SBeib als eine SKacht »erfordert 
erfcheint, welcher ber SWann fleh beugen muf}, ob er will ober nicht 

3öenn ftch ©h<"» »« (Snglanb mit mehr (Erfolg als 3bfen in bie »on 
biefem gefchlagene ©refdje warf, fo »erbanft er baS allein feinem £umor. 
(Er trägt feine alle £on»ention burchbrechenbe 9>h«fof°P#e in ber benf* 
bar angenehmfien SBeife »or. (Er »erwirrt ben £6rer angenehm, inbem 



347 



SBernqrb @ftmp 



er bie altyergebradften unb »erbrausten SEBa^rr>eiten ein wenig auf 
bem ©eil tanjen läßt, unb bringt tyn fo, o^ne il)n gu ermüben, jum 
9lad)benfen über ba* unbewußt Äomifdje in ber mobernen ©efellfetjaft. 
Sin foldje* Verfahren fann natürlich nur bei einem Drama »ie bem 
feinen, ba* fid) »or allem an ben 3nteBeft wenbet, Söirfung ergielen. 

©f)aw* fd)Wäd)fie Seite ift bie 2ed)nif feiner Dramen. J&ier geigt 
ft<t> fein 2lbftanb »on 3bfen, bem großen Jennifer, am beuttidjften. Da 
<Si)Mo Drama wie öffap unb SRoman nur al* SRfttcl gur ^ropaganba 
gilt, f)at ib,m bie Äompofitton feiner üBerfe nie ©orge gemalt. <Sv 
l)at einfach bie $ed>nif feiner fRomane übernommen. Der Dialog, ben 
er bort fctjon »or allem gepflegt, bleibt im Drama al* J^auptbeftanbteil. 
J&anblung gibt e* für feine Figuren faum mefjr. Da* Dramatifdje 
in ben ©rüden ift ntdjt meb,r ber Äonflift ber Sttenfdjen, fonbem ber 
3been, unb bamit ift e* überhaupt tterfdjwunben. 2ßa* im fRoman bie 
befdfreibenben Seite waren, ift in ben gebrucften Dramen ein forg* 
fältig aufgeführte*, oft mit geiftreid)en Sßemerf ungen unb 2fbfd)weifungen 
»erfefyene* ©genarium geworben, unb wa* im SRoman an tenbengiöfer 
(Erörterung geboten würbe, ba* finbet fid) fegt in ben großartigen SSor» 
Worten unb 9iad)Worten gu ben Dramen, in benen ©l)aw fid) fo giemlidf 
über jeben ©egenfianb, ber ib,m am J$ergen liegt, ?uft raad)t. 

Der bramatifdjen Äunft b,at ©fyaw alfo feine neuen SBege gewiefen. 
©eine Söerfe fielen unb fallen mit feiner 9>erfönlid)feit. (Sr b,at fid) 
aud) gar ntdjt geniert, bie älteften 9üb,nen!niffe gu gebrauten, ©ein 
SSerbienft auf bem ©ebiete be* Drama* ift, baß er ebenfo wie 3bfen, 
$olftoi, ©trinbberg, Hauptmann unb ©rieur mobeme Probleme mit einer 
unerbittlidjen ?ogif angefaßt f>at. 3n allen feinen SBerfen fommt e* it>m 
barauf an, ben Äampf gwifdjen bem üöille« be* SKenfdjen unb feiner 
Umgebung gu {eigen, bie für ib,n au* ben befdjränften 3bealen unb 
@inrid)tungen einer überlebten ©efellfdjaft befielt. Da* Unroraantifdje 
be* ?eben* foO bem 3ui)örer enblid» einmal in ben Äopf b,ineingeb,ämmert 
werben. ?iebe*fgenen ftnb roraantifdje ©entimentalitäten, fte werben 
forgfältig »ermieben. ©ein 3Bab,Ifprud) ift ba* 2Sort Äeegan* in 3ob,n 
©ull* Dt&er 3*tanb: My way of joking ia to teil the truth; it ia 
the funniest joke in tbe world. Äein Söunber, baß ©b,aw fo meb,r 
ber SBorfämpfer für ein neue* Drama al* beffen Springer geworben ift. 

3fof biefem 3Beg jum neuen Drama fließ @b,aw auf ©Ijafefpeare 
al* ba* nad) feiner 3Cnfid)t gef%Iid)fte J&inberni*. 3«näd)ft mad)te 
er in 2b,eaterfritifen, bie »iel »om ©eifte be* 3iod)nid)tgefpieItfe(n* an 



348 



%ernarb <5frqw 



(ich Ratten, feinem ©roll gegen bie Dieter be* (Slifabethseitalter* «uft. 
<8rft im Wiax 1905 gab er bann feiner Xnjtcht über ©hafefoeare einen 
tufammenfaffenben 31u*brucf in einen öffentlichen Sortrag in «onbon, 
ber feitbem unjählige Gebern in Sßewegung gefegt f>at ?eiber ijaiev 
fie »iel Serfehrte* über ©haw »erbreiten Reifen. üBohl ifl ihm an 
©hafefpeare ber Steaftionär unb 53olf*fetnb unfpmcat^ifd), tro|be« 
gelten feine 3orne*»orte wieber einmal »eniger ©hafef»eare, at* beffen 
fritiflofen fcewunberern. 9htr ber 3»m über bie lächerliche, fon»en» 
tionelle „bardolatry" be* euglifchen SBolfe* h«* ihn ijier auch gn einigen 
ungerechten SBorten h'nflerijfen. (gnblich folle man boch auch mit 
©hafcfpearc abfchliegen. So e* feine ©räber gibt, ba gibt e* auch 
feine Xuferßehung; wirb er weiter al* ber ©irfel betrachtet, fo gibt ei 
auch feine neue Äunjl. Der SManfoer* ijt eine lächerliche Einrichtung, 
feine Stomantif, befonber* feine Darftellung »on 2iebe*hänbe(n, überlebt, 
©ie mochte für ba* (glifabethieitaltcr »äffen, wir leben in feiner roman» 
tifchen 3««t/ bei un* gibt ei feine berartig unnatürlichen Sßejie^unge'n 
jwtfchen ben beiben ©efchlechtern. 2tu* bem »ollen ©ewußtfein biefe* 
©egenfafce* tjexaui entjlanb fchon lange »orher fein Drama (Säfar unb 
(Sleosatra. SD?an fann e* »erflehen, wenn er fein Drama bem 
©hafef»earefd)en Suliu* ßäfar für überlegen hält. Söenn, wie gewöhn» 
lieh/ aMcrj ©t)aw felbji au* allen Figuren fvricht, fo ftnb fie mit ihrer 
v (Sntfleibung äße* pomphaften unb £etbenhaften ben h'farifchen 
»ieUeicht boch näher al* bie feine* großen 9cebenbul)ler*. ßäfar, ber 
tieben*Würbige (Sgoift unb Ütealsolitifer, ber bie SRoral für ba* befle 
©efchäft hält, ifl immer noch wahrfcheinlicher ali bie ftarre, »on ©röflen* 
wahnftnn erfüllte gigur bei ©t)afef»eare. 216er ©haw to W au <&) 8 ft r 
nicht, baß wir feine Äuffaffung ali t>iflortfctj einwandfrei anfehen, er 
will ba* Problem nur in einem neuen Sichte jeigen, bem man anmerfen 
foß, bafl 3ahrhunberte feit ©r>afefpearc »erftrichen ftnb. 2Ba* ©haw 
babei überfteht, iß, baf er immer mehr feffelt al* feine ©egenjiänbe. 

Sine* ber größten SSerbienfte ©haw*, ba* mt* 2fa*länber befonber* 
intereffiert unb ba* wir bei ben englifchen ©timmen über ihn natur» 
gemäf »ergeblich fuchen, ift feine 2tufrichtigfeit gegen (Snglanb, ba* 
fo feiten bie »olle 3Baf>rf>eit in eigener 3unge ju hören befommt. ©o 
harte Dinge, wie ©haw ben (Snglänbern in feinen 58erfen, »or allem 
in ben glänsenben SSorreben $u ben Plays, Pleasant and Unpleasant 
(1898), ju hören gibt, tiaten felbft SBoron, £eine, ©tenbhal, $aine unb 
8We$fche nicht über fie gefagt. Dabei fchreibt er nicht attju »arteiifch 



349 



»om irifcheu ©tanbpunft, auch 3rlanb erhält fein Seil jugemeffen. 3fber 
»aä foO baä fleifcheffenbe (Snglanb }n einem Spanne fagen, ber ben 
2}egetari«rau$ auf ben ©chilb fjebt, ber feute, bie nicht in« Sweater 
flehen, für 3btoten erflärt nnb ben allein feligmachenbeu Sport ali eine 
ben STOenfc^en toerbummenbe Einrichtung »erfolgt? 2Rag er baniit fdjon 
bem 3)urchfchnittdenglänber in« ©eflcht fd)Iagen, tiefer ffnb bie UBunben, 
bie er bem SRationalgefiihl fchlägt, wenn er mit bitterer ©chärfe ihnen 
rüdfichtäloä bie englifche ©efchäftämoral, baä benehmen ber engtifchen 
$rup»en unb ©ffijiere im Äampfe gegen ben SD?af)bi unb im fcoeren» 
Wege, ihre polftifche J&euc^elei, ihre 93ef>anbtuug 3rlanb$, ihre ftrett* 
fnchtige, rachgierige unb graufame Äoloirialpolitif »or^ält. 3Me ganje 
«Roheit beä SWittelalteri fleht er noch h« 1 ** ™ **m chriftlichen (Snglanb 
»orhanben. 

©ha» hat {Ich felbfi ben mebemflen aller SKenfchen genannt. 3Ba$ 
»on neuen 3been im 3n* unb Qfaälanbe auftaucht, finbet in feinem 
(Seift eine originelle SBiberfpiegelnng. ©o läßt fleh »on ihm, ber erfl 
bie günfjig überfchritten, noch »tele« 3utereffante erwarten; aber bie 
Richtlinie, in ber er fleh fortbewegen wirb, fleht fefr, erbitterter Äampf 
gegen jebe 3frt »on ererbtem unb anergogenem Vorurteil. 



350 



Cannes ©cfjlaf: 



„2(ber muffen wir nun be$f>atb auf eine e i n 1} e i t Ii $ e 3B e 1 1 * 
anfd)anung »erjitt>ten? Äeineäwegd! Denn ©nljettttdjfeit fft 
n\d)t <ginerteif>eit, unb Harmonie fft n i d) t 3bentitat. Die wafyrfcaft 
^arntonifc^e 2BeIt* unb ©efd)id)täbetrad)tung ift längfi gef unten: Da* 
Untoerfum, in welkem bie ©puren be* 3ntel(eftt nid)t geleugnet »erben 
tonnen, ift »on einem Urgeifl geplant unb wirb »on feinem erften SBe* 
weger aud) im 3eitenfirom )u einem erhabenen 3«le geleitet." ©o 
fdjlieflt ein 3Tuffa$ »on (Sbuarb Äöntg über „STOoniömud", ber ba« 3uni* 
Ijeft »on „Storb unb ©üb" einleitete unb ber (Ict> gegen ben ,,$f»ci)omoni6» 
mni" »on SBerwom, gegen ben „materiatifHfdjen SD?oni$mueV' »on 
$ädtl unb ben „<Snergie*2Ron{$mn$" (»on ©ßwalb, Dr. granje u. X) 
wenbete, um biefe brei Xrten »on SWonfänrnä mit guten unb jtidjfjaltigen 
©rünben abjuletjnen. 

J&atte bie Leitung »on „3lorb unb ©üb" mit biefem Xuffafc eine 
Ditfujfion über bae) Zijtma „2Roni«mu$" eröffnet, fo würbe ba$ ftcfyerlid) 
reicfjlid) fo fruchtbar fein, wie bie jüngfl »on ifyr eingeleitete (Snquete 
über ben Äulturwert be$ $b,eaterÄ, wenn nid)t gar nod) ungteid) frudft* 
barer! Denn e* würbe bie Diäfuffion über Äultur fofort auf ben wafpr* 
fyaften unb eigentlichen, ben umfaffenbften Begriff »on Äultur t)ingetenft 
fyaben: auf ben ber religiof en Äultnr. Diefer Begriff aber, un* 
geheuer bringlid) geworben unb »on 2ag jn Sag bringltdjer unb biä 
jum UnauSweidjlidjen brtngltd) werbenb, f»ielt fid) l)eute gerabe auf 
bem ©ebiet bermoniftifcfyen Bewegung au« unb fud)t ftd) »on f)ier 
au« §u einer für 3ufunft unb Beftanb »on gang (Surosa überau* 
wichtigen, Ja au«fd|laggebenben Älärung unb girierung ju bringen. 

Den »orf>in »on mir girierten ©a$ S. ÄSnig« nun modjte 
id) fefyr gern unterfdjreiben. Denn er birgt befonber* in feinen 
©cf)lufjeilen allem neuerlichen »agen „STOoniSmueV' gegenüber ein 
retigiöfe* $ofiti»um »on f>ob,em 3Bert, wenngleid) feine altmobifdj* 
t^eifHfct) anmutenbe ftormulferung »refcjugeben ift. 3fber ba* feb,r 

35i 



SPtonfcmug tmb gtfenntntetfteorie Cannes (gcftlaf 



3Öert»olle biefe* 3»tat* bleibt bie Betonung ber SRotwenbigfeit einer 
einheitlichen SBeltonfchounng unb irgenb ein guter 3nftinft bafür, baf} 
oberfter 3nhalt einer folgen SBeltanfchauung nicht ein »age* nnb fefun* 
bäre* 2)ing wie „Äraft", „©toff", „?>f»che" ober „Energie" fein fann, 
fonbern eine I e b e n b i g e unb im nmfaffenbjlen ©tnne p e r f ö n I i ch e 
SBefenheit, ein haftet nnb lebenbigfter Begriff »on 3nbi»ibua» 
lität! 

2Bie bebenflicf) feiten wirb gerabe in unferer jüngften ©egenwart ba* 
9>ofhtIat eine* folgen burchau* r e I i g i ö f e n 3nftinft* au*gefprod)en, 
unb wie fef)r fommt bod) aber auch gerabeju alle* für ba* <5ct)icffat 
unfer Qfller unb ganj (Suropa* auf ein folche* 9>oftulat an! — 

3iur ein* freilich übergeht Äönig. Sttämlich, baß bie gange fo lebhaft 
unb wichtig geworbene religiöfe 2>i*fuffion ber ©egenwart fid) burchau* 
nicht »on ungefähr um ben Begriff be* 2Reni*mu* ju gruppieren be* 
gönnen i/at, ber im übrigen wirtlich ein neuer Begriff infofern ift, at* 
er im 9>riugtp auf eraft empirifcher Baft* jeben Steft eine* früheren 
2>uali*mu* ausfliegt nnb fomit auf eine hö<hfte unb intenftofte Äon* 
gentration be* religiöfen unb erfenntni*theoretifchen $ringip* tynani 
ift 3Bir möchten alfo Äönig* ©orte bahin umwanbeln, baf wir fagen : 
Äetne (Sinheitlichfeit ohne irgenb eine ganj gewiffe unb fefl beftimmte 
„Sinerlethett" unb feine Harmonie ohne irgenb eine gewiffe unb feji 
beftimmte lefcte unb h»<hfte 3bentität, bie ftch in einer foldyen Harmonie 
befinbet unb biefelbe ift. — 

Diefe „©nerleirjeit" unb biefe 3bentität aber ju finben unb feft* 
aufteilen wirb höchfte Aufgabe ade* erfenntni*theoretif<hen Streben* unb 
lefcte, umfaffenbfte unb freubigfte Älärung, SoQenbung unb geftigung 
»on Sieligion fein. 

ffiie fehr, nur ä» fe^rl — alfo Äönig auch recht hat/ wenn er bie 
brei hauptfächltchften ©ruppen be* heutigen ÜHon(*mu* »erwirft, er 
hätte nicht »ecgeffen bürfen, baf wir um ben 2Roni*mu* a(* folgen 
in wichtigfter erfenntni*theoretifcher J&inflcht burchau* nicht mehr 
herum rönnen! <Sr ift »ielmehr mitten in bie Iebhaftefte phiIofophif<h< 
unb religiöfe Di*fuffion gefefct unb fann au* beren Begfrf nie unb nimmer* 
mehr wieber au*gefchaltet werben! — 

♦ * * 

3fi»er e* ift burchau* nid)t 3foftcht biefer 3eilen, ben 3faffae »on 
Äönig gu fritifteren: er bebeutete für mich n»* eine gute @elegen!>eit, 



352 



?4 miv Srfttmtateifaetl 



Sil " r 



anr oiiA neracc;» .-U'~ für cai 
"S^TÄAt uf \:r. t-iCt) -e ^?',t::iat üü! — 




Star* »«W l 





>a§ irr; iagen: 
cefiinijr.t ' 



Fga** dirt rttomtniitfy 

ii.. in ftfyc] — '.''.!^'. , jtöui 

^M'f'.', »ue rrir »ts fess »l?5V3Xu 

>— f I Ter .r £:*••.♦<• 3 



"tr ferocutew für r;<t, >:ur ?!sit gttt« t 



ig 




einige »eitere 3fu*führungen über SD?oni*mu«, in*befonbere in erfennt* 
niStheorettfcher J&inff^t, in »iefleicht nicht unfruchtbarer, »ielleicht gar 
ju einer »eiteren Diäfuffion 3falaß gebenber SEBeife an ihn anjufnüpfen. 

Die ?öfung be* erfenntntetheoretifchen Noblem* flef>t jur 3eit 
noch offen. 3jl ffe aber barum ober fonft au* ftichhaltigen ©rünben un* 
möglich unb flnb »eitere Xnftrengungen, fie ju erretten, aU frutylo* 
aufjugeben? Die* legtere war wenigfien* unb ift wohl fogar noch immer 
ber ©tanbpunft ber eraften ÜÖiffenfchaft. 

Die erafte Söiffenfchaft hat, infoweit fle »on »ornherein and) ihrer* 
fett« ein ertenntnittheoretifcheä (Streben bebeutete, mit bem „3gnora* 
birau*" eine« »ollftänbigen 3tgnofHji«mu* abgesoffen. Da* würbe ein 
höchft »erhängniäJouer Xbfchluß fein, wenn ti nicht jugleich ein gän|* 
lieh unmöglicher wäre. 

SBorauf er woljl beruht? 3Cuf einem ©ehfehler ber eraften Söiffen* 
fdfaft, ber fo unmonifrifcf) wie möglich ifl! — <Sr befielt barin, baf 
bie erafte SBiffenfchaft burchau* bie ©ebeutung rafßfennt unb ihrer (ich 
unbewußt ift, bie ihr felbft in berSntwictiungtfinit ber mitäant fo befon* 
ber« lebhaft unb eigenartig erwarten erfennrm*theoretifchen93eftrebungen 
unweigerlich juf oramt unb eignet. Die erafte 98 i f f e n f d) a f t 
hat nämlich mit ihrer Arbeit« leiftung ba* lefcte 
halbe Sahrhunbert htnburch bie erfenntni** 
theoretif chen (Srgebniffe ber »oranf gehenben 
beutfchen SRetaphPft' feineäweg* aufgehoben, 
fonbern fie lebi glich in einer burchau* organifchen 
SSeife nach einer höchft wichtigen unb au*fcf>lag* 
gebenben tRichtung tjin ergänjt unb »er»ott* 
f oramnet ! 

Denn, wäre etwa bie erafte 2Biffenf<haft wirtlich eine ber »orauf* 
gehenben beutfchen 2Reta»h9f»* fett Äant fo »öllig bityarate unb h«tero* 
gene ffirfcheinung, baß fie mit bem erfenntnittheoretifchen Streben biefer 
STOeta»h»fi* wirtlich nicht ben leifefien organifchen 3»fan"nen^nfl »«' 
fäffc? Vielmehr: fie beftyt ihn ficher unb gewiß unb burchau« uu»ertenn* 
bar. 3nfofern nämlich bie »oraufgehenbe meta* 
»h»fH<*>« «rf enntni« theorie mit J&egel bU ju ber 
für eine enbliche «öfung be* erfenntniätheore* 
tifchen Problem« fo überau* wichtigen <8nt* 
wicfIung*ibee»orgebrungen war, unb infofern bie 
erafte SBif f enf d>af t it>rerf eit* burch ihre Gmpirie 



23 



353 



ber lefcten fünfjtg Sa^re btefe <S n t tu i <f lun gS i b e e 
in eine (Entwirf (ungStatf adje umgewanbelt h«t! — 
SKit #egel unb burd) J^egel ift bte erafte 2Btffenfd)aft erfenntniStheo* 
retifd) ein für allemal mit ber früheren SReta»h»fif in einen unlösbaren 
organtfdjen 3ufan>tneni|ang gebraut, #egel bebeutete einen groflen, 
wtd)tigften 3Benbe»unft aller bisherigen (SrfenntniStheorie feit Äant, bte 
»on jefct ab in ©eftalt unb gfanftion ber eraften SBiffenfctjoft burd) 
erafte (Empirie ifjrcö Dbjefte* fo intim unb eraft wie nur mögtid) bafc' 
haft ju »erben unb es fo(d)erntafen }u firieren begann. 

SSaS wir foeben bargetan Ijaben, ift nid)t allein bnrdjauS momfHfd), 
fonbern eS ift fogar, wenn bie gegenwärtige religiöfe Ärife SuropaS 
enbltd) ju einem gebetytic^en 3fbfd)luf5 gelangen foll, »öEig unerläfltd)! 
Die erafte 3Biffenfd)aft unb baS, in was fte ftd) etwa in näd)fter 3ufunft 
»erwanbeln fönnte — nämlid) in eine pofitibe religiöfe gunftion 
unb DifjiplinI — wirb fo lange b,eittoS in bie 3rre gehen unb fid) »on 
ihrem „3gnorabimuS" gehemmt fehen, als fte ftd) n t d) t als eine 
organifdje gfortfefcung ber »oraufgeffenben metaph»ftfd)en SrfenntntS* 
tb,eorie erfennt unb weif}! Tin bem 5age aber, an bem fte ftd) in folgern 
3ufamment)ange flar unb beutlid) erfannt b,at, wirb ganj (Suropa ein 
unermeßliches J&eil erfahren! — 

* * * 

SS fleht ja nun aKerbingS ftd)er unb gewiß »orberljanb rein erfennt* 
niStb,eoretifd) nod) bte grage offen: 9BaS entwidelt ftd)? 2öenn nun 
aber baS mit Äant fo intenft» erwachte erfenntniStl)eoretifd)e Streben 
ber SKobente alfo ein burdjauS einheitlicher unb organifd)er unb burd)* 
auS notwenbiger, burd) alle ©efamtentwidtung ber europaifdjen Staffen 
beringter geiftiger ?>rojef} innerhalb ber europäifdjen ©efamtfultur ift, 
fo wirb fo toiet fid)er fein, baf} wir eine Antwort auf jene erfte unb 
Widjtigfte ftrage ber (SrfenntniStheorie in ber bisherigen 2Äetaph»ftf 
bereits angebeutet finben werben, ©irfjerlitf) aber wirb eS burd)anS 
unbenfbar fein, baf} ein fo(d)er einheitlicher, organtfdjer unb notwenbiger 
9>rojef5 anflatt ju einem pofttfoen 2ftfd)luf5 gu einem fo BöHig negattoen 
gelangen fottte, wie er ftd) in bem bisherigen XgnofHjiSmuS ber eraften 
3Btffenftf)aft barfleKt. 

(SS fehlt alfo ber bentfd)en SD?etapht>flf burchauS nid)t an einer 
fold)en »ortänfigen Antwort auf jene Hauptfrage ber (SrfenntniStheorie. 
9htr War jene Antwort bisher nod) ttiet ju abfrraft unb rag. 3fber mit 



354 



Hegel* <£ntwirflung*ibee brängte bie 2Retaph9fif felBft )u beit hijtorifch 
eraften Difjiplinen h' n - 

3« weiter S5ejheBung wohl? 3n fetner anbeten, al* bie Bereit* 
»orhanbene Antwort ber 2Retaph9fif auf bie erfenntni*theoretifche 
Hauptfrage au* ihrer amorph »agen XBfrraftheit }u leBenbigfter, un* 
au*weid)lid) eraftefter Äonfretheit ju erlofen. Sicher aber nicht, 
um bie im Wefentlichften Bereit* »orhanbene Antwort burd) bie neuen 
eraft Ijiflortfdjen ©ifjiplinen unb ihre Smpirie aufjuheBen! 

2Seld)e* aBer ijl jene Antwort? SRun, fd>on Äant hatte femergeit 
bie 2ttöglid)feit unb l)öd)fte ©ahrfdjeinlichfeit jugegeBen, baß fein ab« 
ftrafte* unb gänjlirfj inhaltBare* „I>ing an fid)" mit bem „3 dj" gefüllt 
Werben (önnte; baß e* alfo, mit anberen ©orten, einheitliche, leBenbige 
3nbitoibualität unb ein foldje* 3nbi»ibuum fein (önnte. Sie auf Äant 
folgenbe 2Retaph»ftf aBer hatte au* gwingenben ©rünben gerabe auf 
tiefe 5D?öglid)feit unb höchfte 9öat)rfd)einlid)feit, bie Statut anheimgegeben 
hatte, näb,er eingehen muffen. 3«näd)jl in ©eftalt tton Richte* „tran* 
fjenbentalem 3beali*mu*", ber bie gan)e SBelt jum „3<h" machte. Äam 
e* nun im weiteren Serlauf barauf an, biefe* ,,3d)" ju präjifteren, fo 
fügte ihm ©chelling unb feine 3bentität*philofophie bie Beiben ©gen* 
fdjaften be* 9BiKen* unb ber 3bee hinju. 3fud) ber (Sntwicflung** unb 
S5ewegung*projefJ ift Bei ©chelling Bereit* beutlid) »orhanben. 9Ba* 
nun aBer Hegel anbetrifft, fo ift a(fo ungleich wichtiger a(* feine ein* 
feitige 9tebuftion ber ©efenheit be* ,,3d)" auf bie aBftrafte 3bee feine 
3fu*führung ber <Sntwicflung*ibee unb feine Oberleitung ju ben eraften 
hiftorifchen 3Mfjiplinen. 

3tlfo: bie Antwort ber beutfchen 2Retaph»fif ««f t>« Hauptfrage 
ber (Srfenntni*theorie: ©a* fid) Bewegt unb entwicfelt? — lautet: 3d>. — 
©a* nun aber hat bie erafte ©iffenfdjaft unb ihre Gmpirie erreicht? 
3n SBahrheit ba*, wa* fte Bi*her erfenntni*theoretifch noch nicht einen 
2fugenB!icf jugegeBen t)at: nämlich ben moniftifd)*ibenti* 
fchen 3uftanb unb bie einheitliche ©efenheit einer 
in fid) feft Befchloffenen, fonfreten, leBenbige n, 
aBfoluten 3 n b i» i bu a I i t ä t unb eine* fonfreten, 
IeBenbigen,aBfoIuten3nbi»ibuum*! 

3nwiefem bie erafte ©iffenfchaft, ihrer felbft unbewußt, bie* 
erreicht h«t «nb bamtt jugleicf) bie enbgültige ?5fung unb <Srlebigung be* 
erfenntni*theoretifchen Noblem*: ba* mit ein paar ©orten bargutun, 
geht h<«r natürlich nicht an. 3d) Bin im fcegriff, e* in einem gwei* 



23* 



355 



bänbigen pl>ilofopl)ifd)en Söcrf: „I)a$ abfolute 3nbi»ibuum ober bie 
Sollenbung ber fReligion", ju entttideln, ba« im ?aufe be« nä^flen 
3al)re* an bie ßffentlidjfeit gelangen wirb. 

<2« muß mir Ijier genügen, barauf f)»n§u»eifen, baß bie eralte 
SBiffenfdjaft alle« empmfd>e Material ju bem eben »on mir fixierten 
erfenntni«tl)eoretifd)en (Snbrefultat in einer SEBeife felbfl ^erbeigef^afft 
b,at, baß i\)t irgenb eine »efentlidje S5eanjlanbung fd)led)terbing« un* 
möglich, fein muß. — 

• * * 

Daß ü)r„3gnorabi«mu«" jebenfaB« unhaltbar unb unmöglich iß: bie 
erafte SBiffenföaft t)Ot tat neuerbing« felbfl ju füllen angefangen. 3CHe 
biefe „^fpdforaontemen", „materialijlifcfyen SD?om«raen" unb „Energie» 
moni«men" ftnb ja nitfyt« at« SJerfucfje ber 28iffenfd)aft, über ben f>öd>jl 
gefährlichen toten 9>unft tyreö 3tgnojh'ji«inu« »egsufommen. 3fber bie« 
alle« tfl anbrerfeit« aud) toieber nidjt« al« eine, übrigen« nod) bagu 
beftänbig ffd) felbfl burd) enblo« ffeptifdje „Stelatfoitäten" fyeramenbe 
unb beanflanbenbe, neuerbing« fdjon unheimlich, in bie ©reite gefyenbe, 
gänjlid) rüdfällige, »age unb bitettantifcf>e pt)itofopl>{fd)e Steattion, mit 
ber bie erafte 9Biffenfcl)aft »on heute „Rottet ibrer felbfl unb weiß 
nicf}t wie"? ©ie prätenbiert, „SRont«mu«" ju fein: unb nennt fldjf 
neuerbing« in einem 3ftem bamit ,,3beati«mu«" ober „9feu'3beali«mu«"; 
gänjlicb, außer ad)t laffenb, baß ein erfenntniätyeoretifd) reiner SBoni«* 
mu« alt foldje 35ejeid)nungen einer ©Ott fei Sauf ja gerabe burd} bie 
eralte 3Biffenfd)aft ein für allemal übertvnnbenen bualtfHfdjen philo* 
fophifdjen 2>efaben) nicht einen 3tugenblid mehr juläßt! . . . 



356 



gelijr #öllaenber: 
Die retoe* ^erjene ffab 



g o r t f e $ u n g. 

Seltfam würbe tyuen in ber gfolgejeit juraute. Do« 2f)eater ent» 
t)Mtt il>uen immer neue fXätfel unb ©efyeitnmffe. Sie lernten aOmäi)Iid} 
»on ben Äollegen bie Äunfi be« Sdjminfen« unb nahmen ju tyrem 
Staunen waf>r, »ie »tel SDHUje unb Sorgfalt jeber etnjelne barauf »er« 
wanbte, feine 3«ge unfenntlicb, }u machen. SBäfjrenb be« ganjen SSor* 
mittag« würbe auf ber großen 35ül>ne geprobt. Dann waren alle 2firen 
be« Sljeater« gefdjloffen, unb ber weite 3ufd}auerraum war gleid>fam 
in bämmerige DunfeHjeit unter getauft; nur burd) irgenb eine fdjmale 
9li$e brang eine Spur »on J&elltgfeit hinein, unb für ba« fdjarfe 3foge 
entftanben in bem 3wieUd)t gleidjfam biete 9iebelfd)id)ten, bie Wie 
luftige, btäuttdje ©rüden »on einem (Snbe jum anberen führten. Unb 
in ben bunfelen !Raum fprad) man feine Söorte hinein, bie feftfam jum 
eigenen £% jurücf tönten, unb bie Sem ftarrte einem unfjeiralid) ent* 
gegen. Hbtt wefye, wenn man ftd) in feine träume einfpinnen wollte 1 
Unfanft würbe man burd? bie rautye Stimme be« Spielleiter« geweeft, 
ber mit großen, aufgeregten Stritten bie 93üi)ue burdjmaß unb jeben 
laut unb freifäeub anfuhr, ber nidft unbebingt feinen Reifungen 
folgte. Der SKann flotte einen furjen 2Ttem unb würbe freb«rot, wen« 
bie SBBut ii>n padte; rürfte er bann fudjtetnb einem auf ben ?eib, al« 
wollte er ftcr) im «äfften Äugenblid an ib,m bergreifen, fo würbe e« 
unter ben Äomöbianten gang ftiU, benn man wußte, baß Jebe« SSort 
be« ©nfprud)« ib,n bi« jur Seftnnung«(ofigfeit reijte. 3TIeranber litt 
unter biefem ®ebaren unb fegte ib,m einen frummen, trogigen 9Biber* 
ftanb entgegen. Son ber erften Stunbe an war e« Kar, baß e« jwffd^en 
tynen (eine Serftänbigung gab. Unb aOe SSerfudje ber Xngetifa, if)u 
§ur 9lad)giebigfeit ju bewegen, lehnte er für) unb entfd)ieben ab. SBenu 
fie ib,m »or^ielt, baß man au« £Iugf)eit unb um »orwärt« ju fommen, 
feinen ®rimm ijerunterfötuefen müßte, fo riß er bie fyeflen 3fogen weit 
auf nnb maß fie mit einem bunfelen ©lief, ber iljr gurty einflößte. 



357 



$te reine* fter$en3 ftnb gelty £oaaenbet 

,,3d) lel)ne biefen STOenfdjen ab," fagte er, unb fein blaff ti ©eftdjt leuchtete 
auf, wäl)renb feine feinen SRafenflügel jucften. ,,3d) lefyne it>n ab," 
fufyr er fort, „weil feine ftnnlofen Äu*brüd)e etwa« 9tad)lofe$ haben 
unb mir läctjerltct) »orfommen." 

©ie fab, ib,n ot)ne Serftänbni« an, unb über fein ?eiben«gefid)t bufd)te 
ein jatntner»olle$ ?äd>eln. „93egreifft bu mid) benn nid)t," fagte er mübe, 
„id) »erflef>e ei, wenn einer im 3»rn feinen SRitmenfdjen totfdjlägt. 
Äfcer um jeber ©tecfnabel willen bie ©alle auäfpucfen — pfui 2eufel!" 

Die Ängelifa ntcfte unb wanbtt fid) ab. Äber nad) einer ÜBeile 
ergriff fte feine J&anb. „Du fönnteft einen SRenfdjen totfd}lagen," fagte 
ffe, „id) glaube ti beftimmt." 

<Sr fdjlofj bie ?ippen feft aufeinanber unb rührte fid) nid)t. Sie 
blatte gu gern wiffen mögen, Wae" f)inter feiner fyofyen ©tirn arbeitete. Äber 
(ein taut fam au* feinem SWunbe. Da fdjwieg fte. @ie (annte ib,n gu gut 
unb wußte, baß feine ftrage ib,n ani feiner S8erfd)loffenb,eit b,erau*§u* 
gieben »ermodjte. 

greilid), ber «Stubiofuä b,atte e$ auf ben ©djmierenproben beffer »er* 
ftanben, mit ib,m umgugeb,en. <St brauchte nur ben langen £at£ »orgu* 
frrecfen, it>n mit meIand)o(ifd)en Äugen anjufeb,en — unb Äleranbert 
ffiiberjlanb war gebrochen, üöie ein gefügige« Äinb war er bann jebem 
©orte gugängltd) gewefen. J&ter aber wappnete er ftd) mit J&ärte unb 
gäljem ©genfinn. Unb wenn ber SKann wie ein Stöger auf tb,n toi» 
fd>o|5, fo ftanb er unbewegtidj unb fergengerabe ba. 3iur ein faum merf* 
fldjeS, gefährliches ?äd)eln fdjien gu fagen: 8Bage bid) ntdjt gu nahe 
heran, fonft gerbredje id) bir bie Änodjen im ?eibe. 

Die Ängelifa blicfte Äleranber« wegen forgentooll in bie 3»fw»ft. 
SWit gutem ©runb. Der fRegiffeur mieb ben unbequemen SDJenfdjen, 
uub auch ber Direftor, ein unterfefcter SKann mit einem für) gefdfnittenen 
©art unb ftedjenben Äugen, ging ib,m au* bem SOBege. SDJan b,ielt ihn 
für einen ©onberling unb war übereingefommen, baf er auffäffig unb 
ftörrifd) fei. 3tm liebfien b.ätte man ihm fogleid) ben «aufpafj gegeben; 
aher um ber Ängelifa willen fdjeute man basor gurücf. Denn ihre in 
bie Äugen fpringenbe Begabung, bie jebe Äufgabe mühelos" unb wie burd) 
einen b.öb,eren 3nfttnft auf eine ungewöhnliche Ärt meifierte, rücfte fie 
balb in bie »orberfte fReihe. Der Direftor füllte ei b,erau«, baf er 
hier ben groflen ireffer gemacht b,atte. Unb allein ihretwegen würbe 
Äleranber mit einiger fRücffidjt behanbelt. 

3bretwegen. Äleranber erfannte bie«, unb ein freublofer 3«g »«* 



358 



$ettjt $oUmbtv: £>ie reinem £eraen6 füfb 

" — — 

!>errfd)te »on tum an fein ©efld)t, ba* etyebem — in guten Augenblicfen 
wenigflen* — reijsoll aufgeleuchtet unb trofc feinet tiefen Smfte* eine 
große ©d)öiu)eit au*flejrrah,lt hatte. @* tat ftd) jwtfdjen ihm unb ber 
Angelifa eine ©cfyranfe auf. 

Da* SÄäbdjen backte: SßJarum iß er mir gram? Äann id) bafür, 
baß e* mir beffer geht al* ihm? — 3m 3nnerften füllte f!e aber, baß 
e* nid)t Heine SRtßgunft fei, bie ftd) faum merflid) gwifdjen tl)n unb fte 
fdjob. Unb bennod) t>ermod)te fte nidjt in ihm ju tefen unb ^atte g;urd)t> 
ü)ra mit fragen wehe )U tun. Deutlid) empfanb fle ti, baß fdjon bie 
leifefle ©erüb,rung ihm fdjtnerjhaft war. 93tn id) ftrafbar, weil td) rafdjer 
wadjfe al* er, bad)te fie. Unb jura erften SWale bünfte fte ftd) it)m über« 
legen. 3eberraann fagte ihr gute Dinge unb frrad) »on ihrer 3ufunft 
wie »on einer flaueren unb großen Angelegenheit. Stur er war wort« 
(arg unb fdjwieg. $eneibete er fte um ihren jungen fRul>m? ?ttt er 
barunter, baß er abfeit* im Dunfeln ftanb unb nur ju unbebeutenben 
Wollen ^erangejogen würbe, wäb,renb fle mit 2Binbe*eile in bie #öhe 
getragen würbe, ben Sternen entgegen? Sie wußte e* md)t. Dennod) 
fc«g"ff fte, baß if>r SDNtleib ihn emiebrigte. Die* wollte ihre Siebe ntdjt, 
bie in ihrem 3ubel wie eine weiße flamme leuchtete. <2r feilte tt)r ©lud 
teilen, unb er feilte (eid)t nnb mühelo* wie fle emporfieigen. Denn fte 
glaubte an ihn unb an fein können. 3a, fte füllte, baß in ihm eine 
Äraft wud)*, bie viel tnädjtiger war al* bie irrige, wenngleid) fie nod) 
im Dunften lag unb nur fd)üd)tern unb ganj teife ftd) regte. Aber wenn 
e* ihr gelang, au* biefem Dunfet ^eroorjubredjen, fo würbe fie alle* 
neben fid) in ben ©chatten (teilen, unb niemanb würbe tr>r wiberftehen 
(önnen. ÜBte eine ©djulb, bie fie auf ftd) geloben, emsfanb fle e*, baß 
man ihn wie einen £anblanger »erwanbte, ihm Aufgaben juerteilte, 
bie ber ©eringfte bewältigen fonnte, wäbrenb fte eine Kollegin nad) ber 
anberen »erbrängte. 

J&atte ber Direftor nid)t bie Augen aufgeriffen, al* Alexanber in 
ber Agentur tb,m ben Stomeo »orgef»rod)en? . . . Unb fonnte fie f elber 
begeugen, wie jebe Stolle ib,m jum (Srtebni* würbe, gan} anber* wie bei 
ihr, bie felbft im ftärfflen Affeft be* «Spiel* ftd) ihm felbfl immer U» 
wüßt blieb. 

3n tiefer 3eit würbe bie Freiheit ihre* Serfehr* auf eine fd)ted)te 
unb gemeine Art beeinträchtigt, ©ie wagte fid) nid)t an ffm heran, unb 
er würbe wortfarger benn je, mieb fte unb fudjte bie (Sinfamfeit. Unb 
ba fte bie ganjen SBormittage auf ben groben befd)äftigt war unb am 



359 



gje reinem fteraeng flnb 



$e(ijr £ottaenbet 



Sfbenb t)ie großen SRollen fpielte, fo formen fie fich oft am Sage nur flüchtige 
2lugenblicfe. ©te beram plö^Iic^ bie 3fngft, er (önnte ihr entgleiten, 
unb fuchte fcheu unb vorfichtig ftd) ihm ju nähern, (Sr Wied f!e jebocb, 
mit folget (gntfdjiebenheit unb Aalte von ffch, baß ffe erfchraf. Unb 
wenn ffe ti unternahm, ihn ju einer 2fa«fpracf)e ju Bringen, fo fd)uitt 
er ihr ba« SBort ab unb lehrte ihr ftumm ben SXücfen. Da« war ein 
unerträglicher 3uftanb, in bem ihre Webe Bitter würbe unb ü>r J&er| 
ju trogen begann. Sie (am fid) mtßhanbelt vor unb lief im $J>eater 
ihre Umgebung feine J&ärte entgelten, ©ie mürbe launifch unb lernte 
mit einer unheimlichen ©chnelligfett all bie (leinen $ricW, mit benen 
bie Äoraöbianten bem Direftor ba* ?eben fauer machen. Unb alt 
man fleh gegen ffe jur 3Behr fegen wollte, lachte ffe ^ör>nifcf) in fleh 
hinein unb ftellte ffch (ran(. 

Xleranber fchien mit QMinbheit gefdjlagen; er gab ffch »enigfrett* 
ben 3lnfchein, ali ob er »on aUebem nicht« fah unb hörte, ©ing man 
ihn im Zbtattt um feine Sermittelung an, fo wie« er ba« mit eiffger 
Aalte jurüct. Schließlich (ehrte fleh ber ganje 3orn gegen ihn, unb 
Direftor unb fRegiffeur führten alle ©chtfanen ber Xngelifa auf ihn 
jurücf. <8r war ti, ber ffe aufhefte unb ftörrifch machte unb bem 
Theater all bie llngelegenheiten bereitete. SD?an 50g gegen ffe milbere 
Saiten auf unb rebete ihr gutlich ju, um ffe willfahriger ju machen. 

(£i war im $h e «* er ruchbar geworben, baß bie beiben nicht mehr 
fo gut wie früher raiteinanber ftanben. Unb nach einer anftrengenben 
9>robe ließ ber ©irertor ffe ju ffch in« ©ureau (ommen. 

(Sr bat ffe in ber höflichften SBeife 9>lafi ju nehmen, unb betrachtete 
ffe eine 9Bcile mit feinen flechenben grauen 3fugen, bevor er bae" ©e* 
fpräch begann. 

Diefe klugen beunruhigten ffe. <5« lag in ihnen etwa« Unftete«, 
gladembe«, ali jagten ffe an ben SWenfchen unb ©egenftänben vorbei. 
Dann aber fchienen ffe ffch »Irlich mit folcher ©ewalt in einen ju 
bohren, baß man beutlich einen förderlichen ©chmerj emvfanb unb ihrer 
©ewalt ffch nicht entjiehen (onnte. Diefer STOenfd) — fie fühlte ti 
bunfel — befaß eine infame, geheimnisvolle Stacht, vor ber ihr bangte. 

,,2ßa« wollen ©ie benn von mir?" fragte ffe enbtich, ba ba* 
lange ©chweigen ihr brücfenb würbe. 

(Er gab aber (eine Antwort, fonbem burchmaß mehrere SKale 
ben Staunt. 

(Snblich blieb er bicht vor ihr flehen. 

360 



$ etty ^oflaenber: ©ie reine« bergen« ffnfc 

„SBiffen ©ie," fagte er unvermittelt unb ohne jeben Übergang, 
„baß ich mit Stylten einen neuen Äontraft auf eine Steide »on 3af>ren 
machen möchte, unb jwar in ber $orm, baß ©ie fofort eine bebeutenb 
größere ©age erhielten." 

©ie rührte fleh nicht. 

©ie ^atte e* Beim J^eater gelernt, baß man mit ber Äunjl be* 
©Zweigen« unb Söarten* am fchneOfien jum 3»el (am. ©ie lachte 
unhörbar in fleh hinein unb war fo raißtrauifch, baß fle if)m nicht 
burch ein Xngen}Wtnfern »erriet, wa* in ihr »orging. 

„SRämlich," fuhr ber Direftor fort unb ftrich fiter fein J&aar, ba* 
frumpf unb fchwarj »ie war, „ein SRenfch »ie ©ie barf nicht in 
ber (Enge Keiner SSerljättmffe »erffimmem. ©ie mfiffen flcr> frei be* 
wegen tonnen, fonfl geht 3h* latent ein." 

„©ehr fdjön," antwortete fte jögemb, „afcer baranf (ommt e* mir 
im 2fugenfclicf nicht fo feljr an. 3<h »erbe fdjon ju großen ©ageu 
fommen . . . 3<h weiß, wa* ich, will . . . 3Boju foB man barfiber reben," 
unterbrach fle fleh, für). 

„Sieben ©ie nur, meine Webe." 

„6* hat (einen 3»ecf." 

Der Direftor blinjelte mit ^alB gefchloffenen Xugen. Da* fft 
eine burchtriebene, deine $erfon, bad)te er; mit ber »irb man nicht fo 
leitet fertig. Unb er überlegte im füllen, wie man ifjr am heften bei* 
fommen tonnte, ohne fTd) felber etwa* ju »ergeben. 

„3$ will mic^ 3huen natürlich nicht aufbrängen," meinte er 
jurficfbaltenb, „e* ift nicht nur ein fünjtlerifche*, fonbern auch ein rein 
menfchliche* 3ntereffe, ba* ich an 3h««» nehme," fei&te er langfam 

3n biefem 3fugenblicf ließ (Ie ba* Keine Safchentuch. fallen, ba* 
f!e in ben J&anben jerfnuüt hatte. 
(Sr bfiefte fleh. 

„Sitte fehr, gnäbige* gräulein," fagte er »löfctich in einem gan| 
anberen $on unb behanbelte fle wie eine große Dame. 

©ie (Schelte einfältig. <8* tarn ihr auf einmal alle* fo »erSnbert 
vor. Der Direftor ftanb ihr nicht mehr a(* Direftor gegenüber, fonbern 
a(* ein »erhä(tni*mafig junger SBann, ber fleh vor ihr beugte. Unb 
fle hatte alle Trümpfe in ber J&anb. Da* war gewiß. 

„3<h muß aber jefct nach J&aufe," fagte fte, um ihre Verlegenheit 
ju ma*fieren. 

361 



g)tc reine* joggen* ftnb 



„©leiten ©te bod) nod) ein wenig," tat er, „(4 tft »ielle(d)t nod) 
tiefet) ober jene* ju befpred)eu." Unb un»erfetyen* legte er feine »arme, 
Breite J&anb auf bie irrige. 

„93ttte, Bitte/' fagte fle furg unb entgog ftd) il>m rafd). 3fter ein 
beflemtnenbe* ©efityl Blieb guriid, ba* il)r bie ©id)erl}eit nai)m. 

Der Direftor lehrte % ben 9tü<fen unb trat an ba* genfler, burd) 
ba* er eine »erhältmämäfHg langt 3«t blicfte. 

3n biefer beflemmenben ©ttHe i)örte fle ben Schlag il)re* J&ergen*. 

Sr breite ftd) plötjlid) unöermittelt »ieber gu i^r um unb trat bid)t 
»or fle bin. 93e»or er fptad), lächelte er gang leife unb liftig. 

„SRämlid)," fagte er tangfam, rocüjrenb er bejtänbig an feinen 
©djmirrbart taute, „ti gibt in bent geben eine* jeben 2Benfd)en eint 
©tunbe, in ber er fein ©lücf in ben J&änben bat. Die einen paden 
ju unb galten eä feft, bie anbern ftnb Marren unb (äffen e* fld) ent* 
gleiten . . . ©o »tel flebt feft," fuhr er nad) einer Keinen $aufe fort, 
„ti tei)tt nie mehr gu ifynen guriief. £ie Partie be* geben* ift »er* 
loren." 

dt lad)te für) auf. 

„SBiffen ©ie, ttai ti beißt, geitlcben* ein armer Sropf ju bleiben 
unb fein ©lücf tote eine ©eifenbtafe gerpta&eu gu feben? — SRein, ©ie 
»tjfen e* ntd)t. STOan muß wie id) im Drecf gelegen tyaben, um vor 
fo einem elenben ©afein ein ©rauen gu b.aben." 

©ie b.örte ibn »erftänbnt*lo* unb »erängftet an. „UBa* »ollen 
©ie benn von mir," fragte fle, unb ein ner»öfe* 3tttem ging burd) ib,rtn 
gefd)meibigen Körper. 

,,3d) »ttl 3b« gxeube werfen," erwtberte er „©ie follen ntdjt 
»ie ein arme* SDkuerpflängcfjen am 9Bege fterben. 3n bie 2üfte follen 
©ie ftd) fdjwingen, unb ba* geben in ftarfen 3"gen trinfen. 3d) fage 
3b.nen, alle« anbere lohnt ntdjt ber SD?iü)e. Unb ©ie ftnb ber SDJenfd), 
mid) ju begreifen. 3d) füb,te ti beutltd), ©ie gehören nid)t gu ben» 
jenigen, bie »erfommen »ollen. 3n 3b,nen ift geibenfebaft unb 
@«bnfud)t." 

3Bieber war er gang bidjt an fte herangetreten unb maß fte mit 
funfelnben Äugen. 

©ie fpürte feinen Reißen Ätem unb bie ©e»alt, bie »on ihm au*« 
ging, ©ebr bletd) erb,ob fte ftd) »on ihrem ©ig, unb mit einem trofl» 
lofen 2äd)eln, hinter bem fte ib,re STOutlojigfeit »erbarg, fagte fle: 
„liefet) »ar eine ©gene, bie ©ie auf bem Theater Ratten fpielen muffen." 



362 



$eUjt £ottaenber: ©te reine* bergen« flnft 

I i ■ ===== ■ ==3 

(Sr ftarrte fte eine Keine SBeite fhtntnt an. 

„©ie imponieren mir," erwiberte er in überjeugtem Jone. ,,3d) 
l)abe mit fet>r burd)triebenen tarnen ju tun gehabt; aber ©te beft&en 
eine Xrt, bie einen »erpler machen fann. 2Ba« für unergrünbltdje 
2(ugen f)aben ©ie übrigen«, unb wa« für infame Singe fyeden fte in 
biefem Momente au«!? 3BoUen ©ie e« mir »erraten, wenn td) ©ie 
barum Sitte?" 

2)er weltmämtifdje Jon, in bem er }u ib,r fprad), unb ber Jricf, 
fte wie eine große Same ju bemänteln, verwirrten fte vollenb«. Äber 
ifyr weiblicher 3nftinft ließ fte nid)t im ©ttd). Statt jeber Antwort 
fefcte fte eine bityntfdje Sftiene auf unb gab ein tiefe« ?ad)en von ftd). 

35er Iiireftor »erfdjränfte bie Xrme. 

,,©ie irren ftd» völlig in mir," bradjte er J)«ifer fyervor. ,,3d) bin 
nidjt ber STOann, ©cfyerje gu madjen. SBei mir Ijetßt e« entweber — ober. 
SD?it einem 2ßort, ©ie begießen b,eute eine ©age von l)unbert SKarf — 
wenn ©ie ben neuen SSertrag mit mir abfließen, erhalten ©te vom 
nädiften Sföonat an ba« Dreifache." 

(Sine ©efunbe ftufcte fte. „Gljarmant! Styarmant!" fagte fte, ofyne 
ftd) bei bem Söorte and) nur ba« SRtnbefte ju beuten. „9htn aber muß 
id) nad) Jjaufe; mein ?tebfter wartet." Unb of)ne iljn ju einer @nt« 
gegnung fommen ju (äffen, war fte mit einem ©afc au« ber 2ür. 

3uer|t wollte er fr)r nadjeilen. 35ann aber gab er e« auf. 

„Da« ift ja ein nette« Hai," fagte er teife vor ftd) b,in, unb fein 
©eftdjt verjog ftd) au einem ©rinfen. 



93terte$ Äapttel: 

hinter ben Sinn be« ?eben« wollte 2üeranber Kommen, unb ba« 
Sweater follte ib,m bagu verhelfen. t)a« ©efyetmni« be« SDafein« erfüllte 
ib,n mit Qualen unb ©djauer, unb bie Unruhe, bie von il)m 35eft| gt« 
nommen, battt itjtt SEBurjel barin, baß er mit bem {eben nidjt 
fertig würbe. 3n if)rem unfteten Mafien unb treiben erfdftenen ü)m 
bie SKenfdjen wie $iere, benen ber Srfenntni«ftnn verloren gegangen 
war. ©te ftießen unb brängten ftd), würben bewegt von Upen et' 
bärmlidjen Keinen 3ntereffen unb gingen am {eben vorbei. 98enn 
einer feine 5afd)en füllte, fo glaubte er feinem 3ic(* »u fein. 3b,m 
bagegen erfdjien e« fo fdjal unb abgefdjmatft, bem ^ofttiven, bem (Er* 



363 



2>te reine* £erjen$ ftob $eltr ^oflaenbet 



reizbaren nadjjujagen. SDtaterieQer unb getjtiger 93eft& lag auf allen 
©äffe«. 3eber ©d)ujler unb ©berfellner braudjte fid) nur ju bütfen, 
um il>n aufgeben. 3fl>er an ben SBänben ber Seele ju podjen unb ju 
Lämmern, bt* e* »ieKeidjt gelang, burd) einen ©palt ja blttfen unb 
bie legten ©efyetraniffe §u ergränben — btefe* war feine Sefynfudjt . . . 
ÜBa* afynte bat>on bie Xngelifa, bie nad) Stollen gierte unb mit tyrem 
Spieltalent bie aKenfcfjen entjücfte, oljne jemal* ib,r eigene* fletne* 3d) 
barübet ju »ergeffert. Da* Spiel ber Fretter tonnte tfjm nur bajn 
bienen, hinter ba* Spiel be* {eben* ju gelangen. Unb btefe* war bie 
»on ib,m gefunbene formet, bie in ba* Dunfel feiner Seele ein flüd> 
tige* «id)t warf: Da*$l)eaterifreinSpiegelbe*«eben* 
unb ba* ?tben ein Spiegel be* $l)eater*. 

3n biefer ©ed)felbestet)ung allein lag ber unheimliche fXeij, ber ib,n 
an bie bretterne 3BeIt fettete. 3D?an war aud) im {eben ein Sdjaufpteter 
fetner felbfl. 35a* gemeine Safein jwang einen, fld) über feine innerflen 
Smpfinbungen l)tn»egjulügen unb beflänbig nieberträdjtige SBergleid)e 
ju fd)ließen. Äber wenn ber Solang in bie £t% ging, bann fonnte 
man STOenfd) unb 2ter fein, Sflaoe unb Äönig, unb bie vergewaltigten 
3nfh'nfte unb Sinne bnrften flct) frei entfalten. Darum allein wollt« 
er fpielen, unb er führte e* bentltd), baß fein Spiel »on anberer 3frt 
fein würbe, al* ba* ber 2fageltfa, weil er »oller Sd)merjen unb Sufi 
in gierigen 3üge« bie eigene Seele trinfen, fld) fetbfi finben unb babei 
fld) felbft in ber 9tiid)ternf)ett be* 2flltag* »ergeffen würbe — ba* 
allein bjeß hinter ben Sinn be* Dafein* fommen. 

Ober lag aud) barin eine elenbe 2äufd)ung? ffiar aud) bie* nur 
eine 2Cu*flud)t unb 8üge, mit ber man ftd) ju betäuben fud)te? 3Bar 
aud) biefe 9öaf)rl)eit nur ein trauriger Sd)ein ber Dinge? 3fn weld)e 
Xbgrünbe unb über weldje Älüfte führte if)n fein ©rübeln! 3Bo gab 
e* auf biefer <8rbe einen J&alt! 2öo war bie J&anbbrett feften 35oben*, 
auf bie man ftd) fleQen (onnte, ofjne ju »erfüllen! . . . 

S3on fold)eu ©ebanfen jerriffen unb gequält, eilte er in ben freien 
Stunben, bie if>n ber Sag ließ, burd) bie Straßen biefer großen Stobt. 
Unb fein ©lief irrte angjtooK über bie STOenfd)en hinweg, bie tljn fließen 
unb brängten unb gefdjäftig an tljm »orbeiliefen. SRiemanb b,orte fein 
welje* ?ad)en. dtiemanb »ernannt fein irre* ÜBeinen. 

Unb hinter all ben 3weifeln unb Sorgen tanijtt wie »on Slebetn 
umfponnen gan) ptöfclid) ba* 95ilb ber Stifabetb, auf. Unb immer 



364 



gelfr .ftottaenber: g)te reinem fterseng ftob 

fab, er f!c in fdjwarjen Oewanb, mit bleichen nnb »erwärmten Reiben** 
lügen, bie 2lugen groß, traurig unb in fhtmmer Qual auf ifyn gerietet. 

Sin bunfte* 3fl)nen »on beut, wa£ in 3tleranber »orging, befd)lid> 
bie 3lngelifa. Söarura fonnte fie nid)t von feiner ©tele ben Äummer 
nehmen unb mit weicher, (inber J&anb bie ©orgenfalten glätten, bie 
ber ®ram in fein ©efid)t gegeidjnet Ijatte. 

— 2fleranber, lieber 3f[exanber, warum I|örft bu nidjt meine 
Stimme? SBarum fte^fl bu nid)t, wie id> mid) in 3tng(l um bid) »er» 
je^re! — 

2So gab eä eine fRettung, tt>o einen 2Beg, ber auö biefer Dunfel* 
tyeit jum ?id)te führte. 

SJtur bie notwenbigften SBorte würben nod) gwifdjen ifjnen ge* 
wed)felt. (Sr wid) i()r ani unb entjog fid) Jeber ©erüljning. Dabei 
war fie felbft »on einer ewigen Unruhe ergriffen. <&i lag auf itjt wie 
ein 31». (Sin bunfle* @efuf)( fagte ib,r, baß bai Unglüd »or ifjrer 
$ür lauerte unb (Sinlaß begehrte. <Si gltd) einem großen fdjwarjen 
Sögel, ber unljeilfünbenb bie ftittidje jufammenfdjlug . . . 

SBie fonnte man feinem ©d)idfal entgegen! 2Ba$ »ermod)te man 
ju tun, um fid) gegen ben f)eimlid)en gfetnb )u wehren! 3fleranber — 
bat jlanb für fie feft — mußte au* feinen gefäljrlidjen träumen t)ttaui* 
geriffen werben 1 (Sr mußte in ber 3rf>eit Sroft unb 9tah,e finben. 
9hir burd) eine große Aufgabe, bie if)n erfüllte, fonnte er feiner Ängfie 
unb 3weifel J&err werben. 

TM biefe Srfenntni* flar »or tyr tag, faßte fie fid) ein £erj unb 
ging eine« Sageä jum Direftor. Sie ließ fid) melben unb würbe als* 
balb »orgelaffen. 

„Söomit fann id) S^nen bienen?" fragte ber Direftor »erbinblid). 

Sie jögerte einige ©efunben. Dann fagte fie refotut: ,,3d) will 
b,ier nid)t länger bleiben, wenn Xteranber ©btomoff nid)t anber* be» 
fd)äftigt wirb. Diefen 3»ftonb ertrage id) nid)t." 

Der SKann l)örte fie mit gufaramengefniffenen tippen an. (Sr 
läd)elte unb blieb ftumm. 2fter all fie in leibenfd)aftlid)er J&eftigfeit 
erflärte, ba« Sfyeater nid)t meljr ju betreten, wenn nid)t ein 3öanbel 
gefd)afft würbe, antwortete er falt unb abweifenb, baß er ben Dingen 
mit »oller 9taf)e entgegenfe&e. 

„®ut," erwiberte fie, „fo nimmt e* ein bofrt (Snbe, unb ©ie f)aben 
e* ju »erantworten, wenn wir gewaltfam un* befreien." 

©fe Wanbte fid) mit einer rafdjen Bewegung ab unb wollte i)inau*. 



365 



SMe gerne* Nergena flnb 



35er 2Mreftor trat tf^r in bctt SEBeg. „Slidjt fo ^tyig, liebe* Äinb," 
faßte er, „man fomtnt fdinetter auf ben 93erg, »enn man I)übfd) it* 
bäd)tig fteigt." 

,,3d) banfe für 3f)re Watfdftäge. 3d> »erbe meinen ÜBeg fd>on 
finben." 

Sr änberte plöglid) feinen $on. 

„Seien ©ie bod) vernünftig unb »erben ©ie gut ftreunb mit mir. 
3d) wiK ja nid)ti »on 3bnen, unb »enn ber neue Äontraft 3^nen burd)* 
aai contre coeur getyt, fo laffen »ir ei eben. Sinr fo ein finftere« 
©efTdjt bürfen ©ie nidjt auffegen. 95rr, man befommt ja 3fagft." 

£a£ alleä braute er in einem (äffigen, Hebenäwürbigen $on fyer« 
»or, ber ftc beftad) unb it)r bie ©tdjerfyeit nai)tn. ©ie fcfjwanfte unb 
überlegte einen Moment, ob fte nicfjt einen legten SSerfud) jugunften 
2fleranber$ madjen foOte. Unb ali ber Direftor jegt befyutfara ib,re 
Sterte ergriff, bulbete fte ei »tUenloä. ©ang leife ßreidjelte er if>re 
£anb. ©ie rührte jtdt nid)t. 

„Sie foUen fetjen," fagte er, „baß td) fein Unmenfd) bin. ©agen 
©ie mir, »etd)e 3U>lle Dtyr ?iebfter fielen »itt, unb id) teile bai 
©tü(f aai." 

©ie »urbe ploglid) blaß — unb au« tf)rer $ef)le fam ein fonberbar 
gurgelnber taut, ali Ȋre ffe bem SrfHden uafye. 

,ffiai ift 3bnen benn?" fragte er unb Heß ifyre £anb {oder. 

©ie gab feine Antwort, ffluv um ifyre 2»unb»tnfel judte ei 
beftänbig. hinter tf)r — ffe füllte ei beutlid) — ftanb ber ©tubiofuä 
unb beugte feinen langen QaU ju ib,r, bii fein SKunb ihr £% traf. 
„SDJad) btd) b,urtig bason, 2fagelifa," flüjterte er, „fo fdjnell bu fannjt. 
Der Seufel »ilt beine ©eele einfangen." 

2öie gelähmt jtonb fte ba. ©ie »oOte ftd) umbrefyen unb nad) ber 
J&anb bei ©tubiofui greifen. 3fber ber Äörper »erjagte ttyrem SÖHßen. 
9tfd)t gu rühren unb ju regen »ermod)te fte ftd). 

„J&err ©tubiofnä," ftüfterte fte faum b,örbar, „©ie b,aben breimal 
redjt. ©lauben ©ie »teKeidjt, id) fefje bie ©dringe nid)t, mit ber 
er mir bie Sefjle gufammenfdjnüren »irb? 3d) fefye ffe gang beuttid)." 

Der ©tubiofuä ließ traurig ben Äopf hängen, unb eine ©efunbe 
fpäter hotte f>d) bie @rf Meinung bacon gemacht, ©ie felbjl aber »ar 
au« ifyrer ©tarrf)eit erwacht unb jtrid) ftd) mit ber fd)ma(en JJanb, bie 
falt unb feud)t »ar, über bie ©tim. 



366 



Die mnej ^egeng ffnb 



,,©ut," fagte fte, währenb au* ihren Äugen ein finfterer ?ro$ 
leuchtete, „(äffen ©ie ihn ben J&amlet fpielen unb tnidj bie Ophelia." 

„3Cbgemad)t. ©eta. Übermorgen finbet bie Ärrangierprobe ftatt. 
Unb nun gehen ©ie. 3d) I)obe nod) bringenbe ©efdfäfte." 

<gr tat auf einmal ganj eilig, unb feine (Stimme fyatte ben Jon 
einer trodenen ©adjlidjfett. 

©ie blirfte betroffen ju ihm empor. 2Ba* war benn ba*? fragte 
ffe jtdj. 3Ba* ging t>ter »or? — aber feine SKiene war rätfetyaft 
unb von einer Unburd)ftd)ttgfeit, bie fte nid)t ergränben tonnte. Sie 
wollte ein ÜBort be* Danfe* hervorbringen. 35odj ba* 9Bort {am nicht 
über if)te Sippen. ©ie nicfte ihm für} ju, unb ihre 3üge Ratten wieber 
jenen fyodjntütigen 3tu*brucf, ber ben Direftor jebe*mal fafginierte. 

3tuf ber @trafe blieb fte eine 3BeiIe flehen unb atmete tief auf. 
„3fleranber wirb alfo ben Hamlet fpielen," murmelte fte »or fldj f)in. 
„(Sr wirb ben JJamlet fpielen ... <Si gibt Dinge jwifdjen Gimmel 
unb (Srbe, von benen eure ©dntlwei*heit ftd) nicht* träumen läßt," 
rentierte fte . . . 9Ber fagt ba*? lauteten bte SBorte fo? Äamen fte 
nicht im JJamlet »or? . . . Unb wie wirb Xfaranber bie Äugen auf« 
reifen, wenn er bte 9ladjrid)t t>ört. 2fa* ihrem SRunbe burfte er e* 
nicht erfahren. (Sr burfte nicht ahnen, baf} fte bahinter flecfte. ffir 
wäre imfianbe, ihr ein ?eib* be*wegen anjutun . . . Siefer ftolje SRenfdj 
unb bitten! . . . (Sie fließ ein f)errifd)e6 ?adjen au*. Unb biefe* 
Sachen fam au* einem gequälten Jorgen unb tat ihrem eigenen Cb,re 
wei). — 

©eh in ein Älofler, Ophelia. — 3fl), wie wäre ba* . . . gort au* 
ber SBelt, in bie fte l)ineingefd)neit war, fte wußte felbjt nicht wie. 
9Boher (am fte benn? 2Öer war fte, unb welche bunften 2Käd)te fpielten 
ftangball mit if>r unb trieben unb hebten ffe ihrem Serhängni* ent* 
gegen . . . SXifc, ra$, wenn plö&lfd) ihr fd>were* J&aar unter ber Schere 
einer ber ©chweflern fiel. @n»erflanben unter ber SSebingmtg, bafj fte ei 
ali legten ©ruß au* ihrer ©nfamfeit an Äleranber fenben burfte... 
<Sin graufame* ©ehagen erfüllte fte bei bem ©ebanfen. Damt aber 
überriefelten fte (alte Schauer, unb SBeihrauchbiifte fliegen if>r in bie 
9iafe, unb ©lodengeläute traf ihr Df)r. 

„9>fui Teufel," fagte fte unb fpnefte au*. ,,3d) werbe mid> hüten." 

31* fte nach J&aufe (am, blicfte fte Xtcjranber tücfifd) unb hinter» 
liftig an; eine große ©chabenfrenbe erfüllte fle. ©ie hatte ihm gegen* 



367 



Die retnea Sfrttytnt ftob getty ^ofloenber 

iiier plöeitd) ein ©efüfyl Der Überlegenheit unb pfiff leife »or ftcf> hin. 
Da er feine SRotij ba»on naljm, begann fie ju fingen. 
<Sr fab, ffe groß unb ruh,ig an. 

SSor btefem Stufte fd)lug fte bie 3Cugen nieber unb ging ftumm 
aui best 3«ntmer. „Diefer STOenfd) Begreift mich, nid>t tnel)r," wimmerte 
ffe in ftcb, hinein. „®ott fdjlägt ihn mit fclinbhett." 

Sie lachte auf. 3fber gleich barauf grub ftch in ii>r »om Sachen 
entftellte« ©eftcfjt ein erbärmlicher ?eibenijug. 

3Cm Xbenb fanb fte in ihrer ©arberobe einen großen Strauß »on 
SKar6d)aI»9heI*9tofen unb Seilten. 

„S3on h>em finb tiefe ©hinten?" fragte fie mit fdjneibenber 
Stimme bie ©arberobiere. 

Die grau jucfte mit einem unterwürfigen, biäfreten «Schein bie 
3l<hfeln. 

„3öoflen Sie mir Antwort geben," fagte fie, unb ihre Stimme 
(lang brohenb. 

„Der J&err Direftor t)at ti ftreng »erboten." 
„J&at er ba*?" 

Die Xngelifa riß baä genfler auf unb mit einer jäfyen ©ewegung 
fchleuberte fte bie QSlumen auf ben J&of. 

„Um be* J&fntmel« willen, wa« tun Sie?" rief bie ©arberobiere. 
„Der Strauß ifl ja . . ." 

Die Xngetifa fdjnitt ihr baö 3Bort ab. „«äffen Sie bai," fagte 
fie fürs, „unb gießen Sie mich fe$t an. 3d) habe (eine «uft, mich ju 
unterhalten." 

Die ©arberobiere burfte ffd^ wie ein begoffener $ubel unb fyatf 
il}r langfam beim 3CnIIeiben. 

* • • 

Die ?>roben jum Jßamtet begannen. 

3fleranber ging mit fchwerbtütigem (Srnfi an feine Aufgabe. (Er 
»erfenfte ffd^ in bie problemattfche ©eflalt beä Dänenfürfien, bie ib,m 
neue 2foffd)lüffe über ba* «eben gab. Der $teffinn be* 2Dorte6, ba* 
er bewältigen foKte, erfüllte ihn ganj. 

Der StubiofuS, ber burd) bie 2lngeltfa bauon erfahren b,aben 
mochte, fchrieb an ihn, er folle nadjlefen, wa* ©oethe über ben J&amlet 
gefagt. Unb er fügte b,tnju, bafj nur bie 3fa$erwäl)lten ; bie gan) 
©roßen biefer gt'gnr gegenüber ßanbhietten, benn bie tiefen 3fbgrünbe 



368 



gelfr ftoflaenber: 



©ie reine« £erjen6 flnb 

B9BESSaBBBBSSBaOB 



J&amlet« würben ben meijten jum 93ert)ängnid. ©o fei ber Hamlet ein 
9>rüfftein für ba« fd)auf»ielerifdje ©enie. Urb ber ©rief fd)loj} mit ben 
Sorten: ©ein ober 9iicf)tfeiu — ba« iß bie grage. 

3n ber jerriffenen ©timmung, bie »on 3Heranber ©effö genommen 
ijatte, traf if>n bie« ©^reiben. Unb alle 3tt)eifet, bie an feinem JJerjen 
nagten, würben flärfer benn je. 

Der J&amlet rührte ba« ©runbproblera be« tragifdjen 2Renfd)en 
auf, be« »Jörn ©djidfat ©ejetdjneten, ber eine ©cfjutb }u rädjen t>at unb 
»om verwegenen 3öoHen bi« jur Äraftloffgfett alle Seiben ber ©eele 
burdjmadjt, um fdjflefltid) am 9Bege jufaramenjubredjen. 

Dfefe« iß aud) mein ©d>idfal, badjte 3ttejranber. SRit wem id) 
in 33erül)rung fomme, bem bringe id) Unheil. %üx midj fyat ftdj bie 
SButter ju 2obe gearbeitet. Der (glifabetb, l)abe id) bfe 3ngenb »er« 
giftet unb ben ©tauben genommen. Unb bie 2nge(ifa fdjieppt mid) 
wie eine 3Jürbe, ofyne ben SWut ju i)aben, tfd) frei ju machen. 3u atte* 
bem gefeilte ftdj eine quälenbe 3tng|t. Sr füllte ba« SKifJtrauen ber 
Äollegen, bie mit fpöttifdjer SRiene unb gefangweilt iiym bei ben groben 
jul)5rten. Unb er felbß fragte fid) immer wieber, ob er wirflidj ein 
innere« SRedjt unb einen 2htf»rud) auf biefe Äunjl Ijabe, ober nur »on 
eitlem ©etbftbetrug ergriffen fei. 

3eber ©afc, ben bie 3ngeKfa fprad), war au« einer Unbewu^eit 
geköpft; unb modjte fie ib,n grunbfalfd) bringen, er fcürte e«, wie 
au« jebem SBorte {eben blühte. Unb er furnierte unb grübelte über 
jebem Äomma unb »erfagte, fobalb e« galt, bem toten 93ud)ftaben teben* 
btgen ©bem einjuf)aurf)en. Da« SWfJtrauen, bem er im Sweater auf 
©djritt unb Sritt begegnete, reijte itjrt auf. <Sr füllte, bajj er »or einer 
Sntfdjeibung ftanb, bie fein gange« {eben »on ©runb au« umwerfen 
fonnte. Denn barüber mußte er fidj flar werben, baß er auf biefem 
2öege nidjt weiter geb,en burfte, wenn fein Äönnen »erfagte. Die SSor« 
Peilung, baß er gleid) ungegarten Xnberen fällig war, ftd) fetber §u 
belügen, rieb ib,n bi« jur Sewußtloftgfeit auf. <Sr fanb (eine 9tab,e 
mttfx. (Sr mieb bie SDtatfdjen, unb er fdjral jnfammen, wenn bie 
3CngeIiIa ba« 9Bort an ii)n richtete. 

95et ben Stoben fam e« ju heftigen 3ufammenjloßen jttifdfen ib,m 
unb bem fRegiffeur. Unb biefe ©jenen würben »on Sag ju Sag unan« 
genehmer. (Sr füllte feine getftigc Überlegenheit unb empfanb bie Sin» 
Wänbe, bie gegen if>n gemalt würben, al« läp»ifd). (Sr wie« ffe in 
b,errifd)em Sone jurüd, obwohl er feine eigene Unjldjerfyeit fdjmerjtyaft 



24* 



371 



g)te reine* £er$eng flnb $elfr Jfrotiamtet 

füllte. SSteUeicht Würbe id) wetterfontmen, bacf)te er, wenn h«r jemonb 
ftönbe, ber mir »trfltcfje 2foffdjlüffe geben fönnte. 2ft>er wa$ wußte 
biefer belanglofe STOenfch, ber bie groben leitete, »om J&aralet. 

Um ntetfien ^atte bie Xngeltfa auäjuftehen. 3ebe ©tunbe (onnte 
ein (Snbe mit ©ehrecfen bringen, ©ie fucfjte ausgleichen unb 
hinter Xleranberä dürfen §u »ermitteln. Denn nur, wenn ihm ber 
Hamlet gelang — ba$ war ihre Überjeugung — würbe er gerettet 
werben. Stur bann hatte er Wieber feften ©oben unter feilten güßen. 
Unb auch, ihr ©djicffal h«»g batoon allein ab. ©o war ti ein Äampf, 
rtittjt nur um bie Stolle, fonbern um fein unb t^r ?ebenäglücf. Unb weil 
fle in ihrer Siebe frarf war, blatte f!e auch ben unerfd)ütterltd)en ©lauben, 
baß tai SBagntö gelingen müßte. Unb wenn er gegen fle hart unb 
graufam war, fo biß fte bie 3<*hne aufeinanber unb rührte ftch nicht. 
Der Sag tonnte ja nicht fern fein, an bem fleh alle« jnm guten wenben 
würbe. 

3(uf biefen groben jeigte fte einen öifer wie nie juttor. ©ie füllte, 
wie fle in ben ©jenen mit ihm baä ?e&te unb ©efte, wa« in ihr war, 
Vergab, unb wie er fleh, ber SBirfung ihre* ©viel* ni<f>t ju entjiehen 
bermoehte. 3f)t ©efictft tauchte ftd) in bunfle« fRot, wenn fein ©lief 
betroffen an itjr hängen blieb. @ie brachte bie SBorte wie ein Srlebni* 
ihrer ©ee(e, unb jeber laufchte ihr atemloä. ©ie wudji über ir>re 
eigenen Äräfte. 3lUe tfjre ©ebanfen Ratten nur ein 3«I: ihn mit ftd) 
fortjureißen, ben SSergauberten ju erlöfen — ihm ben ©lauben an ffdj 
unb ba$ Sehen wieber ju fchaffen. Unb wenn jum (Srftaunen ber SKit» 
fptetenben »löblich, Xleranber ani feiner Starrheit ju erwachen festen, 
unb fein können — wenigftenä in flüchtigen Momenten überwältigenb 
hervorbrach — fo weitete ein J)eimlid)e$ Chttjücfen ihre ©ruft, folgten 
bann Sage, an benen jerfefcenbe 3weifel ihn überfielen unb feine Äräfte 
unterbanben, fo baß er auf ben groben wie berlofchen bie SBorte 
tnechantfeh unb gebanfenloä, {erfahren unb wie abwefenb h,er»or» 
frömmelte — unb bie STOitfpielenben, bie er faft fd)on für fleh, gewonnen 
blatte, i)öl)nifd) hinter ihm her tufchelten — fo glaubte fle ftch bem (Snbe 
nahe, ©ie fsürte, wie e$ bor ihren Äugen buntel würbe unb ber ©oben 
unter ihren gfüßen nachgab. Staffle fte ftch bann mit bem legten UBillen 
jufammen unb nahte fleh ty« leife, fo maß er fle mit graufamen ©tiefen. 

9Ba$ an Sebenäfreube in ihr emsorgeflammt war, begann fläglich 
ju »erglimmen, unb mit £»heK« betete fte: „J^immlffche SDJäcfjte, 
(teilt ihn wieber her!" Unb mit ephelia fchrie fle auf: 



372 



$eltjr £ottaenfcer: 



g)te reinem Jg>eraen6 ftnb 



„©, welch, ein ebler ©eift iß hier gerßört! 

Unb icf), ber grauen SIenbfic unb Ärmfte, 

Sie feiner Schwüre 4Jonig fog, icf) fctje 

Sie eble, hodjgebietenbe Vernunft 

2lu«tönenb, wie öerflimmte ©locfen je$t, bteö f)of)e SMlb, 

Sie 3«fle blüb/nber Dugenb, 

Surcf) Schwärmerei jerrüttet. 2Bef) mit/ wef)e, 

Daß ich faf), Iva« icf) {ab., unb fel)e, wa« id) fef>e." 

Unb at« fte tiefe SBorte wieber einmal ju [»rechen b,atte, »er* 
fdjränfte ffe »löblich bie 2frme, al« müßte ffe fo einen Halt gewinnen. 
Sie faf) tt>« mit blaffen ?eiben«jügcn an, wäfjrenb if)re Pupillen flcf) 
ju weiten fd)ienen. (Sie faf), wie er if)r mit abweifenber Äälte au«* 
wicf). Unb ohne einen Saut von ftd) ju geben, brach, fte fhtmm ju* 
fammen. 2Ran mäi)te ftcf) um ffe — niemanb ahnte, wa« in if)r vor* 
ging — unb brachte ffe langfam wieber jum SJewußtfein. Sfflan rebete 
mit gütigen ©orten wie ju einem franfen Äinbe auf fte ein, unb fte 
fließ ein irre«, ratfelf)afte« Sachen au« unb beftanb barauf, baß bie 
$robe nicht unterbrochen würbe. 



fünfte* Äapttel: 

Sie alte g;rau, bei ber fte immer nocb, wohnten, fctjiittelte ben 
Äovf. Sie verflanb bie beiben nicht mehr. ÜBof)l ahnte ffe in ihrer 
(Einfalt, baß bie« unb jene« nic^t geheuer war, aber niemal« fleUte 
ffe fragen. 3tud) backte fte nicht baran, ihnen ba« Quartier ju fün« 
bigen. Sie Ratten einen greivaß — fte waren vom Stubiofu« emv* 
fohlen, er hatte ftcf) für fte eingefefct — bamit war biefe (Sache für fte 
im reinen, mochte fte noch fo nnllar unb verworren fein. 3tur guweilen 
flreichelte fte behutfam bie 2ngelifa unb faf) fte burch bie ©läfer ihrer 
Hornbrille verforgt unb gteichfam prüfenb an. 

Sie Xngelifa hätte unter biefen QSlicfen laut aufheulen mögen. 
3lnt liebffen wäre fte ihr um ben £al« gefallen unb hätte ihr ba« gange 
?eib geflanben. 2ber fcheu unb gebrücft entwanb fte ftcf) ihr unb flüchtete 
in ihre Äammer. (Sie wartete auf Xleranber, ber von ben groben in 
ber jüngfien 3eit nicht mehr nach Haufe (am. ©ott mochte wiffen, wo 
er ftecfte. Sielleicht trieb er ftcf) mit irgenb einer herum, unb fein ver* 
ftörte« üöefen erflärte ftcf) au« feinem Scfjulbbewußtfein. (Sr war ihrer 
überbrüffig unb mieb ffe. (Sr hatte mit einer anberen angebanbelt unb 



373 



fufye fwb, nun von il>r ju befreien, ©n jäl)e* SÄot färbte fletfig if)r 
©eftdjt bi* ju ben J&aarwurjeln. 3b> würbe fdjle«i>t jnmute. ©ie 
fdjämte tfd) tb,rer eigenen ©ebonfen. ©eine Tltt war anberf. ©oldjerlei 
J&eimltd)feiten lagen md)t in feinein SEBefcn. Oi)ne mit ber Sötmper ju 
juden, wäre er vor fie Eingetreten, unb leifc unb ernjt — mofye «i if>m 
no# fo fauer werben, — hätte er ju iljr gefagt: ?aß midj jie^en — ich, 
bin mit meinem Äörper unb meiner ©eele bei einer anberen. 3H> er 
wo ftedte er — wo trieb er fich, herum, währenb jle auf ihn »artete 
unb bei jebem (Stritt, ber auf bem $re»penflnr hörbar würbe, ju* 
fammenfu^r unb atemloö laufdjte, ob er im nächften Xugenblide bie 
ärntreetür fließen würbe. (Sine Mitterreit, bie it>r wehe tat, er* 
fällte fie. 3Cb,nte benn biefer SRenfch nicr)t, wai in ihr vorging, baß er 
ihre 3ugenb jertrat unb it>re Siebe mißhanbelte? . . . 3Crme, f leine 
Xngelifa, bie bu ihn nicr>t begreifen fonntefi . . . SBoht fühftefi bu 
feine Reiben — bocf) bu wußtejt nicht, baß er an ber ©renje fetner STOög* 
Iicfjfeiten ftanb, baß ba$ Srbreidj il)m abgetragen war unb er in feinem 
3wiefpalt nur einen 2fo$weg fab,: ©terben — bie SHtrbe be$ Sebent »on 
fich werfen — ber ganjen Drangfat ein Snbe machen, wenn er nicht 
um ben Stejl feine« SSerftanbef fommen wollte. 3u ben Unfruchtbaren 
mit bem verwegenen ÜBoIIen unb bem erbärmlichen können jäbjte er, 
bie mit ihren fcfjmalen, Weißen, bnrcfjjidjtigen J^änben bie SBelt um* 
fsannen möchten unb nicht einen %u$ breit Srfce ftd) erobern — ju 
benen, bie im STOutterleibe fdjon »erborben ftnb. üöie ein ©eijefcter 
eilte er bnrch bie ©trafen biefer großen ©tobt, in benen vor vielen 
Saferen Xgneä gfcußel gleich ihm umhergeirrt war, von berfetben 2roft* 
lofigfeit nnb Serjweiflung aufgefüllt wie ihr armer 3unge, tii fie 
bemütig hoffnungslos unb aufgebrannt ^eimgefeb,rt war, um in ber 
3Rüf)Ie tti Sebent if)re mürben Änochen ju jermab,Ien. 

2Hle* ?eib fehrt wieber — unb bie gefnjfcn haben am fcbwerflen ju 
tragen — unb jeber wähnt, auf ihn allein habe ei ba* ©chicffal ab* 
gefebttt. 

• * * 

3»it gefenftem Äopf trat Äleranber in ba* Äaffeebauä ein. (Sine 
©djale „©chwarj" beftellte er faum hörbar. ©er ÄeHner warf H)m 
einen verbargen ©tief ju. fciefer ©oft erfcfjien ihm nicht vertrauen«* 
würbig. (Sr lief (ich, bie 2f6enbbtätter geben unb überflog bie Theater* 
gefliehten, ©ein 93Iicf fiel auf eine Hein gebruefte, unfefaeinbare SRotij, 



374 



bie bie SBorte enthielt : 3m ?uffentl)eater wirb ber „J^amlct" mit J&errn 
Äleranber Dblomoff in ber Titelrolle »orbereitet. 3um ?ad)en, fagte 
er unb fd)ob bie 3««tung beifeite. Söenit id) je&t ein anftanbiger Äerl 
wäre, fo gäbe e« für mid) nur jwei SEBege: Sntweber id) machte über» 
l>aiq»t ©d)lnf, ober id) ginge in ben SBalb unb Ijadte J&olj. Äud) ein 
J&otjfyacfer ift etwa« wert — am Äbenb weif er, warum ib,m bie £nod)en 
wefye tun. SSor allem aber müßte id) ber Ängelifa reinen 9Bein ein* 
fd)enfen: ÜBirf mid) »on bir — unb fd)leppe nid)t eine Saft mit bir, 
bie btd) auf ©d)ritt unb Tritt fyemmt — }u md)t« bin id) nü$e — 
id) bin befHmmt, elenb jugrunbe )u gcfyen. 

<2r richtete f!d> au« feiner gebücften Haltung ferjengerabe auf. 
Sein blaffe« ©eftd)t würbe auf einmal gang ftraff. 3d) will nid)t »er« 
fommen, flüfterte er, wäijrenb ber £ngfifd)weif au« feiner ©tirn brad). 
3d) will ben J&amlet fptelen — id) will unb werbe. 

3ljm würbe unbefyagltd) jumute. @r fpürte, baf jemanb ib,n un< 
auffyörtid) anftarrte — afya, ba am gRebentifd) faf einer, ber tyn nid)t 
au« ben Äugen lief}, ber tyn beftanbig firierte. ö« war ein SDknn, ber 
in ber SKitte ber künftig fein mod)te. dx f)atte ein glatt rafterte« ©e* 
ftd)t, für} gefd)nittcne« Qaupttjaat unb trug im linfen Äuge ein STOonolel. 
Sin fd)warjfeibener ©d)al war unter bem Äragen läffig al« ©d)leife 
befeftigt. STOit ber 9ted)ten trommelte er neröö« auf ber 9)?armorplatte 
brt Weinen ?ifd)d)en«. 

3Ba« will biefer STOenfd) »on bir — am (Snbe ein Äomöbiant, 
ber au* Sangerweile eine £affeel>au«bcranntfd)aft anfnüpfen mödjte? 
. . . (Sr fab, nid)t banad) au«. 3fber mit welchem 9ted)te . . . Der 
ftrembe tief it)n nid)t au« bem Äuge. 2öa« war benn ba«? . . . Der 
fd)(en ib,n gar abjulonterfeien — fyatte ©leiftift unb 9>locf in ber #anb, 
eine grenjentofe Un»erfd)ämtljeit. 

Äleranber erfyob ftd). 

„3ab,len!" rief er laut unb toernefymtid). 

„3a^tenl" rief aud) ber gxembe. 

Äleranber eilte in« greie. ßfyne ftd) umjufeb,en, fprang er in 
einen »orüberfab.renben ©mnibu«. 3n biefem Äugenblicf fKeg ber 
grembe in einen Parameter. — Den Ware id) lo«. — <8r atmete auf unb 
»erfenfte ftd) wieber in feine ©ebanlen. ÜBte (teilte er e« nur an, um 
bie ©eftalt be« J&amlet au« feinem Innern ju fd)ö>fen, baf fte wie au« 
einem ©uffe »or bem 3»fd)auer erftanb, baf fte »or allem in tym fetbft 
lebenbig würbe. SBarum entglitt il)m immer wieber, wa« er fd)on feft 



375 



©te reme* J^erjen« finb Selijt JE>oltoent>er 

in bett J&änben ju galten wähnte. 3Barum »erfor er bie ©pannfraft, 
fobalb er btd)t am 3"f ju fei» glaubte. 311« 06 (Td) bann mit einem 
Silage iWifd)en ihn unb ba« 95tlb, ba« er nod) eine ©efunbe vorder 
ffar unb greifbar gefehen, eine Slebetwanb gefdjoben f>ätt«. 3n ben 
tarntet tonnte er fein 3nnerfte$ gießen — feine eigenen 9Sefen«jüge 
braud)te er nur jufammeniufaffen, um be« Danenprinjen tjabrjaft ju 
werben — »0 waren bie Hemmungen, an benen er f (heiterte? 

Da« Snbjiel war erreicht. ÄI« lefcter »erließ er ben Söagen, um 
fangfam bie Stiftung nad) bem $J>eater einjufd)lagen. SSor bem 
Bühneneingang, in bem er gerabe »erfd)winben wollte, (lugte er einen 
fDtoment ©tanb ba nid)t ber UnBefannte au« bem <5af6 unb fixierte 
ü)n »on neuem, ©tieften ihn nid)t jWei große, graue Äugen burtf)* 
bringenb an, al« wollten ffe in fein 3nnerfle« taudjen? . . . 2Sa« 
für ein ©pul narrte tr)n — er fah bereit« <Srfd)etnungen — fo weit 
War e« fdjon mit ihm gefommen. 

„Äleranber, Heber Äleranber! ©djönen guten Äbenbl" 2Me 
Ängelifa jupfte ihn öorftdjtig am Ärmel. 

„Outen Äbenb", erwiberte er unb würbe blutrot wie ein ©djul* 
Junge. Sann jtreefte er ihr Iinfifd) bie J&anb entgegen, bie ffe heftig 
ergriff unb nur langfam wieber fahren Keß. 

<Sr fah fte bemütig an — unb it>re Äugen weiteten ftd) unb fd)fm* 
merten. „©toß mid) nid)t »on bir, Äleranber," fagte ffe teife. 

<Sr fenfte ben Äopf. 

„ffiarum meibeft bu mid) — wa« b,abe id) getan — frridj ein ein» 
jige« ©ort, bamit id) in mid) gelten tarnt. SÄadj mid) nid)t fd)Ied)t," 
ful>r fte fort, unb ifjte ©timme jitterte. 

©ie wartete auf eine Antwort — aber er fdjwieg beharrfid). 

„Du, id) fte^e Bor einem Äbgrunb — t/aUt mid), f)örft bu." 

2Me ÄoIIegen traten burd) ben Bühneneingang unb warfen neu« 
gierige QJKde auf ffe. Sie beiben fdjienen t)itt unten eine tfeine häu«* 
fid)e ©jene abjumadjen. 

„Ängelifa," er ergriff ihre J&anb, Me er fanft in ber feinigen tytU, 
„id) bin im Unrecht. SBirf mid) »on bir; id) h«mme bid) nur." 

©ie riß bie Äugen in namenlofer Ängft weit auf, unb in if)t 
®effd)t trat ein fo »erjerrter Äu«brucf, baß er unwifftürlid) jurücf* 
taumefte. 

„Seicht bod), nicht bod)," fagte er fd)tner§haft, unb feine JJanb 



376 



$etty ftoflqentw: $te reines Jeggen* flnt> 

' I! 

fuhr gtetdjfam beruhigenb «6er ihr $aat. „?af5 ben hantlet crfl »orüfeer 
fein — »ieBeicht wirb bann alle« wieber gut." 

»3a," entgegnete fte, wahrenb bie %md)t langfam au« ihren 3ügen 
fdjwanb, „bann wirb alle« wieber gut." 

Der Dnfpijient tarn in ben Äorribor gejrürjt. „2Bo (lerfen ©ie 
benn? <8« i\t bie höchfte 3eit. 3n jehn Minuten foll ber Solang in 
bie «©öhe. Der Stegiffeur wütet." 

©te trennten ftd) unb jebeä eilte in feine ©arberofce. Die Äleiber 
würben in fliegenber J&ajt abgeworfen, bie (unten Sappen umgetan, 
bie ©eftcfjter gefdjminft unb bie Vertiefen aufgefegt. Da« klinget* 
Seiten sunt Auftritt tönte sunt britten 2Rale fd)rill in ihre ©arberofeen, 
gerabe al« fte notburftig fertig waren. SBährenb be« ©piel« nahm bie 
Xngelifa jebe Gelegenheit wahr, um ftc^ eng an tf>n )u fchmiegen — 
unb Wenn er ben Drud ii)rcr <£anb nod) fo leife erwiberte, fo jubelte 
fte in ihrem Snnern auf, benn ©laube unb Hoffnung nahmen wieber 
»on ihr S&eftfc. 

©fe fat> auf einmal, wie er unter ber ©djminfe farjl würbe. „3ßa« 
hajt bu benn?" flüfterte fte ihm inmitten ber ©jene au. „3fl bir frfjtec^t? 
©oll ber SSorhang fallen?" 

Sr fdjüttette energifd) ben £opf unb ftarrte auf bie erjle Steide, 
in ber ber gfrembe faß unb ruhig {eignete. 

,,@iei} bir einmal genau ben 3Renfd)en an," raunte er ihr ju, „ber 
»orn auf bem britten ftauteuil ftfct." 

Die Xngetifa ntefte. 

3tuf ber 35iif)ne entflanb jefct eine tbbltthe 9>aufe. Die Xngelifa 
hatte in ber (Srregung ii)rer Partnerin ba« Stichwort nicht gebracht. 
Unb nun erhob fleh ber gfrembe, ber auf ber erften 9>arfettreihe faß, 
unb »erließ wahrenb be« ©piel« ba« 2i)eater. 

Xteranbcr wäre am Hefefren über bie fRampe gefprungen unb ihm 
nachgeeilt. ÜBie gelähmt fpielte er weiter, dt beflamierte feinen $art 
herunter, ohne felfeft bie SEBorte ju »erflehen, bie er ju fprechen hatte. 
30a« woßte biefer fDienfd} »on ihm? 3Be«halfe »erfolgte er ihn fei« in 
ba« $h«ater? 3Cn wen erinnerte er ihn? ^atte er ihn fchon einmal im 
?efeen gefehen? . . . Sr jerferach ft<h ben JEopf, ohne auf biefe fragen 
eine Antwort ju finben. 311« bie SorjieEung }u (Snbe war, wartete 
er auf bie Ängettfa — feit »ielen SBochen wieber jum erften 2Rale. <Sx 
erjählte ihr feine Begegnung, ©ie hörte ihm gefpannt ju unb fanb 
efeenfowenig wie er eine Srflärung für ba« feltfame ©efearen. Buch im 



377 



Die reme* Jftetseng ffnb 



^eater fannte niemanb ben grembe«. 3rgenb ein SRaler, ber offenbar 
ein SKobell fuchte unb ihn für feine 3tt>ede »erwenbbar fanb. ©ut 
benn — er hätte ihm ba* ^oralofe SBergnügen nicht ftören foDen. 3fber 
wie (am e*, baß er bie (Srinnerwtg an biefen grentben nicht lo* würbe 
unb fefl babon überjeugt war, ir>m wieber ju begegnen. 

Die groben nahmen ihren gortgang — man ftanb nur noch we* 
nige Sage bor ber ^rentiere be* Hamlet. Äleranber verglich ftch mit 
einem fronten, flügellahmen Sögel, ber traurig auf ber Srbe hocft unb 
ftch mühfam fortfchleppt. ©eine ganje Seifhtng festen ihm r>o^I unb 
oi)ne innere SRotwenbigfeit — unb je mehr fte fid? nach außen runbete, 
beßo beutlicher empfanb er ihre innere teere. ÜBenn ber J&amlet miß* 
lang, war ba* 2J)eater für tf>n erlebigt. (Sr mußte bann ben SKut 
haben, ihm ben Stücfen ju lehren, unb fehen, auf irgenb eine anftänbige 
SBeife ftch, fortjuhelfen. 9htr flcf) felber feinen Dunfi »ormadjen — 
nur nicht in bie Kategorie berfannter ©enie* fleh einreiben, bie ba* 
ganje {eben h«»burch ftch fctbft belügen. Da»or graute ihm. ©effer 
ein ganjer ©djujler al* ein b,alber Äünftler. ©ott mochte Wtffen, ob 
er nicht eine* frönen Sage* wieber in feiner J&eimat fein, geräufchlo* 
in bie niebrige ©tube ber ©roßeitern treten unb fleh. ftiB an ba* gfenftar 
fefcen würbe, ba wo bie große @Ia*fuget hing, um bemütig nach iPecb. 
unb Pfriemen ju greifen! Die ©roßeitern mochten ihn wie eine Sr« 
ftheinung anßarren unb bie Sftenfchen ber fleinen ©tobt bie ftöpfe über 
ihn fchüttefn — ihn folltc e* nicht irre machen. Äein überflüffige* 
SBort reben — ba* JJanbwerf ruhig erlernen — arbeiten unb |Htt in jTth 
hineinträumen. 

Die Xngelifa lachte, al* er einmal ju ihr baoon fprach, währenb 
e* fte boch falt überlief. „2Ran fann ben J&aralet miferabel fpieten," 
fagte fte jornig, „unb boch ©cbanftielergeriie fein. 2Bie »feie 
Äünftler haben 3ahre gebraucht, ehe man ihr latent unb ihre Sigenart 
entbeefte." 

„Du mißberftehfl mich böKig," erwiberte er mit großem (SrnfL 
„3ch fönnte al* Jjamlet glatt burchfaHen unb würbe nicht einen Äugen* 
blief an mir jweifeln, wenn ich innerlich mein 3Bach*tum fpürte unb 
ba* 35ewußtfetn be* fünftlerifchen Srlebniffe* hätte. Darauf aBetn 
fäme e* für mich Ibwtm fonnten J&inj unb Äunj über mich reben 
unb fchreiben, wie e* in ihren Äram paßt — ich würbe mir fein graue* 
Jßaar barüber warfen laffen. 3<h bin mir ja fo flar," fuhr er mit ge* 
bämpfter Stimme fort, unb um feine SRunbwinfel juefte e* beftänbig, 



378 



$elfr ftottamber: g)ie reime $>ttym$ fmb 



„baß id) Jjeute Die Stolle ntdjt auäjufdjövfen vermag, baß e$ mir baju 
an Steife feljlt unb an geifrigem Stoffe — felbjrverftänblid) — unb bod) 
l)at ber ©tubiofuä völlig redjt: ©ein ober nid)t fein — ba$ ijl Ijier bie 
grage. STOan fann ate Hamlet total verfagen — man (ann für biefe 
Aufgabe fo ungeeignet urie nur möglich fein — unb muß bod) an ge« 
»iffen ©teilen fein fdfoufvieterifdje« 3ttibi nadjtveifen tonnen — fonft 
ifl man ein plumper ©d)tt>inbler unb Betrüger. Unb id) fpredje bii 
t/tute nur leere SofaSeln — vorn äBefen be$ J&amlet bringe id) and) 
nid)t einen ©Ratten. Daä Hingt i>art — iß aber bie SOabjb.eit. SRehtji 
bu, id) füt)le ti nidjt? . . ." 

„®anj falfd)," entgegnete fte, unb iljre üöangen brannten unb \i)tt 
Äugen funfeiten. „33erftcf)e id) aud) nidjt alle*, »a$ bu rebejl, fo merfe 
id) bod), woljin bu jielft. Unb ba fage id): 35Ianfer Unfinn iß, n>a$ bu 
fprtdjft. Du t)aji al* Stomeo bcin Talent bewiefcn, unb alle Kollegen 
fvüren fo beutlid) »ie id), baß aud) bein Hamlet voll ©tut unb ?eben 
ijl. 9öarum quälft bu bid) unb grübctfi fo viel? Äann man benn bei 
ben oben groben in Stimmung fommen? 33erjiel)t benn einer von uni 
baö ©tiicf? 2öeber ber Direftor nod) ber SRegtffeur Ijaben eine Äljnung. 
ÜBarte ab, iii bu im Äojrüm petffi — laß bie ©eneralprobe vorüber 
fein — unb bu pfetffl au* einem anberen ?od)I" 

„Ä a n n fein — b r a u d) t aber n(d)t )u fein. 3m übrigen Ijafte 
id) bie glinte nod) mit beiben J&änben fefl — fällt mir nidjt im Traume 
ein, fte vor ber ©d)(ad)t in* Äom ju werfen. 3Cber (ann id) nid)t Stftoria 
rufen, fo »iU id) ftarf genug fein, um ben Sauf gegen mid) fetbft ju 
ridjten." 

„J&m," mad)te fte unb bftnjeftc ein »renig mit ben Äugen, bie voller 
Jränen ftanben. (Sr fab, e* nid)t — unb beibe fdjtciegen. 



3fof einer ber nädjjten 9>roben (am ein 3wifd)enfall vor, ber alle 
^Berechnungen über ben Raufen ju werfen fd)ien. 3n ber furjen ©jene, 
bie Hamlet mit ben ©djaufpietern b,at, verlangte ber SXegtffeur von 
Äleranber, baß er einen fyerrifdjeren 2on ali bieder anfd)Iage. Äleranber 
lehnte fyöflid), jebod) bejtimmt bie ffieifung ab, mit bem SBemerfen, baß 
fte feiner Äuffajfung pmnberlaufe. Die ©djaufvieter fpifcten bie 
Dfjren. Der fRegijfeur trat bid)t auf Xleranber ju. 



379 



®ie reine* fter&enS ffttb ffetty ^otfaenbec 



„2Ba$ foll betrn baä bebeuten?" fragte er. Die Stimme fd)Iug 
it)m bereite über, unb auf fein bartlofc* Äomöbiantengejtdjt traten 
freibige ^lecfen. 

,,3d) Gab' 3fynen meine Antwort gegeben — id) fann e* nidjt fo 
madjen," erwiberte er für). „Quälen ©ie mid) alfo nid)t." 

(Sr flridj fid) ner»ö$ ba$ J&aar juriid unb l)ielt nur mutant an fid). 
Die Xngelifa ftanb plöfclid) an feiner Seite, ©ie wollte ben Sftunb 
auftun — aber ein gebieterifdjer SMid 2tleranber$ madjte fte »er* 
ftummen. ©ie begriff im 9to, baß er biefe ©ad)e allein au$fed)ten 
»eilte. 

„©erben ©ie auf ber ©teile fo probieren, »ie id) e$ »erlange?" 
(Sr nah,m bei biefen ©orten eine brofjenbe Haltung an unb rücfte il>m 
fo nalje an ben ?eib, ali wollte er ftd) an ii>m »ergreifen. 

,,3d) will nid)t," antwortete 3tlej:anber. „Unb nun belaftigen ©ie 
mid) ntdjt langer." Unb mit einer rafd)en Bewegung fdjob er ben er* 
regten SKann beifeite. 

SEBad nun »or ftd) ging, gefdjab, mit einer foldjen ©efdjwmbigfeit, 
baß feiner ber Xugenjeugen nad)traglid) imftanbe war, bie ©jene ju 
fdjilbern. Tier fRegijfeur I>ob beibe Ränfte jum ©d)lage gegen Slleranber 
— bie Xngelifa fdjrie laut auf — Xleranber aber patfte beibe J&anb* 
gelenfe feine« 2fngreifer$, bie er feft umflammert fjielt, ali waren fie 
in einem ©djraubftod. 

„?o*laffen!" fdjrie ber SRegiffeur mit freifdjenber Stimme. 
Äleranber fd)üttelte nur ftumm ben Äopf. Der SWann »erfudjte mit allen 
SKitteln, fid) ju befreien — aber gegen biefe junge SJörenfraft war er 
wef)rto£. Die ©djaufrieter wollten bajwifdjen treten unb bie beiben 
trennen. Dod) jeber wid) »or ben broljenben 95liden 3flejranber$ jurüd, 
ber alle Stalje unb ©elbftbeljerrfd)ung »erloren ju b,aben fd)ien. STCun 
trat eine Sotenftille ein. Siner ftürjte »on ber ©üfyne, um ben Direftor 
fyerbeijuJjolen. 3fber ber war nidjt im JJaufe. 2ßa$ Ralfen ber 2fngelifa 
it)xe flefyenben fctide — er bemerfte fie fanm — er fab, nid)t, baß 
jeber ©lutätropfen aui intern ©efid)t gewidjen war; er b,orte nfd)t, wie 
fie leife in fid) Ijineinwimmerte. (Sr weibete fid) ein »aar SRinuten an 
feinem ©pfer, unb biefe furje ©»anne 3«it bünfte allen eine (Swigfeit. 
Dann fagte er plöfclid) mit fdjneibenber ©timme: „3dj werbe ©ie jc$t 
loSIaffen. Kitt wenn ©ie mid) nod) einmal wie ein Sieb, beljanbeln 
follten, prügele id) ©ie, wie ©ie nod) nie geprügelt worben finb." 

J&ierauf gab er ifyn frei unb eilte in feine ©arberobe. Die 2fa* 



380 



gelifa fd)Iid) tote ein £uitb hinter ihm her. ©ie fprach fein SBort. (Sie 
fauerte tautlo* ju feinen güfien, fie hörte, wie fein 3ftem unruhig ging, 
fte faf), wie er finfler »or ftd) l)inflarrte unb feine Umgebung »ergejfen ju 
haben fd)ten. 

Tbit ?>robe war injwifcfjen aufgehoben worben, unb ber SRegifleur 
war jum Direftor geeilt, um ben SBorgang ju melben. 

„Sie finb ein <Sfel," brüllte ihn ber Itfreftor an. „Äurj »or ber 
^rentiere eine foldjc ©jene ju profcojieren, baju gehört eine Zutatet* 
frembl)cit ohnegleichen. 2J?ad)en (Sie auf ben erftcn groben fo »iel 
©fanbat, wie (te wollen, aber fchmeißen ©ie mir ntc^t in tefcter ©tunbe 
bie Sorjiellung!" 

„9Rit einem telephonifchen 3fnruf habe ich Je*)»» J&amtet* — in ben 
Agenturen wimmelt ei »on J&elbenbarfteHem." 

„3ch banfe 3hnen für 3hren guten SRatfchtag, mit bem (Sie mir 
auch bie ©pheüa glücttid) au« bem J^aufe treiben »erben. Ober bilben 
©ie fleh etwa ein, baf bie mit einem anberen fpiett? SBa* foll ich 
benn je$t tun?" fchrie er wütenb. „Sie ©übe f fließen? 9öerben 
©ie für mich bie ©agen jat)len, mein SBerehrtcr? 9ia alfo. SBarura 
bringen ©ie mich &enn in folche Verlegenheit, ©ie benehmen (ich, al* 
wenn ©ie feit geßem beim $heatet wären." 

„3ch fann ja fofort gehen," antwortete ber SXegiffeur. „3n (einem 
$alte bleibe ich, »enn Mefer Storfdje bei un* ben Hamlet fpieft. 3m 
übrigen h«^ e <^ für ein @Iüd. (Sä Ware ju einem ©fanbat ge* 
fommen. Der SRenfch h«* feine Stynrntg »om Jßamtet. 9Bie ein ©djwein 
foielt er." 

„(grsählen ©ie mir feine @efd)id)ten. 2)er bat Talent. Hai 
wiffen ©ie fo gut wie ich. 'S* «f* eine ©ache für fleh, M er 
neben ein unau*ftehlicher Patron ift. Unb nun laffen ©ie mich «Hein. 
3ch werbe mir ben gbll überlegen unb ©ie bann »erftanbigen, ju 
welchem SRefuttate ich gelangt bin." 

311* ber JMreftor allein war, burchmaf er mit aufgeregten ©chritten 
fein 3»m«ter. 'S* war eine »ermatebeite ©efdjichte. (Sr faf) feinen 
2(u*weg. Sntweber er »erlor 3tteranber unb Xngefifa — ober ber 
9legiffeur ging auf unb baoon. (Sr wollte Weber ba* eine noch ba* 
anbere. Hex SRegiffeur war ein brauchbarer SWenfch — ein fogenannte* 
2(rbeit*ticr, ba* jtch »on ihm treten unb auftragen lief, babei ihm ftet* 
nach bem SKunbe rebete unb abfotut ju ihm hielt. Unb 3fogelifa war 
ein Treffer, wie ihn ein $heater aBe 3ubeljahre nur einmal machte. 



38i 



©ie reine* £er$en* ffnb $elir £otfoenber 

3tu$ ber Heß ftdj Äapitat fdjtaaen. 3fber ba»on oanj abgefeljen, 
erfüllten ifyn Ijeitnlidje SlBünfdje, an beren 33ertmrHid>ung er 
feit ber leiten Unterredung nic^t meljr jmetfette. (Sin niederträchtige* 
Säbeln glitt über fein ©eftcfjt. SRan mußte ba* 9le$ nur richtig ju 
legen wiffen, bamit einem ber Soge! in* ©am ging. SRon burfte 
nicfjta übereilen unb überftürjen — man mußte in ?iebe*bingen ©ebulb 
haben unb warten fönnen, Mi einem bie reife grudjt jufiel. O, er 
fannte all bie ((einen Äniffe unb fanberen f>raftifen, mit benen man 
langfam aber ffdjer jum 3»el gelangte, ©eine SDKene fjeßtc fid) plöfcHd) 
auf. (Ein burdjtrieiener (SinfaS (am i^m. SBielleidjt mürbe tf)n biefe 
ärgerliche Affäre ein gute« ©tücf 3Bege$ weiter bringen. 



gfortfefcung in ber ©ftober«9turaraer. 



382 



geutncmt Slottmann: 
Sftujjfonb unb bae ©la&entum. 



5KeI)r benu je fjaben fld) in ber leiten 3ett unfere ©liefe, ja bie 
3tugen ber ganjen SBelt auf ben Cften unfere« beutfdjen Saterlanbe« 
gerietet, auf jene preufKfdjen ^rouinjen, in benen Bereit« feit 3at)r* 
lehnten ber £eutfd)e in fetterem Äatnpfe gegen ba« rüdfld)t«lo« »or* 
brängenbe, alle« ©eutfdje fyaffenbe unb nur auf Sßieber^erjlettung feiner 
früheren fDfadjt unb ©etbftänbigfeit bebadjte $>o(entum flet>t. 3ßar e« 
enblid) nad) jahrelangem miif)e»oIlen fXingen gelungen, beut weiteren 
Sorbringen biefe« ©egner« (Sin^alt ju gebieten, fo fdjien e« bod) eine 
3eitlang fafl, al« follten alle bie grüßte langer, eniflger Arbeit int Qienfte 
be« Saterlanbe« in ifyrera weiteren ©ebeil)en beltfnbert werben. 3>>ni 
J&eile für ba« gefamte IDeutfcfftum gelang e« bann in tegter ©tunbe 
bod) nod), ba« ©efefc burdjjubringen, burd) ba« bem fdjwer fämpfenben 
SDeutfdjtnm in ber ©ftmarf bie üßege jum «Stege geebnet werben foHen. 

2Benn bie polnifdje grage baniit aud) vorläufig ju einem gewiffen 
3ft>fd)Iuß gefommen tfi, fo bürfte e« bod) gerabe jefct »on befonberem 
Sntereffe fein, aud) einmal eine au« ber %tbtt eine« <2la»en ftammenbe 
93etrad)tung über bie SWad)t unb Qebeutung nid)t nur be« ^olentum«, 
fonbem überhaupt be« gefamten (Slawentum« fennen ju lernen. 3« 
biefem 3wetfe foll in nadjfteljenbem ein 3(u«jug wiebergegeben werben, 
ben eine ber füb,renben militärifdjen 3eitfd)riften Stußlanb« jüngfi »on 
einem »or furjer 3«t erfdjienenen SBerfe ,,5Da« <5Ia»entum" »on fyco* 
feffor gtorin«fi »eröffentlidjt i>at. 3n biefem ffab bie wid)tigften Hn* 
gaben be« äßerfe« für} unb anfdjaulid) aufammengeftettt, fo baß man 
ein nxdjt nur intereffante«, fonbem gleidjgettig aud) leljrreidje« S3ilb 
»on ber Sntwicflung, Xu«beb,nung unb ©ebeutung ber gefamten flafcifdjen 
SBelt erhält. SRit fRedjt betont ber Serfaffer be« 3fo«ang«, baß ba« SBerf 
baburd) »on befonberem üBerte ift, baß e« nid)t nur eine jlatiflifd)«etb,no* 
gra»l)ifd)e 3»fammenfreIIung enthält, fonbern fld) im aweiten Seile aud) 
mit ber »olitifdjen Stolle unb fulturellen SBebeutung eine« jeben ber neun 
fta»ifd)en Softer au«einanberfe|t. 



383 



SKußtonb unb ba« <5lat>entum 



SKottmann 



Wtadjtn wir unS nun an ber JJanb beS AuSjugS junädjft mit bem 
erften Seil beS glorinSfifchen SEBerfeS, ber gefd)id)tlichen 
(Sntwicf lung unb je eigen Ausbreitung beS ©la»en* 
t u tn S näher befannt! 

Sie ©la»en »erben jum erften STOale bei ben ©efd)id)tSfchreibern 
beS 1. unb 2. 3at)ri)unbertt n. 6^r. unter beut 9tamen SBeneber ober 
SBenben erwähnt; erft nad) bem 2. 3ab,rl>unbert erhalten fte ihren jefcigen 
Staaten. ©letd) ben anberen Ariern wanberten jtc aus 2J?itteIa(ten nad) 
(Suropa ein unb festen fld) anfangt in bem ©ebtet jwtfdjen ben Karpathen 
unb bem SBaltifdjen SÄeere, jwifd)en ber 2Beid)fel unb bem mittleren 
Iinjepr fefl. S3on f>ier au* wenbeten fte ftch im ?aufe ber 3ahrhunberte 
tetlweife nad) SSeften, teils nad) ©üben unb teils nad) Dflten unb 
bewohnen freute in (Suropa unb Affen eine fläche »on ber gewaltigen 
©röße »on 400 000 geographischen Quabratmeilen. Sie äußerften 
©renjen beS »on ben ©lasen be»ölferten ©ebietS jtnb etwa fotgenbe: 
im Starben baS (SiSmeer unb bie ©ftfee, im ©üben baS Abriatifche, 
3tgätfd)e unb ©djwarje 2J?eer, ber Jßinbufufd) unb bie große chinefifche 
SDtauer, im Oflen ber ©ttUe Ojean unb im SSeften bie mittlere (Stbe, 
ber SBöljmer SBalb unb bie 9tartfd)en Alpen. Aud) außerhalb biefeS 
wetten ©ebietS finben ftd) nod) fla»ifd)e Anftebelungen, bie bebeutenbften 
bauon in Amertfa. Sie 9tad)barn ber ©la»en gehören ben »erfd)iebenften 
SBolfSfiämmen an; bie größte ©ebeutung für baS ©la»entum haben bie 
brei großen im SBeften angrenjenben ©nippen: bie £eutfd)en, bie 
SDtagparen unb bie Ütumänen. Stefe f)aben allmählich jwtfchen ben 
©la»en feften ftuß gefaßt unb ben weftlid)en Seil ifjreS ©ebietS in 
g»ei Hälften, eine norbweftItd)e unb eine fübweftliche, geteilt. Am 
weiften ift baS Slawentum »om £eutfd)tutn »erbrängt worben, baS ih« 
gegenüber aud) i>eute nod) bie ©tellung beS Angreifers einnimmt unb 
nad} unb nad) in baS flaoifdje ?anb »orjubringen fud)t. Sieben ben 
Seutfdjen unb ben SÜtagtjaren ftnb aud) bie Suben befonberS gefährliche 
©egner beS weftfla»ifd)en 35efi|ftanbeS, »or allem in 9>olen, SBeftrußlanb 
unb in bem »on ben ©lo»afen bewohnten Seile 9tarb*UngarnS. infolge 
biefer SSerhältniffe erftarft unb »ermehrt ftch ber fla»tfd)e SSolfSflamm 
nid)t im SBeften, fonbern im ©ften, wo er auf feinen fo ftarfen SEBiber* 
ftanb fettend ber benachbarten fremben ©tämme ftößt. 

Der fla&ifche ©tamm befielet aus neun (Stnjel» 
»ölfern, bie man gewöhnlich in bie folgenben 3 ©nippen, einteilt: 
i. bie öftltche ober niffifdje, bie ftch wieber auS 3 einjelnen 3»e»8 en i u * 



384 




c r ft s 
■5 n * n. i 



n 

Cfuroye. t\ 
mit» 
Xnj'p 
tcilrc-eije^ 

(Srtsjrs be 
im Sir-rbcn 



'nun an 
Eeä g'lortn*f:|ä)e 
üg nnt i e g i g e 
'beterm: 
P>r-Ti teerten |An er 
tahTbuiibcrltf 
; erjl Tiucb bc 
.bCÄunttren 



bes$ Xstyty 
5l*crfe», bei 

[ v 6 f v * 1 1 v 



iüd ; it mit bj 
:idi ; d;ili< 
•b 1 u»l 



xcSen im 



tftfjen IKftf 
<ü f)ier am 
Jörfrtn, teil 
in <2;.r3j>a m 
.00 000 geeg 
io.n ben Sias 
SKint'e; «ab,, 

!üe: 

i.r« R| 
»öl 



^äin-'nin' 
.ein spailbert' 
Ei in bem @cb, 
n tt 
ten fic ft*i) 
püben 



rm' Siemen 1 
»l/aftcn jte 

(fei uW bl 

Wnf« bei 3< 
ttüi nady 
»in fest, 
lilcn. 



^".Inaen 

lutffVi 



! ©ebiet 
i[ee, im <?ii 
tbufafch, nnb 
im iß>cjtcn< 
Tuen. 3uc 



benrung fiir ba?" 
kjenben ©nippen:' 
£>iefi' raten all 




Ten 

!<i}j»ar?»« :»nt bie ytufljun. 

festet, gnf f.eff^wtb bes wßlicbcj! -teil 
cttftefc, eine norbUictrl^ unt* u'ne {ibtttfflj 
ijl ba« Slawentum 
er aurfi b,cuie nod) 
} nach in ba£ ttar-f 
«b ben ?JJaai;are 

lieitv üSe^p^W 

•ai:b feite«* *\ ' «Ai 

©er fiat. .( 
»Elfern, fce min aerr 
f. Wc 3<Hid«« ober ;<v}'-i& 



caö 2brü 
'gref-'. J.uuijj 

mittlen Sil 
(halb v bk> 



'£•■■11 '1 

jioij^n be 
ebiet« 



pntfchtnw fcerbnngl^HpFn, b'T >l;r. 

. K g b?a i.namtc^C.i.ntmm» urt 
\'a*rfl|Äni:i ' Siebes 
b a/cb fBfcjibC:. Lv untere «efäbrlid)e 
n r v > vi- r allrfc^^UWi r n n r n"; i •' " b 
?ct f e ffh^llfcÄ. OnfolflC 
;ffrtr.t.)rt \\J) ber 'Ix 

Ulf leinen (entarte 
t Stämme jicfl 

e b t au« neun <E i r. ? c l^ 
e f olgenben 5 (^ruipper e inteif 
?ber au^ 3 einjelnen '£x>*.\<pv- 




3a4rgang 
19 0 8 



§. ©. 3öalb mütlct. 
$ird)gang im grü&Iing. 
3um Sffot) ». @ric$ gelber. 

Hu« bem 2BalbmülIet=2Bert 
von 9t 1 1 M t 81 o e f f I e t. 



SHottmann: SKugtanD unb baö (Slawentum 



fammenfefct, ben ©roß*9tuffen, ben £lein*Ütuifen unb ben 3öeiß41toffen; 
2. bie füblid>e ober fübwefHiche, ju ber bie «Bulgaren, bie ©erben mit 
ben Äroaten («horwaten) unb bic ©lo»enen gehören; 3. bie »ejHidje 
ober norbwejliiche, bie »on ben übrigen Wörtern gebilbet wirb: Iben 
$f<hed)en, ©lo»afen, ©orben^SBenben, $olen unb Äafäuben. 

3n früherer 3 e 1 1 (im 9. nnb 10. 3ahrb,unbert) waren bie 
jla»if<hen Xnftebelungen bebeutenb umfangreicher unb reiften weit über 
bie jefcigen ©rengen tfinaai. 3Cn ber Site unb ber baltifcfjen Äüfte 
faßen bie »olabifchen unb bie »omorjanifchen ©la»en, bie wieber in 
mehrere Heinere ©tämme gerfielen. Da« gange heutige Bommern be* 
wohnten bie ^otneraner, beren gütige Sflachfommen bie Äafdjuben in 
ber 9>ro»ing äBeftyreußen füib. Da« gange ?anb gwifchen ©aale, SSctymer* 
walb unb ber Ober unb beren 9tefcenflfifjen war »on ben Stämmen ber 
©orten, SOHltfchanen unb ?ufcf)itfchanen tefiebett; ein Überrefi ba»on 
iji ber Heine, am Oberlauf ber ©»ree in ber Ober* unb 9tieberlaufTfc 
wofynenbe ©tamm ber ©orben*2öenben. 

Der größte Seil tiefer wejtlichen ©tämme iß infolge be« 9Sor* 
bringen« be« Deutfchtum« gugrunbe gegangen. 

ÜBeftlich ber 9>omeraner unb nörblich ber ©orben, fowie wejtlich ber 
unteren <Slbe unb auf ben Snfeln Ütügen unb äßollin wohnten im SWittel* 
alter gasreiche fta»jfche SBölferfchaften, bie jufammen 2 große ©tämme, 
Söbrigen unb Mutigen genannt, bitbeten. Die erjieren faßen etwa im 
heutigen SKedlenburg unb ^olßein, bie teueren öjtlich unb füblich ba*»on. 
3n gasreiche ©efchlechter gehalten, bie in ewigem ©treit untereinanber 
lebten, »ermochten bie »olabifchen ©lauen bem Sorbringen ber romanifch* 
germanifdfen SBelt ntrfjt )u u>iberfleb,en. Sladjbem (ich if)r fingen mit 
ben Normannen, Dänen unb Deutfcfjen mehrere 3af)rhunberte Inn* 
gegogen ijattt, enbete e« fdjließlich mit ihrem »eiligen Untergang. Die 
©ermanifterung ber -Beilegten »ottgog fich fo rafd), baß fte bereit« im 
15. 3al)rf)unbert beenbet War. 3n ber STOitte biefe« 3al>rf)unbert« war 
ba« fta»if<he Clement gwifchen SIbe unb Ober fchon faß »erfcfjwunben; 
einige 3«** länger f>tcCt e« jtcf) nur noch in bem fiibweftlichen Seil »on 
SWecftenburg. SOBejllich ber (Slfce bagegen, im ?üneburgifchen, erlieft jTd) 
bie »olabifct)e ©»rad)e wie burcb, ein SBunber noch »«« IS* 3ah r * 
hunbert t)imin. J&ier foll e« fogar im crfien Stiertet be« »erfloffenen 
3artrl>unbert« noch fla»ifch f»rect)enbe ?eute gegeben i)aUn. Später 
ifl bie fla»ifcf)e ©»räche jebocb, auch h»« au«gefh>rben : f)«ute gibt e« fein 
9>o(abifch 6ejto. <Slbfta»ifch mehr. 



25 



385 



SK ugtonb unb bgg Cfattammt £♦ SKottmann 

3n gleicher ätfeife erjkecften jid) bie fta»ifd)en Änjtebelungen 
auf ber ©olfon*J&aIttnfel »om 7. bi* 9. 3al>rl)unbert unb 
aud) fpäter nod) wefentlid) weiter nad) ©üben a(* (jeute. 3efct reiben 
fic füblic^ nic^t über SKajebonien fyinau*, wityrenb in früherer 3eit 
jogar bie füblid)jten Seile ber J&albinfel, Spiro*, Sljeffalien, Attila, 
Sßöotien unb ber 9>eloponne$ »on ben ©lauen überfd)»eramt waren. 
3l)re ©puren finben jtd) nod) in jaljlmdjen ©rtäbejeidjnungen beä alten 
J&ellaä unb in einer großen 3al)( flasifdjer äöorte in ber gried)ifd)en 
unb albaneftfajen ©pradje. Die @efd)id)te h,at uni aud) bie dtamen 
einiger biefer fla»ifd)en @efd)led)ter, bie weiter füblid) angefefien waren, 
überliefert, fo faßen bie äöelefttfdjen in $l)effalien unb bie Stßoinitfdjen 
in (Spiro*, ©päter mußten alle biefe SBölferfdjaften ben ©rieben unb 
Albanefen weisen. Xuf bem 9>eloponne6 ift bii jum 15. 3al>rl)unbert 
von tynen bie tXebe. 

3u ber erjlen J&älfte be$ 9. 3al)rl)unberta waren aud) fämtlidje 
Donaiüänber »on ben Ofirarpatfyen iii an bie ©renjen beö heutigen 
Sirol unb ©atjburg »on ©la»en beffebelt Hud) bilbeten fie int heutigen 
SUtmänien unb Siebenbürgen, im fübttdjen unb weftlidjen Ungarn, in 
Ober* unb 9tfeber*£>flerreid), in ©teiermarf unb im nörblidjen Kärnten 
ben J$auptbeftanbteil ber Söe»ölferung. 3l)r allmäl)lid)e$ SSerfdjwinben 
beginnt b,ier nod) im 9. 3ab,r^unbert; ib,re ©ebiete würben »on ben 
Deutfdjen, SKagnaren unb 9tumänen in $BejTfc genommen, bie einen Seit 
ber ©itten unb ©ebräudje fowie ber ©prad)e ber früheren SJewoljner mit 
annahmen. Dtcä geigt |Td) befonberä beutlid) in ber mag»arifd)en unb 
in ber ramämfdjen ©pradje. 

3foß erbem beftanben in alter 3«** nod) in Äleinaften, ©prien, 8lorb* 
afrifa, ©panien, ©ijitien unb Arabien fla»ifd)e Kolonien, »on benen 
oBerbing« jegt {einerlei ©puren mef)r ju finben finb. 

Dafür war baä ©la»entum früher nad) Ojlen nid)t fo weit 
ausgebreitet wie je$t. Die Anftebelungen reiften nid)t über ben gaboga* 
fee unb bie Quellgebiete ber SQotga, ber Ofa, be6 Don, unb beg Donej 
I)inau6. Die SSertufte, bie baä ©ta»entum im Saufe ber 3al)rl)unberte 
baburd) erlitt, baß e* feine ©efföungen im äßeften unb j. $. aud) im 
©üben aufgeben mußte, würben burd) bie 2J?öglid)!eit ber Ausbreitung 
tti ruffifdjen 33olf$ftamme$ im Oflen wieber wert gemacht. Der b,aupt« 
föd)lid)fie ©egner be« ©laventum* ift, wie früher, fo aud) bleute nod) baä 
Deutfd)tum, ba* mit ber größten Energie nad) Dflen »orgubringen 



386 



jKujfonb unb m ©fawntum 



fud>t. Dem Betferiel i^rcr beutfct>eu Sladjbarn folgen bie «JRagnaren, 
bie ebenfalls auf Äoflen ber ©la»en ihr 3Solf«tum au«jubreiten fudjen. 

9la<h ben neueren geflftellungeu beträgt tk ©tärfe be« 
fla»ifd>en Stamme* im flanjett etwa 1487, SR il Honen. 
£ier»on entfallen, in runben 3al)len au«gebrü(ft, a»f bie Staffen 
103 SKillionen, auf bie Bulgaren 57*, bie ©erben unb Kroaten 9, bie 
©lo»euen 17», bie Stechen TU, bie ©lo»afen 27, unb bie 9>olen 
19 SRillionen, auf bie ©orben<9Benben 160 000 unb auf bie Äafdjuben 
370 000. Da« jährliche 2öa<h«tum be« fla»ifd)en ©tamme« fann auf 
etwa 27a SMionen angenommen werben. 

©teilt man ber für ben flaoifdfen ©tamm angeführten 3ah,l »on 
1487i SWillionen bie ©tärfejab,len ber 9ta<f)barftämme gegenüber, fo 
erhält man folgenbe« Bilb »on ben ©tärfeoerhältnfffen (fämtliche 
3iffern geben bie runbe 3al)l ber SKiUionen an): Deutfdje 90 (hiervon 
in <Suro»a 777,, im Deutfd)en tÄetc^e felbfl 52), Italiener 30, «Rumänen 
9, SRagnaren 9, ©rieben 5, Xlbanefen 17« «nb $ürfeu*©«manen 12 
(baoon in (Europa 1). 

9tt$t alle flaotfdjen ©tämme waren imflanbe, felbftänbige 
Steide au bitben. 9h»r ben Stuften unb einem Seil ber Bulgaren 
unb ©erben ifl bie« gelungen. Die $f<f)ed)en, $oten unb Kroaten 
waren einfl felbftänbig, J)aben it>rc ©elbflänbigfeit jeboch fchon löngjl 
wieber »erloren; bie kleineren ©tämme, wie bie ©lovafen, ©tooenen ufw. 
^aben fiel) niemal« ber Unabhängigfeit erfreuen fönnen. 9lur ba« 
ruffifdje Solf hat ein große« fReirf) ju grünben vermögt, in bem bie 
J&au»tmaffe be«felben, etwa 100 Millionen, lebt. Bloß ein fleiner 
2eil be« ruffifdjen Stamme« ifl einer fremben 2J?onard)te, ßflerreid)* 
Ungarn, Untertan: ba« fogenannte far»atl)ifd)e Stußlanb mit 47» 3WI* 
Konen ©eelen. Der größte Seil ber Bulgaren f>at ftd) mit Stußlanb« 
#Üfe befreit unb ein felbftänbige« gürflentum gegrünbet; bie übrigen 
Bulgaren befinben (ich unter ber £errfrf)aft ber $ürfei. 55on ben 
©erben finb bie Bewohner be« Königreich« ©erbien unb be« gürften« 
tum« SOIontcnegro unabhängig, ber Stefl ifl »on £>flerreich*Ungarn 
bejw. ber Sürfei abhängig. SSon ben anberen fla»ifdjen Söllern 
gehören bie $olen )u Deutfchlanb, £)fterreid} unb Stußlanb, bie 5fd)echen 
unb ©lo»enen ju ßflerreid), bie ®to»alcn ju Ungarn, bie SBenben au 
Greußen unb ©adjfen, bie Kafdjuben au SBeftyreußen. 3tußerbem ifl 
eine jiemlich große 3«h* ©lasen naef) ben bereinigten ©taaten »on 
Siorbamerifa unb Brafltien au«gewanbert. 



25* 



387 



9to£ lanb unb ba$ <5fa*entum 



SKottmann 



2fuf bie einzelnen Staaten verteilen fiel) bie 148 1 /, fRittionen ©taten 
in runben 3ah(<n wie folgt: in Stußlanb leben 107 y„ in S&ulgarien 3, 
in ©erbien 2 1 /, SRillionen, in SNontenegro 236 000, in öjlerreid) 
25 SKillionen, in ber Sürfei 27„ in Deutfchlanb 4, in 3fmerifa 
3 SKillionen, in Stumänien 100 000, in Statten 45 000, in ben übrigen 
Staaten Suropa* unb einigen ajiatifajen Steigen «5h«wa, ©udjara, 
Werften, Steina, 3apan) 300 000. Sie J&auptmaffe ber ©taoen wohnt 
alfo mit 72 % in SXujjtanb, bann in ßfierreid)*Ungam ungefähr 17 %, 
in Deutfchlonb 3 %, in Bulgarien unb Amerifa je 2 %, in ©erbien unb 
ber Sürfei je 1V»%» »n SWontenegro nnb ben übrigen ©taatett ju* 
fammen 7« 7«. 

Über bie 3«8<b,örigfeit ber ©lasen ju ben »erfchiebenen 
©laubenöbefenntniffen ftnb nur ungefähre Unterlagen »or* 
hanben. Danach gehören ber griecf)ifch»orthoboren Äirdje etwa 70%/ 
beut römif d)*fatholifct>en (Stauben 23 %, befonberen ©eften 2,3 % an. 
3u ben linierten jäf)Ien 2,7 %/ J« ben $)roteftanten unb ben SKoham* 
mebanern je 1 %• 

$ro| ber ÄJ)nlicb,feit ber »ergebenen flaoifchen ©prägen ijl ti 
ben ©lasen nicht gelungen, ftcf) eine gemeinsame Literatur* 
fpradje ju (Raffen, in ber jtcf), wie in ber beutfchen, frangöftfchen 
unb italienifchen, bie »erwanbten Dialefte jufammenfinben fönnten. 
©ei ben brei genannten SBölfern ift bie gemeinfame ?iteraturfprache ein 
wichtige* ©inbeglieb ber nationalen unb htlturelten Einheit. Dabei 
wirb jebod) ber heimatliche Diateft im 33erfeljr untereinanber unb in 
ber »olfStümlichen Literatur bewahrt. 3fober$ bei ben ©lasen: J&ter hat 
ftch faß jebeä oon ben 9 flaoifajen Sölfern eine befonbere ?iteraturfprache 
gefchaffen, währenb bie gemeinfchaftliche ©prache, baä fogenannte 
Äirchenflaoifche, t)tutt nur noch int ©otteäbienft ber ©riechifch'ßrtho* 
boren im ©ebrauch ift. infolge ber Xrmut ihrer eigenen Literatur waren 
mehrere von Iben Heineren flaoifchen Sölfem fogar gegwungen, bie 
Literatur größerer unb fultioierterer ©tämme auf junehmen. 33ei biefen 
bebienen fleh bie gebilbeten ©tänbe nicht nur in ber Literatur, fonbern 
auch im gefeSfchaftlichen ?eben frember ©prachen, inöbefonbere ber 
beutfehen, magvarifchen unb italienifchen. 

Son ben »erfd)i ebenen fla»ifd)en ©prachen hat bie 
ruffifche bie größte SBebeutung, weit fte nicht nur für bie (amtlichen im 
rnffifchen Steide wohnenben Angehörigen be* flatrifchen ©tamme«, fonbern 
aneff ffc *° SDWWonen in 9Utf lanb angef effener 8Wcht»©la»en al* ©taatf* 



388 



SKufltanb unb ba* <5fm>entum 



forache »on ber größten SBichtigfeit ifl. 3foßerbem »erbreitet jTe fleh jefct 
immer mehr auch unter ber &e»ölferung ber übrigen fla»ifd>en ?8nber. 

Da* fccttntßtfein ber gegenfettigen SBerwanbtfdjaft ifl fchon »on 
alter* l)er ben meiflen fla»ifd)en Sölferfchaften in f>of)em SKaße eigen 
getoeftn. €* fommt nicht nur in ben Denfmalern ber fla»ifchen «iteratur 
jum Äuibrucf, fonbern auch im «eben ber fla»ffchen SSöffer fetbfl, in«* 
befonbere in bem 3nterejfe an bem ©efchicf berjlenigen Seile be* fla»ifchen 
(Stamme«, bie ftd) »olitifch in bebrängter Sage befinben. 3fm beutlichften 
hat fleh biefe* ©efü^I in ber neueren 3«it »u ber tätigen Anteilnahme 
be* ruffifrfjeti SSolfe* an ber Befreiung ber ©erben unb SBuIgaren »on 
bem türfifdjen 3o<h gejetgt. 

©ehen h)ir nun jum j to e i t e n S e i I be* 28erfe*, ber <5 b a r a f = 
teriftif ber einjelnen SBölferfchaften, über. 

Der jaf)lreid)(ie unb mächtigjle 3«>e'g be* fla»ifd)en Stamme«, bie 
9t u f f e n, bewohnen bie weiten ©efilbe be* öfllidjen (Suropa unb be* 
nörb(icf)en 2ffTett. Die ©renjen be* eigentlichen ruffifchen 3Solf*gebiete* 
au bejtimmen, ifl jiemlid) fch»ierig, ba bie ruffifche 93e»ölferung innerhalb 
be* ruffifchen Weiche* mit mehr at* 100 anberen SBölferfchaften »ermifcht 
ifl. 3m weiteren Sinne be* 3Borte* muß man al* folche* ba« gange 
?anb »on $oten bi* 5Blabit»oflof unb Samarfanb bejeichnen. äSerfleht 
man bagegen unter ruffifchem ©ebiet nur biejenigen ?anbftriche, in benen 
bie Stoffen mehr al* 50 % ber gefamten 93e»ölf crung aufmachen, fo fann 
man nur ©roß*, Äletn* unb 2öeiß*3toßlanb baau rechnen; in ben uner» 
meßlichen ©efilben be* ruffifchen Äffen lebt nur ein fleiner Seil be* 
ruffifchen Stamme* (ungefähr 6% STOiBionen). 3n 52 ©outernement* 
bej». Äreifen bilbet ba* ruffifche Stement bie erbrüclenbe Mehrheit ber 
93e»ötferung. 3m ganjen ttaren nach ben (Srgebniffen ber 32bfang 
3ahre 1897 66,79 % ber fce»ölferung be* Weiche* Stoffen (ohne ginn* 
lanb, »0 ba* ruffifche Clement nur fehr fchwach, mit 0,2% »ertreten 
ifl). 3n Anbetracht be* parieren 3fn»achfen* ber ruffifchen 93e»6lferung 
im Serhöltni* a« ben fremben S8otf*flömmen ifl anaunehmen, baß bie 
Stoffen jefct minbeflen* 68% ber @efamtbe»6lferung bilben. 

Der anbere, f lein er e Seit be* »on ben Stoffen be»öl* 
ferten ©ebiete* gehört a« Cflerre ich 'Ungarn. * e * 
»ohnen biefelben ben öfllidjen Seil ©aliaien*, ben »efllichen Seil ber 
35ufott»ina unb bie Storboflecfe Ungarn*. Die* ifl ba* fogenannte gali* 
aifche, bufowinifche unb ugorfche ober überhaupt ba* farratbffch« Stoß* 
lonb. SSon biefen Sanbftrfchen bilbet ba* ugorfche Stoßlanb fchon feit 



389 



9tof (onb unb ba* eitomtum 



gottmonn 



alter 3eit einen Seil bei £önigre(d^ Ungarn, ©aligien iß nad) ber 
Teilung 9>olen$ im 3al)re 1772 an Cfierreid) gefallen, wätyrenb bte fcufo* 
wina auf ©raub be* SSertrag* »om Stolpe 1776 »on ber Sürfei an 
öfterreid) »Berging. 3faßer in Stußlanb unb fifterreid) leben jafylreid)e 
Stuften nod) in bieten ©roßftäbten 3Beft*(8uropa$ unb in »erfdtfebenen 
aftattfdjen Stetten, aud) finben fid) Sebeutenbe Bnffebelungen in 3fmerifa. 

3m eigentlichen ruffffcfjen fReid) Beftefjt, wie gefagt, bie Q3e»ötferung 
ju */» aui Wuffen, ba« anbere JMrittel gehört ben »erfd)iebenften «Raffen 
unb (Stammen mit ben »erfd)t'ebenften ®prad)en unb Paletten an. Son 
biefen (enteren SotNftämraen Silben nur bie $oten mit 6% unb bie 
Suben mit 4% ber 3al>l nad) (tariere ©ruppen. 9etrad)tet man bie 
Verteilung aller biefer fremben Stämme auf einer SSolterfarte, fo finbet 
man, baß ffe in ber J&auptfadje nur an ben fXänbern bei ruffifdjen 
©ebiete* angefeffen finb, unb baß ffe in bai 3nnere beäfelben nur at$ 
gan) (leine Snfetdjen »orgebrungen finb. 3m Söeften werben biefe in 
ber ttberjai)! »on ben 3uben, $olen, ginnen, ©entfdjen, Stumänen unb 
SRagijaren gefcilbet, im Offen »on ben SBolfern tti uratattaifdjen 
3weige*. 3m ruffifd)en 9teid)e orbnet ffd) ber größte Seil ber gremb« 
»Slfer, inäbefonbere ber öftHdjen, willig ber futturellen ©nwirfung be* 
9taffentum$ unter, bafur fjat ber rnffifdje Solfäftamtn in bem farpatf)ifd)en 
SXußlanb infolge feiner geringen 3«1)I «ub feiner untergeorbneten ©tel* 
lung SSebrüdungen von feiten ber $oten, 3uben, Rumänen unb STOagp* 
aren ju erbulben. 

$er ruffifd)e Solfäftatnm befielt au« brei ©ruppen: ben 
©roß», Älein* unb SBeißruf f en. Die <Sntftel)ung*gefd)idttc 
biefer brei »erfd)iebenen 3»f«fle tft wiffenfdjaftlid) nod) nid)t geniigenb 
geflart, bod) ift e* unjweifelb,aft, baß fie ffd) im 14. unb 15. 3af)r* 
i)unbert unter bem Sinflnß ber burd) ba* Satarenjod) gefdjaffenen S8er* 
pttniffe gebilbet f)aben. Der großruffifdje 3weig ift unter bem ©nfluß 
ber J&errfd)aft be$ ©roßfürftentumä 2)?o$fau entftanben, ber weißruffifdje 
unter ber (Sinwirfung Litauen* unb ber fleinruffifdje unter berjenigen 
»on ?ftauen unb 9>olen jufammen. 

J&eutjutage fielen bie ©roßruffen ifjrer ©pradje nad) ben SBeiß* 
raffen am nadjften, bie in ber SDfitte jwifdjen ben ©roß* unb Äleinruffen 
wohnen, ©ne genaue ©rense jwifdjen ben ©iebelnngen ber brei ©rappen 
läßt fld) nur fd)Wer jieljen. Die ©roßruffen überwiegen in 35 jentralen 
unb n5rblid)en ©ou»ernemen« tti europäifd)en SXußlanb, bie Äleinruffen 

39o 



SHottmonn; 



gKugtanb unb baa @(awntum 



in ad)t fübtidjen Hub bie SSeifhruffen in ben »irr norbweftlicfjen : 
SRoIjitew, fDtinil, SEBÜna unb 3Biteb«f. 

SGBic fd)on erwähnt, biirftc bie 3al>I be« gefamten rujfifdjen Solle« 
<8nbe 1906 etwa 103 SDNUionen Betragen f>aben. Diefe »erteilen ftd) auf 
bie brei ©tamme«griq>»en wie folgt: ©rofjruffen etwa 65 SKiHionen, 
ba»on 64V 4 in Stafjlanb felbft; Äteinruffen gegen 31 SOHUionen, f>ier* 
»on im ruffifdjen fXeidje 26»A SKiBionen; SEBetfJruffen etwa 7 SWiDionen, 
biefe faji fämtticf) in StafHanb felbft. 3nnerl>alb £>fterreid>*Ungarn« 
wohnen in ©alijien 37 3 2J?iIltonen, in ber ©ufowina 350 000 unb in 
Ungarn 650 000 Äletnruffen. 3n ben anbem europäifdjen Staaten 
jal)tt man jufammen 65 000, in Xmerifa 325 000 unb in ben »erfefpe* 
benen aftatifcfyen Steigen 95 000 Staffen. 

3n r e t i g i b f e r 93ejiel)ung gehört bie große SRaffe ber Staffen 
(93 SRfttionen) ju ben ©riedH'f<r>*©rtl)oboren. Die in ©alijien unb 
Ungarn wofynenben 4 SRiUionen Äleinrufjen fTnb Unierte, t»äf)renb bie 
Äleinruffen in ber SSufowina wieber ju ben ©ried)ifd)»©rtl)oboren 
jäfylen. Stwa l 1 /» SKiltionen Muffen fTnb römif<r>*!atl)olifd)en ©tauben«, 
1 SWitlton gehört religiösen ©eften an. 

Die in politifd)er, religiöfer unb futturelter J^infTc^t beftefyenbe Staig« 
feit ber J&au»tmaffe be« ruffifdjen Solle« bietet bie ©ewatyr für fein 
weitere« nationale« 3Bad)«tum unb bie Ausbreitung unb geftigung 
feiner (Stellung innerhalb be«©lacentum«. 3fl« einheitliche ?iterahtrf»rad)e 
wirb ba« grofkuffifdje ©pracfjibiotn angewenbet; bie baneben beftefyenbe 
Literatur in Heinruffif<r)er Sßtanbart f>at lebiglid) pro»injiale Söebeutung. 

aBefentlid) anber« al« bie ? a g e be« unter be« 3aren ©berf>ol)«t 
lebenben Seile« be« ruffifdjen Stamme« ifl bie ber Muffen (n 
£>fterre{<r>*Ungarn. 3n ©alijien fTnb bie ?)olen in altem ba« 
tonangebenbe Clement, wenn fte aud) nur In ber weftlfdjen J&äTfte be« 
?anbe« angefeffen fTnb. 9M« in bie Jfingfle 3eit btaeta nehmen fte bie 
f)errfd)enbe ©tettung in bem galijifdjen ?anbe unb in feiner gauptftabt, 
bem atten, »on ben Deutf<t)en in ?emberg umgetauften ?fwow ein. 
©ie bilbeten bie erbrücfenbe 2Rel)rl)eit im «anbtag, in if>rer £anb tag bie 
gefamte Serwaltung, in it>rem fceflfc befanb fW| ber ©rofgmnbbefl|. 
Dagegen naf>m ba« ruffifdje SBotf überall eine untergeorbnete ©tellung 
ein unb tonnte jtdj nur mit 2J?üf)e feine nationalen unb »otitffdjen 
9ted)te wahren. Die ruffifdje (fteinruffifd)e) ®»rad>e ifl nur in ber 
Sofafoerwattung, »or ©eridft unb in ber SoIfefdMile gebutbet, bagegen 
wirb fte bei ben teeren 9Ugierung«bet>örben, au ben beeren ©djuten 

39i 



SKugtanb unb ba6 ©fattentum $. SKottmann 



unb an ber Unfoerfttät Hemberg unterbrütft. SDiefe SSerbältniffe werben 
ftd) inbeffen nun mit ber Sinfityrung bei allgemeinen 3Bal>lred)t« jum 
öflerreidjifcljen 9teicf)«rat änbem müffen. 

Xu$ in ber SBufowina befinbet flcb, ba« ruffifdje Clement 
in febj bebrücfter tage. Jjier t^errfc^t bie beutfdje ©pracfje in ber 35er* 
waltung, an ber Unibe